Wenn du ein Startup-Gründer bist, steht die Suche nach verschiedenen Versicherungspolicen vielleicht nicht ganz oben auf deiner Liste, während du dein Unternehmen aufbaust und versuchst, deinen Kundenstamm zu vergrößern. Wenn du es überhaupt versucht hast, hast du wahrscheinlich Schwierigkeiten, genaue Schätzungen für die Kosten einer Unternehmensversicherung für Startups zu finden.

Die meisten versicherungsbezogenen Inhalte, die online verfügbar sind, werden entweder direkt von den Versicherungsgesellschaften veröffentlicht oder von ihnen gesponsert. Es ist so ähnlich wie bei der Suche nach ehrlichen Bewertungen für Webhosting-Anbieter. Daher kann es schwierig sein, eine unvoreingenommene Aufschlüsselung von Policen und Kosten zu finden. Versicherungen sind eine verkaufslastige Industrie, und sie würden lieber deine Kontaktdaten bekommen, als dir diese Details zu geben, ohne mit dir zu sprechen.

Wir haben uns entschlossen, einen umfassenden Preisleitfaden zu erstellen. Darin gehen wir auf alle Arten von Versicherungen ein, die dein Unternehmen benötigen könnte.

Dieser Beitrag deckt alle grundlegenden Policen ab, von der allgemeinen Haftpflichtversicherung bis hin zu komplizierteren wie der Cyber-Haftpflichtversicherung.

Wie viel kostet die Versicherung für ein Startup?

Policen, die für Startups relevant sind, können zwischen 500 und mehreren zehntausend Dollar pro Jahr kosten. Du denkst vielleicht, dass das keine sehr hilfreiche Schätzung ist… und damit liegst du nicht falsch.

Für die meisten Startups ist es sehr unwahrscheinlich, dass eine Versicherung die Kasse sprengt. Buffer zum Beispiel ist ein Startup, das sehr offen mit seinen Finanzen umgeht; 2018 haben sie ihr gesamtes Jahresbudget geteilt. Die Unternehmensversicherung war eine relativ geringe Ausgabe – sie war nur ein Teil der 0,6 %, die sie für ihre Räumlichkeiten ausgaben. Krankenversicherung und Arbeiterunfallversicherung sind in den Teamleistungen enthalten. Diese Leistungen machen 4,6 % ihrer Betriebskosten aus.

Buffer's Betriebskosten 2018.

Buffer’s Betriebskosten 2018.

In ihrem Budget für 2016 machte die Krankenversicherung/Arbeitsunfallversicherung 1,9 % der monatlichen Ausgaben oder etwa 2,9 % der gesamten Lohnsumme aus, bei 6.635 $ pro Monat.

Bei Kinsta kostet die gesamte Unternehmensversicherung etwa 30.000 $ pro Jahr.

Aber Versicherungen sind weit davon entfernt, SaaS-Abonnements anzubieten, daher ist es unmöglich, eine pauschale Antwort basierend auf den Erfahrungen eines Unternehmens zu geben. Es kann sein, dass du einen höheren oder niedrigeren Prozentsatz der Lohnsumme zahlst, je nach Größe, Industrie und Situation deines Unternehmens.

Hey Startup-Gründer! 👋 📊 Das hier ist für dich. Erfahre, wie du zurechtkommst und die beste Police für dein Unternehmen findest mit diesem Leitfaden ⬇️Click to Tweet

Welche Art von Versicherung brauchst du für ein kleines Unternehmen?

Arten von Unternehmensversicherungen (Quelle)

Arten von Unternehmensversicherungen (Quelle)

Die meisten Vorfälle in kleinen Unternehmen werden durch eine Berufshaftpflicht-, Arbeiterunfall- und allgemeine Haftpflichtversicherung abgedeckt. Bedeutet das, dass dein Startup alle drei braucht?

Es gibt hier keine allgemeingültige, richtige Antwort. Da sich Startups und KMUs in Bezug auf ihre Vermögenswerte, Mitarbeiter und Risiken stark unterscheiden, haben wir jede Police danach unterteilt, welchen Teil deines Unternehmens sie abdeckt.

Wenn du bereits weißt, welche Policen du brauchst, kannst du zum Abschnitt mit den Preisen weiter unten springen.

Hat dein Unternehmen direkten Kontakt mit Verbrauchern oder Kunden?

Interaktion mit Verbrauchern und Kunden.

Interaktion mit Verbrauchern und Kunden.

Wenn du dich mit potentiellen Interessenten oder Kunden triffst, physische Produkte oder persönliche Dienstleistungen verkaufst, ist diese Art von Versicherung generell eine gute Idee. Auch wenn sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, wird eine allgemeine Haftpflichtversicherung als notwendig für wachsende Unternehmen angesehen, die sich vor allgemeinen Haftungsklagen schützen wollen.

Auch wenn du ein Einzelunternehmer bist, der ausschließlich mit Freiberuflern von zu Hause aus arbeitet, ist diese Versicherung eine gute Idee.

Was deckt sie ab?

Jegliche Sachschäden oder Kosten im Zusammenhang mit Körperverletzungen oder Verleumdungen, die durch deine Mitarbeiter verursacht werden – alles, von einem Kunden, der auf einer Bananenschale ausrutscht, über einen Mitarbeiter, der seinen Kaffee auf einer Xerox-Maschine verschüttet, bis hin zu einer Klage, die durch eine Produktveröffentlichung oder eine Werbekampagne verursacht wird.

Musst du dir ein privates Büro zulegen? – Allgemeine Haftpflichtversicherung, Sachversicherung und die Police des Eigentümers des Unternehmens

Die Zeiten haben sich geändert. Viele Startups und sogar kleine Unternehmen haben sich dazu entschlossen, in Gemeinschaftsbüros und Coworking Spaces zu arbeiten, anstatt ein eigenes Bürogebäude anzumieten, da sich die Technologie weiterentwickelt. In den meisten Fällen haben diese Coworking-Firmen bereits Versicherungspolicen, die ihr Eigentum abdecken, und sie werden keine Versicherung von deinem Unternehmen verlangen.

Wenn du jedoch planst, eine traditionelle Gewerbeimmobilie von einem Vermieter zu mieten, wird dieser eine Versicherung verlangen, bevor du einen Mietvertrag abschließen kannst.

Einige Vermieter verlangen nur die Standard-Haftpflichtversicherung, während andere auch eine Sachversicherung verlangen können. Du kennst das vielleicht auch als „Rutsch- und Fallversicherung“.

Was deckt sie ab?

Die allgemeine Haftpflichtversicherung deckt alle grundlegenden Sachschäden ab, die von den Mitarbeitern deines Unternehmens verursacht werden, sowie Kosten für Verletzungen, die eine direkte Folge dieser Handlungen sind.

Die Deckung der Sachversicherung variiert von Police zu Police. Dennoch bietet sie eine umfassendere Sicherheit für deine (oder die deines Vermieters) physischen Vermögenswerte, von schweren Wasserschäden oder Schimmel bis hin zu versehentlichen Schäden an Möbeln, Wänden oder Böden.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Kombination aus allgemeiner Haftpflichtversicherung und gewerblicher Sachversicherung, die alle oben genannten Punkte abdeckt.

Hast du Angestellte auf der Gehaltsliste? -Arbeiterunfallversicherung und Beschäftigungshaftpflichtversicherung (EPLI)

Wenn dein Unternehmen direkt Vollzeit- oder Teilzeitangestellte beschäftigt, ist es höchstwahrscheinlich erforderlich, dass dein Unternehmen eine Arbeiterunfallversicherung abschließt. Du solltest auch eine EPLI-Police in Erwägung ziehen, um dich vor Klagen von aktuellen oder ehemaligen Mitarbeitern zu schützen.

Arbeiterunfallversicherung (Workers‘ Compensation)

Ab 2021 ist diese Versicherung für die Mehrheit der Arbeitgeber gesetzlich vorgeschrieben. In den Vereinigten Staaten wird es auf staatlicher Ebene geregelt. Daher unterscheiden sich die spezifischen Anforderungen und Kosten von Bundesstaat zu Bundesstaat.

Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen sollte der Prozess des Abschlusses einer Arbeiterunfallversicherung für dein Unternehmen fast vollständig automatisiert sein. Dennoch musst du die besonderen Anforderungen deines Bundeslandes überprüfen, um sicherzustellen, dass du sie erfüllst.

Was deckt sie ab?

Die Arbeiterunfallversicherung deckt die medizinischen Kosten und einen Teil des entgangenen Lohns ab, wenn ein Mitarbeiter während der Arbeit einen Unfall erleidet oder krank wird.

Der Prozentsatz des entgangenen Lohns, den es abdeckt, hängt von der jeweiligen Police ab. (Damit die Ansprüche gültig sind, muss die Verletzung/Krankheit eine direkte Folge der Tätigkeit des Mitarbeiters bei der Arbeit sein).

Beschäftigungspraktiken Haftpflichtversicherung (EPLI)

Natürlich ist die Krankheit eines Mitarbeiters nicht das einzige Risiko, dem du ausgesetzt bist, wenn du jemanden in Vollzeit beschäftigst. Während sie arbeiten, handeln deine Angestellten im Namen deines Unternehmens.

Dein Unternehmen haftet für das Verhalten deiner Mitarbeiter im Umgang mit anderen Mitarbeitern. Eine EPLI-Police schützt dich vor Klagen, die durch die Handlungen von schlechten Angestellten verursacht werden.

Was deckt sie ab?

Es deckt fast alle potenziellen Klagen ab, die aus der Beschäftigung (oder auch Nichteinstellung) von Mitarbeitern resultieren:

Nutzung einer professionellen Arbeitgeberorganisation (PEO)

Viele Startups haben kein eigenes Personal, was die Prozesse rund um die Mitarbeiterversicherung und die Einhaltung von Gesetzen sehr viel schwieriger macht.

In den USA, wo die Gesetze von Bundesstaat zu Bundesstaat variieren, ist die Einhaltung der Vorschriften sehr kompliziert. Es ist oft eine gute Idee, sich Hilfe zu holen.

Eine Professional Employer Organization, oder PEO, ist ein Unternehmen, das Mitarbeiter im Namen deiner Firma einstellt. Sie stellen sicher, dass jeder neue Mitarbeiter entsprechend seiner lokalen Rechte versichert ist und alle Arbeitsgesetze einhält.

Auch sie haben typischerweise EPLI-Policen, aber die Limits sind klein und es ist eher allgemein gehalten. Risiken, die einzigartig für deine Industrie oder dein Geschäftsmodell sind, werden möglicherweise nicht gut abgedeckt.

Bei Kinsta nutzen wir JustWorks, um alle unsere US-Mitarbeiter abzusichern. Es hilft uns dabei, die Vorschriften einzuhalten und sicherzustellen, dass alle unsere Mitarbeiter das bekommen, was ihnen zusteht (und noch einiges mehr).

Erbringst du maßgeschneiderte Dienstleistungen für Unternehmen oder veröffentlichst du Inhalte online?
-Errors and Omissions Insurance (auch bekannt als Professional Liability Insurance)

Wenn dein Unternehmen spezialisierte Dienstleistungen mit Unternehmen als Kunden anbietet, ist es generell eine gute Idee.

Wenn dein Produkt oder deine Dienstleistung direkten Einfluss darauf hat, wie das Unternehmen Einnahmen generiert oder mit sensiblen Informationen umgeht, ist eine solche Police eine gute Idee. Ein Fehler auf deiner Seite, der sich negativ darauf auswirkt, ist so ziemlich ein garantierter Rechtsstreit.

Der Umfang jeder Police hängt hier von den Kunden der Industrie und den möglichen Fehlern ab.

Ein kleines Startup, das ein internes Collaboration Tool verkauft, das mit 0 sensiblen Informationen hantiert, wird eine ganz andere Police haben als ein Startup, das Zahlungen abwickelt. Eine Digitalagentur, die bei millionenschweren Kampagnen berät, wird andere Bedürfnisse haben als eine kleine Designagentur.

Was deckt sie ab?

Es deckt Fehler und Irrtümer ab, die von Bugs im Code, die zu Exploits und Problemen mit einem physischen Produkt führen, bis hin zu professioneller Fahrlässigkeit reichen, bei der du ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht vertragsgemäß lieferst.

Streitigkeiten über den Projektumfang, wenn der Kunde das Gefühl hat, dass dein Unternehmen das Endprodukt nicht so geliefert hat, wie es in den ursprünglichen Projektbesprechungen beschrieben wurde.

Entscheidend ist, dass es auch versehentliche Markenrechtsverletzungen abdeckt. Es kann deinem Unternehmen helfen, beängstigende Worst-Case-Szenarien zu vermeiden.

Leo Welder weiß das besser als jeder andere. Wie eine Szene aus einem Film wurde sein Startup choosewhat.com aus heiterem Himmel wegen Markenrechtsverletzung verklagt, weil es das Wort „efax“ verwendete.

ChooseWhat Webseite Homepage.

ChooseWhat Webseite Homepage.

Wenn er keine Risikofinanzierung gehabt hätte, wäre das das Ende seines Unternehmens gewesen.

Die Webseite selbst würde heute vielleicht nicht mehr existieren, wenn die Risikofinanzierung nicht die Rechtskosten gedeckt hätte.

Nachdem der Vorfall das Unternehmen bereits Hunderttausende von Dollar gekostet hatte, entschied er sich, die zusätzlichen paar hundert Dollar pro Jahr für die Berufshaftpflicht zu zahlen.

Eine Standardpolice deckt Rechtskosten von bis zu einer Million Dollar ab. Stell dir vor, wie viel Geld Leo hätte sparen können.

Verwenden Unternehmen ihr Produkt, um mit sensiblen Informationen umzugehen?-Cyber-Haftpflichtversicherung

So ziemlich jedes moderne Startup verlässt sich stark auf das Internet und Daten. Wenn dein Unternehmen direkt mit sensiblen Informationen umgeht oder deine Kunden es dafür nutzen, solltest du eine Cyber-Haftpflichtversicherung in Betracht ziehen.

Was deckt sie ab?

Diese Police deckt die meisten Worst-Case-Szenarien ab, die durch einen Bug, ein Leck, einen Exploit oder eine umfangreiche Ausfallzeit entstehen. Zum Beispiel Rechtskosten, die durch Hackerangriffe, Datenlecks, Exploits, Ausfallzeiten und entgangene Gewinne entstehen.

Wie viel kostet eine allgemeine Haftpflichtversicherung?

Eine allgemeine Haftpflichtversicherung für ein Startup oder ein kleines Unternehmen kostet in der Regel zwischen $400-$750 pro Jahr. Das sind zwischen 42 und 92 Dollar pro Monat.

Kein gigantischer Preis für den Seelenfrieden, den du bekommst. Mit ihr schützt du dein Unternehmen vor den meisten grundlegenden Haftungsklagen und Schäden.

Der Preis hängt von der Unternehmensgröße, den Risikofaktoren, der Versicherungssumme und dem Selbstbehalt ab.

Durchschnittliche Kosten und Kostenspanne für Startups

Durchschnittliche Kosten für eine GLI-Police.

Durchschnittliche Kosten für eine GLI-Police.

Laut Insureon liegt die durchschnittliche Prämie bei $741 und der Median bei $421 pro Jahr. Die durchschnittliche Spanne für relevante Startup Industrien, Medien, IT und Consulting liegt zwischen $505 und $640 pro Jahr.

Progressive Commercial hat Kunden mit einer durchschnittlichen Prämie von $636 und einem Median von $684. TechInsurance hat Kunden mit einer durchschnittlichen Prämie von $336 und einem Median von $340.

Trusted Choice schlägt $500 pro Jahr für ein Einzelunternehmen vor, aber bis zu $3.000 pro Jahr für eine kleine Beratungsfirma.

Ein Startup in der Frühphase mit nur dem Gründerteam, keinen Mitarbeitern und ein paar kleineren Deals/Kunden wird wahrscheinlich mit einer Prämie von 400-500 $ pro Jahr rechnen.

Ein Startup in der späteren Phase mit mehr Mitarbeitern, größeren Deals und in einer risikoreicheren Industrie kann mit $1.000-2.000 pro Jahr oder mehr zu Buche schlagen.

Wie viel kostet eine Unternehmensversicherung für den Eigentümer eines Unternehmens?

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Kombination aus einer allgemeinen Haftpflichtversicherung und einer gewerblichen Sachversicherung. Das macht es etwas teurer als die Haftpflichtversicherung allein. Aber es ist viel billiger, als die beiden Versicherungen einzeln abzuschließen.

Im Durchschnitt kostet eine Police für ein kleines Unternehmen zwischen $600 und $1.200 pro Jahr.

Die Kosten hängen vom Jahresumsatz, der Gesamtzahl der Mitarbeiter, dem Wert deines gewerblichen Eigentums und dem Risikoniveau deines Unternehmens ab.

Laut Insureon liegt die durchschnittliche Jahresprämie bei $1.191 und der Median bei $636. Der Median für Informationstechnologie-Unternehmen liegt bei $540.

Laut Progressive Commercial liegen die durchschnittlichen Kosten für die Deckung bei 1.008 $ und der Medianwert bei 1.020 $ pro Jahr.

Startups in der Frühphase mit nur einer Handvoll Mitarbeitern und einem winzigen Büro werden wahrscheinlich etwa 400-500 $ pro Jahr zahlen, wenn sie den richtigen Anbieter wählen.

Ein Startup im späteren Stadium mit einem größeren Büro, mehr Angestellten und in einer Industrie mit einem höheren Haftungsrisiko wird eher am oberen Ende von $1.200 pro Jahr oder mehr zahlen.

Wie viel kostet eine Berufshaftpflicht- und Betriebshaftpflichtversicherung?

Eine Berufshaftpflichtversicherung, auch bekannt als Fehler- und Unterlassungsversicherung, kostet für ein kleines Unternehmen zwischen 500 und 2.000 Dollar pro Jahr.

Diese Spanne ist breit und das aus gutem Grund. Der Preis hängt von der Größe deiner Verträge und den möglichen Schäden ab, die mit deinen Dienstleistungen verbunden sind.

Zum Beispiel könntest du, selbst wenn du ein Einzelunternehmer bist, einen großen Beratungsvertrag haben, der einen erheblichen potenziellen negativen wirtschaftlichen Einfluss auf den Kunden hat. In diesem Fall könntest du ein hohes Versicherungslimit benötigen, das die Kosten der Police entsprechend erhöht.

Durchschnittliche Kosten und Kostenspanne für Startups

Laut Insureon kostet die Berufshaftpflichtversicherung im Durchschnitt 1.735 $ und im Median 713 $ pro Jahr. Laut Progressive Commercial zahlen deren Kunden eine durchschnittliche Prämie von $500-1.000 pro Jahr und einen Median von $504 pro Jahr.

CoverWallet schätzt, dass die Abdeckung zwischen $1.000 und $3.000 pro Million Dollar Abdeckung pro Jahr kostet. TechInsurance listet eine durchschnittliche Spanne von $730 bis mehr als $1.400 und einen Median von $728 pro Jahr.

Ein Startup mit ein paar kleineren Verträgen oder Kunden und einem begrenzten Risiko in Bezug auf die Berufshaftpflicht wird wahrscheinlich am unteren Ende zahlen, zwischen $600-900 pro Jahr. Ein Startup mit einem oder mehreren größeren Verträgen mit größeren potenziellen Schäden sollte mit Kosten von über 1.500 $ pro Jahr rechnen.

Wie viel kostet die Arbeiterunfallversicherung?

Für ein Startup mit hauptsächlich Arbeitern, die unter die Kategorie Büroangestellte fallen, könnte eine typische Police im Bereich von $2.000-$3.000 pro Jahr liegen. Da das Verletzungsrisiko für Softwareentwickler, Verkäufer und Vermarkter viel geringer ist als für Bauarbeiter, sollten die Kosten das geringere Risiko widerspiegeln.

Die Kosten für die Arbeiterunfallversicherung variieren von Staat zu Staat. Es hängt auch von der Anzahl der Mitarbeiter, der Gesamtlohnsumme und der Risikokategorie der Arbeitsaufgaben des einzelnen Mitarbeiters ab.

Durchschnittliche Kosten und Kostenspanne für Startups

Die durchschnittlichen Kosten für Workers' Comp. (Bildquelle: insureon.com)

Die durchschnittlichen Kosten für Workers‘ Comp. (Bildquelle: insureon.com)

Laut der National Academy of Social Insurance variieren die durchschnittlichen Kosten pro $100 Lohnsumme von $0,75 (Texas) bis $2,74 (Alaska).

Die gute Nachricht ist, dass die durchschnittlichen Kosten pro Staat glücklicherweise näher an einem Dollar ($0,98) pro $100 liegen als die höchsten in Alaska. Der niedrige Preis in Texas ist nur ein weiterer Kostenvorteil, wenn man im Zentrum von Austin (mit $0,75) gegenüber San Francisco ($1,85 in Kalifornien) oder sogar New York ($1,02) gründet.

Aber die Variationen in diesen Zahlen könnten auch durch unterschiedliche Repräsentationen von risikoreichen Berufen beeinflusst werden. Laut dem National Council on Compensation Insurance liegen die Kosten pro 100 Dollar Lohn für Büroarbeiten im Durchschnitt bei 0,12 Dollar, während eine Police für den Landschaftsbau im Durchschnitt 6,94 Dollar pro 100 Dollar kostet.

Die meisten Startups haben viel mehr Büroangestellte als Landschaftsgärtner und Maler, was bedeutet, dass Arbeiterunfallversicherungen normalerweise nicht zu teuer sind.

In einer Regierungsstudie aus dem Jahr 2009 hatte der durchschnittliche US-Startup Arbeitgeber 4,1 Vollzeitmitarbeiter.

In letzter Zeit werden immer größere und erfolgreichere Unternehmen unter dem Startup-Dach gezählt, was sich auf die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter ausgewirkt hat. Aber da „lean and mean“ zu sein Teil der Definition ist, haben die meisten selbsternannten Startups weniger als zehn Mitarbeiter.

Laut Payscale liegt das Durchschnittsgehalt für alle Startup-Jobs bei satten 102.000 Dollar. Wenn du in San Francisco vier Angestellte zu einem durchschnittlichen Lohn hast und den staatlichen Durchschnitt für die Versicherung zahlst, würde es dich 7.252 $ pro Jahr kosten. Der texanische Durchschnitt läge bei 2.940 $.

Eine optimistischere Schätzung, die die Zahlen für Büroarbeiten, 0,12 $ pro 100 $ Lohn und eine Verwaltungsgebühr von 250 $ für die gesamte Police verwendet, landet bei nur 720 $ pro Jahr.

Musst du deine Webseite schnell, zuverlässig und sicher hosten? Kinsta bietet dir all das und 24/7 Weltklasse-Support von WordPress-Experten. Schau dir unsere Pläne an

Laut Progressive Commercial liegen die durchschnittlichen Kosten für ihre Policen bei $960 pro Jahr. Der Durchschnittspreis liegt bei $1.032 pro Jahr (pro Unternehmen, nicht pro Mitarbeiter). TechInsurance gibt an, dass kleine Tech-Unternehmen mit einer durchschnittlichen Prämie von $440-600 pro Jahr rechnen können.

Wie viel kostet die Employment Practices Liability Insurance (EPLI)?

Eine Beschäftigungspraktiken-Haftpflichtversicherung kostet typischerweise zwischen $800 und $4.000 für kleine Unternehmen. Eine EPLI-Ergänzung zu deiner BOP-Police beginnt bei etwa 300 $ jährlich.

Du denkst vielleicht, dass Startups sicher sind und dass es eine unnötige Ausgabe ist. Die Daten sagen etwas anderes.

In den letzten 30 Jahren gab es einen 400%igen Anstieg der Klagen von Angestellten, und 41,5% dieser Klagen richten sich gegen Unternehmen mit weniger als 100 Angestellten.

Die durchschnittlichen Kosten für eine außergerichtliche Einigung liegen bei 75.000 $. Wenn du vor Gericht verlierst, kostet dich das im Durchschnitt $217.00.

Kostenbereich für Startups

Wenn du eine Versicherung für deinen Betreiber hast, kann dein Versicherer EPLI-Ergänzungen anbieten. Eine EPLI-Ergänzung fügt die EPLI-Deckung zu deinem Standard-BOP hinzu. Es kostet typischerweise zwischen $300-500 jährlich für ein kleines Unternehmen.

Eine separate Police für ein Startup mit 10-15 Mitarbeitern sollte im Bereich von 1.200-2.000 $/Jahr liegen.

Ein Tech-Startup mit 40-50 Mitarbeitern könnte bis zu $4.000-5.000 pro Jahr zahlen.

Wie viel kostet eine Cyber Liability (Data Breach) Versicherung?

Cyber-Haftpflichtversicherungen können so wenig wie 500 $ pro Jahr kosten, aber auch bis zu 5.000 $ oder mehr.

Die Kosten für Cyber-Haftpflichtversicherungen hängen wiederum stark von den individuellen Bedürfnissen deines Unternehmens ab. Wenn dein Unternehmen Zahlungen oder sensible Informationen für große Unternehmen verarbeitet, brauchst du viel höhere Versicherungssummen als ein Webdesigner, der Webseiten für kleine Unternehmen erstellt.

Wenn du sensible Daten elektronisch speicherst oder verarbeitest, bist du technisch für alle daraus resultierenden Schäden haftbar. Das ist der Grund, warum sogar kleine E-Commerce-Unternehmen eine solche Police benötigen.

Das große Unterscheidungsmerkmal ist hier die Höhe der Police bzw. des Policenlimits, basierend auf den prognostizierten Schäden, die im Falle eines Datenlecks, eines Hacks oder einer längeren Ausfallzeit entstehen könnten.

Durchschnittliche Kosten und Kostenspanne

Da es sich eher um eine Nischenpolice handelt und die Größe der Police und die Prämien sich deutlich unterscheiden, gibt es nur wenige Informationen.

Laut Progressive Commercial kann eine Cyber-Haftpflichtversicherung für ein Startup zwischen 500 und 5.000 US-Dollar kosten. Laut HowMuch.net variiert die Spanne der Angebote, die sie erhalten haben, von $750 bis $8.000.

Andere Quellen zeigten eine Spanne zwischen $1.100 und $22.000 pro Jahr.

Wenn dein Startup direkt Kreditkarteninformationen speichert oder Zahlungen abwickelt, wirkt sich dies erheblich auf die potenziellen Kosten von Sicherheitsverletzungen aus. In diesen Situationen belaufen sich die Kosten im Durchschnitt auf satte $150 pro verlorenem Datensatz. Das bedeutet, dass eine Police praktisch wertlos ist, es sei denn, du entscheidest dich für eine Police, die groß genug ist, um die meisten potenziellen Verluste abzudecken.

Am Ende bedeutet es, dass die Durchschnitts- oder Medianwerte hier wahrscheinlich nicht viel darüber aussagen, wie viel du am Ende zahlen wirst.

Einem Startup, das nicht direkt mit wichtigen Kundendaten arbeitet, werden wahrscheinlich Prämien am unteren Ende der Spanne zwischen 500 und 1.000 Dollar angeboten.

Ein Startup, das direkt mit vielen Kundendaten umgeht, wird jährliche Prämien von mindestens $3.000-5.000 zahlen.

Faktoren, die deine Versicherungskosten beeinflussen

Wie viel deine Unternehmensversicherung kosten wird, hängt von vielen Faktoren ab. Der erste Faktor ist, welche Versicherungen du für dein Unternehmen wählst. Aber es ist bei weitem nicht der einzige.

Unternehmensgröße und Lohnsumme

Wenn du ein kleines Startup betreibst und nur mit Freiberuflern arbeitest, kannst du wahrscheinlich mit einer allgemeinen Haftpflichtversicherung auskommen. Es kostet im Durchschnitt 500$ pro Jahr für Startups und kleine Unternehmen.

Wenn du aber Mitarbeiter in Vollzeit einstellst, bist du sehr wahrscheinlich gesetzlich verpflichtet, eine Arbeiterunfallversicherung abzuschließen. Es kostet typischerweise Hunderte – wenn nicht sogar ein paar Tausend – pro Mitarbeiter pro Jahr. Der tatsächliche Betrag hängt von den lokalen Gesetzen und anderen Faktoren ab.

Erinnere dich daran, dass Buffer 2,9 % der Lohnsumme für Krankenversicherung und Arbeitsunfallversicherung zahlt.

Industrie und Geschäftsmodell und Umfang der möglichen Schäden

Weitere Faktoren sind die Industrie, in der dein Unternehmen tätig ist, und der damit verbundene Umfang einer möglichen Haftung. Das Schlimmste, was ein Friseur tun kann, ist, jemanden ins Ohr zu stechen oder eine allergische Reaktion zu verursachen. Die möglichen Schäden liegen hier im Hundert-Dollar-Bereich.

Aber eine Entwicklungsfirma, die als Subunternehmer für Amazon arbeitet, befindet sich in einer ganz anderen Situation. Wenn ein Fehler in ihrer Lieferung einen Hack oder eine erhebliche Ausfallzeit verursacht, sind das Millionen von Dollar an Schäden.

Ein B2C SaaS, das tausende von Kundendaten speichert, einschließlich Kreditkarteninformationen, ist ebenfalls anfälliger.

Deckungslimit und Prämien

Ein Deckungslimit ist eine maximale Auszahlung aus einer bestimmten Police. Dieses Limit wirkt sich direkt auf deine Versicherungsprämie aus.

Wenn du mit einem Versicherungsvertreter zusammenarbeitest, könntest du denken, dass er dir ein astronomisches Deckungslimit empfiehlt, um eine höhere Prämie zu bekommen.

Das mag zwar manchmal der Fall sein, aber Startups sind anfällig für Klagen und können im schlimmsten Fall sehr kostspielige Szenarien erleben.

Du musst Limits wählen, die deine Industrie, Unternehmensgröße und dein Geschäftsmodell widerspiegeln.

Mitarbeiterrisiko

Das Mitarbeiterrisiko wirkt sich ebenfalls auf die Versicherungskosten deines Unternehmens aus. Insbesondere ist es ein Faktor für deine Kranken- und Arbeitsunfallversicherung. Die meisten Angestellten in einem Startup fallen unter die Kategorie Büroarbeit, die als sehr risikoarm gilt. Glücklicherweise spiegeln die Versicherungspolicen dies wider, so dass die Versicherung deiner Büroangestellten in der Regel nur einen kleinen Prozentsatz ihres Lohns kostet.

Wenn du Arbeiter wie z.B. Schreiner beschäftigst, wirst du wahrscheinlich mehr für die Versicherung dieser wenigen Angestellten bezahlen als für alle deine Büroangestellten zusammen.

Standort

Du unterliegst immer den lokalen staatlichen Gesetzen und Vorschriften, was sich auf die notwendigen Policen für dein Unternehmen und die Kosten auswirkt.

Gewerbliche Sachversicherungen werden auch stark von Immobilienpreisen, dem Risiko extremer Wetterbedingungen usw. beeinflusst.

Dezentrale Unternehmen müssen sich an lokale Vorschriften halten

Es reicht nicht aus, sich Gedanken darüber zu machen, wo dein Unternehmen registriert ist und wo sich dein Büro befindet. Als Startup ist dein Unternehmen wahrscheinlich dezentral organisiert und du hast wahrscheinlich auch Mitarbeiter, die an anderen Orten arbeiten.

Abhängig von den lokalen Bestimmungen in ihren Staaten und Ländern, musst du vielleicht von Mitarbeiter zu Mitarbeiter eine andere Prämie zahlen. Diese wirken sich direkt auf die Workers‘ Comp Versicherung aus, wobei die durchschnittlichen Raten allein in den USA zwischen $,75 und $2,74 pro 100 Dollar Lohnsumme liegen.

Da sich die Versicherungsgesetze von Staat zu Staat und von Land zu Land unterscheiden, musst du vielleicht sogar komplett unterschiedliche Policen anbieten. Es ist der einzige Nachteil eines Remote-Teams (den wir dennoch stark befürworten).

Aber das bedeutet nicht, dass dein Gründungsteam Stunden damit verbringen muss, sich in rechtlichen Dokumenten zu vergraben. Du kannst einen POE-Service nutzen, um diese Fragen zu klären. Die zusätzliche Arbeit und das Risiko, am Ende nicht compliant zu sein, sind es nicht wert.

Wir haben alle Standard Unternehmensversicherungen, die du brauchen könntest, und ihre durchschnittlichen Kosten untersucht. Wir haben dir sogar einige Schätzungen gegeben, die auf unserer Erfahrung basieren.

Bitte bedenke, dass du den tatsächlichen Versicherungsbedarf und die Kosten deines Unternehmens nicht allein durch das Lesen eines Blogbeitrags herausfinden kannst. Das gilt besonders für dezentrale Unternehmen mit Vollzeitmitarbeitern rund um den Globus.

Wenn du ein Startup-Gründer bist, weißt du, dass die Suche nach der richtigen Versicherung für dein Unternehmen, nun ja, Kopfschmerzen bereiten kann. 🤯 Lass diesen Beitrag dein Leitfaden sein, um den Prozess zu navigieren👇Click to Tweet

Zusammenfassung

Wenn du ein Einzelunternehmer bist, der von einem Home Office oder Coworking Space aus arbeitet und die sensibelsten Informationen, die du digital speicherst, E-Mail-Adressen sind, ist eine allgemeine Haftpflichtversicherung für 40-50$/Monat wahrscheinlich die einzige Versicherung, die du brauchst.

Wenn du aber Kreditkarteninformationen speicherst oder an großen Verträgen für Tech-Firmen berätst, wird der teuerste Teil des Versicherungsportfolios deines Startups wahrscheinlich die Cyber-Haftpflichtversicherung sein.

Während die Absicherung jedes Teils deines Unternehmens dich ein paar tausend Dollar pro Jahr kosten kann, kann dich ein einziger Datenverstoß 86.500 Dollar oder mehr kosten. Und wenn ein Fehler in deiner Software ein paar Tage Produktivitätsverlust für ein großes Unternehmen verursacht, ist diese Zahl Peanuts im Vergleich.

Startups sind genauso anfällig für diese Art von Ereignissen wie traditionelle Unternehmen, daher ist es unerlässlich, dein Unternehmen und deine Vermögenswerte vor Worst-Case-Szenarien zu schützen.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.