Die Veröffentlichung von WordPress 6.1 ist für den 1. November 2022 geplant und wird nach WordPress 6.0 Arturo, das am 24. Mai veröffentlicht wurde, und WordPress 5.9 Josephine, das am 25. Januar erschienen ist, die dritte große Veröffentlichung des Jahres sein.

Wie immer bringen neue WordPress-Versionen neue Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen aus den neuesten Versionen des Gutenberg-Plugins in den Kern. Auch WordPress 6.1 macht da keine Ausnahme, denn es werden 11 Versionen des Gutenberg-Plugins in den Core integriert, von 13.1 bis 14.1.

Dies sind die wichtigsten Daten des Veröffentlichungsplans:

  • Beta 1 & Feature Freeze: 20. September 2022 – Ab diesem Datum konzentrieren sich die Hauptmitwirkenden auf das Testen und die Behebung von Fehlern
  • Release Candidate 1: 4. Oktober 2022 – Veröffentlichung des Handbuchs mit Entwicklungshinweisen
  • Dry Run: 24. Oktober 2022
  • WordPress 6.1 General Release: November 1, 2022

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sind die Dev Notes und der Field Guide noch nicht veröffentlicht, aber wir können schon jetzt einen Blick hinter die Kulissen werfen und versuchen zu verstehen, was wir von der nächsten großen Version von WordPress erwarten können.

Matias Ventura gibt uns in der Roadmap zu 6.1 einige Einblicke. Dort sagt er, dass das Ziel von 6.1 darin besteht, die mit 5.9 und 6.0 eingeführten Erfahrungen zu verfeinern und einige Dinge zu beheben, da wir uns Phase 3 der Gutenberg-Roadmap nähern.

Willst du einen Blick hinter den Vorhang werfen, um zu sehen, was dich mit WordPress 6.1 erwartet? ✨ Lies weiter... 👀Click to Tweet

1. Verbesserungen im Vorlageneditor: Eine der wichtigsten neuen Funktionen ist der Vorlageneditor. WordPress 6.1 soll die Möglichkeit bieten, die Struktur der Website zu durchsuchen, zu visualisieren und zu bearbeiten.

2. Vorlagen-Muster: Ziel ist es, den Blockmustern eine zentrale Rolle bei der Vorlagen- und Seitenerstellung zu geben, sie an benutzerdefinierte Beitragstypen und Blocktypen anzupassen, die Sperrfunktion zu verbessern, die Verwaltung gespeicherter Muster zu verbessern usw.

3. Globale Stile und Blöcke & Design Tools: WordPress 6.1 wird es ermöglichen, Webfonts zu verwalten, responsive Typografie zu implementieren und das Toolset für Blöcke zu erweitern.

Schauen wir uns also einige der wichtigsten Funktionen von WordPress 6.1 genauer an:


Automatische Bildkonvertierung ins WebP-Format

WebP wurde mit WordPress 5.8 eingeführt und ist ein modernes Bildformat, das eine hervorragende verlustfreie und verlustbehaftete Komprimierung für Bilder im Internet bietet.

Obwohl du deine WebP-Bilder über die Mediathek in WordPress hochladen kannst, unterstützt WordPress keine automatische Umwandlung von Bildern in das WebP-Format. Um diese Funktion auf deiner Website zu aktivieren, musst du ein WebP-WordPress-Plugin eines Drittanbieters verwenden.

Mit WordPress 6.1 werden nun automatisch Bilduntergrößen in alternativen Dateiformaten erstellt. Außerdem führt WordPress 6.1 drei neue Filter ein, mit denen Entwickler/innen den Mime-Typ der Untergrößen steuern können, die von WordPress im Frontend erzeugt und verwendet werden.

Und mit 6.1 wird WordPress standardmäßig WebP-Untergrößen erzeugen und verwenden, wenn diese verfügbar sind.

Wenn ein Nutzer ein JPEG-Bild hochlädt, kann WordPress automatisch sowohl WebP- als auch JPEG-Subgrößen erzeugen. WordPress ist dann in der Lage, WebP-Bilder auf dem Frontend zu verwenden. JPEG-Bilder werden in Kontexten verwendet, in denen WebP noch nicht unterstützt wird (z. B. bei E-Mails).

Dies ist das Standardverhalten. Die Entwickler können die Standardeinstellungen außer Kraft setzen und mit Hilfe von Filtern festlegen, welches Bildformat verwendet werden soll.

Wenn neue Mime-Typen erstellt werden, werden nur die Bilder beibehalten, die kleiner sind als ihre jeweiligen Originale. Standardmäßig werden zusätzliche Mime-Typen nur für Standardbildgrößen und für benutzerdefinierte Größen erzeugt, wenn du dich für die Unterstützung entschieden hast.

Mit dieser Änderung werden auch drei neue Filter eingeführt, die eine vollständige Kontrolle über die Ausgabe sekundärer Mime-Typen ermöglichen:

  • wp_image_sizes_with_additional_mime_type_support ermöglicht es Entwicklern, den Bild-Mime-Typ für jede Größe zu steuern
  • wp_upload_image_mime_transforms ermöglicht es Entwicklern, den Mime-Typ für eine bestimmte Eingabe zu steuern und sogar den ursprünglichen Mime-Typ zu überschreiben
  • wp_content_image_mimes kann verwendet werden, um die Reihenfolge der Mime-Typ-Ausgabe für Inhaltsbilder zu steuern. Beim Rendern von Bildern auf der Seite wird der erste verfügbare Mime-Typ verwendet.

Diese Änderung sollte eine durchschnittliche Reduzierung der Dateigröße um 30 % bringen.

Vor der endgültigen Version 6.1 kannst du die neue Funktion mit dem Performance Lab Plugin der WordPress Performance Group testen.

WebP Bilder
Ein JPEG-Bild mit WebP- und JPEG-Untergrößen in WordPress 6.1

Die Änderung scheint jedoch umstritten zu sein, und viele Kommentatoren berichten weiterhin von Problemen. Konkret wurde festgestellt, dass:

Die Ressourcen für die Bilderzeugung beim Hochladen eines Bildes werden drastisch erhöht, die Ressourcen für die Bereitstellung eines Bildes werden jedoch gesenkt. Da das Hochladen von Bildern im Vergleich zum Bereitstellen von Bildern sehr selten ist, sollte sich der zusätzliche Aufwand für das Komprimieren und Speichern von Bildern lohnen.

Und:

Der dramatische Anstieg des Ressourcenverbrauchs beim Hochladen eines Bildes ist ein sehr schlechter Nebeneffekt. Das bedeutet, dass viele Uploads fehlschlagen und die Nutzer/innen im Stich lassen werden. Außerdem werden dadurch die Supportanfragen sowohl bei WordPress als auch bei den Hosting-Unternehmen drastisch ansteigen. Das ist nicht akzeptabel. Selbst wenn die Unterstützung von Multimime-Bildern in WordPress notwendig ist, scheint der aktuelle Ansatz keine gute Lösung zu sein.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist noch unklar, ob die Verwendung des WebP-Formats in Bilduntergrößen standardmäßig aktiviert sein wird oder ob der Website-Administrator das WebP-Format im Frontend seiner Website aktivieren muss. In der Zwischenzeit wurde die automatische Umwandlung von JPEG in WEBP vorübergehend deaktiviert. Eine aussagekräftige Zusammenfassung der laufenden Diskussion findest du im Artikel von Sara Gooding auf WP Tavern.

Die automatische Umwandlung von JPEG in WEBP wurde vorübergehend deaktiviert
Die automatische Umwandlung von JPEG in WEBP wurde vorübergehend deaktiviert (siehe Changeset 12023)

Fluid Typography

WordPress 6.1 bietet Unterstützung für Fluid Typography über calc/clamp CSS-Funktionen.

Der Ausdruck Fluid Typography beschreibt die Fähigkeit von Text, sich an die Breite des Viewports anzupassen, indem er sanft von einer minimalen zur maximalen Breite skaliert.

Das ist etwas anderes als das, was du mit Media-Queries erreichen kannst, denn Media-Queries ermöglichen es Themes, die Größe von Text in Abhängigkeit von bestimmten Viewport-Größen zu verändern, tun aber nichts zwischen verschiedenen Werten.

Einige Themes unterstützen bereits Fluid Typography. Twenty Twenty-Two zum Beispiel nutzt die CSS-Funktion clamp() für verschiedene Schriftgrößen. Ein Beispiel:

"settings": {
	...
	"custom": {
		"spacing": {
			"small": "max(1.25rem, 5vw)",
			"medium": "clamp(2rem, 8vw, calc(4 * var(--wp--style--block-gap)))",
			"large": "clamp(4rem, 10vw, 8rem)",
			"outer": "var(--wp--custom--spacing--small, 1.25rem)"
		},
		"typography": {
			"font-size": {
				"huge": "clamp(2.25rem, 4vw, 2.75rem)",
				"gigantic": "clamp(2.75rem, 6vw, 3.25rem)",
				"colossal": "clamp(3.25rem, 8vw, 6.25rem)"
			}
		}
	}
}

Wie du im obigen Code sehen kannst, werden für jede einzelne Schriftgröße fließende Schriftgrößenwerte verwendet.

Ab WordPress 6.1 können Themes jetzt automatisch flüssige Schriftgrößen erzeugen, indem sie die neue Eigenschaft typography.fluid wie folgt deklarieren:

"styles": {
	....
	"typography": {
		"fluid": true,
		"fontSizes": [
			{
				"size": "2rem",
				"fluid": {
					"min": "2rem",
					"max": "2.5rem"
				},
				"slug": "medium",
				"name": "Medium"
			}
		]
}

Mit Hilfe von typography.fluid und typography.fontSizes[].fluid wird der Wert jeder Schriftgröße automatisch nach der folgenden Formel berechnet:

--wp--preset--font-size--{slug}: clamp({fluid.min}, {fluid.min} + ((1vw - 0.48rem) * 1.592), {fluid.max});

Zum Beispiel:

--wp--preset--font-size--large: clamp(2rem, 2rem + ((1vw - 0.48rem) * 1.592), {2.5rem});

Beachte, dass Fluid Typography zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels eine experimentelle Funktion ist. Du kannst die technischen Details in Block unterstützt: Fluid Typography hinzufügen nachlesen.

Siehe auch How to add Fluid Typography to WordPress Block Themes von Rich Tabor und Fluid typography with Gutenberg von Carolina Nymark.

Neue und verbesserte Blocktypen

Da so viele Gutenberg-Versionen in den Kern integriert wurden, wird WordPress 6.1 einen brandneuen Inhaltsverzeichnis-Block und jede Menge Änderungen und Verbesserungen an bestehenden Blocktypen bringen.

Der neue Inhaltsverzeichnis-Block

Erstmals mit Gutenberg 13.3 eingeführt, ist der neue Inhaltsverzeichnis-Block jetzt als experimenteller Block verfügbar. Sobald du ihn zu deinem Beitrag oder deiner Seite hinzufügst, erkennt der Inhaltsverzeichnis-Block alle Überschriftenblöcke, die dem Inhalt hinzugefügt wurden, und zeigt sie als Ankerlinks in einer geordneten Liste an.

Der neue Inhaltsverzeichnis-Block
Der neue Inhaltsverzeichnis-Block zeigt Überschriften in einer geordneten Liste von Artikeln an
Druckfrisch... das ist alles, was du in WordPress 6.1 (kommt im November 2022! 🗓) erwarten kannst, von neuen und verbesserten Blocktypen, bis zu Fluid Typography und mehr! 🎉Click to Tweet

Randunterstützung für den Columns-Block hinzugefügt

Der Columns-Block nutzt jetzt die neue BorderBoxControl-Komponente, mit der WordPress-Nutzer/innen benutzerdefinierte Ränder für Spalten festlegen und für jeden Rand einen anderen Stil einstellen können (siehe auch Column: Add border support to column blocks pull request).

Ein Screenshot, der zeigt, wie man die Spaltenränder in WordPress 6.1 anpasst
Anpassen von Spaltenrändern in WordPress 6.1

Einzelne Ränder können auch in der Datei theme.json wie folgt eingestellt werden:

"core/column": {
	"border": {
		"top": {
			"color": "#CA2315",
			"style": "dashed",
			"width": "6px"
		},
		"right": {
			"color": "#FCB900",
			"style": "solid",
			"width": "6px"
		}
	}
}

Entwickler/innen können mehr über das neue Steuerelement in der Komponentenreferenz – BorderBoxControl lesen.

Border Controls für Bildblöcke

Gutenberg 13.8 hat die Unterstützung für alle Rahmensteuerungen für den Bildblock eingeführt. Die Änderung wird mit WordPress 6.1 in den Kern integriert und öffnet die Tür für neue und großartige Möglichkeiten für Webkreative.

Bildrandkontrollen in WordPress 6.1
Bildrandkontrollen in WordPress 6.1

Verbesserungen am Kommentarblock

WordPress 6.1 bringt uns auch einen verbesserten Kommentarblock. Ab der nächsten Version von WordPress können Nutzer/innen erweiterte Bearbeitungsfunktionen für den Kommentarbereich nutzen.

In der Abbildung unten siehst du die Seitenleiste mit den Einstellungen für den Kommentarblock und die Änderungen am Kommentartitel.

Der verbesserte Kommentar-Block in WordPress 6.1
WordPress 6.1 bringt einen verbesserten Kommentarblock

Variationen des Post Terms Blocks für benutzerdefinierte Taxonomiebegriffe

Der Post Terms-Block wurde um eine neue benutzerdefinierte Taxonomie-Variante erweitert. Du kannst jetzt eine neue benutzerdefinierte Taxonomie registrieren, z. B. den Beitragstyp „Schauspieler in einem Film“, und du kannst dem aktuellen Beitrag oder dem benutzerdefinierten Beitragstyp eine Liste von Taxonomiebegriffen hinzufügen.

Benutzerdefinierte Taxonomiebegriffe für einen Post Terms Block
Benutzerdefinierte Taxonomiebegriffe für einen Post Terms Block

Das Bild unten zeigt eine Liste von Schauspielern in einem Film-Beitragstyp.

Anpassen des Erscheinungsbildes eines Post Terms-Blocks mit benutzerdefinierten Taxonomiebegriffen
Anpassen des Erscheinungsbildes eines Post Terms-Blocks mit benutzerdefinierten Taxonomiebegriffen

Ein neuer Parents-Filter für den Abfrageblock

Für den Abfrageblock gibt es jetzt einen neuen Parents-Filter, der hierarchische Beiträge und Seiten mit demselben Elternteil anzeigt.

Anzeigen von Beiträgen mit demselben Elternteil in einem Query Loop Block
Ein neuer Elternfilter ermöglicht die Anzeige von Beiträgen mit demselben Elternteil in einem Abfrageblock

Schriftfamiliensteuerung im Überschriftenblock

Der Überschriftenblock unterstützt jetzt Schriftfamilien-Steuerelemente.

Ein Bild, das zeigt, wie man eine benutzerdefinierte Schriftfamilie in einem Überschriftenblock in WordPress 6.1 einstellt
Einstellen einer benutzerdefinierten Schriftfamilie in einem Überschriftenblock

Horizontale und vertikale Abstände im Galerie-Block

Seit WordPress 6.1 gibt es ein neues Steuerelement für den Achsenabstand, mit dem du unterschiedliche horizontale und vertikale Abstände für Bilder im Galerie-Block festlegen kannst.

Diese Änderung sorgt für mehr Flexibilität bei der Gestaltung von Bildergalerien.

Neues Layout für Bildergalerien in WordPress 6.1
Anpassen der horizontalen und vertikalen Abstände in einem Galerie-Block

Hervorgehobene Bilder im Titelblock

Featured Images bekommen nach wie vor viel Aufmerksamkeit, und in WordPress 6.1 wird der Umfang ihrer Verwendung noch erweitert. Ab 6.1 kann das Featured Image direkt aus dem Platzhalter des Cover-Blocks ausgewählt werden, wie die folgenden Bilder zeigen.

Ein Bild, das die Möglichkeit zeigt, ein Featured Image im Cover-Block-Platzhalter zu verwenden
Ein Featured Image im Cover-Block-Platzhalter verwenden

Diese Änderung soll zu einem einheitlicheren Nutzererlebnis beitragen und den Nutzern klarer machen, was sie gerade anpassen.

Außerdem wurde ein Featured Image Toggle zum Medienaustauschfluss hinzugefügt.

Verwenden von Featured Images im Medien-Replace-Flow in WordPress 6.1
Verwenden von Featured Images im Medien-Replace-Flow

Erscheinungsbild-Tools für Post-Navigationslinks

Mit der Einstellungseigenschaft appearanceTools kannst du verschiedene Einstellungen vornehmen, die standardmäßig deaktiviert sind.

Seit WordPress 6.1 kannst du bei Themes, die die Einstellungseigenschaft appearanceTools unterstützen, die Linkfarbe und die Schriftart im Post Navigation Link anpassen.

Anpassen der Linkfarbe in Post Navigation Links
Anpassen der Linkfarbe in Post Navigation Links

Du kannst mehr über die Eigenschaft appearanceTools in unserer Einführung in das Twenty Twenty-Two-Theme lesen.

Sperre innerhalb des Container-Blocks mit einem Klick

Ein neuer Schalter ermöglicht es jetzt, Blöcke in einem Container von Blöcken mit einem einzigen Klick zu sperren. Dies gilt für Gruppen-, Cover- und Spaltenblöcke.

Innerhalb des Gruppenblocks sperren
Innerhalb des Gruppenblocks sperren

Zusätzliche Funktionen und Verbesserungen im Block-Editor

Obwohl es sich um eine Konsolidierungsversion handelt, bringt WordPress 6.1 so viele Änderungen und Verbesserungen, dass es unmöglich wäre, sie alle in einem Artikel aufzulisten. Neben dem neuen Inhaltsverzeichnis-Block und den oben genannten Änderungen werden wir sehen:

Variationen von Vorlagenteilen im Block-Inserter

Variationen von Vorlagenteilen sind jetzt im Block-Inserter verfügbar, was das Hinzufügen von Vorlagenteilen zu deiner Website erleichtert.

Einfaches Hinzufügen von Vorlagenteilen zu deiner Website
Einfaches Hinzufügen von Vorlagenteilen zu deiner Website

Diese Änderung macht den Bearbeitungsprozess einfacher und schneller und ermöglicht es den Nutzern, mit nur wenigen Klicks alle Variationen eines Vorlagenteils auf einmal zu sehen.

Ränder und Abstände visualisieren

Eine kleine, aber nützliche Verbesserung ist die Hervorhebung der Ränder und Auffüllungen, während der Nutzer sie anpasst. Dadurch wird es viel deutlicher, wie viel Platz innerhalb oder außerhalb der Elemente hinzugefügt wird.

Rand- und Padding-Highlight in der neuen WordPress-Version 6.1
Hervorhebung von Seitenrändern und Auffüllungen

Verbesserungen an der Einstellungs-Seitenleiste

WordPress 6.1 bringt auch einige Verbesserungen an der Einstellungen-Seitenleiste mit sich.

Die Seitenleiste für die Beitragseinstellungen wurde leicht umgestaltet. Die Felder für das Beitragsformat, den Slug, die Vorlage und die Autoren sind jetzt aneinander ausgerichtet und haben die gleiche Breite. Außerdem wurde der Beitragsplaner vereinfacht, um das Erlebnis verständlicher zu machen. Der Bereich für die Vorlagen wurde außerdem in ein Popover verschoben, um Platz zu sparen und die Benutzeroberfläche aufzuräumen.

Eine vereinfachte Seitenleiste für die Einstellungen, die einfacher zu verwalten ist
WordPress 6.1 wird eine vereinfachte Seitenleiste für die Einstellungen aufweisen

Außerdem wurde das Vorlagen-Panel durch einen Vorlagen-Link ersetzt. Wenn du auf den Vorlagen-Link klickst, wird die Standardvorlage in einem Popover angezeigt.

Ein Bild, das das Standard-Vorlagen-Popover zeigt
Das Vorlagen-Popover in WordPress 6.1
Fluid Typography, JPEG zu WebP Konvertierung, verbesserte Blocktypen... WordPress 6.1 hält eine Menge spannender Updates bereit! 🎉 Erfahre mehr in diesem Leitfaden 🚀Click to Tweet

Design-Updates für das Veröffentlichungs-Popover

Die Datumsauswahl im Veröffentlichen-Popover wurde neu gestaltet und verwendet jetzt „bestehende WordPress-Komponenten und Emotion-Styling“

Die überarbeitete Datumsauswahl mit zusätzlichen Styling-Optionen
WordPress 6.1 zeigt eine überarbeitete Datumsauswahl

Mehr technische Einblicke gibt es in den Design-Updates für das Veröffentlichungs-Popover (DateTimePicker).

Zeit zum Lesen im Info-Panel

Das Informationsfeld in der oberen Symbolleiste wurde verbessert und zeigt jetzt zusätzlich zu Wörtern, Zeichen, Überschriften, Absätzen und Blöcken auch die Lesezeit an.

In WordPress 6.1 zeigt das Info-Panel jetzt die Lesezeit an
Das Info-Panel zeigt jetzt die Lesezeit an

Die geschätzte Lesezeit wird auf der Grundlage von durchschnittlich 189 Wörtern pro Minute berechnet. Lies mehr in @wordpress/editor: Füge die geschätzte Lesezeit zum Inhaltsverzeichnis im Editor hinzu.

Neue und verbesserte Bauwerkzeuge

WordPress 6.1 wird auch die Funktionalität des Site Builders erweitern. Blockmuster werden an mehr Stellen zur Verfügung stehen und eine größere Auswahl an Vorlagentypen wird das Bearbeitungserlebnis im Vorlageneditor verbessern.

Erstellungsmuster für Beitragstypen

Mit WordPress 6.0 wurden Seitenerstellungsmuster eingeführt, mit denen jedes Mal, wenn ein Nutzer eine neue Seite erstellt, eine Auswahl an Mustern bereitgestellt wird. Auf diese Weise musst du die Seite nicht mehr von Grund auf neu erstellen, sondern kannst ein Muster aus einem Modal auswählen, den Inhalt eingeben und schon bist du startklar.

Um diese Funktion zu aktivieren, muss mindestens ein Blockmuster die Unterstützung für die core/post-content Blocktypen deklarieren.

Ab WordPress 6.1 wird diese Funktion auf alle Beitragstypen ausgeweitet. Alles, was du tun musst, ist, core/post-content in dein Muster blockTypes einzubinden und die entsprechende postTypes zu setzen.

Anhand eines praktischen Beispiels wollen wir nun herausfinden, wie du die Vorteile dieser neuen Funktion nutzen kannst. Angenommen, du hast einen Beitragstyp Film.

Zuerst musst du ein Blockmuster registrieren, wie hier beschrieben.

Du kannst auch den einfachen Weg gehen und die implizite Musterregistrierung verwenden (der Einfachheit halber werden wir in diesem Beispiel die implizite Musterregistrierung verwenden).

Erstelle eine PHP-Datei für dein Blockmuster im Verzeichnis /patterns im Ordner deines Themes (für dieses Beispiel haben wir Twenty Twenty-Two verwendet). Füge dann die folgende Überschrift hinzu:

<?php
/**
 * Title: Pattern with columns
 * Slug: twentytwentytwo/pattern-with-columns
 * Block Types: core/post-content
 * Post Types: movie
 * Categories: text
 */
?>
<!-- wp:heading -->
<h2>Hello there!</h2>

Und das war’s. Jetzt erscheint jedes Mal, wenn du einen neuen Movie Post Type erstellst, ein Muster auswählen-Modal auf dem Bildschirm.

Ein Modal wird auf dem Bildschirm angezeigt, wenn der Benutzer einen neuen Beitragstyp erstellt
Ein Modal wird auf dem Bildschirm angezeigt, wenn der Benutzer einen neuen Beitragstyp erstellt

Wenn du möchtest, dass das Modal bei mehreren Beitragstypen angezeigt wird, füge einfach die entsprechenden Slugs durch Kommas getrennt hinzu:

<?php
/**
 * Title: Pattern with columns
 * Slug: twentytwentytwo/pattern-with-columns
 * Block Types: core/post-content
 * Post Types: movie, book
 * Categories: text
 */
?>
<!-- wp:heading -->
<h2>Hello there!</h2>

Weitere Informationen zu Erstellungsmustern findest du unter Möglichkeit, Erstellungsmuster für andere Beitragstypen als Seite zu verwenden.

Mehr Vorlagentypen im Seiteneditor

Mit WordPress 6.0 kann nur eine begrenzte Anzahl von Vorlagen im Seiteneditor erstellt werden:

Neue Vorlage in WordPress 6.0 hinzufügen
Neue Vorlage in WordPress 6.0 hinzufügen

Ab WordPress 6.1 wird es möglich sein, für jeden einzelnen Beitragstyp eine eigene Vorlage zu erstellen.

Außerdem kannst du Vorlagen für Core- und Custom-Taxonomien hinzufügen und bearbeiten, sogar für einzelne Kategorien oder Tags.

Wenn du benutzerdefinierte Beitragstypen oder eine benutzerdefinierte Taxonomie registrierst, werden sie automatisch in der Vorlagenauswahlbox des Website-Editors aufgeführt.

Ein Bild mit einer Liste der in WordPress 6.1 verfügbaren Vorlagentypen
Eine Liste der in WordPress 6.1 verfügbaren Vorlagentypen

Aber nicht nur das. Nach der Auswahl des Vorlagentyps wird der Benutzer in einem Modal gefragt, ob er eine Vorlage für alle Beiträge dieses Typs oder eine neue Vorlage für einen bestimmten Beitrag des ausgewählten Beitragstyps erstellen möchte.

Hinzufügen einer Vorlage für einen benutzerdefinierten Beitragstyp in WordPress 6.1
Hinzufügen einer Vorlage für einen benutzerdefinierten Beitragstyp in WordPress 6.1

Dann erscheint ein neues Modal mit einer Liste der Beiträge, die für diesen Beitragstyp verfügbar sind.

Hinzufügen einer neuen Vorlage in WordPress 6.1
Hinzufügen einer neuen Vorlage in WordPress 6.1

Änderungen für Entwickler

WordPress 6.1 bringt auch eine neue API und einige Verbesserungen für Entwickler/innen.

Neue Preferences Persistence API

WordPress 6.1 führt eine brandneue API für die Persistenz von Einstellungen ein, die die Einstellungen des Redakteurs in der WordPress-Datenbank speichert, anstatt sie lokal zu speichern.

Auf diese Weise können die Benutzereinstellungen in allen Browsern und auf allen Geräten gespeichert werden.

Zu diesem Zweck wurde das bisherige Persistenzsystem im Paket @wordpress/data veraltet und ein neues Paket preferences-persistence eingeführt. Das neue Paket speichert Daten über die Rest-API in der Benutzer-Meta. Die Daten werden auch im lokalen Speicher als Fallback gespeichert, falls der Nutzer offline geht oder eine Anfrage unterbrochen wird (siehe auch Pull #39795).

Unterstützung für Button Styles in theme.json

Mit WordPress 6.1 könnt ihr euren Themes mithilfe von theme.json Button-Stile hinzufügen. So können Theme-Entwickler Buttons in verschiedenen Blöcken einheitlich gestalten. Ein Beispiel ist der Suchblock, aber auch Blöcke von Drittanbietern werden von dieser Änderung profitieren.

Um dies zu ermöglichen, wird eine neue wp-element-button Klasse zu den Button-Elementen hinzugefügt, damit sie denselben Stil haben.

Du kannst diese Änderung testen, indem du den folgenden Code in deiner theme.json in einer Entwicklungsumgebung hinzufügst:

{
	"styles": {
		"elements": {
			"button": {
				"color": {
					"background": "blue"
				}
			}
		}
	}
}

Suchblock-Variationen unterstützen jetzt Query Vars

WordPress 6.1 unterstützt Suchblockvariationen, die auf Query Vars basieren. Das bedeutet, dass du deinen Nutzern Suchfelder zur Verfügung stellen kannst, mit denen sie jede Art von Inhalt durchsuchen können.

Im folgenden Beispiel registrieren wir eine Blockvariation für einen movies Beitragstyp. Das Beispiel basiert auf dem Tutorial von Carolina Nymar über Blockvariationen.

Füge in der Funktionsdatei deines (Child-)Themes den folgenden Code ein:

function movies_editor_assets() {
	wp_enqueue_script(
		'movies-block-variations',
		get_template_directory_uri() . '/assets/block-variations.js',
		array( 'wp-blocks' )
	);
}
add_action( 'enqueue_block_editor_assets', 'movies_editor_assets' );

Erstelle die folgende Datei block-variations.js im Ordner assets deines (Child-)Themes:

wp.blocks.registerBlockVariation( 
	'core/search', 
	{
		name: 'movie-search',
		title: 'Movie Search Block',
		attributes: {
			query: {
				post_type: 'movies'
			}
		}
	} 
);

Lade nun dein WordPress-Dashboard neu und suche im Block-Inserter nach einer Movie Search Block-Variation.

WordPress 6.1 hat jetzt eine benutzerdefinierte Suchblock-Variante im Block-Inserter
Eine benutzerdefinierte Suchblock-Variation im Block-Inserter

Du kannst mehr über Blockvariationen in der offiziellen Dokumentation lesen.

Ein neues Buttons-Element in den Globalen Stilen

Mit WordPress 5.9 wurde eine Schnittstelle für globale Stile eingeführt, mit der Nutzer/innen Stilvorgaben für ihre Websites anpassen können, entweder global oder auf Blockebene.

Bei der ersten Implementierung konntest du die Farben für Hintergrund, Text und Links anpassen. Mit WordPress 6.1 wurde das Farben-Panel um ein neues Element Buttons erweitert, mit dem du das Aussehen von Buttons auf deiner gesamten Website steuern kannst.

Buttons in den Globalen Stileinstellungen anpassen
Buttons in den Globalen Stileinstellungen anpassen

Dies wirkt sich auf das Aussehen der Schaltflächen auf der gesamten Website aus, vom Schaltflächenblock über den Suchblock bis hin zu Blöcken von Drittanbietern, die Schaltflächen verwenden.

In diesem Leitfaden erfährst du, was mit WordPress 6.1 auf dich zukommt. Mach dich bereit für Änderungen wie Fluid Typography, die Umwandlung von JPEG in WEbP und vieles mehr! 🚀Click to Tweet

Zusammenfassung

Es gibt in der Tat viele neue Funktionen, die mit WordPress 6.1 kommen, aber es ist noch zu früh, um eine endgültige Bewertung der neuesten Version von 2022 abzugeben. Außerdem haben wir zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch nicht den Feature Freeze erreicht. Es kann also noch weitere Funktionen und Änderungen geben, über die wir vor der endgültigen Veröffentlichung am 1. November sprechen können.

Obwohl wir dank der 11 Versionen von Gutenberg, die in den Kern integriert wurden, bereits ziemlich sicher sein können, welche neuen Funktionen wir sehen werden, wissen wir noch nicht, wie die JPEG-zu-WebP-Konvertierung implementiert wird und welche weiteren Änderungen zu den oben genannten hinzukommen könnten.

Wir werden diesen Artikel aktualisieren, sobald es Änderungen gibt, die unsere Aufmerksamkeit verdienen, und neue Funktionen in den Kern integriert werden.

Jetzt liegt es an dir. Was erwartest du von der nächsten Version von WordPress? Hast du den Nightly Build bereits in deiner Entwicklungsumgebung getestet? Teile uns deine Gedanken zu WordPress 6.1 in den Kommentaren unten mit.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.