In einem früheren Tutorial haben wir dir gezeigt, wie du Medien in Amazon S3 lädst. Heute führen wir dich durch einige Optionen zum Auslagern von Medien auf deiner WordPress-Seite in Google Cloud Storage sowie optional zur direkten Bereitstellung deiner Medien über Google Cloud Storage oder ein CDN.

Da Kinsta auf der Google Cloud Platform basiert, sind wir offensichtlich große Fans ihrer Technologie und Infrastruktur. Der Hauptgrund dafür ist, Speicherplatz zu sparen.

Google Cloud Storage ist nur ein kleiner Teil der zahlreichen Produkte und Services von Google Cloud Platform. Aufgrund der massiven Infrastruktur von Google und der Tatsache, dass es sich um Massenspeicher handelt, sind sie in der Lage, sehr niedrige Speicherkosten anzubieten. Viel niedriger als ein WordPress-Hoster.

Normalerweise wird dies für große Websites verwendet, die entweder zusätzliche Sicherungen benötigen oder große Dateien bereitstellen (Bilder, Fotos, Downloads, Software, Videos, Spiele). Zu ihren Kunden zählen unter anderem Spotify, Vimeo, Coca-Cola, Philips, Evernote und Motorola

Das automatische Auslagern deiner großen Dateien in Google Cloud Storage ist eine einfache Möglichkeit, Speicherplatz zu sparen! 👍 Click to Tweet

Google Cloud Storage vs Google Cloud CDN

Google Cloud Storage darf nicht mit Google Cloud CDN oder einem anderen CDN-Anbieter verwechselt werden. Ein Content Delivery Network (CDN) wurde speziell zur Beschleunigung der Bereitstellung deiner Medien entwickelt, während Google Cloud Storage speziell als Massenspeicherlösung konzipiert wurde.

Google Cloud Storage kann jedoch dabei helfen, deine Website zu beschleunigen, da es so genannten multiregionalen Speicher verwendet. Dies bedeutet, dass dein Google Cloud Storage-Inhalt an mehreren Standorten in dieser Region gespeichert und bereitgestellt wird, ähnlich wie bei einem CDN. Es wird sogar die gleiche Edge-Cache-Technologie verwendet. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dies nicht global ist und wahrscheinlich eine höhere Latenz aufweist als eine vollwertige CDN-Lösung. In Google Cloud Storage kannst du zwischen drei Regionen wählen:

  • Asien-Pazifik
  • Europäische Union
  • Vereinigte Staaten

Im Folgenden erfährst du jedoch, wie du ein CDN zusammen mit Google Cloud Storage verwenden kannst.

Google Cloud Storage-Preise

Die Google Cloud Platform bietet Neukunden eine 12-monatige kostenlose Testversion im Wert von 300 US-Dollar. Wenn du noch nie ein zahlender Kunde von Google Cloud Platform warst und dich noch nicht für die kostenlose Testversion angemeldet hast, bist du berechtigt. Auf diese Weise kannst du Google Cloud Storage testen und feststellen, ob es für deine Website geeignet ist, bevor du eine Zahlung vornehmen musst. Weitere Informationen findest du unter FAQs zur kostenlosen Testversion und Google Cloud Storage-Preise.

Google Cloud Platform kostenlose Testversion

Google Cloud Platform kostenlose Testversion

WordPress Google Cloud Storage Setup mit WP-Stateless

Deine erste Möglichkeit, Google Cloud Storage in deine WordPress-Seite zu integrieren, besteht darin, das kostenlose WP-Stateless Plugin zu verwenden, das vom großartigen Team von Usability Dynamics entwickelt wurde.

Das Plugin kopiert Dateien von deiner WordPress-Seite automatisch nach Google Cloud Storage, sobald sie in die Medienbibliothek hochgeladen werden. Anschließend werden verschiedene Modi angeboten, z. B. das Sichern einer Kopie deines Mediums oder sogar das Löschen des Mediums aus WordPress und das Bereitstellen aus Google Cloud Storage.

WP-Stateless WordPress-Plugin

WP-Stateless WordPress-Plugin

Dieses Plugin ist noch ziemlich neu, hat aber einen guten Ruf und wird aktiv gepflegt und aktualisiert. Derzeit sind es über 2.000 aktive Installationen mit einer Bewertung von 5 von 5 Sternen. Es bietet auch offizielle Kompatibilität mit den folgenden Plugins von Drittanbietern:

  • Easy Digital Downloads
  • Imagify Image Optimizer
  • ShortPixel Image Optimizer
  • WPForms
  • WP Smush
  • Advanced Custom Fields Image Crop Addon
  • SiteOrigin Widget Bundle
  • SiteOrigin CSS
  • Gravity Forms
  • WPBakery Page Builder

Nur weil ein Plugin nicht oben aufgeführt ist, heißt das nicht, dass es mit der Integration nicht funktioniert. Hierbei handelt es sich lediglich um Plugins, für die das UsabilityDynamics-Team zusätzliche Zeit aufgewendet hat, um Fehler zu beheben und die Kompatibilität zu überprüfen. Wir empfehlen jedoch immer, zuerst neue Plugins wie diese in einer Staging-Umgebung zu testen.

Schritt 1

Um das kostenlose WP-Stateless Plugin zu installieren, kannst du es aus dem WordPress-Repository herunterladen oder im WordPress Dashboard unter „Add New“ („Neu hinzugügen“)-Plugins suchen. Klicke dann auf „Install Now” („Jetzt installieren“) und aktiviere es.

Installiere WP-Stateless WordPress-Plugin

Installiere WP-Stateless WordPress-Plugin

Schritt 2

Klicke auf „Begin Setup Assistant (Setup-Assistent starten)“. Oder folge den manuellen Einrichtungsanweisungen.

WP-Stateless Setup

WP-Stateless Setup

Schritt 3

Klicke auf „Google Login.” Du solltest das Google-Konto verwenden, das du mit dieser Website verknüpfen möchtest, und der Anforderung von Berechtigungen zustimmen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du Zugriff auf dein Google-Konto gewähren möchtest, lies deren Dokumentation auf der Seite Berechtigungsanforderung. Wenn du keinen Zugriff auf dein Google-Konto gewähren möchtest, kannst du jederzeit mit der manuellen Einrichtung fortfahren.

WP-Stateless Google Login

WP-Stateless Google Login

Schritt 4

Klicke auf „Allow (Zulassen)“, um deine Daten in allen Google Cloud Platform-Diensten anzuzeigen und zu verwalten. Notiz: Sobald der Useranmeldevorgang abgeschlossen ist, werden keine Token oder Zugangsdaten gespeichert.

Anforderung von Google-Kontoberechtigungen

Anforderung von Google-Kontoberechtigungen

Schritt 5

WP-Stateless hilft dir dann bei der Konfiguration deines Google Cloud-Projekts und des Buckets, in dem deine WordPress-Mediendateien gespeichert werden.

  • Google Cloud Projekt: Jeder Google Cloud Bucket ist in einem Projekt enthalten. Du kannst ein neues Projekt erstellen oder eines deiner vorhandenen Projekte auswählen.
  • Google Cloud Bucket: Alle deine WordPress-Daten werden in einem Bucket gespeichert. Du kannst ein neues Bucket erstellen oder eines deiner vorhandenen Buckets auswählen.
  • Multiregionaler Standort von Google Cloud Bucket: Dein neu erstellter Bucket wird mit einer multiregionalen Speicherklasse bereitgestellt. Wähle die Region aus, die den meisten Besuchern deiner Website am nächsten kommt.
  • Google Cloud Abrechnung: Wenn du kein Abrechnungskonto hast, klicke auf die Schaltfläche, um ein Konto einzurichten. Nicht vergessen, sie bieten Neukunden eine 12-monatige kostenlose Testversion im Wert von 300 US-Dollar.

Wichtig: Wenn du deine eigene benutzerdefinierte Domain oder CDN-URL für Google Cloud Storage verwenden möchtest, stelle sicher, dass du deinen Bucket genauso benennst wie deine CDN-Domain-URL. Bucket Name: gcs.yourdomain.com. Du erhältst eine Warnung zu Zeichen, aber Punkte können in Bucket-Namen verwendet werden. Es muss einfach mit einem alphanumerischen Zeichen beginnen und enden.

WP-Stateless Projekt und Bucket

WP-Stateless Projekt und Bucket

Wenn du alles oben konfiguriert hast, klicke auf „Continue (Weiter)“. Du solltest dann eine Bestätigung sehen, dass alles korrekt eingerichtet ist.

WP-Stateless Setup

WP-Stateless Setup

Google Cloud Storage-Einstellungen im WP-Stateless Plugin

Du findest die Einstellungen für WP-Stateless und Google Cloud Storage unter „Media → Stateless Settings (Medien → Stateless-Einstellungen)“. Auf der Registerkarte „Settings (Einstellungen)“ musst du den von dir bevorzugten Modus konfigurieren.

  • Disabled (Deaktiviert): Deaktiviere Stateless Media.
  • Backup: Lädt Mediendateien zu Google Storage hoch und stellt lokale Datei-URLs bereit.
  • CDN: Kopiert Mediendateien in Google Storage und stellt sie direkt von dort aus bereit. Notiz: Du kannst sowohl Kinsta CDN als auch diese Option nicht verwenden. Du musst das eine oder das andere auswählen.
  • Stateless: Speichern und Bereitstellen von Mediendateien nur mit Google Cloud Storage. Mediendateien werden nicht lokal gespeichert. Diese Option würde dir den meisten Speicherplatz sparen.
  • File URL Replacement: Scannt Inhalte und Meta während der Präsentation und ersetzt lokale Mediendatei-URLs durch Google Cloud Storage-URLs. Diese Einstellung ändert deine Database nicht.
WP-Stateless Modus

WP-Stateless Modus

Du hast Angst, ob du deine Mediendateien später erhältst? Keine Sorge, das Plugin verfügt über eine Synchronisierungsfunktion (die wir weiter unten untersuchen), falls du zurückkehren möchtest. Du kannst deine WordPress-Upload-Ordner auch jederzeit aus dem Google Cloud Storage Bucket selbst abrufen, da es einfach das genaue Erscheinungsbild deiner Medienbibliothek nachahmt (siehe unten).

Google Cloud Storage WordPress Bucket Ordner

Google Cloud Storage WordPress Bucket Ordner

Weiter unten auf der Seite hast du die zusätzlichen Einstellungen:

  • Cache-Control: Standardmäßig ist dies eingestellt auf: public, max-age=36000, must-revalidate. Du kannst dies überschreiben, wenn du möchtest.
  • Delete GSC File (Lösche GSC-Datei): Aktiviere diese Option, wenn du die Datei aus GSC löschen möchtest, wenn du sie aus deiner WordPress-Medienbibliothek löschst.
  • File URL und Domain: Ersetze die Standard-GCS-Domain durch deine eigene benutzerdefinierte Domain. Hierfür musst du einen CNAME konfigurieren. Beachte, dass der Bucket-Name und der Domain-Name genau übereinstimmen müssen. Ihrer Dokumentation zufolge wird HTTPS mit einer benutzerdefinierten Domain nicht unterstützt, aber es hat für uns gut funktioniert.
  • Organisation: Organisiere Uploads in Jahr- und Monatsordner.
  • Cache Busting: Hängt einen zufälligen Satz von Zahlen und Buchstaben an den Dateinamen an. Dies ist hilfreich, um Caching-Probleme beim Hochladen von Dateien mit demselben Dateinamen zu vermeiden.
WP-Stateless zusätzliche Einstellungen

WP-Stateless zusätzliche Einstellungen

Bilder, die du in deine WordPress-Medienbibliothek hochlädst, werden automatisch in Google Cloud Storage kopiert. Nachdem du das Plugin zum ersten Mal konfiguriert hast, solltest du jedoch eine Bulk-Synchronisierung ausführen. Unter „Media → Stateless Settings → Sync“ hast du folgende Möglichkeiten:

  • Generiere alle Bilder ohne Status neu und synchronisiere Google Storage mit dem lokalen Server. (Hinweis: Diese Option wird beim ersten Mal eine Weile dauern.)
  • Synchronisiere Non-images-Dateien zwischen Google Storage und dem lokalen Server.
  • Synchronisiere Non-Medienbibiothek-Dateien zwischen Google Storage und dem lokalen Server.
WP-Stateless Sync

WP-Stateless Sync

WordPress Google Cloud Storage Setup mit WP Offload Media Lite

Deine zweite Möglichkeit, Google Cloud Storage in deine WordPress-Seite zu integrieren, besteht darin, das kostenlose WP Offload Media Lite-Plugin (oder Premium WP Offload Media) von Delicious Brains Inc. zu verwenden.

WP Offload Media WordPress-Plugin

WP Offload Media WordPress-Plugin

Mit der Lite-Version von WP Offload Media kannst du definitiv die meisten deiner Anforderungen erfüllen. Es gibt jedoch einige nette Funktionen, wenn du auf die Premium-Version aktualisierst:

  • PriorityExpert™ Email-Support.
  • Hochladen der vorhandene Medienbibliothek in den Cloud-Speicher.
  • Steuerung der Cloud-Speicherdateien über die Medienbibliothek.
  • Entfernen der Dateien vom Server, nachdem diese im Hintergrund heruntergeladen wurden.
  • Herunterladen und Entfernen aus dem Cloud-Speicher.
  • Kopieren der Dateien zwischen Buckets auf deinem Speicheranbieter im Hintergrund.
  • Mit dem Assets Pull Addon können Site-Assets (CSS, JS, Bilder, Schriftarten usw.) von CloudFront oder einem anderen CDN mit nur wenigen Klicks bereitgestellt werden.
  • Integrationen mit WooCommerce, WPML, Easy Digital Downloads, Meta Slider, Enable Media Replace und Advanced Custom Fields.

Schritt 1

Um das kostenlose WP Offload Media Lite Plugin zu installieren, kannst du es aus dem WordPress-Repository herunterladen oder im WordPress Dashboard unter „Add New“ („Neu hinzugügen“)-Plugins nach „WP Offload Media Lite” suchen. Klicke dann auf „Install Now” („Jetzt installieren“) und aktiviere es.

Installiere WP Offload Lite WordPress Plugin

Installiere WP Offload Lite WordPress Plugin

Schritt 2

Befolge die Schnellstartanweisungen für Google Cloud Storage:

Google Cloud Storage CDN Integration

Besorgt über die Leistung von Google Cloud Storage? Es ist wahr, dass der multiregionale Speicher nicht so schnell ist wie ein normaler CDN, und er ist definitiv nicht ideal für globale User. Du kannst jedoch weiterhin Dateien über deinen bevorzugten CDN-Anbieter bereitstellen. Im Folgenden sind einige verschiedene Optionen aufgeführt.

Konfiguriere WP-Stateless mit KeyCDN

Befolge einfach die folgenden Schritte, in denen wir KeyCDN als Beispiel verwenden.

Wichtig: Dies bedeutet, dass du sowohl von Google Cloud Storage als auch von deinem CDN-Anbieter eine Rechnung erhältst. Daher möchtest du die Zahlen wahrscheinlich im Voraus eingeben. Wenn du die Testversion von Google Cloud Platform verwendest, kannst du auf diese Weise deine Kosten schätzen, ohne von Google in Rechnung gestellt zu werden. Folgendes funktioniert derzeit nicht mit Kinsta CDN.

  1. Richte eine neue Zone speziell für deine Google Cloud-Speichermedien ein. Befolge das Tutorial von KeyCDN Google Cloud Storage CDN Integration. m Wesentlichen verwendest du Google Cloud Storage als Ursprungsserver.
  2. Bereitstellen von Let’s Encrypt für HTTPS in der neuen Zone.
  3. Richte einen neuen Zonenalias bei KeyCDN ein. Beispiel: gcs.yourdomain.com.
  4. Verwende dein Zonenalias in den Einstellungen des WP-Stateless Plugins.

Das Ergebnis ist, dass KeyCDN jetzt alle deine Google Cloud Storage-Dateien bereitstellt. Leistungsproblem gelöst!

Google Cloud Storage und KeyCDN

Google Cloud Storage und KeyCDN

Da das WP-Stateless-Plugin nur deine Medienbibliothek (Bilder) verwaltet, möchtest du wahrscheinlich auch deine Skripte (JS, CSS) über ein CDN bereitstellen. Führe einfach die untenstehenden Schritte aus.

  1. Konfiguriere eine separate Zone mit deinem CDN-Anbieter für deine Assets und verwende eine andere URL als die oben angegebene, z. B. cdn.yourdomain.com.
  2. Installiere ein WordPress-CDN-Plugin, das Ausschlüsse unterstützt: CDN enabler (kostenlos), Perfmatters (premium), or WP Rocket (premium).
  3. Richte Ausschlüsse so ein, dass dein CDN-Plugin nur CSS, JS usw. lädt. Auf diese Weise verwaltet das WP-Stateless-Plugin deine Mediendateien und das CDN-Plugin deine Assets.
CDN-Ausschlüsse in Perfmatters

CDN-Ausschlüsse in Perfmatters

Das Endergebnis ist, dass deine Medien von deiner benutzerdefinierten CDN-URL (die aus Google Cloud Storage abgerufen wird) und deine Assets von deiner anderen benutzerdefinierten CDN-URL geladen werden.  Wenn du dich im „Stateless” -Modus befinden, wird deine WordPress-Seite keinen Speicherplatz für die Bilder belegen. Sehr cool!

Google Cloud Storage und CDN Komb

Google Cloud Storage und CDN Kombo

Konfiguriere WP Offload Media mit Google Cloud CDN

Standardmäßig ist WP Offload Media so konfiguriert, dass beim Bereitstellen von ausgelagerten Medien raw Google Cloud-Speicher-URLs verwendet werden. Deine Medien-URLs könnten etwa so aussehen:

http://storage.googleapis.com/bucket-name/wp-content/uploads/…

Lies das Tutorial zum Einrichten eines benutzerdefinierten Domain-CDN für Google Cloud Storage.

26
Mal geteilt