Ein sehr häufiges Problem, das wir unter Website-Inhabern sehen, ist, dass WordPress E-Mails nicht korrekt oder überhaupt nicht sendet. Die meisten verwalteten WordPress-Hostinganbieter, einschließlich Kinsta, bieten kein E-Mail-Hosting an. Das bedeutet jedoch nicht, dass du keine E-Mails senden kannst. Wenn du versuchst, das Problem mit WordPress zu beheben, das keine E-Mails sendet, handelt es sich normalerweise nicht um ein Problem auf dem Server. Vielmehr wird die E-Mail in der WordPress-Installation falsch eingerichtet oder eine Inkompatibilität besteht.

Führe die folgenden Schritte aus, um E-Mails auf deiner WordPress-Seite zu erstellen und auszuführen. Dies sollte für fast jeden WordPress-Hosting-Anbieter gelten, ebenso wie für WooCommerce, der keine E-Mails sendet.

Repariere WordPress, das keine E-Mails sendet

Typische Szenarien, in denen WordPress keine E-Mails sendet, können eine Übermittlung an ein Kontaktformular, das du niemals erhältst, oder eine Benachrichtigung eines Drittanbieter-Plugins umfassen. Dies könnte auch gelten, wenn WooCommerce keine E-Mails von kürzlichen Verkäufen oder Kundenanfragen versendet. Normalerweise werden diese Probleme durch falsche Einstellungen in Plugins oder eine Inkompatibilität mit HHVM, PHP 7 usw. verursacht. Im Folgenden findest du einige schnelle Lösungen, um dich schnell zum Laufen zu bringen.

Teste die E-Mail auf deinem Server

Als erstes kannst du einen Test auf deiner WordPress-Seite mit dem kostenlosen Check Email plugin durchführen. Dies ist ein sehr einfaches Plugin, mit dem du einfach testen kannst, ob deine WordPress-Installation und dein Server E-Mails senden können. Derzeit sind es über 40.000 aktive Installationen mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen. Nach der Installation klickst du einfach in deinem WordPress-Dashboard unter dem Menü „Tools“ auf „Check Email“(„Email überprüfen“). Gib eine E-Mail-Adresse ein, an die du einen Test senden möchtest, und klicke auf „Send test email.” („Test-E-Mail senden“).

Teste die E-Mail auf deiner WordPress-Seite.

Teste die E-Mail auf deiner WordPress-Seite.

Du siehst dann eine Bestätigung.

Test-E-Mail-Bestätigung

Test-E-Mail-Bestätigung

Überprüfe in deinem E-Mail-Client, ob du die Test-E-Mail erhalten hast. Die Betreffzeile wird als „Test-E-Mail von https://ihredomain.com“ angezeigt. Überprüfe auch deinen Spam- oder Junk-Mail-Ordner. Wenn du eine E-Mail erhalten hast, bedeutet dies, dass WordPress E-Mails einfach auf deinen Webserver senden kann. Dies bedeutet, dass es höchstwahrscheinlich eine falsche Konfiguration mit deinem Kontaktformular-Plugin oder eine Inkompatibilität gibt. Dann kannst du immer den Plugin-Entwickler für Hilfe kontaktieren. Lasse sie wissen, dass du den obigen Test durchgeführt hast und dass die E-Mail in deiner WordPress-Installation selbst funktioniert.

Wenn du ein Kunde von Kinsta bist und HHVM verwendest, kannst du vorübergehend auf PHP 7 umschalten, um zu testen, ob ein Kompatibilitätsproblem vorliegt. Du kannst innerhalb deines MyKinsta-Dashboards problemlos zu PHP 7 wechseln. Nach dem Testen kannst du wieder zur HHVM wechseln.

Bei Kinsta-Usern und Usern mit anderen Hostern musst du bei Verbindungsproblemen möglicherweise auch einen alternativen Port ausprobieren. Dein Hoster blockiert möglicherweise den Port.

Kinsta verwendet die Google Cloud-Plattform, die standardmäßig an der Port 25 ausgehende Verbindungen blockiert. Laut Google: “Dieser ausgehende SMTP-Port wird wegen des großen Missbrauchs, für den dieser Port anfällig ist, blockiert.” Versuche in diesem Fall einen alternativen Port wie 2525. Die Ports 587 und 465 sind bei Kinsta offen.

So richtest du SMTP in WordPress ein

Wenn die oben genannten Empfehlungen nicht für dich geeignet waren, solltest du WordPress bei einem SMTP-Anbieter eines Drittanbieters einrichten. Es gibt drei Optionen, aus denen du auswählen kannst, und Anweisungen zur Konfiguration dieser Optionen:

Hier sind ein paar zusätzliche SMTP / Transaktions-E-Mail-Dienste, die du möglicherweise in Betracht ziehen solltest:

Option 1: So konfigurierst du Gmail SMTP in WordPress

Du kannst Google Mail SMTP verwenden, um E-Mails in WordPress zu versenden. Ein Vorteil, wenn du dies auf diese Weise tust, kannst du manchmal die Zustellbarkeit deiner E-Mails verbessern und verhindern, dass weitere in den Spam- oder Junk-E-Mail-Ordner gelangen. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass du in der kostenlosen Version nur jeweils 24 Stunden lang bis zu 100 E-Mails senden kannst. Oder du kannst es als kostenlos 3.000 E-Mails pro Monat betrachten. Du kannst diese Limits jedoch erhöhen, indem du für G Suite bezahlst.

Wenn du einen vollständig kostenlosen SMTP-Anbieter mit einem großen monatlichen Limit wünschst, empfehlen wir dir, Mailgun auszuprobieren. Führe die folgenden Schritte aus, um Google Mail SMTP in WordPress zu konfigurieren.

Schritt 1

Als erstes musst du das kostenlose Plugin Post SMTP (früher Postman SMTP) herunterladen und installieren. Zum jetzigen Zeitpunkt verfügt das Plugin über 30.000 aktive Installationen mit beeindruckenden 5 von 5 Sternen und wird aktiv gewartet. Es funktioniert auch hervorragend mit WooCommerce und Easy Digital Downloads.

Post SMTP WordPress-Plugin

Post SMTP WordPress-Plugin

In diesem unteren Beispiel wird Google Mail als SMTP-Server zum Senden von E-Mails für die WordPress-Installation verwendet. Wir werden das OAuth 2.0-Protokoll verwenden, um den Zugriff auf die Google Mail-API zu autorisieren. Dies bedeutet, dass ein sichereres Anmeldesystem und User keinen Usernamen oder kein Kennwort eingeben müssen.

Dieses Plugin unterstützt auch viele andere Setups und Anbieter wie Mandrill, SendGrid und sogar MailGun. Auch wenn du Google Mail nicht verwendest, kann dies ein großartiges Plugin für den Anschluss an deinen SMTP-Anbieter von Drittanbietern sein.

Schritt 2

Klicke im Post-SMTP-Setup auf „Start the Wizard.” („Assistenten starten“).

Post-SMTP-Startassistent

Post-SMTP-Startassistent

Schritt 3

Gib die E-Mail-Adresse, unter der du E-Mails senden möchtest, und deinen Namen ein. Notiz: Bei vielen E-Mail-Diensten kannst du nicht von einer anderen E-Mail-Adresse als der E-Mail-Adresse versenden, bei der du dich authentifizierst. Klicke dann „Next“ („Nächste“).

Post SMTP-Absenderdetails

Post SMTP-Absenderdetails

Schritt 4

Auf dem nächsten Bildschirm musst du den Hostnamen des Postausgangsservers eingeben. In diesem Beispiel verwenden wir smtp.gmail.com. Notiz: Einige WordPress-Hoster setzen voraus, dass du ihre E-Mail-Konten mit ihren E-Mail-Servern verwendest und verhindern, dass du andere verwendest. In diesem Fall kannst du deinen Hoster nach der abgehenden Adresse fragen. Klicke dann „Next“ („Weiter“).

Gib den Hostnamen des ausgehenden SMTP-Mail-Servers ein

Gib den Hostnamen des ausgehenden SMTP-Mail-Servers ein

Schritt 5

Du musst dann konfigurieren, wie die Verbindung zum Mailserver hergestellt wird. In diesem Beispiel werden wir die „Gmail-API“ verwenden. Warum? Weil dein Hoster möglicherweise die standardmäßigen Ports blockiert. Kinsta verwendet die Google Cloud-Plattform, die standardmäßig an der Port 25 ausgehende Verbindungen blockiert. Klicke dann „Next“ („Weiter“).

Post SMTP Gmail API

Post SMTP Gmail API

Schritt 6

Du musst dann eine neue Registerkarte öffnen und ein neues Projekt mit Google erstellen. Gehe zu console.developers.google.com und melde dich mit Gmail an, das du zum Versenden von E-Mails verwendest. Du musst dann ein neues Projekt erstellen.

Google Developer Console - Neues Projekt erstellen

Google Developer Console – Neues Projekt erstellen

Schritt 7

Gib deinem Projekt einen Namen (du kannst alles auswählen) und klicke auf „Create.” („Erstellen“).

Benenne Google Project

Benenne Google Project

Schritt 8

Klicke im Dashboard des neuen Projekts auf „Enable APIS and Services.” („APIS und Dienste aktivieren“).

Google Project aktiviert APIs

Google Project aktiviert APIs

Schritt 9

Klicke anschließend unter G Suite-APIs auf „Gmail-API“.

Gmail API

Gmail API

Schritt 10

Dann klicke auf „Enable.” („Aktivieren“).

Aktiviere Gmail API

Aktiviere Gmail API

Schritt 11

Auf der linken Seite klickst du auf „Credentials”(„Referenzen“). Wähle dann unter Create credentials (Referenzen erstellen) „OAuth-Client-ID“ aus.

OAuth client ID

OAuth client ID

Schritt 12

Auf dem nächsten Bildschirm musst du auf „Configure consent screen” („Einstellungsbildschirm konfigurieren“) klicken.

Einstellungsbildschirm konfigurieren

Einstellungsbildschirm konfigurieren

Schritt 13

Gib anschließend deine E-Mail-Adresse, einen Produktnamen (der alles sein kann) und mindestens eine URL für die Datenschutzrichtlinie ein. Wir empfehlen, alles auszufüllen. Notiz: Eine Datenschutzerklärung ist erforderlich, damit alles funktionsfähig ist.

Oauth Referenzen

Oauth Referenzen

Schritt 14

Auf dem nächsten Bildschirm wirst du zur Angabe des Anwendungstyps aufgefordert. Wähle Webanwendung. Gib einen Namen ein (der beliebig sein kann). Füge dann die URL „Authorized JavaScript originins“ und die „Authorized redirect URIs“ aus dem Postman-Assistentenbildschirm ein. Dann klicke auf „Save“ („Speichern“).

Client-ID-Anwendungstyp

Client-ID-Anwendungstyp

Verwirrt, wo du deine URL für Authorized JavaScript origins und Authorized redirect URIs finden kannst? Es sind die ersten beiden im Assistenten.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
Authorized redirect URI

Authorized redirect URI

Schrittt 15

Auf dem nächsten Bildschirm erhältst du deine Client ID und dein Client Secret.

OAuth Client ID und Secret

OAuth Client ID und Secret

Schritt 16

Kopiere diese und füge sie im Post SMTP-Assistenten in die Felder Client ID und Client Secret ein. Klicke dann „Next“ („Weiter“) und dann „Finish“ („Beenden“).

Post-SMTP-Authentifizierung

Post-SMTP-Authentifizierung

Schritt 17

Wieder in der Google Developer Console wird empfohlen, dass du deine Domain hinzufügst, damit sie überprüft wird. Notiz: Du solltest dieses Setup auch in der Google Search Console haben.

Überprüfe die Domäne in der Google Developer Console

Überprüfe die Domäne in der Google Developer Console

Schritt 18

Du musst dann „Grant permission with Google” („Erlaubnis mit Google erteilen“) und klicken, um dein Google Mail-Konto den Zugriff zu erlauben.

Post SMTP grant permission

Post SMTP grant permission

Nachdem du deine Domain überprüft hast, solltest du dies nicht sehen. Möglicherweise wird jedoch die folgende Fehlermeldung angezeigt, da Google die Risikobewertung für neue Webanwendungen, die Userdaten anfordern, kürzlich verbessert hat. Basierend auf dieser Risikobewertung erfordern einige Webanwendungen eine manuelle Überprüfung, bevor User Datenberechtigungen genehmigen können. Bis die Überprüfung abgeschlossen ist, zeigen ungeprüfte Apps eine „invalid_scope“ oder andere zufällige Fehlermeldungen an, wenn du auf die Berechtigungsseite zugreifst.

Diese App ist nicht überprüft

Diese App ist nicht überprüft

Du kannst auf „Advanced“ („Erweitert“) klicken und trotzdem fortfahren, solltest jedoch diese Entwickleranwendung ausfüllen, um langfristig genehmigt zu werden. Du solltest dann die Meldung „Access Granted Successfully” („Zugriff gewährt“) erhalten und der SMTP-Status wird als verbunden angezeigt.

Senden einer Test-E-Mail

Du kannst dann eine Test-E-Mail senden, um zu überprüfen, ob alles ordnungsgemäß funktioniert.

Sende eine SMTP-Test-E-Mail

Sende eine SMTP-Test-E-Mail

Wenn alles funktioniert, solltest du eine E-Mail erhalten, die wie folgt aussieht.

Erfolgreiche Test-E-Mail

Erfolgreiche Test-E-Mail

Option 2: So konfigurierst du MailGun SMTP in WordPress

Mailgun ist ein Transaktions-E-Mail-API-Dienst, der hauptsächlich für Entwickler entwickelt wurde. Aber auch Nicht-Entwickler können ihren Service problemlos implementieren. Wir zeigen dir unten, wie einfach es ist! Einer der großen Vorteile von Mailgun ist, dass du bis zu 10.000 E-Mails kostenlos pro Monat versenden kannst. Die nächsten 500.000 werden je nach Verbrauch mit $ 0,00050 in Rechnung gestellt, was billig ist. Für viele kleine Unternehmen oder WordPress-Entwickler könnten 10.000 E-Mails mehr sein, als du benötigst.

Mailgun WordPress-Plugin

Mailgun WordPress-Plugin

In unserem ausführlichen Tutorial erfährst du, wie du Mailgun in WordPress konfigurieren kannst.

Option 3: So konfigurierst du SendGrid SMTP in WordPress

Eine weitere gute Alternative ist SendGrid. Sie haben eine kostenlose Testversion, die in den ersten 30 Tagen bis zu 40.000 E-Mails ermöglicht. Du kannst das kostenlose WordPress-Plugin aus dem WordPress-Repository herunterladen. Derzeit sind es über 80.000 aktive Installationen mit einer Bewertung von 4,5 von 5 Sternen. Das Plugin ersetzt die standardmäßige wp_mail () – Funktion von WordPress durch eine SMTP- oder API-Integration.

SendGrid WordPress-Plugin

SendGrid WordPress-Plugin

SendGrid bietet eine lange Tradition der Bereitstellung von hervorragender E-Mail-Zustellbarkeit und sicherer Post für große Marken wie Airbnb, Spotify und Uber. Wir verwenden SendGrid sogar für alle Transaktions-E-Mails hier bei Kinsta. Wenn du das Plugin installiert hast, klicke einfach unter deinen WordPress-Dashboard-Einstellungen darauf und konfiguriere es mit deinem API-Schlüssel. Siehe SendGrid-API-Dokumentation.

Für weitere Details und Schritt-für-Schritt-Anweisungen liest du diese Anleitung: So konfigurierst du SendGrid in WordPress zum Senden von E-Mails

SendGrid WordPress-Plugin Einstellungen

SendGrid WordPress-Plugin Einstellungen


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an