Foren und soziale Medien sind ein glühendes Schlachtfeld für die „Browserkriege„. Es gibt einen intensiven Support von Nutzern eines bestimmten Browsers, der sich gegen die andere Seite richtet. Natürlich ist das nicht nur bei Browsern so, aber dieser Brave-Browser-Review könnte ein weiteres Scharmützel entfachen.

Oberflächlich betrachtet deutet alles darauf hin, dass Brave ein fantastischer Browser ist, dessen Herzstück kein Tracking ist und der Werbung auf ein Minimum reduziert. Wenn du jedoch tiefer eintauchst, gibt es mehr zu entdecken, wie zum Beispiel die Leistung des Browsers, die Codebasis und die Kompatibilität mit Add-ons.

Dieser Artikel wird den Brave Browser im Detail vorstellen und ihn mit allen anderen großen Browsern vergleichen.

Los geht’s!

Einführung in den Brave Browser

Das Brave Logo

Das Brave Logo

Brave ist ein weiterer in einer langen Reihe von Webbrowsern, die sich als Alternative zu den großen Geschützen positionieren – in diesem Fall Google Chrome.

Es wurde von Brian Bondy und Brendan Eich entwickelt. Brendan ist besser bekannt als der Erfinder von JavaScript und Mitbegründer von Mozilla (die Macher des Firefox Browsers). Der Browser ist frei und quelloffen, so dass er auch für andere Nutzer interessant ist.

Der Browser selbst ist kostenlos und Open Source, und das Ziel ist es, Werbung und Webseiten-Tracker zu blockieren. Allerdings bietet es auch eine Möglichkeit, seine eigene Kryptowährung an andere zu senden, vor allem an die Ersteller von Inhalten.

Das BAT Dashboard.

Das BAT Dashboard.

Das Open Source Fundament von Brave basiert auf der Mozilla Public License (MPL). Es ist die gleiche Lizenz wie bei anderen Mozilla Produkten wie Firefox und Thunderbird. Einige der enthaltenen Browser-Erweiterungen, wie HTTPS Everywhere und Privacy Badger, laufen jedoch unter anderen Open Source Lizenzen – Versionen der GNU General Public License (GPL).

Insgesamt zielt Brave darauf ab, eine häufige Nutzerfrage zu beantworten: Wie kannst du die Codebasis von Google Chrome nutzen und deine Privatsphäre und Daten online schützen? Die Antwort darauf werden wir im weiteren Verlauf dieses Brave-Browser-Tests diskutieren.

Hast du Brave schon einmal benutzt? 🦁 In diesem Guide erfährst du alles, was du über den Open Source Browser wissen musst, der sich auf das Blockieren von Werbung und Webseiten-Trackern konzentriert. 💪Click to Tweet

Warum Brave Browser reviewen?

Wenn du dir die neuesten Browser-Nutzungsstatistiken ansiehst, fallen dir vielleicht ein paar bekannte Namen auf:

Eine Liste mit den am häufigsten verwendeten Browsern.

Eine Liste mit den am häufigsten verwendeten Browsern.

Es ist keine Überraschung, dass Google Chrome das Feld anführt, aber seine Dominanz ist etwas, mit dem du vielleicht nicht gerechnet hast. Es ist verständlich, wenn man bedenkt, wie sehr unser Leben von Alphabet Inc.’s primärem Anliegen berührt wird, sowohl online als auch offline.

Allerdings wirst du auch feststellen, dass Brave nur einen Nutzeranteil von 0,05% hat. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, fragst du dich vielleicht: Warum verwenden wir überhaupt Energie auf diesen Brave Browser Test?

Die Antwort liegt in den Kernwerten und der Art der Nutzer, die Brave anspricht. Hinzu kommt, dass Brave erst Ende 2019 auf den Markt gekommen ist, aber schon fast zehn Millionen Nutzer hat. Von dort aus erreichte die Nutzerbasis schnell 15 Millionen Nutzer, und im vergangenen November erreichte Brave den Meilenstein von 20 Millionen Nutzern.

Du findest auch Brave-bezogene Inhalte auf YouTube. Der Browser wurde bereits auf namhaften Kanälen wie Pocketnow, dottotech, Chris Titus Tech und vielen anderen vorgestellt. Entwickler, die an der Verwendung von Vim interessiert sind, haben vielleicht auch bemerkt, dass The Primeagen – ein Netflix-Entwickler mit einem wachsenden Kanal – Brave verwendet (obwohl er es nicht explizit bewirbt).

Der Stern von Brave ist auf dem Vormarsch. Bis Ende 2021 könnte sein Marktanteil weiter steigen, vor allem, weil es von vielen Entwicklern und sicherheitsbewussten Tech-Nutzern genutzt und in Betracht gezogen wird.

Das Geschäftsmodell von Brave Browser: Eine Analyse

In aller Kürze verdient Brave Geld durch zwei Streams, die sich beide auf Werbung konzentrieren: den Brave Attention Token (BAT) und ein Werbenetzwerk.

Die Ersteller von Inhalten melden sich bei dem Werbenetzwerk an, und diese Anzeigen werden auf Webseiten über den Browser angezeigt. Wenn du im Internet surfst, werden dir von Brave genehmigte Anzeigen aus dem Netzwerk angezeigt und nicht von Drittanbietern (z.B. Google):

Ein Beispiel für Brave's Anzeigen im Displayformat.

Ein Beispiel für Brave’s Anzeigen im Displayformat.

Brave trackt die Webseiten, die du besuchst und fügt deine spezifischen Werbeeinblendungen hinzu. Dadurch erhältst du BATs – eine Kryptowährung, die du an die Schöpfer zurückgeben kannst. Einmal im Monat wird dein BAT-Betrag anteilig an deine Webseiten geschickt, basierend auf deiner Verweildauer – mit anderen Worten, deiner „Aufmerksamkeit“. Du kannst auch für das Betrachten von Werbung mit einer Rate von 70 Prozent bezahlt werden.

Um es noch einmal zu wiederholen: Brave scheint auf den ersten Blick ein großartiges, nutzerorientiertes Tool zu sein. Allerdings gibt es eine Reihe von Kritikpunkten an diesem Geschäftsmodell:

Lass uns einige dieser Punkte genauer besprechen. Brave blockiert standardmäßig Anzeigen und ersetzt sie im Gegenzug durch Anzeigen aus dem eigenen Netzwerk. Deine Monetarisierungspfade werden in die Kryptowährungslösung von Brave überführt (die zur Auszahlung mit Uphold verknüpft werden kann).

Außerdem müssen die Content-Ersteller potenziell weniger Geld in Form von BAT nehmen, was natürlich weniger direkt ist als die Bezahlung in deiner lokalen Währung.

Außerdem ist es erwähnenswert, dass die Entwickler in einem älteren Build von Brave den Wortlaut ihres Brave Rewards Opt-Ins ändern mussten. Es stellte sich heraus, dass die Webseiten und sozialen Medien einiger Nutzer ohne deren Zustimmung monetarisiert wurden. Ob eine Webseite Teil des Brave Monetarisierungsnetzwerks ist, wird nun im Browser deutlich:

TechCrunch ist nicht Teil des Brave Rewards Programms, das im Browser angezeigt wird.

TechCrunch ist nicht Teil des Brave Rewards Programms, das im Browser angezeigt wird.

Auch wenn es den Anschein hat, dass die Philosophien zwischen Brave und seinen Kernnutzern nicht übereinstimmen, wird das Netzwerk für eine Reihe von Menschen wertvoll sein. In der Praxis werden die meisten wahrscheinlich einfach nur im Internet surfen, ohne sich Gedanken über ihren BAT-Betrag zu machen oder darüber, wohin er geht.

Die wichtigsten Funktionen des Brave Browsers

Die Brave Webseite

Die Brave Webseite

Nachdem wir nun den Kontext und die Hintergrundgeschichte von Brave besprochen haben, wollen wir uns nun dem Browser selbst widmen.

Wie bereits erwähnt, ist Brave ein Open Source Browser, der unter einer MPL-Lizenz steht. Es baut auf dem Open Source Browser Chromium auf. Für die Uneingeweihten: Das ist die Entwicklungsversion von Google Chrome, ohne die proprietären Elemente.

Wir werden uns Chromium später genauer ansehen, wenn wir den direkten Vergleich mit Brave ziehen. Beachte jedoch, dass Brave potentiell die gleichen Probleme hat wie Chrome und Chromium.

Du kannst Brave mit einer Reihe von Add-ons erweitern, von denen einige unter einer GPL-Lizenz laufen. Da es auf Chromium aufbaut, kannst du auch alle Erweiterungen aus dem Chrome Web Store installieren. Sie laufen auf die gleiche Weise und mit ähnlicher Leistung.

Der Link Erweiterungen innerhalb von Brave leitet dich zum Chrome Web Store weiter.

Der Link Erweiterungen innerhalb von Brave leitet dich zum Chrome Web Store weiter.

Es gibt auch eine Brave Dev Version des Browsers, die die Möglichkeit bietet, mit Bleeding-Edge Nightly Builds zu arbeiten. Dies ist ähnlich wie die Firefox Developer Edition. Glücklicherweise bietet Brave das gleiche Kaliber an Entwicklungstools wie Chrome und Chromium, die über die gleichen Shortcuts erreichbar sind:

Brave's Developer Tools

Brave’s Developer Tools

Da der Browser kostenlos ist und sich auf Werbebeschränkung konzentriert, fragst du dich vielleicht, wie die Entwickler Einnahmen von den Nutzern generieren. Wir werden das im nächsten Abschnitt genauer besprechen.

Brave’s Fokus auf Web-Sicherheit

Was die Sicherheit angeht, ist Brave mindestens so solide wie Chromium, was bedeutet, dass es potenziell genauso sicher ist wie Chrome. Natürlich kann kein Browser 100 Prozent sicher sein, aber wenn du dich fragst, kannst du dir sicher sein: „Ist Brave ein sicherer Browser?“, dann lautet die Antwort „Ja“.

Es gibt eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, die in Brave enthalten sind. Zum Beispiel:

Das sind alles solide Funktionen. Darüber hinaus kannst du HTTPS Everywhere aktivieren, um sicherzustellen, dass alle Verbindungen zu deiner Webseite verschlüsselt sind. Das ist großartig, wenn du regelmäßig sensible Daten eingibst und es ist großartig zu sehen, dass es standardmäßig in Brave enthalten ist.

Es ist klar, dass die Entwickler die Sicherheit und den Datenschutz für Webnutzer verbessern wollen. Brave ist zum Beispiel der erste Browser, der nativen Support für InterPlanetary File System (IPFS) Links bietet. Das zeigt, wie raffiniert die „alltäglichen“ Sicherheitseinstellungen sind.

Du kannst auf alle deine „Shield“-Einstellungen über die Brave-Symbolleiste zugreifen – es ist das kleine Löwenlogo ganz rechts:

Die Einstellungen des Brave Shields

Die Einstellungen des Brave Shields

Standardmäßig sind die Schilde aktiviert, und es ist ein einfacher Schalter, um sie zu deaktivieren. Darunter siehst du einen einfachen Bildschirm, der dir anzeigt, wie viele Blöcke du bereits ausgeführt hast:

Die Basisansicht von Brave, die die Anzahl der durchgeführten Aktionen zum Blockieren von Werbung und Trackern anzeigt.

Die Basisansicht von Brave, die die Anzahl der durchgeführten Aktionen zum Blockieren von Werbung und Trackern anzeigt.

Wenn du auf den Link Erweiterte Ansicht klickst, erweitert sich der Dialog und zeigt eine Aufschlüsselung der blockierten Elemente. Fast alle haben ein Dropdown-Menü, mit dem du die Einstellungen für die jeweilige Webseite ändern kannst:

Die erweiterte Ansicht von Brave, die mehr Details zur Anzahl der durchgeführten Blockieraktionen anzeigt.

Die erweiterte Ansicht von Brave, die mehr Details zur Anzahl der durchgeführten Blockieraktionen anzeigt.

Du kannst einstellen, wie Brave Werbung und Tracker, seitenübergreifende Cookies und „Fingerprinting“ blockiert. Du kannst auch die HTTPS Everywhere-Funktionalität aktivieren, die bei allen eingehenden Verbindungen zu einer Webseite funktioniert, nicht nur bei der Hauptseite.

Viele Nutzer haben eine Menge Fragen zu Brave und seinen Sicherheitsvorkehrungen. Wir haben sogar gesehen, dass Nutzer fragen: „Ist der Brave Browser ein Virus?“ Die Antwort ist natürlich „Nein“.

Im Großen und Ganzen leistet Brave hervorragende Arbeit, wenn es darum geht, Nutzer vor den Arten von Szenarien zu schützen, die Viren einführen.

Werbeblocker in Brave

Bevor wir fortfahren, lohnt es sich, auf einige Facetten des Werbeblockers von Brave hinzuweisen, die die Entwickler auf ihrer FAQ-Seite (Frequently Asked Questions) beantworten.

Kurz gesagt, Brave blockiert standardmäßig alle Drittanbieter-Werbung und Tracker. Allerdings blockiert es keine „First-Party“-Inhalte. Diese siehst du normalerweise in Form von Promoted Posts und Suchmaschinenwerbung:

Ein Beispiel für First-Party-Content auf Reddit.

Ein Beispiel für First-Party-Content auf Reddit.

Außerdem nutzt Brave noch nicht das Acceptable Ads Modell. Da das Brave-Netzwerk die einzige „zugelassene“ Quelle für Anzeigen ist, könnte es natürlich sein, dass wir dies nach einer Wachstumsphase implementiert sehen.

Wie Brave mit User Tracking und Datenerfassung umgeht

User Tracking ist schon seit einigen Jahren ein relevantes Thema, da sich Cookies weiterentwickelt haben und die Werbenetzwerke immer größer wurden. Die Anzeigenmonetarisierung ist ein „Markenzeichen“ von Google, zum Beispiel. Während sich einige schon immer für ein Web eingesetzt haben, in dem der Nutzer nicht das Produkt ist, kommen nun auch allgemeinere Nutzer ins Boot.

Die "Do Not Track" Initiative der Electronic Frontier Foundation

Die „Do Not Track“ Initiative der Electronic Frontier Foundation

DuckDuckGo zum Beispiel ist eine Suchmaschine, die sich auf die Privatsphäre der Nutzer konzentriert und direkt mit Google konkurriert. Es hat rund 100 Millionen Zugriffe pro Tag, das sind rund 65 Prozent mehr als in den Vorjahren.

Die Suchmaschine DuckDuckGo.

Die Suchmaschine DuckDuckGo.

Darüber hinaus haben die jüngsten Nachrichten rund um Google und seine Praktiken in Bezug auf Nutzerdaten einige Nutzer dazu veranlasst, alternative Lösungen zu finden. Tatsächlich hat das Brave-Team in der Vergangenheit auch störende Google Tracking-Praktiken aufgedeckt, was die Flammen noch weiter anfacht.

Brave positioniert sich als nutzerorientierter Browser, der Daten schützt und Versuche, Daten zu sammeln, unterbindet. Einige der Funktionen, die wir bisher besprochen haben, zeigen, dass daran gearbeitet wird. Brave selbst sagt, dass sie „…nicht im Geschäft mit persönlichen Daten sind.“ Deine Daten werden zwischen den Servern privat gehalten, was bedeutet, dass es keinen „Fingerabdruck“ gibt, der an Dritte verkauft werden könnte.

Es ist jedoch schon seit Jahren bekannt, dass der Chromium-Browser mit Googles Servern in Kontakt tritt, wenn auch nur in begrenztem Umfang. Darüber hinaus empfehlen die Community-Mitglieder der Webseite PRISM Break (die sich der Suche nach Lösungen widmet, die nicht mit den Prinzipien des US-Überwachungsprogramms übereinstimmen) keine Chromium-basierten Browser.

Die Webseite von PRISM Break.

Die Webseite von PRISM Break.

Ein alter GitHub-Eintrag erklärt detailliert, warum. Kurz gesagt, Chromium verbindet sich beim Start mit Google, hauptsächlich um nach Updates zu suchen, die sowohl den Browser als auch die Erweiterungen betreffen. In einem ausführlichen (und hitzigen) GitHub-Thread wurde mit Brian Bondy über die Tracking-Fähigkeiten von Brave selbst diskutiert. Dies hat jedoch keine Bedenken ausgeräumt.

Es ist klar, dass Brave einen größeren Fokus auf die Verhinderung von Tracking legt als andere Browser. Aber seine fundamentale Codebasis hat Einstiegspunkte, die einige Nutzer veranlasst haben, die Integrität und sogar die Legalität von Brave in Frage zu stellen.

Ist der Brave Browser illegal? Nein, ist er nicht, aber er hilft Nutzern, ihre Daten vor Tracking im Web zu schützen und Fingerprinting zumindest auf werbebasierter Ebene zu verhindern.

Geschwindigkeit und Leistung von Brave im Betrieb

Bevor wir uns einen Browser-Vergleich anschauen, wollen wir uns die Leistung von Brave selbst aus verschiedenen Blickwinkeln ansehen.

Empirisch betrachtet, lädt Brave auf einem M1 MacBook Air hervorragend. Es ist wohl schneller als Firefox oder Safari auf dem gleichen System und hat offensichtlich eine ähnliche Leistung wie Chrome. Das ist beeindruckend, wenn man bedenkt, welche Technologien unter der Haube laufen – HTTPS Everywhere, Privacy Badger und mehr.

Wenn du einen Blick auf die Webseite von Brave wirfst, wirst du sehen, dass diese Geschwindigkeitsverbesserungen im Vordergrund stehen. Es ist das erste hervorgehobene Feature.

Brave's Geschwindigkeitsangaben auf seiner Webseite.

Brave’s Geschwindigkeitsangaben auf seiner Webseite.

In der Tat war Geschwindigkeit auch in der Vergangenheit eine der Hauptankündigungen. Man kann also erwarten, dass Brave auch in Sachen Leistung überzeugen wird.

Die ersten Benchmark-Tests waren beeindruckend, und das für einen Beta-Code, der kaum ein Jahr alt ist. Im jüngsten Test von VentureBeat hat Brave in allen Tests gut abgeschnitten und sogar das Basemark Shootout gewonnen.

Um zu sehen, wie Brave in einem realen Rechner abschneidet, haben wir vier verschiedene Benchmark-Tests – MotionMark, Speedometer, Basemark und WebXPRT – für sechs verschiedene Browser durchgeführt. Wir haben ein brandneues MacBook Air mit einem M1-Chip verwendet und hier sind die Ergebnisse:

MotionMark Speedometer Basemark WebXPRT
Brave 516.04 191 1319.95 200
Google Chrome 537.12 208 1339.02 202
Chromium 405.14 114 930.72 182
Mozilla Firefox 942.58 291.3 1030.73 253
Apple Safari 1933.84 219 844.75 281
Microsoft Edge 554.19 193 1451.82 203

Basierend auf diesen Ergebnissen kann Brave in Bezug auf die Leistung mit den anderen Chromium-basierten Browsern mithalten, schlägt sie aber nicht deutlich.

Nebenbei bemerkt, war es überraschend (aber verständlich), wie dominant Safari und Firefox in den Tests waren. Allerdings gibt es beim Benchmarking unzählige Faktoren, die die Ergebnisse beeinflussen können. Dennoch ist es ein interessanter Praxistest der Leistungsfähigkeit von Brave im Vergleich zur Konkurrenz.

Wir sind der Meinung, dass Brave mit dem Chromium-Unterbau mit den großen Jungs mithalten kann – als Endbenutzer werden Sie nur selten Verzögerungen oder andere Leistungsprobleme bemerken.

Verbringe weniger Zeit mit der Fehlersuche auf Webseiten und mehr Zeit mit dem Ausbau deines Geschäfts mit unserer vereinfachten Webseiten-Verwaltung. Probiere MyKinsta kostenlos aus.

Wie Brave im Vergleich zu 5 anderen Browsern abschneidet

Wenn du Brave in Betracht ziehst, musst du es natürlich mit deinem aktuellen Browser vergleichen. Lass uns daher einen Blick auf einige der Browser werfen, die du derzeit installiert hast und diskutieren, ob Brave sie ersetzen könnte.

1. Google Chrome

Die Webseite von Google Chrome.

Die Webseite von Google Chrome.

Natürlich ist Chrome der Hauptkonkurrent für Brave, und ein Großteil des Marketings beruht darauf, wie gut es gegenüber Googles Browser abschneidet:

Brave's Chrome Vergleichsseite.

Brave’s Chrome Vergleichsseite.

Daher wäre kein Brave Browser Test komplett, ohne es mit Chrome zu vergleichen. Die gute Nachricht ist, dass Brave praktisch alles bietet, was Chrome auch bietet, mit einer Schicht Datenschutz und Werbeblocker obendrauf. Das liegt natürlich am grundlegenden Code, obwohl Chrome in Benchmark-Tests besser abschneidet als Brave.

Wir würden sagen, dass Chrome trotz der Ähnlichkeit zwischen den Browsern überlegen ist, wenn du bereits im Google-Ökosystem bist. Der Chrome Web Store ist eng integriert und bietet konsistente Sicherheitspatches und Updates (wie auch Brave).

Also, ist Brave besser als Chrome? Das hängt von deinen allgemeinen Bedürfnissen ab. Wenn du Chrome liebst, aber es nicht magst, getrackt zu werden, wirst du in die Arbeitsweise von Brave passen.

2. Chromium

Wir haben es in diesem Artikel schon oft erwähnt, aber Chromium ist die Open Source Codebasis, auf der Google Chrome und auch viele andere Browser basieren. Natürlich ist auch Brave Teil dieses Clubs.

Es ist erwähnenswert, dass Chromium nicht für den öffentlichen Gebrauch gedacht ist, obwohl du es über einige Linux-Paketmanager installieren kannst. Der Browser ist für Entwickler gedacht, um zu lernen, wie man Webanwendungen erstellt, und die Webseite ist wie aus einer vergangenen Zeit:

Die Webseite von Chromium.

Die Webseite von Chromium.

Außerdem gibt es keinen Installer oder eine Update-Funktion. Das bedeutet, dass du den Browser mit Hilfe von Anweisungen für dein spezifisches Betriebssystem (OS) „bauen“ musst. Um Chromium zu aktualisieren, installierst du die „Nightly Builds“ – buchstäblich den Browser „as-is“ am Ende des Arbeitstages. Es ist ein Markenzeichen von Entwicklerversionen von Software.

Natürlich vergleichen wir es hier, weil es die Saat ist, aus der Brave gewachsen ist. Aber in Wirklichkeit ist Chromium nicht vergleichbar. Es ist eine Entwicklungs-„Beta“-Version eines Serienbrowsers – ein Starter, mit anderen Worten. Trotzdem bietet Brave alles, was Chromium kann und mehr.

In aller Kürze: Für das allgemeine Surfen im Web wird Brave auf der ganzen Linie mehr bieten.

3. Mozilla Firefox

Der Firefox-Browser

Der Firefox-Browser

Wie wir bereits erwähnt haben, haben Brave und Firefox eine einzigartige Verbindung. Brendan Eich gründete sowohl Brave als auch Mozilla, und beide Browser arbeiten unter der MPL-Lizenz.

Während Brendans Zeit bei Mozilla unter einer Wolke endete, war er Leiter eines Projekts, das die Privatsphäre der Nutzer in den Vordergrund des Websurfens stellte. Firefox ist auch heute noch der Champion der Nutzerprivatsphäre, und seine Leistung ist mittlerweile auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, was es zu einer großartigen Browserwahl für fast jeden Einsatz macht.

Trotzdem liegen Firefox und Brave dicht beieinander, wenn es um die Sicherheit der Nutzer geht. Firefox geht sogar so weit, dies in ihrem offiziellen Vergleich zu sagen.

Wir würden vorschlagen, dass beide Browser starke Datenschutz- und Blocking-Tools bieten, obwohl Brave eine bessere Benutzeroberfläche hat. Außerdem ist es leistungsfähiger, was für einige Nutzer den Ausschlag geben könnte.

4. Apple Safari

Apples Safari Browser.

Apples Safari Browser.

Apples hauseigener Browser wird entweder standardmäßig verwendet oder stark verunglimpft. Dennoch ist es ein fähiger Browser, der gut funktionieren muss, da er standardmäßig auf allen Apple-Geräten installiert ist.

Weil es allgegenwärtig ist, werden macOS- und iOS-Nutzer oft Safari und Brave vergleichen. Unabhängig davon bieten die beiden Browser unterschiedliche Erfahrungen und es wäre unfair, sie direkt zu vergleichen. Brave bietet einen Dienst, der sich auf Werbeblocker und sicheres Browsen konzentriert. Das Ziel für Safari ist es, Apple-Nutzer zu dominieren und eine Anlaufstelle für die Integration in das weitere Ökosystem zu bieten.

Nichtsdestotrotz bietet Safari eine gute Auswahl an Schutzmöglichkeiten, die als eine einfache Reihe von Checkboxen präsentiert werden:

Das Sicherheitsfenster von Safari

Das Sicherheitsfenster von Safari

Obwohl du Erweiterungen für den Browser hinzufügen kannst, um deine eigene Sicherheitslösung zu erstellen, sieht es nicht nach viel aus. Im Gegensatz dazu ist Brave sofort einsatzbereit, wenn es um Sicherheit und Werbeblocker geht, und bietet mehr Anpassungsmöglichkeiten.

Die Wahl eines Apple-Gerätes setzt voraus, dass du ein eng integriertes Set von Apps haben möchtest. Daher ist die Wahl von Brave gut für die Sicherheit, aber schlecht für den Zugang zu Apples anderen Diensten.

5. Microsoft Edge

Der Microsoft Edge Browser.

Der Microsoft Edge Browser.

Unser letzter Browser in diesem schnellen Roundup ist der Nachfolger des Internet Explorers, Edge. Die beiden Browser sind jedoch gleichauf, denn Edge schlägt seinen Vorgänger in fast jeder Hinsicht.

Trotz der beeindruckenden Leistungsdaten in verschiedenen Benchmark-Tests ist die Nutzung von Edge gering – er liegt weit hinter praktisch allen großen Namen. Deshalb fragst du dich vielleicht, warum wir es hier vergleichen. Die Antwort ist: Es ist ein weiterer Browser, der auf Chromium basiert.

Das bedeutet, dass viele der Diskussionen, die wir bereits über Chromium-basierte Browser geführt haben, auch für Edge gelten. In der Tat haben verschiedene Medien über die überragende Leistung und die Probleme mit dem Datenschutz berichtet.

In Wirklichkeit würden wir fragen, ob ein Nutzer Edge direkt mit Brave vergleicht. Es ist wahrscheinlicher, dass Edge mit Brave gebündelt wird, um sich mit den üblichen Verdächtigen wie Chrome und Safari zu messen. Innerhalb dieser Gruppe hat Edge nichts gegen Brave. Betrachte es als Microsofts Version von Safari, bei der die Nutzungszahlen wichtiger sind als die Funktionen.

Außerdem ist Edge so etwas wie ein Kultbrowser für Mac-Nutzer geworden, besonders für diejenigen, die von Windows umsteigen. Trotzdem ist Edge nicht auf den Datenschutz fokussiert, obwohl er mindestens genauso gut funktioniert wie Brave. In Anbetracht dessen ist Brave wahrscheinlich die bessere Wahl, wenn es um sicheres und privates Surfen geht.

Suchst du nach einem neuen Webbrowser? 👀 Erfahre, wie Braves Fokus auf Ad-Blocking und Benutzererfahrung sich in einem umkämpften Markt hervorhebt 🔒Click to Tweet

Zusammenfassung

Datenschutzbedenken sind seit vielen Jahren ein prominentes Thema in der Diskussion. Trotz zunehmender Datenschutzbedenken ist Google Chrome derzeit die Nummer eins unter den Browsern geworden. In Anbetracht der jüngsten kartellrechtlichen Bedenken und des Geschäftsmodells von Google, ist ein Konkurrent wie Brave willkommen.

Brave erhält keine Bestnoten für die Sicherheit, wenn man bedenkt, dass es auf einer Chromium-Codebasis läuft. Die Entwickler von Brave versuchen jedoch, das zu bieten, was die Nutzer an Tracking-Blockern und „Fingerabdruck“-Verschleierung benötigen.

Während die Werbeplattform von Brave auf dem Papier gut aussieht, zeigen die Kritiken, dass das Vergütungspaket für die Ersteller von Inhalten möglicherweise nicht von großem Nutzen ist. Brave passt zu einem bestimmten Nutzertyp: technikaffin und datenschutzbewusst, der auch moderne Browser Tools nutzen muss.

Wenn du dich nicht komplett von Chrome losreißen kannst, dich aber von Google trennen willst, könnte Brave die richtige Wahl sein.

Hat dir dieser Brave Browser Test geholfen, dich für einen Wechsel zu entscheiden? Teile deine Meinung in den Kommentaren unten mit!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.