Die .htaccess-Datei deiner WordPress-Seite ist eine grundlegende Konfigurationsdatei, die vom Apache-Webserver verwendet wird. Da Kinsta anstelle von Apache den leistungsfreundlicheren Nginx-Webserver verwendet, verfügst du nicht über eine .htaccess-Datei, wenn du deine Website bei Kinsta hostest.

Das Verständnis der .htaccess-Datei ist jedoch wichtig, wenn du Websites an anderer Stelle hostest, und es ist auch ein Thema, das du in WordPress-Tutorials häufig sehen wirst.

In diesem Artikel erfährst du mehr über die .htaccess-Datei von WordPress und ihrer Funktionsweise. Anschließend erfährst du, wie du ähnliche Aktionen in Kinsta ausführen kannst, obwohl Kinsta keine .htaccess-Dateien verwendet:

Was ist .htaccess? Genauer erklärt

Zusammenfassend ist .htaccess eine Konfigurationsdatei, die vom Apache-Webserver verwendet wird. Dies ist der Webserver, den die meisten Budget Shared Hoster verwenden. Als Basiskonfigurationsdatei kannst du spezielle Regeln erstellen, die deinem Webserver die Funktionsweise mitteilen.

Standardmäßig verwendet deine WordPress-Seite die .htaccess-Datei, um die Permalinks-Struktur deiner Seite zu steuern. Auch viele WordPress-Plugins nutzen die htaccess-Datei. Wenn du beispielsweise über ein Caching-Plugin verfügst, fügt es deiner .htaccess-Datei möglicherweise eigene Sonderregeln hinzu, um den zwischengespeicherten Inhalt effizienter bereitzustellen.

Darüber hinaus kannst du der .htaccess-Datei deiner Seite auch eigene Codefragmente hinzufügen, mit denen du folgende Aktionen ausführen kannst:

Die .htaccess-Datei von WordPress informiert deinen Webserver über die Funktionsweise. ⚙️ Lerne alles Wichtige darüber und wie du deine eigenen Regeln hinzufügst! Click to Tweet

So findest du die .htaccess-Datei in WordPress

Wenn du den Apache-Webserver verwendest, kannst du die .htaccess-Datei deiner Seite suchen und bearbeiten, indem du über den cPanel -Dateimanager oderFTP eine Verbindung zum Server deiner Seite herstellst.

Sobald du eine Verbindung zu deinem Server hergestellt hast und die Dateien deiner Seite durchsuchen kannst, findest du die .htaccess-Datei deiner WordPress-Seite im Stammordner deiner Seite. Dies ist derselbe Ordner, der die Datei wp-config.php und die Ordner wp-admin und wp-content enthält:

Wo befindet sich die WordPress .htaccess-Datei

Wo befindet sich die WordPress .htaccess-Datei

Standardmäßig verfügt deine Seite nur über eine .htaccess-Datei, die sich im Stammordner befindet.

Es ist jedoch möglich, mehrere .htaccess-Dateien in separaten Verzeichnissen zu verwenden, obwohl WordPress dies nicht in seinem Standardzustand tut.

Die .htaccess-Datei gilt für das Verzeichnis, in dem sie sich befindet, sowie für alle Unterverzeichnisse. Du kannst also einem Unterverzeichnis eine .htaccess-Datei hinzufügen, um Regeln hinzuzufügen, die nur für dieses Verzeichnis gelten (und für alle seine Unterverzeichnisse). Normalerweise ist es jedoch einfacher, nur eine .htaccess-Datei zu verwenden und alle deine Regeln dort aufzubewahren.

Ein Beispiel der WordPress .htaccess-Datei

Standardmäßig enthält die .htaccess-Datei deiner WordPress-Seite nur eine einzige Regel, die steuert, wie die Permalinks deiner Seite funktionieren. Hier ist ein Beispiel, wie es aussehen sollte:

Ein Beispiel der Standard WordPress .htaccess-Datei

Ein Beispiel der Standard WordPress .htaccess-Datei

So fügst du deine eigenen Regeln zur .htaccess hinzu

Stelle sicher, dass du die .htaccess-Datei deiner Seite sicherst, bevor du Änderungen vornimmst, da selbst ein kleiner Fehler dazu führen kann, dass auf deine WordPress-Seite nicht mehr zugegriffen werden kann.

Um deine eigenen .htaccess-Regeln hinzuzufügen, fügst du die entsprechenden Codefragmente entweder über oder unter den vorhandenen .htaccess-Regeln von WordPress hinzu.

Wir geben einige Beispiele, was du tun kannst, aber die kostenlose .htaccess-Generator-Seite bietet ein sehr nützliches Tool zum Generieren der Code-Snippets, die zum Ausführen verschiedener Aktionen erforderlich sind.

Umleiten des gesamten Datenverkehr auf die HTTPS-Version deiner Website um

RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule ^(.*)$ https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]

Eine IP-Adresse blockieren

//Block users by IP
order allow,deny
deny from 192.168.1.1
allow from

Hinzufügen eines Passwortes, um auf einen Teil deiner Seite zuzugreifen

//Password Protect file

AuthName "Prompt"
AuthType Basic
AuthUserFile /wp-admin
Require valid-user

Du musst auch eine separate .htpasswdDatei hinzufügen.

Hier ist ein Beispiel dafür, wie deine .htaccess-Datei aussehen könnte, wenn du einige deiner eigenen Regeln hinzugefügt hast.

Ein Beispiel für eine WordPress-.htaccess-Datei mit benutzerdefinierten Regeln

Ein Beispiel für eine WordPress-.htaccess-Datei mit benutzerdefinierten Regeln

Kinsta verwendet kein .htaccess: Wie kannst du Änderungen machen?

Wie oben bereits erwähnt, verwendet Kinsta anstelle von Apache den Nginx-Webserver. Das bedeutet, dass alle WordPress-Seiten, die du bei Kinsta hostest, keine funktionierende .htaccess-Datei haben.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass du bei Weiterleitungen, Sicherheitsregeln usw. immer noch keine ähnlichen Aktionen ausführen kannst. Einstellungen und Regeln aus deiner .htaccess-Datei können problemlos in die Nginx-eigene Syntax für Umschreiberegeln „übersetzt“ werden.

Kinsta bietet dir eine Reihe von In-Dashboard-Tools, die einen Großteil der wichtigen .htaccess-Funktionen replizieren können. Für andere Regeln bietet Nginx auch eine eigene Konfigurationsdatei an, in der du Regeln auf ähnliche Weise einrichten kannst, obwohl die Syntax unterschiedlich ist.

Weiterleitungen einrichten

Um Weiterleitungen für deine bei Kinsta gehostete Website zu erstellen, kannst du das Tool Weiterleitungen in deinem MyKinsta-Dashboard verwenden:

Das Kinsta Weiterleitungs-Tool

Das Kinsta Weiterleitungs-Tool

Blockieren bestimmter IP-Adressen

Um zu verhindern, dass bestimmte IP-Adressen auf deine Seite bei Kinsta zugreifen, kannst du das IP-Verweigerungs-Tool in deinem MyKinsta-Dashboard verwenden:

Das Kinsta IP Verweigerungs-Tool

Das Kinsta IP Verweigerungs-Tool

Schütze deine Seite mit einem Passwort

Um deine gesamte Website zu schützen, kannst du unser Tool zum Passwortschutz (htpasswd) im MyKinsta Dashboard verwenden. Du findest es unter dem Abschnitt „Tools“ auf deiner Website. Klicken einfach auf „Aktivieren“, wähle einen Benutzernamen und ein Passwort und schon kannst du loslegen!

.htpasswd Schutz aktivieren

.htpasswd Schutz aktivieren

Nachdem es aktiviert wurde, benötigt deine WordPress-Site dann eine Authentifizierung, um darauf zuzugreifen. Du kannst die Anmeldeinformationen jederzeit ändern oder deaktivieren, wenn du sie nicht mehr brauchst.

.htpasswd Authentifizierungs-Prompt

.htpasswd Authentifizierungs-Prompt

Andere Regeln? Kontaktiere Kinsta Support:

Mithilfe der Nginx-Konfigurationsdatei können auch andere Konfigurationsregeln hinzugefügt werden, z. B. das Schützen eines Ordners mit einem Kennwort auf Serverebene oder das Deaktivieren von Image-Hotlinks.

Standardmäßig kannst du die Nginx-Konfigurationsdatei bei Kinsta nicht selbst bearbeiten. Wenn du dich jedoch an unsere Support-Mitarbeiter wendest, helfen diese dir gerne und fügen die für dich relevante Regel hinzu. Notiz: Du kannst .htaccess nicht in Nginx-Regeln für dich konvertieren.

Zusammenfassung

Die WordPress .htaccess-Datei ist eine grundlegende Konfigurationsdatei, die vom Apache-Webserver verwendet wird. Während du sie für alle möglichen Dinge verwenden kannst, sind die häufigsten Funktionen, die WordPress-User verwenden möchten:

  • Redirects
  • IP address blacklists/whitelists
  • Password protecting folders
  • Etc.

Da Kinsta anstelle von Apache den neueren Nginx-Webserver verwendet, verfügen WordPress-Seiten, die du bei Kinsta hostest, nicht über eine .htaccess-Datei. Stattdessen kannst du Tools im MyKinsta-Dashboard verwenden, um Regeln für Umleitungen und IP-Sperren hinzuzufügen, und das Kinsta-Support-Team kann dich dabei unterstützen, der Nginx-Konfigurationsdatei zusätzliche Regeln hinzuzufügen, die der Apache-.htaccess-Datei entsprechen.

3
Mal geteilt