Das Ändern Deines WordPress Themes dauert nur wenige Augenblicke (wenn man außer Acht lässt, wie lange es dauert eines auszuwählen). Wenn Du es jedoch sicher machen willst, wird der Wechsel von Themes zunehmend komplexer. Schließlich ist Dein aktives Theme so stark in die Funktionalität Deiner Website verwurzelt, dass die Änderung das Potenzial hat, sie zu zerstören.

Daher kann der Prozess der Änderung von Themes ohne dass neue Probleme auftreten etwas länger dauern, als nur durch Anklicken der Schaltfläche Activate. Wenn Du jedoch einige grundlegende Verfahren befolgst, kannst Du sicherstellen, dass Deine Website nach dem Wechsel reibungslos funktioniert.

In diesem Artikel werden wir erklären, warum das Ändern von WordPress Themes ein so schwieriger Prozess ist. Dann gehen wir die fünf Schritte durch, die erforderlich sind, um die Arbeit sicher zu erledigen. An die Arbeit!

Warum das Ändern von WordPress Themes ein delikater Prozess ist

Lass uns einen kurzen Blick auf einige der beliebtesten kostenlosen WordPress Themes werfen, die Du auf Deiner Website verwenden kannst:

Beliebteste WordPress Themes

Beliebteste WordPress Themes

Auch ohne in jede dieser einzelnen Seiten einzutauchen, ist ersichtlich, dass es viele stilistische Unterschiede zwischen den einzelnen Optionen gibt. Daher sollte es nicht überraschen, dass, wenn Du zu einem neuen Theme wechselst, es normalerweise das Aussehen Deiner Website und sogar ihre Funktionalität beeinträchtigt.

Im besten Fall werden nur ein paar Elemente durch das neue Theme beschädigt, die Du leicht ersetzen oder zu einem früheren Status zurücksetzen kannst. Je mehr Dein Theme jedoch in das Design Deiner Website eingebunden ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Wechsel zu einem neuen Theme schwerwiegende Auswirkungen haben wird. Dies kann Folgendes beinhalten:

Als Faustregel gilt: Je komplexer das von Dir verwendete Theme ist, desto schwieriger wird es sein, es zu ändern. Wenn Du zum Beispiel ein Mehrzweck-Theme mit einem eigenen Page Builder verwendest, steht Dir wahrscheinlich ein sehr langer Übergang bevor.

Das heißt natürlich nicht, dass Du Dich von komplexen WordPress-Themen fernhalten solltest. Jede Website ist anders, also solltest Du das Theme, das am besten zu den spezifischen Bedürfnissen Deiner Website passt, verwenden. Dennoch ist es wichtig zu wissen, wie Du Dein Theme sicher ändern kannst, da Probleme auftreten können, egal welche Art von Theme Du gerade verwendest (oder zu welchem Du wechselst).

Du benötigst ein neues WordPress Theme? Vermassle nicht das Aussehen und die Funktionalität Deiner Website. 😭 Folge diesem 5-Schritte-Ansatz, um Dein #WordPress Theme erfolgreich zu ändern! ✌️Click to Tweet

Wie Du Dein WordPress Theme sicher änderst (in 5 Schritten)

Bevor Du irgendetwas anderes tust, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um ein vollständiges Backup Deiner WordPress Website zu erstellen. Im Idealfall hast Du bereits viele aktuelle Wiederherstellungspunkte. Der Wechsel von Themes ist jedoch eine große Sache, so dass Du vollständig vorbereitet sein solltest, falls Du es aus irgendeinem Grund rückgängig machen musst.

Schritt 1: Erstelle eine Staging-Kopie Deiner Website

Du kannst dir eine Staging-Umgebung als ein Labor vorstellen, in dem Du alle Deine Tests und wichtigen Änderungen an Deiner Website durchführen kannst, bevor die Öffentlichkeit etwas davon zu sehen bekommt. Mit einer Staging-Kopie Deiner Website kannst Du alle gewünschten Änderungen ohne Angst vornehmen. Wenn Du etwas kaputt machst, kannst Du leicht von vorne anfangen, ohne irgendwelche Auswirkungen zu haben.

Heutzutage bieten viele WordPress Webhosts Staging-Funktionen als Teil ihrer Pakete an. Hier bei Kinsta kannst Du zum Beispiel mit ein paar Klicks eine Staging-Umgebung einrichten:

Kinsta Staging-Umgebung

Kinsta Staging-Umgebung

Da das Ändern von WordPress Themes ein so heikler Prozess ist, macht es keinen Sinn, damit überhastet innerhalb Deiner Live-Site zu starten. Mit einer Staging-Website kannst Du sehen, was mit Deinem Content passiert, nachdem Du die Themes gewechselt hast, Fehler beheben und dann das Ergebnis live übertragen, wenn Du bereit bist.

Wenn Dein Webhost keine Staging-Funktionalität anbietet, hast Du andere Optionen, die Du ausprobieren kannst. So kannst Du beispielsweise eine lokale WordPress-Umgebung einrichten und mit einem Deiner Backups eine Kopie Deiner Website erstellen.

Dieser Ansatz ist nicht ganz so einfach, denn Du kannst Deine lokale Website nicht so einfach online bereitstellen, wie Du es über Deinen Webhost kannst. In diesem Fall musst Du nach Abschluss der Änderungen eine weitere Kopie der Website erstellen und diese anschließend auf Deinen Server hochladen.

Wenn möglich, empfehlen wir die Verwendung eines Webhosts, der eine Staging-Funktionalität bietet. Diese kann Deinen Workflow in vielen Situationen erheblich vereinfachen, daher ist es eine Funktion, die es wert ist, priorisiert zu werden.

Schritt 2: Installiere Dein neues Theme und schaue es Dir in der Vorschau an

An dieser Stelle sollte Deine Staging-Website einsatzbereit sein. Es ist jetzt an der Zeit, darauf zuzugreifen und das neue WordPress Thema zu installieren, das Du verwenden möchtest.

Bevor Du das Theme aktivierst, gehe jedoch in den Abschnitt Appearance > Customize in Deinem Dashboard. Dort kannst Du Änderungen am Erscheinungsbild Deiner WordPress-Seite vornehmen. Darüber hinaus kannst Du es auch verwenden, um eine Vorschau zu erhalten, wie Dein neues Theme aussehen wird.

Klick dazu auf die Schaltfläche Change neben dem Abschnitt Active theme in der linken Seitenleiste:

Wie man ein Theme in WordPress ändert

Wie man ein Theme in WordPress ändert

Anschließend wähle das Theme, das du testen möchtest, und klicke auf die Schaltfläche Live Preview unter seinem Namen:

Wie man ein Theme in WordPress previewt

Wie man ein Theme in WordPress previewt

Anschließend zeigt WordPress an, wie Deine Homepage aussehen wird, wenn Du das neue Theme aktivierst. Nimm Dir jetzt einen Moment Zeit, um Deine gesamte Website innerhalb des Customizers durchzugehen und alle offensichtlichen Problembereiche oder Fehler zu notieren.

Wenn Du irgendwelche Probleme findest, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, sie jetzt schon zu lösen. Zuerst musst Du das neue Theme auf Deiner Staging-Seite aktivieren.

Schritt 3: Aktiviere Dein neues Theme

Du weißt bereits, wie Deine Website aussehen wird, wenn Du die Themes wechselst, also ist es Zeit, an die Arbeit zu gehen. Schließe den Customizer und wechsle zur Registerkarte Appearance > Themes. Klick bei Deinem neuen Theme auf die Schaltfläche Activate:

Wie man ein Theme in WordPress aktiviert

Wie man ein Theme in WordPress aktiviert

WordPress nimmt sich vielleicht einen Moment Zeit, um die Änderung zu verarbeiten. Dann wirst Du sehen, dass Dein neues Theme aktiviert und einsatzbereit ist. Es ist jetzt live auf Deiner Staging-Seite, was bedeutet, dass es an der Zeit ist, sicherzustellen, dass alles richtig funktioniert.

Schritt 4: Behebe Fehler und ersetze fehlende Elemente

Abhängig davon, welche Funktionen Dein letztes Theme hatte, wirst Du wahrscheinlich an dieser Stelle etwas aufräumen müssen. Nach unserer Erfahrung ist dies der Schritt, der am längsten dauert. Wie intensiv dies am Ende ist, hängt ganz davon ab, wie sehr sich der Switch auf Deine Website ausgewirkt hat.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Wie bereits erwähnt, werden durch das Ändern von Themes oft Teile Deiner Website unterbrochen, einschließlich:

Dein Content sollte noch vorhanden sein, da ein Theme-Wechsel diesen Teil Deiner Website nicht beeinflusst. Was Du jetzt tun musst, ist, an der Anpassung Deines neuen WordPress Themes zu arbeiten, bis Deine Website genau so aussieht, wie Du es Dir vorgestellt hast.

Dabei solltest Du auch darauf achten, dass Dir keine Schlüsselfunktionen fehlen. Wenn Dein neues Theme einige der Funktionen, die Dein letztes angeboten hat, nicht enthält, kannst Du immer nach Plugins suchen, die Dir helfen, sie zu ersetzen.

Wenn Du Deinen Seiten Schema-Markup hinzugefügt hast (was Du tun solltest!), denke daran, dass Du auch Dein neues Theme konfigurieren musst, um es richtig zu laden. Wenn du jedoch einen Plugin-Ansatz verwendest, um Schema-Markup zu behandeln, anstatt die Daten manuell hinzuzufügen, solltest du diese Aufgabe überspringen können.

Schritt 5: Schalte Deine Staging-Website live

Sobald Du sichergestellt hast, dass Deine Website frei von Fehlern ist und genau so aussieht, wie Du es Dir wünschst, ist es an der Zeit, sie öffentlich zu machen. Wenn Du auf Nummer sicher gehst, indem Du eine Staging-Website benutzt, wie wir es vorgeschlagen haben, bedeutet das, dass Du Deine Staging-Site live pushen musst. Mit anderen Worten, Du wirst Deine bestehende Live-Website durch die neue und verbesserte Staging-Kopie ersetzen.

Wenn Du die Staging-Funktionalität Deines Webhosts nutzt, sollte dieser Prozess einfach sein. Oftmals dauert es nur ein paar Klicks, die Arbeit zu erledigen:

Kinsta Staging live schalten

Kinsta Staging live schalten

Denke jedoch daran – wenn Du neuen Content auf Deiner Live-Website veröffentlicht hast, während Du Dein neues Theme in der Staging-Kopie optimiert hast, wird dieser Content überschrieben. Bevor Du also Deine Staging-Website live schickst, stelle sicher, dass Du den gesamten neuen Content auf die Staging-Seite verschiebst.

Wenn Du Dein neues Theme stattdessen auf einer lokalen WordPress-Installation ausprobiert hast, dauert dieser Vorgang etwas länger. Du musst ein manuelles Backup Deiner Website erstellen und es dann auf Deinen Server hochladen. Es kann ein wenig umständlich sein, dies zu tun, aber nicht annähernd so sehr, wie mit einer defekten Website umzugehen, wenn Du Dich dafür entscheidest, keine Staging-Kopie zu verwenden.

Wenn Du fertig bist, wird Deine Live-Seite bereit sein, mit dem neuen Theme im Einsatz zu arbeiten! Es ist eine gute Idee, einen weiteren Durchgang der wichtigen Seiten und Inhalte zu machen, um sicherzustellen, dass jedes Element den Übergang reibungslos überstanden hat.

Zusammenfassung

Ein Theme ist sehr wichtig und die meisten Benutzer neigen dazu, lange Zeit mit dem gleichen WordPress Theme zu arbeiten. Kleine Dinge, wie Breadcrumbs und Schema-Markup sind Dinge, die Du nicht vergessen solltest, denn sie können die UX und Rankings Deiner Website drastisch verändern, wenn Du plötzlich Dinge änderst.

Es sollte daher nicht überraschen, dass ein Wechsel von Themes das Potenzial hat, viel Unheil anzurichten. Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, wenn Du WordPress Themes änderst, empfehle ich Dir, diese fünf Schritte zu befolgen:

  1. Erstelle eine Staging-Kopie Deiner Website
  2. Installiere Dein neues Theme und schaue es Dir in der Vorschau an
  3. Aktiviere Dein neues Theme
  4. Behebe Fehler und ersetze fehlende Elemente
  5. Schalte Deine Staging-Website live

Hast du irgendwelche Fragen dazu, wie Du WordPress Themes sicher wechseln kannst? Teile sie in den Kommentaren unten!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an