Mit jedem neuen Unternehmen, Startup oder Produktstart kommt die ultimative Frage, wie viel du für dein WordPress Produkt oder deine Dienstleistung verlangen solltest? Wo fängst du überhaupt an, eine Preisbasis zu definieren? Das ist nichts, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte und du solltest auf jeden Fall eine Marktforschung für deine Zielgruppe durchführen, sowie herausfinden, was deine Konkurrenz macht. Da wir hier bei Kinsta einen WordPress Service anbieten und auch Mitglieder unseres Teams haben, die Premium WordPress Plugins verkaufen, wollen wir ein paar Empfehlungen teilen, was wir gelernt haben, wie man den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung für WordPress besser berechnet.

Wie man den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung für WordPress berechnet

Einer der größten Vorteile des WordPress-Marktes kann auch eine der größten Hürden sein, wenn du ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt bringst. Und das ist die schiere Größe von WordPress im Web. Laut W3Techs, Stand Januar 2019, betreibt WordPress mittlerweile über 32% aller Webseiten im Internet. Und es wächst stetig weiter, von 26% im März 2016. Aufgrund der schieren Größe von WordPress bedeutet dies aber auch, dass es ein sehr umkämpfter Bereich ist. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass, egal welches WordPress-Produkt oder -Service du auf den Markt bringst, es bereits 3-4 andere gibt, die das Gleiche tun.

wordpress competition

Der Einstieg in den WordPress-Markt kann also definitiv eine Herausforderung sein und wenn du die Preisgestaltung falsch angehst, könnte das letztendlich der Grund sein, warum dein Geschäft scheitert. Wenn du den Preis zu hoch ansetzt, verkaufst du vielleicht gar nichts, aber wenn du den Preis zu niedrig ansetzt, kann es sein, dass du am Ende mehr für Support und Wartung ausgeben musst, als du einnimmst. Eine der größten Empfehlungen, die wir immer geben, ist, dass du dein Produkt oder deine Dienstleistung nicht zu niedrig bepreisen solltest. Im Folgenden gehen wir auf einige Gründe ein, warum dies wichtig ist und welche Vorteile es hat, diesen Weg zu gehen.

  1. Lege einen Wert für deine Zeit fest
  2. Verlange immer etwas für extra Zeit beim Support
  3. Unterschätze deinen Service oder dein Produkt nicht
  4. Preiserhöhungen nach der Markteinführung können manchmal vorteilhaft sein
  5. Verwende datengestützte Preisgestaltungstechniken

1. Lege einen Wert für deine Zeit fest

Egal, ob du ein WordPress-Entwickler bist, der nach Stunden abrechnet, oder versuchst, ein neues WordPress-Plugin auszupreisen. Das allererste, was du bedenken solltest, ist der Wert deiner Zeit. Wie man so schön sagt: „Zeit ist Geld…“. Und das ist sehr wahr. Für einen Freelancer könnte ein Faktor dabei sein, wie schnell du im Vergleich zur Konkurrenz bist. Wenn du 2x so viel Code wie deine Kollegen erstellen kannst, dann ist deine Zeit für einen potentiellen Kunden definitiv mehr wert. Wenn du ein Produkt verkaufst, solltest du dich fragen, wie viel Zeit du in die Erstellung des Produkts investiert hast? Hat die Entwicklung zwei Jahre gedauert oder zwei Wochen?

value of your time

Morten Rand-Hendriksen, ein leitender Autor bei Lynda.com, schrieb 2014 einen ausgezeichneten Artikel mit dem Titel „The Value of Time – How to Charge What You’re Worth„. Darin stellte er seinen Social Media Followern die folgende Frage:

Wenn ich dich dafür bezahlen würde, dass du eine Stunde lang still und allein stehst und nichts tust, wie viel würdest du verlangen?

Die Antworten, die er erhielt, variierten von $40 bis $800 – der Durchschnitt lag bei $100/Stunde. Der Grund, warum er diese Frage stellte, war, um zu sehen, was die Leute denken, was ihre Zeit wert ist, ohne dass andere Faktoren eine Rolle spielen. Er wollte damit einfach beweisen, dass die Leute ihre Zeit sehr schätzen, aber dazu neigen, sich selbst zu unterbieten. Dies könnte für diejenigen unter euch gelten, die freiberuflich tätig sind oder wenn ihr einschätzen wollt, was die Zeitinvestition in euer Produkt oder eure Dienstleistung wert ist. Lege immer einen Wert für deine Zeit fest.

2. Verlange immer etwas für extra Zeit beim Support

Alles scheint immer wieder auf die Zeit zurückzukommen, denn es gibt nie genug davon an einem Tag. Wenn du ein WordPress Produkt oder eine Dienstleistung anbietest, solltest du immer extra Zeit für den Support einplanen. Support erfordert fast immer mehr Zeit und Aufwand, als du dir vorstellen oder gar einplanen kannst. Wenn du 20 Stunden Support für das neue glänzende Plugin veranschlagt hast, das du gerade eingeführt hast, ist es sicher zu sagen, dass du diesen Betrag wahrscheinlich verdoppeln solltest. Als Managed WordPress Host wissen wir das besser als jeder andere hier bei Kinsta. Ein Großteil unserer Zeit wird damit verbracht, Kunden zu helfen und Probleme zu lösen.

support time

Heute teile ich einige persönliche Erfahrungen mit euch: Mein Bruder und ich haben Anfang des Jahres ein Premium WordPress Coupon Plugin entwickelt und gelauncht. Wir hatten von Anfang an den Plan, eine umfangreiche Wissensdatenbank zu haben, in der die Leute ihre eigenen Antworten finden können. Der große Fehler, den wir gemacht haben, war, dass wir nicht alle Artikel der Wissensdatenbank geschrieben hatten, als wir das Plugin gelauncht haben. Das führte zu einer Menge E-Mails von Kunden, die Fragen stellten, mit denen wir nicht gerechnet hatten und die wir leicht hätten vermeiden können. Am Ende haben wir mehr als 25 Dokumente geschrieben und die E-Mails hörten fast ganz auf.

Wir haben auch eine umfangreiche WordPress Knowledgebase hier bei Kinsta mit dem Hauptzweck, die Zeit für den Support zu reduzieren. Aber denk daran, dass das Schreiben der Knowledgebase-Artikel auch Zeit kostet. Egal ob du Support-Tickets beantwortest, Anrufe annimmst oder über den Live-Chat interagierst, plane immer extra Zeit für den Support ein. Du wirst dir viele Kopfschmerzen ersparen!

Ein Tipp: Wenn du ein WordPress Plugin verkaufst, vermarkte es niemals als einmaligen Kauf. Denke daran, dass du immer noch Zeit für den Support aufwenden musst. Eine sehr gängige Methode ist es, die Lizenz als jährliche Verlängerung zu verkaufen, die 12 Monate Support und Updates beinhaltet. Unten siehst du ein Beispiel für die Preisgestaltung des beliebten Gravity Forms WordPress Plugins. Durch diese Preisgestaltung kannst du sicherstellen, dass du kein Geld für den Support verlierst.

wordpress plugin pricing

Wenn du jedoch darüber nachdenkst, etwas mit einer lebenslangen Lizenz zu bepreisen, sieh dir diese Tipps von Freemius an, wie man es richtig macht.

3. Unterschätze deinen Service oder dein Produkt nicht

Der dritte Tipp ist, deinen WordPress Service oder dein Produkt niemals zu unterschätzen. Wenn du Zeit damit verbracht hast, etwas Großartiges zu erschaffen, dann hat das an sich schon einen Wert. Du solltest dich niemals unter Wert verkaufen. Indem du deinen Preis anhebst, kannst du manchmal ein anderes Publikum oder eine andere Qualität von Kunden anziehen. Es gibt Leute, die den Wert darin sehen, mehr für etwas zu bezahlen, das eine höhere Qualität und einen besseren Kundensupport hat. Envato hat vor kurzem ThemeForest geöffnet, um es Autoren zu ermöglichen, aus der typischen Preisspanne von $35-65 auszubrechen, auf die sie sich seit Jahren verlassen haben. Ben Chan, Executive General Manager, erklärte den Grund dafür:

Wir haben verstanden, dass feste, von Envato kontrollierte Preise viele Autoren abschrecken und die Fähigkeit der Community einschränken, auf Markttrends zu reagieren. Durch die Umstellung auf ein autorengesteuertes Modell erwarten wir eine größere Auswahl an qualitativ hochwertigen Artikeln, kreativere Preisstrategien, mehr Reaktionsfähigkeit auf Trends und zufriedenere Kunden.

Kurz nach dieser Ankündigung tauchten plötzlich neue Themes mit deutlich höheren Preisen auf, wie z.B. das Pile Theme, das nun für $225,00 verkauft wird.

expensive wordpress theme

Der Entwickler dieses Themes erklärte in einem Kommentar auf WPine.me:

Die Art von Kunden, die wir mit diesem neuen Preis anziehen werden, wird es uns auch erlauben, noch weiter zu gehen und eine engere Beziehung zu den Menschen zu pflegen, die sich unserer Reise anschließen wollen. Wir sind nicht auf der Suche nach zufälligen Kunden, sondern wollen eine relevante Community für unsere kreativen Produkte gewinnen und unterstützen.

Du solltest dich also fragen, welche Art von Kunden du anziehen möchtest. Denk daran, dass ein großes Volumen und niedrige Preise in der Regel mit einem höheren Zeitaufwand für den Support einhergehen. Es kann also gut sein, einen Mittelweg zu finden und wirklich darüber nachzudenken, an wen du verkaufen sollst.

Du solltest dich fragen, welche Art von Kunden du anziehen möchtest.Click to Tweet

Wenn du ein WordPress-Entwickler oder Freiberufler bist, hat Bonsai ein großartiges Diagramm basierend auf ihren Vertragsdaten erstellt, um deine Stundensätze besser einschätzen zu können. Basierend auf den Daten von über 30.000 Freelancern haben sie einige interessante Erkenntnisse festgestellt, wie z.B.:

freelance rates

4. Preiserhöhungen nach der Markteinführung können manchmal vorteilhaft sein

Vielleicht hast du dein WordPress-Produkt und/oder deine Dienstleistung bereits auf den Markt gebracht. Nun, manchmal kann eine nachträgliche Preiserhöhung sogar von Vorteil sein. Neil Patel hat einen tollen Artikel mit dem Titel „Don’t Be Afraid of Raising Your Prices. Here’s Why.“ Darin spricht er eine Menge guter Punkte an, von denen einige im Folgenden zusammengefasst werden:

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
  1. Preise zu erhöhen kann effektiver sein, als mehr Produkte zu verkaufen
  2. Sortiert die nicht so guten Kunden aus
  3. Erlaubt es dir, dich von der Konkurrenz zu unterscheiden
  4. Deine Preise spiegeln die Qualität deiner Produkte/Dienstleistungen wider

raise prices

Natürlich gibt es auch einige negative Aspekte, aber es ist wichtig, sowohl die Vor- als auch die Nachteile abzuwägen.

Ich habe ein weiteres persönliches Beispiel, das hier sehr zutreffend ist, auch wenn es in einer anderen Nische liegt. Während des Colleges habe ich Hausbesuche für Computerreparaturen gemacht. Als ich anfing, verlangte ich $50 pro Stunde. Ich fing an, mich in anderen Bereichen zu versuchen, wie z.B. im Internet Marketing und plötzlich hatte ich keine Zeit mehr. Ich hatte nicht mehr die Zeit, all meine Stammkunden zu unterstützen. Also habe ich meine Preise erhöht, um einige der Hausbesuchskunden loszuwerden.

Ich erhöhte meine Preise von $50/Stunde auf $75 und entschied mich schließlich für $125/Stunde, woraufhin mir einige Kunden wegblieben und ich nur noch die qualitativ hochwertigeren Kunden hatte. Am Ende hatte ich meine Preise um satte 150% erhöht und verdiente nun mehr Geld mit weniger Arbeit. Und meine verbleibenden Kunden waren froh, das zu bezahlen, denn die Qualität meiner Arbeit war unübertroffen, selbst bei mehr als 10 anderen Computerwerkstätten in der Gegend. Preise zu erhöhen kann also manchmal eine gute Strategie sein, sowohl für Produkte als auch für Dienstleistungen.

Shannon Malone, Direktorin der Produktstrategie bei Warby Parker, sagt es am besten:

Wert ist ein Preis-Qualitäts-Verhältnis und wir versuchen immer, Wert zu bieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

5. Verwende datengestützte Preisgestaltungstechniken

Wenn es tatsächlich darum geht, einen Preis für dein WordPress Produkt oder deine Dienstleistung festzulegen, gibt es ein paar Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest. Erstens: Was macht deine Konkurrenz? Wie wir bereits erwähnt haben, können Preiserhöhungen eine gute Sache sein. Wenn es ein anderes Produkt oder eine andere Dienstleistung mit der gleichen Qualität wie deines gibt, dann solltest du wahrscheinlich darüber nachdenken, ob du deren Preise anpasst oder unterbieten kannst. Oder wenn du den Preis nicht unterbieten kannst, finde einen Weg, deinem Produkt oder deiner Dienstleistung einen Mehrwert zu geben.

Den Wert deines Produktes zu erhöhen, kann eine Alternative zum Senken des Preises sein.Click to Tweet

Eine weitere Möglichkeit, die Preisgestaltung zu bestimmen, wenn du gerade erst anfängst, ist Crowdsourcing. Führe Umfragen mit deinem Zielpublikum durch und finde heraus, was sie bereit sind zu zahlen. Das kannst du ganz einfach mit einer schnellen FB- oder Twitter-Anzeige machen. Niemand sagt es besser als deine Kunden. Und denk daran, dass die Leute, die keinen Wert in etwas Hochwertigem sehen, meistens in der Minderheit sind. Schau dir z.B. Apple an, deren Produkte beileibe nicht billig sind und trotzdem jedes Jahr Milliarden von Dollar Umsatz machen.

Teuer ist eine gute Sache – nicht automatisch negativ. Menschen mögen es, teure Dinge zu besitzen. Sie schätzen das Gefühl von Status und Wert, das sie erhalten, wenn sie ein Produkt kaufen und besitzen können, das viel Geld kostet. – Kissmetrics

Und wenn es darum geht, die Preise auf deiner WordPress-Seite tatsächlich anzuzeigen, verwende runde Zahlen und lass die Dollarzeichen weg. Laut einer Umfrage von strategy+business wählten 57 Prozent der Verbraucher runde, ganze Dollarbeträge, die auf Null enden und weitere vier Prozent entschieden sich für runde, halbe Dollarbeträge.

Zusammenfassung

Wenn es darum geht, wie man den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung für WordPress berechnet, ist es wichtig, einen Wert für deine Zeit festzulegen, immer extra Zeit für den Support einzuplanen, dich nicht zu unterschätzen, deine Preise möglicherweise zu erhöhen und datenbasierte Preismethoden und Forschung zu nutzen. Hast du weitere gute Preistipps für den WordPress Bereich? Wenn ja, dann würden wir sie gerne unten hören!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.