Siehst du die Meldung „Specify a Vary: Accept-Encoding Header”-Warnung in Pingdom, GTmetrix oder Google PageSpeed Insights auf deiner WordPress-Seite? Dies ist ein HTTP-Header und sollte in jeder Antwort des Ursprungsservers enthalten sein, da er dem Browser mitteilt, ob der Client komprimierte Versionen des Inhalts verarbeiten kann oder nicht.

Angenommen, du hast einen alten Browser ohne GZIP-Komprimierung und einen modernen Browser mit dieser. Wenn du den Vary Accept-Encoding-Header nicht verwendest Könnte dein Webserver oder CDN die unkomprimierte Version zwischenspeichern und versehentlich an den modernen Browser übermitteln, was wiederum die Leistung deiner WordPress-Seite beeinträchtigt. Mit dem Vary: Accept-Encoding-Header kannst du sicherstellen, dass dein Webserver und / oder CDN die entsprechende Version bereitstellt.

Abhängig von dem Tool oder der Software, die dies melden, kann die Warnung auf verschiedene Arten angezeigt werden:

  • “Specify a Vary: Accept-Encoding Header”
  • Die folgenden öffentlich zwischengespeicherten, komprimierbaren Ressourcen sollten einen „vary: accept-encoding“ -Header haben
Specify a Vary: Accept-Encoding-Header Warnung reparieren in Pingdom

Specify a Vary: Accept-Encoding-Header Warnung reparieren in Pingdom

Führe die folgenden Schritte aus um die Warnung „Specify a Vary: Accept-Encoding-Header“ zu beheben.

Bearbeite „Specify a Vary: Accept-Encoding-Header“-Warnung.

Wichtig zu dieser Warnung ist zunächst Folgendes: du kannst dies nur für Anfragen beheben, die sich auf deinem Server befinden. Wenn du Anfragen von Drittanbietern siehst, kannst du dies nicht tun, da du keine Kontrolle über ihre Webserver hast. Fühle dich jedoch frei, diesen Artikel mit ihnen zu teilen. Der Vary: Accept-Encoding-Header wird standardmäßig auf allen Kinsta-Servern hinzugefügt (siehe unten). Wenn du also Kinsta-Kunde bist, wird diese Warnung nie angezeigt, und du musst dir keine Sorgen machen.

Vary: Accept-Encoding-Header auf Kinsta-Servern

Vary: Accept-Encoding-Header auf Kinsta-Servern

Der Header gilt sowohl für deine WordPress-Assets als auch für deine ursprüngliche Serveranforderung. Wenn du ein CDN für deine Assets verwendest, wenden viele bereits Vary: Accept-Encoding standardmäßig an. KeyCDN, Cloudflare und CloudFront nutzen dies. Viele WordPress-Caching-Plugins fügen dies ebenfalls hinzu.

Wenn du dies immer noch beheben musst, musst du deinem Server etwas Code hinzufügen.

Bearbeite „Specify a Vary: Accept-Encoding-Header Warnung in Apache

Um dies in Apache zu bearbeiten, füge deiner .htaccess-Datei einfach den folgenden Code über FTP hinzu. Diese Datei befindet sich im Stammverzeichnis deines Servers. Du kannst deine .htaccess-Datei auch mit dem Yoast SEO-Plugin bearbeiten, wenn deine Berechtigungen korrekt eingestellt sind.

Wichtig! Das Bearbeiten deiner .htaccess-Datei kann deine Seite beschädigen, wenn sie nicht korrekt ausgeführt wird. Wenn du dich damit nicht wohlfühlst, wende dich bitte zuerst an einen Entwickler.
  <FilesMatch ".(js|css|xml|gz|html)$">
    Header append Vary: Accept-Encoding
  

Bearbeite „Specify a Vary: Accept-Encoding Header” in NGINX

Um dies in NGINX zu bearbeiten, füge einfach den folgenden Code in deine Konfigurationsdatei ein. Alle NGINX-Konfigurationsdateien befinden sich im Verzeichnis /etc/nginx/. Die primäre Konfigurationsdatei lautet /etc/nginx/nginx.conf.

gzip_vary on

Durch Nutzung des Vary: Accept-Encoding-Headers kann man in der Tat dazu beitragen, deine WordPress-Seite zu beschleunigen, da er sicherstellt, dass du die gzip-Komprimierung verwendest. Und wenn alles gut geht und du keine Drittanbieteranfragen hast, bei denen der Header nicht korrekt verwendet wird, solltest du eine Verbesserung deines Score mit Website-Geschwindigkeitstest-Tools wie Pingdom (siehe unten) sehen.

Bearbeitete Specify a Vary: Accept-Encoding-Header-Warnung

Bearbeitete Specify a Vary: Accept-Encoding-Header-Warnung

7
Mal geteilt