Eine TLD, kurz für Top-Level-Domain, ist das letzte Segment eines Domainnamens – der Teil, der nach dem letzten Punkt folgt. Das häufigste Beispiel ist .com, aber es gibt eine ganze Welt verschiedener TLDs, auf die wir in diesem Artikel eingehen werden.

Wir decken ab:

Was ist eine TLD? Genauer erklärt

Um zu verstehen, was es zur „Top-Level“ macht, ist es hilfreich, sich mit der vollständigen Struktur deines Domainnamens vertraut zu machen.

Wenn du dir einen Domainnamen ansiehst, siehst du eine Reihe von Wörtern, Buchstaben oder Zahlen, die durch Punkte verbunden sind. Das Kinsta-Hosting-Dashboard befindet sich beispielsweise auf my.kinsta.com – drei Wörter, die durch zwei Punkte getrennt sind.

Jeder „Punkt“ stellt ein anderes Segment dar und hilft Computern (wie einem Webbrowser), den richtigen Inhalt zu finden. Darüber hinaus ist jedes Segment ein anderes „Level“. Du beginnst auf der obersten Ebene (daher TLD) und steigst in Zahlen auf. Wenn du beispielsweise zur URL des Kinsta-Hosting-Dashboards zurückkehrst, erhältst du Folgendes:

Theoretisch kannst du sogar noch mehr Ebenen haben, obwohl du das selten sehen wirst.

Wenn du deinen Domain-Namen bei einem Domain-Registrar registrierst, wählst du sowohl die Second-Level-Domain (z. B. „kinsta“) als auch die Top-Level-Domain (z. B. „.com“). Anschließend kannst du über dein Hosting-Dashboard weitere Ebenen hinzufügen (z. B. die Subdomain der dritten Ebene „my“).

Deine TLD unterstützt dich nicht nur beim Branding deiner Website, sondern spielt auch eine wichtige Rolle im Domain Name System (DNS).

Sie sind kleine Stücke, aber für das Web überaus wichtig. 🕸Was ist das? TLD Domains! In unserem neuesten Artikel erfährst du alles über sie!Click to Tweet

Es gibt drei verschiedenen TLD-Typen

Bis zu diesem Punkt haben wir TLDs als eine einzige einheitliche Kategorie bezeichnet. Tatsächlich gibt es jedoch drei Arten von TLDs, die von der IANA / ICANN zugewiesen wurden.

Die IANA erkennt offiziell diese drei Arten von TLDs an:

  1. gTLD – Generic Top-Level Domains
  2. sTLD – Sponsored Top-Level Domains
  3. ccTLD – Country Code Top-Level Domains

In der Vergangenheit war die Auswahl an TLDs sehr viel eingeschränkter. Dank einiger kürzlich erfolgter Änderungen in der Richtlinie stehen nun weit über tausend TLDs in diesen drei Kerngruppen zur Auswahl, von denen die überwiegende Mehrheit in die gTLD-Kategorie passt.

1. gTLD – Generic Top-Level Domains

Die gTLD-Kategorie enthält die bekanntesten TLDs. Das heißt, dies ist die Kategorie mit allgemeinen Optionen wie:

Neben diesen bekannten Namen findest du auch andere recht beliebte generische Optionen wie:

Während diese generischen Domains lose an den Zweck einer Website gebunden sein sollen – z. B. .org für Organisationen – kann jeder die meisten dieser Domainnamen registrieren.

Um das Jahr 2011 eröffnete ICANN Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, ihre eigenen gTLDs zu registrieren. Dadurch wurde die Liste der gTLDs erheblich erweitert, und es wird erklärt, warum wir jetzt auch gTLDs wie die folgenden haben:

Neben der Registrierung von gTLDs für Unternehmensnamen registrierten Organisationen auch weitere „generische“ gTLD-Nischen wie:

Außerdem findest du gTLDs für bestimmte geografische Gebiete. Diese werden manchmal als GeoTLDs bezeichnet, obwohl sie eigentlich nur eine Teilmenge von gTLDs sind. Es gibt einige Beispiele:

Vor dieser Änderung der ICANN-Richtlinie standen nur 22 gTLDs zur Verfügung. Zum Zeitpunkt, an dem wir diesen Beitrag verfassen, sind über 1.200 verschiedene gTLDs verfügbar. Du kannst sie alle auf der IANA-Website ansehen.

2. sTLD – Sponsored Top-Level Domains

Die sTLD-Gruppe enthält TLDs, die von einer bestimmten Entität gesponsert werden, bei der es sich um ein Unternehmen, eine Regierung oder eine andere Gruppe handeln kann.

Einige der häufigsten Beispiele sind:

Du findest jedoch auch kleinere sTLDs wie:

Im Gegensatz zu der großen Anzahl von gTLDs gibt es zum Zeitpunkt, an dem wir diesen Artikel verfassen, nur 14 sTLDs.

3. ccTLD – Country Code Top-Level Domains

ccTLDs sind Top-Level-Domains, die bestimmte Länder repräsentieren. Eine unvollständige Liste gängiger Beispiele ist:

Insgesamt gibt es ~ 312 verschiedene ccTLDs. Einige erzwingen Aufenthaltsbeschränkungen, um eine Domain in diesem Bereich zu erwerben, während andere öffentlich sind und von Menschen auf der ganzen Welt gekauft werden können.

Diese letztere Tatsache hat dazu geführt, dass einige attraktive ccTLDs „off-label“ verwendet werden. Beispielsweise ist die TLD .io bei Technologieunternehmen und Start-ups besonders beliebt. Trotz des technisch klingenden Namens handelt es sich bei .io tatsächlich um eine ccTLD, die dem britischen Territorium im Indischen Ozean zugeordnet ist.

Randnotiz: Wir würden den Kauf eines .io-Domainnamens im Moment nicht empfehlen, da die Chance besteht, dass diese TLD wegfällt.

Google kann dir nicht nur dabei helfen, den Besuchern mitzuteilen, in welchem Land deine Website geschaltet wird, sondern auch mithilfe von ccTLDs deine Website geografisch ausrichten.

Aus diesem Grund findest du viele große Marken, die ccTLDs verwenden, um ihre Websites für verschiedene Märkte zu lokalisieren. Zum Beispiel:

Keine Sorge, Google ist auch schlau genug, um herauszufinden, dass dein .io-Domainname nicht nur dem Indischen Ozean dient. Da es einige ccTLDs gibt, die häufig aus nicht geografischen Gründen verwendet werden, verfügt Google über eine spezifische Liste von ccTLDs, die als gccTLDs (Top-Level-Domain mit generischem Ländercode) behandelt werden.

Genug von langsamen Seiten und niedrigen SEO-Rankings? Bei Kinsta setzen wir modernste Technologie und schnelle, obsessive Architektur ein, um blitzschnelle Leistungen zu erzielen. Check unsere Hosting-Pläne

Neben der .io-Domain enthält die Google-Liste der gccTLDs weitere Optionen wie:

Was ist der Zweck, verschiedene TLDs zu haben?

Die allgemeine Idee ist, dass du mit all diesen verschiedenen TLDs Informationen über deine Website über deinen Domainnamen kommunizieren kannst.

Schauen wir uns ein Beispiel an, das uns am Herzen liegt – WordPress.

Es gibt tatsächlich zwei verschiedene WordPress-Seiten, was für neue WordPress-User zu ewiger Verwirrung geführt hat. Jedes hat eine andere TLD, die tatsächlich ziemlich gut anzeigt, worum es auf der Seite geht:

In der realen Welt passen die Dinge nicht immer so gut zusammen.

Wir haben beispielsweise bereits darüber gesprochen, wie Startups und Technologieunternehmen .io-Domains verwenden, obwohl .io tatsächlich eine ccTLD für das Britische Territorium im Indischen Ozean ist.

Wer ist für die Verwaltung von TLDs verantwortlich?

ICANN – Abkürzung für Internet Corporation for Assigned Names and Numbers – ist eine gemeinnützige Organisation, die für die Verwaltung der TLDs über die IANA verantwortlich ist – Abkürzung für Internet Assigned Numbers Authority.

Das heißt, die IANA ist ein Geschäftsbereich der ICANN.

Zusätzlich delegiert ICANN / IANA die Verantwortung für einige TLDs an andere Organisationen.

Kümmert sich Google darum, welche TLD du verwendest? Beeinflusst TLD die SEO?

Die kurze Antwort lautet: Nein, die von dir gewählte TLD hat keinen Einfluss auf die SEO. Laut Matt Cutts versucht Google nur, den besten Inhalt zu finden, unabhängig von der TLD.

In Anbetracht dessen kann die von dir gewählte TLD indirekte Auswirkungen auf die SEO haben. Wenn du beispielsweise eine seltsame, unbekannte TLD auswählst, haben Besucher möglicherweise Probleme, sich an deine Seite zu erinnern, was zu weniger eingehenden Links führen kann. GrowthBadger führte eine Studie zum Vergleich von Top-Level-Domains durch und stellte fest, dass .com-Domains 33% einprägsamer sind.

Wenn du eine unbekannte TLD verwendest, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher in den Suchergebnissen auf deine Website klicken, aufgrund der Wahrnehmung von Spam, die deine Klickrate senken kann, ebenfalls geringer.

Zum Beispiel stellte VARN in einer Umfrage unter 1.000 Personen in Großbritannien fest, dass 70% der Befragten neueren, weniger bekannten TLDs nicht so sehr vertrauten wie populären TLDs wie .co.uk.

Wenn du also keinen guten Grund hast, dich für eine weniger bekannte TLD zu entscheiden, ist es wahrscheinlich besser, sich an eine der beliebtesten Optionen zu halten. Aus diesem Grund verwenden wir bei Kinsta eine .com-Domain.

.com TLD

.com TLD

Kannst du die TLD deiner WordPress-Seite ändern?

Ja, du kannst deine TLD ändern, indem du etwas einrichtest, das sich eine 301-Umleitung nennt. Dadurch wird im Wesentlichen der gesamte Datenverkehr von deiner alten TLD auf deine neue TLD umgeleitet und Google und anderen Crawlern mitgeteilt, dass die Änderung dauerhaft ist.

Wir empfehlen jedoch, dies nach Möglichkeit zu vermeiden, da dies zumindest kurzfristig negative Auswirkungen auf deine SEO und deinen Datenverkehr haben kann.


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an