Wenn es um die Entwicklung von WordPress in einer lokalen Umgebung geht, ist XAMPP ein beliebtes und zuverlässiges Tool. Das heißt aber nicht, dass du nicht auf Fehler stoßen wirst. Einer der Fehler, auf den du stoßen könntest, ist der HTTP-Fehler 404 „The requested resource is not found.“

Wenn du auf dieses Problem stößt, gibt es mehrere Möglichkeiten, es zu beheben. Diese Korrekturen sind nicht übermäßig kompliziert und benötigen nicht viel Zeit, um sie durchzuführen. Mit ein wenig Geduld solltest du in kürzester Zeit wieder einsatzbereit sein. In diesem Artikel erklären wir dir, was der Fehler „The requested resource is not found.“ in XAMPP ist. Anschließend geben wir dir fünf Tipps, wie du das Problem beheben kannst und wieder zum Laufen kommst.

Was der XAMPP HTTP-Fehler 404 „The requested resource is not found.“ bedeutet

Ein 404-Fehler ist einer von vielen HTTP-Statuscodes, die von einem Server an einen Client gesendet werden. Im Allgemeinen zeigt ein 404-Fehler an, dass der Browser etwas anfordert, das auf dem Server nicht gefunden werden kann.

Ein HTTP 404 Fehler

Ein HTTP 404 Fehler

Es kann eine Herausforderung sein, die Quelle eines 404-Fehlers zu bestimmen, da es mehrere mögliche Ursachen gibt. Diese können sein:

  • Die Domain existiert nicht mehr.
  • Die angeforderte Ressource wurde gelöscht oder auf eine andere URL verschoben.
  • Die URL wurde falsch in den Browser eingegeben.

Wahrscheinlich sind dir diese Situationen beim Surfen im Internet schon einmal begegnet. Aber auch bei der Arbeit auf dem Localhost mit XAMPP können 404-Fehler auftreten. In diesem Fall kannst du auch die Meldung sehen, die als Error 404 „das Objekt wurde nicht gefunden“ ausgedrückt wird.

Wie man den HTTP-Fehler 404 „The Requested Resource Is Not Found“ in XAMPP behebt (5 Tipps)

Nachdem du nun verstanden hast, was dieser spezielle XAMPP-Fehler ist, lass uns entdecken, wie du ihn mit den folgenden fünf Tipps beheben kannst.

1. Stelle sicher, dass du die URL richtig eingegeben hast

Bevor du die Fehlerbehebung versuchst, solltest du dich vergewissern, dass du dich nicht vertippt hast oder etwas Unnötiges in die URL eingefügt hast. Ein häufiger Fehler ist zum Beispiel, dass du „XAMPP“ einfügst, obwohl du es nicht brauchst:

Ein Beispiel für eine falsch eingegebene localhost-URL.

Ein Beispiel für eine falsch eingegebene localhost-URL.

Fehlerhafte Tastatureingaben sind eine häufige Ursache für diesen Fehler, lassen sich aber auch leicht beheben. Wenn du sicher bist, dass du die richtige URL eingegeben hast, aber immer noch Probleme hast, gibt es einige andere Lösungen, die du ausprobieren kannst.

2. Überprüfe deine .htaccess-Datei

Eine fehlende .htaccess-Datei kann ebenfalls einen 404-Fehler verursachen. Daher ist es wichtig, dass du dich vergewisserst, dass die Datei am richtigen Ort vorhanden ist, insbesondere wenn du die Fehlermeldung „Das Objekt wurde nicht gefunden“ siehst.

Um die Datei zu finden, kannst du zum XAMPP-Ordner auf deinem Computer navigieren. Innerhalb dieses Ordners gibt es einen weiteren Ordner namens htdocs. In diesem Ordner hast du wahrscheinlich WordPress installiert, als du deine Webseite eingerichtet hast. Du solltest die .htaccess-Datei dort finden:

Der Speicherort der .htaccess-Datei.

Der Speicherort der .htaccess-Datei.

Wenn du macOS verwendest, befindet sich die Datei immer noch im htdocs Ordner. Du findest sie jedoch über Programme > Xampp > xamppfiles > htdocs.

Wenn die Datei nicht existiert, musst du sie erstellen. Dazu öffnest du deinen bevorzugten Editor und nennst die Datei „.htaccess“. Der genaue Code, den du in die Datei einfügen musst, kann je nach Setup variieren, aber er sollte in etwa so aussehen:

# BEGIN WordPress
RewriteEngine On
RewriteRule .* - [E=HTTP_AUTHORIZATION:%{HTTP:Authorization}]
RewriteBase /
RewriteRule ^index.php$ - [L]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule . /index.php [L]
# END WordPress

Speichere die Datei in dem Ordner, den du für deine Webseite erstellt hast. Auch wenn du kein offensichtliches Problem mit deiner .htaccess Datei entdeckst, kann manchmal das einfache Ersetzen durch eine neue Datei den Fehler beheben.

3. Deaktiviere und deinstalliere neue Plugins

Wenn du Plugins installierst, können sie Änderungen an deinem Code oder deiner Datenbank vornehmen, die diesen 404-Fehler verursachen können. Beginnend mit deinen neueren Plugins, kannst du versuchen, sie zu deaktivieren oder zu deinstallieren, um zu sehen, ob das Problem dadurch behoben wird.

Plugins können über das Admin Dashboard deiner Seite deaktiviert werden. Klicke dazu im Menü auf der linken Seite des Bildschirms auf Plugins > Installierte Plugins. Um ein Plugin zu deaktivieren, klicke auf den Link Deaktivieren unter dem Namen des Plugins:

Deaktiviere ein WordPress Plugin.

Deaktiviere ein WordPress Plugin.

Wenn du ein Plugin komplett deinstallieren möchtest, kannst du das auf dem selben Bildschirm tun. Deaktiviere zunächst das Plugin und klicke dann auf den roten Link Löschen, der sich unter dem Namen des Plugins befindet:

Die Option, ein Plugin zu löschen, nachdem du es deaktiviert hast.

Die Option, ein Plugin zu löschen, nachdem du es deaktiviert hast.

Auch wenn du in letzter Zeit keine Plugins installiert hast, ist dies einen Versuch wert, da Updates von Plugins manchmal Probleme verursachen können. Du kannst auch alle deine Plugins auf einmal deaktivieren, indem du den Plugins-Ordner im Verzeichnis deiner Seite umbenennst.

4. Überprüfe deine Datenbank auf Änderungen

Selbst wenn du ein problematisches Plugin deinstallierst, können die Änderungen, die es an deiner Seite vorgenommen hat, weiterhin Probleme verursachen. Wenn du den Verdacht hast, dass dies der Fall ist, solltest du die Datenbank deiner Seite auf Änderungen überprüfen.

Um auf die Datenbank zuzugreifen, kannst du http://localhost/phpmyadmin in deinen Browser eingeben. Alternativ kannst du im XAMPP Control Panel auf den Admin-Button neben MySQL klicken, um phpMyAdmin zu öffnen.

Du kannst phpMyAdmin über das XAMPP-Kontrollfeld öffnen.

Du kannst phpMyAdmin über das XAMPP-Kontrollfeld öffnen.

Jetzt kannst du auf den Reiter Datenbanken am oberen Rand des Bildschirms klicken. Finde die Datenbank deiner Webseite in der Liste, um die darin enthaltenen Tabellen zu sehen:

Die Standard-Datenbanktabellen von WordPress.

Die Standard-Datenbanktabellen von WordPress.

Als Nächstes solltest du die Datenbank durchkämmen und nach allem suchen, was dort nicht sein sollte. Einige Plugins fügen ganz neue Tabellen in deine Datenbank ein. Um eine unnötige Tabelle zu entfernen, klicke auf den Drop-Link rechts daneben:

Entfernen von Tabellen aus einer WordPress Datenbank.

Entfernen von Tabellen aus einer WordPress Datenbank.

Die meisten Plugins nehmen Änderungen an der wp_options Tabelle vor, also solltest du einen Blick auf diesen Eintrag werfen. Du kannst auch die WordPress Kerntabellen überprüfen. Obwohl Plugins diese Tabellen nicht verändern sollten, ist es möglich, besonders wenn du ein nulled Plugin installiert hast.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie deine Datenbank oder Tabellen aussehen sollen, solltest du eine neue WordPress-Seite erstellen. Dann kannst du die frische Datenbank mit deiner vergleichen.

5. Überprüfe deine Apache-Konfiguration

Wenn du Probleme hast, eine PHP-Datei zu öffnen, könnte deine Apache-Konfiguration falsch sein. Genauer gesagt, könnte es einen Konflikt mit dem Port geben, den Apache zu benutzen versucht.

Du suchst nach einem leistungsstarken WordPress Host, der von den schnellsten Servern der Google Cloud Platform angetrieben wird? Schau dir unsere Pläne an.

Apache verwendet standardmäßig Port 80, aber du musst ihn möglicherweise ändern, wenn du bereits etwas auf diesem Port lauschst. Um einen freien Port zu finden, kannst du auf den Netstat Button im XAMPP Control Panel klicken:

Eine Liste der Ports in Netstat.

Eine Liste der Ports in Netstat.

Wenn Port 80 bereits verwendet wird oder du ihn einfach offen lassen möchtest, kannst du eine freie Portnummer wählen. Wir verwenden „8080“ für dieses Beispiel, aber du kannst jeden Port verwenden, den du möchtest.

Als nächstes musst du die Datei httpd.conf  bearbeiten. Du findest sie in C:\xampp\apache\config, wenn du Windows verwendest:

Der Speicherort der httpd-Datei unter Windows.

Der Speicherort der httpd-Datei unter Windows.

Wenn du unter macOS arbeitest, findest du diese Datei im Verzeichnis /etc/apache2. Du kannst sie mit der Option Go to Folder im Finder finden.

Sobald du die Datei gefunden hast, öffne sie in deinem bevorzugten Editor. Es gibt zwei Zeilen, die du bearbeiten musst:

Listen 80
ServerName localhost:80

Ändere die Listen Port Nummer auf 8080 und den ServerName auf localhost:8080. Nun kannst du die Datei speichern und schließen.

An diesem Punkt kannst du den Apache Server neu starten und versuchen, localhost:8080 (oder welchen Port du auch immer verwendest) in deinem Browser zu erreichen. Wenn du nicht erfolgreich bist, musst du die Datei http-ssl.conf  bearbeiten. Windows-Benutzer können diese Datei in xampp\apache\conf\extra finden.

Der Speicherort der httpd-ssl-Datei unter Windows.

Der Speicherort der httpd-ssl-Datei unter Windows.

Auch diese Datei kannst du unter macOS finden, indem du /etc/apache2 im Finder unter Gehe zu Ordner eingibst.

Sobald du die Datei gefunden hast, kannst du sie in einem Text Editor öffnen. Es gibt drei Zeilen, die du in dieser Datei aktualisieren musst:

Listen 443
<VirtualHost _default_:443>
ServerName localhost:443

Finde jede dieser Zeilen in der Datei und ändere die Werte in „8080“. Nachdem du die Datei gespeichert hast, kannst du den Apache Server wieder neu starten. Jetzt solltest du in der Lage sein, localhost:8080 in deinem Browser zu erreichen.

Zusammenfassung

Die Fehlermeldung „requested resource is not found“ kann dich zweifelsohne ausbremsen, wenn du mit XAMPP arbeitest. Es gibt ein paar mögliche Ursachen für dieses Problem. Glücklicherweise sind die Lösungen zur Behebung des Problems nicht kompliziert.

In diesem Beitrag haben wir ein paar Möglichkeiten aufgezeigt, wie du den 404-Fehler beheben kannst. Du kannst damit beginnen, dass du sicherstellst, dass du die URL korrekt eingegeben hast und von dort aus weitermachen. Mit etwas Glück kannst du in kürzester Zeit wieder arbeiten.

Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pakete von Kinsta beinhalten 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und Ingenieure. Schau dir noch heute unsere Pakete an, um mehr zu erfahren!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.