Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat Linux einen weltweiten Marktanteil von 2,68 % auf Desktops, aber über 90 % aller Cloud-Infrastrukturen und Hosting-Dienste laufen unter diesem Betriebssystem. Allein aus diesem Grund ist es wichtig, mit den gängigen Linux-Befehlen vertraut zu sein.

Laut der StackOverflow-Umfrage 2020 ist Linux mit einem beeindruckenden Marktanteil von 55,9 % das von professionellen Entwicklern am häufigsten verwendete Betriebssystem. Das ist nicht nur ein Zufall. Linux ist kostenlos und Open Source, hat eine bessere Sicherheit als seine Konkurrenten und verfügt über eine leistungsstarke Kommandozeile, die Entwickler/innen und Power-User/innen effektiver macht. Außerdem hast du Zugriff auf einen leistungsstarken Paketmanager und eine Reihe von Entwicklungstools wie DevKinsta.

Egal ob du ein erfahrener Sysadmin oder ein Linux-Neuling bist, du kannst von diesem Leitfaden profitieren.

Los geht’s!

Was ist ein Linux-Befehl?

Ein Linux-Befehl ist ein Programm oder Dienstprogramm, das auf der Kommandozeile ausgeführt wird. Eine Kommandozeile ist eine Schnittstelle, die Textzeilen entgegennimmt und sie in Anweisungen für deinen Computer umwandelt.

Jede grafische Benutzeroberfläche (GUI) ist nur eine Abstraktion von Befehlszeilenprogrammen. Wenn du zum Beispiel ein Fenster schließt, indem du auf das „X“ klickst, steckt dahinter ein Befehl.

Ein Flag ist eine Möglichkeit, dem Befehl, den du ausführst, Optionen zu übergeben. Die meisten Linux-Befehle haben eine Hilfeseite, die wir mit dem Flag -h aufrufen können. Meistens sind die Flags optional.

Ein Argument oder Parameter ist die Eingabe, die wir einem Befehl geben, damit er richtig ausgeführt werden kann. In den meisten Fällen ist das Argument ein Dateipfad, aber es kann alles sein, was du in das Terminal eingibst.

Du kannst Flags mit Bindestrichen (-) und doppelten Bindestrichen (--) aufrufen, während die Ausführung der Argumente von der Reihenfolge abhängt, in der du sie an die Funktion übergibst.

Wusstest du, dass 90 % aller Cloud-Infrastrukturen und Hosting-Dienste Linux nutzen? 🤯 Schon allein deshalb ist es wichtig, mit den gängigen Linux-Befehlen vertraut zu sein. ⬇️Click to Tweet

Die meistverwendeten Linux-Befehle

Bevor du dich mit den am häufigsten verwendeten Linux-Befehlen beschäftigst, solltest du ein Terminal starten. In den meisten Linux-Distributionen benutzt du dazu Strg + Alt + T. Wenn das nicht funktioniert, suche in deinem Anwendungsfenster nach „Terminal“.

Der Linux-Terminal-Emulator.
Der Linux-Terminal-Emulator.

Kommen wir nun zu den 40 meistgenutzten Linux-Befehlen. Viele dieser Befehle haben mehrere Optionen, die du mit ihnen verknüpfen kannst, also sieh dir unbedingt das Handbuch der Befehle an.

1. ls Befehl

ls ist wahrscheinlich der erste Befehl, den jeder Linux-Benutzer in sein Terminal eintippt. Mit ihm kannst du den Inhalt des gewünschten Verzeichnisses (standardmäßig das aktuelle Verzeichnis) auflisten, einschließlich der Dateien und anderer verschachtelter Verzeichnisse.

ls

Es hat viele Optionen, deshalb ist es gut, wenn du dir mit dem --help Flag Hilfe holst. Dieses Flag gibt alle Flags zurück, die du mit ls verwenden kannst.

Um die Ausgabe des ls-Befehls einzufärben, kannst du zum Beispiel Folgendes verwenden:

ls --color=auto
Der eingefärbte ls-Befehl.
Der eingefärbte ls-Befehl.

Jetzt ist die Ausgabe des ls-Befehls eingefärbt, und du kannst den Unterschied zwischen einem Verzeichnis und einer Datei erkennen.

Aber es wäre ineffizient, ls mit dem Farbflag einzugeben; deshalb verwenden wir den Befehl alias.

2. alias-Befehl

Mit dem alias-Befehl kannst du temporäre Aliase in deiner Shell-Sitzung definieren. Wenn du einen Alias erstellst, weist du deine Shell an, ein Wort durch eine Reihe von Befehlen zu ersetzen.

Um zum Beispiel ls auf Farbe zu setzen, ohne jedes Mal das Flag --color einzugeben, würdest du Folgendes verwenden

alias ls="ls --color=auto"

Wie du siehst, benötigt der alias-Befehl einen Parameter mit einem Schlüssel-Wert-Paar: alias NAME="VALUE". Beachte, dass der Wert in Anführungszeichen stehen muss.

Wenn du alle Aliase in deiner Shell-Sitzung auflisten willst, kannst du den alias-Befehl auch ohne Argumente ausführen.

alias
A list of aliases displayed in a fish shell.
The alias command.

3. unalias-Befehl

Wie der Name schon sagt, zielt der Befehl unalias darauf ab, einen alias aus den bereits definierten Aliasen zu entfernen. Um den vorherigen ls-Alias zu entfernen, kannst du das verwenden:

unalias ls

4. pwd-Befehl

Der Befehl pwd steht für „print working directory“ und gibt den absoluten Pfad des Verzeichnisses aus, in dem du dich befindest. Wenn dein Benutzername zum Beispiel „john“ ist und du dich in deinem Dokumentenverzeichnis befindest, lautet der absolute Pfad: /home/john/Documents.

Um es zu benutzen, gibst du einfach pwd in das Terminal ein:

pwd

# My result: /home/kinsta/Documents/linux-commands

5. cd-Befehl

Der cd-Befehl ist zusammen mit ls sehr beliebt. Er bedeutet „change directory“ und wechselt, wie der Name schon sagt, in das Verzeichnis, auf das du gerade zugreifen willst.

Wenn du dich zum Beispiel in deinem Dokumentenverzeichnis befindest und auf einen Unterordner namens Videos zugreifen willst, kannst du ihn mit folgendem Befehl aufrufen:

cd Videos

Du kannst auch den absoluten Pfad des Ordners angeben:

cd /home/kinsta/Documents/Videos

Es gibt einige Tricks mit dem cd-Befehl, mit denen du viel Zeit sparen kannst, wenn du damit herumspielst:

1. Gehe in den Home-Ordner

cd

2. Gehe eine Ebene höher

cd ..

3. In das vorherige Verzeichnis zurückkehren

cd -

6. cp Befehl

Es ist so einfach, Dateien und Ordner direkt im Linux-Terminal zu kopieren, dass es manchmal die herkömmlichen Dateimanager ersetzen kann.

Um den Befehl cp zu verwenden, gibst du ihn einfach zusammen mit der Quell- und Zieldatei ein:

cp file_to_copy.txt new_file.txt

Du kannst auch ganze Verzeichnisse kopieren, indem du das Rekursiv-Flag verwendest:

cp -r dir_to_copy/ new_copy_dir/

Denke daran, dass Ordner unter Linux mit einem Schrägstrich (/) enden.

7. rm Befehl

Nachdem du nun weißt, wie du Dateien kopierst, ist es hilfreich zu wissen, wie du sie wieder entfernst.

Du kannst den Befehl rm verwenden, um Dateien und Verzeichnisse zu löschen. Sei dabei aber vorsichtig, denn es ist sehr schwierig (aber nicht unmöglich), auf diese Weise gelöschte Dateien wiederherzustellen.

Um eine normale Datei zu löschen, gibst du ein:

rm file_to_copy.txt

Wenn du ein leeres Verzeichnis löschen willst, kannst du die rekursive (-r) Option verwenden:

rm -r dir_to_remove/

Wenn du hingegen ein Verzeichnis mit Inhalt löschen willst, musst du die Flags force (-f) und recursive verwenden:

rm -rf dir_with_content_to_remove/

8. mv-Befehl

Mit dem Befehl mv kannst du Dateien und Verzeichnisse in deinem Dateisystem verschieben (oder umbenennen).

Um diesen Befehl zu verwenden, gibst du seinen Namen zusammen mit der Quell- und Zieldatei ein:

mv source_file destination_folder/

mv command_list.txt commands/

Um absolute Pfade zu verwenden, benutzt du:

mv /home/kinsta/BestMoviesOfAllTime ./

…wobei ./ das Verzeichnis ist, in dem du dich gerade befindest.

Du kannst mv auch verwenden, um Dateien umzubenennen, während sie im selben Verzeichnis bleiben:

mv old_file.txt new_named_file.txt

9. mkdir Befehl

Um Ordner in der Shell zu erstellen, verwendest du den Befehl mkdir. Du gibst einfach den Namen des neuen Ordners an, stellst sicher, dass er noch nicht existiert, und schon kann es losgehen.

Um zum Beispiel ein Verzeichnis für deine Bilder zu erstellen, gibst du einfach ein:

mkdir images/

Um Unterverzeichnisse mit einem einfachen Befehl zu erstellen, verwende die Flagge parent (-p):

mkdir -p movies/2004/

10. man-Befehl

Ein weiterer wichtiger Linux-Befehl ist man. Er zeigt die Handbuchseite eines jeden anderen Befehls an (sofern er eine hat).

Um die Handbuchseite des Befehls mkdir zu sehen, gibst du ein:

man mkdir

Du kannst auch die man Handbuchseite nachschlagen:

man man
Die Handbuchseite von "man".
Die Handbuchseite von „man“.

11. touch-Befehl

Mit dem Befehl touch kannst du die Zugriffs- und Änderungszeiten der angegebenen Dateien aktualisieren.

Ein Beispiel: Ich habe eine alte Datei, die zuletzt am 12. April geändert wurde:

Listenbefehl, der die Änderungsdaten einer Gruppe von Dateien anzeigt.
Altes Datum.

Um das Änderungsdatum in die aktuelle Zeit zu ändern, müssen wir das Flag -m verwenden:

touch -m old_file

Jetzt stimmt das Datum mit dem heutigen Datum überein (das zum Zeitpunkt des Schreibens der 8. August war).

 Listenbefehl mit neuem Datum.
Neues Datum

In den meisten Fällen wirst du touch jedoch nicht verwenden, um Dateidaten zu ändern, sondern um neue leere Dateien zu erstellen:

touch new_file_name

12. chmod Befehl

Mit dem Befehl chmod kannst du den Modus einer Datei (Berechtigungen) schnell ändern. Er bietet eine Vielzahl von Optionen.

Die grundlegenden Rechte, die eine Datei haben kann, sind:

Einer der häufigsten Anwendungsfälle für chmod ist es, eine Datei für den Benutzer ausführbar zu machen. Dazu gibst du chmod und das Flag +x ein, gefolgt von der Datei, deren Berechtigungen du ändern möchtest:

chmod +x script

Damit machst du Skripte ausführbar, sodass du sie direkt mit der Schreibweise ./ ausführen kannst.

13. ./ Befehl

Die Notation ./ ist zwar kein Befehl an sich, aber sie ist es wert, in dieser Liste erwähnt zu werden. Es ermöglicht es deiner Shell, eine ausführbare Datei mit einem beliebigen Interpreter, der in deinem System installiert ist, direkt im Terminal auszuführen. Kein Doppelklick mehr auf eine Datei in einem grafischen Dateimanager!

Mit diesem Befehl kannst du zum Beispiel ein Python-Skript oder ein Programm, das nur im .run-Format verfügbar ist, wie XAMPP, ausführen. Wenn du eine ausführbare Datei ausführst, vergewissere dich, dass sie die Rechte für die Ausführung (x) hat, die du mit dem Befehl chmod ändern kannst.

Hier ist ein einfaches Python-Skript und wie wir es mit der Notation ./ ausführen würden:


#! /usr/bin/python3

# filename: script

for i in range(20):

print(f"This is a cool script {i}")

So wandeln wir das Skript in eine ausführbare Datei um und führen es aus:

chmod +x script

./script

14. exit-Befehl

Der Befehl exit tut genau das, was sein Name sagt: Mit ihm beendest du eine Shell-Sitzung und schließt in den meisten Fällen auch automatisch das Terminal, das du verwendest:

exit

15. sudo-Befehl

Dieser Befehl steht für „Superuser do“ und ermöglicht es dir, als Superuser oder Root-User zu agieren, während du einen bestimmten Befehl ausführst. So schützt sich Linux selbst und verhindert, dass Benutzer/innen versehentlich das Dateisystem des Rechners verändern oder unangemessene Pakete installieren.

Sudo wird häufig verwendet, um Software zu installieren oder Dateien außerhalb des Home-Verzeichnisses des Benutzers zu bearbeiten:

sudo apt install gimp

sudo cd /root/ 

Es wird dich nach dem Passwort des Administrators fragen, bevor es den Befehl ausführt, den du danach eingegeben hast.

16. Befehl shutdown

Wie du vielleicht schon erraten hast, kannst du mit dem Befehl shutdown deinen Rechner ausschalten. Er kann aber auch zum Anhalten und Neustarten verwendet werden.

Um deinen Computer sofort auszuschalten (die Standardeinstellung ist eine Minute), tippe:

shutdown now

Du kannst das Ausschalten deines Systems auch im 24-Stunden-Format planen:

shutdown 20:40

Um einen vorherigen shutdown-Aufruf abzubrechen, kannst du das Flag -c verwenden:

shutdown -c

17. htop Befehl

htop ist ein interaktiver Prozessbetrachter, mit dem du die Ressourcen deines Rechners direkt über das Terminal verwalten kannst. In den meisten Fällen ist es nicht standardmäßig installiert, daher solltest du dich auf der Download-Seite informieren.

htop
Die Schnittstelle "htop".
Die Schnittstelle „htop“.

18. unzip Befehl

Mit dem Befehl unzip kannst du den Inhalt einer .zip-Datei über das Terminal entpacken. Auch dieses Paket ist möglicherweise nicht standardmäßig installiert, also stelle sicher, dass du es mit deinem Paketmanager installierst.

Hier entpacken wir eine .zip-Datei voller Bilder:

unzip images.zip

19. apt, yum, pacman Befehle

Unabhängig davon, welche Linux-Distribution du verwendest, ist es wahrscheinlich, dass du Paketmanager benutzt, um die Software zu installieren, zu aktualisieren und zu entfernen, die du jeden Tag benutzt.

Du kannst auf diese Paketmanager über die Kommandozeile zugreifen, und je nach Distribution, die du benutzt, verwendest du den einen oder anderen.

Die folgenden Beispiele installieren GIMP, eine freie und Open Source Software, die in den meisten Paketmanagern enthalten ist:

1. Debian-basiert (Ubuntu, Linux Mint)

sudo apt install gimp

2. Red Hat-basiert (Fedora, CentOS)

sudo yum install gimp

3. Arch-basiert (Manjaro, Arco Linux)

sudo pacman -S gimp

20. echo Befehl

Der echo-Befehl zeigt einen bestimmten Text im Terminal an — so einfach ist das:

echo "Cool message"
Der Echo-Befehl, der "Cool message" anzeigt.
Der Echo-Befehl

Es dient in erster Linie dazu, Umgebungsvariablen in diese Nachrichten zu drucken:

echo "Hey $USER"

# Hey kinsta

21. cat Befehl

Mit cat, der Abkürzung für „concatenate“, kannst du Dateien direkt im Terminal erstellen, anzeigen und verketten. Er wird vor allem verwendet, um eine Datei in der Vorschau anzuzeigen, ohne einen grafischen Texteditor zu öffnen:

cat long_text_file.txt
Der cat Befehl, der "Not that large at all" anzeigt.
Der Befehl cat.

22. ps-Befehl

Mit ps kannst du einen Blick auf die Prozesse werfen, die in deiner aktuellen Shell-Sitzung laufen. Es gibt nützliche Informationen über die laufenden Programme aus, wie Prozess-ID, TTY (TeleTYpewriter), Zeit und Befehlsname.

ps
Der Befehl ps.
Der Befehl ps.

Wenn du etwas Interaktiveres willst, kannst du htop verwenden.

23. kill Befehl

Es ist ärgerlich, wenn ein Programm nicht reagiert und du es auf keinen Fall schließen kannst. Zum Glück gibt es den Befehl kill, der solche Probleme löst.

Einfach ausgedrückt, sendet kill ein TERM- oder Kill-Signal an einen Prozess, das ihn beendet.

Du kannst Prozesse beenden, indem du entweder die PID (Prozess-ID) oder den Binärnamen des Programms eingibst:

kill 533494

kill firefox

Sei vorsichtig mit diesem Befehl – mit kill läufst du Gefahr, dass du versehentlich deine Arbeit löschst.

24. ping Befehl

ping ist das beliebteste Netzwerk-Terminalprogramm, um die Netzwerkverbindung zu testen. ping hat viele Optionen, aber in den meisten Fällen wirst du es benutzen, um eine Domain oder IP-Adresse abzufragen:

ping google.com

ping 8.8.8.8

25. vim Befehl

vim ist ein kostenloser Open Source Terminal-Texteditor, der seit den 90er Jahren verwendet wird. Mit ihm kannst du einfache Textdateien mit effizienten Tastenkombinationen bearbeiten.

Manche Leute halten ihn für schwierig zu bedienen – Vim zu beenden ist eine der meistgestellten StackOverflow-Fragen – aber wenn du dich erst einmal daran gewöhnt hast, wird er zu deinem besten Verbündeten in der Kommandozeile.

Um Vim zu starten, gib einfach ein:

vim
Der Texteditor vim.
Der Texteditor vim.

26. history Befehl

Wenn du dich nur schwer an einen Befehl erinnern kannst, ist history sehr hilfreich. Dieser Befehl zeigt eine Liste mit den Befehlen an, die du in der Vergangenheit verwendet hast:

Alle Kinsta Hosting Pläne beinhalten 24/7 Support durch unsere erfahrenen WordPress Entwickler und Ingenieure. Chatte mit demselben Team, das auch unsere Fortune 500 Kunden betreut.Schau dir unsere Pläne an!

history
Der Befehl history.
Der Befehl history.

27. passwd Befehl

Mit passwd kannst du die Passwörter von Benutzerkonten ändern. Zuerst fordert er dich auf, dein aktuelles Passwort einzugeben, dann fragt er dich nach einem neuen Passwort und einer Bestätigung.

Es ist ähnlich wie bei jeder anderen Passwortänderung, die du kennst, aber in diesem Fall geschieht sie direkt in deinem Terminal:

passwd
Der Befehl passwd fragt nach dem aktuellen Passwort.
Der Befehl passwd

Sei vorsichtig, wenn du es benutzt – du willst dein Benutzerpasswort nicht verwechseln!

28. which-Befehl

Der Befehl which gibt den vollständigen Pfad der Shell-Befehle aus. Wenn es den angegebenen Befehl nicht erkennen kann, gibt es einen Fehler aus.

Damit können wir zum Beispiel den Binärpfad für Python und den Webbrowser Brave überprüfen:

which python

# /usr/bin/python

which brave

# /usr/bin/brave

29. shred Befehl

Wenn du willst, dass eine Datei so gut wie unmöglich wiederhergestellt werden kann, kann dir shred dabei helfen. Mit diesem Befehl wird der Inhalt einer Datei wiederholt überschrieben, so dass die betreffende Datei nur noch schwer wiederhergestellt werden kann.

Hier ist eine Datei, die nur wenig Inhalt hat:

Eine file_to_shred.txt mit dem Inhalt "Eine Testdatei".
Datei zum Schreddern.

Jetzt lassen wir shred seine Arbeit tun, indem wir den folgenden Befehl eingeben:

shred file_to_shred.txt
Überschriebener Inhalt.
Überschriebener Inhalt.

Wenn du die Datei sofort löschen willst, kannst du das Flag -u verwenden:

shred -u file_to_shred.txt

30. less Befehl

less (das Gegenteil von more) ist ein Programm, mit dem du Dateien rückwärts und vorwärts inspizieren kannst:

less large_text_file.txt
The less command.
The less command.

Das Schöne an less ist, dass es more– und vim-Befehle in seine Oberfläche einbindet. Wenn du etwas Interaktiveres als cat brauchst, ist less eine gute Wahl.

31. tail Befehl

Ähnlich wie cat gibt tail den Inhalt einer Datei aus, allerdings mit einem entscheidenden Nachteil: Es gibt nur die letzten Zeilen aus. Standardmäßig gibt es die letzten 10 Zeilen aus, aber du kannst diese Zahl mit -n ändern.

Wenn du zum Beispiel die letzten Zeilen einer großen Textdatei ausgeben möchtest, verwendest du:

tail long.txt
Der Befehl tail.
Der Befehl tail.

Um nur die letzten vier Zeilen anzuzeigen:

tail -n 4 long.txt
Der Befehl tail zeigt die letzten vier Zeilen einer Datei an.
tail vier Zeilen.

32. head Befehl

Dieser Befehl ist eine Ergänzung zum Befehl tail. head gibt die ersten 10 Zeilen einer Textdatei aus, aber du kannst mit dem Flag -n eine beliebige Anzahl von Zeilen festlegen, die angezeigt werden sollen:

head long.txt

head -n 5 long.txt
Head mit verschiedenen Flaggen in einer Datei.
Das Befehl head.

33. grep Befehl

Grep ist eines der mächtigsten Hilfsprogramme für die Arbeit mit Textdateien. Es sucht nach Zeilen, die einem regulären Ausdruck entsprechen, und gibt sie aus:

grep "linux" long.txt
Der Befehl grep.
Der Befehl grep.

Du kannst die Anzahl der Wiederholungen des Musters zählen, indem du das Flag -c verwendest:

grep -c "linux" long.txt

# 2

34. whoami-Befehl

Der Befehl whoami (kurz für „who am i“) zeigt den aktuell verwendeten Benutzernamen an:

whoami

# kinsta

Das gleiche Ergebnis erhältst du, wenn du echo und die Umgebungsvariable $USER verwendest:

echo $USER

# kinsta

35. whatis Befehl

whatis gibt eine einzeilige Beschreibung jedes anderen Befehls aus und ist damit eine hilfreiche Referenz:

whatis python

# python (1) - an interpreted, interactive, object-oriented programming language

whatis whatis

# whatis (1) - display one-line manual page descriptions

36. wc Befehl

Wc steht für „word count“, und wie der Name schon sagt, gibt es die Anzahl der Wörter in einer Textdatei zurück:

wc long.txt

# 37 207 1000 long.txt

Schauen wir uns die Ausgabe dieses Befehls an:

Wenn du nur die Anzahl der Wörter brauchst, verwende das Flag -w:

wc -w long.txt

207 long.txt

37. uname Befehl

uname (kurz für „Unix name“) gibt die operativen Systeminformationen aus. Das ist praktisch, wenn du deine aktuelle Linux-Version kennst.

Meistens wirst du die Option -a (-all) verwenden, da die Standardausgabe nicht sehr nützlich ist:

uname

# Linux

uname -a

# Linux kinstamanjaro 5.4.138-1-MANJARO #1 SMP PREEMPT Thu Aug 5 12:15:21 UTC 2021 x86_64 GNU/Linux

38. neofetch Befehl

Neofetch ist ein CLI (command-line interface) Tool, das Informationen über dein System – wie Kernelversion, Shell und Hardware – neben einem ASCII-Logo deiner Linux-Distribution anzeigt:

neofetch
Neofetch zeigt Systeminformationen an.
Der Befehl neofetch.

Auf den meisten Rechnern ist dieser Befehl nicht standardmäßig verfügbar, also stelle sicher, dass du es zuerst mit deinem Paketmanager installierst.

39. find-Befehl

Der Befehl find sucht anhand eines Regex-Ausdrucks nach Dateien in einer Verzeichnishierarchie. Um es zu verwenden, befolge die folgende Syntax:

find [flags] [path] -name [expression]

Um nach einer Datei namens long.txt im aktuellen Verzeichnis zu suchen, gibst du Folgendes ein:

find ./ -name "long.txt" # ./long.txt 

Um nach Dateien zu suchen, die mit einer .py (Python)-Erweiterung enden, kannst du den folgenden Befehl verwenden:

find ./ -type f -name "*.py" ./get_keys.py ./github_automation.py ./binarysearch.py 

40. wget Befehl

wget (World Wide Web get) ist ein Dienstprogramm zum Abrufen von Inhalten aus dem Internet. Es hat eine der größten Sammlungen von Flaggen, die es gibt.

So lädst du eine Python-Datei von einem GitHub-Repo herunter:

wget https://raw.githubusercontent.com/DaniDiazTech/Object-Oriented-Programming-in-Python/main/object_oriented_programming/cookies.py

Spickzettel für Linux-Befehle

Wann immer du eine schnelle Referenz brauchst, schau einfach in die folgende Tabelle:

Befehl Verwendung
ls Listet den Inhalt eines Verzeichnisses auf
alias Aliasnamen definieren oder anzeigen
unalias alias-Definitionen entfernen
pwd Druckt das Arbeitsverzeichnis
cd Wechselt das Verzeichnis
cp Kopiert Dateien und Verzeichnisse
rm Entfernt Dateien und Verzeichnisse
mv Verschiebt (benennt) Dateien und Verzeichnisse um
mkdir Erzeugt Verzeichnisse
man Zeigt die Handbuchseite der anderen Befehle an
touch Erzeugt leere Dateien
chmod Ändert Dateiberechtigungen
./ Führt eine ausführbare Datei aus
exit Beendet die aktuelle Shell-Sitzung
sudo Führt Befehle als Superuser aus
shutdown Schaltet deinen Rechner ab
htop Zeigt Informationen über Prozesse und Ressourcen an
unzip Extrahiert komprimierte ZIP-Dateien
apt, yum, pacman Paketmanager
echo Zeigt Textzeilen an
cat Druckt Dateiinhalte aus
ps Meldet den Status von Shell-Prozessen
kill Beendet Programme
ping Testet die Netzwerkkonnektivität
vim Effiziente Textbearbeitung
history Zeigt eine Liste der vorherigen Befehle
passwd Ändert das Benutzerpasswort
which Gibt den vollständigen Binärpfad eines Programms zurück
shred Überschreibt eine Datei, um ihren Inhalt zu verbergen
less Untersucht Dateien interaktiv
tail Zeigt die letzten Zeilen einer Datei an
head Zeigt die ersten Zeilen einer Datei an
grep Druckt Zeilen, die Mustern entsprechen
whoami Gibt den Benutzernamen aus
whatis Zeigt einzeilige Beschreibungen
wc Wortzahl-Dateien
uname Zeigt OS-Informationen an
neofetch Zeigt OS- und Hardware Informationen an
find Sucht nach Dateien, die einem Muster folgen
wget Ruft Dateien aus dem Internet ab

 

2020 war Linux das von professionellen Entwicklern am meisten genutzte Betriebssystem 😲 Lerne die 40 meistgenutzten Befehle und nutze die Vorteile dieses leistungsstarken Systems mit diesem Beitrag🚀.Click to Tweet

Zusammenfassung

Es kann einige Zeit dauern, Linux zu erlernen, aber wenn du erst einmal einige seiner Tools beherrschst, wird es zu deinem besten Verbündeten und du wirst es nicht bereuen, es zu deinem täglichen Begleiter gemacht zu haben.

Das Bemerkenswerte an Linux ist, dass du auch als erfahrener Nutzer nie aufhörst zu lernen, um noch produktiver zu werden.

Es gibt noch viele weitere hilfreiche Linux-Befehle. Wenn wir etwas ausgelassen haben, teile uns deine Lieblingsbefehle in den Kommentaren mit!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 29 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.