Du kennst das Sprichwort, dass die beste Zeit zum Pflanzen eines Baumes vor zwanzig Jahren und die zweitbeste Zeit jetzt ist?

Ähnlich verhält es sich mit dem E-Mail-Marketing. Die beste Zeit, um mit dem Aufbau deiner Liste zu beginnen, war der Moment, in dem du die Idee für dein Unternehmen hattest. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. Bereits 2017 entdeckte DMA, dass die durchschnittliche Rendite für jeden £1 (~$1,28), der für E-Mail-Marketing ausgegeben wurde, £32,28 (~$41,28) betrug, was eine unglaublicher Wert ist.

Aber das ist leichter gesagt als getan. Die Anzahl der E-Mail-Marketing-Software-Optionen da draußen kann schier verwirrend sein Mit welchem sollst du loslegen?

Heute werden wir einen Blick darauf werfen, wie man Mailchimp, eins der populärsten eMail-Marketing-Tools verwendet, und dir zeigen, wie du es benutzen kannst, um deine eMail-Liste heute aufzubauen.

Mailchimp E-Mail-Marketing-Tool

Mailchimp E-Mail-Marketing-Tool

Was ist Mailchimp?

Mailchimp ist ein E-Mail-Marketingunternehmen, das 2001 von Ben Chestnut und Dan Kurzius gegründet wurde.

Ursprünglich war es nur ein Nebenprojekt, das Ben und Dan’s Kunden der Webdesign-Agentur helfen sollte, E-Mail-Listen zu erstellen, und das blieb auch in den ersten sechs Jahren seit der Entstehung so. Das Projekt brachte nur ein paar tausend Dollar im Monat ein.

Original Mailchimp

Original Mailchimp (Bildquelle: Sumo)

2007 erkannten Ben und Dan jedoch, dass ihr Herz nicht mehr im Webdesign-Agenturgeschäft lag, und beschlossen, sich vollzeitlich auf Mailchimp zu konzentrieren.

(empfohlene Lektüre: Deine Leitfaden zur Gründung und zum Betrieb einer erfolgreichen WordPress-Agentur).

Sie verzichteten auf externe Investitionen und finanzierten das Geschäftswachstum, indem sie ihre Gewinne wieder in das Unternehmen investierten.

Seitdem hat sich Mailchimp zu einer der beliebtesten und bekanntesten E-Mail-Marketing-Software da draußen entwickelt, mit den jüngsten Änderungen, die sie nun zu einer vollwertigen Marketing-Plattform machen.

Laut Forbes hatte es 2018 20 Millionen Nutzer, erwirtschaftete einen Umsatz von über 600 Millionen Dollar und wurde auf 4,2 Milliarden Dollar geschätzt.

Die Mitbegründer bleiben dem Unternehmen verpflichtet und haben keine Verkaufsabsicht:

„An die Öffentlichkeit gehen? Nicht der Mühe wert!“ sagt Chestnut. Verkaufen? Die Gründer sehen fassungslos drein.

„Bis heute ist es ein tolles Gefühl, helfen zu können“, erklärt Kurzius. Chestnut fügt hinzu: „Ich möchte, dass die Leute sehen, dass wir uns in den letzten 17 Jahren nur aufgewärmt haben.“

Vor- und Nachteile von Mailchimp

Welche ist die beste E-Mail-Marketing-Software auf dem heutigen Markt?

Es ist unmöglich, diese Frage zu beantworten. Es hängt alles von den Bedürfnissen deines Unternehmens ab. Also, was du wirklich fragen musst, ist: „Welche E-Mail-Marketing-Software ist die beste für mich?“

MailChimp, genau wie jedes andere Tool, hat seine Vor- und Nachteile und funktioniert bei einigen Leuten besser als bei anderen. Wir bei Kinsta nutzen und lieben Mailchimp.

Vorteile von Mailchimp

Etablierte Unternehmen und engagierte Gründer

Die Wahl eines noch jungen Startups ist immer ein Risiko, da es sich jederzeit auflösen kann.

Es gibt etwas, das sich Lindy Effekt nennt. Es ist eine Theorie, die besagt, dass die zukünftige Lebenserwartung einer unvergänglichen Sache proportional zu ihrem aktuellen Alter ist. Wenn ein Unternehmen also zum Beispiel seit einem Jahr im Geschäft ist, kann man erwarten, dass es noch ein weiteres Jahr im Geschäft ist, aber wenn ein Unternehmen seit 18 Jahren im Geschäft ist wie Mailchimp, kann man erwarten, dass es für weitere 18 Jahre im Geschäft bleibt.

Dies ist ein wichtiger Aspekt, da ein Anbieter von E-Mail-Marketing-Software, der pleite geht, deine kompletten E-Mail-Marketing-Bemühungen lahmlegen würde, und deine Einnahmen eingehen.

Einfach zu bedienen, hat alle notwendigen Funktionen, ist zuverlässig

18 Jahre im Geschäft bedeutet auch, dass Mailchimp ein ausgefeiltes Produkt ist.

Sicher, Software muss immer verfeinert werden, aber sie hatten die Zeit, die Benutzeroberfläche auszuarbeiten (obwohl einige argumentieren würden, dass es dort viel Raum für Verbesserungen gibt, da das Erlernen der Bedienung von Mailchimp etwas Mühe kosten kann), notwendige Funktionen hinzuzufügen und die Zustellbarkeit sicherzustellen.

Kostenloser Einstieg

Wenn du gerade erst anfängst, stehen die Chancen gut, dass das Geld bereits knapp ist, und im Monat mehr als 30$ für den Service zu zahlen, um deinen drei Abonnenten eine E-Mail zu schicken, mag lächerlich erscheinen.

Mit MailChimp musst du jedoch nichts bezahlen, bis du 2.000 E-Mail-Abonnenten erreicht hast, und zu diesem Zeitpunkt verdienst du wahrscheinlich genug Geld mit deiner Liste, um die Kosten für ein Upgrade auf einen Premium-Plan zu rechtfertigen.

Mailchimp-Preise

Mailchimp-Preise

Nachteile von Mailchimp

Es ist eine generische E-Mail-Marketing-Software

Die Zielgruppe von Mailchimp scheint jeder und jede zu sein, der eine E-Mail-Liste erstellen möchte.

Und sie spannen das Netz sehr gut. Es spielt keine Rolle, ob man ein Hobbyist, ein Online-Ersteller oder ein E-Commerce-Unternehmer ist, Mailchimp steht dir zur Seite.

Die Bedienung einer so breiten Zielgruppe bedeutet jedoch, dass es zwar eine gute Lösung ist, aber nicht unbedingt die beste Lösung für deine Nische.

Wenn du zum Beispiel ein Hobbyist bist, der nur die grundlegendsten E-Mail-Marketing-Funktionen benötigt, dann könnte MoonMail eine bessere Option sein.

MoonMail

MoonMail

In der Zwischenzeit, wenn du ein Online-Ersteller bist, dann wurde ConvertKit mit Blick auf dich entwickelt, und ihre Mission ist es, Entwicklern zu helfen, online Geld zu verdienen.

ConvertKit

ConvertKit

Falls du ein E-Commerce-Unternehmen hast, solltest du vielleicht SmartrMail oder Drip ausprobieren:

SmartrMail

SmartrMail

Man muss also herausfinden, ob es Sinn macht, mit Mailchimp zu arbeiten, wenn es Nischenoptionen gibt.

Während man mit Mailchimp kostenlos anfangen kann, kann es teuer werden, wenn die Liste wächst

Mailchimp ist bis zu 2.000 Abonnenten kostenlos, aber wie viel kostet es danach?

Man kann den Kostenrechner auf der Preisseite verwenden, um herauszufinden, wie viel man zahlen müsste, wenn man eine bestimmte Anzahl von Abonnenten erreicht.

Mailchimp Preisrechner

Mailchimp Preisrechner

Mailchimp hat Kritik an seinen Preisen erhalten, die einige Leute für ungerecht halten.

So wechselte beispielsweise der Bootstrapping-Star Pieter Levels 2017 von Mailchimp auf SendGrind:

Sein Hauptgrund für den Wechsel war, dass Mailchimp ihm 250 Dollar pro Monat in Rechnung stellte, was er als „halsabschneiderisch“ bezeichnete:

Um jedoch fair zu Mailchimp zu sein, ist ihr Preis nicht so unverschämt im Vergleich zu einigen ihrer Konkurrenten, aber es ist immer noch etwas, das man im Hinterkopf behalten sollte, wenn Geld nicht irrelevant für dich ist.

Brennende Frage: Solltest du Mailchimp verwenden?

Das kommt darauf an.

Wenn du ein etabliertes Unternehmen hast und Geld hast, um in E-Mail-Marketing zu investieren, dann macht es wahrscheinlich mehr Sinn, sich für eine der Nischenoptionen auf dem Markt zu entscheiden.

Wenn du jedoch gerade erst anfängst, dann ist Mailchimp die günstigste Option (zumindest kurzfristig) und eine großartige Möglichkeit, die Grundlagen des E-Mail-Marketings zu erlernen.

Außerdem ist die Realität, dass du eine E-Mail-Liste in dem Moment hättest erstellen sollen, in dem du deine Geschäftsidee hattest und jetzt bist du weit hinter dem Zeitplan zurück.

Wenn du also in einer Analyselparalyse feststeckst und endlos verschiedene Optionen vergleichst, ohne jemals eine auszuwählen, dann könnte es am besten sein, einfach mit Mailchimp zu arbeiten.

Man kann jederzeit zu einem anderen Anbieter von E-Mail-Marketing-Software wechseln (das Wechseln ist ein Kopfzerbrechen, aber es ist machbar).

Was jetzt zählt, ist, dass du mit dem Aufbau deiner E-Mail-Liste beginnst.

Die beste Zeit, um mit dem Aufbau deiner E-Mail-Liste zu beginnen, war der Moment, in dem du dein Unternehmen gegründet hast. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. 😉 Click to Tweet

Erste Schritte mit Mailchimp

Wie du in diesem Mailchimp-Tutorial sehen wirst, ist der Einstieg in Mailchimp einfach.

Schritt 1

Gehe auf die Website von Mailchimp und klicke auf die Schaltfläche „Kostenlos anmelden“ in der oberen rechten Ecke.

Du wirst zu einem Anmeldeformular weitergeleitet, das nach deiner E-Mail-Adresse, deinem Benutzernamen und deinem Passwort fragt.

Mailchimp Anmeldung

Mailchimp Anmeldung

Schritt 2

Sobald du die erforderlichen Informationen übermittelt hast, erhältst du eine E-Mail von Mailchimp, in der du aufgefordert wirst, dein Konto zu aktivieren, indem du auf die Schaltfläche „Konto aktivieren“ klickst.

Schritt 3

Dann musst du bestätigen, dass du ein Mensch bist, indem du auf die Schaltfläche „I’m Not a Robot“ klickst.

Schritt 4

Du wirst dann durch eine Reihe von Setup-Fenstern geführt, die dich nach weiteren Informationen fragen (Name, Geschäftsdetails, physische Adresse, etc.).

Mailchimp Info Anmeldung

Mailchimp Info Anmeldung

Es gibt sogar ein „Let’s Find Your Marketing Path“ Quiz, das Mailchimp mit den Informationen versorgt, die es benötigt, um in Zukunft Marketingvorschläge zu machen.

Sobald du mit all dem fertig bist, wirst du den Onboarding-Prozess fortsetzen, indem du deine erste E-Mail gestaltest.

Erste E-Mail in Mailchimp gestalten

Erste E-Mail in Mailchimp gestalten

Anschließend kannst du Kontakte hinzufügen, indem du sie entweder aus einer Datei importierst oder ein Popup-Formular verwendest, um Abonnenten zu sammeln.

Schließlich kannst du deine erste E-Mail an die Personen senden, die du gerade hinzugefügt hast.

Du bekommst dann Vorschläge, wie du als nächstes eine Landing Page erstellen, dein Publikum mit Facebook vergrößern und eine automatische Begrüßungs-E-Mail einrichten kannst.

Mailchimp fertiggestelltes Onboarding

Mailchimp fertiggestelltes Onboarding

Wie du sehen kannst, sind die Registrierungs- und Onboarding-Prozesse sehr einfach, somit also keine Ausreden. Tue es noch heute!

Erfahre, wie du Merge-Tags verwendest

Mailchimp ist ein einfach zu bedienendes Tool mit einer ziemlich intuitiven Benutzeroberfläche. Je mehr du es benutzen wirst, desto vertrauter wirst du damit.

Es gibt jedoch eine wichtige Sache, die du von Anfang an lernen musst, denn sie ist super wichtig: Es sind Merge Tags.

Merge-Tags sind dynamische Token, die du verwenden kannst, wenn es darum geht, deine E-Mails so zu gestalten, dass sie persönlicher aussehen und klingen. Diese Token ziehen Daten von deinem Publikum und deinem Konto (Audience Merge Tags und System Merge Tags).

Lass mir dir ein paar kurze Beispiele geben:

*|FNAME|* ist ein Merge-Tag, das für den Vornamen deines Empfängers steht. Also, vorausgesetzt du sammelst den Namen deiner Abonnenten, bekommen alle eine schöne E-Mail mit ihrem Namen, wenn du deine E-Mails mit „Hey *|FNAME|*“ beginnst. Das ist eine nette Geste, nicht wahr?

Hier ist noch eine weitere: Nehmen wir an, du musst jemandem eine E-Mail-Bestätigung schicken, aber vorher musst du ihn noch einmal überprüfen, ob seine E-Mail-Adresse in deinen Datensätzen die richtige ist (Befolgen Sie diese Tipps, wenn Sie die E-Mail-Adresse von jemandem zu finden müssen). In diesem Fall kannst du *|EMAIL|* verwenden, um die E-Mail-Adresse deines Empfängers in deine eigene Nachricht aufzunehmen. Es sollte ungefähr so aussehen:

Beispiel für Merge-Tags in Mailchimp

Beispiel für Merge-Tags in Mailchimp

Es gibt viele Merge-Tags, die du nutzen könntest, von denen viele ihr volles Potenzial zeigen werden, wenn es um darum geht Automationsabläufe und die Segmentierung deines Publikums zu gestalten.

Einrichten deiner E-Mail-Autoresponder-Serie

Eine E-Mail-Autoresponder-Serie ist eine Folge von E-Mails, die automatisch ausgelöst wird, basierend auf einer Reihe von Regeln und Kriterien, die man eingerichtet hat.

Einige der häufigsten Anwendungen von automatisierten Sequenzen sind:

  • Begrüßungs-E-Mail an frisch abonnierte Benutzer
  • Schulungsreihen, um neue onboarded Benutzer zu gewinnen, die mehr über Ihr Produkt/Dienstleistung erfahren.
  • Content-Upgrade-E-Mail-Reihe für Benutzer, die ein ebook, eine Cheatsheet oder ein anderes Freebie von deiner Website erhalten möchten.
  • Automatisierte Antworten für potenzielle Kunden, die ein Angebot von dir angefordert haben.

Die Liste könnte noch ewig weiter gehen. Der wichtige Aspekt, den man hier verstehen sollte, ist, dass die Implementierung einer soliden E-Mail-Automatisierung dir wirklich helfen kann, dein Geschäftsergebnis zu verwalten und zu verbessern.

Man kann es in Mailchimp tun, indem man auf die Registerkarte „Eine automatisierte Begrüßungs-E-Mail einrichten“ klickt.

Es werden dir dann drei Optionen angeboten: „Willkommensnachricht“, „Onboarding-Serie“, „Schulungsreihe“.

Mailchimp Autoresponder E-Mail

Mailchimp Autoresponder E-Mail

Du kannst mit der Begrüßungsnachricht beginnen. Sobald du auf die Schaltfläche „Beginnen“ geklickt hast, gelangst du zu einer Seite, auf der du deine Begrüßungs-E-Mail bearbeiten kannst (einschließlich dem, was im Feld „Von“ angezeigt wird, der Betreffzeile und dem Inhalt und Design der E-Mail). Du kannst auch eine Testnachricht an dich selbst senden, um sicherzustellen, dass sie genau so ist, wie du sie haben willst.

Der Online-Marketing-Experte Derek Halpern empfiehlt, in der Begrüßungs-E-Mail eine Frage entlang der Zeilen „Womit kämpfst du gerade?“ zu stellen.

Beispiel Mailchimp Willkommens-E-Mail

Beispiel Mailchimp Willkommens-E-Mail (Bildquelle: Social Triggers)

„Warum stelle ich diese Frage? Nun, wenn mir die Leute sagen, womit sie zu kämpfen haben, hilft es mir herauszufinden, welche Inhalte ich für sie erstellen kann (oft verwandle ich diese Inhalte in kostenlose Giveaways, um meine E-Mail-Liste zu erstellen)“, erklärt Derek. „Es hilft mir auch etwas besser zu verstehen, wer mein Kunde ist“.

Ziehe in Betracht, dasselbe in deiner Begrüßungs-E-Mail zu tun. Es kostet dich nichts, hilft aber bei der Marktforschung.

Sobald man mit der Begrüßungs-E-Mail fertig ist, ist es an der Zeit, entweder Onboarding (wenn der neue Abonnent auch ein neuer Kunde ist) oder Bildungs-E-Mail-Serie einzurichten (wenn der neue Abonnent nur mehr erfahren möchte).

Man kann dies tun, indem man auf die Schaltfläche „Erstellen“ in der oberen rechten Ecke des Bildschirms klickt, dann auf die Registerkarte „E-Mail“, dann auf die Registerkarte „Automatisiert“, dann auf die Registerkarte „Neue Abonnenten willkommen heißen“ und schließlich entweder auf die Reihe „Onboarding-Serie“ oder „Schulung“.

Mailchimp stellt hilfreich eine Vorlage für die Serie zur Verfügung, falls man nicht weiß, wie man sie strukturiert.

Alles, was du tun musst, ist, die Vorlagen-E-Mails mit deinem eigenen Inhalt auszufüllen, weitere E-Mails zur Serie hinzuzufügen und deine Auslöser basierend auf:

  • Tags
  • Abonnenten-Aktivität
  • E-Commerce/Kaufaktivitäten
  • Datumsbasiert
  • API-Aufruf
  • Benutzerdefinierte Einstellungen
Vorlagen-E-Mails in Mailchimp

Vorlagen-E-Mails in Mailchimp

Automatisierte E-Mail-Reihen sind ein wesentliches Element des E-Mail-Marketings, da sie es dir ermöglichen, mit deinen Abonnenten, Benutzern und Leads in Kontakt zu treten und eine Beziehung zu ihnen über den Autopiloten aufzubauen.

Vergesse nicht, dass du anhand dieser E-Mails beurteilt wirst, also bemühe dich, einen guten Eindruck zu hinterlassen, indem du so wertvoll wie möglich für deinen Kunden gestaltest.

Bringe deine Automatisierung auf die nächste Stufe mit Segmenten und Triggern.

Segmente sind Teilmengen deiner Kontakte, die ein oder mehrere Kriterien erfüllen, wie z.B. ähnliche Publikumsdaten, Kaufaktivität, Abonnementstatus, Interessen, Aktivität. Denk an dieses einfache Beispiel, das auf der Kaufhistorie eines Kunden basiert:

  • Leads = 0 Artikel, die in den letzten 30 Tagen gekauft wurden.
  • Neukunden = 1 Artikel in den letzten 30 Tagen gekauft
  • VIP-Kunden = 2+ Artikel, die in den letzten 30 Tagen gekauft wurden.
  • inaktive Kunden = 1 Artikel, der in den letzten 90 Tagen gekauft wurde.

Du kannst bis zu fünf Bedingungen mit dem kostenlosen Plan von Mailchimp verwenden.

Jetzt, mit der richtigen Kombination aus automatisierten Serien, Triggern und Segmenten, ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie man mehr E-Mail-Adressen sammeln kann!

Ein Mailchimp Opt-In Formular erstellen

Ein Opt-in-Formular ist ein Formular, das nach einem Namen und einer E-Mail-Adresse fragt (Man kann nach weiteren Details fragen, aber es wird nicht empfohlen) und dann eine Person zur E-Mail-Liste hinzufügt, sobald sie diese Informationen übermittelt.

Du kannst sie mit dem Form Builder von Mailchimp erstellen.

Klicke auf die Registerkarte „Audience“ und wähle dann „Signup Forms“ im Dropdown-Menü auf der linken Seite des Bildschirms.

Mailchimp Formular-Erstellung

Mailchimp Formular-Erstellung

Nun, das Standardformular ist nicht so toll, und es gibt drei Dinge, die man sofort tun sollte:

  • Ändere die Standardüberschrift in eine benutzerzentrierte Überschrift, die dem potenziellen Abonnenten mitteilt, was er erhält, wenn er sich anmeldet.
  • Entferne alle Formularfelder mit Ausnahme von „Name“ und „E-Mail-Adresse“ (ja, es gibt Fälle, in denen man mehr Felder benötigt, aber das ist nicht üblich).
  • Ändere die Standard-Schaltflächenkopie in eine benutzerorientierte Kopie, die dem potenziellen Abonnenten mitteilt, was passieren wird, wenn er darauf klickt (das kannst du tun, indem du auf „Übersetzen“ klickst und dann den Text im Feld „Abonnieren“ änderst).
Beispiel für ein Mailchimp-Formular

Beispiel für ein Mailchimp-Formular

Du kannst dann einen Link verwenden, den Mailchimp anbietet, um Leute zu deinem Anmeldeformular zu leiten (so).

Wenn du nun ein Formular auf deiner Website einbetten möchtest, musst du auf die Registerkarte „Zielgruppe“ klicken, „Anmeldeformulare“ aus dem Dropdown-Menü auf der linken Seite auswählen und dann auf „Eingebettete Formulare“ klicken.

Eingebettetes Mailchimp-Formular

Eingebettetes Mailchimp-Formular

Dies ist etwas technischer, denn wenn du das Formular bearbeitet hast, musst du den Code kopieren und auf deine Website einfügen.

Schließlich kannst du auch ein Popup-Formular erstellen, indem du auf „Zielgruppe“ klickst, dann „Anmeldeformulare“ aus dem Dropdown-Menü auswählst und dann „Abonnent“ auswählst.

Man kann dann sein Formular gestalten und den Code generieren, den man auf seine Website kopieren/einfügen kann.

Mailchimp-Formular-Design

Mailchimp-Formular-Design

Hier ist das Wichtigste, was du wissen musst, wenn es um Opt-in-Formulare geht: Sei nicht schüchtern, sie zu verwenden.

Erstelle ein einfaches Anmeldeformular, auf das du dann sofort verlinken kannst, und beginne es mit Leuten zu teilen, von denen du denkst, dass sie an deinem Inhalt interessiert sein könnten, so dass du E-Mail-Adressen automatisch sammeln und eine umfangreiche E-Mail-Liste erstellen kannst.

Versenden von Broadcast-E-Mails mit Mailchimp

Eine Broadcast-E-Mail ist eine E-Mail, die du einmal versendest (z.B. eine Ankündigung über den Start einer Funktion).

Man kann das in Mailchimp tun, indem man auf die Schaltfläche „Erstellen“ in der oberen rechten Ecke des Bildschirms klickt, dann auf die Registerkarte „E-Mail“, dann auf die Registerkarte „Normal“ und dann auf die Schaltfläche „Beginnen“.

Mailchimp Broadcast E-Mail

Mailchimp Broadcast E-Mail

Wähle dann einfach das Publikum, an das du diese E-Mail senden möchtest, bearbeite die Zeile „From“, die Zeile „Subject“ und den Text der E-Mail und drücke „Send“ (oder „Schedule“, wenn du möchtest, dass sie später ausgegeben wird).

Wenn es um den Teil „Inhalt“ geht, wird man gebeten, ein Layout und ein Design aus den bereits verfügbaren auszuwählen oder ein eigenes hochzuladen:

Das Layout legt die Grundstruktur deiner E-Mail fest, so dass du deine Inhalte so präsentieren kannst, wie du es möchtest:

E-Mail-Layouts in Mailchimp

E-Mail-Layouts in Mailchimp

Alle Layouts sind vollständig anpassbar und verfügen über eine Drag-and-Drop-Schnittstelle, mit der man Elemente verschieben und platzieren kann, wo immer man möchte:

E-Mail-Erstellung in Mailchimp

E-Mail-Erstellung in Mailchimp

Für diejenigen, die frischen Wind brauchen, man kann durch Themes blättern, indem man oben auf die Registerkarte „Themes“ klickt:

Mailchimp Themes

Mailchimp Themes

Unser Newsletter bei Kinsta wurde einfach über die einfache Drag & Drop-Schnittstelle von Mailchimp erstellt. Es war keine Programmierung erforderlich. Schaue dir einige unserer Newsletter an.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
Kinsta Newsletter Vorlage

Kinsta Newsletter Vorlage

Du bist jetzt bereit, in das E-Mail-Marketing-Game einzusteigen. Es ist jetzt an der Zeit, einen kurzen Blick darauf zu werfen, wie deine E-Mails funktionieren und zu lernen, bessere Ergebnisse zu erzielen!

Verbesser dein E-Mail-Marketing mit Daten

Mit Mailchimp kannst du sehen, wie deine E-Mails und E-Mail-Sequenzen funktionieren, zusammen mit Daten, die sich auf dein Zielgruppenwachstum beziehen. Diese Funktionalität ist hier von entscheidender Bedeutung, da man wirklich verstehen muss, welche Arten von E-Mails besser sind als andere, was ein guter Tag/Zeitpunkt ist, um Mitteilungen zu versenden, welche Benutzer am meisten mit deinem Unternehmen zu tun haben, und so weiter.

Nachdem man mindestens eine E-Mail an seine Abonnenten geschickt hat, sollte man sich dazu den Abschnitt _Report_ in Mailchimp ansehen, den man oben findet:

Mailchimp-Kampagnenberichte

Mailchimp-Kampagnenberichte

Hier findest du eine Übersichtsgrafik, die zeigt, wie sich die Öffnungsrate und Klickrate deiner E-Mails im Vergleich zum Branchendurchschnitt entwickeln:

Mailchimp Dashboard Übersicht

Mailchimp Dashboard Übersicht

Wenn ich ehrlich bin, sind diese hier gezeigten Daten nicht besonders nützlich. Wenn man wirklich tief eintauchen und email-spezifische Daten sehen möchte, sollte man auf der gleichen Seite ein wenig nach unten scrollen, wo man alle von einem versendeten Email-Kampagnen sieht und auf die Schaltfläche „View Report“ auf der rechten Seite klicken:

E-Mail-Kampagnenberichte in Mailchimp

E-Mail-Kampagnenberichte in Mailchimp

Dadurch gelangt man zu den Daten der jeweiligen E-Mail-Kampagne und erhält einen tieferen Einblick in die Performance.

Was ist mit deinen automatisierten E-Mail-Sequenzen?

Wenn du überprüfen möchtest, wie sie funktionieren, musst du zum oberen Mailchimp-Menü gehen und auf die Registerkarte „Kampagne“ klicken:

Automatisierte E-Mail-Kampagnenberichte

Automatisierte E-Mail-Kampagnenberichte

Dort muss man auf „Fortlaufend“ in der linken Seitenleiste klicken, um seine aktiven Kampagnen anzuzeigen, und dann mit der Maus über diejenige fahren, die man sich ansehen möchte, um die Schaltfläche „Bericht“ anzuzeigen, auf die man klicken sollte.

Ich weiß, es ist nicht der reibungsloseste UX-Pfad, aber du wirst dich in Kürze daran gewöhnen.

Jetzt, da du weißt, wie du deine E-Mail-Kampagnen in Mailchimp erstellen, einrichten und die Leistung überprüfen kannst, haben wir einige zusätzliche Tipps, die dir helfen, die besten Ergebnisse zu erzielen!

Bonus: Wie man Leute dazu bringt, seine E-Mails zu lesen?

Es ist wichtig zu verstehen, dass die meisten Menschen von der Anzahl der E-Mails, die sie erhalten, überwältigt sind, was bedeutet, dass man sich seinen Platz im Posteingang von jemandem verdienen muss.

Es reicht nicht aus, jemanden dazu zu bringen, sich in deine E-Mail-Liste einzutragen, sondern du musst dann eine Beziehung zu dieser Person aufbauen, die sie dazu bringt, deine Nachrichten lesen zu wollen.

Andernfalls wirst du mit einem Haufen „Geister“ auf deiner E-Mail-Liste enden, also mit Leuten, die abonniert sind, aber deine E-Mails nie öffnen.

Nun, das Wichtigste im E-Mail-Marketing ist Nutzen für den Kunden zu stiften, denn es gibt keine Möglichkeit, eine engagierte E-Mail-Liste aufzubauen, wenn das nicht der Fall ist.

Jede einzelne E-Mail, die du sendest, muss das Leben des Abonnenten irgendwie verbessern. Andernfalls, warum sollten sie sie überhaupt öffnen?

Denke lange und gründlich darüber nach, mit welchen Problemen die Leute auf deiner Liste kämpfen und wie du helfen kannst, sie zu lösen. Dann bietest du diese Lösungen in deinen E-Mails an.

(Die Frage „Womit kämpfst du gerade?“ in deiner Willkommens-E-Mail, wie Derek Halpern vorgeschlagen hat, macht das viel einfacher).

Doch während der Inhalt König ist, ist die Art der Präsentation nicht zu vernachlässigen.

Man muss auch auf Betreffzeilen, Copy und Formatierung achten.

Betreffzeilen

Weißt du, wie sehr Texter von Schlagzeilen besessen sind? Das liegt daran, dass die Schlagzeile das ist, wie man die Aufmerksamkeit von jemandem auf sich zieht. Versau es und niemand wird den eigentlichen Inhalt lesen.

Nun, es ist das Gleiche mit Betreffzeilen, wenn man die Aufmerksamkeit des Abonnenten nicht erregt, geht die eigene E-Mail einfach im Meer der anderen E-Mails verloren.

Was man tun sollte, ist, viel Gedanken in die Betreffzeilen zu stecken und darüber nachzudenken, wie man sicherstellen kann, dass seine E-Mail unter Dutzenden anderer E-Mails in einem überfüllten Posteingang herausragt.

Copy

In der Welt des Copywritings bezieht sich „Kopie“ auf einen Text, der zum Verkauf bestimmt ist, sei es eine Anzeige, eine E-Mail, eine Produktbeschreibung, was auch immer.

Was man beim Schreiben seiner E-Mail beachten muss, ist, dass es nicht nur ein Text, sondern es ist Copy, denn man versucht, seine Abonnenten dazu zu bringen, etwas zu tun (auch wenn es nur darum geht, seine nächste E-Mail zu lesen).

Also befasse dich mit Copywriting. Lerne, wie du Menschen anziehst, eine Geschichte erzählst und sie dann mit der Botschaft verknüpfst, die du vermitteln willst. Du wirst deine Ziele nicht erreichen, wenn deine E-Mails langweilig sind.

Formatierung

Seien wir ehrlich: Lesen auf dem Bildschirm ist eine Qual.

Mache es also nicht noch frustrierender, indem du deinen Abonnenten Textblöcke schickst (Hinweis: Niemand wird sie lesen).

Gestalte deine E-mails ansehnlich indem du Leerzeichen, fetten Text und Aufzählungszeichen verwendest, um den Text aufzubrechen.

Es muss nicht unbedingt schick sein. Es muss nur lesbar sein.

Wirf einen Blick auf diese 5-Bullet Friday E-Mail von Tim Ferriss:

5-Bullet Freitag Formatierung E-Mail Beispiel

5-Bullet Freitag Formatierung E-Mail Beispiel (Bildquelle: Tim Ferriss)

Siehst du, wie der weiße Bereich, der fette Text und die Links die E-Mail leicht lesbar machen (dieser monströse Acetyl-L-Carnitin-Absatz würde besser aussehen, wenn er jedoch in ein paar kürzere Abschnitte unterteilt würde)?

Du solltest einen ähnlichen Look in deinen E-Mails wählen.

Stelle schließlich sicher, dass jede E-Mail einen klaren Aufruf zum Handeln hat, d.h. teile den Leuten mit, was sie als nächstes tun sollen. Eine Frage beantworten? Klicke auf einen Link? An einer Umfrage teilnehmen? Was auch immer es ist, mache es deutlich und rufe zum Handeln auf.

Halte deine Liste rein

Egal was du tust, selbst wenn du der beste Texter der Welt bist, werden einige „Geistern“ auf deiner Liste landen.

Nochmals, mit „Geist“ meine ich Leute, die in deiner E-Mail-Liste eingetragen sind, aber die E-Mails nie öffnen.

Denke an deinen eigenen Posteingang. Hast du jemals eine E-Mail von jemandem erhalten, den du abonniert hast, dich entschieden, dass du nicht interessiert genug bist, um es zu lesen, und es einfach archiviert, ohne es zu öffnen? Nun, Glückwunsch, du bist auch ein Geist. Wir alle sind es.

Rationell macht dieses Verhalten nicht viel Sinn, denn das Abmelden von einer Liste dauert weniger als eine Minute. Warum also bleiben und die E-Mails weiter archivieren? Weil es irgendwie einfacher scheint, das zu tun, als durch den „Ärger“ der Abmeldung zu gehen.

Wenn du selbst eine E-Mail-Liste führst, wird dir schnell klar, dass es drei Probleme mit Geistern gibt:

  • Sie nähren deine Eitelkeit. Nehmen wir an, man hat eine Liste von 100.000 Abonnenten, was beeindruckend klingt. Aber welcher Prozentsatz von ihnen sind Geister? Es ist leicht, sich selbst zu täuschen, wenn man sich einredet, dass man es richtig gut macht, sich aber inaktive Abonnenten ansammeln.
  • Sie verzerren die Statistiken. Wenn inaktive Abonnenten einen erheblichen Teil deiner E-Mail-Liste ausmachen, beeinflussen sie die Statistiken wie Öffnungsraten und Klickraten. Während man die Größe der E-Mail-Liste überschätzt, unterschätzt man auch das entgegengebrachte Engagement, weil Geister die Anzahl der Interaktionen senken. So könnte man seine Öffnungsraten betrachten, sehen, dass sie unterdurchschnittlich sind, und denken, dass man nicht die richtigen Betreffzeilen wählt, wenn der wahre Grund darin liegt, dass ein Haufen Leute nie E-mails geöffnet haben.
  • Sie kosten dich Geld. Wenn man Mailchimp benutzt, dann zahlt man eine monatliche Abonnementgebühr, die auf der Anzahl der Abonnenten basiert, die man hat. Geister sind kein Problem, wenn man eine kleine Liste hat, aber wenn sie wächst, fangen all diese inaktiven Abonnenten an, sich zu addieren, und könnten dich Hunderte von Dollar pro Monat kosten.

Zum Beispiel war Noah Kagan, der Gründer von AppSumo und Sumo, nicht glücklich über seine über 700$ Mailchimp Rechnung und begann, nach Wegen zu suchen, sie zu reduzieren.

Mailchimp-Rechnung

Mailchimp-Rechnung (Bildquelle: Noah Kagan)

Er schaffte es, es um 47% (auf $375 pro Monat) zu reduzieren, indem er einfach inaktive Abonnenten entfernte (die sie als Personen definierten, die sich in den letzten drei Monaten nicht mit ihren E-Mails beschäftigt haben).

„Wie viele Unternehmer genießen wir die Eitelkeit, mit unserer Größe der E-Mail-Liste anzugeben“, gibt Noah zu.

Allerdings traf er immer noch die Entscheidung, seine Haupt-E-Mail-Liste zu bereinigen, wodurch sie von 105.000+ Abonnenten auf 72.000+ zurückging.

„Dein Ego wird verletzt werden (….)“, sagt Noah. „Aber am Ende des Tages, sorgen Sie sich um Ergebnisse, nicht um Eitelkeit.“

Also zögere nicht, dasselbe zu tun. Du kannst kannst eine Sequenz von drei E-Mails an deine inaktiven Abonnenten senden, die ihnen sagen, dass du sie kündigen wirst, wenn sie nicht bestätigen, dass sie deine E-Mails weiterhin erhalten wollen (gib einen Link an, auf den sie klicken können). Dann kündigst du alle, die es nicht getan haben.

Alternativ kannst du einfach ohne Vorwarnung den Stecker ziehen, denn es ist unwahrscheinlich, dass jemand, der deine E-Mails in den letzten drei Monaten nicht geöffnet hat, darüber verärgert sein wird (oder es sogar bemerken wird).

Man kann dies tun, indem man auf die Registerkarte „Audience“ klickt, auf „View Contacts“, dann auf „New Segment“, dann auf „Campaign Activity“, „Did not open“ und „All campaigns within the last 3 months“ aus den Dropdown-Menüs.

Mailchimp

Mailchimp „Nicht geöffnet“ Segment

Klicke dann auf „Hinzufügen“, um eine neue Bedingung zu erstellen, und wähle „Kampagnenaktivität“, „Wurde gesendet“ und „Beliebige Kampagnen innerhalb der letzten 3 Monate“.

Klicke auf „Vorschau Segment“, aktiviere dann das Kästchen neben jedem Kontakt, den du entfernen möchtest, klicke auf „Aktionen“ und wähle „Abmelden“ aus dem Dropdown-Menü.

Mailchimp Abonnenten kündigen zur Bereinigung der Liste

Mailchimp Abonnenten kündigen zur Bereinigung der Liste

Man kann auch inaktive Abonnenten in großen Mengen aus dem Verteiler entfernen, indem man das Segment durchsucht, auf „Segment exportieren“ und dann auf „Als CVS exportieren“ klickt.

Klicke dann auf die Registerkarte „Audience“, wähle „Manage contacts“ aus dem Dropdown-Menü, klicke auf „Unsubscribe people“, öffne dann die CVS-Datei auf deinem Computer, kopiere die E-Mail-Adressen in das Textfeld „Unsubscribe people“ und klicke auf „Unsubscribe“.

Im Idealfall sollte man dies alle drei Monate tun, damit man seine Liste sauber und seine Mailchimp-Rechnung überschaubar hält.

Und wenn du deine Liste regelmäßig bereinigst, wird das Entfernen inaktiver Abonnenten nicht so sehr schmerzen wie in dem Fall von Noah, wo er über 30.000 Abonnenten auf einen Schlag von seiner Hauptliste entfernt hat.

Am wichtigsten ist, dass es auf die Qualität der Liste ankommt, nicht auf die Anzahl der E-Mail-Abonnenten. Lass deine Eitelkeit nicht im Weg stehen!

Zusammenfassung

Erinnerst du dich, wie ich das Starten einer E-Mail-Liste mit dem Pflanzen eines Baumes am Anfang dieses Artikels verglichen habe?

Nun, der Vergleich passt sehr gut, denn genau wie ein Baum benötigt eine E-Mail-Liste Zeit, Aufmerksamkeit und Sorgfalt, um zu etwas Großem und Mächtigem zu werden.

Also passe deine Erwartungen entsprechend an. Jeder möchte eine E-Mail-Liste mit 100.000 Abonnenten haben. Doch nur wenige Menschen haben die Geduld, hart zu arbeiten, um ihren ersten, zehnten, hundertsten Abonnenten zu bekommen.

Aber auf die gleiche Weise, wie sich eine Eichel nicht über Nacht in eine mächtige Eiche verwandelt, wird deine E-Mail-Liste nicht von Null auf 100.000 Abonnenten in einem Monat, einem Jahr oder sogar mehreren Jahren steigen.

Aber du wirst es schaffen, wenn du hart daran arbeitest, deinen Abonnenten einen echten Mehrwert zu bieten und dich weiterhin dafür einsetzt, deine E-Mail-Liste zu erweitern.

Also, fange heute an.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an