Heute tauchen wir in das Thema dynamische Sidebars und Widgets (die inhaltsrelevant sind) ein; wichtiger noch, wie sie helfen können, die Absprungrate deiner Seite zu reduzieren und damit deine Chancen auf eine Conversion zu verbessern. Wir zeigen dir, wie du eine Seitenleiste und Widgets erstellst, die deinen Besuchern genau das zeigen, was sie sehen wollen, basierend auf dem Thema oder dem Inhalt der aktuellen Seite oder des Posts.

Was ist die Bounce-Rate?

Bevor ich dir zeige, wie du die Bounce-Rate durch die Anzeige von inhaltsrelevanten Sidebars und Widgets reduzieren kannst, lass uns zuerst die Bounce-Rate definieren.

Die Bounce-Rate bezieht sich auf den Prozentsatz der Website-Besucher, die die Website betreten und verlassen, anstatt zu bleiben, um andere Seiten auf deiner Website zu erkunden. Um die Bounce-Rate zu reduzieren, musst du das Engagement erhöhen, und das sagt viel über die Benutzerfreundlichkeit deiner Website aus. Wenn ein Besucher deine Inhalte nützlich findet, bleibt er und ist bereit, die Website nach noch nützlicheren Inhalten zu durchsuchen. Dies wiederum gibt dir eine höhere Konversionsrate. Je länger die Besucher auf deiner Website bleiben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für mehr Verkäufe, Anmeldungen und Werbeeinnahmen.

Natürlich willst du, dass sie länger bleiben, also brauchst du etwas, das sie davon abhält, zu früh zu gehen – nützliche Inhalte.

Du möchtest, dass Benutzer so lange wie möglich bleiben, was bedeutet, dass du etwas brauchst, um sie am Verlassen der Website zu hindern - nützlichen Inhalt. 📗Click to Tweet

Benutzerfreundlichkeit: Der Schlüssel zur Reduzierung der Bounce-Rate

Du erreichst die Benutzerfreundlichkeit der Website nicht, indem du den Besuchern deiner Website nur nützliche Inhalte zur Verfügung stellst. Du musst auch die Werkzeuge, die du auf jeder einzelnen Seite anzeigst, so optimieren, dass sie mit ihnen interagieren. Außerdem sollten diese Tools auch für den Inhalt, der auf einer bestimmten Seite verwendet wird, relevant sein.

Die Tools, die ich meine, sind die Navigationsleiste und alle Widgets einer bestimmten Seite, einschließlich der Seitenleiste. Während für viele die Navigationsleiste die größte Rolle bei der Sicherstellung der Benutzerbindung spielt, kann man die Leistungsfähigkeit der Widget-Bereiche nicht als selbstverständlich hinnehmen. Dies gilt insbesondere dann, wenn du die vielen verschiedenen Möglichkeiten kennst, die dir WordPress bietet, um die Kontrolle darüber zu übernehmen.

Die Seitenleiste ist der wichtigste Platzhalter für Widgets, der die Benutzerfreundlichkeit deiner Website bestimmen kann. Warum? – Weil es bequem ist, einfach beliebige Widgets in die Seitenleiste zu stellen, ohne darüber nachzudenken, ob solche Widgets für den Hauptinhalt relevant sind oder nicht.

Was sind WordPress Dynamische (Inhaltsrelevante) Sidebars?

Eine WordPress Seitenleiste, die für den Hauptinhalt relevant ist, bezieht sich auf eine Seitenleiste, die Widgets anzeigt, die sorgfältig ausgewählt wurden, um neben bestimmten Inhalten auf einer bestimmten Seite in Bezug auf ihre Anwendbarkeit zu erscheinen. Eine Seitenleiste, die für einen bestimmten Blog-Beitrag relevant ist, würde beispielsweise Widgets wie Newsletter-Opt-ins und verwandte Beiträge enthalten.

Die folgenden Screenshots zeigen den Unterschied zwischen der Seitenleiste auf MarketingProfs.com.

Podcast-Seite (Screenshot A)

Auf diesem Blog-Artikel zeigt MarketingProfs die folgenden Widgets: Vorschläge, Abonnement-Links und die beliebtesten Beiträge.

Dynamische Seitenleiste (Screenshot A)

Dynamische Seitenleiste (Screenshot A)

Artikelseite (Screenshot B)

Auf diesem Blog-Artikel zeigt MarketingProfs die folgenden Widgets: Abo-Opt-in, Social Media Widgets, die beliebtesten Beiträge.

Dynamische Seitenleiste (Screenshot B)

Dynamische Seitenleiste (Screenshot B)

Wie Dynamische Sidebars Helfen, die Bounce-Rate zu Reduzieren

Sidebars helfen den Website-Besuchern bei der Entscheidung, welche Aktion als Nächstes durchgeführt werden soll. So können sie sich zum Beispiel auf einer Blog-Post-Seite für ein Newsletter-Abonnement anmelden. Wenn du eine Reihe von Kategorien für Newsletter hast, kannst du ein Abonnement-Widget für die Kategorie anzeigen, zu der der Blogbeitrag gehört. Jedes Widget trägt den Namen der spezifischen Kategorie, so dass die Leser genau wissen, was sie abonnieren. Schau dir die Bilder unten an, die der Washington Post entnommen wurden.

Inhaltsrelevante Seitenleisten helfen auch bei der gezielten Vermarktung. Du kannst eine Seitenleiste erstellen, die den Website-Benutzern gewidmet ist, die du auf der Grundlage demografischer Informationen gruppierst. So kannst du z. B. Seitenleisten für die verschiedenen Sprachversionen deiner Website erstellen, in ihnen Kontaktlinks je nach Standort anzeigen oder Produktwerbung auf der Grundlage ihrer Interessen anzeigen. Oder du erstellst verschiedene Seitenleisten basierend auf der Kategorie deiner Blog-Einträge.

Die Washington Post hat „Must Reads“ als eine ihrer Kategorien für Newsletter. Das Widget erscheint in diesem Artikel mit der Überschrift „Salmonella-tainted chicken killed 1, sickened 17 in a multi-state outbreak, CDC says“ und alle anderen Artikel, die zur selben Kategorie gehören.

Dynamisches Sidebar-Widget A

Dynamisches Sidebar-Widget A

Auf der anderen Seite hat dieser Tech-Artikel, „Facebook und Twitter Führungskräfte zu bezeugen, um den Kongress nächste Woche“, von der Washington Post das Widget „Tech News E-Mail-Benachrichtigungen“ in der Seitenleiste angezeigt, die sich an Leser von Tech-bezogenen Geschichten.

Dynamisches Sidebar-Widget A

Dynamisches Sidebar-Widget A

Sidebars mit Widgets, die für den Inhalt relevant sind, können ebenfalls zur Verbesserung der SEO beitragen. Die Verwendung der gesamten Überschriften-Tags oder eines Teils davon als Widget-Titel kann einen kleinen, aber sinnvollen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung haben.

Hinzufügen Relevanter Widgets zur Sidebar

Der erste Schritt zur Erstellung von inhaltsrelevanten Seitenleisten ist die Entscheidung, was relevant ist und was nicht. Die Entscheidung, welche Widgets auf einer Seite oder einem Beitrag erscheinen sollen, erfordert ein gründliches Verständnis des Zwecks und der Gründe, warum Sie diese Seite oder diesen Beitrag überhaupt erstellt haben.

So hast du beispielsweise eine Produktseite erstellt, um nicht nur die Funktionen, Vorteile und Preise des Produkts zu erklären. Sie haben dies auch getan, um die Besucher zum Kauf des Produkts oder zur Erwägung ähnlicher oder verwandter Produkte zu bewegen. Darüber hinaus möchtest du vielleicht die höchsten Bewertungen und besten Rezensionen des Produkts anzeigen, die ihnen bei der Kaufentscheidung helfen können. Oder du möchtest ihnen helfen, sich mit einem Vertriebsmitarbeiter in Verbindung zu setzen, um Fragen zu beantworten. Was auch immer sie tun, die Seite muss ihnen den Weg dorthin zeigen. Die Seitenleiste ist einer der besten Orte, um diese Aktionsschaltflächen zu platzieren. Daher wird die Seitenleiste zu einem sehr leistungsfähigen Werkzeug, um die Besucher auf deiner Website zu halten.

Kinsta verwendet zum Beispiel verschiedene CTAs auf ihrem Blog, je nach der Kategorie des Blog-Posts. Dies hilft sicherzustellen, dass die Nachrichten zielgerichtet und relevant für das Thema des Artikels sind.

Sidebar-Widget CTA

Sidebar-Widget CTA

Aussortieren von Nicht Verwandten Widgets

Darüber hinaus ist die Entscheidung, was nicht in die Seitenleiste aufgenommen wird, genauso wichtig wie die Entscheidung, was in die Seitenleiste aufgenommen wird. Die Dichte der Sidebar und anderer Widget-Bereiche auf der Seite trägt zu ihrem allgemeinen Aussehen und Gefühl bei. Das Ausblenden irrelevanter oder überflüssiger Widgets löst das gleiche Problem mit den Absprungraten. Tatsächlich können einige Seiten feststellen, dass überhaupt keine Seitenleiste eine bessere Lösung ist.

Vielleicht hast du einen Haufen Widgets in deine Seitenleiste geworfen, weil du denkst, dass sie für deine Besucher nützlich sein könnten. Eine überfüllt aussehende Seite kann jedoch einen potentiellen Kunden abschrecken. Wenn zu viel auf der Seite passiert, könnten Besucher den Fokus darauf verlieren, was sie überhaupt erst dazu gebracht hat, zu kommen. Damit meine ich zu viele externe Werbe-Widgets oder zu viele Produkt-Links.

Einfach ausgedrückt: Die Entscheidung, welcher Sidebar-Inhalt relevant ist und welcher nicht, ist entscheidend für die Steigerung des User-Engagements.

Hervorhebung Wichtiger Widgets

Nachdem du dich entschieden hast, was du in die Seitenleiste einfügen möchtest, kannst du bestimmte Widgets vom Rest abheben lassen. Eine Möglichkeit besteht darin, sie in anderen Widget-Bereichen, z. B. in der Fußzeile, erscheinen zu lassen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sie fixiert und schwebend über die Seite zu platzieren, während der Benutzer scrollt. So können Benutzer sofort mit ihnen interagieren, ohne dass sie zurück nach oben oder unten scrollen müssen.

Nächster Schritt: Wähle die Besten Methoden

Nachdem wir nun die Bedeutung der verwendeten Widgets diskutiert haben, besteht der nächste Schritt darin, eine Methode zur Erstellung dieser inhaltsrelevanten Seitenleisten zu wählen. Hier gibt es 2 Möglichkeiten:

Option 1 – Kontrolle der Sichtbarkeit der Widgets mit einem WordPress-Plugin

Eine der einfachsten Möglichkeiten, die Sichtbarkeit der Widgets in der Seitenleiste zu kontrollieren, ist die Verwendung eines WordPress-Plugins. Ein Plugin wie Widget Options ermöglicht dir genau das mit ein paar einfachen Klicks zu tun. Du kannst den Inhalt der Seitenleiste pro Beitrag oder Seite mit Bedingungen wie Kategorien, Tags, Seitennamen, etc. ein- oder ausblenden.

Widget Options WordPress Plugin

Widget Options WordPress Plugin

Das Widget Options-Plugin hat derzeit über 70.000 aktive Installationen mit einer beeindruckenden Bewertung von 5 von 5 Sternen. Du kannst es aus dem WordPress Repository herunterladen oder in deinem WordPress Dashboard unter „Plugins → Add New“ nach „Widget-Optionen“ suchen. Dann klicke auf „Jetzt installieren“ und aktiviere das Plugin.

Das Widget Options Plugin installieren

Das Widget Options Plugin installieren

Widgets von einer Bestimmten Seite Ausblenden

Sobald du das Widget-Optionen-Plugin installiert und aktiviert hast, kannst du mit wenigen Klicks ein Widget auf einer bestimmten Seite einfach ausblenden. Zur Veranschaulichung ist hier der Screenshot eines Gutschein-Widgets. Unter den Einstellungen des Widgets gibt es nun eine Sichtbarkeitsoption: Du kannst wählen, ob dieses Widget auf ausgewählten Seiten angezeigt oder versteckt werden soll.

Widget-Optionen - Verstecken/Anzeigen von Widgets auf bestimmten Seiten

Widget-Optionen – Verstecken/Anzeigen von Widgets auf bestimmten Seiten

Widgets von Bestimmten Beiträgen aus Einschränken

Du kannst Widgets auch durch die Verwendung von Conditional Tags aus Blog-Einträgen ausblenden. Mit Hilfe der Widget-Optionen erfordert dieser Prozess ein paar mehr Schritte als das einfache Ausblenden von Seiten. Dazu muss zuerst die Beitrags-ID gefunden werden, und in den bedingten Tags muss angegeben werden, wo der Beitrag versteckt werden soll.

Um die Beitrags-ID zu finden, navigiere zu dem Beitrag und schwebe (nicht klicken) über die Option „Beitrag bearbeiten“ in deiner WordPress-Admin-Toolbar. Unten links in deinem Browser solltest du die Beitrags-ID # sehen.

Die WordPress Post ID finden

Die WordPress Post ID finden

Sobald du die Post-ID(s) hast, kannst du sie mit den folgenden bedingten Tags verwenden.

Ein Widget vor Mehreren Beiträgen Ausblenden:

!is_single(array('Post ID', 'Post ID'))

Ein Widget von einem Einzelnen Beitrag Verstecken:

!is_single( 'Post ID' )

Auf dem Widget, das von dem Beitrag versteckt werden soll, gehe zur Registerkarte „Logik“ und gib den Tag wie unten gezeigt ein.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
WordPress Widget Logik

WordPress Widget Logik

Falls du außerdem einen Widgetitel verwenden musst, der für die Überschriften-Tags einer Seite oder eines Beitrags relevant ist, kannst du so viele Kopien dieses Widgets wie nötig platzieren und für jedes einen eindeutigen Titel erstellen.

Widgets von Mobilen Geräten Ausblenden

Du kannst auch die Sichtbarkeit von Widgets einschränken, wenn eine Seite oder ein Beitrag auf bestimmten Gerätetypen angezeigt wird.

Aufgrund der begrenzten Bildschirmgröße ist es einfach, eine Seite oder einen Beitrag überfüllt aussehen zu lassen, wenn sie von einem mobilen Gerät, wie z. B. einem Smartphone oder Tablet, angezeigt wird. Wir möchten sicherstellen, dass jede Seite sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Geräten nicht zu dicht erscheint. Wir wollen aber auch die Vorteile des größeren Desktop-Bildschirms nutzen, um relevante Widgets in möglichst vielen Widget-Bereichen anzuzeigen.

Beispielsweise soll das E-Mail-Opt-In sowohl in der Seitenleiste als auch in der Fußzeile erscheinen. Bei der Anzeige auf dem Handy hingegen wollen wir sich wiederholende Widgets loswerden. Mit den Widget-Optionen kannst du Widgets in der Handyansicht ausblenden.

Widget auf mobilen Geräten ausblenden

Widget auf mobilen Geräten ausblenden

Sidebar-Widgets Fixieren

Eine weitere Möglichkeit, die Sichtbarkeit von Widgets zu kontrollieren, ist, sie zu fixieren, d.h. sie folgen den Benutzern beim Scrollen nach oben und unten auf einer Seite oder einem Blog-Post. Wenn du deine Seitenleiste sauber hältst oder dies nur auf ein oder zwei Widgets anwendest, solltest du nicht befürchten müssen, dass dies zu aufdringlich wird. Schau dir den Screenshot unten an.

Die Social Share-Widgets schweben über der Seite, ohne den Hauptinhalt zu überschatten, und ermutigen die Besucher, aktiv zu werden, wann immer sie dazu bereit sind. Das bedeutet, dass sie nicht zurück in den Seitenleistenbereich scrollen müssen, um mit diesen Widgets zu interagieren.

Fixiertes Sidebar-Widget

Fixiertes Sidebar-Widget

Widget-Optionen bietet eine Option, mit der du jedes beliebige Widget fixieren und Besucher beim Scrollen verfolgen kannst. Du kannst entweder alle Widgets der Seitenleiste fixieren oder nur eines oder zwei auswählen, von denen du denkst, dass sie mehr Aufmerksamkeit benötigen als die anderen.

Sidebar Widgets fixieren

Sidebar Widgets fixieren

Option 2 – Benutzerdefinierte Seitenleisten Hinzufügen

Deine zweite Möglichkeit wäre es, benutzerdefinierte Seitenleisten manuell durch Programmierung zu erstellen. Dies ist etwas mühsamer als die Verwendung eines Plugins eines Drittanbieters, mit dem du Seitenleisten mit nur wenigen Klicks erstellen kannst. Da WordPress jedoch eine Menge an Programmiermöglichkeiten bietet, kannst du dich dafür entscheiden. Auf diese Weise kannst du genau das erstellen, was du willst.

Um zu beginnen, musst du einen Bereich mit Widgets registrieren. Dann speichere ihn und lade auf deinen Server hoch, um ihn über das Widget-Menü zugänglich zu machen. Dazu musst du den folgenden Code in die Datei function.php deines Child-Themes eingeben. Oder du kannst ein kostenloses Plugin wie Code Snippets verwenden.

Es wird mit einigen Elementen geliefert, die du an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Schau dir das folgende Beispiel an:

<?php
/*
* Create Custom Widget Area for Pages Only
*/
function page_only_custom_sidebar() {
register_sidebar(
array (
'name' => __( 'For Pages Only', 'your-site' ),
'id' => 'page-only-custom-sidebar',
'description' => __( 'Contents to this widget area will be displayed on pages only.', 'your-site' ),
'before_widget' => '<section id="%1$s" class="widget %2$s">',
'after_widget' => "</section>",
'before_title' => '<h3 class="widget-title">',
'after_title' => '</h3>',
)
);
}
add_action( 'widgets_init', 'page_only_custom_sidebar' );
?>

Der nächste Schritt ist, die Seitenleiste irgendwo in der Website sichtbar zu machen. Damit sie funktioniert, füge sie in die Template-Datei(en) der Stellen ein, die du sichtbar machen willst. Schaue dir den untenstehenden Code an, der darauf abzielt, die Seitenleiste nur auf Seiten sichtbar zu machen.

Um dies zu erreichen, platzieren wir sie in der Datei page.php unseres Themes. Im Falle des Twenty Seventeen Themes würde das wie folgt aussehen:

<?php if ( is_active_sidebar( 'page-only-custom-sidebar' ) && is_page() ) : ?>
<aside id="secondary" class="widget-area" role="complementary">
<?php dynamic_sidebar( 'page-only-custom-sidebar' ); ?>
</aside>
<?php endif; ?>

Du Bist Dran: Wie Reduziert man die Bounce-Rate?

Was ich hier gezeigt habe, ist nur ein kleiner Bruchteil von einigen Möglichkeiten, deine Bounce-Rate zu reduzieren. Sidebars, eine der am häufigsten vernachlässigten Stellen auf Websites, können zu einem mächtigen Werkzeug werden, um Besucher dazu zu bringen, deine Website zu erkunden und so die Chance auf Konversionen zu erhöhen. Das Erstellen von inhaltsrelevanten Sidebars muss nicht schwer sein, besonders mit all den einfach zu bedienenden Plugins im WordPress Repository.

Da das Engagement eine der wichtigsten Möglichkeiten ist, die Bounce-Rate zu reduzieren, musst du außerdem die Benutzerfreundlichkeit deiner Website überprüfen.

Um die Benutzerfreundlichkeit zu erreichen, bedenke, Content is King! Deine Widgets, Links oder inhaltsrelevanten Sidebars sollen die Nutzer auf deiner Seite herumführen – und sie zu anderen Inhalten führen, die sie nützlich finden könnten.

Hast du schon dynamische WordPress Sidebars oder Widgets auf deiner Seite verwendet? Wenn ja, was waren die Ergebnisse?


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an