WordPress ist das vorherrschende Content Management System und Mailchimp ist das sein E-Mail-Marketing-Software Äquivalent.

Warum also nicht beides kombinieren?

In diesem Leitfaden erfährst du, wie du Mailchimp für WordPress konfigurierst. Damit kannst du Opt-in-Formulare auf deiner Webseite aktivieren, E-Mail-Marketing-Kampagnen einrichten und E-Mails verschicken, wenn du einen neuen Blogbeitrag veröffentlichst.

Lass uns lernen, wie du Mailchimp zu WordPress hinzufügst!


Warum Mailchimp für WordPress verwenden?

Die WordPress-Plugin-Bibliothek bietet bereits eine große Auswahl an Plugins und Widgets für E-Mail-Marketing und Listenerstellung.

Das wirft die Frage auf: Was macht Mailchimp attraktiver als die Dutzenden von Alternativen? Warum solltest du Mailchimp für deine WordPress-Webseite nutzen?

Hier ist der Grund:

  • Mailchimp bietet ein kostenloses Konto für bis zu 2.000 Kontakte. Viele Premium-E-Mail-Marketing-Apps haben keine kostenlosen Angebote, und wenn doch, ist es schwer, die Funktionen von Mailchimp zu übertreffen.
  • Du kannst mit Mailchimp E-Mail-Opt-in-Formulare manuell oder mit einem Plugin erstellen. Mit diesen beiden Optionen bist du ziemlich flexibel. WordPress unterstützt benutzerdefinierte Kodierung und es gibt viele Mailchimp-Plugins, so dass du das nutzen kannst, was dir am besten gefällt.
  • Es ist auch möglich, Mailchimp für Webseiten-Registrierungsformulare zu verwenden. Die Benutzer/innen kommen auf deine Webseite und erstellen ein Benutzerprofil; diese Formulare werden häufig auf Mitgliedschafts-, E-Commerce- und Foren-Webseiten verwendet.
  • Das E-Mail-Design von Mailchimp ist unübertroffen. Dank der schönen Vorlagen und des Drag-and-Drop-Editors musst du kein Designer oder E-Mail-Marketing-Experte sein, um beeindruckende Kampagnen zu erstellen. Du erhältst außerdem eine umfangreiche Bibliothek mit Vorlagen.
  • Mehrere Automatisierungstools verknüpfen WordPress-Updates mit Mailchimp-E-Mails, so dass du z. B. E-Mails für neue Beiträge, Willkommens-E-Mails oder Drip-Kampagnen versenden kannst, wenn sich jemand in deine Liste einträgt.
  • Mailchimp verfügt über fortschrittliche Targeting-Tools, mit denen du deinen WordPress-Lesern/Kunden die Möglichkeit gibst, die E-Mails auszuwählen, die sie erhalten möchten. Du kannst auch selbst nach Nutzertypen suchen.
  • Wenn dir die primären Plugins oder Methoden zur Integration von Mailchimp in WordPress nicht gefallen, kannst du jederzeit auf Erweiterungen von Drittanbietern zurückgreifen, von denen es Hunderte auf dem Markt gibt. Das ist nur ein Vorteil von Mailchimp, einem sehr beliebten E-Mail-Marketing-Tool.
  • Du kannst dir die Mailchimp-Statistiken in deinem WordPress-Dashboard anzeigen lassen, sie enthalten viele wichtige Informationen wie Öffnungsraten, Klickraten und Nutzerstandorte.
  • Mailchimp lässt sich gut in WooCommerce-Webseiten integrieren und hilft dir, automatisierte Transaktions-E-Mails zu versenden, z. B. für Nachrichten über abgebrochene Warenkörbe, Quittungen und Gutscheincodes.
  • Eine Mailchimp- und WordPress-Integration bedeutet, dass du eine Vielzahl anderer Automatisierungs- und Marketingfunktionen nutzen kannst, die über das übliche E-Mail-Marketing hinausgehen. Du kannst z. B. deine Social-Media-Konten verknüpfen, digitale Anzeigen auf Basis der E-Mails schalten, Landing Pages einrichten und vieles mehr.

Wie du siehst, bietet Mailchimp ein ziemlich solides Paket an Tools. Aber wenn du Mailchimp für WordPress optimierst und den gesamten Prozess integrierst, wird es zu einer viel hilfreicheren Marketingplattform für deine Webseite.

WordPress ist der König der Content Management Systeme. Und Mailchimp ist der König der E-Mail-Marketingprogramme. 👑 Warum also nicht beides kombinieren? 🤝Klicken, um zu twittern

Wie man ein Mailchimp-Konto einrichtet

Der erste Schritt beim Einrichten von Mailchimp für WordPress ist:

  • Du hast eine WordPress-Webseite
  • Erstelle ein Mailchimp-Konto

Nachdem du diese beiden Konten eingerichtet hast, können wir sie mit einem Plugin oder Code miteinander verknüpfen (mehr dazu weiter unten).

In unserem Leitfaden für die ersten Schritte mit Mailchimp erfährst du, wie du die Mailchimp-Webseite besuchst und wie du dich in deinem Mailchimp-Dashboard bewegst.

Zur Erinnerung: Hier sind die Schritte zur Einrichtung eines Mailchimp-Kontos sowie einige zusätzliche Tipps, die nicht in diesem Leitfaden enthalten sind:

Beginne damit, die Webseite Mailchimp.com zu besuchen und die Funktionen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass es genau die E-Mail-Marketingplattform ist, die du für deine WordPress-Webseite nutzen möchtest.

Wenn du bereit bist, klicke auf die Schaltflächen Kostenlos anmelden oder Heute anfangen – beide bringen dich auf die gleiche Seite, um ein Konto zu erstellen.

Klicke auf der Mailchimp-Startseite auf eine der Schaltflächen
Klicke auf der Mailchimp-Startseite auf eine der Schaltflächen „Get Started“ oder „Sign Up“

Du wirst aufgefordert, einen Mailchimp-Preisplan auszuwählen. Wir empfehlen, mit dem kostenlosen Tarif zu beginnen, bis du die maximale Anzahl von 2.000 Nutzern überschritten hast oder eine der Premium-Funktionen benötigst.

Wähle den kostenlosen Plan, um dein Mailchimp-Konto zu eröffnen
Wähle den kostenlosen Tarif, um dein Mailchimp-Konto zu eröffnen (Bildquelle: Mailchimp.com)

Auf den folgenden Bildschirmen siehst du Felder, in die du deine E-Mail-Adresse sowie einen gewünschten Benutzernamen und ein Passwort eingeben kannst. Außerdem wirst du aufgefordert, Mailchimp deinen Vor- und Nachnamen und eventuell weitere persönliche Daten mitzuteilen, um die Konfiguration deines Kontos abzuschließen. Es gibt sogar ein Marketing-Quiz, das du überspringen kannst, aber es ist hilfreich, um die richtigen Funktionen auf deinem Dashboard zu finden.

Fülle grundlegende Felder wie deinen Vornamen, deinen Firmennamen und deine Webseiten-URL aus.
Fülle Felder wie deinen Vornamen, den Firmennamen und die Webseiten-URL aus (Bildquelle: Mailchimp.com)

Danach schickt dich Mailchimp zum Haupt-Dashboard, wo du eine Begrüßungsaufforderung, schnelle Statistiken nach dem Versand von Kampagnen und Details über die Größe deiner E-Mail-Liste siehst.

Lies unseren Leitfaden zur Nutzung von MailChimp (und zum Aufbau deiner E-Mail-Liste), um mit dem Prozess fortzufahren.

Wenn du Mailchimp für WordPress einrichtest, integrierst du dein bestehendes Mailchimp-Konto, um ein Mailchimp-Formular auf deiner WordPress-Webseite zu platzieren – zum Beispiel auf deiner Homepage, in der Seitenleiste oder im Header.

Wenn du ein Formular auf deiner Webseite einfügst, werden alle eingegebenen Nutzerdaten von diesem Formular in die Datenbank von Mailchimp übertragen. Du kannst alle Aspekte der E-Mail-Liste von Mailchimp aus verwalten, mit Optionen für die Zielgruppenansprache, die Einteilung der Nutzer in Gruppen und Statistiken. Du kannst auch das Design deines Anmeldeformulars in Mailchimp anpassen.

Das Hauptziel der Mailchimp für WordPress-Integration ist es, eine E-Mail-Liste aufzubauen. Alles Weitere hängt von deiner Kreativität, deinem Wunsch, E-Mails zu verschicken, und der Art deines Unternehmens ab. Mailchimp ist voll von Tools, die alle deine Bedürfnisse erfüllen, wie z. B.:

  • Du möchtest automatisierte Willkommens-E-Mails für diejenigen haben, die sich über dein Formular anmelden
  • Monatliche Newsletter für deinen Laden erstellen
  • Verknüpfe die Integration mit deinem E-Commerce-Shop, um Quittungen zu versenden
  • Nachrichten über abgebrochene Einkäufe einstellen
  • Andere Transaktions-E-Mails versenden

Wie man Mailchimp auf WordPress einrichtet

Mailchimp-Integrationen gibt es in vielen verschiedenen Formen, einige davon sind:

  • Erstellen eines Mailchimp-Anmeldeformulars ohne Plugin auf deiner WordPress-Seite.
  • Erstellen eines Mailchimp-Anmeldeformulars mit einem Plugin für deine WordPress-Webseite.
  • Ein Mailchimp-Anmeldeformular als Widget auf deiner WordPress-Webseite einfügen – in der Seitenleiste, in der Fußzeile oder in anderen Widget-Bereichen.
  • Verknüpfe deine WordPress-Webseite so, dass automatisierte Aktionen wie das Versenden von Blogpost-Updates oder E-Commerce-Nachrichten von deiner WordPress-Webseite aus erfolgen.

Im folgenden Abschnitt gehen wir auf die Verknüpfung deiner WordPress-Seite mit Mailchimp ein und vervollständigen alle genannten Integrationsarten. Du kannst dich dann für diejenige entscheiden, die für dein Unternehmen am sinnvollsten ist, basierend auf den Kosten, den Anforderungen an die Fähigkeiten und dem besten Aussehen der Formulare und E-Mails.

So erstellst du ein Mailchimp-Anmeldeformular für WordPress ohne ein Plugin

Mailchimp bietet ein eigenes WordPress-Plugin an (auch wenn wir es nicht empfehlen), und es gibt eine ganze Reihe von Plugins von Drittanbietern, mit denen du ein Mailchimp-Formular zu WordPress hinzufügen kannst. Dennoch sollte jeder wissen, wie man ein Mailchimp-Formular zu WordPress oder einer anderen Webseite hinzufügt, ohne ein Plugin zu installieren.

Der Verzicht auf ein Plugin hat seine Vorteile: Die Anzahl der Plugins auf deiner WordPress-Webseite wird minimiert, und du verbringst weniger Zeit damit, das Formular zu entwerfen und auf deiner Webseite einzurichten.

Gehe zum Mailchimp Dashboard und wähle den Menüpunkt Audience. So gelangst du zum Audience Dashboard, in dem die verschiedenen Zielgruppen und die Anzahl der Abonnenten auf jeder Liste aufgelistet sind.

Eine „Audience“ ist das, was Mailchimp eine E-Mail-Liste nennt. Audiences sind E-Mail-Listen-Datenbanken, die alle Kundenkontaktinformationen aufzeichnen.

Um ein Formular bei Mailchimp zu erstellen, musst du zunächst verstehen, dass Audiences direkt mit deinen Formularen verknüpft sind. Wenn du ein Formular erstellst, werden alle gesammelten Daten an eine deiner Audience-Listen gesendet.

Glücklicherweise verknüpft der kostenlose Plan von Mailchimp automatisch deine primäre Audience mit allen Formularen, die du erstellst (da du im kostenlosen Plan nur eine Audience haben kannst). Bei fortgeschritteneren Plänen musst du jedem deiner Formulare eine Audience zuweisen.

Die Mailchimp Audience Dashboard-Seite zeigt Informationen wie den Namen deiner Liste (in diesem Fall haben wir die Audience „WordPress-Liste“ genannt) und die Anzahl der Abonnenten in der Audience an. Sie verlinkt zu Abonnenten hinzufügen, Kontakte importieren und Anmeldeformulare erstellen.

Das Audience Dashboard zeigt den Namen deiner E-Mail-Liste und mehrere Schaltflächen zum Hinzufügen eines Abonnenten, zum Importieren von Kontakten und zum Erstellen von Anmeldeformularen
Das „Audience Dashboard“ zeigt verschiedene Details zu deiner Audience

Da du jetzt weißt, was Audiences sind, navigiere zum Menüpunkt „Signup Forms“ unter dem Reiter Audience Dashboard.

Diese Schaltfläche bringt dich zu einer Seite, auf der du Mailchimp-Formulare erstellen, anpassen und einbetten kannst.

Gehe zur Registerkarte Anmeldeformulare, um Formulare zu erstellen und einzubetten, und füge sie dann auf deiner WordPress-Seite ein
Gehe zum Reiter „Signup Forms“, um Formulare für deine WordPress-Seite zu erstellen und einzubetten

Mailchimp bietet verschiedene Arten von Anmeldeformularen an.

Wir werden im weiteren Verlauf dieses Artikels auf alternative Möglichkeiten eingehen, aber die klassische Art, ein Mailchimp-Formular in WordPress einzubinden, ist der Embedded Forms Builder.

Klicke deshalb auf die Schaltfläche Auswählen neben der Option Eingebettete Formulare.

Mit der Option "Eingebettete Formulare" kannst du schnell Formulare erstellen, die du mit einem Code in WordPress einbetten kannst.
Mit der Option „Embedded Forms“ kannst du schnell Formulare erstellen, die du mit einem Code in WordPress einbetten kannst

Auf dieser Seite siehst du ein Menü mit Formularstilen wie Klassisch, Komprimiert, Horizontal, Ungestylt und Erweitert.

Du kannst dich durch diese Stile klicken, um zu sehen, wie sie jeweils aussehen. Das klassische Formular ist in der Regel ein guter Anfang, aber die Formulare Condensed und Horizontal bieten modernere Designs. Die Registerkarten Ungestylt und Erweitert eignen sich gut für umfangreiche Anpassungen.

Es gibt fünf Formulartypen, aus denen du bei Mailchimp wählen kannst
Es gibt fünf Formulartypen, aus denen du bei Mailchimp wählen kannst

Wenn du zum Beispiel auf die Registerkarte „Condensed“ wechselst, ändert sich die Anzeige im Modul Formularvorschau.

Du kannst sehen, dass es ein etwas schlankeres Design und weniger Felder bietet, was es ideal für einen Bereich deiner Webseite macht, in dem nicht so viel Platz zur Verfügung steht.

Die Registerkarte "Condensed" lässt die meisten Felder weg und verkleinert das Formular
Die Registerkarte „Condensed“ lässt die meisten Felder weg und verkleinert das Formular

Die Registerkarte „Ungestylt“ hingegen entfernt jegliches Styling aus dem gesamten Formular und ermöglicht es dir, es auf deiner WordPress-Webseite zu platzieren und es entweder in seiner Rohform zu belassen oder später das CSS in WordPress anzupassen, um einen markentypischen Look zu erzielen. Die Registerkarte „Erweitert“ funktioniert ähnlich wie die Option Ungestylt, nur dass hier kompliziertere Anpassungen möglich sind.

Die Formulare "Unstyled" und "Advanced" sind für kompliziertere Anpassungen gedacht
Die Formulare „Unstyled“ und „Advanced“ sind für kompliziertere Anpassungen gedacht

Nachdem du all das gesagt hast, gehst du zurück zur Registerkarte Klassisch.

Wir mögen den klassischen Stil wegen seines schlichten Designs, seiner Fähigkeit, sich in fast jede Webseite zu integrieren, und wegen der Optionen, mehr oder weniger Formularfelder hinzuzufügen.

Wir empfehlen dir, die verschiedenen Einstellungen auf der Registerkarte „Klassisch“ zu erkunden und zu beobachten, wie jede Einstellung das in der Vorschau angezeigte Design verändert.

Wir können zum Beispiel das Optionsfeld Nur erforderliche Felder anzeigen markieren, was dazu führt, dass in der Vorschau alle Felder außer dem Feld E-Mail-Adresse ausgeblendet werden.

Das "Classic"-Formular hat eine Einstellung, die nur die Pflichtfelder anzeigt
Das „Classic“-Formular hat eine Einstellung, die nur die Pflichtfelder anzeigt

Es kann aber auch sein, dass du mehr Felder anzeigen lassen willst. In diesem Fall wählst du das Optionsfeld Alle Felder anzeigen.

Jetzt haben wir „nicht erforderliche“ Anmeldefelder wie Vorname, Nachname und sogar ein Feld für den Geburtstag des Kunden.

Die Schaltfläche "Alle Felder anzeigen" zeigt Felder wie "Vorname", "Nachname" und "Geburtstag"
Die Schaltfläche „Alle Felder anzeigen“ zeigt Felder wie „Vorname“, „Nachname“ und „Geburtstag“

Es ist auch keine schlechte Idee, die zusätzlichen Einstellungen zu durchforsten, wie zum Beispiel:

  • Interessengruppenfelder anzeigen
  • Indikatoren für erforderliche Felder anzeigen
  • Formatoptionen anzeigen
  • Und das optionale Feld Formularbreite
Formular erstellen Code einfügen
Formular erstellen Code einfügen

Wenn du mit der Anpassung des Mailchimp-Formulars fertig bist, scrolle zum Ende der Seite, um den Abschnitt Kopieren/Einfügen in deine Webseite zu finden.

Du musst nichts über diesen Codeblock wissen, nur dass er die Styling- und Datenbankelemente enthält, um dein Formular richtig darzustellen und alle Dateneingaben zu erfassen.

Markiere den gesamten Codeblock und kopiere ihn in die Zwischenablage deines Computers.

Wenn du mit der Gestaltung fertig bist, kopiere den Code des Formulars
Wenn du mit der Gestaltung fertig bist, kopiere den Code des Formulars

Jetzt müssen wir das Formular auf deiner WordPress-Seite einrichten.

Dazu öffnest du das Backend-Dashboard deiner WordPress-Webseite.

Die einbettbaren Formulare von Mailchimp können überall auf deiner Webseite eingebettet werden, wo ein einbettbarer HTML-Code akzeptiert wird. Du kannst also einen neuen Beitrag, eine Seite, eine Produktseite oder ein Widget erstellen, die alle HTML unterstützen sollten. Vielleicht möchtest du sogar eine bereits veröffentlichte Seite oder einen Beitrag öffnen, um das Formular irgendwo einzufügen.

Für unser Tutorial navigieren wir zur Homepage der Webseite, wo wir das Formular am Ende der Seite unter einer Liste von Produkten einfügen.

Dazu klickst du im visuellen Block-Editor auf die Schaltfläche Block hinzufügen (sie sieht aus wie ein Pluszeichen). Sieh dir entweder die Sammlung der Blöcke an, die in WordPress verfügbar sind, oder gib „HTML“ in die Suchleiste ein.

Finde den Custom HTML-Block und füge ihn in deine WordPress-Seite oder deinen Beitrag ein.

Klicke auf die Schaltfläche "Block hinzufügen" und suche den "Custom HTML"-Block
Klicke auf die Schaltfläche „Block hinzufügen“ und suche den „Custom HTML“-Block

Mit dem Custom HTML-Block kannst du HTML aus einer beliebigen Quelle einfügen. Danach verarbeitet WordPress den HTML-Code, um sein wahres Design zu zeigen.

Setze den Cursor in das Feld für den benutzerdefinierten HTML-Block und füge dann den Code des Mailchimp-Formulars ein, den du zuvor in die Zwischenablage kopiert hast.

Du solltest diesen Code in dem Block sehen.

Füge den zuvor kopierten Mailchimp-Code in den "Custom HTML"-Block ein
Füge den zuvor kopierten Mailchimp-Code in den „Custom HTML“-Block ein

Wähle die Schaltfläche „Vorschau“ innerhalb des Custom HTML-Blocks, um zu testen, wie das Formular aussieht.

Das zeigt, dass wir erfolgreich ein Mailchimp für WordPress-Formular auf der Webseite hinzugefügt haben.

Wähle die Schaltfläche "Vorschau", um zu sehen, wie das HTML im Frontend aussehen wird
Wähle die Schaltfläche „Vorschau“, um zu sehen, wie das HTML im Frontend aussehen wird

Um den Vorgang abzuschließen, klicke in WordPress auf die Schaltfläche „Veröffentlichen“ oder Aktualisieren.

Navigiere zum Frontend der Seite und überprüfe, ob alles richtig aussieht.

Schau dir unbedingt das Frontend an, um das neue Formular zu sehen und es zu testen
Schau dir unbedingt das Frontend an, um das neue Formular zu sehen und es zu testen

Du solltest auch daran denken, die Funktionalität des Formulars selbst zu testen.

Gib die Daten eines gefälschten Kunden ein – deine E-Mail-Adresse und deinen Namen – und klicke auf die Schaltfläche Abonnieren.

Fülle die Informationen eines Testkunden aus und klicke dann auf die Schaltfläche "Abonnieren"
Fülle die Informationen eines Testkunden aus und klicke dann auf die Schaltfläche „Abonnieren“

Du siehst eine Dankeschön-Nachricht, die du in deinem Mailchimp-Dashboard anpassen kannst.

Das Formular funktioniert, wenn du die "Dankeschön"-Nachricht siehst
Das Formular funktioniert, wenn du die „Dankeschön“-Nachricht siehst

Zurück in Mailchimp gehst du auf die Registerkarte „Alle Kontakte“ unter dem Abschnitt Zielgruppe, um zu überprüfen, ob der Test der Benutzeranmeldung erfolgreich war.

Wie erwartet haben wir einen neuen Kontakt (die Anzahl ist von 2 auf 3 gestiegen) und die Liste der E-Mail-Adressen am Ende der Seite enthält die E-Mail, die wir in das Formular eingegeben haben.

Überprüfe unbedingt deine Kontaktliste in Mailchimp, um sicherzustellen, dass der neue Kontakt in deiner Datenbank gelandet ist.
Überprüfe unbedingt deine Kontaktliste in Mailchimp (Bildquelle: Mailchimp.com)

Andere Stile von einbettbaren Mailchimp-Anmeldeformularen

Wir haben gesehen, dass auf der Seite für Anmeldeformulare in Mailchimp eine Handvoll anderer Formularstile verfügbar sind.

Nicht alle davon eignen sich für die Einbettung in deine WordPress-Webseite. Dennoch erfüllen sie alle ihren Zweck, vor allem, wenn du eine separate, teilbare Webseite für dein Anmeldeformular erstellen oder ein Pop-up-Fenster einblenden möchtest, wenn jemand auf deine Webseite kommt.

Im Abschnitt Anmeldeformulare kannst du auf diese Formularstile klicken, um zu sehen, welche für deine eigenen Designanforderungen geeignet sind.

Der Link Form Builder bietet dir zum Beispiel ein Design-Tool, mit dem du eine erweiterte Version des eingebetteten Formulars erstellen kannst.

Im "Form Builder" kannst du jeden Aspekt des Designs eines Formulars bearbeiten
Im „Form Builder“ kannst du jeden Aspekt des Designs eines Formulars bearbeiten

Wir sollten jedoch beachten, dass der Form Builder kein einbettbares Mailchimp-Formular generiert, sondern eine Anmeldeformular-URL, die du mit anderen teilen, auf deinen Social-Media-Konten posten oder möglicherweise mit einem Button auf deiner Webseite verlinken kannst.

Es ist gut, einen solchen Link zu haben, wenn du das Formular schnell an jemanden schicken musst. Der Form Builder bietet ein komplettes Design-Erlebnis mit anpassbaren Feldern und Feldeinstellungen.

Vergiss nicht, dass der erzeugte Link die Nutzer/innen auf eine von Mailchimp gehostete Webseite leitet, nicht auf deine Webseite. Es ist immer noch dein Formular und es sammelt weiterhin Kundendaten und stellt sie deiner Audience zur Verfügung, aber du musst dich für Embeddable Forms entscheiden, wenn du Mailchimp für WordPress konfigurieren willst. Du kannst jederzeit ein Formular im Form Builder entwerfen und dann zur Embeddable Forms Seite wechseln, um den Code zu finden.

Der "Form Builder" gibt dir eine URL, um eine externe Webseite mit deinem Formular darauf zu teilen
Der „Form Builder“ gibt dir eine URL, um eine externe Webseite mit deinem Formular darauf zu teilen

Mit einem anderen Formularstil, dem sogenannten Abonnenten-Pop-up-Formular, kannst du einen versteckten Code in die Dateien deiner WordPress-Site einbetten, so dass ein Pop-up-Formular erscheint, wenn ein Kunde eine Aktion ausführt, z. B. auf der Homepage nach unten scrollt, versucht, deine Webseite zu verlassen oder eine bestimmte Zeit lang auf der Seite surft.

Wähle die Option Subscriber Pop-up, um Pop-up-Formulare zu erstellen und anzupassen
Wähle die Option Subscriber Pop-up, um Pop-up-Formulare zu erstellen und anzupassen

Mailchimp bietet einen eleganten Pop-up-Formularersteller mit Optionen, um alles anzupassen, von den Formularfeldern bis hin zu den Erfolgsmeldungen.

Du kannst auch aus den folgenden Einstellungen wählen, um zu entscheiden, wann das Pop-up-Formular erscheint:

  • Unmittelbar
  • Nach 5 Sekunden
  • Nach 20 Sekunden
  • Nachdem der Nutzer zur Mitte einer Seite gescrollt hat
  • Nachdem ein Nutzer zum Ende der Seite gescrollt hat
  • Wenn ein Nutzer versucht, deine Webseite zu verlassen

Der Haken an einem Pop-up-Formular in Mailchimp ist, dass du ein bisschen Code zu den Dateien deiner WordPress-Seite hinzufügen musst. Obwohl du nicht viel über den Code wissen musst, erfordert dieser Prozess einige Kenntnisse über die WordPress-Dateistruktur. Wir empfehlen dir, unseren Leitfaden über WordPress-Dateien und ihre Verwendung zu lesen, wenn du ein Mailchimp-Pop-up-Formular auf deiner Webseite einrichten willst.

In Mailchimp musst du auf den Link Connect Site klicken, um ein Pop-up-Formular in Mailchimp für WordPress zu erstellen.

Wähle den Link "Connect Site", um ein Pop-up-Formular mit deiner WordPress-Seite zu verbinden
Wähle den Link „Connect Site“, um ein Pop-up-Formular mit deiner WordPress-Seite zu verbinden

Danach fährt Mailchimp mit einer detaillierten Anleitung zur Veröffentlichung des Pop-up-Formulars in WordPress oder einem anderen Content Management System oder Webseiten-Builder fort.

Es gibt einige Integrationen, aber im Allgemeinen musst du auf den <head>-Teil der Dateien deiner WordPress-Webseite zugreifen und den empfohlenen Code einfügen. Außerdem fordert Mailchimp dich auf, die URL deiner Webseite einzugeben.

Um ein Pop-up-Formular in WordPress zu aktivieren, musst du einen Code in den <head>-Teil deiner Webseite einfügen und gleichzeitig Mailchimp die URL deiner Webseite mitteilen
Aktivieren eines Pop-up-Formulars in WordPress

Wie man ein Mailchimp-Anmeldeformular für WordPress-Anmeldeformulare mit einem Plugin erstellt

Viele Leute haben kein Interesse daran, ein Mailchimp-Formular mit Code in WordPress einzufügen, vor allem, wenn du auf die WordPress-Dateien zugreifen musst. Obwohl der grundlegende Prozess des Einfügens von HTML-Code in WordPress relativ einfach ist, gibt es viele Vorteile, mit Plugins zu arbeiten.

Erstens machen die Plugins von Mailchimp für WordPress durch Drag-and-Drop-Editoren, visuelle Designer und Formularvorlagen das Programmieren überflüssig. Und obwohl es keine große Sache ist, musst du nicht einmal einen Einbettungscode kopieren, wenn du ein Plugin verwendest. Das ist ein ziemlicher Luxus.

Außerdem erweitern die Plugins für Mailchimp für WordPress die grundlegenden Funktionen zur Formularerstellung im Mailchimp-Dashboard, indem sie dir mehr Designelemente, vorgefertigte Designs und Optionen wie einzigartige Benachrichtigungen, Mehrfachformulare und andere Formularstile wie Top Bars zur Verfügung stellen.

Darüber hinaus bieten Dutzende von Drittanbietern eigene Mailchimp-WordPress-Integrationen mit besonderen Funktionen an, die du nirgendwo anders findest.

In diesem Abschnitt findest du mehrere Anleitungen zur Konfiguration von Mailchimp für WordPress mithilfe von Plugins.

Wir zeigen dir, wie du ein WordPress Mailchimp-Plugin auf WordPress.com installierst. Danach erklären wir dir, wie du einen ähnlichen Prozess für WordPress.org (die selbstgehostete Version von WordPress) durchführst. Weitere Informationen findest du in den Unterschieden zwischen WordPress.com und WordPress.org.

Für WordPress.org gibt es immer noch ein offizielles Plugin namens Mail List Subscribe Form, aber es wurde seit vielen Jahren nicht mehr aktualisiert, wahrscheinlich wegen der schlechten Kritiken. Auch Mailchimp schlägt in seiner Dokumentation einige Plugins von Drittanbietern vor, die wir weiter unten besprechen werden.

So richtest du Mailchimp mit Ninja Forms ein

Wenn du WordPress.org nutzt – die selbst gehostete Version von WordPress – musst du ein Plugin eines Drittanbieters verwenden, um Mailchimp für WordPress zu aktivieren und ein Formular auf deiner Webseite einzurichten. Es gibt keine eingebaute Verbindungsfunktion, wie du sie auf WordPress.com nutzen kannst. Und obwohl Mailchimp ein offizielles WordPress-Plugin anbietet, scheint die Entwicklung derzeit eingestellt worden zu sein. Vielleicht wird es in Zukunft ein Update geben, aber im Moment ist es am besten, wenn du ein Plugin eines Drittanbieters installierst.

Eines dieser Plugins heißt Ninja Forms.

Verwende Ninja Forms, um Mailchimp-Formulare in WordPress.org einzubinden, und eröffne gleichzeitig mehr Anpassungsmöglichkeiten
Mit Ninja Forms kannst du Mailchimp-Formulare in WordPress.org einbinden

Das Ninja Forms Plugin bietet Funktionen für die Erstellung schöner Kontakt-, Anmelde- und Lead-Generierungsformulare, ohne dass du dich mit dem Programmieren beschäftigen musst. Du kannst auch zusätzliche Formularfelder hinzufügen, um bestimmte Informationen von den Kunden zu erhalten, die sich anmelden. Außerdem lässt sich Ninja Forms mit verschiedenen E-Mail-Marketinganbietern integrieren, darunter Mailchimp. Durch diese Integration kannst du die überlegenen Designfunktionen von Ninja Forms nutzen und gleichzeitig Abonnements an den guten alten Mailchimp Audience Manager senden.

Um Ninja Forms für die Verbindung zwischen Mailchimp und WordPress zu nutzen, musst du in deinem WordPress-Dashboard das Ninja Forms Plugin installieren. Dazu gehst du auf Plugins > Neu hinzufügen und gibst „Ninja Forms“ in die Suchleiste ein.

Installiere und aktiviere Ninja Forms. Mit dem kostenlosen Plugin kannst du eine Vielzahl von Kontaktformularen erstellen, aber du musst auch die 49 $ teure Erweiterung Mailchimp for Ninja Forms kaufen und installieren, um diese Formulare mit deiner Mailchimp-Datenbank zu verknüpfen.

Die Mailchimp for Ninja Forms Erweiterung wird benötigt
Die Mailchimp for Ninja Forms Erweiterung wird benötigt

Auf der Ninja Forms-Webseite kannst du dir die Dokumentation ansehen, um ein Formular für deine Mailchimp-Mailingliste zu konfigurieren.

So richtest du Mailchimp mit Gravity Forms ein

Gravity Forms ist ein weiteres Formular-Plugin, mit dem du Mailchimp für WordPress einfach konfigurieren kannst und das dir außerdem hervorragende Werkzeuge für die Formulargestaltung bietet.

Gravity Forms ist nicht kostenlos, aber du kannst die Basisversion für $59 pro Jahr erwerben. Außerdem musst du das Mailchimp-Addon aktivieren, das in allen Premium-Paketen von Gravity Forms kostenlos enthalten ist.

Denke darüber nach, Gravity Forms zu nutzen, um Mailchimp mit jeder WordPress.org-Seite zu verbinden
Denke darüber nach, Gravity Forms zu nutzen, um Mailchimp mit jeder WordPress.org-Seite zu verbinden

Gravity Forms hat keine kostenlose WordPress-Version, du musst dich also auf der Gravity Forms-Webseite für ein Konto anmelden. Dann bezahlst du für das Plugin, lädst es auf deinen Computer herunter und lädst es auf deine WordPress-Webseite hoch.

Dazu gehst du im WordPress-Dashboard auf Plugins > Neu hinzufügen > Plugin hochladen. Nach der Installation klickst du auf die Schaltfläche Aktivieren, um das Plugin zu aktivieren.

Der erste Schritt bei der Verwendung von Gravity Forms mit Mailchimp besteht darin, das Mailchimp-Addon zu aktivieren. In WordPress klickst du auf Formulare > Add-Ons. Die Schaltfläche Formulare ist die neue Schaltfläche Gravity Forms.

Suche nach dem Abschnitt Mailchimp Add-on und klicke auf die Schaltfläche Aktivieren. Dazu musst du dich normalerweise in dein Gravity Forms-Konto einloggen, um die Funktion zu aktivieren. Unter dem Mailchimp-Add-on-Modul sollte ein grüner Aktiv-Indikator zu sehen sein.

Finde und aktiviere das "Mailchimp Add-on" für Gravity Forms
Finde und aktiviere das „Mailchimp Add-on“ für Gravity Forms

Das Mailchimp-Add-on ist jetzt einsatzbereit, aber du musst noch dein Mailchimp-Konto mit dem Add-on verbinden.

Wie bei Ninja Forms (und so ziemlich jedem Plugin, das sich mit deinem Mailchimp-Konto verbindet) musst du im Mailchimp-Dashboard einen API-Schlüssel generieren, den du dann in die Gravity Forms-Einstellungen einfügst, um die Integration abzuschließen.

In Mailchimp klickst du auf deinen Profilavatar in der linken unteren Ecke des Bildschirms. Gehe zu Konto > Extras > API-Schlüssel und scrolle dann nach unten, um den Abschnitt Deine API-Schlüssel zu finden.

Für jede neue App-Integration ist es ratsam, einen neuen API-Schlüssel zu erstellen. Wenn du zum Beispiel bereits die Mailchimp-Verbindung mit Ninja Forms getestet hast, solltest du auch einen neuen Schlüssel für Gravity Forms erstellen.

Klicke auf die Schaltfläche Einen Schlüssel erstellen, um fortzufahren.

Auf dem nächsten Bildschirm wird in der vierten Spalte ein API-Schlüssel angezeigt, den du in deine Zwischenablage kopieren solltest.

Ein Bildschirmfoto, das den API-Schlüssel hervorhebt.
API-Schlüssel

Schließe Mailchimp und wechsle zurück zu WordPress.

Gehe zu Formulare > Einstellungen > Mailchimp.

Suche das Feld Mailchimp-API-Schlüssel unter dem Panel Mailchimp-Einstellungen.

Füge den Schlüssel, den du von Mailchimp kopiert hast, in das Feld ein.

Achte darauf, dass du auf Einstellungen speichern klickst, um die Integration zu aktivieren.

Gehe zu "Einstellungen" > "Mailchimp" unter "Gravity Forms" und füge deinen "Mailchimp API-Schlüssel" ein
Gehe zu „Einstellungen“ > „Mailchimp“ unter „Gravity Forms“ und füge deinen „Mailchimp API-Schlüssel“ ein

Wenn die Gravity Forms/Mailchimp-Verbindung aktiviert ist, kannst du im Gravity Forms-Editor auf alle Audience-E-Mail-Listen von Mailchimp zugreifen.

Lies danach die Plugin-Dokumentation auf der Gravity Forms-Webseite, um Aufgaben wie die Erstellung eines Opt-in-Formulars, die Segmentierung von E-Mail-Listen und die Aktivierung von Double-Opt-in-Formularen zu erledigen.

Wie man ein Mailchimp-Widget für WordPress hinzufügt

Du kannst nicht nur ein Mailchimp-Formular auf einer WordPress-Seite oder in einem WordPress-Beitrag einfügen, sondern auch ein WordPress-Widget, um ein Formular anzuzeigen. Widgets haben mehrere Vorteile, vor allem wenn es um Mailchimp-Opt-in-Formulare geht: Sie eignen sich hervorragend, um den Platz, den ein Formular einnimmt, zu minimieren, und Widgets werden auf den meisten Seiten angezeigt, so dass die Besucher nicht nur auf einer Seite aufgefordert werden, sich in deine E-Mail-Liste einzutragen.

Es gibt einige Methoden, um Mailchimp für WordPress mit Widgets zu konfigurieren:

  1. Durch Kopieren und Einfügen von HTML-Code in ein Widget
  2. Mit einem Shortcode
  3. Von einem Plugin

Zunächst zeigen wir dir, wie du ein Mailchimp-Formular-Widget hinzufügst, indem du den HTML-Code kopierst und in ein Widget einfügst. Das ist fast die gleiche Methode wie in diesem Artikel – du kopierst den HTML-Code von Mailchimp und fügst ihn in einen HTML-Block ein – aber dieses Mal fügen wir den Code in ein Widget ein und nicht in einen Seiten- oder Beitragsblock.

Gehe also zu Mailchimp und klicke auf Audience > Signup Forms > Embedded Forms.

Wähle den Stil des Formulars aus, das du in das Widget einbetten möchtest. Das klassische Formular funktioniert gut, aber mit der komprimierten Version lässt es sich leichter in den kleinen Platz eines Widgets einfügen. Je nach dem Layout deines WordPress-Themes kann es sogar sein, dass ein horizontales Formular besser aussieht.

Für dieses Beispiel wählen wir das Condensed-Formular.

Egal, für welches Format du dich entscheidest, konfiguriere alle gewünschten Einstellungen und wähle dann den gesamten Codeblock im Bereich Kopieren/Einfügen auf deiner Seite aus. Kopiere den Code in deine Zwischenablage.

Gestalte ein Formular im Abschnitt "Eingebettete Formulare" und kopiere dann den Code, um ihn in ein WordPress-Widget zu übertragen
Gestalte ein Formular im Abschnitt „Eingebettete Formulare“ und kopiere dann den Code, um ihn in ein WordPress-Widget zu übertragen

Zurück in WordPress gehst du zu Darstellung > Anpassen. Dort gibt es auch eine Schaltfläche Widgets, die dich an denselben Ort bringt.

In WordPress klickst du auf "Erscheinungsbild" > "Anpassen"
In WordPress klickst du auf „Erscheinungsbild“ > „Anpassen“

Wenn du dich im WordPress Customizer befindest, wähle die Schaltfläche Widgets.

Öffne den Abschnitt "Widgets"
Öffne den Abschnitt „Widgets“

Hier werden verschiedene Widget-Bereiche für das aktuell installierte Theme angezeigt. Jedes Theme hat seine eigene Widget-Unterstützung, daher siehst du vielleicht Optionen für Widgets in den Seitenleisten, Kopfzeilen oder Fußzeilen. Manche Themes lassen keine Widgets zu, während andere zahlreiche Widget-Bereiche haben.

Klicke auf den Widget-Bereich, der für dein Mailchimp-Formular am sinnvollsten ist. Für dieses Tutorial nehmen wir den Bereich in der Fußzeile, Spalte 1.

Wähle einen der "Widget-Bereiche"
Wähle einen der „Widget-Bereiche“

Du fügst Widgets genauso ein, wie du es mit Blöcken in Seiten oder Beiträgen tun würdest. Klicke auf den Button „Block hinzufügen“ (schwarzes und weißes Pluszeichen), um die Bibliothek „Block hinzufügen“ zu öffnen.

Suche nach „html“ und klicke dann auf das benutzerdefinierte HTML-Block-Widget, wenn du es siehst.

Verwende das "Add A Block"-Suchfeld, um den "Custom HTML"-Block zu finden und auszuwählen
Verwende das „Add A Block“-Suchfeld, um den „Custom HTML“-Block zu finden und auszuwählen

Der benutzerdefinierte HTML-Block bietet ein leeres Feld, in das du den gewünschten HTML-Code einfügen kannst. Füge daher den Mailchimp-Formularcode ein, den du zuvor in die Zwischenablage kopiert hast.

Der WordPress Customizer sollte jetzt eine Vorschau des Widget-Formulars auf der rechten Seite des Bildschirms anzeigen.

Klicke auf die Schaltfläche Veröffentlichen, um die Änderungen auf deiner Live-Webseite zu übernehmen.

Füge den Formularcode in den "Custom HTML"-Block ein, um eine Live-Vorschau zu sehen
Füge den Formularcode in den „Custom HTML“-Block ein, um eine Live-Vorschau zu sehen

Hinzufügen eines Formular-Widgets mit einem Shortcode

Shortcodes sind einfachere, leichter zu verstehende Codezeilen, die im Wesentlichen das Gleiche tun wie HTML-Code, nur dass sie etwas einfacher zu referenzieren und an eine andere Stelle zu kopieren sind.

Wir empfehlen die Verwendung von Shortcodes nur, wenn du bereits ein Formular-Plugin installiert hast, das Shortcodes als Funktion anbietet. Andernfalls kannst du auch die kostenlose HTML-Version von oben verwenden oder ein Plugin suchen, das auch einen Gutenberg-Block hat, um mehr Kontrolle über die Einstellungen des Formulars zu haben.

Wir empfehlen dir also, alle Plugins zu überprüfen, die du installiert hast. Wenn es eine Shortcode-Funktion hat und du diese intuitiver findest als die anderen Methoden, dann nutze sie!

Ninja Forms bietet zum Beispiel einen Shortcode für jedes Formular, das du mit dem Plugin erstellst.

Um einen Formular-Shortcode in ein Widget einzufügen, navigierst du zu dem Plugin deiner Wahl (in diesem Fall Ninja Forms). Du findest die Shortcodes, indem du zu Ninja Forms > Dashboard gehst. Scrolle durch die Liste der Formulare und kopiere den Shortcode neben dem Formular, das du in ein Widget einfügen möchtest.

Ninja Forms erzeugt Shortcodes für jedes Formular, das du erstellst
Ninja Forms erzeugt Shortcodes für jedes Formular, das du erstellst

Gehe zu Erscheinungsbild > Anpassen.

Nimm den kopierten Shortcode und gehe in WordPress auf den Reiter "Anpassen"
Nimm den kopierten Shortcode und gehe in WordPress auf den Reiter „Anpassen“

Wähle die Registerkarte Widgets, um deine Widgets zu bearbeiten.

Navigiere zurück zur Registerkarte "Widgets"
Navigiere zurück zur Registerkarte „Widgets“

Klicke auf die Schaltfläche „Block hinzufügen“ (das schwarz-weiße Pluszeichen) und gib „shortcode“ ein, um den integrierten Shortcode-Block anzuzeigen.

Verwende das Werkzeug "Block hinzufügen", um den "Shortcode"-Block zu finden und einzufügen
Verwende das Werkzeug „Block hinzufügen“, um den „Shortcode“-Block zu finden und einzufügen

Füge den zuvor kopierten Shortcode in das verfügbare Feld ein.

Der WordPress Customizer sollte eine Vorschau deines Formulars im Widget-Bereich anzeigen.

Denke daran, dass du bei Formularen, die mit HTML-Code oder Shortcodes veröffentlicht werden, die Formulareinstellungen in Mailchimp bearbeiten musst. Es gibt keine Möglichkeit, Elemente wie Felder oder Feldüberschriften in WordPress-Code-Widgets anzupassen.

Du kannst deinen Shortcode in das Feld "Shortcode" einfügen; daraufhin erscheint eine Vorschau
Du kannst deinen Shortcode in das Feld „Shortcode“ einfügen; daraufhin erscheint eine Vorschau

Ein Plugin (mit einem WordPress-Block) verwenden, um Mailchimp zu einem Widget hinzuzufügen

Es wird immer üblicher, dass Mailchimp-Formular-Plugins WordPress-Blöcke anstelle von Shortcodes enthalten. Das liegt daran, dass Blöcke weniger einschüchternd sind, integrierte Einstellungen bieten und in Posts, Seiten und Widgets eingefügt werden können.

Während wir dir empfehlen würden, die oben beschriebene Shortcode-Methode zu überspringen, es sei denn, du hast bereits ein Plugin mit Shortcodes installiert, würden wir bei Plugins mit Blöcken das Gegenteil empfehlen. Es ist nämlich unbestreitbar, dass die Arbeit mit Blöcken viel einfacher ist. Es spricht also nichts dagegen, sich ein separates Plugin zuzulegen, das diesen Komfort bietet.

Ein Plugin, mit dem du einen Widget-Block hinzufügen kannst, heißt Another Mailchimp Widget. Wir werden dieses Plugin verwenden, um zu zeigen, wie man einen Block in ein Widget einfügt, aber es gibt noch viele andere Plugins, die alle auf die gleiche Weise funktionieren, zumindest um den Block in das Widget einzufügen. Je nachdem, für welches Plugin du dich entscheidest, hat der betreffende Block jedoch einen anderen Namen und andere Einstellungen.

Wenn du dich für das Plugin Another Mailchimp Widget entscheidest, gehst du zum WordPress-Dashboard und installierst das Plugin.

Sobald es aktiviert ist, gehst du zu Einstellungen > Ein anderes Mailchimp.

Finde den Reiter "Another Mailchimp" in WordPress, um alle Einstellungen des Plugins zu verwalten
Finde den Reiter „Another Mailchimp“ in WordPress, um alle Einstellungen des Plugins zu verwalten

Gehe zum Mailchimp Dashboard, um einen API-Schlüssel zu erhalten.

Klicke dazu auf das Profilsymbol in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Gehe dann zu Profil > Extras > API-Schlüssel. Klicke auf die Schaltfläche Schlüssel erstellen, um einen neuen Schlüssel zu generieren.

Unter dem Abschnitt Deine API-Schlüssel erscheint die Kombination unter der Spalte API-Schlüssel.

Wie bei den meisten Mailchimp-Plugins musst du dir zuerst den "API-Schlüssel" von Mailchimp holen
Wie bei den meisten Mailchimp-Plugins musst du dir zuerst den „API-Schlüssel“ von Mailchimp holen

Navigiere zurück zum WordPress-Dashboard, wo du die Einstellungsseite des Plugins geöffnet haben solltest.

Füge den API-Schlüssel in das Feld Mailchimp API Key ein.

Klicke auf Änderungen speichern.

Füge den Schlüssel ein und klicke auf "Änderungen speichern"
Füge den Schlüssel ein und klicke auf „Änderungen speichern“

Jetzt ist das Plugin mit deinem Mailchimp-Konto verknüpft, um die richtige Zielgruppe auszuwählen und neue Abonnenten an die Datenbank der E-Mail-Liste zu senden.

In WordPress gehst du zu Darstellung > Anpassen > Widgets. Wähle den Widget-Bereich aus, den du anpassen möchtest, und klicke dann auf die Schaltfläche Block hinzufügen (schwarzes und weißes Pluszeichen), um die Bibliothek der verfügbaren WordPress-Blöcke zu öffnen.

Gib „mailchimp“ ein und wähle Another Mailchimp Widget.

Füge das "Another Mailchimp Widget" in den Bereich "Widgets" ein
Füge das „Another Mailchimp Widget“ in den Bereich „Widgets“ ein

Da es sich hier um ein Widget und nicht um ein Stück eingefügten Code handelt, kannst du einige Aspekte des Mailchimp-Formulars anpassen. Das Widget fordert dich zum Beispiel auf, einen Titel einzugeben. Außerdem musst du die Listen und Gruppen von Nutzern (die Mailchimp Audience) auswählen, aus denen das Formular in der Vorschau auf der rechten Seite generiert werden soll. Nachdem wir zum Beispiel die WordPress-Liste Audience ausgewählt hatten, erschien das Opt-in-Formular im WordPress Customizer.

Wähle eine Mailchimp-Liste aus, um eine Formular-Widget-Vorschau anzuzeigen
Wähle eine Mailchimp-Liste aus, um eine Formular-Widget-Vorschau anzuzeigen

Schließlich kannst du alle Einstellungen für dieses spezielle Widget durchgehen. Ändere die Feldbezeichnungen, entscheide, ob du mehr als nur die E-Mail-Adresse erfassen willst, und schreibe eine individuelle Erfolgsmeldung. Wie bereits erwähnt, sind diese Einstellungen nur einer der Gründe, warum die Verwendung von Blöcken in Widgets einen Vorteil gegenüber Shortcodes oder HTML-Code bietet.

Teile des Formular-Widgets mit Feldern wie E-Mail-Beschriftung, Vornamen-Beschriftung und Erfolgsmeldung anpassen
Teile des Formular-Widgets mit Formularfeldern anpassen

Wie man Blogbeiträge automatisch von WordPress an Mailchimp sendet

Wäre es nicht toll, automatisch eine E-Mail-Kampagne zu verschicken, wenn du einen Blogbeitrag in WordPress veröffentlichst?

Es gibt viele Möglichkeiten, diese Funktion zu erreichen, aber sie bieten dir oft nicht die Gestaltungsmöglichkeiten, die Mailchimp bietet. Wir wollen sicherstellen, dass wir die E-Mails an eine aktuelle Mailchimp Audience-Liste senden. Daher ist es sinnvoll, Mailchimp so zu konfigurieren, dass es diese automatischen Blogpost-Benachrichtigungen verschickt.

Zum Glück lässt sich das leicht einrichten, wenn du den RSS-Feed deines Blogs findest. Um loszulegen, suche den RSS-Feed deines WordPress-Blogs und überprüfe, ob er funktioniert.

Der primäre RSS-Feed einer WordPress-Webseite befindet sich unter http://example.com/feed/. Also fügst du /feed/ am Ende deiner URL ein und überprüfst, ob es funktioniert.

Das ist aber nicht immer der Fall, also musst du vielleicht andere Optionen ausprobieren:

  • http://example.com/feed/rss/
  • http://example.com/feed/rss2/
  • http://example.com/feed/rdf/
  • http://example.com/feed/atom/

Mailchimp versucht, deine RSS-URL zu finden, wenn alles andere fehlschlägt, nachdem du die Blog-URL in den folgenden Schritten einfügst.

Sobald du den RSS-Feed hast, musst du ihn in Mailchimp einfügen.

Im Mailchimp-Dashboard klickst du auf den Menüpunkt Automationen.

Gehe in Mailchimp auf "Automations", um Benachrichtigungen über neue Blogbeiträge zu versenden
Gehe in Mailchimp auf „Automations“, um Benachrichtigungen über neue Blogbeiträge zu versenden

Es gibt Dutzende von vorgefertigten Automatisierungen, die du bei Mailchimp erstellen kannst. Du musst also auf der Seite „Automatisierungen“ nach unten scrollen, um diejenige zu finden, mit der du deine Blogbeiträge teilen kannst.

Diese Automatisierung verknüpft einen RSS-Feed mit einer E-Mail-Kampagne, so dass du nie wieder manuell eine E-Mail für neue Blogbeiträge verschicken musst. Du kannst das Design dieser E-Mails individuell anpassen, anstatt dich auf ein generisches Design eines anderen Plugins zu verlassen.

Click the Get Started link to Share Your Blog Posts
Klicke auf den Link „Get Started“, um Blog-Posts zu teilen

Das folgende Pop-up-Modul fordert dich auf, einen Kampagnennamen einzugeben. Du solltest auch auswählen, welche Mailchimp-Liste deine automatisierten RSS-E-Mails erhalten soll.

Klicke auf die Schaltfläche Beginnen, um fortzufahren.

Gib einen "Kampagnennamen" ein und markiere, welche "Mailchimp-Liste" die Blog-Updates erhalten soll
Gib einen „Kampagnennamen“ ein und markiere, welche „Mailchimp-Liste“ die Blog-Updates erhalten soll

Du kannst den RSS-Feed und den Sendezeitpunkt auf dieser Seite anpassen, aber der wichtigste Teil ist das Einfügen der RSS-Feed-URL, damit Mailchimp die Daten von deinem Blog abrufen kann.

Danach legst du fest, wie oft, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten deine automatischen Blogpost-E-Mails verschickt werden sollen.

Schließlich gibst du an, ob Mailchimp versuchen soll, die Größe der RSS-Feed-Bilder für deine E-Mail-Kampagne anzupassen. Wir haben mit diesem Tool unterschiedliche Ergebnisse erzielt, also stelle sicher, dass du zunächst einen Test durchführst, bei dem du die einzige Person auf der Liste bist. Du kannst die Einstellung „RSS-Feed-Bild verkleinern“ wieder entfernen, wenn du ein verpfuschtes Bild siehst.

Klicke auf die Schaltfläche Weiter, wenn du mit dieser Seite fertig bist.

Füge die "RSS-Feed-URL" ein und füge deine gewünschten Sendezeiteinstellungen hinzu
Füge die „RSS-Feed-URL“ ein und füge deine gewünschten Sendezeiteinstellungen hinzu

Auf der Seite „Empfänger“ wählst du aus, dass deine Blog-Updates an eine der folgenden Gruppen gesendet werden sollen:

  • Gesamte Zielgruppe
  • Segment oder Tag
  • Gruppe oder neues Segment

Wahrscheinlich erzielst du bessere Ergebnisse, wenn du an ein Segment oder eine Gruppe sendest, aber viele Unternehmen haben nur eine E-Mail-Liste. Wenn das der Fall ist, ist es kein Problem, die gesamte Zielgruppe mit deinen neuen Blogbeiträgen zu versorgen.

Klicke auf die Schaltfläche Nächster Schritt: Einrichten, um fortzufahren.

Wähle die "Gesamte Zielgruppe" oder ein bestimmtes "Segment" oder eine "Gruppe" aus dieser Zielgruppe
Wähle die „Gesamte Zielgruppe“ oder ein bestimmtes „Segment“ oder eine „Gruppe“ aus dieser Zielgruppe

Hier konfigurierst du Kampagneninformationen wie den Namen deiner Kampagne, die E-Mail-Betreffzeile und viele andere Einstellungen.

Denke daran, dass diese automatische Nachricht nicht für jeden einzelnen Blogbeitrag, den du veröffentlichst, angepasst wird. Deshalb solltest du einen einladenden, aber unspezifischen E-Mail-Betreff und Vorschautext erstellen.

Weitere Einstellungen, die du auf dieser Seite vornehmen kannst, sind der Absendername, die Absender-E-Mail-Adresse und die Option, das „An“-Feld zu personalisieren.

Auf der Seite "Kampagneninfo" kannst du Einstellungen wie den "Kampagnennamen", den "E-Mail-Betreff" und mehr vornehmen
Auf der Seite „Kampagneninfo“ kannst du Einstellungen wie den „Kampagnennamen“, den „E-Mail-Betreff“ und mehr vornehmen

Bevor du auf die Schaltfläche „Weiter“ klickst, scrolle auf der Seite nach unten, um alle Tracking- oder Social-Media-Elemente zu markieren, die du in die E-Mail aufnehmen möchtest. Vielleicht möchtest du Öffnungen, Klicks und reine Klicktexte nachverfolgen oder sogar einen Link zu Facebook oder Twitter setzen, um die E-Mail automatisch zu posten.

Danach klickst du auf die Schaltfläche Weiter.

Richte auf dieser Seite alles ein, vom Tracking bis zur Social-Media-Automatisierung
Richte auf dieser Seite alles ein, vom Tracking bis zur Social-Media-Automatisierung

Im Bereich Vorlage auswählen kannst du eine Kampagnenvorlage aus leeren Layouts, Themen, gespeicherten Vorlagen und Kampagnen erstellen. Du kannst sogar deinen eigenen Code erstellen, wenn du Lust dazu hast.

Automatisierte Blogpost-E-Mails sollten sich an die Grundlagen halten: die Farben, Schriftarten und das Logo deiner Marke.

Entscheide dich für eine E-Mail-Vorlage für deine automatischen Blogpost-Updates
Entscheide dich für eine E-Mail-Vorlage für deine automatischen Blogpost-Updates

Sobald du im Mailchimp Designer bist, solltest du alle Füllinhalte wie Bilder, Beispieltexte und Schaltflächen entfernen.

Mailchimp fügt automatisch ein Bild, einen Vorschautext und einen Button in die E-Mail für jeden Beitrag aus dem automatischen RSS-Feed ein. Alles andere, außer deinem Logo und deinen Markenfarben, sieht fehl am Platz aus.

Klicke auf die Schaltfläche Weiter, um die endgültige Bestätigungsseite zu sehen.

Stelle sicher, dass du Markenelemente wie dein Logo und deine Farben einfügst
Stelle sicher, dass du Markenelemente wie dein Logo und deine Farben einfügst

Wenn irgendetwas mit deiner Kampagne nicht stimmt (z.B. zu viel Füllmaterial in einer RSS-Kampagne), informiert dich Mailchimp auf dieser Seite darüber. Ansonsten sagt es dir, dass du bereit bist, die automatischen E-Mails zu versenden.

Klicke auf die Schaltfläche RSS starten, um die Kampagne zu aktivieren. Denke daran, dass nichts an dein Mailchimp-Publikum gesendet wird, bevor du nicht einen Artikel in deinem WordPress-Blog veröffentlicht hast, da dieser RSS-Feed die Kampagne auslöst.

Überprüfe, ob bei Mailchimp alles in Ordnung ist, und klicke dann auf die Schaltfläche "RSS starten"
Überprüfe, ob bei Mailchimp alles in Ordnung ist, und klicke dann auf die Schaltfläche „RSS starten“

Hinweis: WordPress.com bietet die gleichen RSS-Funktionen wie WordPress.org. Solange du also die RSS-URL herausfindest, bleibt der Prozess derselbe, wenn du WordPress.com verwendest.

Mailchimp für WooCommerce-Onlineshops konfigurieren

Mailchimp bietet eine Integration für WooCommerce-Onlineshops an, die es Händlern ermöglicht, ihr Umsatzpotenzial mithilfe von Automatisierung, Retargeting-E-Mails und vielem mehr zu steigern.

Zu den Standard-E-Mails für den E-Commerce, die du mit Mailchimp einrichten kannst, gehören abgebrochene Warenkörbe, Retargeting-E-Mails, E-Mails nach dem Kauf, Quittungen, Willkommensnachrichten und Benachrichtigungen über Aktionsgutscheine.

Diese sind für den Betrieb eines Online-Shops unverzichtbar, daher brauchen diese Unternehmen eine zuverlässige Integration. Hier kommt das Plugin Mailchimp für WooCommerce ins Spiel.

In diesem Abschnitt erfährst du, wie du Mailchimp für WooCommerce konfigurierst und wie du deine automatisierten E-Commerce-Nachrichten verschickst.

Installiere das Mailchimp for WooCommerce-Plugin im WordPress-Dashboard, um loszulegen. Das Plugin ist sowohl für WordPress.org- als auch für WordPress.com-Webseiten verfügbar. Die einzige Einschränkung ist, dass du einen Business Plan haben musst, um ein solches Plugin zu installieren, wenn du WordPress.com nutzt.

Installiere das Mailchimp for WooCommerce Plugin für E-Commerce-Automatisierungen
Installiere das Mailchimp for WooCommerce Plugin für E-Commerce-Automatisierungen

Nachdem du das Plugin aktiviert hast, wirst du zu einem Einrichtungsassistenten weitergeleitet, der deine WooCommerce-Seite mit Mailchimp verknüpft.

Klicke auf die Schaltfläche Konto verbinden, um den Prozess zu starten.

Das Plugin startet mit einem Einrichtungsassistenten, in dem du auf die Schaltfläche "Konto verbinden" klicken kannst
Das Plugin startet mit einem Einrichtungsassistenten, in dem du auf die Schaltfläche „Konto verbinden“ klicken kannst

Melde dich bei Mailchimp mit deinem Benutzernamen und Passwort an. Klicke danach auf die Schaltfläche Anmelden.

Wahrscheinlich musst du dich noch einmal bei deinem Mailchimp-Konto anmelden
Wahrscheinlich musst du dich noch einmal bei deinem Mailchimp-Konto anmelden

Das Plugin gibt Auskunft darüber, wie es auf dein Mailchimp-Konto zugreift.

Wähle die Schaltfläche Zulassen, um anzugeben, dass du diesem Plugin vertraust.

Wähle "Zulassen" auf dem nächsten Bildschirm
Wähle „Zulassen“ auf dem nächsten Bildschirm

Das Mailchimp for WooCommerce Plugin benötigt einige zusätzliche Informationen, um die E-Mails mit dem richtigen Inhalt zu füllen, insbesondere die automatisierten E-Mails.

Fülle daher die angeforderten Felder mit Informationen wie deinem Namen, deiner E-Mail-Adresse, deiner Adresse und deiner Telefonnummer aus.

Fülle die Felder für alle persönlichen Informationen aus
Fülle die Felder für alle persönlichen Informationen aus

Gehe zum Ende der Seite, um das Gebietsschema des Shops und die Berechtigungseinstellungen für das Plugin festzulegen. Du kannst entweder den Shop-Managern und Administratoren oder nur den Administratoren Zugriff geben.

Modify the Locale and Permission Settings
Ändere die „Locale“ und „Permission“ Einstellungen

Kehre zum Anfang der Seite zurück und klicke auf die Schaltfläche Nächster Schritt.

Gehe zurück an den Anfang der Seite und klicke auf die Schaltfläche "Nächster Schritt"
Gehe zurück an den Anfang der Seite und klicke auf die Schaltfläche „Nächster Schritt“

Wähle unter Audience Name die Mailchimp Audience aus, die du mit dem Plugin verknüpfen möchtest. Wenn du nur eine Audience hast (wie wir), wird diese standardmäßig ausgewählt.

Du kannst auch alle bestehenden Abonnenten automatisch anmelden, eine Standard-Betreffszeile in deine E-Mails einfügen und eine Erlaubnis-Erinnerungsnachricht einfügen, damit die Leute wissen, warum sie E-Mails von deinem Unternehmen erhalten.

Wähle die gewünschte "Zielgruppe" aus und fülle dann Dinge wie den "Betreff", den "Absendernamen" und die "Erlaubniserinnerung" aus
Wähle die gewünschte „Zielgruppe“ aus und fülle dann Dinge wie den „Betreff“, den „Absendernamen“ und die „Erlaubniserinnerung“ aus

Das Mailchimp for WooCommerce Plugin fügt automatisch ein Abonnieren-Kontrollkästchen in dein WooCommerce-Kassenmodul ein. Es gibt einige Einstellungen, mit denen du die Sichtbarkeit des Kontrollkästchens und die Nachricht, die deine Kunden sehen, ändern kannst.

Unter "Opt-in-Einstellungen" änderst du das Aussehen der Opt-in-Box auf der Checkout-Seite
Unter „Opt-in-Einstellungen“ änderst du das Aussehen der Opt-in-Box auf der Checkout-Seite

Die letzten Felder auf dieser Seite kannst du normalerweise so lassen, wie sie sind. Wenn du Erfahrung mit WooCommerce-Formularen hast, kannst du die Position des Optin-Kontrollkästchens selbst bestimmen. Du kannst auch jedem neuen Abonnenten einen Tag geben, wenn er sich für deine Liste anmeldet.

In den Produkteinstellungen findest du ein Dropdown-Menü, mit dem du die Standardgröße der Produktbilder anpassen kannst, die automatisch in deinen E-Mails generiert werden. Es kann sein, dass du dich durchprobieren musst, um zu sehen, wie deine Bilder mit unterschiedlichen Größen aussehen. Im Allgemeinen ist es keine schlechte Idee, bei der Standardgröße Medium 300×300 zu bleiben.

Vergiss nicht, eine Standardgröße für das Produktbild in den WooCommerce-E-Mails festzulegen
Vergiss nicht, eine Standardgröße für das Produktbild in den WooCommerce-E-Mails festzulegen

Gehe zurück zum Anfang der Seite mit den Audience Settings und klicke auf die Schaltfläche Start Sync. Die Synchronisierung beginnt, um alle notwendigen Daten aus Mailchimp zu ziehen, damit sie mit WooCommerce funktionieren.

Klicke auf die Schaltfläche "Start Sync"
Klicke auf die Schaltfläche „Start Sync“

Du wirst eine Erfolgsmeldung sehen, die anzeigt, dass Mailchimp mit deinem WooCommerce Plugin verbunden ist.

Darunter zeigt das Plugin Informationen wie die Anzahl der Produkte in deinem Shop, die Anzahl der Abonnenten und die Transaktions-E-Mails in deinem Mailchimp-Konto an.

Die Erfolgsseite gibt Auskunft darüber, wie viele Produkte sich in deinem Laden befinden und wie viele Abonnenten in der Mailchimp-Liste sind
Die Erfolgsseite zeigt die Anzahl der Produkte und Abonnenten an

Es ist durchaus sinnvoll, es dabei zu belassen. Das Mailchimp for WooCommerce Plugin ist aktiv und sammelt die E-Mail-Adressen der Nutzer/innen, während sie sich durch deine Kasse bewegen.

Wir empfehlen dir jedoch, mehr als nur ein einfaches Anmeldeformular einzurichten, denn Mailchimp bietet eine unglaubliche Anzahl von Automatisierungen, die mit diesem Plugin funktionieren.

Die gute Nachricht ist, dass sich die meisten davon ganz einfach über das Mailchimp-Dashboard verwalten lassen. Es gibt nicht viel mehr in WordPress zu tun.

In Mailchimp klickst du auf den Menüpunkt Integrationen.

Gehe auf die Seite "Integrationen" in Mailchimp
Gehe auf die Seite „Integrationen“ in Mailchimp

Auf der Seite „Integrationen“ findest du eine lange Liste von Drittanbieterprogrammen. Scrolle nach unten (oder schaue unter dem Abschnitt „E-Commerce“ nach, um WooCommerce zu finden und anzuklicken. Es sollte bereits ein grünes Häkchen haben, das anzeigt, dass du über das Mailchimp for WooCommerce Plugin integriert bist.

Finde die Schaltfläche "WooCommerce" in der "Integrations"-Bibliothek
Finde die Schaltfläche „WooCommerce“ in der „Integrations“-Bibliothek

Klicke auf die Schaltfläche Deine Webseiten verwalten.

Der Link Manage Your Sites führt dich zu den Webseiten, die du bereits mit Mailchimp verbunden hast - in diesem Fall eine WooCommerce-Seite
Der Link „Verwalte deine Webseiten“ führt dich zu den Webseiten, die du mit Mailchimp verbunden hast

Der Name deiner Webseite wird oben auf der Seite angezeigt. Das sollte dir zeigen, dass du die richtige Integration gefunden hast. Außerdem erfährst du hier, wann WooCommerce verbunden wurde, was hilfreich sein kann.

Auf dieser Seite findest du die beliebtesten automatischen Nachrichtenoptionen für deine neue WooCommerce/Mailchimp-Integration.

Du kannst auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken, um eine der folgenden Optionen für deinen Online Shop zu erstellen:

  • Pop-up-Formular
  • E-Mail bei abgebrochenem Einkaufswagen
  • Produkt-Retargeting-E-Mail
  • Bestellbenachrichtigungen
Für WooCommerce stehen eine ganze Reihe von Tools zur Verfügung, darunter "Pop-up-Formulare", "Abandoned Cart Emails" und mehr
Für WooCommerce stehen eine ganze Reihe von Tools zur Verfügung, darunter „Pop-up-Formulare“, „Abandoned Cart Emails“ und mehr

Ein kleinerer Link am unteren Rand zeigt dir eine ausführlichere Liste der für WooCommerce verfügbaren Automatisierungen. Klicke auf den Link E-Commerce-Automationen, um sie zu sehen.

Vergiss nicht die gesamte Liste der "E-Commerce Automations"
Vergiss nicht die gesamte Liste der „E-Commerce Automations“

In der Liste findest du hilfreiche Automatisierungs-E-Mails für:

  • Dankeschön für Erstkunden
  • Belohnungen für deine besten Kunden
  • Retargeting von Webseiten-Besuchern
  • E-Mails an abgebrochene Einkäufe aktivieren
  • Nachverfolgung von Käufen
  • Verlorene Kunden zurückgewinnen
Überlege dir Automatisierungen wie Danksagungen für Erstkunden, Nachfassaktionen nach Käufen und Retargeting
Überlege dir Automatisierungen wie Danksagungen für Erstkunden, Nachfassaktionen nach Käufen und Retargeting

Wir werden dich nicht durch jede dieser möglichen E-Commerce-Automatisierungen führen. Stattdessen erstellen wir eine schnelle Benachrichtigung bei verlassenen Warenkörben, um zu zeigen, wie einfach sie mit einer Vorlage und den bereits implementierten Merge-Tags von Mailchimp zu konfigurieren ist.

Wenn du die Option Abandoned Cart Notification wählst, füllt Mailchimp die meisten Einstellungen für dich aus.

Du kannst jedoch auf die Schaltfläche Bearbeiten klicken, um eine der folgenden Einstellungen vorzunehmen:

  • Die Einstellungen für „Senden an“: Lege fest, wie lange du warten willst, bevor du eine E-Mail versendest
  • Die Absender-E-Mail-Adresse
  • Der Betreff für jede einzelne Nachricht über den abgebrochenen Einkaufswagen
  • Der Inhalt der E-Mail
Alle WooCommerce-Automatisierungen über Mailchimp haben ähnliche Einrichtungsseiten, auf denen du Elemente wie den Betreff, die Empfänger und den Inhalt konfigurierst.
WooCommerce Automation hat ähnliche Einstellungsseiten

Als Bonus bietet Mailchimp Vorlagen für alle Arten der WooCommerce-Automatisierung.

Du musst eine der Abandoned Cart-Vorlagen auswählen und dann zum Designbereich gehen.

Verwende eine Abandoned Cart-Vorlage (Mailchimp hat spezielle Vorlagen für alle WooCommerce-Automatisierungen)
Suche eine „Abandoned Cart“-Vorlage aus

Wie bei den meisten automatisierten Nachrichten solltest du außer deinem Logo, deinen Markenfarben und Schriftarten nicht viel anpassen müssen. Ansonsten wird alles, was in der Vorlage steht, für jeden einzelnen Kunden dynamisch eingefügt. Die richtigen Produkte werden zusammen mit den Preisen, den Produkttiteln und den Links, die die Kunden im Warenkorb hatten, angezeigt.

Jede WooCommerce-Vorlage in Mailchimp hat mehrere Merge-Tags und automatisierte Inhaltselemente
Jede WooCommerce-Vorlage in Mailchimp hat mehrere Merge-Tags und automatisierte Inhaltselemente

Wenn du mit der Gestaltung fertig bist, gehst du auf die nächste Seite, um zu bestätigen, dass alles, vom Feld „Sendet an“ bis zum Inhalt, von Mailchimp und deinem  eigenen Überprüfungsprozess genehmigt wurde.

Klicke auf die Schaltfläche Senden beginnen, um diese Automatisierung zu aktivieren.

Überprüfe, ob alles gut aussieht, und klicke dann auf die Schaltfläche Versenden starten.
Überprüfe, ob alles gut aussieht, und klicke dann auf die Schaltfläche Versenden starten.

Danach werden deine Abandoned Cart-E-Mails in den Postfächern deiner Kunden landen!

Die besten Mailchimp für WordPress-Plugins für zusätzliche Funktionalitäten

Wenn du dich für Mailchimp entschieden hast, um E-Mails zu sammeln, Newsletter zu versenden und möglicherweise Transaktionsnachrichten zu versenden, möchtest du vielleicht die Funktionen von Mailchimp für deine Webseite erweitern.

Als beliebtes E-Mail-Marketing-System findest du zahlreiche Ressourcen über Mailchimp und Plugins von Drittanbietern, mit denen du die Standardinfrastruktur von Mailchimp um weitere Funktionen oder Integrationen erweitern kannst.

Diese Plugins benötigen Mailchimp, um zu funktionieren, werden aber nicht unbedingt von Mailchimp selbst entwickelt und entsprechen nicht den üblichen Funktionen, die du im Mailchimp-Dashboard findest.

Du kannst bereits E-Mail-Optionsformulare, E-Mail-Newsletter und andere Objekte wie Webseiten, Landing Pages und Customer Journeys erstellen. Doch die folgenden Mailchimp-Plugins eröffnen dir noch mehr Möglichkeiten.

Hier sind einige weitere Mailchimp-Plugins, die du in Betracht ziehen solltest. Ein oder zwei davon könnten dir dabei helfen, eine Funktion zu bekommen, die du dir schon immer von Mailchimp gewünscht hast.

1. MC4WP

MC4WP ist eines der beliebtesten Drittanbieter-Plugins für Mailchimp. Es wird als Premium-Plugin für 59 US-Dollar pro Jahr verkauft, du kannst dich aber auch für die kostenlose Basisversion entscheiden.

Im Vergleich zur Standardintegration von Mailchimp für WordPress bietet MC4WP mehr fortschrittliche Funktionen für die Gestaltung von Formularen, die Integration von E-Commerce und die Synchronisierung von Benutzern.

Insgesamt hat MC4WP so hohe Bewertungen von den Nutzern erhalten, weil es im Vergleich zu Mailchimp viel elegantere und fortschrittlichere Opt-in-Formulare bietet.
MC4WP bietet stilvolle, fortschrittliche Opt-in-Formulardesigns

Du kannst eine unbegrenzte Anzahl von Formularen erstellen und mit dem Styles Builder im Plugin arbeiten, um jedes Formularelement mit einem visuellen Builder anzupassen. Du musst dir keine Gedanken über spezielle Codes machen, da alle Aspekte des Formulars über visuelle Kontrollfelder verwaltet werden. Eine Formularvorschau wird neben dem Builder angezeigt, damit du dir ein Bild davon machen kannst, wie es aussieht.

Darüber hinaus bietet MC4WP einen unglaublichen Berichtsbereich mit einzigartigen Metriken für die von den Besuchern verwendeten Anmeldemethoden, die wichtigsten Formulare auf deiner Webseite und mehr. Uns gefallen auch die Verbesserungen, die du an deinem E-Commerce-Shop vornehmen kannst, denn MC4WP bietet ein Panel, in dem du genau sehen kannst, was jeder Abonnent in deinem Shop gekauft hat und wie viel Umsatz du mit jeder E-Mail machst, die du an deine Kunden verschickst.

2. MC4WP: Mailchimp Top Bar

MC4WP Plugin
Das MC4WP-Plugin

MC4WP: Mailchimp Top Bar wurde von denselben Ibericode-Entwicklern wie das vorherige Plugin entwickelt und tut genau das, was der Name sagt. Es lässt sich in das MC4WP-Plugin integrieren, bietet dir aber zusätzlich eine schöne Top Bar, mit der du E-Mail-Adressen erfassen kannst, sobald jemand auf deiner Webseite landet.

Die obere Leiste bleibt auf jeder Seite deiner Webseite, es sei denn, du entscheidest, dass sie nur in bestimmten Bereichen angezeigt werden soll. Du kannst Einstellungen wie die Farbe der oberen Leiste, die gesammelten Daten und die Nachricht, die auf der Leiste und der Schaltfläche Absenden erscheint, anpassen.

3. Einfache Formulare für Mailchimp

Easy Forms for Mailchimp
Easy Forms for Mailchimp

Das Plugin Easy Forms for Mailchimp erweitert die bereits in Mailchimp enthaltenen Funktionen, indem es dir ermöglicht, eine unbegrenzte Anzahl von Formularen für deine Zielgruppe zu erstellen – sogar mehrere Formulare für dieselbe Zielgruppe. In Mailchimp kannst du nur ein Formular pro Zielgruppe entwerfen, mit dem Easy Forms Plugin hast du also mehr Möglichkeiten für deine Kreativität.

Das Plugin arbeitet mit Shortcode- und Block-Modulen, mit denen du deine Formulare auf Seiten, Beiträgen und in Widget-Bereichen einbinden kannst. Uns gefällt auch, dass es eine Alternative zum Standardformular-Designer von Mailchimp bietet, denn manche Nutzer/innen bevorzugen vielleicht das Design dieses Plugins oder es gibt einige Vorlagen oder Felder, die besser zu deiner Marke passen.

Im Großen und Ganzen musst du nur den Mailchimp-API-Schlüssel in das Plugin eingeben, um die Verbindung herzustellen. Du erhältst einen visuellen Formular-Builder mit Optionen für Merge-Tags, Pflichtfelder und Beschriftungen für alle diese Felder. Außerdem enthält das Plugin ein hervorragendes Statistikmodul, mit dem du die Leistung deiner Liste überprüfen kannst.

4. MailOptin

MailOptin
MailOptin

Das MailOptin Plugin lässt sich mit verschiedenen E-Mail-Marketingdiensten wie Mailchimp, Hubspot und AWeber integrieren. Insbesondere die Mailchimp-Funktion bietet Tools zum Erstellen von Formularen, zum Generieren von Pop-ups und zum Versenden von E-Mail-Newslettern direkt von deinem WordPress-Dashboard aus. Du musst dich also nicht unbedingt in dein Mailchimp-Konto einloggen, um diesen Vorgang abzuschließen.

Der Hauptvorteil, den wir bei MailOptin sehen, sind die verbesserten Vorlagen für Elemente wie Formulare und Lead Generation Boxen. Du kannst ganz einfach Formulare auf deiner gesamten Webseite einfügen, auch solche, die im E-Commerce-Warenkorb erscheinen, und dann alles anpassen, von der Schriftart über die Farben und die Überschriften bis hin zu den Effekten, die auftreten, wenn die Formulare erscheinen. Wir sind der Meinung, dass die Formulare von MailOptin etwas moderner sind als die Standardformulare, die du bei Mailchimp erhältst. Außerdem gefallen uns einzigartige Einstellungen wie die AdBlock-Erkennung, die Referrer-Erkennung und die Auslöser für die Verweildauer auf der Seite für Pop-up-Formulare.

5. WooChimp

WooChimp Plugin
WooChimp

WooChimp ist ein Premium-Plugin, das derzeit $59 kostet. Es bietet ähnliche Funktionen wie das Mailchimp for WooCommerce-Plugin, aber mit ein paar Ergänzungen. Mit diesem Plugin kannst du zum Beispiel automatisch Nutzer/innen zu Gruppen hinzufügen, Webhooks konfigurieren und Formulare mit Widgets und Shortcodes überall auf deiner Webseite einbauen. Außerdem gibt es ein ausgeklügeltes Kampagnen-zu-Bestellung-Tracking, um besser zu verstehen, wie sich deine E-Mail-Marketingkampagnen auf den Umsatz auswirken.

6. Contact Form 7 Erweiterung für Mailchimp

Contact Form 7 Extension for Mailchimp
Contact Form 7 Extension for Mailchimp

Einige WordPress-Benutzer lieben das Contact Form 7 Plugin, weil es kostenlos und einfach zu benutzen ist und du ohne viel Mühe elegante, schöne Formulare erstellen kannst. Deshalb macht es Sinn, dass es eine Contact Form 7 Extension für das Mailchimp Plugin gibt, mit der du Contact Form 7 mit Mailchimp nutzen kannst.

Genau wie Contact Form 7 ist auch diese Erweiterung völlig kostenlos. Du kannst dich für Premiumfunktionen anmelden, aber nur, wenn du zusätzliche Unterstützung für Geburtstagsfelder, Mailchimp-Kategorien oder unbegrenzte benutzerdefinierte Felder benötigst.

In der kostenlosen Version lässt sich das Plugin perfekt in Contact Form 7 integrieren und du erhältst Unterstützung für eine Reihe von benutzerdefinierten Feldern, unbegrenzte Kontaktformulare und die Möglichkeit, zwischen Double- und Single-Opt-Ins zu wählen.

Das unterscheidet sich nicht wesentlich von der Erstellung eines Formulars über Mailchimp oder ein anderes Formular-Plugin, aber wir wissen, dass Contact Form 7 eines der beliebtesten Plugins für die Erstellung von Formularen ist, daher ist es schön, dass es eine Mailchimp-Integration gibt.

7. Featured Images in RSS für Mailchimp & More

Featured Images in RSS for Mailchimp & More
Featured Images in RSS for Mailchimp & More

Das Plugin Featured Images in RSS for Mailchimp ist praktisch, wenn du Probleme mit der Erzeugung von Featured Images im RSS-Feed deiner Webseite hast. Manchmal liegt dies an einem Problem mit deinem Theme, einem installierten Plugin oder einfach daran, dass der RSS-Feed nicht richtig konfiguriert wurde.

Wie auch immer, hier ist ein Plugin, das alle Probleme mit Bildern umgeht und dir mehr Möglichkeiten gibt, die Bilder in deinen RSS-Feeds anzupassen. Danach kannst du den RSS-Feed mit Mailchimp verbinden, damit E-Mails verschickt werden, sobald du einen neuen Blogbeitrag veröffentlichst. Mit dem Plugin kannst du Einstellungen wie das Padding, die Position und die Bildgröße für alle Featured Images anpassen. Darüber hinaus lässt sich WooCommerce mit dem Plugin integrieren, um bei Bedarf sofort Produktfotos zu den RSS-Feeds hinzuzufügen.

In diesem Leitfaden erfährst du, wie du Mailchimp für WordPress konfigurierst, E-Mail-Marketingkampagnen einrichtest und vieles mehr ✅Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Die Einrichtung von Mailchimp für WordPress bietet mehrere Vorteile. Der Einstieg ist kostenlos (für bis zu 2.000 Abonnenten). Du kannst es in der Regel mit WooCommerce integrieren, indem du es einfach kopierst und einfügst. Mailchimp bietet außerdem eine Vielzahl von Automatisierungsmöglichkeiten für den E-Commerce, um den Umsatz zu steigern.

Außerdem bietet Mailchimp einige der besten Designfunktionen, die du in einem E-Mail-Marketingprogramm finden kannst. Auf diese Weise sieht dein Unternehmen professionell aus, ohne das du zwingend Erfahrung mit Programmierung brauchst, um das zu erreichen.

Hast du Mailchimp schon einmal zum Sammeln von E-Mail-Adressen auf deiner WordPress-Webseite verwendet?


Holen Sie sich alle Ihre Anwendungen, Datenbanken und WordPress Seiten online und unter einem Dach. Unsere ausgewählte, leistungsstarke Cloud-Plattform umfasst:

  • Einfache Einrichtung und Verwaltung über das MyKinsta Dashboard
  • 24/7 Experten Support
  • Die beste Hardware und das beste Netzwerk der Google Cloud Platform, unterstützt durch Kubernetes für maximale Skalierbarkeit
  • Eine Cloudflare-Integration auf Unternehmensebene für Geschwindigkeit und Sicherheit
  • Globale Reichweite mit bis zu 35 Rechenzentren und 275+ PoPs weltweit

Testen Sie es selbst mit $20 Rabatt auf Ihren ersten Monat mit Anwendungs-Hosting oder Datenbank-Hosting. Entdecken Sie unsere Pakete oder sprich mit dem Vertrieb und finden Sie Ihr passendes Angebot.