Wenn Nutzer/innen deine Webseite besuchen, möchtest du, dass sie die aktuellsten Informationen erhalten.

Deine Webseite muss aber auch schnell laden. Andernfalls riskierst du einen Absprung, bei dem die Nutzer/innen aufgeben und deine Webseite schnell wieder verlassen.

Zum Glück kannst du ein Gleichgewicht finden, indem du die Time to Live (TTL) deiner Webseite anpasst. Du kannst es nutzen, um die Ladezeit deiner Webseite zu verbessern und die Informationen aktuell zu halten.

In diesem Leitfaden werden wir uns ansehen, was TTL ist und wie sie funktioniert. Wir gehen auch darauf ein, wofür sie verwendet wird und wie du den richtigen TTL-Wert für deine Webseite auswählst.

Los geht’s!

Was ist TTL

TTL – wie bereits erwähnt, steht die Abkürzung für „Time to Live“ – ist eine Einstellung, die bestimmt, wie lange deine Daten (in Form von Paketen) innerhalb eines Netzwerks gültig und verfügbar sind, bevor der Router sie löscht.

Wir können diese Zeit auch als „Hops“ bezeichnen, also als die Anzahl der Sprünge, die ein Paket zwischen verschiedenen Routern zurücklegt.

Wenn die TTL abläuft, muss der Router die Informationen erneut abrufen, zusammen mit den Aktualisierungen.

TTL wird auch von Content Delivery Networks (CDNs) verwendet, um deine Daten zwischenzuspeichern. CDNs sind weltweite Servernetzwerke, die statische Dateien hosten, damit die Besucher deiner Webseite die für sie am besten geeigneten Informationen erhalten.

Dies bestimmt, wie lange das CDN deine Daten speichert, bevor es aktualisierte Informationen abruft.

Wie das genau funktioniert, werden wir uns später im Artikel genauer ansehen. Für den Moment wollen wir uns ansehen, was TTL im Zusammenhang mit Domain Name System (DNS) Servern, Pings und Internet Protocol (IP) Headern bedeutet. TTL funktioniert für jede dieser Anwendungen anders, deshalb ist es wichtig, die Unterschiede zu verstehen.

Wenn Nutzer/innen deine Webseite besuchen, willst du, dass sie die aktuellsten Informationen erhalten... aber deine Webseite muss auch schnell laden! 🤔 Hier erfährst du, wie du die richtige Time to Live (TTL) für deine Webseite auswählst ⏱Click to Tweet

Was ist TTL im DNS?

DNS-Server fungieren als Brücke zwischen Webservern und Domain-Namen. Wenn du einen Domain-Namen wie „Kinsta.com“ eingibst, können die Server diese Information nicht interpretieren. Sie lesen die Daten in Form von Zahlen, die als IP-Adressen bekannt sind.

DNS erleichtert also die Conversion zwischen Domain-Namen und IP-Adressen und ermöglicht den Zugriff auf Webseiten.

DNS-Server, die als Brücke fungieren
DNS-Server, die als Brücke fungieren

Um die Beziehung zwischen DNS-Servern und TTL zu verstehen, müssen wir uns zunächst den Cache ansehen. In diesem Zusammenhang ist der Cache ein Speicher für die Conversion des Domain-Namens deiner Webseite in ihre IP-Adresse.

Jedes Mal, wenn ein Nutzer auf deine Webseite zugreifen will, muss diese Conversion stattfinden. Wenn die Conversion im Cache gespeichert ist, kann die Verbindung schneller hergestellt werden, weil es einen DNS-Eintrag gibt. Tatsächlich kann der Server den Datensatz fast sofort abrufen.

In diesem Zusammenhang bestimmt die TTL, wie lange ein DNS-Server diesen DNS-Eintrag behält, bevor er die Informationen erneut anfordert. Es ist ein Faktor, der die DNS-Propagation steuert, die bestimmt, wie lange es dauert, bis ein DNS aktualisiert wird.

Was ist TTL bei einem Ping?

Ping ist ein Maß für die Reaktionszeit deiner Verbindung. Er misst zum Beispiel, wie lange es dauert, bis eine von dir gesendete Anfrage zurückkommt. Diese Ping-Messung ist eine der Möglichkeiten, die Netzwerklatenz zu messen, ein allgemeiner Begriff für die Reaktionsfähigkeit und Verzögerung deiner Verbindung.

Wenn du einen Ping-Test durchführst, kann der Bericht die TTL enthalten. Dieser TTL-Wert kann dir weitere Informationen darüber geben, wie lange deine Verbindung braucht, um fertig zu werden.

Einen Ping-Test durchführen
Einen Ping-Test durchführen

Bei diesem Test zeichnet der Ping die Ergebnisse von vier verschiedenen Datenpaketen auf. Er zeigt die benötigte Zeit und die TTL an, die angibt, wie viele „Sprünge“ diese Datenpakete gemacht haben.

Dieser Bericht zeigt dir jedoch nicht die TTL an, die der Server der anderen Webseite eingestellt hat. Du müsstest also diesen Wert kennen, um die wahre TTL zu berechnen.

Was sind TTL-Werte?

Wenn du TTL-Werte für deine Webseite festlegst, wählst du einen Wert in Sekunden. Ein TTL-Wert von 600 entspricht zum Beispiel 600 Sekunden oder zehn Minuten.

Der niedrigste verfügbare TTL-Wert ist normalerweise 30, was 30 Sekunden entspricht. Theoretisch kannst du auch eine TTL von nur einer Sekunde einstellen. Die meisten Webseiten verwenden jedoch eine Standard-TTL von 3600 (eine Stunde). Die maximale TTL, die du anwenden kannst, ist 86.400 (24 Stunden).

Technisch gesehen kannst du jeden TTL-Wert zwischen dem Mindest- und dem Höchstwert festlegen. Später in diesem Artikel werden wir darauf eingehen, wie du den besten TTL-Wert für deine Webseite auswählst.

Welches IPv6-Feld ist dem TTL-Feld in IPv4-Paketen ähnlich?

IPv6 und IPv4 sind unterschiedliche Arten von IPs. Sie leiten beide Datenpakete durch eine Reihe von Regeln (oder Protokollen). Diese IPs enthalten Informationen, die dafür sorgen, dass die Daten an ihrem Ziel ankommen.

IP-Kopfzeilen enthalten die Informationen, die am Anfang eines Datenpakets stehen. Sie enthalten zum Beispiel Informationen über die IP-Adressen der Quelle und des Ziels und andere Details.

IPv4 ist das ursprüngliche IP und es ist seit 1984 verfügbar. Es hat eine 32-Bit-Adresse, die sich aus Zahlen und Punkten zusammensetzt. IPv6 ist eine neuere IP und verwendet ein 128-Bit-Adressformat, das aus Buchstaben und Zahlen besteht.

Wenn du einen IPv4-Header verwendest, wird das TTL-Feld verwendet, bei IPv6 nicht. In einem IPv6-Header gibt es ein Feld namens Hop Limit, das ähnlich wie TTL funktioniert. Hier siehst du einen Vergleich der beiden IP-Header.

IPv6 Hop Limit
IPv6 Hop Limit

Das Hop Limit legt fest, wie viele „Hops“ ein Datenpaket durchläuft, bevor es vom Router verworfen wird.

Wie funktioniert TTL?

Schauen wir uns nun genauer an, wie TTL eigentlich funktioniert. Wir wissen bereits, dass der Wert bestimmt, wie lange (oder wie viele Hops) ein Datenpaket existiert, bevor ein Router es ablehnt. Die Funktionsweise ist jedoch etwas komplexer, als du vielleicht denkst.

Wenn du deinen Datenpaketen eine TTL zuweist, wird diese Zahl als numerischer Wert in Sekunden angegeben. Jedes Mal, wenn das Paket einen Router erreicht, zieht der Router eine Zahl vom TTL-Wert ab und leitet es an den nächsten Schritt in der Kette weiter.

Wenn das Datenpaket zu oft weitergereicht wird, erreicht sein numerischer Wert den Wert Null. In diesem Fall kann es die Verbindung nicht vollständig herstellen, und der Router verwirft es.

Du erhältst dann eine ICMP-Meldung (Internet Control Message Protocol), die eine Art von Fehlermeldung ist. Wenn deine Daten zum Beispiel eine TTL von 300 haben, können sie nur maximal 300 Mal durch verschiedene Router laufen.

Wofür wird TTL verwendet?

Wir haben bisher gesehen, dass es verschiedene Anwendungen für TTL gibt. Wenn du eine Webseite hast, geht es dir wahrscheinlich vor allem darum, wie schnell deine Webseite geladen wird. Wenn deine Inhalte zu langsam geladen werden, könntest du Besucher und potenzielle Kunden verlieren. Außerdem wirken sich langsam ladende Webseiten nachteilig auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus.

Deshalb wollen wir die TTL im Zusammenhang mit dem Caching analysieren. Deine Webseite besteht aus einer Reihe von Seiten, Code, Bildern und anderen Inhalten, die sehr lange zum Laden brauchen können. Wenn all diese Inhalte bei jedem Nutzer neu geladen werden müssen, kann es die Geschwindigkeit deiner Webseite erheblich verlangsamen.

Mit einer längeren TTL kannst du dafür sorgen, dass deine Webseite länger im Cache bleibt, bevor sie aktualisiert wird. Dadurch wird deine Webseite viel schneller geladen und es wird weniger Druck auf den Server ausgeübt.

Kurze TTLs können aber auch in bestimmten Situationen von Vorteil sein. Webseiten, die ständig aktualisiert werden, können zum Beispiel von einer kürzeren TTL profitieren. Eine Webseite wie Xe verwendet Währungskonversionen in Echtzeit, so dass eine lange TTL ihre Daten überflüssig machen könnte.

Musst du deine neue Webseite schnell, zuverlässig und sicher hosten? Kinsta bietet dir superschnelle Server und 24/7 Weltklasse-Support von WordPress-Experten. Schau dir unsere Pläne an

Tye Xe Webseite
Tye Xe Webseite

Außerdem können kurze TTLs deine Webseite vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffen schützen. Diese Angriffe finden statt, wenn ein Unternehmen deine Webseite mit Tausenden von Anfragen von verschiedenen Standorten aus in kurzer Zeit überflutet. Eine kurze TTL kann zum Schutz deiner Webseite beitragen, da die häufigen DNS-Updates für die Blockierungskontrollen verfügbar sind.

Du solltest deine DNS-TTL auch vor geplanten Änderungen an deiner Webseite ändern, z.B. wenn du eine neue Webseite hinzufügst oder die IP-Adresse eines Servers aktualisierst. Die alten Informationen werden für die Dauer der TTL im Cache gespeichert, so dass du sie je nach Zeitplan verringern musst.

Wie solltest du eine TTL wählen?

Die Entscheidung für eine geeignete TTL für deine Bedürfnisse kann eine Herausforderung sein. Zum Glück gibt es einige allgemeine Richtlinien, an denen du dich orientieren kannst, um herauszufinden, was am besten zu deiner Webseite passt.

Wir empfehlen für die meisten Webseiten eine TTL von 1-24 Stunden. Denke daran, dass TTL-Werte in Sekunden gemessen werden. Das entspricht also 3.600 bis 86.400 Sekunden.

Dieser TTL-Wert kann die Ladezeit verringern, was das Nutzererlebnis für deine Besucher/innen verbessert und deine Absprungrate senken kann. Generell gilt: Je länger, desto besser, aber denke daran, die Wartung deiner Webseiten entsprechend zu planen.

Wenn du eine Webseite eines Registers besitzt, solltest du eine TTL von etwa einer Stunde (3.600 Sekunden) wählen. Diese Websites sind High-Level-Domains, die auf „.org“ oder „.com“ enden können. Verisign ist zum Beispiel eine Webseite einer Registrierungsstelle:

Die Homepage der Verisign-Registrierung
Die Homepage der Verisign-Registrierung

Wir raten dir, die TTL auf etwa 300 Sekunden (fünf Minuten) zu ändern, bevor du Änderungen an deiner Webseite vornimmst, vor allem, wenn sie Auswirkungen auf das DNS haben. Andernfalls kann es sein, dass die Aktualisierungen nicht rechtzeitig in Kraft treten.

Wir empfehlen außerdem eine TTL von 300 Sekunden für Webseiten, die anfällig für DDoS-Angriffe sind. Wenn du in deinem Bereich starke Konkurrenz hast, könnte die Webseite eines Konkurrenten versuchen, dich mit einem dieser Angriffe außer Gefecht zu setzen. Auch umstrittene Webseiten oder Webseiten, die auf Missstände hinweisen, sind potenzielle Ziele für DDoS-Angriffe.

Schließlich empfehlen wir eine kurze TTL von 300 Sekunden für den DNS-basierten Lastausgleich. Dies ist der Fall, wenn mehrere Server den Traffic teilen, indem sie verschiedene IP-Adressen für Serveranfragen bereitstellen. Dadurch reduziert das System die Belastung eines einzelnen Servers.

Wie kannst du deine TTL ändern?

Inzwischen hast du hoffentlich eine gute Vorstellung davon, welchen TTL-Wert du für deine Webseite brauchst. Jetzt sehen wir uns an, wie du diesen Wert auf einer Kinsta Webseite ändern kannst.

Du kannst die TTL deiner DNS-Einträge ganz einfach mit Kinsta ändern. Diese Einstellung kannst du über das Kinsta-DNS Menü in der Sidebar deines Kinsta-Dashboards vornehmen.

Finde Kinsta DNS im MyKinsta-Dashboard
Finde Kinsta DNS im MyKinsta-Dashboard

Navigiere zu Kinsta DNS und füge deine Domain hinzu. Klicke auf die gewählte Domain, um DNS-Einträge hinzuzufügen und anzuzeigen. Von dort aus kannst du auf DNS-Eintrag hinzufügen > TTL klicken.

Einen DNS-Eintrag hinzufügen > TTL in MyKinsta
Einen DNS-Eintrag hinzufügen > TTL in MyKinsta

Im Dropdown-Menü kannst du eine TTL zwischen einer Stunde und vier Wochen wählen. Eine Stunde ist die Standardeinstellung. Wir empfehlen nicht, mehr als 24 Stunden zu wählen, es sei denn, dein DNS wird nur sehr selten geändert und aktualisiert.

Es gibt noch viele andere DNS-Einträge, die du hier ändern kannst. Deshalb empfehlen wir dir, dir unseren Leitfaden zum Hinzufügen von DNS-Einträgen zu Kinsta DNS anzusehen. Wenn du Kinsta nicht für dein WordPress-Hosting nutzt, musst du dich eventuell direkt bei deinem Hosting-Anbieter erkundigen, wie du die TTL-Werte anpassen kannst.

Eine aktuelle Webseite oder eine schnelle Ladezeit? 🤔 Finde die richtige Balance, indem du die Time to Live (oder TTL) deiner Webseite anpasst 😄.Click to Tweet

Zusammenfassung

TTL ist eine wichtige Einstellung, mit der du festlegen kannst, wie lange ein Server die Daten deiner Webseite speichert. Du kannst die TTL länger oder kürzer einstellen, um die Ladezeit deiner Seite zu verkürzen, die Daten aktuell zu halten und DDoS-Angriffe zu verhindern.

Du kannst deine TTL auf 30 Sekunden oder 24 Stunden einstellen. Für die meisten allgemeinen Webseiten ist eine TTL zwischen 1 und 24 Stunden jedoch ein guter Kompromiss. Mit diesem Wert kannst du dafür sorgen, dass deine Webseite schnell lädt und trotzdem aktuelle Daten anzeigt.

Wenn du die Ladezeit deiner Webseite verkürzen willst, wirst du das Managed WordPress Hosting von Kinsta lieben. Alle Hosting-Angebote von Kinsta beinhalten eine geschwindigkeitsoptimierte Architektur, damit deine Webseite im Handumdrehen geladen ist!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 34 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.