Mindestens 40% der Internetnutzer in den USA haben laut einigen Berichten einen aktiven Werbeblocker installiert. Wenn man bedenkt, dass Chrome seit Februar 2018 zusammen mit einer Vielzahl anderer Werbeblocker-Erweiterungen, die installiert werden können, mit Werbeblocker-Fähigkeiten ausgestattet ist, sieht das Bild für Online-Werbung düster aus. Tut es das? 🤔

Für Geschäftsinhaber, die sich auf Werbung verlassen, um ihre Webseiten zu monetarisieren, ist das jedoch kein unmittelbares Problem. Was du wirklich wissen solltest, ist Folgendes: Verursachen Werbeblocker von Drittanbietern, darunter auch der eingebaute Werbeblocker von Chrome, dass deine Einnahmen einen Rückschlag erleiden? Oder hat es das bereits? Kurze Antwort: es kommt darauf an. Lange Antwort: Es gibt zahlreiche verschiedenen Faktoren.

Werbeblocker und Werbung sind eine nuancierte Koexistenz, und es gibt keine eindeutige Antwort. Heute tauchen wir in die Beziehung zwischen Ad-Blocking, Werbekunden, Google und deiner Webseite ein. Dann werden wir uns mit praktikablen Alternativen zur Monetarisierung deiner Webseite beschäftigen.

Wie Drittanbieter-Werbeblocker funktionieren

Lasst uns ein wenig zurückgehen und darüber sprechen, wie Werbeblocker funktionieren und wie es um ihren Zustand vor Chroms Neuerung bestellt war.

Es wird geschätzt, dass bis zu 41% der Konsumenten zwischen 18 und 29 Jahren die Werbeblocker-Technologie verwenden. Kinder im Alter zwischen 13 und 17 Jahren liegen mit 29 % dahinter zurück. Je weiter man sich dann im Altersspektrum nach oben bewegt, desto geringer wird die Nutzung.

Wer blockiert Werbung?

Wer blockiert Werbung? (Bildquelle: MGR Beratungsgruppe)

Daraus folgt, dass es in Branchen mit technisch versierteren Benutzern häufiger zu Werbeblockaden kommen wird.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum Benutzer sagen, dass sie anfangen, Werbeblocker zu benutzen:

  1. Ihre Computer waren mit einem Virus infiziert (nicht zu unterscheiden von Malware und Spyware).
  2. Sie wurden auf Werbeblocker aufmerksam gemacht.

Auch wenn die Publisher Werbeblocker nicht unbedingt mögen, so lieben die Nutzer sie doch ganz klar. Aber was genau tun Werbeblocker, um ihren Ruhm zu verdienen? Werbeblocker arbeiten wie Türsteher für die Nutzer und verhindern, dass sie unerwünschte Elemente herunterladen. Es unterbricht die Konversation zwischen Server und Benutzer, bevor die Werbung angezeigt werden kann.

Du kannst diesen Punkt unten schön illustriert sehen.

Wie das Blockieren von Werbung funktioniert

Wie das Blockieren von Werbung funktioniert (Bildquelle: AdGuard)

Sie unterbrechen jedoch nicht nur die Kommunikation zwischen Werbung und Nutzern. Einige verhindern auch, dass die Tracking-Codes Informationen über die Aktivitäten des Nutzers an die Webseite übermitteln. Für Vermarkter kann dies ein ernsthafter Analyse-Killer sein.

Viele dieser neuen Werbeblocker und Datenschutzfunktionen blockieren Google Analytics standardmäßig. 😨 Das bedeutet, wenn du Google Analytics verwendest, um Traffic und Conversions zu verfolgen und sogar Daten an AdWords zurückzuschicken, könnte dein gesamter Datensatz ernsthaft verzerrt sein.

Werbeblocker könnten deine Google Analytics- und AdWords-Daten um 30-40% verzerren. 😱Click to Tweet

Aber für die Benutzer ist es eine große Sorge um die Privatsphäre. Und es ist keine unnötige Sorge. Man denke nur an den Fall von Stylish, einer jetzt verbotenen Browser-Erweiterung, mit der die Benutzer ihre Web-Erlebnisse anpassen und die Unordnung reduzieren können. Es war bei seinen Fans sehr beliebt, bis man eine ernsthafte Verletzung der Privatsphäre entdeckte.

Browser-Erweiterung stiehlt Internet-Geschichte

Browser-Erweiterung stiehlt Internet-Geschichte (Bildquelle: Robert Heaton)

Es schickte jede besuchte URL zurück, und es speicherte die Web-Historie jedes Benutzers seit Januar 2017. Diese Geschichte treibt es auf die Spitze und ist technisch gesehen eine Erweiterung des Browsers, aber sie illustriert den Punkt gut: Tracker können ein echtes Problem sein, und Werbeblocker sind eine ebenso echte Möglichkeit für normale Benutzer, damit umzugehen.

Dennoch bringt es die Betreiber von Webseiten, die für ihr Einkommen auf Werbung angewiesen sind, in Bedrängnis. Es gibt ein paar Lösungen, um mit Werbeblockern von Drittanbietern fertig zu werden, aber sie sind nicht immer einfach oder die Mühe wert.

Du kannst jederzeit deine Inhalte sperren, ähnlich wie es Business Insider hier macht. Auf der einen Seite kann dir das helfen, Einnahmen zu erzielen, indem du Benutzer dazu bringst, sich für spezielle Mitgliedschaften anzumelden (mehr dazu später).

Inhalte hinter einer Bezahlfunktion

Inhalte hinter einer Bezahlfunktion

Andererseits kann es sein, dass du diesen Vorsprung ganz verlierst, wenn sie sich entscheiden, auf grünere, werbeblockfreundlichere Weiden zu ziehen.

Alternativ kannst du noch aggressiver vorgehen und die Technologie komplett umgehen, indem du „den Adblocker blockierst„, aber das ist ein noch größeres Glücksspiel.

Du könntest am Ende einfach Geld investieren, um Werbung vor Interessenten zu erzwingen, die bereits angedeutet haben, dass sie sie nicht sehen wollen. Im besten Fall wirst du Geld verlieren. Im schlimmsten Fall wirst du deine User frustrieren. Und bedenke, dass dieser Ansatz nur für User gilt, die noch nicht auf Chrome, dem beliebtesten Browser der Welt, sind.

Daher kann dein Meilenstand bei diesem Ansatz variieren. Außerdem kannst du jederzeit einfach fragen. Der schnellste Weg durch eine verschlossene Tür ist schließlich oft das Anklopfen.

Hier ist ein Beispiel aus Nexus Mods.

Bitte darum, Werbung abzuschalten

Bitte darum, Werbung abzuschalten (Bildquelle: Nexus Mods)

Diese Anfrage füllt unauffällig den Raum aus, in dem die Anzeige stehen würde. Es erhält die Erfahrung des Nutzers und gibt ihm etwas zum Nachdenken. Hier ist ein weiteres Beispiel von Credit One Bank, einem Finanzdienstleister/Kreditanbieter.

Werbeblocker-Benachrichtigung verwenden

Werbeblocker-Benachrichtigung verwenden

In beiden Fällen erhalten die Nutzer eine Aufforderung (aber keinen Zwang), den Anbieter auf die Whitelist zu setzen. Wenn sie daran interessiert sind, auf der Webseite zu surfen oder den Service zu nutzen, können sie die Webseite trotzdem mit der Sicherheitsdecke eines Werbeblockers kennenlernen.

Im Gegensatz dazu müssen sich Nutzer, die Business Insider besuchen, dann und dort entscheiden, ob sie einen Kauf tätigen, ihren Werbeblocker entfernen oder den Dienst verlassen wollen.

Wenn sie nicht bereits ausreichend motiviert sind, ihren Werbeblocker zu bezahlen oder abzuschalten, haben sie nicht die Möglichkeit, diese Motivation selbst zu finden.

Jetzt, da du weißt, wie Werbeblocker von Drittanbietern funktionieren und welche Lösungen du finden kannst, lass uns darüber reden, wie Chrome sich unterscheidet – und wie es sich nicht unterscheidet.

Wie Google Chrome’s Werbeblocker funktioniert

Wir haben bereits erwähnt, dass Chrome der beliebteste Browser ist. Aber wie beliebt ist er genau? Laut StatCounter hatte Chrome im August 2018 einen Marktanteil von 59,69% am Browsermarkt. Das ist eine ganze Menge! 😮

Weltweiter Marktanteil bei Browsern

Weltweiter Marktanteil bei Browsern

Also egal wie du es drehst und wendest, der Werbeblocker wird jeden mit Online-Werbung treffen. Es sei denn, es tut es nicht.

Lass es mich erklären. Die neue Werbeblocker-Funktion von Chrome funktioniert auf dieselbe Weise wie die Werbeblocker von Drittanbietern, indem sie den Dialog zwischen Server und Endbenutzer unterbricht. Wie es jedoch „unerwünschte Elemente“ bewertet, hängt von der Benutzerfreundlichkeit einer Webseite ab und davon, wie konform es mit dem Better Ads Standard ist.

Dieser Standard wurde auf der Grundlage von Untersuchungen mit über 25.000 Nutzern in den USA und Europa entwickelt, um die Arten von Werbung zu identifizieren, die Nutzer dazu zwingen, Werbeblocker zu verwenden. Mit anderen Worten, die Werbung, die am besten geeignet ist, die Erfahrung des Nutzers zu beeinträchtigen.

Die Ergebnisse sind ziemlich interessant. Hier sind die vier Arten von Werbung, die Desktop-Benutzer dazu bringen, sich nach einem Werbeblocker zu sehnen.

Desktop-Web-Erlebnisse

Desktop-Web-Erlebnisse

Bitte beachte, dass Anzeigen sich speziell auf Werbung beziehen und nicht auf Modals oder Opt-Ins, die das gleiche Format haben können. Handynutzer haben doppelt so viele Anzeigentypen identifiziert, die sie abstoßen.

Mobile Web-Erlebnisse

Mobile Web-Erlebnisse

Wenn deine aktuellen Anzeigen in keine dieser Kategorien fallen, bist du Gold wert. Wenn sie jedoch in eine dieser Kategorien fallen und deine Webseite länger als dreißig Tage als gegen den Standard für bessere Anzeigen verstoßend gekennzeichnet ist, kannst du davon ausgehen, dass Chrome alle Anzeigen auf deiner Webseite blockiert.

John Mueller, ein Webmaster-Trendanalyst bei Google, erklärt während einer der “ Office-Hours“-Veranstaltung des Webmasters von Google:

Wenn wir eine Webseite erkennen, die in der Art und Weise, wie sie definiert ist, gegen den Standard verstößt, dann würde Chrome sich dafür entscheiden, keine Werbung zu zeigen. Das bezieht sich also speziell auf Chrome.

Das sind übrigens keine Tippfehler. Im Gegensatz zu Werbeblockern von Drittanbietern funktioniert Chrome nicht mit Werbung für Werbung. Wenn du gegen den Better Ads Standard verstößt und dich nicht innerhalb von 30 Tagen zur erneuten Prüfung anmeldest, werden alle Anzeigen, ob konform oder nicht, blockiert.

Hier ist ein Beispiel für Chrome in der Werbeblockade-Aktion.

Chrome blockiert Werbung

Chrome blockiert Werbung (Bildquelle: GSQi)

Es ist erwähnenswert, dass Verstöße auf Gerätebasis betrachtet werden. Wenn z.B. die mobile Version deiner Webseite einen Verstoß darstellt, aber nicht die Desktop-Version, dann wird die Desktop-Version normal angezeigt. Und umgekehrt.

Mit anderen Worten, wenn deine Werbung dem „Better Ads Standard“ entspricht, dann hat diese Änderung keinerlei Auswirkungen auf dich. Du kannst deine Webseite in der Google Search Console überprüfen. Wenn du „Status: Nicht überprüft“ siehst, dann hat deine Webseite nicht gegen den Standard verstoßen.

Ad Experience Report nicht überprüft

Ad Experience Report nicht überprüft

Wenn deine Webseite gegen die Regeln verstößt, dann schaue auf den Reiter „Design-Probleme“ oder „Kreative Probleme“. Dort findest du zusätzliche Informationen, die dich darüber informieren, warum es Probleme gibt und was du tun kannst, um es zu beheben.

Am Ende dieses Artikels findest du unsere fünf alternativen Methoden zur Monetarisierung deiner Webseite.

Wie deaktiviere ich den Chrome-Werbeblocker auf einer Webseite?

Der Werbeblocker von Chrome ist jetzt direkt in den Browser eingebaut und standardmäßig ist er für jede Webseite aktiviert. Wenn du den Chrome-Werbeblocker auf einer Website deaktivieren möchtest (Werbung zulassen), klicke einfach auf das kleine Symbol neben dem Namen der Webseite in der Adressleiste und klicke auf „Webseiten-Einstellungen“.

Einstellungen der Chrome Webseite

Einstellungen der Chrome Webseite

Du kannst dann wählen, ob du aufdringliche Werbung auf der Seite zulassen möchtest oder nicht. Auch hier gilt, dass diese Einstellungen auf einer individuellen Webseite basieren.

Chrome Werbeblocker erlauben

Chrome Werbeblocker erlauben

Was die Zukunft des Werbeblockierens bringt

Kommt im Chrome-Store vorbei, wenn ihr die Chance habt, und schaut euch die Werbeblock-Sektion an. Es boomt (immer noch).

Chrome Store Werbeblockerweiterungen

Chrome Store Werbeblockerweiterungen

Mit der Zeit wird jedoch erwartet, dass die Dynamik nachlässt. Und das sind großartige Neuigkeiten.

Obwohl diese Werbeblocker weiterhin funktionieren werden, gehen Experten davon aus, dass immer weniger Nutzer sie nutzen werden, da immer mehr auf das neue Werbeblock-Feature von Chrome aufmerksam werden und davon profitieren.

Das bedeutet, dass Chrome im Laufe der Zeit tatsächlich dazu führen könnte, dass Google-freundlichere (und benutzerfreundlichere) Anzeigen vor den Nutzern landen, als wenn der Drittmarkt ungeprüft bliebe.

Und das wiederum kann auf lange Sicht nur den Werbetreibenden zugute kommen. Das aber ist das lange Spiel. Und es ist nicht ohne einige ethisch bedenkliche Probleme bezüglich der Stellung eines Unternehmens, das Werbung und Browsernutzung dominiert.

In der Zwischenzeit ist es ein komplexes Web, in dem Geschäftsinhaber navigieren können. Viele der gleichen Dinge, die deinem Suchmaschinen-Ranking auf Googles „mobile first“-Index schaden können, überschneiden sich mit dem Better Ads Standard.

Ein Unternehmen beobachtete, wie seine organischen Rankings dank werbeintensiver Layouts stetig zurückgingen, ungeachtet der Einhaltung des Standards.

Rückgang des werbeintensiven Traffic

Rückgang des werbeintensiven Traffic

Niemand will diese Art von Leistung sinken sehen. Obwohl SEO und Werbung nicht gleichbedeutend sind, können sie beide deinem Endergebnis schaden, und sie zu entwirren ist eine Kopfschmerzen, die man sich am besten für die Vermarkter erspart.

Außerdem gibt es bessere Wege.

6 Alternative Wege zur Monetarisierung deiner Webseite

Anstatt zu versuchen, die Einhaltung der Regeln zu erkämpfen und deine alte Werbestrategie in dieser neuen Welt der Werbeblocker zum Funktionieren zu bringen, warum wendest du dich nicht alternativen (und oft lukrativen) Lösungen zur Monetarisierung deiner Webseite zu?

Lass uns jetzt über sechs von ihnen sprechen.

1. Rückgriff auf alternatives Anzeigenformat oder Warnung anzeigen

Du kannst eine Lösung wie Detect AdBlock verwenden, um herauszufinden, wie stark deine Webseite betroffen ist Du kannst dann auf alternative Werbeformate zurückgreifen, wenn ein Werbeblocker erkannt wird, oder ihnen eine Warnung anzeigen.

Werbeblockier-Statistik

Werbeblockier-Statistik

Vielleicht führst du zum Beispiel Google Adsense oder einige Google AdSense-Alternativen aus. Wenn ein Werbeblocker erkannt wird, kannst du es stattdessen auf eine Affiliate-Anzeige zurückgreifen lassen. In der Regel handelt es sich bei Affiliate-Anzeigen nur um Image-Banner und sollten nicht von Werbeblockern beeinflusst werden. Das WordPress-Plugin Ad Inserter ist ein Plugin, das eine Funktion zur Schaltung verschiedener Anzeigen für Nutzer hat, die Werbeblocker verwenden.

Oder du könntest eine Warnung für Besucher anzeigen, die einen Werbeblocker verwenden, mit so etwas wie dem Add-on „Werbeirrsinn“. Die Idee dabei ist, dass du Besucher dazu aufforderst, den Werbeblocker (Whitelist) auf deiner Webseite zu deaktivieren, um die Kosten für den Betrieb des Plugins zu unterstützen.

Vergewissere dich, dass du dir unseren Beitrag über einige andere WordPress Werbe-Plugins anschaust, die du benutzen könntest.

2. Verkaufe ein Ebook oder einen digitalen Download

Wie klingt $3000 in zwei Wochen? Wie wäre es mit einer winzigen E-Mail-Liste, die du im Laufe der Zeit aufgebaut hast? Wenn du Doug Beney bist, klingt es wie dein erster Ebook-Start.

Erfolgreiche Ebook-Einführung

Erfolgreiche Ebook-Einführung

Sehr schön, nicht wahr? Dougs Geschichte beweist zwei Dinge:

  1. Erstens brauchst du kein großer Verlag zu sein, um einen digitalen Download lukrativ zu machen.
  2. Und zweitens kann diese G-Suite wirklich alles machen.

Schließlich hat er sein Ebook in Google Slides erstellt. Beeindruckend!

Ebook in Google Slides

Ebook in Google Slides

Aber ganz im Ernst, die Ebook Industrie floriert. Traditionelle Verlage spürten einen 10%igen Rückgang der Ebook-Verkäufe im Jahr 2017, aber das sind gute Nachrichten für den Webseitenbetreiber. Aber warum? Weil dieser Verlust durch die Hände der Indie-Verlage kam.

Also steigt ein, solange es gut läuft. Wenn du eine Geschichte oder Wissen zu teilen hast, finde deinen Markt, teste deine Ideen wie Doug und lade Google Slides hoch.

3. Einen Online-Kurs erstellen

Der E-Learning-Markt ist ein weiterer unerschlossener Hotspot. Es wird erwartet, dass er bis zum Jahr 2025 auf $325 Milliarden ansteigt. Und es gibt eine Menge LMS-Plugins, die sich direkt in deine Webseite von WordPress integrieren lassen.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Einen Online-Kurs einzurichten ist einfach. Und wenn das boomende Marktwachstum nicht ausreicht, um dich von seinen Vorzügen zu überzeugen, dann denke an die Geschichte von Nick Stephenson. Nick hat in seiner ersten Verkaufswoche $130.208 eingenommen.

Mit einer E-Mail-Liste von etwa 3.500. Was könntest du mit einer Liste dieser Größe oder größer tun, um deinen Online-Kurs zu starten? Installiere noch heute ein LMS WordPress-Plugin, um es herauszufinden.

Für unsere dritte Monetarisierungsalternative, lass uns über Mitgliedschaften sprechen.

4. Premium-Mitgliedschaften anbieten

Mitgliedschaften sind nicht von heute auf morgen ein Gewinnbringer, aber ihr langsameres Brennen ist das Warten wert. Warum? Weil Mitgliedschaften eine skalierbare und vor allem wiederkehrende Einnahmequelle sind.

Was ist eine Webseite für Mitglieder? Es hängt weitgehend davon ab, wen man fragt. Aber im Allgemeinen ist es jede Webseite, die eine regelmäßige Gebühr verlangt (monatlich oder jährlich) und den Mitgliedern exklusive Inhalte bietet.

Normalerweise umfassen die Inhalte Webinare, Artikel, Podcasts und ein Gemeinschaftsforum. Copyblogger’s „My Copyblogger“ zum Beispiel entspricht dieser Definition auf den Punkt.

Copyblogger-Mitgliedsseite

Copyblogger-Mitgliedsseite

Die Webseite bietet kostenlose Inhalte und Lead-Magnete für Besucher, aber sie speichern ihre besten Features für ihre zahlenden Abonnenten.

Woher weißt du, ob ein Mitgliedschaftsmodell das Richtige für deine Webseite ist? Es hängt davon ab, was du produzierst. Wenn du ein E-Händler bist, ist ein Premium-Mitgliedschaftspaket vielleicht kein leichter Sprung.

Aber wenn du bereits unglaublich tolle Artikel in Langform produzierst, passt es vielleicht perfekt.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die technische Anforderung an deinen WordPress Host. Aufgrund der gleichzeitigen Benutzer und der einzigartigen Herausforderungen für WordPress-Mitgliedsseiten ist es am besten, einen leistungsgesicherten Plan zu haben, wenn du diesen Weg gehen willst.

But have I mentioned how profitable membership sites can be? It’s pretty astounding. One creator was able to translate her social media following into an $8,000 membership launch. Another maintains a revenue stream of $5,000 a month with her course-based membership site.

Aber habe ich schon erwähnt, wie profitabel Mitgliedschaftsseiten sein können? Es ist ziemlich verblüffend. Eine Erstellerin war in der Lage, ihre Social Media-Anhänger in eine $8.000-Mitgliedschaftsstart zu übersetzen. Eine andere sorgt mit ihrer kursbasierten Webseite für eine monatliche Einnahmequelle von $5.000.

Mitgliedschaft

Mitgliedschaft

Wenn du also schon in der Welt der Inhalte bist und nach einem Weg suchst, deine Webseite zu monetarisieren, ist ein Mitgliedschaftsprogramm definitiv eine Überlegung wert. Du kannst dir unsere praktischen Tipps und Lieblings-Plugins für den Betrieb einer WordPress-Seite ansehen.

Unser letzter Tipp des Tages ist vielleicht der bisher beste. Was ist besser als ein zusätzliches Einkommen? Extra-Einkommen, das deinen Redaktionskalender füllt.

5. Gesponserte Inhalte und Rezensionen

Wenn du irgendwelche Food-Blogs verfolgst, hast du wahrscheinlich schon einen gesponserten Beitrag in Aktion gesehen. Hier ist zum Beispiel einer von Pinch of Yum im Auftrag von Land O’Lakes Butter.

Beispiel für einen gesponserten Beitrag

Beispiel für einen gesponserten Beitrag

Gesponserte Inhalte sind, wie der Name schon sagt, Inhalte, die von einem Sponsor bezahlt und vom Eigentümer oder einem Influencer auf einer Webseite oder Plattform veröffentlicht werden.

Es ist jedoch wichtig, es von Werbung zu unterscheiden. Obwohl es als eine Form der Werbung für den Sponsor dient, wird der Inhalt selbst so erstellt, dass er wirklich wertvoll für die Nutzer ist, wie das obige Rezept. Außerdem können gesponserte Inhalte, wenn sie gut gemacht werden, die Werbung in Bezug auf Engagement und Markenimpressionen absolut in den Schatten stellen.

Betrachte den Fall von Lula Kids. Das Erstellen von drei einzigartigen, fesselnden Inhalten, die als gesponserter Inhalt an das Publikum von Parent Co. verteilt wurden, brachte ihnen über 125.000 Impressionen ein.

Impressionen gesponserter Inhalte

impressionen-gesponserter-inhalte

Und es erreichte eine Klickrate, die vier Mal höher ist als der Standard auf Facebook. Deshalb sind Unternehmen bereit, dafür zu bezahlen.

Wie viel solltest du dafür verlangen oder erwarten, zu verdienen? Es ist schwierig, einen Durchschnittspreis festzunageln. Faktoren wie Domain-Autorität, Nische, Größe des Anhängers und vieles mehr werden es ändern. Aber die schreibenden Köpfe hinter Hobo with a Laptop haben eine exzellente „Preisliste“ für Blogger zusammengestellt, die daran interessiert sind, gesponserte Inhalte zu akzeptieren (oder zu erstellen).

Kosten für gesponserte Inhalte

Kosten für gesponserte Inhalte

Aber bei dieser Monetarisierungsstrategie gibt es noch eine letzte Sache zu beachten: Wenn du gesponserte Inhalte im Tausch gegen Einnahmen, Dienstleistungen oder Waren annimmst, dann musst du deine Beziehung unbedingt in den Inhalten offenlegen.

Es kann so einfach sein wie das Beispiel, das du in Pinch of Yum siehst. Oder es könnte eine Notiz über das Produkt sein, wie zum Beispiel: „Danke, Firma X, dass Sie mir ein kostenloses Muster geschickt haben“. Aber das Überspringen dieses Schrittes führt zu rechtlichen Problemen, also mach es im Zweifelsfall immer fett, deutlich und ganz oben.

Hier ist das Fazit: Wenn du einen aktiven Blog hast, kannst du deine Einnahmen erhöhen, indem du gesponserte Inhalte annimmst oder erstellst. Achte nur darauf, dass du es offenlegst und einen Tarif verlangst, der sowohl für den Sponsor als auch für dich selbst fair ist.

6. Diversifiziere deine Einkommensquellen mit Affiliate-Marketing

Und zu guter Letzt hast du auch noch Affiliate-Marketing! Dies ist eine Art von Marketing, bei dem du eine Provision erhältst, die darauf basiert, dass du die Dienstleistung oder das Produkt eines anderen verkaufst. Typischerweise bedeutet dies, dass ein Besucher auf einen speziellen Link auf deiner Webseite klickt, was dazu führt, dass ein Cookie im Browser des Besuchers für eine vordefinierte Zeitspanne (normalerweise 30 bis 60 Tage) platziert wird. Wenn der Besucher die Dienstleistung oder das Produkt während dieser Zeitspanne kauft, erhält der Eigentümer der Webseite, der es beworben hat, eine Provision.

Dies kann eine hervorragende Alternative zu Werbeeinnahmen sein. Du kannst eine Vielzahl verschiedener Affiliate-Programme nutzen, deshalb solltest du nie alles auf eine Karte setzen. Oder man kann sogar Affiliate-Marketing mit den bestehenden Werbeeinnahmen kombinieren.

Manchmal bekommt Affiliate-Marketing ein schlechtes Stereotyp, da einige Vermarkter dazu neigen, die Wahrheit zu verbiegen, nur um den Verkauf zu machen. Aber viele verdienen ihren Lebensunterhalt hauptberuflich damit, nur hochwertige Produkte zu bewerben, die sie benutzen und lieben. Das kann alles Mögliche sein, ein Reise-Blog, ein Food-Blog oder sogar eine Webseite, auf der du einfach nur über die von dir verwendeten WordPress-Produkte chattest!

Wir wissen, dass das sehr gut funktioniert, weil wir bei Kinsta tatsächlich ein Partnerprogramm haben. Du kannst bis zu $500 für jede Empfehlung + 10% monatlich wiederkehrende lebenslange Provisionen verdienen. Viele verdienen schon jetzt jeden Monat eine Menge Geld.

Kinsta-Partnerprogramm

Kinsta-Partnerprogramm

Wenn es um Affiliate-Marketing geht, ist es schwer, passives Einkommen zu schlagen. 👍Click to Tweet

Für noch mehr Möglichkeiten, Geld zu verdienen, wirf einen Blick in unseren detaillierten Leitfaden: Wie man einen Blog monetarisiert – 13 gewinnbringende Wege

Zusammenfassung

Um zu verstehen, wie sich der neue Werbeblocker von Chrome auf dein Einkommen auswirkt, musst du verstehen, wie es funktioniert und sich nicht von den Werbeblockern Dritter unterscheidet. Werbeblocker von Drittanbietern unterbrechen zum Beispiel die Kommunikation zwischen dem Computer eines Nutzers und dem für die Werbung zuständigen Server. Einige von ihnen blockieren auch Tracking-Codes wie Google Analytics.

Der Werbeblocker von Chrome ist sowohl mehr als auch weniger diskriminierend. Im Gegensatz zu den Werbeblockern von Drittanbietern arbeitet Chrome auf einer Webseiten-Basis. Wenn sie deine Webseite wegen Verstoßes gegen den Better Ads Standard markiert und du es nicht innerhalb von 30 Tagen behebst, unterdrückt es alle Anzeigen auf deiner Webseite. Sogar die konformen Anzeigen.

Aber diese Änderung ist eigentlich eine positive Änderung für die Werbeindustrie. Langfristig ist zu erwarten, dass es zu einem Rückgang der Werbeblocker von Drittanbietern führen und den Werbetreibenden helfen wird, mehr konforme Werbung vor den Nutzern zu bekommen.

Hier ist die Quintessenz: Wenn deine aktuellen Anzeigen konform sind, solltest du keine Veränderung erwarten. Wenn sie es nicht sind, wirst du deine Taktik ändern müssen. Und zwar schnell. Besser noch, warum änderst du deine Monetarisierungsstrategie nicht komplett?

Ebooks (oder digitale Downloads), Online-Kurse, Mitgliedschaftsseiten, gesponserte Inhalte und Affiliate-Marketing sind alles einfache und lukrative Alternativen, um deine Webseite zu monetarisieren.

Wenn es jedoch um Werbeblocker von Drittanbietern und neue Funktionen zum Verfolgen der Privatsphäre in den Browsern geht, haben diese einen großen Einfluss auf die Betreiber von Webseiten. Sowohl aus der Sicht des Einkommens als auch aus der Sicht des Vermarkters, da Google Analytics für viele Nutzer einfach ganz blockiert werden könnte.

Haben Werbeblocker dein Einkommen oder deine Daten beeinflusst? Wir würden uns freuen, deine Gedanken unten zu hören.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an