Das WordPress-Admin-Dashboard, oft als WP-Admin oder WP-Admin-Panel bezeichnet, ist im Wesentlichen das Control Panel für deine gesamte WordPress-Website. Hier kannst du Inhalte erstellen und verwalten, Funktionen in Form von Plugins hinzufügen, das Design in Form von Themes ändern und vieles mehr.

Wenn du WordPress verwendest, wird das WordPress-Admin-Panel ein großer Teil deines Lebens sein. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wo du den WordPress-Administrator findest, was du damit tun kannst und wie du damit deine Website verwalten kannst.

So greifst du auf das WordPress-Administrator-Dashboard zu

Standardmäßig findest du das WordPress-Administrator-Dashboard immer, indem du /wp-admin an die URL deiner WordPress-Installation anhängst. In der Regel findest du den WordPress-Administrator unter:

https://yourdomain.com/wp-admin

Wie loggst du dich in deinen WordPress Admin-Bereich ein?

Wenn du noch nicht angemeldet bist und versuchst, durch Anhängen von /wp-admin auf dein Administrator-Dashboard zuzugreifen, leitet dich automatisch WordPress zur WordPress-Administrator-Anmeldeseite weiter, ohne dass du weitere Maßnahmen ergreifen musst. Du kannst aber auch jederzeit manuell direkt zur URL der WordPress-Administrator-Anmeldeseite wechseln, indem du Folgendes aufrufst:

https://yourdomain.com/wp-login.php

Die Anmeldeseite für den WordPress-Administrator

Die Anmeldeseite für den WordPress-Administrator

Es wird empfohlen, die Standard-Anmelde-URL zu ändern. Warum? Weil alle Bots, Hacker und Skripte nach dieser gemeinsamen URL suchen. Das Ändern zu etwas anderem kann eine einfache und sehr effektive Methode sein, um die Anzahl der falschen Anmeldeversuche auf deiner Website drastisch zu verringern. Du kannst dich weniger zum Ziel machen, dich besser vor Brute-Force-Angriffen schützen und die Bandbreite verringern, die von den Bots verwendet wird, die diese URL wiederholt aufrufen. Dies ist keine Komplettlösung, sondern nur ein kleiner Trick, der deine Sicherheit festigen kann.

In unserem Tutorial erfährst du, wie du deine WordPress-Anmelde-URL änderst.

Du hast dein WordPress-Admin-Dashboard gesperrt? Das ist zu tun.

Wie benutzt man den WordPress Admin Bereich?

Wenn du dich zum ersten Mal beim WordPress-Administrator-Dashboard anmeldest, siehst du den Standardbildschirm mit Widgets wie Aktivität, Schnellentwurf, WordPress-Ereignissen und -Nachrichten und auf einen Blick. Dieser Bildschirm gibt dir einen schnellen Überblick über alle Details deiner WordPress-Website:

Das WordPress-Dashboard

Das WordPress-Dashboard

Die Dashboard-Seite bietet zwar einen schnellen Überblick, du verbringst jedoch die meiste Zeit in anderen Bereichen des WordPress-Administrator-Dashboards.

Um auf diese Bereiche zuzugreifen, kannst du die verschiedenen Menüoptionen in der Seitenleiste verwenden. WordPress enthält standardmäßig eine Reihe von Optionen, aber viele Themes und Plugins fügen zusätzliche Menüelemente hinzu (So siehst du auf deiner eigenen WordPress-Seite möglicherweise etwas anderes):

WordPress Admin-Menüpunkte

WordPress Admin-Menüpunkte

Im obigen Screenshot siehst du beispielsweise, dass wir ein spezielles Menüelement für Kinsta Cache hinzufügen, damit unsere Kunden das von uns für sie implementierte Caching auf Serverebene automatisch verwalten können.

Erstellen eines neuen Blogposts mit dem WordPress Admin Panel

Nehmen wir an, du möchtest deinen ersten Blog-Post mit WordPress schreiben. So hilft dir der WordPress-Administrationsbereich dabei:

Bewege den Mauszeiger zunächst über den Menüeintrag Posts, um eine Reihe von Untermenüeinträgen anzuzeigen. Dann klickst du auf die Schaltfläche Add New (Neu hinzufügen):

So fügst du einen neuen Blogpost in WordPress hinzu

So fügst du einen neuen Blogpost in WordPress hinzu

Dies öffnet den Bildschirm Add New Post (Neuen Post hinzufügen), auf dem du einen Titel eingibst, deinen Blog-Post im Texteditor verfasst, Bilder hochlädst, Kategorien zuweist und vieles mehr:

Das WordPress-Editor

Das WordPress-Editor

Verwalten, wie deine Website mit dem WordPress Admin-Bereich aussieht

Eine andere Sache, die du im WordPress-Administrationsbereich tun kannst, ist die Änderung des Aussehens deiner WordPress-Seite durch Auswahl und Anpassung von „Themes“.

Um mit WordPress-Themes zu arbeiten, musst du nur den Mauszeiger über das Menüelement Appearance (Erscheinung) bewegen, um eine Liste der Themeoptionen zu erweitern:

So bearbeitest du WordPress-Themes

So bearbeitest du WordPress-Themes

Plugins, Einstellungen, User, Kommentare und vieles mehr!

Durch Durchsuchen der anderen Menü- und Untermenüelemente des WordPress-Administrationsbereichs kannst du so ziemlich jeden Aspekt deiner WordPress-Seite steuern, von Einstellungen über User bis hin zu Plugins, Kommentaren und fast allem anderen!

Kannst du das Aussehen und die Funktionen des WordPress-Administrator-Dashboards ändern?

Ja! Es gibt eine Reihe von Methoden, mit denen du das Aussehen und die Funktionen des WordPress-Administrationsbereichs ändern kannst. Wir werden ein paar der häufigsten durchgehen:

Ausblenden nicht verwendeter Admin-Panel-Elemente

Wenn du einige Elemente nicht verwendest, kannst du sie in WordPress ausblenden, um deinen Workflow zu vereinfachen. Klicke dazu auf die Schaltfläche Screen Options (Bildschirmoptionen) in der oberen rechten Ecke einer beliebigen WordPress-Administrationsseite:

WordPress Admin Dashboard Bildschirmoptionen

WordPress Admin Dashboard Bildschirmoptionen

Deaktiviere dann die Kontrollkästchen für die Elemente, die du nicht mehr sehen möchtest:

WordPress Admin-Kontrollkästchen

WordPress Admin-Kontrollkästchen

Ändern von Farbschemata für das WordPress Admin-Panel

Aus ästhetischer Sicht kannst du das tatsächliche Farbschema für dein WordPress-Admin-Panel ändern, indem du zu Users → Your Profile (dein Profil) gehst und ein neues Admin Color Scheme (Administrator-Farbschema) auswählst:

Ändern des WordPress Administrator-Farbschema

Ändern des WordPress Administrator-Farbschema

Außerdem findest du WordPress-Plugins, mit denen du Admin-Designs für erweiterte Stiländerungen verwenden kannst.

Was ist die WordPress-Toolbar?

Die WordPress-Toolbar, früher als Admin-Leiste bezeichnet, ist eine kleine Leiste am oberen Bildschirmrand, die sowohl beim Anzeigen der Live-Version deiner Website als auch beim Durchsuchen des WordPress-Administrationsbereichs angezeigt wird (vorausgesetzt, du bist bei WordPress angemeldet)

Regelmäßige Besucher deiner Website sehen die Toolbar nicht. Aber wenn du bei WordPress angemeldet bist, siehst du auf jeder Seite deiner Website eine schwebende Leiste wie diese:

Beispiel der WordPress Toolbar

Beispiel der WordPress Toolbar

Mithilfe der verschiedenen Menüoptionen in der Toolbar kannst du schnell Aktionen ausführen, unabhängig davon, wo du dich auf deiner Website befindest.

Kannst du die WordPress-Toolbar deaktivieren?

Ja! Falls gewünscht, kannst du die WordPress-Toolbar deaktivieren, indem du zu Users → Your Profile (dein Profil) gehst und das Kontrollkästchen für Show Toolbar when viewing site (Toolbar beim Anzeigen der Seite anzeigen) deaktivierst:

So deaktivierst du die WordPress-Toolbar

So deaktivierst du die WordPress-Toolbar

Weitere Anpassung von WordPress Admin

Das Anpassen des WordPress Admin-Dashboards kann sehr praktisch sein, wenn du mit Kunden arbeitest. Oder vielleicht möchtest du einfach die Dinge für dich selbst vereinfachen. Es gibt eine Menge Dinge, die getan werden können, wie zum Beispiel:

  • Dinge im Admin-Menü verstecken oder ändern.
  • Dinge per Drag & Drop organisieren.
  • Ausblenden der WordPress-Toolbar oder Ausblenden nur für Nicht-Administratoren.
  • Branding des Dashboards mit deinem Logo und deinen Farben.
  • Erstelle völlig neue benutzerdefinierte Menüs.

Wir empfehlen, einige dieser kostenlosen Plugins zu testen:

Teste es mit einer WordPress Admin Demo

Wenn du daran interessiert bist, mit dem WordPress-Administrator-Dashboard herumzuspielen, bietet OpenSourceCMS.com eine WordPress-Administrator-Demo, mit der du uneingeschränkten Zugriff hast.

Um es zu verwenden, gehe einfach hierher und melde dich mit den folgenden Anmeldeinformationen an:

  • Username: opensourcecms
  • Passwort: opensourcecms

Und das schließt unsere Einführung in das WordPress-Admin-Dashboard ab.

15
Mal geteilt