Selbst mit begrenztem Kapital ist es heutzutage dank des Wachstums des E-Commerce einfach, ein Unternehmen zu gründen. Da die Verbraucher zunehmend auf Online-Shopping setzen – bis 2040 werden schätzungsweise 95 % der Einkäufe online getätigt – öffnet der E-Commerce unzähligen Unternehmern die Türen der Möglichkeiten.

Und, diese E-Commerce-Verkaufsmöglichkeiten wachsen schnell. Im Jahr 2017 war der E-Commerce für einen Umsatz von 2,3 Billionen US-Dollar verantwortlich, der sich bis 2021 voraussichtlich auf 4,5 Billionen US-Dollar nahezu verdoppeln wird. Allein in den USA macht das Online-Shopping bereits 10% der Einzelhandelsumsätze aus und wird voraussichtlich mit einer Wachstumsrate von 15% gegenüber dem Vorjahr wachsen.

Weltweiter E-Commerce-Umsatz

Weltweiter E-Commerce-Umsatz (Bildquelle: Shopify)

Das Wissen um die wichtigsten E-Commerce-Statistiken und -Fakten, von der Demografie und dem Einkaufsverhalten bis hin zur Aufgabe von Einkaufswagen und Trends, wird dir ein tieferes Verständnis dafür geben, was im E-Commerce jetzt vor sich geht – und wohin es geht.

Ausgrabung in der E-Commerce-Demographie

Millennials und Gen Xers sind die größten Online-Shopper, wobei 67% der Millennials und 56% der Gen Xers es vorziehen, online einzukaufen im Vergleich zu einem stationären Geschäft. Ein Teil des Grundes, warum du diese beiden Teile der Bevölkerung siehst, die mehr Geld online ausgeben, ist, dass sie mehr Zeit mit dem Einkaufen im Internet verbringen. Millennials und Gen Xers verbringen 50% mehr Zeit mit Online-Shopping als ihre älteren Kollegen: 6 Stunden gegenüber 4 Stunden.

Obwohl Frauen stereotyp als Käuferinnen festgehalten werden, dominieren Männer beim Online-Shopping die Statistiken und geben 28% mehr aus als Frauen beim Online-Shopping.

Aufschlüsselung des Einkaufsverhaltens im E-Commerce

Die Statistiken über das Einkaufsverhalten im E-Commerce sind unglaublich aufschlussreich: 43% der Online-Shopper haben berichtet, dass sie im Bett, 23% im Büro und 20% vom Bad oder im Auto aus einkaufen.

Es stellt sich heraus, dass Alkohol den Umsatz für E-Commerce-Unternehmen steigert, wobei 10% der Kunden angaben, dass sie betrunken eingekauft haben. Am Ende waren Männer mehr als doppelt so wahrscheinlich, unter solchen Bedingungen einzukaufen, wobei 14% angaben, dies getan zu haben, während nur 6% der Frauen angaben, dies zu tun.

Angesichts der Rolle, die Alkohol bei Online-Einkäufen spielt, sollte es keine Überraschung sein, herauszufinden, dass 42% der Online-Käufer einen Kauf getätigt haben, den sie bedauert haben, und 21% haben versehentlich etwas gekauft, was sie nicht wollten.

Obwohl 48% der Online-Shopper beim Online-Shopping übermäßig viel Geld ausgegeben oder etwas Ungeplantes gekauft haben, ist der Kaufweg nicht geradlinig: 85% der Kunden beginnen einen Kauf auf einem Gerät und beenden ihn auf einem anderen.

Marktanteil im E-Commerce: US vs. Globale Trends

Obwohl die Vereinigten Staaten oft als der größte Markt für E-Commerce angesehen werden, ist es das nicht. Es macht jedoch die Liste der Top 10 der größten E-Commerce-Märkte der Welt:

  • China: 672 Milliarden Dollar
  • USA: 340 Milliarden Dollar
  • Vereinigtes Königreich: 99 Milliarden Dollar
  • Japan: 79 Milliarden Dollar
  • Deutschland: 73 Milliarden Dollar
  • Frankreich: 43 Milliarden Dollar
  • Südkorea: 37 Milliarden Dollar
  • Kanada: 30 Milliarden Dollar
  • Russland: 20 Milliarden Dollar
  • Brasilien: 19 Milliarden Dollar

Der Bericht Global Connected Commerce von Nielsen enthält eine detaillierte Aufschlüsselung der lukrativsten Branchen nach Ländern, wobei Südkorea den größten Anteil an Mode (77%) und Schönheitsprodukten (66%) sowie an Non-Food-Haushaltswaren (52%), verpackten Lebensmitteln (51%) und frischen Lebensmitteln (37%) hat.

Lukrative Branchen nach Ländern (Bildquelle: Nielsen)

Lukrative Branchen nach Ländern (Bildquelle: Nielsen)

Bei Büchern, Schreibwaren und Musikkäufen liegt Japan mit 79% jedoch an der Spitze. Spanien führt die Charts für Reisen mit 67% an, und Brasilien belegt mit 57% den höchsten Platz auf dem Podium mit Unterhaltungselektronik.

Da immer mehr globale Märkte erschlossen werden, nimmt der Anteil der USA am Umsatz des E-Commerce-Marktes stetig ab. Von einem globalen Anteil von 20,2% im Jahr 2015 werden die USA bis 2020 voraussichtlich auf 16,9% sinken. Auf der anderen Seite steigt der weltweite Absatz von B2B-E-Commerce in den osteuropäischen Märkten.

US-Anteil am E-Commerce-Marktumsatz (Bildquelle: Statista)

US-Anteil am E-Commerce-Marktumsatz (Bildquelle: Statista)

Der E-Commerce-Marktplatz stärkt auch die Globalisierung: 57% der Online-Käufer haben bei einem ausländischen Einzelhändler eingekauft. Die von diesen Käufern bevorzugte Zahlungsmethode ist weltweit unterschiedlich. Weltweit sind Kreditkarten die bevorzugte Zahlungsmethode, die bei 53% der Transaktionen verwendet wird, gefolgt von digitalen Zahlungssystemen (43%) und Debitkarten (38%). In China und Westeuropa sind digitale Zahlungssysteme jedoch die bevorzugte Methode, während Nachnahme für Osteuropa, Afrika und den Nahen Osten die bevorzugte Methode ist.

Zahlungsmethoden der Online-Shopper (Bildquelle: Shopify)

Zahlungsmethoden der Online-Shopper (Bildquelle: Shopify)

Abgesehen von der Zahlungsmethode bevorzugen bereits mehr Amerikaner das Online-Shopping als das Einkaufen in einem physischen Geschäft, wobei 51% der Amerikaner sich den Weg zum Einkauf bahnen. Insgesamt 96% der Amerikaner haben in ihrem Leben mindestens einen Online-Kauf getätigt, 80% allein im letzten Monat. Allerdings geben die Amerikaner 64% ihres Budgets in physischen Geschäften und nur 36% online aus.

Mit einem Anteil von 44% am gesamten E-Commerce-Umsatz in den USA im Jahr 2017 und einer Wachstumsrate von 23% im Jahresvergleich in den USA ist es schockierend, dass 46% der amerikanischen Unternehmen immer noch keine Website haben.

Amazon Top-Wachstumsprodukte (Bildquelle: CNBC)

Amazon Top-Wachstumsprodukte (Bildquelle: CNBC)

E-Commerce im Business-to-Consumer-Bereich

B2C-E-Commerce bezieht sich auf eine Transaktion zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher, die online durchgeführt wird. Es kann sich auch auf kostenpflichtige Online-Dienste oder Inhalte beziehen, die direkt die Verbraucher bedienen. Amazon ist ein gutes Beispiel für die Weite der B2C-Optionen, da es als Online-Händler begann, sich aber schließlich in Services wie Cloud Storage und kostenpflichtige Inhalte wie Apps und Medien verzweigte.

China stellt den größten B2C-E-Commerce-Markt dar. Wenn du jedoch denkst, dass der B2C-E-Commerce-Markt groß ist, bereite dich darauf vor, dass du dich von dem Volumen der Transaktionen durch den Business-to-Business-E-Commerce-Markt beeindrucken lässt.

Business-to-Business E-Commerce

B2B-E-Commerce bezieht sich auf die Vermarktung, den Verkauf und den Vertrieb von Produkten von einem Unternehmen zum anderen online. Dazu gehören Software as a Service (SaaS)-Unternehmen, Webhosting, Großhändler und so weiter. Dazu gehört auch der Kauf und Verkauf von Unternehmen.

Da fast die Hälfte der amerikanischen B2B-Unternehmen ihre gesamte Produktlinie online anbieten, ist es nicht verwunderlich, dass B2B im Jahr 2017 voraussichtlich 7,6 Billionen Dollar generieren wird, was den B2C-Markt von geschätzten 2,4 Billionen Dollar in den Schatten stellt.

B2B E-Commerce (Shopify)

B2B E-Commerce (Shopify)

Die von Frost and Sullivan durchgeführte Studie prognostiziert, dass der Umsatz im B2B-E-Commerce bis 2020 weltweit 12 Billionen Dollar erreichen wird, wobei China und die USA den Weltmarkt anführen. Ein Jahr zuvor, bis 2019, wird geschätzt, dass B2B-Unternehmen mehr für E-Commerce-Technologie ausgeben werden als Online-Händler.

Obwohl das Wachstum des B2B-E-Commerce attraktiv ist, steht das Geschäftsmodell vor unzähligen Herausforderungen. Die Preise sind oft volatil und das Umsatzvolumen hoch, so dass B2B-Unternehmen flexible Transport- und Logistiklösungen benötigen. Darüber hinaus gibt es Probleme mit Steuern sowie regulatorische Bedenken, insbesondere im Umgang mit Unternehmen im Ausland. Eine weitere Herausforderung für B2B, insbesondere im Softwarebereich, besteht darin, zu bestimmen, wie das Produkt in andere bestehende Systeme integriert werden kann.

Wichtige Kennzahlen: Umwandlungsrate

Die Conversion Rate, der Prozentsatz der Besucher auf deiner Website, die ein gewünschtes Ziel erreichen, ist eine der wichtigsten Kennzahlen, die im Online-Handel zu verfolgen sind. Eine hohe Konversionsrate zeigt, dass du in der Lage bist, mehr Wert von den Kunden zu erhalten, die du bereits hast. Das bedeutet niedrigere Kundengewinnungskosten. Außerdem bedeutet es, dass, wenn du dich mehr anstrengst, es zu mehr Kunden und höheren Einnahmen führen kann.

Konversionsrate Online-Shopper

Konversionsrate Online-Shopper (Bildquelle: Statista)

Die durchschnittlichen Konversionsraten im E-Commerce liegen zwischen 3% und 4%, wobei 43% des E-Commerce-Verkehrs aus organischen Google-Suchen stammen. Dies bedeutet, dass es immer noch unerlässlich ist, deine E-Commerce-Seite mit Blick auf SEO zu erstellen.

Durchschnittliche Konversionsraten

Durchschnittliche Konversionsraten (Bildquelle: Wolfgang Digital)

Mehrere Faktoren spielen eine große Rolle bei der Erhöhung der Konversionsrate deines Unternehmens. An erster Stelle steht dabei ein gutes Benutzererlebnis. Dies läuft auf gute Grafik, schnelle Ladezeiten und einfache Bezahlung hinaus; PayPal-Transaktionen haben 70% höhere Checkout-Raten als Nicht-Paypal-Transaktionen.

PayPal-Kassenpreise (Bildquelle: PayPal)

PayPal-Kassenpreise (Bildquelle: PayPal)

Ein hochwertiger Kundenservice sowie starke Bewertungen, Empfehlungen und Erfahrungsberichte tragen ebenfalls dazu bei, die Konversionsrate deines Unternehmens zu erhöhen.

Kreieren des Kundenerlebnisses

Die Kundenerfahrung umfasst alles während der gesamten Dauer der Beziehung zwischen einem Kunden und deinem Unternehmen. Dazu gehören Kundenservice, User Experience (UX) und Preisstrategien sowie Versand und Logistik.

Wenn es darum geht, einen Kauf zu tätigen, finden 64% der Kunden das Kundenerlebnis wichtiger als den Preis. Laut dem Guardian wird bis 2020 die Qualität des Kundenerlebnisses einer Marke wichtiger sein als Preis und Produkt als wesentliches Differenzierungsmerkmal.

Kundenbetreuung

Amerikaner erzählen durchschnittlich 15 Menschen von schlechtem Kundenservice und 11 Menschen von einem guten, was das alte Sprichwort über die Verbreitung schlechter Nachrichten schneller als gute Nachrichten unterstützt. Besorgniserregender für Unternehmen, die sich nicht auf den Kundenservice konzentrieren, ist, dass 33% der Amerikaner sagen, sie würden einen Firmenwechsel in Betracht ziehen, nachdem sie sich mit schlechtem Kundenservice beschäftigt haben.

US-Unternehmen verlieren aufgrund eines schlechten Kundenservice durchschnittlich 62 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Allerdings geht für Unternehmen mit schwachem Kundenservice nicht alles verloren, da festgestellt wurde, dass eine moderate Steigerung des Kundenservice für ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 1 Milliarde US-Dollar über einen Zeitraum von drei Jahren einen durchschnittlichen Anstieg von 823 Millionen US-Dollar bringen kann.

Umsatzeinbußen durch schlechten Kundenservice (NewVoiceMedia)

Umsatzeinbußen durch schlechten Kundenservice (NewVoiceMedia)

Der Schlüssel zu einem guten Kundenservice liegt darin, alles so einfach wie möglich für die Menschen zu machen. Es stellt sich heraus, dass eine unbequeme Rückgabepolitik 80% der Käufer abschreckt, während 74% der Menschen wahrscheinlich die Marke wechseln werden, wenn sie den Kaufprozess für zu schwerfällig halten.

Benutzererfahrung

UX bezieht sich auf die Emotionen und Einstellungen einer Person zur Nutzung deines Systems, Dienstes oder Produkts. Das Design und die Ladegeschwindigkeit deiner Website können in UX eine große Rolle spielen.

Insgesamt 37% der Kunden verlassen deine Website, wenn sie das Layout unattraktiv oder zu schwer zu bedienen finden. Nachteiliger ist jedoch die Ladegeschwindigkeit: 57% der Kunden verlassen deine Website, wenn sie 3 Sekunden oder länger warten müssen, bis eine Seite geladen wird.

Rezensionen, Empfehlungen und Testimonials

Benutzer kaufen ein Produkt eher, wenn sie wissen, wie man es benutzt oder wissen, dass es für andere funktioniert. Dies führt oft dazu, dass Unternehmen zusätzliche Informationen über die Produktbeschreibungen hinaus zur Verfügung stellen müssen.

Wenn ein potenzieller Kunde zuvor ein Video sehen kann, in dem er ein Produkt oder eine Dienstleistung erklärt, sind 73% von ihnen eher bereit, einen Kauf zu tätigen.

Laut BigCommerce wollen 46% der Verbraucher Produktvergleiche von E-Commerce-Websites und 42% der Kunden mehr Erfahrungsberichte von E-Commerce-Websites. In diesem Sinne wünschen sich 69% der Online-Shopper mehr Bewertungen von E-Commerce-Seiten. Tatsächlich lesen 77% der Kunden Produktbewertungen, bevor sie einen Kauf tätigen.

Mit dem Handy auf dem Vormarsch

Die Nichtbeachtung mobiler Geräte bei der Entwicklung deiner E-Commerce-Strategie kann sich nachteilig auf dein Unternehmen auswirken.

Laut ReadyCloud wurden 44% der Internet-Einzelhandelsminuten für ein Smartphone, 11% für ein Tablett und 45% für einen Desktop ausgegeben. Diese Zahlen scheinen durch die Behauptungen von eMarketer gestützt zu werden, dass 59% der E-Commerce-Umsätze über das Handy erzielt wurden.

Mobile Websites vs mobile apps

Mobile Websites vs. mobile Apps (Bildquelle: ReadyCloud)

Die Welt erlebt aus verschiedenen Gründen eine Zunahme des mobilen Einkaufens. Dazu gehört die Tatsache, dass die meisten Menschen ihre mobilen Geräte überall hin mitnehmen, vom Büro bis zum Badezimmer. Darüber hinaus erleichtern nahtlose Einkaufserlebnisse über Apps das Einkaufen auf mobilen Geräten ebenso wie die zunehmende Verbreitung von Lösungen für mobile Wallets wie Apple Pay und Google Wallet.

Am Cyber Monday 2017 beanspruchte das Handy seine ersten 2 Milliarden Dollar an einem Tag und machte damit ein Drittel des gesamten Online-Betrags aus. Auf Smartphones entfielen 37,6% der Einzelhandelsbesuche und 21% des Umsatzes an diesem Tag. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Konversionsraten für Mobiltelefone im Vergleich zum Vorjahr um 10% gestiegen sind.

Für Unternehmer, die erst am Anfang stehen, ist das Handy besonders wichtig, da sich herausgestellt hat, dass kleinere Einzelhändler im Vergleich zu größeren Einzelhändlern bis zu 30% höhere Mobilfunkumschaltungsraten haben.

Mobile Konversionsraten

Mobile Konversionsraten (PracticalEcommerce)

Mache dein mobiles Einkaufserlebnis nahtlos

Es ist wichtig, das mobile Einkaufserlebnis für die Nutzer so einfach wie möglich zu gestalten, da 52% der Menschen sagen, dass sie weniger wahrscheinlich sind, sich wieder mit einer Marke zu beschäftigen, wenn sie ein schlechtes Handyerlebnis hatten.

Obwohl das Schiff bereits für die Umwandlung dieser Kunden gesegelt sein könnte, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um dein mobiles Einkaufserlebnis zu verbessern.

Der erste Schritt ist eine mobil reagierende Website, was bedeutet, dass sie sich automatisch an das Gerät anpasst, auf dem ein Kunde auf sie zugreift. Die nächste Sache, um die du dich kümmern musst, ist die Rationalisierung des Prozesses, der das automatische Ausfüllen so vieler Informationen wie möglich beinhalten sollte – alles, um das Leben eines Kunden einfacher zu machen und den Bestellvorgang zu beschleunigen.

Soziale Medien und Social Shopping

Social Shopping ist das, was passiert, wenn E-Commerce auf Social Media trifft. Es umfasst Aspekte der sozialen Vernetzung wie Gruppen, Communities, Empfehlungen und Diskussionen sowie die Kernfunktion des Online-Verkaufs von Produkten und Dienstleistungen des E-Commerce.

Du solltest die Bedeutung von Social Media im Hinblick auf den E-Commerce nicht unterschätzen, denn 74% der Verbraucher verlassen sich bei ihren Kaufentscheidungen auf ihre sozialen Netzwerke. Darüber hinaus tun 56% der Nutzer, die Marken auf Social Media folgen, dies, um Produkte zu sehen.

In Schwellenländern wie Südostasien macht Social Shopping 30% des gesamten Online-Umsatzes aus. Beim Social Shopping zeichnen sich unterschiedliche Trends ab. Einer von ihnen ist das Einkaufen in Gruppen durch die Verbreitung von Websites wie Groupon und LivingSocial. Diese Seiten wurden auf der Idee aufgebaut, durch den Verkauf in großen Mengen Gruppenrabatte zu erhalten. Ein weiterer wichtiger Trend ist die Integration von E-Commerce mit sozialen Netzwerken.

Es hat eine Verschiebung von den „like“-Buttons zu den „buy“-Buttons gegeben, und diese Plattformen erleichtern es den Benutzern, auf der Plattform einzukaufen. Du kannst dies über Instagramms Shoppable Feed und Pinterest Buyable Pins, sowie Instagram Stories und Snapchat’Swipe Up‘ externe Links sehen.

Marken entdecken, dass Menschen nicht nach ihren Produkten suchen müssen; die Produkte müssen nur die richtigen Menschen erreichen, was durch ein sehr zielgerichtetes Marketing über Social Media erreicht werden kann.

Keine Marke ist allein darin bestrebt, Menschen über Social Media anzusprechen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man besonders hart arbeiten muss, um sich von der Masse abzuheben, denn die Kosten zahlen sich aus: Mobile Shopper, die Produktbewertungen auf Social Media Kanälen lesen, weisen Konversionsraten von bis zu 133% auf, was Milliarden von Dollar weltweit entspricht.

Aufgeben von Einkaufswägen

Etwa 70% der Einkaufswagen werden aufgegeben, was der Fall ist, wenn ein potenzieller Kunde Produkte oder Dienstleistungen auswählt, die er kaufen möchte, aber nie den Checkout-Prozess durchführt.

Warenkorbabbruch

Warenkorbabbruch (Bildquelle: Baymard)

Für jeden dritten erfolgreichen Einkauf in einem E-Commerce-Shop gibt es etwa sieben, die in einem verlassenen Warenkorb landeten. Dies führt zu einem jährlichen Umsatzverlust von rund 18 Milliarden US-Dollar.

Das Problem der Aufgabe von Einkaufswagen wird immer größer. Im Jahr 2006 lag die durchschnittliche Abbruchrate bei 59,8%. Die Quote stieg bis 2017 auf 69,23%.

Abbruch der Einkaufswagenrate im Internet

Abbruch der Einkaufswagenrate im Internet (Bildquelle: Statista)

Mehr als 60% der Verbraucher, die ihre Einkaufswagen aufgegeben haben, taten dies wegen der Versandkosten, während 57% der Menschen, die ihre Einkaufswagen aufgegeben haben, angaben, dass sie „window shopping“ waren.

Eine Möglichkeit, wie Unternehmen die Rate dieses Problems reduzieren, ist das Versenden von verlassenen Warenkorb-E-Mails. Laut Adobe werden 71% der mobilen Einkäufe durch E-Mails des Einzelhändlers beeinflusst, während Salecycle feststellte, dass 28,3% des E-Commerce-Umsatzes aus aufgegebenen Warenkorb-E-Mails stammen.

Mobile Einkaufsentscheidungen

Mobile Einkaufsentscheidungen (Bildquelle: Adobe)

Top 2018-2019 E-Commerce Trends

Im Jahr 2018 haben sich einige Trends im E-Commerce durchgesetzt und werden dies auch 2019 tun. Dazu gehörten Chatbots, Sprachassistenten und Omnichannel-Marketing sowie Personalisierung und Lokalisierung.

Hier sind einige der interessantesten E-Commerce-Statistiken, die wir bisher kennen:

Chatbots

Mehr als 60% der Kunden geben an, dass sie digitale Self-Service-Tools wie Websites, Apps oder Chatbots bevorzugen, um ihre einfachen Anfragen zu beantworten. Für Jahrtausende, die zunehmend eine dominante Kaufkraft haben, ist der Chat der bevorzugte Supportkanal.

Der Hauptgrund, warum Chatbots so beliebt sind, ist, dass es oft viel zu lange dauert, mit einer echten Person zu sprechen, wenn ein Kunde ein Unternehmen anruft. Trotzdem werden die Kunden im Durchschnitt immer noch 11 Minuten warten, bevor sie auflegen. Das ist fast doppelt so lang, denn 75% der Online-Kunden erwarten, dass es dauert; sie wollen innerhalb von 5 Minuten unterstützt werden. Chatbots sind jedoch viel schneller, was bedeutet, dass Anfragen wesentlich schneller bearbeitet werden, wobei die durchschnittliche Wartezeit für den Zugriff auf eine Chatsitzung 45 Sekunden beträgt.

Experten gehen davon aus, dass bis 2020 80% der Unternehmen Chatbots einsetzen werden.

Möchtest du mehr über Chatbots erfahren? Wirf einen Blick auf unseren detaillierten Leitfaden: Was ist ein Chatbot – Solltest du einen zu deiner WordPress-Seite hinzufügen?

Sprachassistenten & Sprachsuche

Die Sprachsuche nimmt rasant zu, vor allem mit der wachsenden Popularität von Sprachassistenten – Softwareagenten, die Aufgaben oder Dienstleistungen übernehmen können. Bereits 20% der Google-Suchen auf mobilen Geräten sind Sprachsuchvorgänge. Es wird vorhergesagt, dass bis 2020 die Sprachsuche 50% aller Suchen ausmachen wird.

Es wird auch geschätzt, dass es bis 2020 21,4 Millionen Smart Speakers geben wird. Diese Geräte bieten den Verbrauchern eine weitere Möglichkeit, online einzukaufen. Bereits 22% der US Smart Speaker-Besitzer haben etwas mit ihren Geräten gekauft.

Voice Commerce

Voice Commerce (Bildquelle: Voicebot.ai)

Diese Geräte sind auf Sprachassistenten angewiesen, die es den Menschen ermöglichen, Einkäufe zu tätigen. Es stellt sich heraus, dass fast 60% der Personen, die einen virtuellen Assistenten besitzen, ihn benutzt haben, um einen Kauf per Sprachbefehl zu tätigen. Der Umsatz im Bereich Voice Commerce erreichte im vergangenen Jahr 1,8 Milliarden Dollar, mit dem Potenzial, im Jahr 2022 40 Milliarden Dollar zu erreichen.

Es wird prognostiziert, dass bis 2021 die ersten Anwender der Technologie, die ihre Websites neu gestaltet haben, um die Sprachsuchfunktion zu unterstützen, den Umsatz um 30% steigern werden.

Personalisierung und Lokalisierung

Personalisierung ist die Praxis, jedem Kunden ein persönliches Erlebnis durch maßgeschneiderte Empfehlungen zu bieten, die auf Daten wie Suchanfragen, Browserverhalten, Kaufhistorie und Geolokalisierung basieren.

Die Personalisierung gewinnt bei der mobilen sprachbezogenen Suche an Bedeutung, da sie dreimal so häufig lokal durchgeführt wird, wie beispielsweise die „Apotheke in meiner Nähe“. Insgesamt geben 22% der Verbraucher an, dass sie mit dem Grad der Personalisierung, den sie derzeit erhalten, zufrieden sind.

Einer der Hauptvorteile der Personalisierung ist, dass sie dazu beitragen kann, die Gewinne eines Unternehmens um 15% zu steigern. Dies liegt zum Teil daran, dass 75% der Kunden am ehesten bei einem Einzelhändler kaufen, der sie namentlich kennt und Produkte empfiehlt, die auf früheren Einkäufen basieren. Nach der Implementierung der Personalisierung sehen 93% der Unternehmen einen Anstieg der Konversionsraten.

Obwohl alle Formen der Personalisierung wichtig sind, ist die Lokalisierung besonders wichtig. Die Lokalisierung ist eine Art der Personalisierung, bei der Inhalte speziell an die IP-Adresse eines Kunden angepasst werden.

Eine Studie von Common Sense Advisory ergab, dass 75% der Menschen Produkte in ihrer Muttersprache kaufen wollen und 92,2% es vorziehen, auf Websites einzukaufen, die in ihrer Landeswährung kosten.

Omni-Channel Marketing

Omni-Channel-Marketing entwickelt einen Multichannel-Ansatz für den Vertrieb, der es den Kunden ermöglicht, auf fast allen möglichen entwickelten Wegen einzukaufen. An diesem Punkt verkaufen die meisten Marken nicht nur auf ihrer Website, sondern auch auf verschiedenen E-Commerce-Plattformen, sowie in Social Media und in stationären Geschäften.

Laut einer Umfrage von Square and Mercury Analytics aus dem Jahr 2017 über US-Geschäftsinhaber gehören zu den gemeinsamen Kanälen, in denen Marken ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen:

  • Ziegel- und Mörtelgeschäft (56%)
  • Website (34%)
  • Pop-up-Shops, Veranstaltungen und Märkte (26%)
  • Facebook (25%, aber 40% insgesamt in Social Media, einschließlich Plattformen wie Twitter und Instagram)
  • Amazon (16%)
  • Andere (22%; beinhaltet eBay, Alibaba, Etsy)

Es ist besonders wichtig für dein Unternehmen, Multi-Channel-Shopper anzusprechen, da sie dreimal mehr ausgeben als Single-Channel-Shopper.

Chatbots 🤖, Voice/Mobile 📱 und Multichannel-Ansatz sind die Zukunft des E-Commerce-Marketings! Click to Tweet

Zusammenfassung

Durch das Verständnis der demographischen Daten darüber, wer E-Commerce nutzt, sowie der Trends, die den Umsatz von E-Commerce-Unternehmen steigern, ist es möglich, den Multi-Billionen-Dollar-Markt zu erschließen.

Stark geschätztes Wachstum im E-Commerce bedeutet, dass selbst wenn dein Ziegel-und-Mörtel-Geschäft in der Lage ist, es jetzt, bis 2021, zu ignorieren, du es schwer haben wirst, wenn du dich weigerst, dich an das sich entwickelnde Kaufverhalten in einer Welt anzupassen, die zunehmend von mobilen Geräten abhängig ist.

Hast du deine bevorzugten E-Commerce-Statistiken oder Fakten nicht gesehen? Teile sie uns im Kommentarbereich unten mit!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta's WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an