Heutzutage scheint fast jeder ein VPN zu benutzen, um Webseiten zu entsperren und seine Privatsphäre im Internet zu schützen. Aber was genau sind VPNs und wie funktionieren sie?

Virtuelle private Netzwerke (VPNs) sind zum Synonym für Sicherheit im Internet geworden. VPNs helfen dabei, deine Passwörter und andere wertvolle persönliche Daten vor neugierigen Blicken zu schützen, indem sie deinen Internetverkehr über einen sicheren Server leiten. Dank dieser Fähigkeit sind VPNs auch hilfreich, wenn es darum geht, gesperrte Inhalte freizugeben, anonym im Internet zu surfen, sicheres Torrenting zu betreiben, usw.

Aber ein VPN ist mehr als nur eine Verbindung zu einem entfernten Server. Lies weiter, um mehr über VPNs zu erfahren, wie sie funktionieren und worauf du bei der Wahl deines nächsten VPN-Anbieters achten solltest.

Was ist ein VPN?

Ein VPN ist ein Dienst, der deine Internetprotokolladresse (IP) verschleiert. So kannst du anonym im Internet surfen, denn niemand kann deine Daten mit deiner IP-Adresse in Verbindung bringen.

Um zu verstehen, was ein VPN macht, musst du nur die Wörter „virtuell“, „privat“ und „Netzwerk“ aufschlüsseln:“

  • VPNs sind „virtuell“, weil sie ein digitaler Dienst sind. Du brauchst weder ein Kabel noch Hardware, um sie zu nutzen.
  • VPNs sind „privat“, weil sie deine Verbindung verschlüsseln und es dir ermöglichen, im Internet zu surfen, ohne dass Regierungen, Internet Service Provider (ISPs), Cyberkriminelle und andere Schaulustige dich ausspionieren.
  • VPNs sind „Netzwerke“, weil sie eine sichere Verbindung zwischen deinem Gerät, dem VPN-Server und dem Internet herstellen.

Kurze Geschichte der VPNs

Laut der VPN Consumer Usage, Adoption, and Shopping Study 2021 von security.org wissen 85% der Internetnutzer/innen ab 18 Jahren, was ein VPN ist. Das ist ein Anstieg von 13% gegenüber 2020.

Screenshot der Anzahl der Nutzer, die wissen, was ein VPN ist
Verbraucher/innen, die wissen, was ein VPN ist.

VPNs waren jedoch nicht immer so bekannt.

Experten erkannten zum ersten Mal, dass die Welt VPNs braucht, nachdem das Advanced Research Projects Agency Network (ARPANET) ins Leben gerufen wurde. Das ARPANET wurde vom Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten entwickelt und war eine frühe Version des Internets.

Das ARPANET gab den Anstoß für die Entwicklung des Transfer Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP). TCP/IP ermöglichte es Geräten und lokalen Netzwerken, sich über ein gemeinsames Netzwerk zu verbinden. Dies stellte ein Cybersicherheitsrisiko dar, da ein Außenstehender das Netzwerk nutzen konnte, um auf Geräte innerhalb des Netzwerks zuzugreifen.

Forscher/innen der AT&T Bell Labs und der Columbia University entwickelten 1993 das erste VPN, das Software IP encryption protocol (swIPe). Wei Xu und Gurdeep Singh-Pall entwickelten 1994 bzw. 1996 weitere VPN-Technologien. Xu schuf IPSec und Singh-Pall (ein Microsoft-Mitarbeiter) das Peer-to-Peer Tunneling Protocol (PPTP).

Anfang der 2000er Jahre setzten viele Unternehmen und Regierungen VPNs ein, und Mitte der 2010er Jahre begannen auch Verbraucher, sie zu nutzen.

>Was genau sind VPNs, und wie funktionieren sie? 🤔Dieser Leitfaden erklärt es dir 🔒Klicken, um zu twittern

VPN-Nutzung

VPNs sind nützlich für Menschen, die:

  • WLAN an öffentlichen Orten nutzen, die anfällig für Hacking oder Spoofing sind (wie Flughäfen, Cafés und Coworking Spaces)
  • Anonym im Internet surfen
  • Vermeide gezielte Werbung
  • Verstecke Daten vor deinem Internetanbieter
  • Bessere Angebote für Flüge, Hotels, große Einkäufe usw. erhalten
  • Umgehung von staatlicher Zensur oder Überwachung
  • Auf geografisch eingeschränkte Webseiten und Inhalte zugreifen
  • sich vor Viren, Ransomware, Würmern und Trojanern schützen möchten

Die drei häufigsten Gründe für die Nutzung eines VPN im Jahr 2021 waren „für die allgemeine Sicherheit“ (55%), „für die allgemeine Privatsphäre“ (54%) und „für den Zugang zu sicheren Netzwerken für meinen Job“ (41%).

Die Untersuchung von Security.org zeigt, dass 41% der Amerikaner/innen ein VPN für geschäftliche oder private Zwecke nutzen. Ein höherer Prozentsatz nutzt ein VPN auf einem Arbeits- oder Schulgerät und weiß nicht, dass das VPN vorhanden ist.

Ist es illegal, ein VPN zu benutzen?

Seit Anfang 2022 ist die Nutzung von VPNs in mehreren Ländern illegal, darunter China, Irak, Nordkorea, Russland, Türkei, Weißrussland und Turkmenistan. Mehrere Länder blockieren VPNs teilweise, darunter Uganda, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und der Oman.

In den meisten Ländern sind VPNs jedoch zu 100 % legal, darunter die Vereinigten Staaten, Australien, das Vereinigte Königreich und Neuseeland.

Auch wenn VPNs in vielen Ländern legal sind, kannst du sie nicht nutzen, um Straftaten zu begehen oder deine Online-Aktivitäten vor den Strafverfolgungsbehörden zu verbergen. VPNs sind ein Service für sicheres Surfen im Internet, kein Freibrief für Cyberkriminalität.

Außerdem kann die Nutzung eines VPNs gegen die Nutzungsbedingungen von Streaming-Diensten wie Netflix und Hulu verstoßen. Wenn ein Streamingdienst dich beim Surfen über ein VPN erwischt, kann er deine Mitgliedschaft kündigen oder dich von der Plattform sperren.

Streaming-Dienste sind gegen die Nutzung von VPNs vorgegangen, weil sie gegen ihre Lizenzvereinbarungen mit Inhaltsanbietern verstoßen. Diese Lizenzvereinbarungen sind oft länderspezifisch. Wenn du also Inhalte aus anderen Ländern ansiehst, verstößt Netflix technisch gesehen gegen seinen Vertrag.

Da die Vereinbarung zwischen dem Inhaltsanbieter und der Streaming-Plattform besteht, könnte der Inhaltsanbieter den Streaming-Dienst dafür verantwortlich machen, dass er dir die Inhalte zeigt.

Arten von VPNs

Obwohl wir uns in diesem Artikel bisher auf VPNs als Ganzes bezogen haben, gibt es viele verschiedene Arten. Zu den drei häufigsten gehören:

Client-basierte VPNs

Client-basierte VPNs sind die Tools, an die die meisten Leute denken, wenn sie „VPN“ hören Diese VPNs schaffen ein privates Netzwerk rund um einen einzelnen Nutzer und ein entferntes Netzwerk durch eine Browsererweiterung, eine App oder einen Desktop-Client. Einige der beliebtesten clientbasierten VPN-Anbieter sind NordVPN, StrongVPN und ExpressVPN.

SSL-VPNs

Unternehmen mit reisenden Mitarbeitern nutzen häufig SSL-VPNs, um ihren Mitarbeitern außerhalb des Büros oder von zu Hause aus einen Fernzugriff auf das Arbeitsinternet zu ermöglichen. Diese VPNs ermöglichen es den Mitarbeitern auch, mit privaten Geräten auf ihr Arbeitsnetzwerk zuzugreifen – so wird das Unternehmensnetzwerk vor Außenstehenden und das Gerät des Mitarbeiters vor böswilligen Akteuren geschützt.

Site-to-Site VPNs

Site-to-Site VPNs schaffen geschützte Blasen rund um lokale Zugangsnetze (LANs), auf die nur andere (genehmigte) Netzwerke zugreifen können. Diese VPNs sind vor allem in großen Unternehmen mit mehreren Standorten verbreitet, die auf die Intranets der anderen zugreifen müssen.

Ein Site-to-Site-VPN kann mehrere Intranets umfassen, solange sie mit dem Wide Area Network (WAN) verbunden sind.

Was kann ein VPN?

VPNs sind nicht nur etwas für Unternehmen, die Geschäftsgeheimnisse schützen wollen, oder für Reisende, die unbesorgt das WiFi am Flughafen nutzen möchten. VPNs können für jeden von Vorteil sein, der zu Hause, auf der Arbeit oder in der Schule im Internet surft.

Hier sind ein paar Dinge, die ein VPN leisten kann:

Deine Internetaktivitäten verbergen

Dein Internetanbieter und Suchmaschinen verfolgen, wonach du online suchst, um personalisierte Werbung zu schalten, dir ein lokalisiertes Erlebnis zu bieten und deine Daten zu verkaufen. Da du mit VPNs über eine andere IP-Adresse browsen kannst, können Suchmaschinen dich nicht ins Visier nehmen, weil die Daten mit dem VPN und nicht mit dir verbunden sind.

Wenn du jedoch weiterhin bei Diensten wie Google und Facebook eingeloggt bist, verfolgen sie alles, was du tust, es sei denn, du blockierst Werbe-Tracker.

Große Unternehmen nutzen auch Techniken wie Device Fingerprinting, um dich zu verfolgen, selbst wenn du deine IP änderst, obwohl das weniger zuverlässig ist.

Malware und Tracker blockieren

Viele Cyberkriminelle nutzen verwundbare öffentliche WiFi-Netzwerke aus, um die Computer von Menschen mit Malware und Trackern wie Keyloggern (die alles aufzeichnen, was du eintippst, einschließlich Passwörter) zu infizieren. Cyberkriminelle fangen den Datenverkehr auf öffentlichen Servern ab und nutzen diese Daten, um potenzielle Opfer anzusprechen.

Wenn du eine VPN-App benutzt, verschlüsselt dein VPN-Anbieter die Kommunikation deines Computers mit dem Zielserver. Diese Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hält Cyberkriminelle und Hacker davon ab, auf deine Daten zuzugreifen.

Verschlüsse deine Daten

VPN-Dienste verschlüsseln alle Daten, die du während deiner aktuellen Internetaktivitäten sendest. Die Verschlüsselung dieser Daten verhindert, dass Regierungen und Unternehmensspione auf sensible Informationen oder Daten zugreifen können, die du weitergeben musst.

Ist DuckDuckGo ein VPN?

Nachdem sie gehört haben, was ein VPN macht, fragen die Leute oft: „Ist DuckDuckGo ein VPN?“ DuckDuckGo ist eine Suchmaschine, mit der du im Internet surfen kannst, ohne dass Informationen über dich gesammelt werden.

DuckDuckGo ist kein VPN, obwohl es ähnliche Dienste anbietet:

  • Unverfolgte Internetsuchen
  • Verschlüsselte Suchen
  • Eine „Brennleiste“ zum Löschen des Internetverlaufs am Ende jeder Sitzung
  • Verhinderung von Suchabfragen (was verhindert, dass Webseiten-Betreiber sehen können, wie du ihre Webseite gefunden hast)
  • Tracker-Blockierung durch eine mögliche Erweiterung (oft auch in VPNs enthalten)
Suchmaschine DuckDuckGo
DuckDuckGo

Vorteile der Nutzung eines VPNs

Was bewegt Menschen dazu, ein VPN zu benutzen? Schauen wir uns einige der Vorteile an.

Sie schützen dich vor Identitätsdiebstahl

Identitätsdiebstahl ist ein immer größeres Problem. Im Jahr 2020 stiegen die Verluste durch Identitätsdiebstahl um 42 % auf 712,4 Milliarden US-Dollar – gegenüber 502,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019.

VPNs schützen dich vor Identitätsdiebstahl und hindern Cyberkriminelle daran, deine Internetgewohnheiten zu nutzen, um deine Bank-, Finanz-, Arbeits- und Identifikationsdaten (wie deine Adresse) zu stehlen.

Sie stoppen Preisdiskriminierung

Viele E-Commerce-Webseiten verfolgen dein Surfverhalten mit Cookies, damit sie die Preise je nach Standort, Geschlecht und Surfgewohnheiten ändern können. Preisdiskriminierung kommt bei vielen Dingen vor, z. B. bei Flügen, Lehrbüchern, Technik und Hotels.

Die Nutzung eines VPNs verbirgt dein Surfverhalten und deinen Standort und verhindert so, dass du Opfer von Preisdiskriminierung wirst.

Sie schützen dich vor Angriffen

Bist du ein begeisterter Gamer oder Streamer? Wenn du ein Spiel spielen willst, ohne zu riskieren, dass ein DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) deine Verbindung zerstört, ist ein VPN die beste Wahl.

Wenn niemand deine echte IP-Adresse kennt, können sie dich nicht angreifen.

Aber ein VPN schützt nur deinen persönlichen Computer und deine Verbindung, nicht aber deinen Webserver oder Host. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du deine Webseite schützen kannst, lade dir den „Spickzettel zur Webseiten-Sicherheit“ herunter.

Eine sichere Webseite ist der erste Schritt zu einer vollständigen Betrugsprävention im E-Commerce.

Sie helfen dir, sicher von zu Hause aus zu arbeiten

Mit VPNs kannst du das Netzwerk deines Unternehmens nutzen, wenn du von zu Hause aus arbeitest. So ist sichergestellt, dass du auf deine Arbeitsmaterialien zugreifen kannst und durch die Sicherheitsfunktionen deines Unternehmens geschützt bist.

Sie helfen dir, auf geografisch eingeschränkte Inhalte zuzugreifen

Da du mit VPNs von einem Server außerhalb deines Heimatlandes aus im Internet surfen kannst, hast du Zugriff auf Inhalte, die sonst durch eine IP-Adresse eingeschränkt wären. Dazu gehören geobeschränkte Inhalte auf Video-Streaming-Diensten, Webseiten und Social-Media-Plattformen.

Sie helfen dir, die Internet-Zensur zu umgehen

Mit VPNs kannst du auf Webseiten und Internetseiten zugreifen, die von deiner Schule, deinem Arbeitgeber, deinem Internetanbieter oder der Regierung gesperrt sind. Diese Sperren gelten in der Regel für dein lokales Netzwerk oder ein bestimmtes Gebiet, so dass ein Standortwechsel mit einem VPN diese umgeht.

Wie funktioniert ein VPN?

Um ein VPN nutzen zu können, musst du dich bei einem guten VPN-Anbieter anmelden und die VPN-Software oder -Erweiterung installieren.

Einmal Mitglied geworden, erläutern wir hier, wie ein VPN dir hilft, deine Internetverbindung zu sichern.

Schritt 1. Du verbindest dich mit dem VPN-Server

Zuerst schaltest du die VPN-Software über eine Schaltfläche in der App ein. Die Software verbindet deinen Computer mit einem VPN-Server, der als Vermittler zwischen deinem Computer und den Servern fungiert, auf die du zugreifen möchtest.

Bei vielen VPN-Anbietern kannst du das Land oder die Stadt des Servers auswählen, damit du auf lokale Inhalte zugreifen kannst.

Schritt 2. VPN-Tunneling

Sobald du dich mit dem VPN-Server verbunden hast, verschlüsselt er alle Daten, die du herunter- oder hochlädst, und sendet sie durch einen „VPN-Tunnel“ hin und her. Ein VPN-Tunnel ist eine sichere Verbindung, bei der der VPN-Server auf beliebige Server zugreift und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet, um Daten von deinem VPN-Client zu senden oder zu empfangen.

Dein Client entschlüsselt dann die Daten und zeigt dir die Webseite oder den Inhalt, auf den du zugegriffen hast.

Diese Daten werden zwar immer noch über deinen Internetanbieter übertragen, aber dieser kann sie nicht sehen, weil sie verschlüsselt sind. Dein Internetanbieter kann nur sehen, dass du Daten zum und vom VPN-Server überträgst.

Die meisten VPNs haben eine „No Log“-Richtlinie, d.h. sie speichern auch keine Daten über dein Surfen im Internet.

Hinweis: Es gibt nicht den einen „richtigen“ Weg, Daten zu verschlüsseln, da VPNs unterschiedliche Sicherheitsprotokolle verwenden. Einige der beliebtesten VPN-Protokolle für 2022 sind:

  • OpenVPN
  • Internet Key Exchange Version 2 (IKEv2)
  • PPTP
  • Secure Socket Tunneling Protocol (SSTP)
  • Layer-2-Tunneling-Protokoll (L2TP)
  • Wireguard

Schritt 3. VPN-Verschlüsselung, Verkapselung und Entschlüsselung

Wenn du auf eine Webseite oder einen Online-Dienst zugreifst, lädt der VPN-Server zunächst die für dich bestimmten Daten herunter und verschlüsselt sie. Dann überträgt er die verschlüsselten Daten zurück an deinen Computer. Dann entschlüsselt dein Computer die Daten über den VPN-Client oder die Erweiterung, die du verwendest.

Viele VPNs verwenden auch eine Verkapselung, um einzelne „Datenpakete“ in Pakete zu verpacken, die vom VPN erstellt wurden, damit der Internetanbieter nicht herausfinden kann, was du tust.

Auch wenn dieser Vorgang zeitaufwändig erscheint, dauert er nur den Bruchteil einer Sekunde. Dein Computer und der VPN-Server werden diesen dreistufigen Prozess unzählige Male durchlaufen, während du im Internet surfst. Wenn du nicht wüsstest, dass das VPN eingeschaltet ist, würdest du nichts Ungewöhnliches bemerken, da VPNs im Hintergrund laufen.

Diagramm, das aufzeigt wie ein VPN funktioniert
Diagramm, das aufzeigt, wie ein VPN funktioniert. (Quelle: Stream Telly)

Am einfachsten kannst du dir die Funktionsweise eines VPNs vorstellen, wenn du dir ein Paket vorstellst, das mit der Post verschickt wird. Zuerst wickelst du das Paket in Luftpolsterfolie ein und schickst es zur Post. Die Post prüft die Adresse und schickt es an deinen Empfänger. Sobald es ankommt, packt dein Empfänger das Paket aus und benutzt es.

In diesem Beispiel steht das Paket für die Daten von einem Server, die Luftpolsterfolie für die Verschlüsselung, die Post für den VPN-Tunnel und der Empfänger für deinen Computer und deinen VPN-Client.

Wie du einen VPN-Dienst auswählst

Wenn du noch nie ein VPN benutzt hast, kann es schwierig sein, einen Dienst auszuwählen, der deinen Bedürfnissen entspricht. Aber wir erklären dir in 2022 alles, was du wissen musst, um das richtige VPN für dich auszuwählen.

Schritt 1. Mögliche Optionen auflisten

Der erste Schritt bei der Auswahl eines VPNs besteht darin, mehrere mögliche Optionen zu identifizieren und zu vergleichen.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Im Jahr 2020 hatte der VPN-Markt einen Wert von 30,05 Milliarden US-Dollar, und bis 2027 wird ein Umsatz von 92,6 Milliarden US-Dollar erwartet. Es gibt eine rasant wachsende Liste von VPN-Optionen, zwischen denen du wählen kannst. Hier sind einige der beliebtesten und bekanntesten Anbieter:

  • NordVPN
  • ExpressVPN
  • SurfShark
  • TunnelBear
  • CyberGhost

Im Jahr 2019 fallen 74,1 % der VPN-Nutzer in die Kategorie „kommerzielle Nutzung“.

VPN-Marktanteil nach Verwendungszweck.
VPN-Marktanteil nach Verwendungszweck.

Schritt 2. Beurteile die Funktionen der einzelnen VPN-Anbieter

Als Nächstes recherchierst du bei jedem Anbieter, welche Funktionen er bietet. Achte auf diese Funktionen:

Eine No-Log-Richtlinie

Eine No-Log-Policy (manchmal auch „Zero-Logs-Policy“ genannt) besagt, dass der VPN-Anbieter deine Daten nicht sammelt, verfolgt oder protokolliert. Anbieter mit einer solchen Richtlinie speichern nur deine Anmeldeinformationen und Kundendaten (Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer usw.), aber nichts darüber, was du online machst.

Ein Adblocker

Adblocker verhindern, dass du Pop-up-Werbung, Suchmaschinenwerbung und Webseiten-Werbung siehst, während du im Internet surfst. Adblocker sind wichtig, denn Cyberkriminelle können dich mit Hilfe von Werbung dazu bringen, auf kompromittierte Webseiten zu klicken, Malware herunterzuladen oder mit jemandem Kontakt aufzunehmen, der dich mit Social Engineering betrügt.

Sie blockieren auch Tracking-Skripte, die deine Surfgewohnheiten auf vielen Webseiten ausspähen wollen.

Adblocker können auch dein Surferlebnis beschleunigen. Untersuchungen von Opera zeigen, dass Webseiten ohne Adblocker 51 % langsamer geladen werden als mit Adblockern. In der Studie brauchten Webseiten mit Werbung durchschnittlich 3,8 Sekunden und ohne Werbung 1,89 Sekunden zum Laden.

Ein Kill Switch

Ein Kill Switch unterbricht sofort deine Internetverbindung, wenn deine VPN-Verbindung abbricht. Ohne einen Kill Switch wären deine Daten für jeden mit böswilligen Absichten sichtbar, bis du dich wieder mit deinem VPN verbunden hast.

Wie ein VPN-Kill-Switch funktioniert
So funktioniert ein VPN-Kill-Switch. (Quelle: VPN Expert)

Gemeinsame IP-Adressen

Diese Funktion ermöglicht es vielen Nutzern, eine einzige IP-Adresse zu verwenden. Die Verwendung einer einzigen Adresse mag nicht eingängig erscheinen, aber sie ist ziemlich clever. Da viele Menschen gleichzeitig das Internet nutzen, ist es für jemanden, der Daten verfolgt, unmöglich festzustellen, was ein einzelner Nutzer online macht.

Wenn du über gemeinsam genutzte IP-Adressen surfst, können die Personen, mit denen du sie teilst, deine Standortdaten nicht sehen, und du kannst ihre nicht sehen. Deine verschlüsselte Verbindung schützt dich vor Außenstehenden und anderen VPN-Nutzern.

Schritt 3. Beurteile die Eignung der einzelnen Optionen nach deinen Bedürfnissen

Da jeder Mensch andere Bedürfnisse hat, brauchst du vielleicht ein anderes VPN als andere. Um dein ideales Tool zu finden, solltest du deine potenziellen Optionen sorgfältig prüfen und dir diese Fragen stellen:

Kannst du dieses VPN auf mehreren Geräten nutzen?

Der durchschnittliche US-Haushalt hat 10,37 Geräte, die einen VPN-Schutz benötigen könnten. Andere Länder haben im Durchschnitt weniger Geräte. Die Spitzenreiter hinter den USA sind Großbritannien mit 9,16, Norwegen mit 8,82 und Schweden mit 8,51 Geräten pro Haushalt.

Durchschnittliche Geräte pro Haushalt
Durchschnittliche Geräte pro Haushalt

Berücksichtige bei der Auswahl eines VPNs alle Geräte.

Viele VPN-Anbieter beschränken die Anzahl der Geräte, die du mit dem VPN verbinden kannst, in ihren Grundtarifen. Schau dir die Preise der einzelnen Anbieter an und finde das beste Gesamtangebot. Es kann günstiger sein, ein VPN zu kaufen, das auf mehreren Geräten funktioniert, als für einen Mac, ein iPhone und einen Arbeitscomputer einzeln zu bezahlen.

Gibt es Datenbeschränkungen?

Da es für VPNs teuer sein kann, Server zu unterhalten, schränken einige Anbieter deinen Internetzugang mit einer Bandbreitendrosselung ein (d.h. sie legen ihren Kunden ein Bandbreitenlimit auf). Prüfe, ob dein potenzieller Anbieter damit umgehen kann, wenn du eine hohe Bandbreite brauchst.

Wo befinden sich die Server?

Wenn du ein VPN nutzen musst, um in einem bestimmten Land im Internet zu surfen (z. B. für Videostreaming), überprüfe, ob deine potenziellen VPN-Clients dort Server haben.

Funktioniert es auch auf dem Handy?

Im letzten Quartal 2021 kamen 54,4 % des gesamten Internetverkehrs von mobilen Geräten. Außerdem verbringen 46% der Amerikaner fünf bis sechs Stunden am Tag mit ihrem Mobiltelefon.

Obwohl es leicht ist, sich bei der Auswahl eines VPN-Anbieters für deinen Computer zu verzetteln, vergiss nicht, dein Handy zu schützen. Prüfe, ob dein potenzieller VPN-Anbieter auf deinem Handy funktioniert, bevor du investierst.

Wie viel Zeit Amerikanerinnen und Amerikaner täglich mit ihrem Handy verbringen
Wie viel Zeit Amerikanerinnen und Amerikaner täglich mit ihrem Handy verbringen

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

Prüfe schließlich, welche Betriebssysteme (OS) deine potenziellen Anbieter unterstützen. Wenn dein VPN-Anbieter dein Betriebssystem nicht unterstützt, wird das VPN für dich nicht funktionieren.

Geschwindigkeit und Verlässlichkeit

Der letzte und vielleicht wichtigste Faktor für dein Surferlebnis ist die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der VPN-Server des Anbieters.

Die VPN-Anbieter werben in der Regel mit ihren durchschnittlichen Geschwindigkeiten, aber du solltest dir auch die Geschwindigkeitstests von Drittanbietern für bestimmte Länder ansehen, bevor du dich entscheidest.

Schritt 4. Optionen bewerten

Vergleiche schließlich deine Recherchen zu jeder potenziellen Plattform und wähle die Plattform aus, die deinen Bedürfnissen am besten entspricht.

Um dir dabei zu helfen, haben wir fünf verschiedene Plattformen anhand der oben genannten Faktoren miteinander verglichen.

NordVPN ExpressVPN SurfShark TunnelBear CyberGhost
No-log-Richtlinie Ja Ja Ja Ja Ja
Adblocker Ja Nein Ja Ja Ja
Ausschalter Ja Ja Ja Ja Ja
Gemeinsame IP-Adressen Ja Ja Ja Ja Ja (aber es werden auch dedizierte IP-Adressen angeboten)
Unterstützte Geräte auf einmal 6 5 Unbegrenzt 5 7
Datenlimits Nein Nein Nein Ja (planabhängig) Ja (abhängig vom Tarif)
Anzahl der Server Ungefähr 5.465 Server in 59 Ländern Über 3.000 Server in 94 Ländern Über 1.700 Server in über 63 Ländern 1.800 Server in 23 Ländern Mehr als 6.600 Server in 90 Ländern
Funktioniert es auf dem Handy? Ja Ja Ja Ja Ja
Unterstützte Betriebssysteme iOS, Android, macOS, Windows, Linux iOS, Android, macOS, Windows, Linux iOS, Android, macOS, Windows, Linux iOS, Android, macOS, Windows, Linux iOS, Android, macOS, Windows, Linux
Hinter einem VPN steckt mehr als nur eine Verbindung zu einem entfernten Server 🔒 Lies weiter, um mehr über VPNs zu erfahren, wie sie funktionieren und worauf du bei der Wahl deines nächsten VPN-Anbieters achten solltest 🚀Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

41% der Erwachsenen in den USA nutzen ein VPN für Arbeit oder Freizeit, und es ist leicht zu erkennen, warum. VPNs schützen dich vor Cyberkriminellen, lassen dich anonym im Internet surfen und helfen dir, geografische Beschränkungen zu umgehen, um auf Video-Streaming-Inhalte aus dem Ausland zuzugreifen.

Natürlich sind nicht alle VPN-Anbieter gleich. Wenn du nach einem VPN-Anbieter suchst, achte auf Folgendes:

  • Eine No-Log-Richtlinie
  • Adblocking
  • Ein Kill Switch
  • Mehrere Serverstandorte
  • Mobile Funktionalität
  • Unterstützung für mehrere Betriebssysteme
  • Zuverlässige Hochgeschwindigkeitsserver

Und natürlich nach einem VPN mit wettbewerbsfähigen Preisen und einer Geld-zurück-Garantie.

Jetzt, wo wir alles, was wir über VPNs wissen, mit dir geteilt haben, würden wir gerne deine VPN-Vorschläge hören. Welches ist deiner Meinung nach das beste VPN? Hast du schon kostenlose VPNs ausprobiert? Bitte schreibe uns in die Kommentare unten!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.