HTTP-Statuscodes sind Zahlen, die den Status einer bestimmten Anfrage angeben. Anhand dieser Meldungen kannst du erkennen, ob eine Anfrage erfolgreich war, umgeleitet wurde oder einen Fehler hatte. Du wirst bei der Arbeit an deiner Webseite wahrscheinlich auf diese Codes stoßen, einschließlich HTTP 416.

Statuscodes, die in die Kategorie HTTP 400 fallen, weisen normalerweise auf eine fehlerhafte Anfrage hin, die nicht abgeschlossen werden konnte. Wenn du auf den HTTP 416-Fehler stößt, brauchst du nicht in Panik zu geraten. Die gute Nachricht ist, dass du Maßnahmen ergreifen kannst, um den Fehler zu beheben.

In diesem Beitrag erklären wir dir den HTTP 416 Statuscode und einige häufige Ursachen für diesen Fehler. Dann erklären wir dir, wie du das Problem beheben kannst. Los geht’s!

Was der HTTP-Statuscode 416 bedeutet

Der HyperText Transfer Protocol (HTTP)-Statuscode 416 ist auch als „Range Not Satisfiable“ bekannt. Diese Meldung bedeutet, dass die von dir gestellte Anfrage nicht erfüllt werden kann. Genauer gesagt, bedeutet dies, dass deine Anfrage einen Teil einer Ressource betraf, den der Server nicht zurückgeben konnte.

Normalerweise siehst du diesen Statuscode, weil der Server nicht über die von dir angefragte Ressource verfügt. Wenn du zum Beispiel versuchst, eine Seite aufzurufen, die es nicht gibt, kann es sein, dass du einen 416-Fehler siehst.

HTTP-Statuscodes zeigen an, ob eine Anfrage erfolgreich war, umgeleitet wurde oder einen Fehler hatte. 👀 Was kannst du also tun, wenn du HTTP 416 siehst? 😅 Lies weiter...Klicken, um zu twittern

Häufige Ursachen für den HTTP 416 Fehler

Es gibt verschiedene Gründe, warum dieser Fehler auftreten kann. HTTP 416 tritt zum Beispiel auf, wenn der Server die angefragte Ressource nicht hat. Es kann aber auch sein, dass der Server vorübergehend nicht funktioniert oder nicht erreichbar ist.

Normalerweise enthält das Dokument oder die Seite nicht die angegebenen Anfragebereiche. Oder der Wert des Range-Headers (der Teil, den der Server zurückgeben soll) ergibt keinen Sinn.

Nehmen wir zum Beispiel an, du hast ein Bild mit einer Größe von 1.000 Byte. Wenn dein Server den falschen Wert angibt, z. B. 1.500, sendet der Browser eine Anfrage für 1.500 Bytes an den Server. Dein Server könnte in diesem Fall einen HTTP 416-Fehler zurückgeben, weil das Bild nur 1.000 Byte groß ist.

Es ist auch möglich, dass der Server so konfiguriert ist, dass er nur bestimmte Arten von Ressourcen bereitstellt. Wenn du den HTTP 416-Fehler siehst, kann das bedeuten, dass die Ressource, auf die du zuzugreifen versuchst, nicht zu den vom Server unterstützten Typen gehört.

Der Fehler HTTP 416 kann auch auftreten, wenn du zu viele Anfragen in kurzer Zeit gestellt hast. In diesem Fall kann deine Internetprotokoll-Adresse (IP) vorübergehend blockiert werden.

Fehlersuche und Lokalisierung des HTTP 416 Fehlers

Wenn du mit der Antwortmeldung 416 konfrontiert wirst, willst du wahrscheinlich herausfinden, welcher Teil des Bereichs nicht zufriedenstellend ist. Diese Meldung enthält normalerweise einen Inhaltsbereich, der diese Information angibt.

Sie wird durch ein Sternchen (*) gekennzeichnet, gefolgt von einem Schrägstrich (/). Dann enthält sie die aktuelle Länge der Ressource. Sie kann zum Beispiel wie folgt aussehen:

Content-Range: bytes */12777</code.

Wie man den HTTP 416 Fehler behebt (4 mögliche Lösungen)

Jetzt, wo wir mehr über diesen HTTP-Statusfehler und einige häufige Ursachen wissen, wollen wir besprechen, wie du ihn beheben kannst. Im Folgenden findest du vier mögliche Lösungen, um den HTTP 416-Fehler zu beheben!

1. Lösche deinen Browser-Cache und rufe die URL erneut auf

Wenn du versuchst, den HTTP 416-Fehler zu beheben, solltest du als Erstes den Cache deines Browsers leeren. Wie du das machst, hängt von dem Browser ab, den du verwendest.

Wenn du zum Beispiel Google Chrome verwendest, kannst du auf die drei vertikalen Punkte in der oberen rechten Ecke des Bildschirms klicken und dann Mehr Tools > Browserdaten löschen wählen :

Browser-Cache in Google Chrome leeren
Browser-Cache in Google Chrome leeren

Vergewissere dich, dass das Kästchen neben Bilder und Dateien im Cache aktiviert ist. Klicke dann auf Daten löschen:

Kontrolliere das Kästchen für zwischengespeicherte Bilder und Dateien
Kontrolliere das Kästchen für zwischengespeicherte Bilder und Dateien

Sobald du deinen Cache geleert hast, aktualisiere deinen Browser. Rufe dann die Seite erneut auf, um zu sehen, ob die Fehlermeldung noch vorhanden ist. Außerdem solltest du die URL, auf die du zugreifen willst, noch einmal überprüfen, um sicherzustellen, dass sie richtig geschrieben ist und keine zusätzlichen Leerzeichen oder Zeichen enthält.

2. Überprüfe das Apache-Fehlerprotokoll

Ein weiterer Schritt, um den HTTP 416-Fehler zu beheben, ist die Überprüfung des Fehlerprotokolls. Wenn du einen Apache-Server hast, kannst du auf das Protokoll zugreifen, indem du Secure Shell Access (SSH) verwendest und den folgenden Befehl ausführst:

sudo tail -100 /etc/httpd/logs/access_log

Sobald du das Fehlerprotokoll geöffnet hast, kannst du nach 416 suchen. Wenn du ihn findest, kannst du weiter eingrenzen, welche Seite zu dem Statuscode geführt hat. Von dort aus kannst du mit der Fehlerbehebung weitermachen.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

3. Verwende ein Application Performance Monitoring (APM) Tool

Auch APM-Tools können dir helfen, den HTTP 416-Fehler zu finden und zu beheben. Diese Tools können die Leistung deiner Webseite und deiner Anwendungen überwachen, um tiefere Einblicke und ein besseres Verständnis für auftretende Probleme zu gewinnen.

Bei Kinsta verwenden wir zum Beispiel Nginx und Kinsta APM für alle unsere Tarife:

Kinsta APM-Tool
Kinsta APM-Tool

Zusammen mit DevKinsta ist dieses kostenlose APM-Tool direkt von deinem MyKinsta-Dashboard aus zugänglich. Es ermöglicht dir, Leistungsprobleme zu diagnostizieren und ihre Ursachen schnell zu identifizieren.

4. Bereichsanforderung deaktivieren

Wenn du immer noch die HTTP 416-Fehlermeldung erhältst, ist die beste Lösung, die Bereichsabfrage zu deaktivieren. Damit wird den Browsern mitgeteilt, dass sie den Range-Request-Header nicht verwenden können, um Byte-Bereiche von Dateien abzufragen.

Um die Bereichsabfrage zu deaktivieren, kannst du den folgenden Code am Anfang deiner .htaccess datei einfügen:

Header set Accept-Ranges none Request

Header unset Range

Wenn du fertig bist, speichere deine Datei. Aktualisiere dann deinen Browser, um die Webseite erneut zu überprüfen, die den HTTP 416 Statusfehlercode anzeigt. Wenn das Problem damit immer noch nicht behoben ist, empfehlen wir dir, dich an deinen Hosting-Anbieter zu wenden, um weitere Unterstützung zu erhalten.

Wenn du auf den HTTP 416-Fehler stößt, gerate nicht in Panik. 😅 Die gute Nachricht ist, dass du ihn mit Hilfe dieses Leitfadens beheben kannst ✅Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Fehlermeldungen, wenn du versuchst, eine Webseite aufzurufen, können unglaublich frustrierend sein. Einer der HTTP-Statuscodes, die dir begegnen können, ist HTTP 416. Diese Meldung bedeutet in der Regel, dass die von dir gestellte Anfrage nicht erfüllt werden kann, was verschiedene Gründe haben kann.

Wie wir in diesem Beitrag besprochen haben, gibt es vier mögliche Lösungen, mit denen du den HTTP 416-Fehler beheben kannst:

  1. Lösche den Cache deines Browsers und versuche, die Seite, die den Fehler verursacht hat, erneut aufzurufen.
  2. Überprüfe deine Fehlerprotokolle.
  3. Verwende ein Tool zur Überwachung der Anwendungsleistung (APM).
  4. Deaktiviere die Bereichsabfrage in deiner.htaccess-Datei.

Willst du zu einem Webhosting-Angebot wechseln, das ein APM-Tool zur einfacheren Fehlererkennung und -behebung enthält? Schau dir unsere Kinsta-Hosting-Pakete an, um mehr zu erfahren!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.