Wenn du eine neue Webseite erstellen willst, musst du dich für eine Software entscheiden, mit der du sie erstellen kannst. WordPress ist eine sichere Wahl, aber welche der beiden Optionen, WordPress.com oder WordPress.org, ist die bessere für dich? Vielleicht bist du dir nicht sicher, wie diese beiden Möglichkeiten im Vergleich zueinanderstehen.

Zum Glück ist es relativ einfach, zwischen WordPress.com und WordPress.org zu unterscheiden. Indem du Faktoren wie das Monetarisierungspotenzial, die Anpassungsmöglichkeiten und den Preis bewertest, kannst du entscheiden, welche Plattform besser für deine Webseite geeignet ist.

In diesem Artikel erläutern wir die entscheidenden Unterschiede zwischen WordPress.com und WordPress.org. Dann werden wir jedes CMS anhand von neun wichtigen Kriterien bewerten, damit du entscheiden kannst, ob es für deine Webseite geeignet ist.

Los geht’s!

Was ist WordPress.com?

WordPress.com ist eine verwaltete Hosting-Plattform, die auf der Software von WordPress.org aufbaut.

WordPress.com.
WordPress.com.

Sie gehört zu Automattic, dem Unternehmen, das hinter anderen bekannten Plattformen wie WooCommerce und dem Jetpack-Plugin steht. Außerdem ist es ein gewinnorientiertes Unternehmen, das verschiedene Aspekte deiner Webseite hosten und verwalten kann.

Mit einem WordPress.com-Konto erhältst du Zugang zu einem Webseiten-Builder, einem Hosting-Konto und einem Domainnamen in einem. Du verwaltest alles über das Dashboard der Software und kannst (je nach Tarif) deine Webseite mit einer Vielzahl von Themes und Plugins erweitern.

Vorteile:

  • Ist benutzerfreundlich und hat eine einfache Lernkurve
  • Beinhaltet automatische Webseiten-Wartung
  • Kommt mit integriertem Hosting

Nachteile:

  • Hat begrenzte Monetarisierungsoptionen
  • Bietet weniger Optionen für die Anpassung und Skalierbarkeit
  • Begrenzte Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Analysetools, insbesondere beim kostenlosen Angebot

Dies ist ein kurzer Überblick über die Vor- und Nachteile von WordPress.com. Auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Funktionen werden wir später in diesem Artikel noch genauer eingehen.

Kennst du den Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org? 👀 Teste dein Wissen in diesem Beitra ⬇️Click to Tweet

Was ist WordPress.org?

WordPress.org ist ein Open-Source Content Management System (CMS). Es ist die Quelle der Software, auf der WordPress.com aufgebaut ist.

WordPress.org.
WordPress.org.

Diese kostenlose Open-Source-Plattform ermöglicht es dir, die Kernsoftware zu nutzen, zu verändern und zu ihr beizutragen. Das Dashboard sieht ähnlich aus wie bei WordPress.com und du hast Zugang zu einer Vielzahl von Plugins und Themes, mit denen du das Aussehen und die Funktionalität deiner Webseite anpassen kannst.

Obwohl die Nutzung von WordPress.org kostenlos ist, musst du für das Hosting und einen Domainnamen bezahlen, um deine Webseite zu aktivieren. Außerdem hast du mehr Kontrolle über deine Webseite und kannst jeden einzelnen Aspekt ändern, wenn du möchtest.

Vorteile:

  • Bietet mehrere Monetarisierungsmöglichkeiten
  • Ist flexibel und hat viele Anpassungsmöglichkeiten
  • Ermöglicht es dir, Mitgliedschafts- und E-Commerce-Shops zu erstellen

Nachteile:

  • Hat eine steilere Lernkurve
  • Erfordert in den meisten Fällen mehr manuelle Pflege
  • Enthält keinen Domainnamen und kein Hosting

Im nächsten Abschnitt werfen wir einen genaueren Blick auf die Funktionen, Vor- und Nachteile von WordPress.org und WordPress.com.

WordPress.com vs. WordPress.org: Was ist besser für deine Webseite?

Nachdem wir nun einen allgemeinen Überblick über die beiden Plattformen gegeben haben, wollen wir uns nun näher mit WordPress.com und WordPress.org beschäftigen. Bei der Wahl einer dieser Plattformen für deine neue Webseite gibt es einige wichtige Überlegungen.

1. Einfachheit der Nutzung

Wenn du eine neue Webseite erstellst, ist die Benutzerfreundlichkeit wahrscheinlich eine deiner höchsten Prioritäten. Wenn du nach einer möglichst einfachen Plattform suchst, solltest du WordPress.com bevorzugen.

Wenn du eine WordPress.com-Webseite erstellst, musst du dich für ein Konto anmelden und mehrere Schritte durchlaufen. Dann musst du den Typ deiner Webseite auswählen, ein Theme aussuchen und ein paar andere Details anpassen.

Wähle ein Design in WordPress.com.
Wähle ein Design in WordPress.com.

Wenn du WordPress.org nutzt, musst du ein Hosting und einen Domainnamen kaufen und dann die WordPress-Software auf dem Dashboard deines Hosting-Anbieters installieren. Manche Hoster übernehmen die Installation für dich. Dennoch ist die Lernkurve bei WordPress.org steiler.

Die beiden Plattformen haben sehr ähnlich aussehende Dashboards, sobald du anfängst, mit ihnen zu arbeiten. Allerdings gibt es bei WordPress.com weniger Funktionen, so dass du dich nicht so schnell überfordert fühlst. Gleichzeitig ist zu beachten, dass WordPres.org immer noch auf Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und relativ einsteigerfreundlich ist.

2. E-Commerce-Seiten

Wenn du mit WordPress.com einen Online-Shop erstellen willst, musst du ein spezielles E-Commerce-Paket erwerben. Mit diesem Preisplan kannst du internationale Zahlungen akzeptieren, dich mit Versandunternehmen verbinden und die Designelemente deines Online-Shops anpassen.

Keine dieser Funktionen ist bei den günstigeren WordPress.com-Paketen verfügbar. Du musst also eine größere Investition tätigen, um deinen Shop auf die Beine zu stellen. Du hast aber trotzdem Zugang zu kostenlosen E-Commerce-Plugins wie WooCommerce.

WooCommerce-Plugin.
WooCommerce-Plugin.

Da du für einen WordPress.org-Account nicht bezahlen musst, kann dies eine kostengünstige Option für den Betrieb eines E-Commerce-Shops sein. Das CMS bietet Zugang zu zahlreichen kostenpflichtigen und kostenlosen E-Commerce-Plugins. Außerdem kannst du Zahlungsanbieter wie PayPal oder die Stripe-Plattform integrieren.

3. Monetarisierungsmöglichkeiten

Wenn du mit deiner Webseite Geld verdienen willst, ist WordPress.org wahrscheinlich die bessere Wahl. Du hast keine Einschränkungen bei den Monetarisierungsstrategien, die du anwenden kannst, wie z. B. das Einfügen von Affiliate-Links in deine Inhalte oder das Erstellen einer Mitgliedschafts-Webseite.

Außerdem kannst du Werbeplugins wie Advanced Ads verwenden, um alle deine Kampagnen über dein WordPress-Dashboard zu verwalten.

The Advanced Ads plugin
Advanced Ads.

Im Gegensatz dazu ist es bei WordPress.com schwieriger, deine Webseite zu monetarisieren. Zunächst einmal brauchst du den Business-Tarif oder höher, um Funktionen wie E-Commerce und Google Adsense nutzen zu können.

Außerdem gibt es auf WordPress.com einige Einschränkungen für das Affiliate-Marketing. In den Benutzerrichtlinien ist festgelegt, dass du die Plattform nicht primär für die Werbung für Partnerprodukte nutzen darfst. Der Wortlaut der Richtlinien ist zwar nicht eindeutig, aber WordPress.com erklärt auch, dass alle Regeln der eigenen Auslegung unterliegen.

Schließlich erlaubt WordPress.com keine Webseiten mit einer „überwiegenden Mehrheit“ an gesponserten Inhalten. Auch diese Richtlinien unterliegen der Auslegung, du musst also vorsichtig sein, wenn du deine Seite monetisieren willst.

4. Technische Unterstützung

Auch wenn du ein WordPress-Experte bist, wirst du wahrscheinlich von Zeit zu Zeit auf technische Probleme stoßen. Daher ist ein hilfreicher und verfügbarer technischer Support für den Betrieb deiner Webseite unerlässlich.

Bei WordPress.com kannst du je nach Tarif verschiedene Stufen des technischen Supports in Anspruch nehmen. Alle Pakete beinhalten E-Mail-Support, aber für Live-Chat-Hilfe brauchst du einen Premium-Tarif oder höher. Business- und E-Commerce-Konten haben außerdem bevorzugten Chat-Zugang.

Technischer Support auf WordPress.com.
Technischer Support auf WordPress.com.

Wenn du ein kostenloses WordPress.com-Konto hast, hast du nur begrenzten Zugang zum technischen Support. Es gibt jedoch einen Knowledge Hub mit hilfreichen Artikeln.

WordPress.com Knowledge Hub Artikel.
WordPress.com Knowledge Hub Artikel.

WordPress.org bietet keinen speziellen technischen Support. Stattdessen kannst du die mitgelieferte Dokumentation durchlesen oder die Support-Foren besuchen. Diese Diskussionen werden von Freiwilligen geführt und können eine hilfreiche Informationsquelle sein.

Support-Foren auf WordPress.org.
Support-Foren auf WordPress.org.

Wenn du eine persönlichere Unterstützung suchst, musst du einen Drittanbieter für Premium-Hilfe nutzen. Wenn du ein Kinsta-Kunde bist, kannst du bei Problemen oder Fragen rund um die Uhr auf den Support zugreifen!

5. Webentwicklung lernen

Wenn du vorhast, Entwickler zu werden, ist WordPress.org wahrscheinlich die bessere Wahl für dich. Die Open-Source-Software ermöglicht es dir, neue Plugins und Themes zu erstellen und Anwendungen mithilfe der REST-API zu entwickeln.

Außerdem gibt es auf WordPress.org verschiedene Ressourcen, die sowohl neuen als auch erfahrenen Entwicklern helfen. Du kannst zum Beispiel die Codierungsstandards lesen, auf Code-Referenzen zugreifen und in der ausführlichen Dokumentation lernen, wie man Befehle ausführt.

Erlebe außergewöhnlichen WordPress-Hosting-Support mit unserem Weltklasse-Support-Team! Chatte mit demselben Team, das auch unsere Fortune 500 Kunden unterstützt. Schau dir unsere Pläne an

WordPress.org Ressourcen für Entwickler.
WordPress.org Ressourcen für Entwickler.

Im Gegensatz dazu bietet WordPress.com nur begrenzte Möglichkeiten für Entwickler. Es gibt eine REST-API, eine Entwicklerkonsole und einige Ressourcen für die Entwicklung. Im Vergleich zu WordPress.org sind jedoch nur wenige Ressourcen verfügbar. Außerdem sind einige Funktionen (wie z. B. Design-Ressourcen) noch in Arbeit.

6. Anpassungsmöglichkeiten

WordPress.org verfügt über Tausende von Plugin- und Theme-Optionen. Es gibt eine Mischung aus kostenloser und kostenpflichtiger Software, die es dir ermöglicht, deine Webseite deinem Budget entsprechend anzupassen.

WordPress.org Plugins.
WordPress.org Plugins.

Außerdem kannst du den HTML-Code deiner WordPress.org-Webseite direkt bearbeiten oder CSS-Klassen hinzufügen, um ihr Aussehen und ihre Funktionalität weiter anzupassen. So kannst du ganz einfach kleine Details verändern und deine Webseite an deine Bedürfnisse anpassen.

Im Gegensatz dazu kannst du bei WordPress.com keine Plugins verwenden, es sei denn, du hast einen Business-Plan oder höher. Ohne ein Premium-Paket oder höher kannst du keine erweiterten Funktionen zur Designanpassung nutzen. Daher sind billigere Webseiten in ihren Anpassungs- und Skalierungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt.

7. Preisgestaltung

Die Entscheidung zwischen WordPress.com und WordPress.org ist entscheidend, wenn Kosten ein wichtiger Faktor sind.

WordPress.com hat mehrere Preisoptionen. Obwohl wir dies für geschäftliche Webseiten nicht empfehlen, da es das WordPress-Branding hinzufügt, kannst du mit einem völlig kostenlosen Plan beginnen.

Alternativ kannst du auch einen der kostenpflichtigen Pläne wählen:

  • Persönlich: Dieser Plan ist für Hobby-Webseiten gedacht und beinhaltet Hosting, E-Mail-Support und die Möglichkeit, Zahlungen entgegenzunehmen.
  • Premium: Dieser Tarif baut auf dem Personal-Tarif auf und bietet Live-Chat-Support, Videofunktionen, die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten und die Integration mit Google Analytics.
  • Business: Dieses Paket enthält die komplette Plugin-Bibliothek, SEO-Tools, automatische Backups der Webseite und das Secure File Transfer Protocol (SFTP).
  • Ecommerce: Dieses Paket richtet sich an Online-Shops und umfasst internationale Zahlungsgateways, Funktionen für das Shopdesign und Versandintegrationen

Im Gegensatz dazu ist die Nutzung von WordPress.org kostenlos. Allerdings musst du unabhängig davon für das Hosting und deinen Domainnamen bezahlen. Daher können deine laufenden Kosten je nach Anbieter stark variieren.

8. Sicherheit

Sowohl WordPress.com als auch WordPress.org können anfällig für Sicherheitsbedrohungen sein. Von 2018 bis 2019 ist die Zahl der Cyberangriffe um 11 Prozent gestiegen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass diese Statistik weiter ansteigt.

Außerdem ist der Schuldige meist eine veraltete WordPress-Software. Rund 40 Prozent der Hacks passieren auf Webseiten, die nicht die neueste Softwareversion verwenden. Auch Plugins und Themes von Drittanbietern können deine Webseite anfällig für Angriffe machen.

Wenn du WordPress.com nutzt, werden Themes und Plugins automatisch aktualisiert. Außerdem werden die Updates der Kernsoftware hinter den Kulissen durchgeführt.

WordPress.org hingegen aktualisiert seine Software nicht automatisch. Du musst diese Aktualisierungen aktivieren und auf Änderungen achten. Daher ist WordPress.org vielleicht nicht die beste Wahl, wenn du deine Seite nicht ständig überwachen willst.

9. SEO

SEO ist ein Bereich, in dem die Entscheidung zwischen WordPress.com und WordPress.org einen großen Unterschied machen kann. Denn eine effektive SEO-Strategie ist entscheidend, um deine Website in den Suchmaschinenergebnissen besser sichtbar zu machen. Ohne ein gutes SEO-Ranking wird es dir schwer fallen, neue Leser/innen zu gewinnen und deine Website auszubauen.

Mit WordPress.org hast du fast die vollständige Kontrolle über deine SEO-Strategien. Du kannst Plugins wie Yoast SEO verwenden, um deine Beiträge und Seiten für bestimmte Keywords zu optimieren.

The Yoast SEO plugin
Yoast SEO.

Außerdem kannst du mit Google Analytics verschiedene Daten über deine Webseite einsehen, z. B. Traffic-Quellen, Konversionen und deine besten Inhalte. Diese Informationen kannst du dann nutzen, um deine Strategien anzupassen und mehr Leser/innen zu gewinnen.

Im Gegensatz dazu hat WordPress.com nur begrenzte SEO-Optionen. Für die Integration von Google Analytics brauchst du mindestens einen Premium-Plan. Außerdem sind erweiterte SEO-Tools nur verfügbar, wenn du einen Business-Tarif oder höher hast. Mit günstigeren Paketen kannst du also keine Websites optimieren.

Finde die richtige Lösung für dein wachsendes Unternehmen (und seine langfristige Nachhaltigkeit) in diesem Leitfaden WordPress.com vs. WordPress.org ✨ 📈Click to Tweet

Zusammenfassung

Bevor du mit dem Aufbau einer neuen Webseite und der Erstellung der Inhalte beginnst, musst du die Plattform auswählen, die du verwenden willst. WordPress.com und WordPress.org sind zwei der beliebtesten Optionen, aber sie sind für unterschiedliche Arten von Webseiten geeignet.

Im Folgenden erfährst du, wann du WordPress.com und wann du WordPress.org verwenden solltest:

  1. WordPress.com: Diese verwaltete Hosting-Plattform und dieser Webseiten-Builder bieten ein benutzerfreundliches Design, automatische Backups und technischen Support. Allerdings musst du für ein Premium-Paket bezahlen, um anpassbare Funktionen wie Plugins nutzen zu können.
  2. WordPress.org: Dieses beliebte und kostenlose CMS kann schwieriger zu erlernen sein und erfordert mehr laufende Wartung. Dafür bietet es unbegrenzte Monetarisierungsmöglichkeiten, endlose Anpassungsoptionen und viele Ressourcen für Entwickler

Hast du noch Fragen zur Nutzung von WordPress.com und WordPress.org? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 34 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.