Dein Verdacht ist berechtigt: Betrug im E-Commerce ist auf dem Vormarsch. Ein Anstieg von fast 30%, um eine genaue Zahl zu nennen, laut einer Studie von LexisNexis Risk Solutions, die von Jahr zu Jahr durchgeführt wurde. Noch beunruhigender: Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie das Wachstum der E-Commerce-Verkäufe, basierend auf den Daten von Digital Commerce 360.

Erschwerend kommt hinzu, dass die E-Commerce-Händler an zwei verschiedenen Fronten gegen Betrug kämpfen müssen. Zum einen müssen sie sich vor Schemata schützen, die speziell auf Händler abzielen, wie z.B. betrügerische Rückbuchungen oder Website-Nachahmung (siehe unten).

Aber darüber hinaus müssen Sie Ihre Kunden auch vor Betrug schützen. Das Beherbergen von Betrügern auf Ihrer Website ist ein Todesstoß für Online-Shops, auch wenn Sie genauso ein Opfer sind wie die Kunden.

Glücklicherweise nimmt auch die Betrugsprävention im E-Commerce zu, deren Methoden ebenso ausgeklügelt sind wie die Betrügereien, die sie vereiteln. In diesem Artikel skizzieren wir die 7 schlimmsten und häufigsten Betrugsfälle im E-Commerce: Wie sie funktionieren, welche Warnzeichen du beachten musst, deine besten Abwehrmaßnahmen und 10 E-Commerce-Betrugspräventionswerkzeuge zur Optimierung der Sicherheit.

Fangen wir an!

Die 7 schlimmsten Betrugsfälle im E-Commerce, auf die man Achten muss

Deine erste Verteidigung gegen E-Commerce-Betrug besteht einfach darin, dass du weißt, worauf du achten musst. Hier sind die 7 häufigsten Betrügereien, denen Online-Shops ausgesetzt sind.

1. E-Mail-Konto-Phishing

Die meisten Leute sind mit E-Mail-Phishing-Betrügereien vertraut, also fangen wir damit an. Diese sind so alt wie das Internet selbst, so dass viele von euch wahrscheinlich schon eine E-Mail von einem Fremden geöffnet haben, in der sie nach vertraulichen Kontoinformationen gefragt haben.

In letzter Zeit sehen wir jedoch eine Zunahme von Betrügern, die sich nicht als nigerianische Prinzen, sondern als E-Commerce-Geschäfte ausgeben. Sie versenden als Bestell-/Lieferbestätigungen getarnte E-Mails, die entweder darauf abzielen, sensible Kontodaten zu extrahieren oder Opfer auf eine betrügerische Website zu führen.

Beispiel für eine Phishing-E-Mail, die sich als Amazon ausgibt

Beispiel für eine Phishing-E-Mail, die sich als Amazon ausgibt (Bildquelle: SecureWorld)

Im besten Fall führen diese zu einer unerwarteten Anzeigenseite und nicht zu einer offiziellen Ladenseite. In anderen Fällen ist es nicht so harmlos; Links in Phishing-E-Mails führen oft zu Fallenseiten mit Viren, Malware oder anderen hackbezogenen Problemen. Deshalb ist es immer empfehlenswert, über verdächtige Links zu hovern, anstatt auf sie zu klicken.

2. Identitätsdiebstahl

Wenn eine arme Seele ihre Kontoinformationen durch eine Phishing-E-Mail verliert, was passiert dann? Der Betrüger nimmt diese Informationen und kauft einen Haufen teurer Geschenke für sich selbst, und rate mal, wer die Rechnung bezahlt. Sich als jemand anderes auszugeben und mit seinen Finanzdaten einzukaufen, wird als Identitätsdiebstahl bezeichnet.

So merkwürdig es klingt, aber der Einzelhändler ist oft derjenige, der am meisten durch Identitätsdiebstahl verletzt wird: Ein Kreditkartenunternehmen veranlasst normalerweise Rückbuchungen im Namen des Opfers, aber ohne Verpflichtung zur Rückgabe der Ware. Selbst wenn es dem Einzelhändler gelingt, Produkte zurückzufordern, sind sie nicht mehr neu. Die einzige Möglichkeit für einen Einzelhändler, dem Identitätsdiebstahl unbeschadet zu entgehen, ist, ihn zu stoppen, bevor er beginnt.

Es ist auch erwähnenswert, dass Online-Shops auch darauf achten müssen, dass sie nicht zu unwissentlichen Komplizen des Identitätsdiebstahls werden. Wenn deine Website nicht sicher ist, können Hacker die Informationen deiner Kunden direkt vor deiner Nase stehlen – wie es der Millionen-Dollar-Fall bei den Hacks von Target 2013 war.

3. Pagejacking

Du bist auf einer Website, die du schon hunderte Male benutzt hast, aber dieses Mal, auf dieser speziellen Seite, scheint etwas einfach… nicht in Ordnung zu sein. Es könnte sein, dass die Seite eine ihrer Seiten überfallen hat. Beim Pagejacking erstellen Hacker eine betrügerische Webseite, die eine bestehende Website imitiert.

In fortgeschritteneren Fällen wird eine hochrangige Website geklaut und der Suchmaschinentraffic abgefangen. Pagejacking wird auch häufig mit „Mausefallen“ in Verbindung gebracht, bei denen eine Seite die Benutzer daran hindert, die Seite zu verlassen, indem sie z.B. jedes Mal ein neues Fenster öffnet, wenn der Benutzer versucht, den Browser zu schließen, oder ihren Computer mit endlosen Pop-ups überflutet.

Was den elektronischen Handel betrifft, so ist Pagejacking jedoch eine weitere effektive Technik für Phishing, z.B. das Nachahmen der Anmeldeseite einer Website, um Benutzernamen und Passwörter zu sammeln. Das Letzte, was eine E-Commerce-Marke will, ist, dass ihre Kunden bei jedem Einloggen ihre Legitimität in Frage stellen.

4. Chargeback-Betrug

Chargeback-Betrug ist schmerzhaft einfach und leider sehr verbreitet. Im Grunde kauft der Betrüger eine große E-Commerce-Bestellung und storniert dann die Zahlung nach dem Versand. Er behält die Ware, wenn sie ankommt, ohne einen Cent zu bezahlen.

Die Methoden sind unterschiedlich, obwohl es so einfach sein kann, wie wenn der Betrüger die Kreditkartenfirma selbst anruft und sagt, dass ihnen ihre Identität gestohlen wurde.

Eine weitere beliebte Methode ist die Behauptung, die Lieferung sei nie angekommen, so dass der Betrüger ein kostenloses Duplikat der Bestellung erhält. Selbst wenn der Betrüger rechtzeitig erwischt wird, muss der Händler selbst in den besten Situationen noch immer falschen Behauptungen nachgehen.

Zu allem Überfluss müssen die Händler den „freundlichen Betrug“ vom tatsächlichen Rücklastschriftbetrug unterscheiden.

Als freundlicher Betrug gilt, wenn ein legitimer Kunde versehentlich einen Rückbuchungsbetrug verursacht, z.B. wenn er eine Paketlieferung verpasst oder falsche Zahlungsdaten eingibt. Händler bleiben im Dunkeln darüber, ob eine Rückbuchung böswillige Absichten hatte oder nur ein Versehen war, aus Angst, einen gut gemeinten Kunden mit Betrugsvorwürfen zu beleidigen.

E-Commerce-Marken, die im Rahmen eines Abonnementmodells operieren, haben es oft mit freundlichem Betrug zu tun, da die Kunden behaupten, sie hätten nicht gewusst, dass die Gebühren regelmäßig anfallen. Es ist am besten, wenn Abonnementmarken die Gebühren klar und deutlich machen, bevor die Kunden sich anmelden.

5. Triangulationsbetrug

Lasst uns zu fortschrittlicheren Betrugsmethoden übergehen, die den geschickteren und erfahreneren Betrügern vorbehalten sind. Um zu erklären, wie der Triangulationsbetrug funktioniert, wollen wir ihn in Stufen aufschlüsseln.

  1. Der Betrüger erstellt eine gefälschte Auflistung für ein echtes Produkt mit einem erheblichen Preisaufschlag. Das ist auch nicht immer so betrügerisch; Websites wie eBay erlauben es Benutzern, Artikel ohne Überprüfung einzustellen und zu verkaufen.
  2. Ein Kunde „kauft“ das Produkt aus dem gefälschten Angebot und gibt dem Betrüger alle seine persönlichen Daten.
  3. Der Betrüger nimmt die Daten des Kunden und kauft den gleichen Artikel für ihn auf einer anderen Website für weniger Geld. Er lässt den Artikel an den Kunden versenden.
  4. Der Kunde erhält den gekauften Artikel, ohne zu wissen, dass er zu viel bezahlt hat. Der Betrüger behält den Aufschlaggewinn.

Einer der hinterhältigsten Teile dieses Betrugs besteht darin, dass die Opfer nicht einmal unbedingt wissen, dass sie betrogen wurden.

Außerdem sammeln erfolgreiche Triangulationsbetrüger lange Listen mit Kontodaten und Kreditkartennummern an. In den meisten Fällen verwenden sie für Schritt 3 verschiedene Kreditkarten, um ihre Fährte abzuschütteln.

Das bedeutet, dass das Opfer des Triangulationsbetrugs seine Daten Monate oder Jahre später wieder für einen nicht damit zusammenhängenden Betrug verwendet werden könnten.

6. Affiliate-Betrug

Der Affiliate-Betrug zielt speziell auf E-Commerce-Händler mit Affiliate-Programmen ab und bezieht sich auf Betrüger, die Affiliate-Links manipulieren oder missbrauchen, um eine größere Auszahlung zu erhalten. Mit anderen Worten: Wenn ein Partner für jeden Besucher, den er eine Website sendet, bezahlt wird, kann ein Betrüger den Anschein erwecken, dass er mehr Besucher geschickt hat, als er tatsächlich hat, und damit eine höhere Auszahlung erhalten.

Affiliate-Betrug beinhaltet oft Hacking und automatisierte Systeme, aber in einigen Fällen kann es so einfach sein, wie die Verwendung eines stabilen, gefälschten Profils. Betrüger müssen in der Regel über ein gewisses Maß an Computerkenntnissen verfügen, um eine Entdeckung zu vermeiden.

7. Betrug mit Lieferantenidentität

Und schließlich ein weiteres händlerspezifisches Betrugsprogramm: Der Betrüger gibt sich als Hersteller, Großhandelslieferant oder anderes B2B-Geschäft aus und verspricht einen Service, den er nie zu liefern beabsichtigt. Online-Shops melden sich an, geben etwas Geld heraus, hören aber nie wieder etwas vom Anbieter.

Diese Betrügereien ziehen eine Menge von anderen Betrügereien wie Phishing und vielleicht sogar Pagejacking nach sich, mit dem großen Unterschied, dass sie auf Unternehmen und nicht auf Verbraucher abzielen. Das ist einer der Gründe, warum wir immer empfehlen, gründlich zu recherchieren, mit wem man Geschäfte macht.

Warnzeichen für E-Commerce-Betrug: Betrügereien Stoppen, Bevor sie Beginnen

Eine Unze Prävention ist ein Pfund Heilung wert.

Die effektivste Methode der Betrugsprävention im E-Commerce ist es, die Warnzeichen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Hier sind einige rote Flaggen, auf die jeder Online-Shop ein Auge haben sollte:

  • Liefer- und Rechnungsadresse sind unterschiedlich. Wie so oft bei Identitätsdiebstahl und Triangulationsbetrug erhält der Besitzer der Karte die Ware nicht.
  • Mehrere Bestellungen für den gleichen Artikel. E-Commerce-Betrüger tendieren dazu, auf Artikel mit hohen Verkaufszahlen zu zielen, und wenn sie einen finden, der ihnen gefällt, werden sie ihn immer wieder verwenden. Häufig werden die Waren ohnehin gefälscht, so dass es mehr um den Geldwert als um das eigentliche Produkt geht.
  • Mehrere Bestellungen an die gleiche Adresse, aber unterschiedliche Karten. Die Überbeanspruchung derselben gestohlenen Kartennummern bringt unerwünschte Aufmerksamkeit und Verdacht, so dass erfahrene Betrüger sie gerne ändern… und es ist einfacher, eine andere Kreditkartennummer zu verwenden, als Waren an eine andere Adresse zu versenden (Lies unbedingt unseren Leitfaden zur Verhinderung und Reduzierung von Kreditkartenbetrug durch den Einsatz des Stripe Radar um 98%).
  • Verdächtig große Bestellungen (insbesondere beim Expressversand). Wie bei den meisten Verbrechen wollen Betrüger sicherstellen, dass die Belohnungen die Risiken wert sind. Deshalb betreffen Betrüger im E-Commerce häufig Großbestellungen, falls es die letzten sind, die der Betrüger erhält. Sie wollen auch, dass der Umtausch so schnell wie möglich erfolgt, bevor ihre Opfer davon erfahren, und dass der Versand daher beschleunigt wird.
  • Verdächtige E-Mail-Adressen oder Telefonnummern. Identitätsdiebstahl ist selten narrensicher – es gibt meist ein oder zwei Löcher. Halte weiter Ausschau nach E-Mail-Adressen, die sich nicht zu ergänzen scheinen (andere Namen, Firmen, die sich als Einzelpersonen ausgeben, usw.), sowie nach verdächtigen Telefonnummern (d.h. andere Länder- oder Ortsvorwahlen als die Rechnungsadresse).
  • Wiederholte abgelehnte Transaktionen. Die ein- oder zweimalige Ablehnung einer Transaktion passiert jedem, aber wiederholte abgelehnte Transaktionen sind ein rotes Fähnchen. Obwohl manchmal unschuldig, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass jemand versucht, sensible Informationen zu erraten, zu denen er keinen rechtmäßigen Zugang hat.

Betrugsprävention im E-Commerce: Deine eiserne Verteidigung

Jetzt, wo du all das Unglück kennst, das dir passieren kann, kommen wir zu dem wahren Grund, warum du hier bist: dafür zu sorgen, dass es nicht passiert! Hier finden Sie die besten Ratschläge zur Betrugsprävention im E-Commerce und zum Schutz vor Betrug in deinem Online-Shop.

Info

Kinsta implementiert Hardware-Firewalls, aktive und passive Sicherheit und andere erweiterte Funktionen, um den Zugriff auf die Daten deiner Kunden zu verhindern. Hier erfährst du mehr.

PCI-Konformität

Beginne zunächst mit den offiziellen Richtlinien zur Betrugsprävention im E-Commerce: dem Payment Card Industry Security Standards Council (PCI SSC). Im Grunde genommen haben sich die größten Kreditkartenmarken der Welt zusammengetan und eine Liste mit den besten Praktiken zur Vermeidung von Betrug erstellt. Betrachte diese als das absolute Minimum für die Betrugsprävention im E-Commerce und als einen guten Ausgangspunkt.

Glücklicherweise können viele Zahlungsgateways die PCI-Konformität für dich übernehmen, so dass du das Problem sofort lösen kannst, indem du dich für sicherere Verfahren entscheidest. Wir erklären hier, wie die PCI-Richtlinien eingehalten werden können, oder schau dir den PCI SSC-Blog direkt an.

Rat für PCI-Sicherheitsstandards

Rat für PCI-Sicherheitsstandards

AVS und CVV

Mehr tief hängende Früchte zur Betrugsbekämpfung: Adressüberprüfungsdienste (AVS) und Kartenprüfungswert (CVV). Diese Standard-Sicherheitsmaßnahmen sind näher an Regeln als an Empfehlungen.

AVS stellt sicher, dass die eingegebene Rechnungsadresse mit der in den Akten befindlichen Rechnungsadresse übereinstimmt, während CVV von den Kunden verlangt, den dreistelligen Code auf der Rückseite der Karte einzugeben (für den Fall, dass der Identitätsdieb nur die Kartennummern gestohlen hat, nicht die eigentliche Karte).

Diese beiden Sicherheitsvorkehrungen sind normalerweise im Zahlungsprozessor enthalten, stelle also sicher, dass sie vorhanden sind, bevor du dich für deine entscheidest.

Erforderliche Unterschrift bei Lieferung

Bei so vielen E-Commerce-Betrügereien mit gefälschten Identitäten kann eine physische Unterschrift sehr viel Einfluss haben. Auch wenn diese Option je nach Versand zusätzliche Kosten verursachen kann, ist sie eine hervorragende Verteidigung gegen Identitätsdiebstahl, betrügerische Rückbuchungen und Triangulationsschemata.

Wenn Betrüger versuchen, dich davon zu überzeugen, dass du jemand anderes bist oder dass eine Lieferung nie angekommen ist, wird eine erforderliche Unterschrift sie in die eigene Falle locken.

Persönliches Follow-up

Betrüger lieben faule Opfer. Sie schauen nie zweimal hin.

Da bei einem erfolgreichen Betrug Dinge durch die Maschen fallen, ist eine der wirksamsten Präventivmaßnahmen die Verfolgung von Verdachtsfällen. Wenn man Zeit hat, kann ein wenig zusätzliche Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl genau das aufdecken, was der Betrüger nicht sehen will. Ziehe diese Optionen in Betracht:

  • Schicke dem Kunden persönlich eine E-Mail, um zu sehen, ob seine E-Mail-Adresse authentisch ist. Unschuldige Kunden werden nichts dagegen haben, wenn man ihnen höflich seinen Verdacht erklärt, aber Betrüger werden nicht wissen, was sie tun sollen. Achte auf Dinge wie Grammatik und Rechtschreibung in ihren Antworten, um zu sehen, ob Deutsch ihre Zweitsprache ist.
  • Überprüfe die Person in den sozialen Medien. Suche nach ihrem Namen und/oder Benutzernamen, um zu sehen, ob sie echt ist oder nicht, und ob ihre Profile mit ihren anderen Informationen übereinstimmen.
  • Rufe den Kunden an. Dies ist der schnellste Weg, um zu überprüfen, ob jemand derjenige ist, der er sagt.
  • Verzögere die Sendung. Wie wir bereits gesagt haben, wollen Betrüger ihre Operationen so schnell wie möglich abschließen, um die Chancen zu verringern, erwischt zu werden. Wenn du eine Lieferung absichtlich verzögerst und ihnen das auch noch sagst, könnte sie das abschrecken. Dies ist eine Unannehmlichkeit für ehrliche Käufer, also benutze es nur, wenn du es musst.

Natürlich hat man nicht die Zeit, all dies für jede Bestellung zu tun, also ist ein guter Anfang, seinen Instinkt zu entwickeln. Lerne, verdächtige Bestellungen frühzeitig zu erkennen, und wenn dir etwas – und sei es auch nur ein bisschen – verdächtig erscheint, dann ignoriere es auf keinen Fall.

Verwende immer HTTPS

Was ist der Unterschied zwischen HTTP und HTTPS? Mit einem Wort: Verschlüsselung. HTTPS arbeitet mit einem anderen Protokoll, Secure Sockets Layer (SSL), um Daten bei der „Bewegung“ im Internet zu schützen. HTTP (kein S) tut dies nicht, daher ist HTTPS immer besser geeignet, um Hacker zu vermeiden. Stelle dir vor, das S steht für Sicherheit.

HTTPS hat auch noch andere Vorteile, wie eine bessere Platzierung im SEO-Ranking und genauere Verweisdaten. Wenn du WordPress verwendest, lies unsere ausführliche Anleitung zum Wechsel von HTTP zu HTTPS. Und wenn Sie einen WooCommerce-Shop verwalten, können Sie hier ein SSL-Zertifikat installieren.

Sicherere Passwörter

Und nicht zuletzt kann man die Last der Sicherheit mit seinen Kunden teilen, indem man von ihnen sicherere, ausgefeiltere Passwörter verlangt. Sicher, niemand mag diese lästigen Passwortanforderungen, besonders wenn sie Konten auf einer Vielzahl von Websites haben… aber wirklich, Opfer eines Kreditkartenbetrugs zu werden, ist viel unangenehmer, als sich an ein neues Passwort zu erinnern.

Im Moment ist der Industriestandard acht Zeichen, ein Großbuchstabe und ein Sonderzeichen. Ein weiteres geringeres Risiko besteht, und für zusätzliche Sicherheit kann man weitere Anforderungen wie eine Zahl oder sogar zufällig generierte Passwörter hinzufügen.

Top 10 der Besten Werkzeuge zur Betrugsprävention im E-Commerce

Du bist nicht allein in deinem Kampf gegen den Betrug, es gibt viele Verbündete, wenn du weißt, wo du suchen musst. Hier sind die 10 besten Programme zur Betrugsprävention im E-Commerce.

1. Signifyd

Signifyd

Signifyd

Mit einer gleitenden Skala für große und kleine Unternehmen ist Signifyd einer der ersten Anbieter von Betrugspräventionssoftware. Sie läuft im Backend deines Stores und weist jedem Kauf eine „Punktzahl“ zu, die auf der Wahrscheinlichkeit basiert, dass es sich um Betrug handelt.

Benutzer haben die Möglichkeit, den Fall selbst zu bearbeiten oder die Hilfe des Signifyd-Teams in Anspruch zu nehmen. Sie bieten auch eine Versicherung für ausgewählte Bestellungen an, für zusätzliche Sicherheit, falls etwas Verdächtiges passiert, auf das du nicht näher eingehen kannst.

Brauchst du ein blitzschnelles, zuverlässiges und völlig sicheres Hosting für deine E-Commerce-Website? Kinsta bietet all dies und einen 24/7 Weltklasse-Support von WooCommerce-Experten. Schaue dir unsere Pläne

2. Sift

Sift

Sift

Früher Sift Science, das Betrugspräventionstool Sift, richtet sich an Geschäfte der gehobenen Preisklasse – mehr Funktionen für mehr Geld. Man kann zwar einzelne Pakete kaufen, aber die vollständige Suite bietet:

  • Auswertungen der Bestellungen
  • Prävention von gefälschten Konten
  • Verhinderung der Kontoübernahme
  • Verhinderung des Missbrauchs von Promotions
  • Spam-Prävention für Inhalte
  • Geräte-Fingerabdruck-API

Sift preist sein maschinelles Lernen als eines der besten in der Branche an, so dass es zusammen mit den anderen Funktionen vielleicht den Preis rechtfertigt.

3. Simility

Simility

Simility

Simility ist auf die „Fingerabdrucknahme von Geräten“ spezialisiert, d.h. auf die Identifizierung eines Geräts und die Bewertung des Bedrohungsgrads. Durch die Überwachung der Daten eines Geräts – Standort, Betriebssystem, Sprache, Web-Browser, Benutzername, sogar der Batterieladezustand! – Simility vergleicht das Gerät mit etwaigen Blacklists und bestimmt den Bedrohungsgrad.

4. DupZapper

Dupzapper

Dupzapper

DupZapper ist einfach zu bedienen, schnell zu installieren und keine API-Integration notwendig. Die Software ist wartungsarm und ertragsstark. Ihr Algorithmus wurde zur Regulierung von Online-Glücksspielen entwickelt und erkennt unter anderem doppelte Konten, geografische Konsistenz, Cookie-Blockierung und Proxy-Nutzung. Wenn du nach schmerzlosen und mühelosen Tools zur Betrugsprävention suchst, ist dies unsere Empfehlung.

5. Kount

Kount

Kount

Kount ist ein Favorit von globalen Unternehmen wie der Chase Bank und GNC und eine weitere kostenintensive und qualitativ hochwertige Option. Wenn man über das entsprechende Budget verfügt, setzt Kount einige der fortschrittlichsten Technologien ein, um auf das Risiko einer Transaktion zuzugreifen, wobei über 200 Datenvariablen verwendet werden. Ihr System ist auch eines der schnellsten mit einer Reaktionszeit von weniger als einer Sekunde (300 Millisekunden, um genau zu sein). Für große Unternehmen mit großen Budgets kann diese Geschwindigkeit beim Durchlaufen der täglichen Bestellungen nützlich sein.

6. Subuno

Subuno

Subuno

Subuno bietet viel für seinen niedrigen Preis: über 20 Tools zur Betrugserkennung, die über 100 Risikofaktoren analysieren. Es ist eine erste Wahl für diejenigen, die nicht viel in ihrem Budget haben, aber dennoch die Sicherheit der Website in den Vordergrund stellen, besonders wenn man bedenkt, dass es mit E-Commerce-Sites wie Shopify und WooCommerce funktioniert.

7. Riskified

Riskified

Riskified

Riskified unterscheidet sich in einigen Punkten von anderer E-Commerce-Betrugspräventionssoftware. Zunächst einmal verwenden sie blitzschnelle Berichte in Echtzeit. Eine gute Wahl, wenn man die Geschwindigkeit von High-End-Software wie Kount will, aber ohne die Preisgestaltung auf Unternehmensebene.

Das „Betrugs-Score“-Modell beiseite lassend, präsentiert Riskified eine klare „Genehmigen/Ablehnen“-Analyse für jede Bestellung. Es funktioniert auch auf einer gleitenden Skala, bei der man nur für genehmigte Bestellungen bezahlt, die Umsatz generieren, was eine intelligente Alternative für kleinere Online-Shops darstellt.

8. FraudLabs Pro

FraudLabs Pro

FraudLabs Pro

FraudLabs Pro hat einige starke Vorteile gegenüber den anderen Betrugspräventionswerkzeugen auf dieser Liste. Es verwendet nämlich einzigartige Erkennungsmethoden, einschließlich Authentizitätsprüfungen für E-Mails (wie das Alter der E-Mail-Domain), soziale Medien, ISP und Benutzernamen.

Aber der andere Vorteil ist noch attraktiver: ein praktikabler, kostenloser Plan, der bis zu 500 Anfragen pro Monat akzeptiert. Für kleine Geschäfte oder Marken, die gerade erst gestartet sind, ist dies ein Glücksfall für die Online-Sicherheit.

9. Forter

Forter

Forter

Optimiert für mobile Transaktionen bietet Forter eine breite, flächendeckende Abdeckung für nahezu jede Transaktion, unabhängig von geografischer Lage oder Zahlungsmethode. Eines der bevorzugten Merkmale ist die Anpassungsmöglichkeit, die es dem Benutzer ermöglicht, sich auf bestimmte Risikoprofile oder Zahlungsgateways einzustellen. Es verwendet auch schnelle Echtzeit-Berichte mit einem einfachen „Ja/Nein“-Bericht anstelle einer Betrugsbewertung.

10. Bolt

Bolt

Bolt

Technisch gesehen ist Bolt eher eine UI-Lösung für die Kasse als eine Lösung zur Betrugsverhinderung… Da die Betrugsverhinderung jedoch in das System integriert ist, kann es als beides bezeichnet werden. Bolt ist ein optimiertes Checkout-System, das sowohl für die Betrugserkennung als auch für das Benutzererlebnis optimiert ist und darauf abzielt, den Umsatz zu steigern und die Zahl der Abbrüche durch Benutzerfreundlichkeit zu verringern.

Bolt scannt über 200 Verhaltensdatenpunkte während des Checkouts, um Risiken zu bewerten. Das, kombiniert mit seinen Vorteilen für die Benutzerfreundlichkeit, macht es zu einer hervorragenden Wahl für Online-Shops, die Hilfe in mehr Bereichen als nur der Online-Sicherheit benötigen.

Betrug im E-Commerce boomt. Was kann man tun, um die Sicherheit seines Shops und seiner Benutzer zu gewährleisten? Identifiziere die kniffligsten Betrügereien und nutze Tools zur Betrugsprävention! Dein Shop ist gefährdet 🦹‍♂️💰 Click to Tweet

Zusammenfassung

Die Sicherheitsmaßnahmen zur Betrugsprävention verbessern direkt den Erfolg deiner E-Commerce-Marke – oder, genauer gesagt, dein Versagen, Betrugsschemata zu unterbinden, behindert direkt deinen Erfolg. Und angesichts des zunehmenden Betrugs im E-Commerce hat die Sicherheit für Online-Shops heute eine höhere Priorität als je zuvor.

Wenn du wachsam bist, kannst du ihm glücklicherweise aus dem Weg gehen. Schau dir die 7 häufigsten Betrügereien, die oben aufgelistet sind, an, damit du sozusagen „deinen Feind kennst“, und bereite dich darauf vor, was dich erwartet. Ebenso solltest du die Warnzeichen und die roten Flaggen durchsehen, die wir beschrieben haben, damit du Betrugsversuche auffangen kannst, solange es sich nur um „Versuche“ handelt.

Wir haben effektive, selbst entwickelte Methoden zur Betrugsprävention im E-Commerce aufgelistet – Techniken, die jeder Online-Shop-Besitzer von Grund auf selbst implementieren kann. Aber je größer deine E-Commerce-Marke ist, desto mehr Hilfe von außen wirst du brauchen. Die Top 10 der Betrugspräventionstools bieten für jeden etwas, also wirf einen Blick auf unsere Bewertungen und finde diejenige, die am besten zu deinen Bedürfnissen, Zielen und Einschränkungen passt.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an