Wenn du eine Webseite neu gestaltest oder alte Inhalte aktualisierst, sind Änderungen an deinen URL-Strukturen wahrscheinlich. Und wenn du dich nicht an die Best Practices der WordPress-Umleitung hältst, riskierst du negative Auswirkungen auf die User Experience (UX) und deine Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Die in die Kernplattform integrierte WordPress-Umleitungsfunktion ist so konzipiert, dass falsche URLs erkannt werden. Das heißt: Wenn eine falsche URL angefordert wird, versucht WordPress, die richtige URL zu finden, und leitet den Besucher um, wenn dies der Fall ist.

In diesem Beitrag erläutern wir die Bedeutung von WordPress-Umleitungen und wie sie die Seitengeschwindigkeit und natürlich die Suchmaschinenoptimierung (SEO) beeinflussen. Wir werden auch erörtern, wie man Weiterleitungen in WordPress minimieren kann und führen dich durch die verschiedenen Lösungen, die du verwenden kannst, um sie einzurichten.

Lass uns anfangen!

Eine Einführung in WordPress Weiterleitungen

Der WordPress-Kern enthält Weiterleitungsfunktionen, die helfen sollen, fehlerhafte URLs abzufangen und zu korrigieren. Wenn jemand eine falsche URL anfordert, versucht WordPress, die richtige URL zu finden und leitet den Besucher dann um, wenn dies erfolgreich war.

Nehmen wir an, du hast eine Seite, die sich auf „http://www.example.com/parent/page“ befindet. Wenn du „http://example.com/page“ in deinen Browser eingibst, ist WordPress in der Regel intelligent genug, um automatisch die richtige Seite zu finden, zu der du weitergeleitet wirst.

Leider ist das nicht immer so einfach. Wenn die Webseite so eingerichtet ist, dass sie über HTTPS aufgelöst wird (so dass der gesamte Traffic von der HTTP- auf die HTTPS-präfixierte URL umgeleitet wird), wird der Weiterleitungsprozess komplexer.

Stelle dir zum Beispiel vor, dass ein Besucher versucht, auf die Webseite „https://www.example.com/parent/page“ zuzugreifen, indem er „http://example.com/page“ in die Adressleiste eingibt. Der Prozess würde sich wie folgt abspielen:

  • Zunächst wird der Besucher von HTTP auf HTTPS weitergeleitet.
  • Zweitens wird der Besucher weitergeleitet, wenn „www“ zur URL hinzugefügt wird.
  • Drittens wird der Besucher zu der URL-Formulierung umgeleitet, die die übergeordnete Seite im Pfad enthält.
  • Schließlich beginnt der Server damit, die Dateien und Ressourcen der Webseite an den Browser des Besuchers zu senden.

Du denkst vielleicht nach: „Das ist großartig! Ich kann einen Link zerschlagen und der Besucher landet immer noch dort, wo er hingehört.“ In gewisser Weise hast du Recht, das zu denken. WordPress ist sehr gut darin, herauszufinden, wo URLs aufgelöst werden sollen, und das bedeutet, dass sich falsch eingegebene URLs oft richtig auflösen.

All diese automatischen Weiterleitungen haben jedoch auch eine Kehrseite.

Wenn Änderungen an deinen URL-Strukturen auftreten, musst du diese Redirect Best Practices befolgen... oder riskieren, dass dein SEO und UX beeinträchtigt wird ❌😬Click to Tweet

Wie WordPress Weiterleitungen sich auf die Ladegeschwindigkeit der Seite auswirken

Sobald du erkennst, wie belastbar WordPress ist, kann man leicht dazu verleitet werden, die URL-Formulierung zu vernachlässigen. Dies ist besonders gefährlich, wenn du die URLs in Inline-Links und benutzerdefinierten Menüs manuell eintippst.

Das ist doch keine große Sache, oder? Besucher landen immer noch bei der richtigen URL! Das stimmt zwar theoretisch, aber was man dabei übersieht, sind die Auswirkungen, die Weiterleitungen auf die Ladegeschwindigkeit der Seite haben.

Werfen wir einen Blick auf das Ergebnis der Pingdom-Seitengeschwindigkeit für eine WordPress-Webseite. Dieser Test basiert auf dem Zugriff auf eine Seite über eine korrekt formulierte URL, um jegliche Weiterleitungen zu vermeiden:

Ein Pingdom-Testergebnis mit einer korrekt geformten URL

Ein Pingdom-Testergebnis mit einer korrekt geformten URL

Das ist gar nicht schlecht. Wenn wir uns die Dateianfragen ansehen, stellen wir fest, dass es keine Umleitungen gibt, wenn die Webseite angefordert wird:

Ein Aktenantrag von Pingdom

Ein Aktenantrag von Pingdom

Was passiert also, wenn wir diese URL durcheinander bringen und den Test erneut durchführen?

Ein Pingdom-Testergebnis mit einer schlecht formatierten URL

Ein Pingdom-Testergebnis mit einer schlecht formatierten URL

Dadurch verlängert sich die Ladezeit der Seite um fast 100 Millisekunden. Auch wenn es nicht großartig erscheinen mag, da diese Webseite bereits schnell genug ist, wollen wir einen Blick auf die Dateianfragen werfen, um zu sehen, was passiert ist:

Eine fehlerhafte URL-Dateianforderung

Eine fehlerhafte URL-Dateianforderung

Jetzt gibt es eine Weiterleitung, die an der Vorderseite der URL hinzugefügt wurde. Nach der Umleitung wird die Seite wie gewohnt geladen. Wir können also die langsamere Geschwindigkeit der Seite darauf zurückführen, dass die Umleitung erfolgt, wenn die falsche URL in den Test eingegeben wird.

Unterm Strich schadet die Weiterleitung der Ladegeschwindigkeit der Webseite. Der Unterschied kann signifikant und messbar sein..

Wie WordPress-Weiterleitungen das SEO deiner Webseite beeinflussen

Wenn man über ein Grundverständnis von SEO verfügt, weiß man wahrscheinlich, welche wichtige Rolle Links dabei spielen. Wenn eine URL auf eine Seite verlinkt, die nicht mehr existiert oder auf einen anderen Link übertragen wurde, der verschoben wurde, können die Besucher deiner Seite auf einen 404-Seitenfehler stoßen:

Eine 404-Fehlerseite in Chrome

Eine 404-Fehlerseite in Chrome

Zusätzlich zu einer schlechten Benutzererfahrung kann ein 404-Fehler ‚Seite nicht gefunden‘ auch aus SEO-Sicht schaden. Diese 404-Fehler sind das Ergebnis von defekten Links, die die Fähigkeit von Suchmaschinen beeinträchtigen, deine Webseite zu durchsuchen und ihre Seiten zu finden.

Dies signalisiert den Suchmaschinen, dass Benutzer nicht nur in der Lage sind, zu finden, was sie suchen, sondern dass man auch eine schlechte und veraltete Webseitenarchitektur hat.

Daher ist es wichtig, Weiterleitungen für Seiten mit geänderten URLs einzurichten. Wenn du deine Webseite in eine neue Domain umziehst, kannst du durch die Konfiguration von WordPress-Umleitungen dafür sorgen, dass Suchmaschinen-Crawler die URLs der neuen Webseite noch indexieren können, während gleichzeitig die alten aus dem Index entfernt werden.

Umleitungen können auch dazu beitragen, dass der Link Juice von deiner alten Domain auf deine neue Domain und innerhalb deiner eigenen Seiten weitergeleitet wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nur bestimmte HTTP-Weiterleitungscodes dein Ranking in Suchmaschinen weitergeben werden..

Die verschiedenen Arten von URL-Weiterleitungen

Als WordPress-Benutzer ist die häufigste Art der Weiterleitung, mit der man es zu tun hat (und die beste für SEO-Zwecke), eine 301-Weiterleitung. Diese wird für Inhalte verwendet, die permanent verschoben wurden.

301 Redirects teilen den Suchmaschinen mit, dass sich die Seite, auf die man Besucher weiterleiten möchte, geändert oder verschoben hat, und leiten zwischen 90-99% des Link-Juices In den meisten Fällen führt diese Art der Weiterleitung dazu, dass Suchmaschinen den Großteil des Link-Juice (oder der Seitenautorität) an die neue oder aktualisierte Seite weitergeben.

Weitere Arten der serverseitigen Weiterleitung sind:

  • 302. Diese temporäre Weiterleitung informiert Suchmaschinen darüber, dass sich die Seite zwar bewegt, aber nicht dauerhaft. Es gibt keinen Link Juice weiter, wie dies bei einer 301-Umleitung der Fall ist.
  • 303. Diese Art der temporären Weiterleitung wird verwendet, um zu verhindern, dass Seiten, auf denen Daten gespeichert sind, aktualisiert oder mit einem Lesezeichen versehen werden (Zahlungsformulare, Landing Pages usw.). Auf diese Weise können Benutzer keine Formulare erneut einreichen, nachdem sie in ihren Browsern die Schaltfläche „Zurück“ gedrückt haben. Diese Weiterleitungen haben keinen Einfluss auf das SEO.
  • 307. Eine 307-Weiterleitung ist einer 303-Weiterleitung insofern ähnlich, als sie nur für eine vorübergehend verschobene Seite verwendet werden sollte. Eine 302-Weiterleitung ist jedoch in der Regel die bevorzugte Methode.
  • 308. Bei einer 308-Weiterleitung handelt es sich um eine permanente Weiterleitung, d.h. sie gibt Link-Juice und Seitenautorität weiter. Wie bei der vorherigen Weiterleitung sind seine Auswirkungen auf SEO jedoch nicht gut bekannt. In den meisten Fällen ist es am besten, eine 301 zu verwenden.

Wie wir bereits sagten, gelten alle oben genannten Punkte als serverseitige Weiterleitungen.

Es gibt auch clientseitige Weiterleitungen, und diese werden ausgelöst, wenn der Browser eines Benutzers die Weiterleitung oder Umleitung handhabt. Diese sind jedoch nicht zuverlässig und sollten vermieden werden.

Server-seitige Weiterleitungen sind der beste Weg, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen die Weiterleitungen schnell verstehen und deinen SEO-Vorteil angemessen übertragen können.

Weiterleiten oder nicht weiterleiten?

Weiterleitungen existieren aus einem bestimmten Grund. Sie ermöglichen es dir, Besucher von veralteten Inhalten und nicht existierenden URLs auf aktualisierte Inhalte weiterzuleiten. Wir haben den Aspekt der nicht existierenden URLs bereits zu einem gewissen Grad abgedeckt. WordPress macht einiges davon ganz allein.

WordPress fängt jedoch nicht alles ab, und es gibt Zeiten, in denen manuelle Weiterleitungsregeln erforderlich sind.

Nehmen wir zum Beispiel an, du hast einen Artikel mit dem Titel “ Was ist neu in WordPress“ geschrieben, als WordPress 3.0 veröffentlicht wurde. Das war ein großartiger Beitrag im Jahr 2010, aber Sucher, die im Jahr 2020 nach „Was ist brandneu in WordPress“ suchen, wünschen sich neuere Informationen. Du möchtest diese Leser bei Laune halten, also schreibst du einen neuen Beitrag über die Funktionen, die in einer kommenden Version von WordPress enthalten sind.

In diesem Szenario ist eine Umbesetzung von der alten auf die neue Stelle vollkommen akzeptabel und angemessen. Zusätzlich ist in diesem Fall eine Umleitung eine gute SEO-Praxis. Der Link-Juice, der dem alten Beitrag zugeschrieben wird, würde stattdessen auf deinen neuen Beitrag übertragen, wodurch er in den Suchmaschinen sofort Gewicht erhält.

Es gibt mehrere Szenarien, in denen Weiterleitungen angemessen sind, darunter sind:

  • Du hast aktualisierte Inhalte veröffentlicht und möchtest Besucher von der älteren Version weglenken.
  • Du hast die Permalink-Struktur einer Webseite überholt und möchtest alte URLs auf deine neue Struktur umleiten.
  • Du aktualisierst eine veröffentlichte Seite oder einen veröffentlichten Beitrag und möchtest den Traffic vorübergehend auf einen anderen Beitrag oder eine andere Seite umleiten, während du an der Aktualisierung arbeitest.

Wann man nicht weiterleiten sollte

In allen oben genannten Szenarien sind Weiterleitungen notwendig, um Besucher von veralteten Inhalten und kaputten URLs auf aktualisierte Inhalte weiterzuleiten. Sie sind auch als vorübergehende Maßnahme nützlich, während ein bestimmter Teil des Inhalts aktualisiert wird.

Wann ist es also nicht angebracht, eine WordPress-Weiterleitung zu verwenden? Wenn du beispielsweise ein benutzerdefiniertes Menü mit URLs erstellst, die kein „www“ enthalten, die URL der Webseite aber mit der „www“-Subdomain am Anfang der URL aufgelöst wird, machst du einen Fehler.

Die Verwendung von Weiterleitungen in diesem Szenario ist nicht angemessen und schadet der Geschwindigkeit und dem SEO der Webseite..

Wie man Weiterleitungen in WordPress minimiert

Wenn man von der Idee begeistert ist, die Weiterleitungen in WordPress zu minimieren, gibt es zwei wichtige Dinge, die man tun muss.

1. Erstelle niemals unnötige Weiterleitungen

Das erste, was man sich merken sollte, ist, niemals absichtlich unnötige Weiterleitungen zu schaffen. Beispielsweise sollte keine Weiterleitungen erstellt werden, wenn man interne Links und Menüs aufbaut.

Wenn du es dir zur Gewohnheit gemacht hast, URLs Lazy einzugeben, solltest du am besten deine Arbeitsweise überdenken. Wenn du stattdessen eine URL erstellst, stelle sicher:

  • Verwende das richtige Protokoll-Präfix (HTTP oder HTTPS).
  • Schließe die Subdomain „www“ je nach Bedarf ein oder aus.
  • Verwende keine Post- und Seiten-IDs in Links.
  • Schließe den gesamten Pfad zu der Seite oder dem Beitrag ein.

Die in WordPress eingebaute Weiterleitungsfunktion soll ein Fallback für den Fall sein, dass man versehentlich eine schlechte URL erstellt. Es ist keine sehr zuverlässige Lösung für das Lazy Schreiben von URLs im Allgemeinen.

2. Stelle sicher, dass deine Top-Level-Domain (TLD) mit nicht mehr als einer Weiterleitung funktioniert

Das zweite, was man tun kann, um das Auftreten von WordPress-Weiterleitungen zu minimieren, ist sicherzustellen, dass die Top-Level-Domain (TLD) mit nicht mehr als einer Weiterleitung erledigt wird. Das Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass die korrekte URL durch eine Weiterleitung oder weniger erreicht wird, unabhängig davon, welche Kombination aus Protokoll-Präfix und Subdomain ein Besucher vor die TLD wirft.

Sehen wir uns ein Beispiel an. Alle folgenden URLs sollten zur TLD mit nicht mehr als einer Weiterleitung aufgelöst werden, und eine dieser URLs sollte ohne Weiterleitungen aufgelöst werden:

  • http://example.com
  • http://www.example.com
  • https://example.com
  • https://www.example.com

Wenn du dir nicht sicher bist, wie viele Weiterleitungen erforderlich sind, um die URL deiner Webseite mit diesen verschiedenen Kombinationen von Protokoll-Präfixen und Subdomains aufzulösen, kannst du mit dem Redirect-Mapper von Patrick Sexton überprüfen:

Das Redirect-Mapper-Tool

Das Redirect-Mapper-Tool

Unten sieht man ein Beispiel dafür, wie Weiterleitungen, die nicht korrekt eingerichtet sind, mit diesem Redirect-Mapper leicht zu erkennen sind:

Weiterleitungen nicht korrekt eingerichtet

Weiterleitungen nicht korrekt eingerichtet

Du kannst sehen, dass es in der „www“-Version der Domain doppelte Weiterleitungen gibt. Umgekehrt ist hier ein Beispiel für korrekt eingerichtete Weiterleitungen:

Richtig eingerichtete Umleitungen

Richtig eingerichtete Umleitungen

Wie man sieht, gibt es sowohl für das „www“ als auch für das „no www“ nur eine Weiterleitung.

Wenn du feststellst, dass einige dieser Kombinationen entweder nicht aufgelöst werden können (einen 404-Server-Statuscode zurückgeben) oder mehr als eine Weiterleitung benötigen, um aufgelöst zu werden, ist es an der Zeit, sich an die Arbeit zu machen..

Einrichten von Weiterleitungen auf Server-Ebene

Eine Methode, die du für die Einrichtung einer WordPress-Weiterleitung nutzen kannst, ist das Hinzufügen einer oder mehrerer Weiterleitungsregeln zu deinem Server. Dadurch wird sichergestellt, dass Besucher so schnell wie möglich auf die richtige Fassung der URL der Webseite gelangen.

Das grundlegende Ziel, das du zu erreichen versuchst, besteht darin, Weiterleitungsregeln zu erstellen, die auf alle URL-Formulierungen abzielen, die mehr als eine Umleitung erfordern. Du musst diese URLs zwingen, direkt auf die korrekt formulierte URL aufzulösen.

Wenn z.B. die URL „http://example.com“ zwei Weiterleitungen erfordert, um zu „https://www.example.com“ zu gelangen, kannst du eine manuelle Weiterleitung erstellen, die dies in einem Schritt (statt in zwei) bewerkstelligt.

Weiterleitungsregeln in Apache

Wenn deine Webseite auf einem Standard-LAMP-Stack gehostet wird, musst du URL-Weiterleitungsregeln zur .htaccess-Datei deiner Webseite hinzufügen. Die Einrichtung einer WordPress-Umleitung über eine Webserver-Konfigurationsdatei ist ein technischer Vorgang und kann kompliziert sein.

Verwende diese Methode daher nur, wenn du mit der Bearbeitung deiner .htaccess-Datei vertraut bist. Selbst wenn du damit vertraut bist, ist es immer noch eine gute Idee, zuerst ein Backup der Datei zu erstellen.

Dann ist der erste Schritt, eine Verbindung zu deiner WordPress-Installation über einen FTP-Client oder über das cPanel deines Hosting Anbieters herzustellen. Du kannst die .htaccess-Datei im Stammverzeichnis Deiner WordPress-Seite finden.

Um eine 301-Weiterleitung einzurichten, musst du die alten und neuen URL-Speicherorte mit einer Syntaxstruktur angeben, die wie folgt aussieht:

Redirect 301 „alte-seite“ „neue-seite“

Wenn du den gesamten Datenverkehr deiner Webseite von HTTP auf HTTPS umleiten möchten, kannst du Folgendes verwenden:

<IfModule mod_rewrite.c>

RewriteEngine On
RewriteCond !{HTTPS} off
RewriteRule ^(.*)$ https://www.%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]
RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www\.
RewriteRule ^(.*)$ https://www.%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]

</IfModule>

Denke daran, dass du dich vorher vergewissern musst, dass dein SSL-Zertifikat auf der neuen WordPress-Seite richtig konfiguriert ist.

Weiterleitungsregeln in Nginx

Wenn du eine fortschrittlichere Hosting-Konfiguration verwendest, besteht eine gute Chance, dass diese eher von Nginx als von Apache betrieben wird. In diesem Fall sind die Dinge nicht ganz so einfach.

Wenn du Kinsta-Benutzer bist, kannst du zum nächsten Abschnitt übergehen.

Die Konfiguration der Umleitung variiert von Host zu Host, und du solltest dich mit dem Support deines Hosts in Verbindung setzen, um das Weiterleitungsproblem zu beheben.

Wenn du jedoch von deinen Fähigkeiten überzeugt bist, kannst du eine Umleitung in Nginx erstellen, indem du einen Serverblock für den Inhalt, den du umleiten möchtest, mit dem folgenden Code erstellst:

server {
	listen 80;
	server_name domain1.com;
	return 301 $scheme://domain2.com$request_uri;
}

In der obigen Direktive wird „return“ für eine URL-Substitution verwendet. Sie gibt den in der Weiterleitungs-URL angegebenen Statuscode zurück. Die Variable „$scheme“ verwendet das Schema aus der ursprünglichen http/https-Anforderung und gibt den 301-Weiterleitungscode mit der neuen URL zurück.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Eine weitere Option ist die Verwendung:

rewrite ^/$ http://www.domain2.com permanent;
rewrite ^/(.*)$ http://www.domain2.com/$1 permanent;

Dies kann verwendet werden, um eine permanente Umleitung zu erstellen. Ausführlichere Informationen findest du in der Anleitung des F5-Netzwerks zur Erstellung von Nginx-Rewrite-Regeln.

Weiterleitungsregeln in MyKinsta

Wenn deine Webseite bei Kinsta gehostet wird, ist die Einrichtung von Weiterleitungen einfach. Du kannst unser Weiterleitungsregeln-Tool in MyKinsta verwenden, um 301- und 302-Weiterleitungen zu erstellen.

Nachdem du dich in MyKinsta eingeloggt hast, klicke auf deine Webseite und gehe zu Weiterleitungen, gefolgt von Weiterleitungsregel hinzufügen:

Hinzufügen einer Weiterleitungsregel in MyKinsta

Hinzufügen einer Weiterleitungsregel in MyKinsta

Als nächstes kannst du auf dem Bildschirm Weiterleitungsregel hinzufügen wählen, für welches Domainpräfix die Weiterleitung hinzugefügt werden soll. Normalerweise solltest du sowohl www- als auch nicht-www-Traffic umleiten. In diesem Fall wähle Alle Domains:

Der Bildschirm

Der Bildschirm “ Weiterleitungsregel hinzufügen“ in MyKinsta.

Sobald dies klar ist, musst du die Felder Weiterleiten von und Weiterleiten an ausfüllen.

Unter HTTP-Statuscode kannst du einfach auswählen, welche Art von Umleitungsregel du verwenden möchtest: 301 oder 302. Wenn du mit deiner Wahl zufrieden bist, klicke auf Weiterleitungsregel hinzufügen.

Denke daran, dass du vor jedem „von“-Pfad ein „^“ hinzufügen sollten, da unser Umleitungswerkzeug automatisch regex verwendet. Dadurch wird verhindert, dass es eine Umleitungsschleife mit anderen URLs erzeugt. Obwohl dieses Tool ziemlich unkompliziert ist, kannst du dich jederzeit an den Support wenden, wenn du Fragen hast oder Hilfe brauchst.

Das Hinzufügen von Weiterleitungsregeln in MyKinsta bedeutet, dass die Regeln auf Serverebene implementiert werden, was der optimale Weg ist. Es gibt jedoch auch WordPress-Plugins, mit denen du Weiterleitungen für WordPress-Seiten implementieren kannst.

Bevor du dich näher mit den Redirect-Plugins beschäftigst, solltest du wissen, dass deren Verwendung manchmal Performance-Probleme verursachen kann. Die meisten von ihnen verwenden die Funktion wp_redirect, die zusätzliche Code-Ausführung und Ressourcen erfordert..

Erstellen einer WordPress-Weiterleitung mit einem Plugin

Wenn dein Host nicht über eine Funktion zur Umleitung von Regeln verfügt, musst du möglicherweise ein WordPress-Plugin verwenden. Es gibt viele Umleitungs-Plugins, und Redirection ist eines der beliebtesten, die du verwenden kannst:

Das Redirection WordPress Plugin

Das Redirection WordPress Plugin

Dieses Plugin ist sehr einfach zu benutzen und kann so eingerichtet werden, dass Umleitungen mit WordPress-Code, .htaccess auf Apache-Servern oder Nginx-Server-Umleitungen erstellt werden können. Außerdem ist es kostenlos.

Hier findest du, wie du mit dem Redirection-Plugin beginnen kannst.

Nachdem du es aus dem Plugin-Verzeichnis heruntergeladen hast, kannst du es unter Werkzeuge > Redirection finden:

Willkommensseite des Redirection WordPress-Plugins

Willkommensseite des Redirection WordPress-Plugins

Dies bringt dich zu einer Willkommensseite. Klicke auf die Schaltfläche Start Setup und folge dann der Reihe von Aufforderungen. Sobald dies geschehen ist, kannst du mit der Benutzung beginnen.

Wie man manuell eine neue Weiterleitung hinzufügt

Eine neue Weiterleitung kann manuell hinzugefügt werden, indem man auf die Schaltfläche Add new klickt, dann die Quell- und Ziel-URLs in die entsprechenden Formularfelder eingibt und auf die Schaltfläche Add Redirect klickt:

Der Bildschirm Neue Umleitung hinzufügen im Redirection-Plugin

Der Bildschirm Neue Umleitung hinzufügen im Redirection-Plugin

Diese Vorgehensweise wird nur empfohlen, wenn du nur wenige URLs umleiten musst. Wenn du es mit dem Wert einer ganzen Webseite zu tun hast, solltest du Zeit sparen, indem du die URL-Importfunktion des Plugins verwendest.

Umleitungen importieren/exportieren

Eine weitere hilfreiche Möglichkeit, dieses Plugin zu verwenden, ist der Import und Export von Umleitungen. Du kannst z.B. alte URLs von deiner Webseite exportieren und dann das Plugin auf einer neuen Webseite verwenden, um die Liste zu importieren.

Installiere und aktiviere dazu das Redirection-Plugin auf deiner alten Webseite. Gehe dann von deinem WordPress-Administrations-Dashboard aus auf Werkzeuge > Redirection > Import/Export.

Am unteren Bildschirmrand kannst du unter Export alles in eine CSV-, Apache-.htaccess-, Nginx-Rewrite-Regeln oder Redirection-JSON-Datei exportieren:

Der 'Export'-Abschnitt des Redirection WordPress-Plugins

Der ‚Export‘-Abschnitt des Redirection WordPress-Plugins

Wenn das Plugin auf deiner neuen Webseite installiert ist, kannst du dann zum gleichen Bildschirm gehen, um die Datei zu importieren:

Der Import/Export-Bildschirm im Redirection-Plugin.

Der Import/Export-Bildschirm im Redirection-Plugin.

Klicke auf die Schaltfläche Add File und wähle die Datei aus. Sobald sie hochgeladen ist, findest du die neuen URLs unter der Registerkarte Redirects.

Andere WordPress Weiterleitungs-Plugins

Dies ist nicht das einzige WordPress Weiterleitungs Plugin, das du verwenden kannst.  301 Redirects ist ein weiteres beliebtes Plugin, das von Benutzern auf der Suche nach einer Liste mit Konfigurationsoptionen bevorzugt wird. Mit über 80.000 aktiven Installationen ist es sicherlich gut getestet worden. Es ist leicht zu erlernen, hat eine gut gestaltete Schnittstelle und kann zur manuellen Erstellung von 301- und 302-Weiterleitungen verwendet werden.

Eine besonders schöne Funktion ist ein Dropdown-Menü zur Auswahl von Seiten, Beiträgen, Medienseiten und Archivseiten als Weiterleitungsziel. Dadurch wird sichergestellt, dass manuell erstellte Weiterleitungsregeln ohne Probleme gelöst werden. Du kannst auch Abfragezeichenfolgen über Umleitungen hinweg beibehalten.

Erfahre alles, was du zur Reduzierung von WordPress-Weiterleitungen benötigst... und alle bewährten Verfahren, um diese ordnungsgemäß zu implementieren 💪Click to Tweet

Zusammensadsung

Schlicht und einfach: Wenn sie schlecht implementiert sind, können WordPress-Weiterleitungen deine Webseite verlangsamen. Deshalb lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen und die Anzahl der Weiterleitungen zu minimieren.

Du kannst dies erreichen, indem du die Erstellung unnötiger Weiterleitungen vermeidest und dafür sorgst, dass deine TLD mit nicht mehr als einer Weiterleitung gelöst wird.

Es gibt jedoch Zeiten, in denen es angebracht ist, absichtlich Weiterleitungen zu erstellen und zu verwenden. Wenn dies der Fall ist, gibt es zwei Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Du kannst Umleitungen auf Server-Ebene einrichten. Einige Hosting-Provider bieten Funktionen an, die dabei helfen können, wie z.B. das Weiterleitungsregeln-Tool hier bei Kinsta.
  • Verwende ein WordPress-Plugin wie Redirection, um manuell ein paar Weiterleitungen hinzuzufügen oder eine Liste von URL-Weiterleitungen zu importieren.

Indem du die Verwendung der Weiterleitung auf die erforderlichen Instanzen beschränkst und die bewährten Verfahren der WordPress Weiterleitung verwendest, hilfst du sicherzustellen, dass deine Besucher die bestmögliche Erfahrung haben und deine Conversion-Raten nicht sinken.

Außerdem musst du dir keine Sorgen machen, dein SEO zu schädigen und deine Rankings zu verlieren!

Was denkst du: Hast du Performance-Probleme aufgrund von zu vielen Weiterleitungen erlebt? Lass es uns im Abschnitt Kommentare unten wissen!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an