Fehlermeldungen in WordPress neigen dazu, verwirrend und schwer lösbar zu sein, aber der Fehler „Deine Sitemap scheint eine HTML-Seite zu sein“ ist glücklicherweise keiner von ihnen.

Wenn du auf dieses Problem gestoßen bist, fragst du dich wahrscheinlich, was dieser Fehler bedeutet, was falsch daran ist, dass deine Seite HTML ist und wie genau du dieses Problem beheben kannst. Und was ist, wenn deine Sitemap bereits im richtigen Format ist und du trotzdem diesen Fehler siehst?

Wir erklären dir alles: wie eine Sitemap funktioniert, welches Format sie haben sollte und wie du das Problem lösen kannst.

Was ist eine Sitemap?

Weißt du, wie Suchmaschinen deine Webseite finden? Die Antwort ist ein praktischer kleiner Bot, genannt Webcrawler – ein automatisiertes Werkzeug, das von Suchmaschinen ausgesandt wird, um die Seiten deiner Webseite zu indizieren.

Bei buchstäblich Millionen von Seiten im Internet wäre es für Menschen unmöglich, Informationen über jede Seite zu sammeln. Webcrawler gehen durch das Internet und speichern die Informationen von jeder Seite und jedem Medium.

Das scheint einfach genug zu sein, aber Google weiß nicht automatisch, wenn du eine neue Seite zu deiner Webseite hinzufügst, z.B. wenn du einen Blogbeitrag veröffentlichst oder ein neues Produkt in deinem Shop freigibst. Google schickt den Webcrawler regelmäßig auf deine Seite, um zu sehen, ob sich etwas geändert hat, aber dieser Prozess erfolgt nicht augenblicklich.

Wenn du eine riesige Webseite hast, kann es leicht passieren, dass der Crawler selbst nach mehreren Besuchen wichtige Seiten übersieht. Das ist vor allem dann ein Problem, wenn diese Seiten nicht oft verlinkt werden.

An dieser Stelle kommen Sitemaps ins Spiel, um den Crawlern zu helfen. Diese XML-Dateien unterscheiden sich von einer normalen Seite auf deiner Seite; sie sind in der Regel für Menschen unlesbar und nicht dafür gedacht, von Besuchern gesehen zu werden. Aber Webcrawler können sie nutzen, um sicherzustellen, dass alles indexiert wird.

Ein Beispiel für eine XML-Sitemap.
Ein Beispiel für eine XML-Sitemap.

Die Art und Weise, wie sie funktionieren, ist, dass sie einfach alle Seiten auf deiner Webseite zusammen mit ihrer Linkhierarchie auflisten, plus andere Dateien auf deiner Webseite wie Bilder und Videos. So wird sichergestellt, dass Google alles auf deiner Webseite sieht und die SEO entsprechend verbessert.

Wenn du ein Werkzeug wie Google Analytics oder Google Search Console benutzt hast, dann hast du vielleicht eine Option gesehen, um auf deine Sitemap zu verlinken. Google wird diese zuerst referenzieren, wenn sie Webcrawler auf deine Webseite schicken.

Die Homepage der Google Search Console
Die Homepage der Google Search Console
Du stößt auf diesen häufigen WordPress-Fehler? 🤯 Die Lösung ist nur einen Klick entfernt 😌Click to Tweet

Unterschiede zwischen HTML- und XML-Sitemaps

Deine Sitemap ist also eine HTML-Seite, aber was genau ist das Problem damit? Warum will Google, dass du sie änderst?

Sitemaps müssen in einem bestimmten Format geschrieben werden, damit Webcrawler sie verstehen können. In den meisten Fällen muss es eine XML-Datei sein. Sie können auch eine RSS-, Atom-, KML- oder Textdatei lesen, aber XML ist die häufigste Wahl

Ein Beispiel für einen RSS Feed.
Ein Beispiel für einen RSS Feed.

XML steht für „Extensible Markup Language“. Es ist eine Websprache, die HTML sehr ähnlich ist. Der Unterschied liegt in der Verwendung: Während sie für Menschen lesbar ist, ist ihre Hauptfunktion, Maschinen zu helfen, Dokumente zu kodieren und Daten zu lesen.

In diesem Fall hilft sie einem Webcrawler zu verstehen, wo die Seiten und andere Medien auf deiner Webseite sind und wie sie miteinander interagieren.

Aber vielleicht hast du den Begriff „Sitemap“ schon einmal in einem ganz anderen Zusammenhang gesehen. HTML-Sitemaps gibt es tatsächlich, aber der große Unterschied ist, dass sie für Menschen gemacht sind, nicht für Webcrawler.

Wenn du jemals auf einen Link zur Navigation einer Webseite geklickt hast und eine für Menschen lesbare und angenehm gestaltete Liste von Seiten auf der Webseite vorgefunden hast, ist dies technisch gesehen eine Sitemap. Aber während es für deine Besucher hilfreich sein kann, ist es nicht das, wonach Google sucht.

Eine XML-Sitemap wird für die meisten Nutzer wie ein Wirrwarr aus unlesbarem Code oder eine massive Wand aus Links aussehen. Wenn du also eine hilfreiche Navigationsseite zu deiner Webseite hinzufügen möchtest, kannst du nebenbei auch eine HTML-Sitemap erstellen… du musst aber auch eine XML-Sitemap erstellen.

Ein Sitemap-Beispiel
Ein Sitemap-Beispiel

Andere Arten von Sitemaps

Wenn du an eine Sitemap denkst, ist das, was dir in den Sinn kommt, vielleicht eine einfache Liste der Seiten auf deiner Webseite. Aber Google verwendet mehrere verschiedene Arten von Sitemaps, um verschiedene Informationen zu katalogisieren. Diese beinhalten:

  • Videos: Videos auf deiner Webseite können speziell indiziert werden, um in den Google Video Ergebnissen zu erscheinen.
  • Bilder: Das Gleiche gilt für Bilder. Einige Bilder, wie z.B. solche, die in Javascript-Code eingebettet sind, werden möglicherweise nicht üblicherweise indiziert. Eine Bilder-Sitemap kann dazu beitragen, dass deine Webseite in Google Bilder erscheint.
  • Nachrichten: Schreibst du eine Kolumne? Google hat einen speziellen Bereich für Google News in seiner Suche, und eine News-Sitemap kann sicherstellen, dass du dort richtig erscheinst und mehr Traffic bekommst.
  • Code: Google indexiert Code-Snippets, um Programmierern die Suche nach Code und Dateien zu erleichtern.
  • Geografische Daten: Du kannst eine spezielle KML-Sitemap verwenden, um Google bessere Daten darüber zu geben, wo sich dein Unternehmen befindet.

Typischerweise befinden sich einige dieser Informationen in deiner Hauptsitemap. Andere müssen eine eigene, spezielle Sitemap haben. Und am Ende müssen sie alle angemessen in XML oder einem anderen unterstützten Format formatiert sein, nicht in HTML.

Wie man eine XML-Sitemap generieren kann

Wenn du absichtlich einen Link zu einer HTML-Sitemap übermittelt hast, musst du sie stattdessen durch eine XML-Datei ersetzen. Wenn du nicht weißt, wie man eine XML-Sitemap erstellt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie mit WordPress-Plugins und Generatoren zu erstellen, die du online finden kannst.

Selbst wenn du eine XML-Sitemap hast, die einfach nicht funktioniert, kann eine Neugenerierung oder das Einreichen einer anderen Sitemap das Problem beheben.

Es gibt zwei einfache Möglichkeiten, eine Sitemap zu erstellen: Entweder du verwendest ein Plugin oder du generierst eine mit einer Sitemap.

Generiere eine Sitemap mit einem Plugin

Mit WordPress ist der einfachste Weg, eine dynamisch aktualisierte Sitemap auf deiner Webseite zu erhalten, ein Plugin herunterzuladen. Auf diese Weise musst du keine Dateien manuell auf deinen Server hochladen.

Es gibt eine ganze Reihe von Plugins, die eine Sitemap generieren können:

  • Yoast SEO: Das beliebteste SEO-Plugin im Repository bietet ebenfalls die Generierung einer Sitemap an. Du findest die Einstellungen unter SEO > Allgemein > Features und XML Sitemaps.
  • RankMath: Neben einer normalen Sitemap kann dieses SEO-Plugin auch eine WooCommerce-Sitemap und eine KML-Geodaten-Sitemap generieren. Gehe zu RankMath > Sitemap-Einstellungen.
  • XML-Sitemaps: Wie der Name schon sagt, wird mit XML Sitemaps eine Sitemap generiert. Das Plugin ist 100% kostenlos und Open Source, es gibt also keine versteckten Gebühren.
  • XML Sitemap & Google News: Dieses Plugin generiert eine XML-Sitemap und eine Google News-Sitemap. Es ist auch mühelos zu installieren und einzurichten.
  • Companion Sitemap Generator – HTML & XML: Wenn du neben einer XML-Sitemap auch eine HTML-Sitemap generieren möchtest, ist dies das richtige Plugin für dich. Beide werden automatisch aktualisiert, so dass du keine manuelle Arbeit leisten musst.

Sitemap Generator Webseiten

Anstelle eines Plugins kannst du auch einen Sitemap-Generator wie XML-Sitemaps oder XML Sitemap Generator verwenden. Du kannst sie dann auf deine Webseite hochladen.

Schritt 1: Erstelle eine Sitemap mit einer der oben genannten Webseiten oder einem Generator deiner Wahl. Lade das XML-Dokument herunter.

XML-Sitemap Generator
XML-Sitemap Generator

Schritt 2: Lade FileZilla herunter oder (falls unterstützt) verwende deinen Webhoster, um dich per FTP mit deiner Webseite zu verbinden.

Schritt 3: Platziere die XML-Datei im Stammverzeichnis deiner Webseite. Das Stammverzeichnis ist das oberste Verzeichnis deiner Webseite – das gleiche Verzeichnis, in dem du startest, wenn du dich zum ersten Mal verbindest.

Wie man den Sitemap-Fehler behebt

Der Sitemap-Fehler wird oft dadurch verursacht, dass du versehentlich eine HTML-Seite statt einer richtig formatierten XML-Datei einreichst. Aber wenn deine XML-Sitemap immer noch behauptet, eine HTML-Seite zu sein, hast du vielleicht ein tieferliegendes Problem.

Keine Sorge: Das Problem liegt in der Regel an einem leicht zu behebenden Konflikt in deinen WordPress-Plugins. Hier sind ein paar Vorschläge, damit deine Sitemap wieder richtig funktioniert.

Suche nach Fehlern und Weiterleitungen

Es ist viel einfacher, das Problem zu diagnostizieren, wenn du einen eindeutigen Fehlercode hast, nach dem du suchen kannst. Das erste, was du tun solltest, ist deine Sitemap-Seite zu besuchen und zu sehen, ob es irgendwelche seltsamen Fehlercodes gibt.

Die 404-Fehlerseite von Kinsta
Die 404-Fehlerseite von Kinsta

Falls du einen Fehler bemerkst, wenn du deine Sitemap aufrufst, führt dies dazu, dass Google denkt, dass es eine HTML-Seite sieht. Nutze diesen Fehler, um dir bei deiner Suche nach der Problembehebung helfen zu lassen. Unsere Liste der HTTP-Statuscodes kann dir dabei helfen.

Was ist, wenn du den Sitemap-Fehler in unregelmäßigen Abständen bemerkst – manchmal da und manchmal nicht? Das kann passieren, wenn du eine Sitemap dynamisch generierst.

Kleinere Serveraussetzer und Timeouts lesen sich für Google so, als wäre deine Sitemap plötzlich eine HTML-Seite, da sie eine Fehlermeldung anstelle einer XML-Datei anzeigt. Solange der Fehler selten auftritt und nicht andauernd oder häufig ist, besteht normalerweise kein Grund zur Sorge.

Eine weitere Sache, auf die du achten solltest, sind Redirects. Wenn du deine Sitemap-Seite besuchst und plötzlich auf der Startseite oder in einer Endlosumleitung landest, kann dies ebenfalls zu einem Fehler führen.

Wenn du Fehler oder Weiterleitungen findest, die nicht verschwinden wollen, liegt das Problem meist an einem Plugin-Konflikt. Plugins, die Sitemaps generieren, wie z.B. Yoast, können einen Konflikt verursachen, oder ein Caching-Plugin könnte die Quelle des Problems sein.

Aber manchmal können auch scheinbar zufällige Plugins Konflikte verursachen. Benutze das Health Check & Troubleshooting Plugin, um sie zu identifizieren.

Das Health Check & Troubleshooting Plugin nach der Installation.
Das Health Check & Troubleshooting Plugin nach der Installation.

Installiere es, falls es noch nicht vorhanden ist, und gehe dann auf Tools > Website Health > Troubleshooting Mode. Das schaltet alle Plugins vorübergehend aus, ohne deine Besucher zu stören.

Prüfe, ob der Fehler oder die Weiterleitung auf deiner Webseite nun verschwunden ist. Ist dies der Fall, aktiviere die Plugins nach und nach wieder, bis die Webseite wieder fehlerhaft ist. Suche nach Konflikten zwischen mehreren Plugins.

Musst du deine neue Webseite schnell, zuverlässig und sicher hosten? Kinsta bietet dir superschnelle Server und 24/7 Weltklasse-Support von WordPress-Experten. Schau dir unsere Pläne an

Du kannst nun den/die Plugin-Autoren kontaktieren, um den Fehler zu melden und um Hilfe zu bitten.

Caching deaktivieren

Eine der größten Ursachen für Konflikte sind Caching-Plugins. Wenn eine Sitemap zwischengespeichert wird, kann es gelegentlich zu Problemen mit Google kommen, da XML-Dateien nicht auf diese Weise zwischengespeichert werden sollten.

Die meisten Caching-Plugins vermeiden es, eine Sitemap-Seite zu cachen, aber es kann sein, dass sie es trotzdem fälschlicherweise tun, besonders wenn du eine eindeutige URL für deine Sitemap verwendest.

Glücklicherweise musst du nicht das gesamte Caching-Plugin deaktivieren. Du kannst eine Ausnahme hinzufügen und das Problem sollte sich automatisch klären.

Die Dokumentation deines Plugins sollte dies abdecken, aber hier ist eine Anleitung, wie du es in WP Super Cache und W3 Total Cache machst.

Bei WP Super Cache gehst du zu Settings > WP Super Cache. Unter dem Advanced Tab scrollst du zu Add here strings (not a filename) that forces a page not to be cached.

In diesem Abschnitt gibst du die Teil-URL deiner Sitemap ein. Wenn sich deine Sitemap zum Beispiel unter „example-site.com/sitemap.xml“ befindet, gib „/sitemap.xml“ ein.

Bei W3 Total Cache navigierst du zu Performance > Page Cache, dann zu Advanced > Never cache the following pages. Genau wie bei WP Super Cache gibst du die URL der Sitemap ein.

Eventuell möchtest du sie auch unter Performance > Minify und Never minify the following pages hinzufügen, da dies zu Problemen führen kann.

Überprüfe deine Sitemap URL

Dies ist zwar nur ein kleiner Vorschlag, aber es lohnt sich immer, einen doppelten Check durchzuführen: Hast du den richtigen Link übermittelt? Es ist ein elementarer Fehler, den man machen kann – schon ein falsches Zeichen verweist auf den falschen Ort.

Überprüfe den Link, den du eingereicht hast, sowohl über Google als auch in allen SEO- oder Sitemap-Plugins.

Manche Plugins fügen einen Schrägstrich am Ende deiner Sitemap-Seite ein („beispielseite.com/sitemap/“ statt „beispielseite.com/sitemap“). Dieses eine Zeichen kann zu massiven Problemen führen, besonders wenn es eine Weiterleitungsschleife verursacht.

Auch hier solltest du den Fehlerbehebungsmodus im Health Check Plugin einschalten und versuchen herauszufinden, welches Plugin dieses Problem verursacht. In den meisten Fällen kannst du es auf ein einzelnes Plugin zurückführen.

Extra Sitemaps entfernen

Während es normalerweise keine Probleme verursacht, solange du auf die richtige Seite verlinkst, kann es gelegentlich zu Problemen oder Verwirrung führen, wenn du zusätzliche Sitemaps aktiv hast. Außerdem verbraucht dein Server zusätzliche Ressourcen, um mehrere unnötige Sitemaps zu aktualisieren.

Plugins können verschiedene Sitemaps hinzufügen, und du weißt vielleicht nicht, dass WordPress sogar seine eigenen für dich generiert. Du solltest diese überprüfen und alle bis auf diejenige, die du verwenden willst, entfernen. Hier sind ein paar URLs, die du auf deiner Webseite ausprobieren kannst:

  • /sitemap.xml – Eine übliche Wahl für generierte Sitemaps durch die meisten Sitemap-Plugins.
  • /wp-sitemap.xml – Dies ist die Standard-Sitemap, die von WordPress seit Version 5.5 generiert wird.
  • /sitemap_index.xml – Die URL für die von Yoast generierte Sitemap.

Wenn du andere SEO- oder Sitemap-Plugins heruntergeladen hast, kann es sein, dass sie eine ganz andere URL verwenden. Überprüfe die Dokumentation und stelle sicher, dass du alle Sitemap-Funktionen deaktivierst, die du nicht möchtest.

Brauchst du wirklich eine Sitemap?

Manchmal können Sitemaps auf unerklärliche Weise die Quelle für einen konstanten Strom von Problemen sein. Und es kann sein, dass eine einfache Lösung nicht ausreicht, um sie zu beseitigen. Wenn du ständig auf schwer zu lösende Probleme stößt, solltest du dich fragen, ob eine Sitemap für dich wichtig ist.

Es ist generell empfehlenswert, eine Sitemap zu erstellen, da Google selbst sagt, dass es dein SEO niemals dafür belangen wird. Es kann nur helfen, dein SEO zu verbessern und deine Webseite schneller zu indexieren.

In bestimmten Situationen ist es jedoch nicht erforderlich, eine Sitemap zu erstellen und Google selbst empfiehlt, dass einige Webseiten sie nicht verwenden sollten.

Angenommen, deine Webseite hat weniger als 500 Seiten und es ist unwahrscheinlich, dass sie jemals mehr als das haben wird. In diesem Fall brauchst du keine Sitemap, solange alles intern gut verlinkt ist (was du sowieso tun solltest) und nicht viele Mediendateien enthält, die in Google Images und Google Video angezeigt werden sollen.

Auf der anderen Seite kann es deinem SEO wirklich helfen, eine Sitemap zu haben. Es kann nicht schaden, eine zu haben, also kann es nur von Vorteil sein, wenn du dich durchsetzt und das Problem behebst. Deine Webseite mag jetzt klein sein, aber das wird sie wahrscheinlich nicht immer bleiben.

Wenn du nicht weiterkommst, kannst du dich immer an den Support deines Hosters wenden, um herauszufinden, was das Problem verursacht.

Du fragst dich, was genau daran falsch ist, dass deine Sitemap als HTML-Seite angezeigt wird? 🤔 Dieser Beitrag hat die Antworten ⬇️Click to Tweet

Zusammenfassung

Der Fehler „Deine Sitemap scheint eine HTML-Seite zu sein“-Fehler kann sehr ärgerlich sein, aber er ist normalerweise nur das Ergebnis einer falsch formatierten Seite oder eines leicht zu behebenden Caching-Konflikts. Sobald du das Problem herausgefunden hast, ist es nur eine Frage von ein paar zusätzlichen Schritten.

Wenn du also immer noch Probleme mit deiner Webseite hast, schau dir unseren Artikel mit 65+ WordPress-Fehlern und deren Behebung an.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.