Probleme mit dem Deaktivieren von WordPress-Plugins? Wenn du immer noch Zugriff auf dein WordPress-Dashboard hast, ist der Vorgang einfach: Klicke einfach auf eine Schaltfläche. Wenn du jedoch nicht auf dein WordPress-Dashboard zugreifen kannst, musst du die Plugins auf andere Weise deaktivieren.

Egal in welcher Situation du dich befindest, wir zeigen dir eine Methode, mit der du ein oder mehrere WordPress-Plugins schnell deaktivieren kannst. Du kannst auf einen der folgenden Links klicken, um direkt zu einer bestimmten Methode zu gelangen.

So deaktivierst du WordPress-Plugins vom wp-admin Dashboard

Wenn du weiterhin auf deinen wp-admin-Dashboard-Bereich zugreifen kannst, kannst du die Plugins entweder einzeln oder in loser Reihenfolge deaktivieren.

So deaktivierst du ein einzelnes Plugin über das WordPress-Dashboard.

Um zu beginnen, klicke in der Dashboard-Seitenleiste auf Plugins. Klicke dann unter dem Namen des Plugins, das du deaktivieren möchtest, auf den Link Deaktivieren:

So deaktivierst du ein einzelnes Plugin über das WordPress-Dashboard

So deaktivierst du ein einzelnes Plugin über das WordPress-Dashboard.

Und das war es! Das Plugin ist jetzt deaktiviert. Wenn du möchtest, kannst du das Plugin vollständig von deiner WordPress-Seite löschen, indem du auf die Schaltfläche Löschen klickst. Du kannst immer eine vollständige Liste der deaktivierten Plugins anzeigen, indem du auf die Registerkarte Inaktiv klickst:

So löschst du ein WordPress-Plugin, nachdem du es deaktiviert hast

So löschst du ein WordPress-Plugin, nachdem du es deaktiviert hast

So deaktivierst du eine große Menge an Plugins über das WordPress-Dashboard.

Wenn du mehrere Plugins gleichzeitig deaktivieren möchtest, kannst du die Kontrollkästchen neben jedem Plugin verwenden, um mehrere Plugins auszuwählen. Wenn du alle Plugins ausgewählt hast, die du deaktivieren möchtest, wählst du Deaktivieren aus dem Dropdown-Menü und klickst auf Apply (Übernehmen):

So deaktivierst du eine große Menge an Plugins über das WordPress-Dashboard.

So deaktivierst du eine große Menge an Plugins über das WordPress-Dashboard.

Nachdem du auf Apply (Übernehmen) geklickt hast, werden alle von dir ausgewählten Plugins deaktiviert.

So deaktivierst du WordPress-Plugins über FTP.

Wenn bei deiner Seite ein Problem auftritt, das dich am Zugriff auf dein WordPress-Dashboard hindert, besteht ein häufiger Diagnoseschritt darin, alle Plugins auf deiner Seite zu deaktivieren. Da du jedoch nicht auf dein Dashboard zugreifen kannst, um sie zu deaktivieren, musst du manuell eine Verbindung zu deiner Seite über FTP herstellen und die Plugins auf diese Weise deaktivieren.

Und zwar so:

Schritt 1: Verbinde über FTP mit deiner Seite

Um über FTP mit deiner Seite zu verbinden, musst du:

Wenn du bei Kinsta hostest, findest du hier eine detailliertere Anleitung, wie du über FTP auf deine Seite zugreifen kannst. Wenn du dich erfolgreich über FTP mit deiner Seite verbunden hast, solltest du etwas sehen, das ungefähr so aussieht:

Wie dein FTP-Programm aussehen sollte

Wie dein FTP-Programm aussehen sollte

Schritt 2: Navigiere zu wp-content-Ordner

In deinem FTP-Programm navigiere zum wp-content-Ordner:

Wo der wp-content-Ordner zu finden ist

Wo der wp-content-Ordner zu finden ist

Schritt 3: Nenne den Plugin-Ordner in plugins_old um

Im Ordner wp-content sollte ein Ordner namens plugins angezeigt werden. Klicke mit der rechten Maustaste auf diesen Ordner und benenne ihn in plugins_old um:

Wie du Plugin-Ordner umbenennst

Wie du Plugin-Ordner umbenennst

Wenn du fertig bist, sollte es so aussehe:

Was du nach dem Umbenennen des Plugins-Ordners sehen sollten

Was du nach dem Umbenennen des Plugins-Ordners sehen sollten

An diesem Punkt sind all deine Plugins deaktiviert. Jetzt solltest du in der Lage sein erfolgreich auf dein WordPress-Dashboard zuzugreifen.

Schritt 4 Nenne plugins_old-Ordner in plugins um

Nachdem du erfolgreich auf dein WordPress-Dashboard zugegriffen hast (es ist wichtig, dass du vor dem Ausführen dieses Schrittes auf dein WordPress-Dashboard zugreifst), kannst du denselben Vorgang ausführen, um den Ordner plugins_old wieder in den ursprünglichen Namen des plugins umzubenennen:

Was du nach dem Umbenennen des Plugins-Ordners sehen sollten

Was du nach dem Umbenennen des Plugins-Ordners sehen sollten

Nachdem du den Namen wieder in plugins geändert hast, kannst du den Abschnitt Plugins in deinem WordPress-Dashboard aufrufen, um Plugins bei Bedarf manuell zu reaktivieren.

So deaktivierst du ein einzelnes WordPress-Plugin über FTP

Wenn du weißt, dass du nur ein einzelnes Plugin deaktivieren musst, um das Problem zu beheben, kannst du einen ähnlichen Vorgang durchführen, jedoch nur eine Änderung vornehmen. Statt den gesamten plugins-Ordner umzubenennen, führe stattdessen Folgendes aus:

So deaktivierst du ein einzelnes Plugin über FTP

So deaktivierst du ein einzelnes Plugin über FTP

Auf diese Weise wird nur das einzelne Plugin deaktiviert – keines deiner anderen Plugins ist davon betroffen.

So deaktivierst du WordPress-Plugins über phpMyAdmin

In den meisten Fällen ist die FTP-Methode die einfachste Möglichkeit, WordPress-Plugins zu deaktivieren, wenn du aus deinem Dashboard gesperrt bist. Falls nötig, kannst du auch WordPress-Plugins über phpMyAdmin deaktivieren.

Wenn dein Hoster keine automatischen Sicherungen anbietet, wie dies bei Kinsta der Fall ist, empfehlen wir dir dringend, eine Sicherungskopie zu erstellen, bevor du Änderungen vornimmst, da du die Database deiner Seite direkt bearbeitest. So sicherst du deine Database mit phpMyAdmin.

Schritt 1: Öffne phpMyAdmin

Wenn du bei Kinsta hostest, kannst du phpMyAdmin über die Registerkarte Sites öffnen. Hier findest du eine detailliertere Anleitung zum Zugriff auf phpMyAdmin bei Kinsta:

Wie du bei Kinsta phpMyAdmin aufrufst

Wie du bei Kinsta phpMyAdmin aufrufst

Wenn du anderswo hostest, kannst du in der Regel über dein cPanel-Dashboard auf phpMyAdmin zugreifen.

Schritt 2: Wähle WordPress Database aus

Wenn du phpMyAdmin öffnest, wähle die Database deiner WordPress-Seite aus den Optionen in der linken Seitenleiste aus:

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
So öffnest du die Database deiner WordPress-Seite

So öffnest du die Database deiner WordPress-Seite

Schritt 3: Öffne Options-Verzeichnis

Klicke anschließend um das Options-Verzeichnis zu öffnen. Normalerweise heißt es wp_options, aber einige Installationen verwenden ein anderes Präfix. Solange es something_options ist, hast du das richtige Verzeichnis gefunden:

Wo das Options-Verzeichnis zu finden ist

Wo das Options-Verzeichnis zu finden ist

Schritt 4 Active_plugins-Wert bearbeiten

Suche im Options-Verzeichnis nach dem Eintrag active_plugins in der Spalte option_name. Möglicherweise musst du zur zweiten Seite gehen, um diesen Eintrag zu finden. Wenn du es gefunden hast, klicke auf die Schaltfläche Edit (Bearbeiten) für diese Zeile:

Wo der Eintrag active_plugins zu finden ist

Wo der Eintrag active_plugins zu finden ist

Wenn die Bearbeitungsschnittstelle geöffnet ist, gib a:0:{} in das Feld option_value ein, und klicke auf Go (Los):

So bearbeitest du den Eintrag active_plugins

So bearbeitest du den Eintrag active_plugins

Und das war es! Alle Plugins auf deiner Seite werden jetzt deaktiviert. Falls nötig, kannst du den Abschnitt Plugins in deinem WordPress-Dashboard aufrufen und Plugins bei Bedarf manuell zu reaktivieren.

So deaktivierst du WordPress-Plugins über WP-CLI.

Die vierte und letzte Möglichkeit, ein Plugin in WordPress zu deaktivieren, ist die WP-CLI, ein Befehlszeilenprogramm zum Verwalten von WordPress. Check unseren ausführlichen Leitfaden zur Verwendung von WP-CLI um es zu installieren und unser weiterer Leitfaden über die nützlichsten SSH commands. Nach dem Start von WP-CLI kannst du die folgenden Befehle ausführen, um ein Plugin zu deaktivieren. Zunächst musst du jedoch den Namen kennen.

Der Name des Plugins, das du für WP-CLI verwendest, ist einfach der Ordnername im Repository oder Git. In diesem Beispiel ist es also „wordPress-seo“.

Name des WP-CLI-Installations-Plugins

Name des WP-CLI-Installations-Plugins

Oder du kannst den folgenden Befehl ausführen, um eine Liste deiner aktuellen Plugins zu erhalten:

wp plugin list
WP-CLI-Plugin-Liste

WP-CLI-Plugin-Liste

Um ein einzelnes Plugin zu deaktivieren, führe folgenden Befehl aus.

wp plugin deactivate wordpress-seo
WP-CLI deaktiviert Plugin

WP-CLI deaktiviert Plugin

Um alle Plugins auf einmal zu deaktivieren, führe folgenden Befehl aus.

wp plugin deactivate --all
 WP-CLI deaktiviert alle Plugins

WP-CLI deaktiviert alle Plugins

Und das war es! Wie du sehen kannst, ist WP-CLI ziemlich schnell. Wenn du dich erst einmal daran gewöhnt hast, kannst du deine WordPress-Installationen, Plugins und Installationen verwalten. Schaue dir auch die offizielle WP-CLI-Dokumentation an, um weitere Befehle und Beispiele zu erhalten.


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an