Du hast viel Zeit, Energie und Geld damit verbracht, deine Website zu bewerben. Und du bist wahrscheinlich begeistert, wenn neue Besucher auf deiner Website vorbeikommen. Aber die Aufregung wird wahrscheinlich nach einiger Zeit aussterben, wenn es dir nicht hilft, einen Gewinn zu erzielen.

Studien deuten darauf hin, dass Online-Unternehmen und E-Commerce-Shops es schaffen, nur 3% der Besucher zu konvertieren. Mit anderen Worten, du bekommst im Durchschnitt nur 3 Verkäufe von 100 Besuchern. Dies liegt daran, dass es etwa 6 bis 8 Berührungen dauert, bis sich ein Kunde für den Kauf bei dir entscheidet.

Das Hauptproblem dabei ist, dass die Mehrheit dieser Besucher nie wiederkommen wird, um den Verkauf abzuschließen. Wie also gehst du vor und knüpfst die 6 bis 8 Kontakte, die erforderlich sind, um ihr Vertrauen und ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen? Die Lösung ist das Online-Retargeting von Anzeigen.

Laut Daten konvertieren nur 3% der Besucher! Nutze die Vorteile des Retargeting, um diese 97% zurückzubekommen. 💰Click to Tweet

Hier findest du alles, was du über Ad-Retargeting wissen musst, wie es funktioniert und wie du in wenigen Minuten loslegen kannst! Zögere nicht, zu einem Bereich zu springen der dich interessiert:

Wenn zum Beispiel jemand deine Website besucht und ein paar verschiedene Seiten durchsucht, aber dein Kontaktformular nicht ausfüllt oder einen Kauf tätigt, kann dir das Retargeting helfen, sie wieder zu erreichen.

Da du keine E-Mail- oder Kontaktinformationen hast, funktioniert das Retargeting über Pixel und Cookies. Wenn also jemand auf deiner Website landet und ohne zu kaufen geht, kannst du eine Retargeting-Werbekampagne durchführen, um ihm weitere Marketingbotschaften zu schicken.

Anstatt dein gesamtes Werbebudget zu verschwenden, um neue Besucher zu gewinnen, musst du erwägen, Leute, die deine Website bereits besucht haben, mit personalisierten Anzeigen und Nachrichten zu überdenken.

Lasst uns etwas tiefer eintauchen, wie Retargeting tatsächlich funktioniert.

Wie funktioniert Retargeting?

Wenn Besucher auf deiner Website landen, werden sie mit einem Cookie oder Pixel markiert. Auf diese Weise kannst du diese Personen mit maßgeschneiderten Anzeigen kennzeichnen und ansprechen, egal wo sie online gehen.

Als Beispiel habe ich kürzlich die BigCommerce Affiliate Marketing Studie gelesen. Dieser ist vollgepackt mit nützlichen Informationen und einem Lead-Magneten am Ende des Posts. Aber am Ende gab ich ihnen meine Informationen nicht weiter, wie eine E-Mail und eine Telefonnummer.

Stattdessen las ich den Beitrag und fuhr mit meinem Arbeitstag fort. Nur wenige Tage später begann ich, Anzeigen von BigCommerce auf Facebook in Bezug auf den Affiliate-Marketing-Leitfaden und den Aufbau eines Online-Shops zu erhalten.

Ad Retargeting Beispiel auf Facebook

Ad Retargeting Beispiel auf Facebook

Das ist kein Zufall. Ich habe nicht wie von Geisterhand angefangen, gleichzeitig Anzeigen zu bekommen. Da sie ihr Facebook Pixel installiert hatten, ein tag für ihre Website, der mit Facebook verbunden ist und es ihnen erlaubt, Anzeigen an Personen auf Facebook zu senden, erhielt ich die Retargeting-Anzeige.

Retargeting ist ein sehr einfacher Prozess in der Realität:

  1. Zuerst installiert man einen tag auf der Webseite um die Aktivitäten der Besucher zu tracken.
  2. Wenn Website-Besucher auf deiner Website landen, werden sie mit Tags versehen und über Cookies oder einen Pixel verfolgt. Denke daran, dass du bei Datenschutzveränderungen aufgrund der DSGVO die Erlaubnis von Besuchern einholen musst, Cookies zu setzen oder Daten über Pixel zu sammeln.
  3. Als nächstes führt der Werbetreibende eine Kampagne durch, die sich an die Besucher mit relevanten Informationen richtet, die sie interessieren.

Funktioniert es? Darauf kannst du wetten. Ad-Retargeting hat beeindruckende Statistiken.

Retargeting Statistiken

Retargeting Statistiken (Bildquelle: ReadyCloud)

Wie kannst du also heute anfangen, Retargeting zu nutzen? Welche weiteren Vorteile gibt es? Lies weiter, um es herauszufinden!

Vorteile von Retargeting: Warum Retargeting-Anzeigen den normalen Display-Anzeigen überlegen sind

Retargeting Ads sind in vielerlei Hinsicht besser als typische Display-Werbung.

In einer Standardkampagne wird deine Anzeige von vielen gesehen und angeklickt, die nicht deine potenziellen Kunden sind (auch wenn alle Targeting-Möglichkeiten vorhanden sind). Mit Retargeting kannst du jedoch Personen ansprechen, die Interesse an einer bestimmten Seite oder Kategorie deiner Website gezeigt haben, die ihr Interesse an deinen Produkten oder Dienstleistungen bestätigt.

Das bedeutet, dass sich deine Chance/Wahrscheinlichkeit, den Verkauf voranzutreiben, dramatisch erhöht hat. Warum? Du zielst jetzt auf eine Liste von Personen, die zuvor Interesse an dem gezeigt haben, was du verkaufst! Es ist im Wesentlichen Werbung für ein „warmes“ Publikum, d.h. ein Publikum, das sich bereits mit dir beschäftigt hat, und zeigt Signale an, dass sie gut zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung passen.

In traditionellen Display-Anzeigen haben viele der Menschen, die du erreichst, kein Interesse.

Retargeting ist ideal für:

SERPs bekannte Einzelhändler

SERPs bekannte Einzelhändler (Bildquelle: Search Engine Land)

Glücklicherweise ermöglicht dir das Retargeting, diesen Besuchern fast überall im Internet zu folgen und ihnen den Eindruck zu vermitteln, dass du eine große, bekannte Marke bist. Indem sie deinen Markennamen mehr sehen, beginnen sie, sich mit ihm vertraut zu machen und unterstützen die Markenbekanntheit für zukünftige Verkäufe. Wenn sie deine Anzeigen auf so vielen Websites sehen, werden sie sich immer mehr deiner Person und deiner Identität bewusst und werden von deiner Markenidentität beeinflusst.

Nun, da du die Vorteile von Retargeting-Anzeigen verstehst, lasst uns einen Blick auf die verschiedenen Arten werfen, die du verwenden kannst, um deine Verkäufe aufzubauen

Arten von Retargeting

Du kannst Kunden auf der Grundlage aller möglichen Dinge, wie z.B. Suchen, Absichten, Website-Besuche, E-Mails, etc. erneut ansprechen. All das kann sehr effektiv sein, um wieder Traffic auf deine Website zu bringen und den Umsatz oder die Leads zu steigern. Lasst uns über jeden dieser Typen im Detail lesen.

1. Allgemeines Website Retargeting

Allgemeines Website-Targeting ist die häufigste Form des Retargeting. Auf Plattformen wie Facebook, Twitter, Quora, Google Ads, Bing oder LinkedIn kannst du diese Art des Retargeting nutzen.

Im Wesentlichen hast du ein paar verschiedene Optionen mit allgemeinen Website Retargeting. Die häufigste Methode ist die Erstellung einer Retargeting-Liste für jeden, der deine Website in den letzten 30-90 Tagen besucht hat.

Facebook Retargeting Zielgruppe - letzte 30 Tage

Facebook Retargeting Zielgruppe – letzte 30 Tage

Das bedeutet, dass jede Person, die in den letzten 30 Tagen eine Seite auf deiner Website besucht hat, weitere Marketinganzeigen erhält. Eine zweite komplexere Option ist es, spezifischer zu werden und Besucher bestimmter Seiten auf deiner Website auszuschließen. Zum Beispiel willst du deine Anzeigen vielleicht nicht an Personen zeigen, die dein Produkt bereits gekauft oder dein Kontaktformular bereits ausgefüllt haben. Dies reduziert die Werbeausgaben.

Ausschließen von Kunden oder Leads im Facebook-Publikum

Ausschließen von Kunden oder Leads im Facebook-Publikum

Oder du könntest Retargeting-Anzeigen nur für diejenigen Besucher schalten, die bestimmte Seiten auf deiner Website besucht haben (wie deine Preisliste), aber nie konvertiert wurden, was bedeutet, dass sie nah dran waren. Auf diese Weise kannst du deine Anzeigen auf die jeweilige Zielgruppe zuschneiden. Zum Beispiel, wenn du Frauen- und Männerbekleidung verkaufst, wäre es schwieriger, Anzeigen zu personalisieren, wenn du alle Besucher der Website ansprichst.

Aber wenn du auf Website-Besuche zielst:

  1. Herrenbekleidung
  2. Damenbekleidung

So kannst du spezifischere und personalisiertere Anzeigeninhalte erstellen!

Allgemeines Website-Retargeting wird häufiger auf Plattformen wie Facebook, Google-Partner-Websites und anderen Social-Media-Plattformen durchgeführt. Durch die Verwendung von allgemeinen Website-Retargeting-Anzeigen erhielt ein Luxusuhrenhändler einen ROI von 1300% und 34% niedrigere CPAs. Durch die Neuausrichtung von Benutzern, die Absicht zeigten, aber nicht auf ihrer Website kauften, waren sie ein erstklassiges Publikum für die Neuausrichtung.

2. Such-Netzwerk-Retargeting

Einige Werbeplattformen ermöglichen es dir, Menschen auf der Grundlage der neuesten Suchanfragen, die sie in beliebten Suchmaschinen gemacht haben, erneut anzusprechen. Beispielsweise sucht jemand nach „Balance Trainern“ und landet auf einer Seite in seinem Netzwerk von Partner-Websites.

Such-Netzwerk-Retargeting

Such-Netzwerk-Retargeting

Der Besucher wird basierend auf dieser Suche markiert und du kannst ihn mit den Anzeigen deines Unternehmens ansprechen.

3. Remarketing-Listen für Suchanzeigen

Mit Google Ads kannst du deine Website-Besucher erneut ansprechen, wenn sie nach einem relevanten Produkt in einer bestimmten Google-Suche suchen. Diese werden Remarketing-Listen für Suchanzeigen genannt, besser bekannt als RLSAs.

Du kannst höhere Gebote für Personen einstellen, die deine Website in der jüngsten Vergangenheit besucht haben, weil diese Personen eher konvertieren. Der Prozess dafür ist einfach.

Zuerst landet ein Benutzer auf deiner Website, wie z.B. Kinsta.com.

Kinsta Webseite

Kinsta Webseite

Sobald sie dies getan haben, werden sie mit einem Cookie oder Pixel versehen.

Angenommen, du wolltest als Werbetreibender in den Google-Suchergebnissen für das Schlüsselwort „WordPress hosting“ erscheinen (am Beispiel von Kinsta).

Google Ad

Google Ad

Anstatt jeden Sucher auf der Welt, der nach „WordPress Hosting“ sucht, pauschal anzusprechen, kannst du nur Leute ansprechen, die schon einmal auf deiner Website gelandet sind UND nach dem Keyword gesucht haben.

RLSAs sind eine großartige Möglichkeit, Besucher deiner Website nach bestimmten Keywords zu fragen, die sie bei Google suchen werden. eBags ist einer der größten Online-Shops für Taschen und Accessoires. Lies diese Fallstudie, um herauszufinden, wie sie mit Hilfe von Remarketing-Listen für Suchanzeigen ein Umsatzwachstum von 10 – 15% erzielten.

4. Retargeting von E-Mail-Anzeigen

Genau wie die oben genannten Methoden kann auch das Retargeting mit E-Mails durchgeführt werden! Mit E-Mail-Retargeting kannst du potenzielle Kunden mit maßgeschneiderten Anzeigen direkt am oberen Rand ihres Posteingangs mit Gmail-Werbung identifizieren.

E-Mail Retargeting mit Gmail

E-Mail Retargeting mit Gmail

Einige Plattformen bieten CRM-Retargeting, bei dem du Personen in deiner Mailingliste ansprechen kannst, auch wenn sie deine E-Mails oder Newsletter nicht geöffnet haben.

Auf welchen Plattformen kannst du Retargeting-Anzeigen schalten?

Wenn du versuchen möchtest, das Retargeting von Anzeigen zu testen, musst du einen Drittanbieterdienst verwenden, um die technischen Dinge wie Pixelverfolgung, Cookies, Zielgruppenbildung, Reporting und Benutzersegmentierung zu verwalten.

Du kannst aus einer der folgenden Plattformen wählen. Einige von ihnen sind Self-Service, während andere vollständig verwaltet werden, es liegt an dir, je nachdem, auf welcher Ebene externe Beteiligung erforderlich ist.

Wenn du mehr Vertrauen in deine Fähigkeit hast, Kampagnen durchzuführen, kannst du Plattformen wie Google Ads oder AdRoll nutzen. Wenn du niemanden hast, der die Remarketing-Kampagnen durchführen kann, wirst du wahrscheinlich einen Freelancer, eine Agentur oder eine Agentur einstellen oder lernen müssen, wie man das macht.

Hier sind einige großartige Plattformen zur Auswahl.

Google Ads

Google Ads ist das beliebteste Werbenetzwerk überhaupt. Mit einem einfach zu bedienenden Dashboard und einer schnellen Einrichtung kannst du Anzeigen mit Retargeting in nur wenigen Tagen schalten. Wenn du Google Ads verwendest, ist die Einrichtung einer Retargeting-Kampagne ziemlich einfach. Du musst nur das Retargeting aktivieren, Remarketing-Listen erstellen und benutzerdefinierte Anzeigen erstellen, um Benutzer auf diesen Listen zu binden.

Außerdem bietet es Seiten-Retargeting und Remarketing-Listen für Search Ads (RLSA). Schau dir auch unsere ausführliche Anleitung zur Verwendung von Google AdWords für dein Unternehmen an.

AdRoll

AdRoll macht das Einrichten, Ausführen und Analysieren von Retargeting-Kampagnen extrem einfach. Es unterstützt alle gängigen Netzwerke und Werbebörsen wie Google, Facebook oder Twitter, so dass du deinen potenziellen Kunden überall hin folgen kannst. Wenn du zwischen AdWords und AdRoll schwankst, hat AdRoll eine viel größere Reichweite und ist einfacher einzurichten.

AdRoll

AdRoll

Perfect Audience

Perfect Audience ist eine weitere einfach zu bedienende Plattform, die Site Retargeting, Mobile App Retargeting, Facebook Retargeting und dergleichen bietet. Sie haben keine Einrichtungsgebühr oder einen Mindestbetrag, den du ausgibst, so dass es eine gute Option für kleine Unternehmen ist.

Retargeter

Retargeter bietet seinen Kunden sowohl DIY- als auch Managed Services an. DIY-Pläne beschränken sich auf Site Retargeting und Facebook Retargeting, während Managed Services mit zusätzlichen Optionen wie CRM oder Search Retargeting ausgestattet sind.

Social Media Retargeting Plattformen

Neben den oben genannten Plattformen können Sie mit populären Social Media Netzwerken auch deine Website-Besucher über native Anzeigen ansprechen.

Die beliebteste Seite für Retargeting auf Social Media ist Facebook. Warum? Sie haben die größte Reichweite und ermöglichen es dir, dich mit den fast 2,5 Milliarden aktiven Nutzern pro Monat zu beschäftigen. Schau dir einige andere wilde Fakten über Facebook an.

Facebook monatlich aktive Nutzer

Facebook monatlich aktive Nutzer (BildquelleStatista)

Hier ist alles, was du wissen musst, um mit dem Retargeting auf Facebook zu beginnen.

Facebook Retargeting

Facebook hat eine so große Nutzerbasis, dass es Tonnen von Werbepotenzial anzieht.

Aber darüber hinaus verfügt Facebook auch über einige der fortschrittlichsten Targeting-Tools der Welt.

Du kannst ganz neue Zielgruppen von Grund auf neu erschaffen und dabei jede Art von Interesse, Verhalten oder demografische Daten berücksichtigen, die dir einfallen:

Facebook Demografie und Interessenausrichtung

Facebook Demografie und Interessenausrichtung

Derzeit bietet Facebook drei verschiedene Zielgruppentypen an, von denen jede Dutzende von Subtypen enthält, die jeden ansprechen, von den Besuchern deiner Website bis hin zu sozialem Engagement und brandneuen Zielgruppen:

Facebook Audience Typen

Facebook Audience Typen

  1. Custom Audience: Entwickele eine Zielgruppe für Retargeting, basierend auf Personen, die Interesse gezeigt haben und sich zuvor mit dir beschäftigt haben. Dies kann auf deiner Website, auf Facebook, über mobile Apps und mehr geschehen.
  2. Lookalike Audience: Lade eine Liste deiner aktuellen Kunden auf Facebook hoch, die sie mit vergleichbaren Zielen für Precision Targeting abgleichen.
  3. Saved Audience: Schaffe ein völlig neues Publikum von Grund auf mit Hilfe von Demografie, Interessen, Einkommen, Verhalten und mehr.

Um Retargeting-Anzeigen auf Facebook einzurichten, verwende den Facebook-Pixel, um deine Webseitenbesucher zu markieren.

Schritt 1

Erstelle dazu zunächst ein Konto im Facebook Business Manager. Diese Plattform wird dir helfen, alle deine Facebook-Werbeaktivitäten zu verwalten. Es ist kostenlos, auch dein Konto zu erstellen!

Facebook Business Manager

Facebook Business Manager

Schitt 2

Klicke im Dashboard des Business Managers auf deine Symbolleiste und wähle die Option „Pixel“ aus dem Bereich Messung und Berichterstellung.

Facebook Pixel

Facebook Pixel

Schritt 3

Klicke anschließend auf „Pixel einrichten“, um ihn zu deiner Website hinzuzufügen:

Facebook Pixel installation

Facebook Pixel installation

Scritt 4

Von hier aus hast du drei einfache Möglichkeiten, um loszulegen.

Facebook Pixel Integration Optionen

Facebook Pixel Integration Optionen

  1. Verwende den Tag-Manager (einfachste Option, wenn du dieses Setup bereits auf deiner Website hast und nicht mit Code vertraut bist).
  2. Manuelles Kopieren und Einfügen des Codes auf deine Website
  3. Sende die Anweisungen per E-Mail an deinen Website-Entwickler.

Je nachdem, was du wählst, wird Facebook dich durch jeden Schritt führen! Wenn du Hilfe brauchst, kannst du dir unser ausführlicheres Tutorial ansehen, wie du den Facebook-Pixel auf deiner WordPress-Seite einrichtest.

Schritt 5

Sobald du den Pixel installiert hast, gib ihm ein paar Tage Zeit, um Trafficdaten zu sammeln, bevor du eine Kampagne durchführst. Obwohl es keinen Schaden anrichtet, wenn man es früh beginnt, sieht man vielleicht nicht viel Aktivität, bis der Pixel mehr Daten hat. Wenn du bereit bist, die Kampagne auszuführen, kannst du zum Zielgruppenbereich deines Facebook Business Managers gehen, um eine neue benutzerdefinierte Zielgruppe für das Retargeting zu erstellen.

Facebook-Publikum im Ad Manager

Facebook-Publikum im Ad Manager

Schritt 6

Von hier aus kannst du eine neue benutzerdefinierte Zielgruppe erstellen, die auf vielen Retargeting-Funktionen basiert. Für eine Retargeting-Kampagne ist dies typischerweise „Website Traffic“.

Facebook Custom Audience

Facebook Custom Audience

Schritt 7

Sobald du dein Retargeting-Publikum erstellt hast, kannst du neue Anzeigen aus dem Anzeigen-Manager (der sich im Business Manager befindet) erstellen und zusehen, wie der Datenverkehr in Gang kommt!

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Andere Social Media Retargeting Netzwerke

Viele Social Media Networking-Websites haben jetzt eine Art von Retargeting innerhalb ihrer Werbeoptionen zur Verfügung. Hier sind ein paar andere Netzwerke, in denen du es vielleicht ausprobieren möchtest.

Wenn du Hilfe bei der Einrichtung von Pixeln auf deiner WordPress-Seite benötigst, schau dir unbedingt unseren ultimativen Conversion Tracking Guide an.

Das Einrichten einer Retargeting-Kampagne mit Google Ads (früher Google AdWords) ist denkbar einfach. Folge einfach diesen einfachen Schritten.

Schritt 1

Du bekommst ein kleines Stück Code (auf einigen Plattformen auch als „Tag“ oder „Pixel“ bezeichnet), den du auf deiner Website platzieren musst. Du kannst diesen Code finden, indem du auf den Abschnitt „Conversions“ in deiner Toolbox klickst.

Google Ads Conversions

Google Ads Conversions

Schritt 2

Erstelle von hier aus ein neues Conversion-Tracking-Element, das auf deinen Website-Aktionen basiert.

Google Ads Webseiten Aktionen

Google Ads Webseiten Aktionen

Du kannst dies genauso installieren wie bei Facebook. Schau dir unser ausführlicheres Tutorial an, wie du das Google AdWords Conversion Tracking auf deiner WordPress-Seite einrichtest. Sobald dieser Code vorhanden ist, beginnt er, deine Website-Besucher zu markieren.

Schritt 3

Als nächstes musst du Remarketing-Listen erstellen.

Abhängig von deinem Budget oder deinen Zielen kannst du wählen, ob du alle Website-Besucher, wiederkehrende Besucher, Besucher, die einen bestimmten Abschnitt besucht haben, oder die Besucher, die eine bestimmte Aktion auf deiner Website ausgeführt haben, ansprechen möchtest.

Erstelle Anzeigen und deine Anzeigen werden an Personen auf deiner Remarketing-Liste gesendet!

Schritt 4

Nur um dir eine Idee zu geben, hier ist, wie du eine Retargeting-Kampagne auf Google Ads für das Display-Netzwerk einrichten kannst. Um zu beginnen, gehe zu deinem Google Ads Dashboard und klicke auf die Registerkarte Kampagnen. Klicke von hier aus auf die blaue + Schaltfläche, um eine neue Kampagne zu erstellen.

Neue Google Ads Kampagne

Neue Google Ads Kampagne

Schitt 5

Als nächstes wirst du von Google Ads aufgefordert, das Ziel auszuwählen, das du erreichen möchtest. Je nachdem, welches Ziel du wählst, bekommst du verschiedene Optionen zur Auswahl. Für das Retargeting kannst du auswählen, ob du auf den Website-Verkehr abzielen möchtest. Wähle dann aus der Dropdown-Liste als Kampagnenart „Anzeigen“.

Google Ads Webseiten Anzeigen

Google Ads Webseiten Anzeigen

Schritt 6

Display ist der einfachste Weg, um deine Retargeting-Kampagne zu starten. Wähle den Subtyp „Standard-Display-Kampagne“ und gib dann deine Business-Website ein.

Google Ads Display Kampagne Sub Typ

Google Ads Display Kampagne Sub Typ

Klicke auf Weiter und du kannst nun alle deine Kampagneneinstellungen wie Budget, Ausgaben und mehr anpassen.

Schritt 7

Der wichtigste nächste Schritt ist die Bearbeitung deines Zielgruppen-Targeting für diese Kampagne, um eine Retargeting-Liste auszuwählen!

Scrolle nach unten zum Publikumsbereich und wähle “How they have interacted with your business.”. Hier findest du deine Retargeting-Liste.

Google Ads Remarketing und ähnliche Zielgruppen

Google Ads Remarketing und ähnliche Zielgruppen

Schritt 8

Als nächstes kannst du deine Anzeigen direkt auf der Registerkarte Kampagneneinrichtung erstellen und live schalten, wenn du bereit bist:

Google Ads erstellen

Google Ads erstellen

Das ist alles!

Erstellen einer Retargeting-Liste aus Google Analytics heraus

Neben der Erstellung von Retargeting-Anzeigen und Zielgruppen in Google Ads kannst du diese auch in Google Analytics einrichten. Hier ist die Vorgehensweise.

Wichtig: Wir empfehlen dir, sicherzustellen, dass du Google Ads bereits mit deinem Google Analytics-Konto verknüpft hast, bevor du weitermachst.

Schritt 1

Gehe zu deinem Google Analytics-Konto. Klicke auf das Admin-Geräte-Symbol in der linken unteren Ecke und dann auf die Registerkarte Publikum:

Google Analytics Zielgruppe

Google Analytics Zielgruppe

Schritt 2

Klicke auf die rote Schaltfläche, um ein neues, neu ausgerichtetes Publikum zu erstellen.

Erstelle eine neue Zielgruppe in Google Analytics.

Erstelle eine neue Zielgruppe in Google Analytics.

Schritt 3

Von hier aus kannst du eine Reihe von vorgefertigten Zielgruppentypen auswählen, wie z.B. den gesamten Website-Verkehr, wiederkehrende Besucher, bestimmte Seiten, etc. Oder du kannst deinen eigenen Publikumstyp erstellen. Zur Vereinfachung, wenn es deine erste Zielgruppe ist, wähle, alle Benutzer anzusprechen.

Definition der Zielgruppe von Google Analytics

Definition der Zielgruppe von Google Analytics

Schritt 4

Sobald deine Zielgruppe erstellt ist, kannst du sie einfach mit Google Ads als Ziel verlinken und die Zielgruppe veröffentlichen!

Google Analytics veröffentlichte Zielgruppe

Google Analytics veröffentlichte Zielgruppe

Aktualisiere dein Google Ads Dashboard und du siehst nun das neue Publikum einsatzbereit.

Happy Retargeting!

Zusammenfassung

Ad Retargeting kann eine kostengünstige Möglichkeit für diejenigen sein, die ein begrenztes Budget haben. Warum? Denn du kannst dich darauf konzentrieren, nur diejenigen zu konvertieren, die bereits an deiner Marke interessiert sind. Du kannst auch ganz einfach diejenigen ausschließen, die bereits gekauft oder dich kontaktiert haben. Wir empfehlen dir dringend, es auszuprobieren, um zu sehen, ob es für dein Unternehmen funktioniert.

Aber natürlich ist das Retargeting von Anzeigen nur eine der vielen verschiedenen Möglichkeiten, wie du den Traffic und die Umsätze steigern kannst. Probiere diese 25 verschiedenen Möglichkeiten aus, um deine E-Commerce-Konversionsrate zu optimieren.

Jetzt wollen wir von dir hören. Hast du eine Retargeting-Kampagne für Anzeigen eingerichtet? Wie ist es gelaufen? Bitte teile deine Erfahrungen in den Kommentaren mit!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an