HTTP-Statuscodes sind wie kurze Notizen von einem Server, die auf eine Webseite getackert werden. Sie sind nicht wirklich Teil des Inhalts der Webseite. Stattdessen sind sie Nachrichten vom Server, die dich wissen lassen, wie die Dinge abgelaufen sind, als er die Anfrage erhielt, eine bestimmte Seite anzusehen.

Diese Art von Nachrichten werden jedes Mal zurückgegeben, wenn der Browser mit einem Server interagiert, auch wenn man sie nicht sieht. Wenn du ein Website-Betreiber oder Entwickler bist, ist es wichtig, die HTTP-Statuscodes zu verstehen. Wenn sie angezeigt werden, sind HTTP-Statuscodes ein unschätzbares Hilfsmittel zur Diagnose und Behebung von Webseitenkonfigurationsfehlern.

In diesem Artikel werden verschiedene Serverstatus- und Fehlercodes vorgestellt und erläutert, was sie über das Geschehen auf dem Server hinter den Kulissen verraten.

Fangen wir an!

Was sind HTTP-Statuscodes?

Jedes Mal, wenn du auf einen Link klickst oder eine URL eingibst und die Eingabetaste drückst, sendet dein Browser eine Anfrage an den Webserver für die Webseite, auf die du zuzugreifen willst. Der Server empfängt und verarbeitet die Anfrage und sendet dann die entsprechenden Ressourcen zusammen mit einem HTTP-Header zurück.

HTTP-Statuscodes werden im HTTP-Header an deinen Browser geliefert. Während die Statuscodes jedes Mal zurückgegeben werden, wenn der Browser eine Webseite oder Ressource anfordert, siehst du sie in den meisten Fällen nicht.

Nur wenn etwas schief geht, siehst du vielleicht einen in deinem Browser angezeigt. Das ist die Art des Servers zu sagen: „Irgendetwas stimmt nicht. Hier ist ein Code, der erklärt, was schief gelaufen ist.“

Google 404 HTTP-Statuscode

Google 404 HTTP-Statuscode

Wenn du die Statuscodes sehen möchtest, die dir dein Browser normalerweise nicht anzeigt, gibt es viele verschiedene Tools, die es dir leicht machen. Browser-Erweiterungen sind für entwicklerfreundliche Plattformen wie Chrome und Firefox erhältlich, und es gibt viele webbasierte Header-Abrufwerkzeuge wie Web Sniffer.

Um HTTP-Statuscodes mit einem dieser Tools zu sehen, suche die Zeile „Status“, die am oberen Rand des Berichts erscheint: HTTP/1.1″ STEHT. Darauf folgt der Statuscode, der vom Server zurückgegeben wurde.

Verstehen von HTTP-Statuscode-Klassen

HTTP-Statuscodes sind in 5 „Klassen“ unterteilt. Dies sind Gruppierungen von Antworten, die ähnliche oder verwandte Bedeutungen haben. Wenn man weiß, um was es sich handelt, kann man schnell den allgemeinen Inhalt eines Statuscodes bestimmen, bevor man sich an die Suche nach seiner spezifischen Bedeutung macht.

Die fünf Klassen umfassen:

Innerhalb jeder dieser Klassen gibt es eine Vielzahl von Servercodes, die vom Server zurückgegeben werden können. Jeder einzelne Code hat eine spezifische und einzigartige Bedeutung, die wir in der umfassenderen Liste weiter unten behandeln werden.

Warum HTTP-Statuscodes und Fehler für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Bedeutung sind

Suchmaschinen-Bots sehen HTTP-Statuscodes, während sie deine Webseite crawlen. In einigen Fällen können diese Meldungen beeinflussen, ob und wie deine Seiten indexiert werden und wie Suchmaschinen die Funktionsfähigkeit deiner Webseite wahrnehmen.

Im Allgemeinen haben 100- und 200-stufige HTTP-Statuscodes keinen großen Einfluss auf dein SEO. Sie signalisieren, dass auf deiner Webseite alles so funktioniert, wie es sollte, und ermöglichen es Suchmaschinen-Bots, ihren Weg weiterzugehen. Allerdings werden sie dein Ranking auch nicht verbessern.

In den meisten Fällen sind es die übergeordneten Codes, die für SEO von Bedeutung sind. 400- und 500-Level-Antworten können Bots daran hindern, deine Seiten zu crawlen und zu indexieren. Zu viele dieser Fehler können auch darauf hindeuten, dass deine Webseite nicht von hoher Qualität ist, was zu einer Verschlechterung deines Rankings führen kann.

300-Level-Codes haben eine etwas kompliziertere Beziehung zu SEO. Das Wichtigste, was man wissen muss, um die Auswirkungen dieser Codes zu verstehen, ist der Unterschied zwischen permanenten und temporären Weiterleitungen, auf den wir im entsprechenden Abschnitt weiter unten näher eingehen werden.

Kurz gesagt, permanente Weiterleitungen teilen sich jedoch das Linkguthaben von Backlinks, temporäre hingegen nicht. Mit anderen Worten: Wenn man temporäre Weiterleitungen für Seiten verwendet, die umgezogen sind, verliert man den SEO-Vorteil des gesamten Linkaufbaus, den man gemacht hat.

Prüfung auf HTTP-Statuscodes in der Google-Search-Console

Eine Möglichkeit, zu überwachen, wie Google die HTTP-Statuscodes auf deiner Webseite wahrnimmt, ist die Verwendung der Google-Search-Console. Du kannst Statuscodes auf 300-, 400- und 500-Level-Statuscodes im Bericht über die Abdeckung anzeigen:

Bericht der Google-Search-Console zur Abdeckung

Bericht der Google-Search-Console zur Abdeckung

In diesem Bereich deines Dashboards werden vier Arten von Inhalten auf deiner Webseite angezeigt:

Du findest Seiten mit 300-, 400- und 500-stufigen HTTP-Statuscodes unter den Abschnitten Excluded, Error oder Valid mit Warnungen, je nach Art des Codes. Beispielsweise können 301 Umleitungen unter Excluded als Seite mit Umleitung aufgeführt sein:

Eine Seite mit einer Umleitung im Bericht

Eine Seite mit einer Umleitung im Bericht “ Coverage “ der Google Search Console.

400- und 500-stufige Statuscodes werden wahrscheinlich unter Fehler auftauchen.

Eine weitere Möglichkeit, HTTP-Statuscodes anzuzeigen, besteht in der Verwendung des URL-Inspektions-Tools. Wenn Google eine bestimmte Seite aufgrund eines Fehlers nicht indexieren kann, wird dies hier angezeigt:

search console 404

Ein 404-Fehler im URL-Inspektionstool der Google-Search-Console

Weitere Tipps zur Verwendung der Google-Search-Console findest du in unserem umfassenden Leitfaden zur Plattform.

Ein vollständiger Leitfaden und eine Liste von HTTP-Statuscodes

Obwohl es über 40 verschiedene Server-Statuscodes gibt, werden dir wahrscheinlich weniger als ein Dutzend regelmäßig begegnen. Im Folgenden haben wir die gebräuchlicheren sowie einige der obskureren Codes behandelt, auf die man vielleicht immer noch stößt.

100 Status-Codes

Ein 100-stufiger Statuscode zeigt an, dass die Anfrage, die man an den Server gestellt hat, aus irgendeinem Grund noch nicht abgeschlossen ist. Das ist nicht notwendigerweise ein Problem, es sind nur zusätzliche Informationen, um dich wissen zu lassen, was vor sich geht.

200 Status-Codes

Dies ist die beste Art von HTTP-Statuscode, die man erhalten kann. Eine Antwort mit 200 Levels bedeutet, dass alles genau so funktioniert, wie es sollte.

300 Status-Codes

Umleitung ist der Prozess, der verwendet wird, um mitzuteilen, dass eine Ressource an einen neuen Standort verschoben wurde. Es gibt mehrere HTTP-Statuscodes, die die Umleitungen begleiten, um Besuchern Informationen darüber zu geben, wo der gesuchte Inhalt zu finden ist.

400 Status-Codes

Auf der 400er-Ebene beginnen die HTTP-Statuscodes problematisch zu werden. Dies sind Fehlercodes, die angeben, dass ein Fehler in deinem Browser und/oder deiner Anfrage vorliegt.

Du hast Probleme mit Ausfallzeiten und WordPress? Kinsta ist der Hoster der für Performance und Sicherheit steht. Schau dir unsere Pläne an

Nginx 401 Autorisierung erforderlich Fehler in Chrome

Nginx 401 Autorisierung erforderlich Fehler in Chrome

418 Statuscode

418 Statuscode „Ich bin eine Teekanne”

429 zu viele Anträge

429 zu viele Anträge

500 Status-Codes

500-stufige Statuscodes gelten ebenfalls als Fehler. Sie zeigen jedoch an, dass das Problem auf der Seite des Servers liegt. Dadurch können sie schwieriger zu lösen sein.

Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung

Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung

Wo du mehr über HTTP-Statuscodes erfahren kannst

Zusätzlich zu den HTTP-Statuscodes, die wir in dieser Liste behandelt haben, gibt es noch einige obskure Codes, über die du vielleicht mehr erfahren möchtest. Es gibt verschiedene Ressourcen, die du konsultieren kannst, um dich über diese selteneren Codes zu informieren, darunter sind:

Die Kenntnis dieser Statuscodes kann einem helfen, einige einzigartige Probleme zu lösen, während man seine eigene Webseite pflegt oder sogar, wenn man auf anderen Webseiten auf sie stößt.

Sie mögen auf den ersten Blick einschüchternd wirken, aber HTTP-Statuscodes sind wichtig, um zu verstehen, was auf deiner Webseite geschieht. Hier ist eine ausführliche Liste der Codes, mit denen du dich vertraut machen solltest! 📟🌐Click to Tweet

Zusammenfassung

Obwohl sie oberflächlich betrachtet verwirrend oder einschüchternd erscheinen mögen, sind HTTP-Statuscodes in Wirklichkeit sehr informativ. Wenn man sich einige der gebräuchlichen Codes aneignet, können Probleme auf deiner Webseite schneller behoben werden.

In diesem Beitrag haben wir über 40 HTTP-Statuscodes definiert, auf die man stoßen kann. Von den milderen 100- und 200-Level-Codes bis hin zu den kniffligeren 400- und 500-Level-Fehlern ist die Sinnhaftigkeit dieser Meldungen entscheidend, um deine Webseite zu pflegen und sicherzustellen, dass sie für die Benutzer zugänglich ist.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an