HTTP-Statuscodes sind wie kurze Notizen von einem Server, die auf eine Webseite getackert werden. Sie sind nicht wirklich Teil des Inhalts der Webseite. Stattdessen sind sie Nachrichten vom Server, die dich wissen lassen, wie die Dinge abgelaufen sind, als er die Anfrage erhielt, eine bestimmte Seite anzusehen.

Diese Art von Nachrichten werden jedes Mal zurückgegeben, wenn der Browser mit einem Server interagiert, auch wenn man sie nicht sieht. Wenn du ein Website-Betreiber oder Entwickler bist, ist es wichtig, die HTTP-Statuscodes zu verstehen. Wenn sie angezeigt werden, sind HTTP-Statuscodes ein unschätzbares Hilfsmittel zur Diagnose und Behebung von Webseitenkonfigurationsfehlern.

In diesem Artikel werden verschiedene Serverstatus- und Fehlercodes vorgestellt und erläutert, was sie über das Geschehen auf dem Server hinter den Kulissen verraten.

Fangen wir an!

 

Willst du lieber die Video-Version sehen?

Was sind HTTP-Statuscodes?

Jedes Mal, wenn du auf einen Link klickst oder eine URL eingibst und die Eingabetaste drückst, sendet dein Browser eine Anfrage an den Webserver für die Webseite, auf die du zuzugreifen willst. Der Server empfängt und verarbeitet die Anfrage und sendet dann die entsprechenden Ressourcen zusammen mit einem HTTP-Header zurück.

HTTP-Statuscodes werden im HTTP-Header an deinen Browser geliefert. Während die Statuscodes jedes Mal zurückgegeben werden, wenn der Browser eine Webseite oder Ressource anfordert, siehst du sie in den meisten Fällen nicht.

Nur wenn etwas schief geht, siehst du vielleicht einen in deinem Browser angezeigt. Das ist die Art des Servers zu sagen: „Irgendetwas stimmt nicht. Hier ist ein Code, der erklärt, was schief gelaufen ist.“

Google 404 HTTP-Statuscode
Google 404 HTTP-Statuscode

Wenn du die Statuscodes sehen möchtest, die dir dein Browser normalerweise nicht anzeigt, gibt es viele verschiedene Tools, die es dir leicht machen. Browser-Erweiterungen sind für entwicklerfreundliche Plattformen wie Chrome und Firefox erhältlich, und es gibt viele webbasierte Header-Abrufwerkzeuge wie Web Sniffer.

Um HTTP-Statuscodes mit einem dieser Tools zu sehen, suche die Zeile „Status“, die am oberen Rand des Berichts erscheint: HTTP/1.1″ STEHT. Darauf folgt der Statuscode, der vom Server zurückgegeben wurde.

Verstehen von HTTP-Statuscode-Klassen

HTTP-Statuscodes sind in 5 „Klassen“ unterteilt. Dies sind Gruppierungen von Antworten, die ähnliche oder verwandte Bedeutungen haben. Wenn man weiß, um was es sich handelt, kann man schnell den allgemeinen Inhalt eines Statuscodes bestimmen, bevor man sich an die Suche nach seiner spezifischen Bedeutung macht.

Die fünf Klassen umfassen:

  • 100s: Informationscodes, die anzeigen, dass die vom Browser initiierte Anfrage fortgesetzt wird.
  • 200s: Erfolgscodes, die zurückgegeben wurden, wenn die Browser-Anforderung vom Server empfangen, verstanden und verarbeitet wurde.
  • 300s: Umleitungscodes, die zurückgegeben werden, wenn die angeforderte Ressource durch eine neue Ressource ersetzt wurde.
  • 400s: Client-Fehlercodes, die anzeigen, dass es ein Problem mit der Anfrage gab.
  • 500s: Server-Fehlercodes, die anzeigen, dass die Anfrage akzeptiert wurde, aber ein Fehler auf dem Server die Erfüllung der Anfrage verhinderte.

Innerhalb jeder dieser Klassen gibt es eine Vielzahl von Servercodes, die vom Server zurückgegeben werden können. Jeder einzelne Code hat eine spezifische und einzigartige Bedeutung, die wir in der umfassenderen Liste weiter unten behandeln werden.

Warum HTTP-Statuscodes und Fehler für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Bedeutung sind

Suchmaschinen-Bots sehen HTTP-Statuscodes, während sie deine Webseite crawlen. In einigen Fällen können diese Meldungen beeinflussen, ob und wie deine Seiten indexiert werden und wie Suchmaschinen die Funktionsfähigkeit deiner Webseite wahrnehmen.

Im Allgemeinen haben 100- und 200-stufige HTTP-Statuscodes keinen großen Einfluss auf dein SEO. Sie signalisieren, dass auf deiner Webseite alles so funktioniert, wie es sollte, und ermöglichen es Suchmaschinen-Bots, ihren Weg weiterzugehen. Allerdings werden sie dein Ranking auch nicht verbessern.

In den meisten Fällen sind es die übergeordneten Codes, die für SEO von Bedeutung sind. 400- und 500-Level-Antworten können Bots daran hindern, deine Seiten zu crawlen und zu indexieren. Zu viele dieser Fehler können auch darauf hindeuten, dass deine Webseite nicht von hoher Qualität ist, was zu einer Verschlechterung deines Rankings führen kann.

300-Level-Codes haben eine etwas kompliziertere Beziehung zu SEO. Das Wichtigste, was man wissen muss, um die Auswirkungen dieser Codes zu verstehen, ist der Unterschied zwischen permanenten und temporären Weiterleitungen, auf den wir im entsprechenden Abschnitt weiter unten näher eingehen werden.

Kurz gesagt, permanente Weiterleitungen teilen sich jedoch das Linkguthaben von Backlinks, temporäre hingegen nicht. Mit anderen Worten: Wenn man temporäre Weiterleitungen für Seiten verwendet, die umgezogen sind, verliert man den SEO-Vorteil des gesamten Linkaufbaus, den man gemacht hat.

Prüfung auf HTTP-Statuscodes in der Google-Search-Console

Eine Möglichkeit, zu überwachen, wie Google die HTTP-Statuscodes auf deiner Webseite wahrnimmt, ist die Verwendung der Google-Search-Console. Du kannst Statuscodes auf 300-, 400- und 500-Level-Statuscodes im Bericht über die Abdeckung anzeigen:

Bericht der Google-Search-Console zur Abdeckung
Bericht der Google-Search-Console zur Abdeckung

In diesem Bereich deines Dashboards werden vier Arten von Inhalten auf deiner Webseite angezeigt:

  • Seiten, die Fehler zurückgeben.
  • Gültige Seiten, die Warnungen enthalten.
  • Ressourcen, die gültig sind.
  • Inhalt, der vom Index ausgeschlossen ist.

Du findest Seiten mit 300-, 400- und 500-stufigen HTTP-Statuscodes unter den Abschnitten Excluded, Error oder Valid mit Warnungen, je nach Art des Codes. Beispielsweise können 301 Umleitungen unter Excluded als Seite mit Umleitung aufgeführt sein:

Eine Seite mit einer Umleitung im Bericht " Coverage " der Google Search Console
Eine Seite mit einer Umleitung im Bericht “ Coverage “ der Google Search Console.

400- und 500-stufige Statuscodes werden wahrscheinlich unter Fehler auftauchen.

Eine weitere Möglichkeit, HTTP-Statuscodes anzuzeigen, besteht in der Verwendung des URL-Inspektions-Tools. Wenn Google eine bestimmte Seite aufgrund eines Fehlers nicht indexieren kann, wird dies hier angezeigt:

search console 404
Ein 404-Fehler im URL-Inspektionstool der Google-Search-Console

Weitere Tipps zur Verwendung der Google-Search-Console findest du in unserem umfassenden Leitfaden zur Plattform.

Ein vollständiger Leitfaden und eine Liste von HTTP-Statuscodes

Obwohl es über 40 verschiedene Server-Statuscodes gibt, werden dir wahrscheinlich weniger als ein Dutzend regelmäßig begegnen. Im Folgenden haben wir die gebräuchlicheren sowie einige der obskureren Codes behandelt, auf die man vielleicht immer noch stößt.

100 Status-Codes

Ein 100-stufiger Statuscode zeigt an, dass die Anfrage, die man an den Server gestellt hat, aus irgendeinem Grund noch nicht abgeschlossen ist. Das ist nicht notwendigerweise ein Problem, es sind nur zusätzliche Informationen, um dich wissen zu lassen, was vor sich geht.

  • 100: “ Fortfahren.“ Dies bedeutet, dass der fragliche Server die Anfrage-Header deines Browsers erhalten hat und nun bereit ist, auch den Anfragetext zu senden. Dies macht den Anfrageprozess effizienter, da es verhindert, dass der Browser eine Body-Anfrage sendet, obwohl die Header zurückgewiesen wurden.
  • 101: „Wechsel der Protokolle“. Der Server wurde von deinem Browser aufgefordert, die Protokolle zu ändern, und der Server hat dem entsprochen.
  • 103: “ Frühzeitige Hinweise.“ Dadurch werden einige Antwortheader zurückgegeben, bevor der Rest der Antwort des Servers fertig ist.

200 Status-Codes

Dies ist die beste Art von HTTP-Statuscode, die man erhalten kann. Eine Antwort mit 200 Levels bedeutet, dass alles genau so funktioniert, wie es sollte.

  • 200: „Alles ist in Ordnung.“ Dies ist der Code, der geliefert wird, wenn eine Webseite oder Ressource sich genau so verhält, wie es erwartet wird.
  • 201: „Erstellt“. Der Server hat die Anfrage des Browsers erfüllt und infolgedessen eine neue Ressource erstellt.
  • 202: „Angenommen“. Der Server hat die Anfrage deines Browsers angenommen, bearbeitet sie aber noch. Die Anfrage kann letztendlich zu einer vollständigen Antwort führen oder auch nicht.
  • 203: „Nicht autorisierende Informationen“. Dieser Statuscode kann erscheinen, wenn ein Proxy verwendet wird. Er bedeutet, dass der Proxy-Server einen Statuscode von 200 „Alles in Ordnung“ vom Ursprungsserver erhalten hat, aber die Antwort geändert hat, bevor sie an Ihren Browser weitergeleitet wurde.
  • 204: „Kein Inhalt“. Dieser Code bedeutet, dass der Server die Anfrage erfolgreich verarbeitet hat, aber keinen Inhalt zurückgeben wird.
  • 205: „Inhalt zurücksetzen“. Wie bei einem 204er Code bedeutet dies, dass der Server die Anfrage bearbeitet hat, aber keinen Inhalt zurückgeben wird. Es erfordert jedoch auch, dass der Browser die Dokumentansicht zurücksetzt.
  • 206: „Partieller Inhalt“. Du kannst diesen Statuscode sehen, wenn dein HTTP-Client (auch bekannt als dein Browser) ‚Bereichsüberschriften‘ verwendet. Dies ermöglicht es deinem Browser, pausierte Downloads wieder aufzunehmen und einen Download in mehrere Streams aufzuteilen. Ein 206-Code wird gesendet, wenn ein Range-Header den Server veranlasst, nur einen Teil der angeforderten Ressource zu senden.

300 Status-Codes

Umleitung ist der Prozess, der verwendet wird, um mitzuteilen, dass eine Ressource an einen neuen Standort verschoben wurde. Es gibt mehrere HTTP-Statuscodes, die die Umleitungen begleiten, um Besuchern Informationen darüber zu geben, wo der gesuchte Inhalt zu finden ist.

Du hast Probleme mit Ausfallzeiten und WordPress? Kinsta ist der Hoster der für Performance und Sicherheit steht. Schau dir unsere Pläne an

  • 300: „Mehrfachauswahl“. Manchmal kann es mehrere mögliche Ressourcen geben, mit denen der Server antworten kann, um die Anfrage deines Browsers zu erfüllen. Ein Statuscode von 300 bedeutet, dass dein Browser nun zwischen diesen Ressourcen wählen muss. Dies kann vorkommen, wenn mehrere Dateityp-Erweiterungen zur Verfügung stehen oder wenn der Server eine Disambiguierung des Wortsinns erfährt.
  • 301: „Die angeforderte Ressource ist dauerhaft verschoben worden“. Dieser Code wird geliefert, wenn eine Webseite oder Ressource dauerhaft durch eine andere Ressource ersetzt wurde. Er wird für die permanente URL-Umleitung verwendet.
  • 302: „Die angeforderte Ressource ist umgezogen, wurde aber gefunden„. Dieser Code wird verwendet, um anzuzeigen, dass die angeforderte Ressource gefunden wurde, nur nicht an dem Ort, an dem sie erwartet wurde. Er wird für die temporäre URL-Umleitung verwendet.
  • 303: „Siehe Sonstiges“. Um einen 303-Statuscode zu verstehen, muss man den Unterschied zwischen den vier primären HTTP-Anforderungsmethoden kennen. Im Wesentlichen sagt ein 303-Code deinem Browser, dass er die Ressource gefunden hat, die der Browser über POST, PUT oder DELETE angefordert hat. Um sie jedoch über GET abzurufen, musst du die entsprechende Anfrage an eine andere URL stellen als die, die du zuvor verwendet hast.
  • 304: „Die angeforderte Ressource wurde seit dem letzten Zugriff auf die Ressource nicht geändert„. Dieser Code teilt dem Browser mit, dass sich die im Browser-Cache gespeicherten Ressourcen nicht geändert haben. Er wird verwendet, um die Bereitstellung von Webseiten zu beschleunigen, indem zuvor heruntergeladene Ressourcen wiederverwendet werden.
  • 307: „Vorübergehende Umleitung„. Dieser Statuscode hat 302 „Gefunden“ als entsprechende Aktion ersetzt, wenn eine Ressource vorübergehend auf eine andere URL verschoben wurde. Anders als der Statuscode 302 erlaubt er keine Änderung der HTTP-Methode.
  • 308: „Permanente Umleitung“. Der Statuscode 308 ist der Nachfolger des Codes 301 „Dauerhaft umgezogen“. Er erlaubt keine Änderung der HTTP-Methode und zeigt an, dass sich die angeforderte Ressource nun dauerhaft unter einer neuen URL befindet.

400 Status-Codes

Auf der 400er-Ebene beginnen die HTTP-Statuscodes problematisch zu werden. Dies sind Fehlercodes, die angeben, dass ein Fehler in deinem Browser und/oder deiner Anfrage vorliegt.

  • 400: „Schlechte Anfrage.“ Der Server kann aufgrund eines Fehlers auf der Client-Seite keine Antwort zurücksenden. Siehe unseren Leitfaden zur Behebung dieses Fehlers.
  • 401: „Nicht autorisiert“ oder „Autorisierung erforderlich“. Diese wird vom Server zurückgegeben, wenn die Zielressource keine gültigen Authentifizierungsdaten hat. Du siehst dies möglicherweise, wenn du eine einfache HTTP-Authentifizierung mit htpasswd eingerichtet hast.
Nginx 401 Autorisierung erforderlich Fehler in Chrome
Nginx 401 Autorisierung erforderlich Fehler in Chrome
  • 402: „Zahlung erforderlich“. Ursprünglich wurde dieser Code für die Verwendung als Teil eines digitalen Kassensystems erstellt. Dieser Plan wurde jedoch nie umgesetzt. Stattdessen wird er von einer Vielzahl von Plattformen verwendet, um anzuzeigen, dass eine Anforderung nicht erfüllt werden kann, in der Regel aufgrund fehlender Mittel. Häufige Fälle sind unter anderem:
  • Du hast dein tägliches Anfragelimit für die Google Developers API erreicht.
  • Du hast deine Shopify-Gebühren nicht bezahlt und dein Shop wurde vorübergehend deaktiviert.
  • Deine Zahlung über Stripe ist fehlgeschlagen, oder Stripe versucht, eine betrügerische Zahlung zu verhindern.
  • 403: „Der Zugang zu dieser Ressource ist verboten.“ Dieser Code wird zurückgegeben, wenn ein Benutzer versucht, auf etwas zuzugreifen, für dessen Ansicht er keine Berechtigung hat. Der Versuch, auf passwortgeschützte Inhalte zuzugreifen, ohne sich anzumelden, könnte beispielsweise den Fehler 403 erzeugen.
  • 404: „Die angeforderte Ressource wurde nicht gefunden„. Dies ist die häufigste Fehlermeldung von allen. Dieser Code bedeutet, dass die angeforderte Ressource nicht existiert und der Server nicht weiß, ob sie jemals existiert hat.
  • 405: „Methode nicht erlaubt„. Diese wird erzeugt, wenn der Hosting-Server (Ursprungsserver) die empfangene Methode unterstützt, die Zielressource jedoch nicht.
  • 406: „Keine akzeptable Antwort„. Die angeforderte Ressource ist in der Lage, nur Inhalte zu erzeugen, die gemäß den in der Anforderung gesendeten Akzeptanzkopfzeilen nicht akzeptabel sind.
  • 407: „Proxy-Authentifizierung erforderlich“. Ein Proxy-Server ist in Verwendung und erfordert, dass dein Browser sich authentifiziert, bevor er fortfahren kann.
  • 408: „Der Server hat auf den Rest der Anfrage des Browsers gewartet. Dieser Code wird generiert, wenn ein Server ein Timeout hat, während er auf die vollständige Anfrage des Browsers wartet. Mit anderen Worten, der Server hat nicht die vollständige Anfrage erhalten, die vom Browser gesendet wurde. Eine mögliche Ursache könnte eine Netzüberlastung sein, die zum Verlust von Datenpaketen zwischen dem Browser und dem Server führt.
  • 409: „Konflikt“. Ein 409-Statuscode bedeutet, dass der Server die Anfrage deines Browsers nicht verarbeiten konnte, weil es einen Konflikt mit der entsprechenden Ressource gibt. Dies tritt manchmal aufgrund mehrerer gleichzeitiger Bearbeitungen auf.
  • 410: „Die angeforderte Ressource ist weg und kommt nicht mehr zurück“. Dies ähnelt einem 404 „Not Found“-Code, mit der Ausnahme, dass ein 410 anzeigt, dass der Zustand erwartet wird und dauerhaft ist.
  • 411: „Erforderliche Länge“. Das bedeutet, dass die angeforderte Ressource erfordert, dass der Client eine bestimmte Länge angibt, und dass er dies nicht getan hat.
  • 412: „Vorbedingung fehlgeschlagen“. Dein Browser enthielt bestimmte Bedingungen in seinen Anfrage-Headern, und der Server erfüllte diese Spezifikationen nicht.
  • 413: „Nutzlast zu groß“ oder„Anfrage-Entität zu groß“. Die Anfrage ist größer als der Server bereit oder in der Lage ist, zu bearbeiten.
  • 414: „URI zu lang.“ Dies ist in der Regel das Ergebnis einer GET-Anforderung, die als Abfragezeichenfolge kodiert wurde, die für die Verarbeitung durch den Server zu groß ist.
  • 415: „Nicht unterstützter Medientyp“. Die Anfrage enthält einen Medientyp, den der Server oder die Ressource nicht unterstützt.
  • 416: „Bereich nicht zufriedenstellend“. Deine Anfrage betraf einen Teil einer Ressource, die der Server nicht zurückgeben kann.
  • 417: „Erwartung fehlgeschlagen“. Der Server ist nicht in der Lage, die im Feld „Expect Header“ der Anfrage angegebenen Anforderungen zu erfüllen.
  • 418: „Ich bin eine Teekanne.“ Dieser Code wird von Teekannen zurückgegeben, die Anfragen zur Kaffeezubereitung erhalten. Es ist auch ein Aprilscherz aus 1998.
418 Statuscode "Ich bin eine Teekanne”
418 Statuscode „Ich bin eine Teekanne”
  • 422: „Unverarbeitbare Entität„. Die Client-Anfrage enthält semantische Fehler, und der Server kann sie nicht verarbeiten.
  • 425: „Zu früh.“ Dieser Code wird gesendet, wenn der Server nicht bereit ist, eine Anfrage zu verarbeiten, weil sie möglicherweise wiedergegeben wird.
  • 426: „Upgrade erforderlich“. Aufgrund des Inhalts des Upgrade-Header-Feldes der Anfrage sollte der Client zu einem anderen Protokoll wechseln.
  • 428: „Vorbedingung erforderlich“. Der Server verlangt, dass vor der Verarbeitung der Anfrage Bedingungen angegeben werden.
  • 429: „Zu viele Anfragen“. Diese wird vom Server generiert, wenn der Benutzer in einer bestimmten Zeitspanne zu viele Anfragen gesendet hat (Ratenbeschränkung). Dies kann manchmal aufgrund von Bots oder Skripten geschehen, die versuchen, auf deine Webseite zuzugreifen. In diesem Fall sollte man versuchen, die Login-URL von WordPress zu ändern. Du kannst dich auch in unserem Leitfaden zur Behebung eines 429 „Too Many Requests“-Fehlers informieren.
429 zu viele Anträge
429 zu viele Anträge
  • 431: „Request Header Fields zu groß„. Der Server kann die Anfrage nicht verarbeiten, weil die Header-Felder zu groß sind. Dies kann auf ein Problem mit einem einzelnen Header-Feld oder mit allen zusammen hinweisen.
  • 451: „Aus rechtlichen Gründen nicht verfügbar.“ Der Betreiber des Servers hat eine Aufforderung erhalten, den Zugriff auf die von dir angeforderte Ressource (oder eine Reihe von Ressourcen einschließlich der von dir angeforderten) zu verbieten. Lustige Tatsache: Dieser Code ist ein Verweis auf Ray Bradbury’s Roman Fahrenheit 451.
  • 499: „Anfrage des Kunden geschlossen“. Diese wird von NGINX zurückgegeben, wenn der Client die Anfrage schließt, während Nginx sie noch verarbeitet.

500 Status-Codes

500-stufige Statuscodes gelten ebenfalls als Fehler. Sie zeigen jedoch an, dass das Problem auf der Seite des Servers liegt. Dadurch können sie schwieriger zu lösen sein.

  • 500: „Es gab einen Fehler auf dem Server, und die Anfrage konnte nicht abgeschlossen werden“. Dies ist ein allgemeiner Code, der einfach „interner Serverfehler“ bedeutet. Etwas ging auf dem Server schief und die angeforderte Ressource wurde nicht geliefert. Dieser Code wird typischerweise durch Plugins von Drittanbietern, fehlerhaftes PHP oder sogar durch einen Abbruch der Verbindung zur Datenbank erzeugt. Sieh dir unsere Tutorials an, wie man den Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung behebt und andere Möglichkeiten zur Behebung eines internen Serverfehlers 500.
Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung
Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung
  • 501: „Nicht implementiert“. Dieser Fehler zeigt an, dass der Server die zur Erfüllung der Anforderung erforderliche Funktionalität nicht unterstützt. Dies ist fast immer ein Problem auf dem Web-Server selbst und muss normalerweise vom Host gelöst werden. Lese unsere Empfehlungen zur Behebung eines nicht implementierten 501-Fehlers.
  • 502: „Schlechtes Gateway“. Dieser Fehlercode bedeutet in der Regel, dass ein Server eine ungültige Antwort von einem anderen Server erhalten hat, z. B. wenn ein Proxy-Server verwendet wird. In anderen Fällen dauert eine Anfrage oder Anforderung zu lange, so dass sie vom Server abgebrochen oder beendet wird und die Verbindung zur Datenbank abbricht. Weitere Einzelheiten findest du in unserem ausführlichen Tutorial zur Behebung des Fehlers 502 Bad Gateway.
  • 503: „Der Server ist im Moment nicht verfügbar, um diese Anfrage zu bearbeiten.“ Der Antrag kann zu diesem Zeitpunkt nicht abgeschlossen werden. Dieser Code kann von einem überlasteten Server zurückgegeben werden, der nicht in der Lage ist, zusätzliche Anfragen zu bearbeiten. Wir haben eine vollständige Anleitung zur Behebung des Fehlers 503 Service Unavailable.
  • 504: „Der Server, der als Gateway fungiert, hat die Wartezeit bis zur Antwort eines anderen Servers verkürzt.“ Dies ist der Code, der zurückgegeben wird, wenn zwei Server an der Verarbeitung einer Anfrage beteiligt sind und der erste Server ein Timeout hat, während er auf die Antwort des zweiten Servers wartet. Du kannst mehr darüber lesen, wie man 504 Fehler behebt, in unserem speziellen Leitfaden.
  • 505: „HTTP-Version nicht unterstützt“. Der Server unterstützt nicht die HTTP-Version, mit der der Client die Anfrage gestellt hat.
  • 508: „Resource Limit Is Reached“ Die von deinem Host festgelegten Ressourcenlimits sind erreicht worden. Schau dir unser Tutorial an, wie du den „508 Resource Limit Is Reached„-Fehler beheben kannst.
  • 511: „Netzwerk-Authentifizierung erforderlich“. Dieser Statuscode wird gesendet, wenn das Netzwerk, das du zu verwenden versuchst, eine Form der Authentifizierung erfordert, bevor deine Anfrage an den Server gesendet wird. Zum Beispiel muss man unter Umständen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines öffentlichen Wi-Fi-Hotspots zustimmen.
  • 521: „Web-Server ist ausgefallen“. Fehler 521 ist eine Cloudflare-spezifische Fehlermeldung. Sie bedeutet, dass der Webbrowser erfolgreich eine Verbindung zu Cloudflare herstellen konnte, Cloudflare jedoch nicht in der Lage war, eine Verbindung zum ursprünglichen Webserver herzustellen.
  • 525: „SSL Handshake Failed„. Fehler 525 bedeutet, dass der SSL Handshake zwischen einer Domain, die Cloudflare benutzt, und dem ursprünglichen Webserver fehlgeschlagen ist. Wenn du Probleme hast, gibt es fünf Methoden, mit denen du versuchen kannst, Fehler 525 einfach zu beheben.

Wo du mehr über HTTP-Statuscodes erfahren kannst

Zusätzlich zu den HTTP-Statuscodes, die wir in dieser Liste behandelt haben, gibt es noch einige obskure Codes, über die du vielleicht mehr erfahren möchtest. Es gibt verschiedene Ressourcen, die du konsultieren kannst, um dich über diese selteneren Codes zu informieren, darunter sind:

Die Kenntnis dieser Statuscodes kann einem helfen, einige einzigartige Probleme zu lösen, während man seine eigene Webseite pflegt oder sogar, wenn man auf anderen Webseiten auf sie stößt.

Sie mögen auf den ersten Blick einschüchternd wirken, aber HTTP-Statuscodes sind wichtig, um zu verstehen, was auf deiner Webseite geschieht. Hier ist eine ausführliche Liste der Codes, mit denen du dich vertraut machen solltest! 📟🌐Click to Tweet

Zusammenfassung

Obwohl sie oberflächlich betrachtet verwirrend oder einschüchternd erscheinen mögen, sind HTTP-Statuscodes in Wirklichkeit sehr informativ. Wenn man sich einige der gebräuchlichen Codes aneignet, können Probleme auf deiner Webseite schneller behoben werden.

In diesem Beitrag haben wir über 40 HTTP-Statuscodes definiert, auf die man stoßen kann. Von den milderen 100- und 200-Level-Codes bis hin zu den kniffligeren 400- und 500-Level-Fehlern ist die Sinnhaftigkeit dieser Meldungen entscheidend, um deine Webseite zu pflegen und sicherzustellen, dass sie für die Benutzer zugänglich ist.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 32 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.