Stell dir vor, du gehst in ein Einzelhandelsgeschäft, um nach neuer Arbeitskleidung zu suchen. Als du dich umsiehst, bemerkst du Flecken auf dem Boden, unordentliche Regale und einen seltsamen Geruch. Würdest du in dem Laden bleiben und bei dem Händler kaufen?

Das Ladendesign beeinflusst das Verhalten der Kunden – das Gleiche gilt für Webseiten.

Eine Umfrage von Clutch unter 612 Personen ergab, dass 83 % der Teilnehmer/innen bemerken, wenn das Design einer Webseite ästhetisch ansprechend und aktuell ist. Andererseits würden 50 % der Teilnehmer/innen eine Webseite für immer verlassen, wenn sie glauben, dass der Inhalt irrelevant ist oder nicht ihren Bedürfnissen entspricht.

Wie gestaltest du also eine Webseite, die den Kunden gefällt?

Genau darum geht es in diesem Artikel. Wir zeigen dir, warum gutes Webdesign so wichtig ist, und stellen dir 15 Webdesign-Prinzipien vor, die du nutzen kannst, um eine hochwertige Webseite zu erstellen.

Warum ist gutes Webdesign wichtig?

Der durchschnittliche Webdesigner verdient 57.000 $ im Jahr – etwa 8.000 $ mehr als Junior-Webentwickler, die im Durchschnitt 44.000 $ im Jahr verdienen. Designer/innen werden aus einem guten Grund gut bezahlt: Ihre Arbeit ist wichtig.

Wenn ein neuer Kunde deine Webseite besucht, hinterlässt sie den ersten Eindruck, der seine zukünftigen Interaktionen mit deiner Marke prägt. An diesem Punkt bilden sie sich ihre erste Meinung über dich.

Deine Webseite vermittelt auch die Identität, die Vision und die Position deiner Marke innerhalb der Branche. Wenn du enge Konkurrenten mit einem ähnlichen Produkt hast, wird eine Webseite, die die Leute „wow“ sagen lässt, dich einprägsamer machen und deine Markenbekanntheit gegenüber der Konkurrenz steigern.

Außerdem kann eine starke Webseite deine Bemühungen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbessern.

Suchmaschinen berücksichtigen bei der Einstufung von Webseiten in den Suchergebnissen, wie Menschen auf sie reagieren. Wenn deine Absprungrate niedrig ist und die Besucher/innen häufig mehrere Seiten auf deiner Webseite besuchen, werden dich die Suchmaschinen wahrscheinlich höher einstufen als einen Konkurrenten mit einer hohen Absprungrate.

Auch technische SEO ist wichtig. Webseiten mit gut gestalteten Titeln, Seitenstrukturen und Links sind besser zugänglich. Daher werden sie von Suchmaschinen und Kunden gleichermaßen bevorzugt. Werfen wir einen Blick auf einige wichtige Webdesign-Prinzipien.

Du baust eine neue Webseite? ✨ Lies das zuerst... 👀Klicken, um zu twittern

15 Prinzipien für effektives Webdesign

Wenn wir von „Webdesign-Prinzipien“ sprechen, meinen wir damit allgemeine Regeln für die Gestaltung der strukturellen und visuellen Elemente einer Seite oder Webseite. Jede Marke setzt die Prinzipien des Webdesigns anders um – manche entsprechen den Best Practices, andere nicht.

Um dir bei der Gestaltung einer exzellenten Webseite zu helfen, stellen wir dir hier 15 Webdesign-Prinzipien vor (und Beispiele von Webseiten, die sie effektiv nutzen):

1. Die Seiten sollten einfach zu navigieren sein

In der Clutch-Studie über Nutzererfahrungen auf Webseiten hielten 94 % der Teilnehmer die Navigation für das „wichtigste Merkmal einer Webseite“

Es ist keine Überraschung, warum. Wenn ein Suchmaschinennutzer auf deiner Webseite nach Informationen zum Thema „mobiles Design“ sucht und sie nicht findet, ist der nächste Schritt natürlich, „zurück“ zu klicken und eine andere Webseite zu besuchen.

Wie kannst du eine gut durchdachte Navigation einführen? Lass dich von der Webseite von The Cool Club inspirieren.

Wenn du die Homepage von The Cool Club betrittst, ist die Webseite sehr übersichtlich gestaltet. Mit den Schaltflächen auf der linken Seite kannst du zu den wichtigsten Produktbereichen (wie „Kartenspiele“ und „Bucket List“) navigieren und mit den Schaltflächen auf der rechten Seite zu den Seiten „Über“ und „Kontakt“.

The Cool Club
The Cool Club

Die Produktseiten von The Cool Club sind auch sehr einfach zu navigieren. Die Marke hat derzeit ein interaktives Kartenspiel mit 54 coolen Variationen und entsprechenden Seiten. Du scrollst einfach nach unten und klickst auf die Karte, von der du mehr sehen willst.

Die Website von The Cool Club ist interaktiv
Die Website von The Cool Club ist interaktiv

Um eine ähnlich effektive Webseite zu erstellen, sortiere die Inhalte in klare Kategorien für deine Kopf- und Fußzeilen und gib ihnen beschreibende Titel. Ordne dann deine Seiten nach Themen, damit die Besucher/innen leicht zwischen ähnlichen Themen navigieren können.

Achte außerdem darauf, dass deine Kopf- und Fußzeilen auf deiner gesamten Webseite einheitlich sind.

2. Nutze immer den Negativraum

Der Negativraum (oder „Weißraum“) ist der Bereich um die Themen einer Seite, egal ob es sich um Bilder, Videos, Text oder Schaltflächen handelt.

Viele eifrige Marketingfachleute beeilen sich, jeden freien Platz auf einer Seite zu füllen, in der Hoffnung, dass die Besucher/innen durch mehr Informationen mehr Engagement zeigen. Das führt jedoch oft zu überwältigenden und verwirrenden Seiten.

Hier kommt der Negativraum ins Spiel. Durch die Verwendung von Negativräumen werden die wichtigsten Elemente einer Seite hervorgehoben, da das Fehlen von Farbe die Augen der Besucher/innen auf hellere Bereiche lenkt.

Natürlich bedeutet „Negativraum nutzen“ nicht, dass du eine langweilige weiße Webseite erstellen sollst. Stattdessen kannst du den Raum mit den Farben deiner Marke nutzen, so wie es Garoa tut.

Garoa nutzt den negativen Raum für das Ambiente
Garoa nutzt den negativen Raum für das Ambiente

Die Homepage von Garoa nutzt eine cremefarbene Palette, um Atmosphäre zu schaffen und gleichzeitig den Negativraum zu nutzen. Das Ergebnis ist, dass deine Augen auf den einleitenden Inhalt im Abschnitt „Hautpflege für den Herbst“ in der Mitte gerichtet sind, anstatt auf die weniger wichtigen Teile.

Achte darauf, dass du den weißen Raum nutzt, um die Hierarchie auf deiner eigenen Webseite hervorzuheben.

3. Seiten sollten konsistent, aber ansprechend sein

Wenn du Markennamen wie „Cadbury“, „Hershey’s“ oder „Nike“ liest, kommen dir wahrscheinlich sofort ihre Logos, Schriftarten und Designstile in den Sinn. Das ist die Stärke eines einheitlichen Markenauftritts.

Wenn du deine Webseite gestaltest, solltest du die Seiten mit einheitlichen Elementen gestalten, um deiner Marke eine klare visuelle Identität zu geben. Das bedeutet:

  • Verwendung der selben Schriftarten, Stile und Farben für alle Überschriften
  • Gleiche Abstände zwischen visuellen Elementen auf allen Seiten
  • Verwendung von Farbpaletten anstelle von Zufallsfarben
  • Festlegung von Layout-Richtlinien für lange Inhalte wie Nachrichten und Blogbeiträge
  • Verwendung einer Webseiten-Vorlage für alle Seiten

Konsistente Seiten müssen nicht völlig einheitlich aussehen. Stattdessen kannst du ein Gleichgewicht zwischen Konsistenz und Engagement herstellen, indem du die Elemente variierst.

Du kannst zum Beispiel unterschiedliche Schriftarten und Farben für H1-, H2und H3-Überschriften verwenden. Oder du kannst das Layout der verschiedenen Seitentypen verändern, um für Abwechslung zu sorgen.

4. Setze auf Komplementärfarben

Komplementärfarben sind Farbpaare, die du mischen kannst, ohne dass dein Design überwältigend und hässlich wirkt.

Die Darstellung von Farben auf dem Bildschirm erfolgt nach dem RGB-Farbmodell (Rot, Grün und Blau) und nicht nach dem CMYK-Farbmodell (Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz), das im Druck verwendet wird. Maler/innen verwenden auch oft das Rot-Gelb-Blau-Farbmodell (RYB), bei dem die Komplementärfarben Rot-Grün, Blau-Orange und Gelb-Violett sind.

Egal, welches Modell du bevorzugst, die Verwendung von Komplementärfarben erfüllt einen ähnlichen Zweck wie Schwarz und Weiß. Komplementärfarben setzen Akzente und schaffen eine klare visuelle Identität für deine Marke.

Das kannst du auf der Webseite von Swab The World sehen.

Auf dem Screenshot unten verwendet die Blutkrebshilfe Grün und Magenta-Töne. Diese Farben wechseln zu anderen komplementären Farbkombinationen, wenn du verschiedene Bereiche der Webseite besuchst (obwohl alle Farben eine ähnliche Sättigung haben, damit das Branding konsistent bleibt).

Komplementärfarben auf der Website von Swab The World
Komplementärfarben auf der Website von Swab The World

Komplementärfarben sind ein einfaches Prinzip, das du in deinem Design anwenden kannst. Wenn du die Dinge einfach halten willst, wähle zwei Komplementärfarben und füge sie zu kontrastierenden Elementen hinzu (z. B. H2 und Text). Oder verwende mehrere Schattierungen jeder Farbe auf jeder Seite.

5. Gestalte mit Blick auf deine Zielgruppe

Wenn du dir die Webseiten von The Cool Kids, Garoa und Swab The World ansiehst, wirst du feststellen, dass jede Webseite ein ganz eigenes „Gefühl“ hat Dieses Gefühl kommt daher, dass das Design der Webseite auf die Zielgruppe zugeschnitten ist.

Personalisierung ist hier das oberste Ziel. Die meisten von uns kaufen gerne Produkte und Dienstleistungen von Marken, mit denen sie sich verbunden fühlen und die sie vertreten. Untersuchungen haben ergeben, dass 72 % der Verbraucher/innen es schätzen, bei Unternehmen zu kaufen, die „mit ihren Überzeugungen und Werten übereinstimmen“ Wenn also jemand deine Webseite besucht und dort seine Werte, Ziele und Prioritäten wiederfindet, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er bei dir kauft.

Um das Design deiner Webseite auf deine Zielgruppe abzustimmen, solltest du Folgendes beachten:

  • Welche Bilder bei deiner Zielgruppe besonders gut ankommen
  • Welcher Tonfall für deine Zielgruppe geeignet ist (z. B. professionell, minimalistisch, lebhaft usw.)
  • Welche Themen deine Zielgruppe auf deiner Webseite sehen möchte
  • Wie kannst du deine Markenpositionierung durch dein Webdesign vermitteln?
  • Auf welche Calls-to-Action (CTAs) deine Zielgruppe reagiert (und wo du sie platzieren solltest, um deine Klickrate (CTR) zu optimieren)

Bonuspunkte erhältst du, wenn du mit Hilfe von Webseiten-Automatisierungen ein persönliches Erlebnis bieten kannst, das auf dem Profil des Nutzers und früheren Interaktionen mit deiner Marke basiert.

Es kann hilfreich sein, sich von Wettbewerbern oder Marken inspirieren zu lassen, die andere Dinge für deine Zielgruppe verkaufen.

6. Schriftarten sollten lesbar und zugänglich sein

Die Schriftarten, die du auf deiner Webseite verwendest, entscheiden darüber, ob deine Besucher/innen das Geschriebene lesen können oder nicht. Man kann mit Sicherheit sagen, dass sie sehr wichtig sind.

Das Wichtigste bei der Auswahl einer Schriftart ist die Websicherheit. Websichere Schriftarten werden von Betriebssystemen und Webbrowsern unterstützt, sodass sie auf den meisten Geräten funktionieren.

Außerdem musst du die Barrierefreiheit berücksichtigen. Barrierefreie Schriftarten sollten sowohl in großen als auch in kleinen Größen klar und deutlich zu lesen sein. Kursive Schriftarten sind zum Beispiel nicht sehr zugänglich, während Times New Roman recht zugänglich ist.

Achte bei der Auswahl einer Schriftart auch auf Trends bei Schriftarten auf anderen Webseiten. Im Jahr 2021 analysierte der Datenwissenschaftler Michael Li die Schriftarten auf über 1.000 Webseiten. Dabei stellte er die folgenden Trends fest:

  • 85 % der Schriftarten verwenden keine Serifen (die kleinen zusätzlichen Linien zu den Buchstaben in Zeitungsschriften)
  • Zu den fünf wichtigsten Schriftarten gehören Sans Serif, Arial, Helvetica, Helvetica Neue und Roboto
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass H1-Überschriften keine Serifen haben, liegt bei 58 % (im Vergleich zu 93 % bei Absatztext)
  • Die beiden gängigsten Größen für Absatzschriften sind 14 px und 16 px

Du kannst diese Informationen nutzen, um eine Schriftart auszuwählen, die dem entspricht, wonach Menschen auf Webseiten suchen. Oder du entscheidest dich, etwas anderes zu tun.

Virgin ist eine Marke, die sich für die zweite Möglichkeit entschieden hat. Virgin hat auf dem Screenshot unten mindestens fünf Schriftarten verwendet. Diese Schriftarten trennen die Abschnitte der Seite und lassen sie ansprechend aussehen.

Die Virgin Webseite
Virgin verwendet klare, lesbare und ansprechende Schriftarten

7. Befolge das Fitts’sche Gesetz und das Hick’sche Gesetz

Der Psychologe Paul Fitts entwickelte das Fitt’sche Gesetz erstmals 1954, aber es ist auch im Jahr 2022 noch von großer Bedeutung für das Webdesign. Das Fitt’sche Gesetz besagt, dass die Größe eines Ziels die Zeit beeinflusst, die jemand braucht, um es zu erreichen.

Im Zusammenhang mit Webdesign oder User Experience (UX) bedeutet das, dass Menschen weniger Zeit brauchen, um auf größere Schaltflächen zu klicken, oder mehr Zeit, um auf kleinere Schaltflächen zu klicken. Um das Fitt’sche Gesetz zu nutzen, solltest du also deine CTA-Buttons besonders groß und auffällig gestalten, damit sie leichter angeklickt werden können.

„Einfach“ ist hier entscheidend. Das Hick’sche Gesetz, das von dem britischen Psychologen William Edmund Hick und dem amerikanischen Psychologen Ray Hyman entwickelt wurde, besagt, dass Menschen jedes Mal müde werden, wenn sie sich für etwas entscheiden.

Je mehr Entscheidungen du also von einem Website-Besucher verlangst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er zu müde wird, um sie zu treffen.

8. Nutze Unveränderlichkeit, um wichtige Informationen hervorzuheben

Wenn etwas „unveränderlich“ ist, hebt es sich als einzigartige Option von mehreren sehr ähnlichen Optionen ab. Das offensichtlichste Beispiel für Invarianz ist die Hervorhebung in den Plänen auf Preisseiten wie dieser von Box.

Invarianz auf der Preisseite von Box
Invarianz auf der Preisseite von Box

Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, wie du Invarianz nutzen kannst. Invarianz kann dir dabei helfen, eine visuelle Hierarchie auf deinen Seiten zu erstellen, um wichtige Informationen hervorzuheben und die Besucher auf wichtige Teile deiner Seite zu lenken.

Schau dir zum Beispiel an, wie das Frans Hals Museum die Invarianz nutzt, um eine visuelle Hierarchie auf seiner Homepage zu erstellen:

Frans Hals Museumswebseite
Das Frans Hals Museum verwendet eine visuelle Hierarchie

Die Hierarchie in diesem Bild sieht folgendermaßen aus: das „Willkommen“-Schild, die Bilder, das „Tickets kaufen“-Schild, das „Alle Ausstellungen“-Schild und dann die anderen Inhalte.

Um die Invarianz für deine eigene Hierarchie zu nutzen, ordne die Seitenelemente nach ihrer Wichtigkeit. Passe dann die Größe, die Farbe und die Platzierung der einzelnen Elemente an, bis die Augen der Besucher in der von dir gewünschten Reihenfolge auf die einzelnen Elemente gerichtet sind.

9. In CTAs: Verwende eine klare Sprache, die zum Klicken verleitet

Wir haben bereits erwähnt, wie wichtig es ist, dass deine Buttons groß und leicht anzuklicken sind, aber die Größe ist nicht das Einzige, was du bei der Erstellung von Buttons beachten solltest.

Klickbare Schaltflächen sind beschreibend und überzeugend zugleich. Sie machen den Besucher neugierig, wohin der Button führt, und geben ihm einen Grund, dorthin zu gehen.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist ein ausführlicher Buttontext wie „Klicken Sie hier, um unseren Blog zu lesen“, „Hier finden Sie unsere Marketinggeheimnisse“ oder „Hier ist unser Bericht von 2022“ Eine andere Möglichkeit ist, deine Buttons visuell aufregend oder einzigartig zu gestalten.

Rainforest Protector hat beide Ansätze gewählt. Rainforest Protector ermöglicht es dir, durch den Amazonas-Regenwald zu navigieren, indem du verschiedene Orte besuchst. Der Button jedes Ortes enthält ein Bild und eine Aktion wie „Besuche das Dorf„.

10. Nutze das F-Muster oder das Z-Muster

13 Jahre lang haben Forscher der Nielsen Norman Group (NN Group) mit Hilfe von Eye-Tracking untersucht, wie über 500 Menschen mit Inhalten umgehen. Daraus haben sie das F-Muster entwickelt, das besagt, dass Menschen zuerst die Seite abwärts scannen und dann in Zeilen von links nach rechts lesen. Zum Beispiel so:

Das F-förmige Muster, dem Menschen auf Websites folgen
Das F-förmige Muster, dem Menschen auf Websites folgen

Du kannst dir das F-Muster auf deiner Webseite zunutze machen, indem du deine Inhalte nach diesem oder einem alternativen Modell strukturierst.

Facebook verwendet auf seiner Homepage ein Z-förmiges Muster. Wenn du die Seite besuchst, fällt dein Blick auf das „Facebook“-Logo, dann auf die Schaltfläche „Anmelden“, dann auf das Bild auf der linken Seite und schließlich auf die Schaltfläche „Ein Konto erstellen“.

Facebook Homepage Z-Muster
Facebook Homepage Z-Muster

11. Gute Webseiten sind schnell und mobilfreundlich

Im vierten Quartal 2021 kamen 54,4 % des weltweiten Webseiten-Traffics von einem mobilen Gerät. Wenn deine Webseite also nicht mobilfreundlich ist, könntest du deinen Traffic halbieren.

Auch die Geschwindigkeit beeinflusst den organischen Webseiten-Traffic. Untersuchungen von Google zeigen, dass 53% der Besucher eine Webseite verlassen, wenn sie länger als drei Sekunden lädt.

Der einfachste Weg, deine Webseite mobilfreundlich oder schnell zu machen, ist, ein schnelles Webseiten-Theme zu wählen, das von erfahrenen Designern erstellt wurde. Wenn du mehr Einfluss auf das Design deiner Webseite nehmen willst, kannst du dir auch eine responsive Webseite erstellen lassen.

Genau das haben die Designer des Films 1917 getan. die Website von 1917  bietet ein beeindruckendes Erlebnis, das die Menschen in den Film hineinzieht. Sie ist speziell für mobile Geräte konzipiert, denn du kannst dich mit deinem Finger in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs bewegen.

Die Webseite von 1917 ist für mobile Geräte konzipiert
Die Webseite von 1917 ist für mobile Geräte konzipiert

Wenn du aufmerksam bist, wirst du feststellen, dass auch die Webseite von 1917 das F-Muster nutzt.

12. Unterteile den Text in mundgerechte Häppchen

Stell dir Folgendes vor: Du suchst nach „Denkspielen“ und findest eine Webseite, die vielversprechend aussieht. Wenn du sie jedoch anklickst, wirst du mit großen Textstücken überschüttet, die schwer zu lesen sind.

Wie viele andere Menschen auch, klickst du die Webseite weg (egal wie vielversprechend der Inhalt ist!).

Untersuchungen der Missouri University of Science and Technology zeigen, dass Webseiten-Besucher/innen im Durchschnitt 5,59 Sekunden brauchen, um einen Text zu lesen. Wenn sie deinen Text nicht in dieser Zeitspanne lesen können, ist es unwahrscheinlich, dass du sie richtig ansprechen kannst.

Behebe dieses Problem, indem du deinen Text in kleine Abschnitte unterteilst. Zusätzlich:

  • Verwende kurze Sätze
  • Vermeide umgangssprachliche Ausdrücke
  • Gib Definitionen für alle branchenspezifischen Wörter an, die du verwendest
  • Vermeide „lila Prosa“ (unnötige Metaphern, Adverbien und Adjektive)

13. Verwende Raster

Wenn wir sagen „benutze Raster“, meinen wir nicht, dass du deine Webseite wie eine Excel-Tabelle aussehen lassen sollst. Unterteile deine Webseite stattdessen in verschiedene Abschnitte, die einem bestimmten Zweck dienen, damit Besucher die Inhalte schnell finden können.

Dafür musst du keine Rasterlinien verwenden. Stattdessen kannst du die einzelnen Bereiche mit Farbe, negativem Raum und Schattierungen voneinander abgrenzen, wie es Atlason getan hat. Auf der Homepage von Atlason werden neue und meistverkaufte Produkte in Rastern dargestellt. Da die Besucher wahrscheinlich nach diesen Produkten suchen, können sie sie mit Hilfe der Raster in Sekundenschnelle finden.

Atlason Webseitenraster
Atlason verwendet für jedes Produkt ein Raster

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Grids auf deiner Webseite zu verwenden, ist die Auswahl eines WordPress-Themes, das sie verwendet. Beispiele sind Gridframe, Masonry Grid und Shuttle Grid.

14. Denk an die Balance

Im Zusammenhang mit Webdesign bezieht sich der Begriff „Balance“ auf die Art und Weise, wie die Designelemente zueinander stehen und ob die Elemente Harmonie ausstrahlen. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Gleichgewicht auf deiner Webseite herzustellen, darunter einige dieser Webdesign-Prinzipien:

  • Durch Symmetrie (einschließlich bilateraler, radialer oder translatorischer Symmetrie)
  • Komplementäre oder kontrastierende Farben verwenden
  • Verwendung von Elementen mit ähnlichen Formen und Größen
  • Verwendung von sich wiederholenden Mustern

Du kannst das Gleichgewicht auf der Webseite von Woven in Aktion sehen. Diese Webseite verwendet eine ausgewogene Farbpalette, Schwarz und Weiß, um einen Kontrast im Text zu schaffen, und Symmetrie, um die Aufmerksamkeit der Besucher auf den Inhalt zu lenken.

Die Woven Webseite
Die Website von Woven nutzt Symmetrie, um den Blick nach unten zu lenken

15. Achte auf die Details

Die Gestalttheorie besagt, dass Menschen etwas als Ganzes wahrnehmen, bevor sie die einzelnen Elemente betrachten. Oder, wie Kurt Koffka sagte: „Das Ganze existiert unabhängig von den Teilen.“ Obwohl die Gestalttheorie meist auf die Psychologie bezogen wird, gilt sie auch für das Webdesign.

Du musst auf die kleinen Details auf deiner Webseite achten, um sicherzustellen, dass dein Design ausgefeilt und vollständig aussieht. Bei der Gestaltung einer Webseite kann es leicht passieren, dass man sich auf wichtige Elemente wie Überschriften, Bilder und CTAs konzentriert und andere Dinge vergisst:

  • Fußzeilen- und Kopfzeilen-Symbole
  • Schaltflächen für soziale Medien
  • Wie effektiv du deine Webseite auf WordPress umgestellt hast (falls zutreffend)
  • Textabstände
  • Tipp- und Grammatikfehler
  • Browser-Kompatibilität
  • Bildgrößen

Überprüfe diese Elemente noch einmal, bevor du auf „Veröffentlichen“ drückst, und stelle sicher, dass deine Webseite Professionalität ausstrahlt. Du magst kleine Fehler übersehen, aber die Besucher werden es nicht.

Außerdem solltest du dich über neue Trends und Konzepte im Webdesign auf dem Laufenden halten. Wenn du diese in deine Webseite einbaust, sieht sie immer neu, frisch und ansprechend aus.

Wenn es um Webdesign geht, reicht es nicht aus, einfach drauf los zu basteln 😅 Schau dir diese Richtlinien an, um sicherzustellen, dass deine neue Webseite kundenfreundlich ist 💪Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Ein gut gestaltetes Ladengeschäft verbessert das Kundenerlebnis, während ein schlecht gestaltetes Geschäft die Kunden für immer von deiner Marke abschrecken könnte. So ist es auch mit dem Webdesign.

Die Erstellung einer optisch ansprechenden Webseite ist mehr als nur ein Spaßprojekt. Sie kann folgendes tun:

  • Vermitteln von Professionalität
  • Schaffe Vertrauen bei deinen Besuchern
  • Hebe dich von deinen Mitbewerbern ab
  • Ziehe organischen Traffic von Suchmaschinen an

Nutze die Webdesign-Prinzipien in diesem Artikel, um eine Webseite zu erstellen, die deine Besucher/innen „wow“ sagen lässt

Jetzt, wo wir alles über Webdesign erfahren haben, würden wir gerne von dir hören. Was fällt dir auf, wenn du die Webseite einer Marke besuchst? Und gibt es Prinzipien, die wir auf eurer Webseite nicht erwähnt haben? Sag es uns in den Kommentaren unten.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.