Ihre Website ist das Gesicht Ihres Unternehmens und Internetnutzer wollen, dass sie fast sofort erscheint, wenn sie darauf klicken. Tatsächlich erwarten die meisten Benutzer, dass Webseiten in nicht mehr als zwei Sekunden geladen werden, und schon eine Verzögerung von einer Sekunde kann zu einem massiven Umsatzrückgang führen.

Können Sie sich das überhaupt vorstellen? Wenn ein oder zwei Sekunden einen so großen Unterschied für Ihr Endergebnis machen können, was würde denn passieren, wenn Ihre Website gar nicht mehr erreichbar wäre? Wenn Ihre Website offline ist (oder eine Ewigkeit braucht, um zu laden), können Sie Ihre Chancen auf Verkäufe oder Leads vergessen. Ganz zu schweigen davon, dass es einfach schlecht für Ihre Marke ist.

Es geht nicht nur um Erstbesucher. Auch die treuesten Kunden oder Stammkunden werden sich ärgern und nach einer Alternative suchen. Es spielt keine Rolle, in welcher Branche Sie tätig sind oder was Sie verkaufen: die Kunden werden zu Ihrem Mitbewerber gehen. Das ist der Grund, warum es so wichtig ist, Ausfallzeiten der Website zu vermeiden.

Heute werden wir auf all die verschiedenen Arten von Ausfallzeiten eingehen, die Ihnen schaden, auf einige der Hauptgründe, warum es aus technischer Sicht passiert, und was Sie als WordPress-Site-Besitzer dagegen tun sollten. Wir werden auch einige Tipps geben, wie man es ganz vermeiden kann.

Warum ist es schlecht, wenn Ihre Webseite nicht erreichbar ist?

Einige mögen denken, dass ein oder zwei Stunden Ausfallzeit in einem Monat nicht allzu schlimm sind. Aber lassen Sie uns etwas Zeit damit verbringen um darüber zu sprechen, was passieren kann, wenn Ihre Webseite unerwartet ausfällt.

Ihre Marke verliert an Glaubwürdigkeit

Eine Business-Website, die ständig abstürzt, verliert an verliert an Glaubwürdigkeit. Ihre Webseite ist der  an dem Sie einen positiven ersten Eindruck hinterlassen können. Kunden werden es schwer haben, einem Unternehmen zu vertrauen, das nicht einmal seine eigene Webseite aufrecht erhalten kann. Vertrauen Sie uns, wir wissen das besser als jeder andere. 😉

Ihre Crawl-Raten und Ihre Suchmaschinen-Rankings leiden.

Wenn Ihr Server langsam ist und mehr als zwei Sekunden beim Abrufen einer einzelnen URL benötigt, kann Google die Anzahl der URLs, die er von Ihrer Webseite aus durchsucht, begrenzen. Einfach ausgedrückt: Google sucht gerne nach schnellen und fehlerfreien Webseiten. Vergessen Sie auch nicht, dass Ausfallzeiten oder eine langsame Serverantwort zu einer höheren Bounce-Rate führen. Die Benutzererfahrung ist einer der vielen Ranking-Faktoren, die Google verwendet und eine hohe Bounce-Rate deutet auf eine schlechte Benutzererfahrung hin.

Wenn es um SEO geht, beeinflusst sich alles auf die eine oder andere Weise gegenseitig. Wenn Sie längere Ausfallzeiten haben, was bei Shared Hosting nicht ungewöhnlich ist, könnten Ihre Suchmaschinenrankings leiden und Sie müssen sich wieder mühsam die alten Rankings bei Google erarbeiten.

Absturz des durchschnittlichen Suchmaschinen-Rankings

Absturz des durchschnittlichen Suchmaschinen-Rankings

Ihre Gewinne werden sinken

E-Commerce ist definitiv etwas, an das jeder heute gewöhnt ist, aber die Kunden können immer noch ein wenig misstrauisch sein, wenn sie online-Einkäufe tätigen. Wenn Ihre Webseite also während der Stoßzeiten ausfällt oder langsam wird, geben Sie den Besuchern einen guten Grund die Webseite zu verlassen und den Kauf abzubrechen. Schlimmer noch, wenn Ihre Webseite komplett ausfällt, wenn ein Besucher darüber nachdenkt etwas zu kaufen, können Sie fast sicher sein, dass die Ausfallzeit Ihren Gewinn beeinträchtigt.

Laut Carbonite liegen die durchschnittlichen Ausfallzeiten pro Minute für kleine Unternehmen zwischen 137 und 427 US-Dollar pro Minute. Und wenn wir uns eine Studie von Gartner über größere Unternehmen ansehen, liegen die durchschnittlichen Kosten für Ausfallzeiten bei 5.600 US-Dollar pro Minute. Für Amazon kostet nur eine Sekunde an Downtime schon über 220.000 Dollar. Natürlich wird dies alles je nach Ihrem Unternehmen variieren, aber wir merken schon, das ist nicht gut.

Every second your site is down 🔻 is a second you're probably losing money. Click to Tweet

Die Hauptursachen, warum Webseiten ausfallen:

Eine Webseite kann aus vielen verschiedenen Gründen abstürzen oder ausfallen. Im Folgenden werden wir einige der häufigsten Gründe besprechen.

Minderwertiges Hosting

Ein minderwertiger Webhoster ist einer der häufigsten Gründe, warum eine Webseite ausfällt. Es macht keinen Sinn, in Ihr Webdesign, UX oder Ihre Website-Geschwindigkeit zu investieren, wenn Ihr Webhoster, nett ausgedrückt, schlecht ist.

Der häufigste davon sind die Shared-Hoster. Zu diesen gehören unter anderem Anbieter wie Bluehost und HostGator sowie Siteground, GoDaddy und InMotion Hosting. Diese Anbieter nutzen in der Regel cPanel und berechnen zwischen 3 und 20 US-Dollar pro Monat.

Der Grund, warum „shared“ Hosting schlecht ist, liegt im Namen selbst. Diese Anbieter neigen dazu Server zu überladen und obwohl Sie es nicht wissen, teilt Ihre Webseite dann den Server mit über 200 anderen Personen. Alle Probleme, die mit anderen Webseiten auftreten, können dann Ihre Webseite beeinträchtigen. Dies wiederum wirkt sich auf die Leistung und Verfügbarkeit Ihrer Webseite aus.

Shared Hosts verlassen sich auf Upsells und Add-ons, um einen Gewinn zu erzielen, nicht auf die Qualität des Hostings, das sie anbieten. Wenn Sie neugierig sind, mehr darüber zu erfahren, lesen Sie diesen ausführlichen Artikel von unserem CFO über die Wahrheit über die Wirtschaft der Webhosting-Branche.

When it comes to shared hosting, you usually get what you pay for. 😒 Click to Tweet

Extrem viel Traffic

Willst du viral werden? Wir alle wollen das. Aber es funktioniert nicht immer so, wie man es sich wünscht. Erinnerst du dich an diesen berühmten Oscar Selfie? Es wurde mehr als 3 Millionen mal in weniger als 24 Stunden retweetet und auf dem Weg zum meistgeteilten Foto aller Zeiten zwang es damit die Webseite von Twitter in die Knie.

Ein ungewöhnlich hoher Besucheransturm oder eine ungewöhnlich hohe Aktivität kann zu „500 Fehlern“ auf Ihrer Webseite oder schlimmer noch, zu einem vollständigen Seitenabsturz führen. Sehen Sie selbst, wie Kinsta DARTDrones geholfen hat, sich auf den so genannten Shark Tank Effekt vorzubereiten. Unsere Infrastruktur kann problemlos Tausende von gleichzeitigen Besuchern verwalten.

Viele  shared-Hoster begrenzen Ihre Webseite durch Serverprozesse, Anzahl der Verbindungen, CPU-Auslastung, Speicher, Datenbankabfragen etc. Das Überschreiten dieser Grenzen, wenn zum Beispiel viele Nutzer gleichzeitig auf Ihrer Webseite sind, kann dazu führen, dass der Anbieter Ihre Webseite einfach offline nimmt oder Sie vorübergehend aussetzt. Sie müssen dies tun, um alle anderen auf dem Server zu schützen. Das ist der große Nachteil bei shared-Hosting. Dies führt zu Umsatzeinbußen in jeden Moment, in dem Ihre Webseite nicht abrufbar ist.

Bei Kinsta wollen wir Ihr Unternehmen auf keinen Fall offline nehmen. Für viele von Ihnen ist Ihre Webseite Ihre Haupteinnahmequelle. Deshalb werden wir, wenn wir ein Problem bemerken, uns stattdessen proaktiv an Sie wenden, bevor wir etwas tun. Sie sollten nicht für Ihren Erfolg bestraft werden, und deshalb beschränken wir Ihre Webseite in erster Linie nur auf PHP-Workers (ein viel logischerer Ansatz).

PHP-Worker bestimmen, wie viele gleichzeitige Anfragen Ihre Webseite zu einem bestimmten Zeitpunkt bearbeiten kann. Einfach ausgedrückt, wird jede nicht gecachte Anfrage für Ihre Webseite von einem PHP-Worker bearbeitet.

Wenn Sie einen Blog oder eine statische WordPress-Seite betreiben, die hauptsächlich aus dem Cache bedient wird, haben Sie normalerweise nichts zu befürchten. Wenn Sie eine E-Commerce-, Mitgliedschafts- oder Community-Seite betreiben, sind diese in der Regel ressourcenintensiver und haben eine Menge nicht cachefähiger Inhalte. Hier wird die Anzahl der PHP-Worker sehr wichtig. Sehen Sie sich die Do’s und Don’ts für das Hosting von WordPress-Mitgliedsseiten an.

Hacking-Versuch oder Malware

Nicht jede Aktivität ist eine „gute“ Aktivität. Ein starker Anstieg der Besucher bedeutet nicht immer, dass Ihre Webseite plötzlich zum Gesprächsthema der Stadt geworden ist. Bad Bots und Proxy-Traffic sind bekannt dafür, dass sie eine WordPress-Seite überlasten können.

Ein DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) kann ebenfalls zu hoher Aktivität und zu einem Standortabsturz führen. Ebenso können Hackversuche Ihre Webseite durcheinanderbringen und zur Nichtverfügbarkeit führen.

Es ist wichtig, grundlegende Vorsichtsmaßnahmen wie die Verwendung der neuesten Version von WordPress und die Aktualisierung von Plugins (und der neuesten Version von PHP) zu treffen, sobald neue Versionen veröffentlicht werden. Sie sollten auch ein sicheres Passwort verwenden und es ab und zu auch ändern. Schauen Sie sich unseren ultimativen Leitfaden zur WordPress-Sicherheit an.

Bei Kinsta haben wir viele Sicherheitsfunktionen eingerichtet, um zu verhindern, dass Ihrer Webseite etwas Schlimmes passiert. Dinge wie GeoIP-Blockierung, automatisches Sperren von IPs mit mehr als 6 fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen sowie Hardware-Firewalls machen es Hackern schwer Ihre Webseite zu hacken. Aber für den Fall, dass doch etwas passiert, reparieren wir sie kostenlos!

Wir empfehlen auch die Verwendung einer professionellen Web Application Firewall (WAF) wie Sucuri und Cloudflare zum Schutz Ihrer WordPress-Seite. Eine WAF sitzt zwischen Ihrer Webseite und unseren Kinsta-Servern und verhindert, dass Sie der schlechte Traffic erreicht. Dies trägt dazu bei, dass Ihre Webseite jederzeit verfügbar bleibt. Das ist auch eine gute Möglichkeit die Besucheranzahl in Ihrem Hostingplan zu verringern.

Plugin- oder Theme bezogene Probleme

Die einfache Verfügbarkeit für Tausende von Themes und Plugins ist einer der größten Stärken von WordPress, aber auch gleichzeitig eine der größten Schwächen.

Ein Design oder Plugin muss mit Ihrer WordPress-Version und der auf Ihrem Webhost verwendeten Technologie kompatibel sein. Wir empfehlen Ihnen, mit unserer handverlesenen Liste der besten WordPress-Plugins zu beginnen.

Leider, egal wie gut das Plugin ist, kann ein schlechtes Update Ihre WordPress-Seite zum Erliegen bringen. Häufige Probleme sind der „white screen of death“ und 500er Fehler. Überprüfen Sie Ihre Webseite immer sofort nach einer Änderung. Meistens gehen Upgrades oder Neuinstallationen reibungslos vonstatten, aber es können immer noch Störungen auftreten, und Sie möchten sicher nicht, dass diese Störungen von Ihren Besuchern vor Ihnen entdeckt werden.

Genau deshalb haben wir bei Kinsta automatische tägliche Backups, manuelle Backups und Stagingumgebungen. Möchten Sie Plugins-Updaten? Klonen Sie Ihre Live-Webseite auf eine Staging-Umgebung mit nur einem Klick, führen Sie dann alle Ihre Updates durch und testen Sie die Webseite. Wenn alles funktioniert, können Sie die Änderungen zurück auf die Live-Seite verschieben.

Eine WordPress Staging Seite erstellen

Eine WordPress Staging Seite erstellen

Oder nutzen Sie unsere manuelle Backup-Option. Machen Sie ein kurzes Backup Ihrer Webseite, bevor Sie Updates ausführen, und wenn ein Problem auftritt, stellen Sie einfach die alte Version wieder her.

Sie sollten auch darüber nachdenken, nach einem Update etwas zu warten bevor Sie die neue Version downloaden. Wir empfehlen ebenfalls, die Changelogs zu überprüfen, um sicherzustellen, dass es keine Sicherheitslücken gibt. Sicherheitsupdates sollten aber immer sofort angewendet werden.

Neben neuen Versionen und Updates, die Probleme verursachen, können Sie auch leistungsbezogene Probleme mit Plugins und Themes haben. Wir sehen solche Probleme sehr oft! Ein Beispiel wäre ein Plugin, das einen externen Dienst abfragt, der ausfällt. Oder anders ausgedrückt, dass das Plugin nicht richtig programmiert und somit langsam ist. Lesen Sie unseren Beitrag zur Analyse der Leistung von Drittanbietern auf Ihrer WordPress-Seite.

Wie man mit einem Ausfall der Webseite umgeht

Wir haben oben bereits viele anwendbare Tipps geteilt, aber lassen Sie uns ein paar weitere Möglichkeiten ansehen, um mit Ausfallzeiten von Webseiten umzugehen und die höchstmögliche Verfügbarkeit für Ihre WordPress-Seite zu gewährleisten.

Set up Monitoring

Es gibt viele Uptime-Monitor-Programme, sowohl kostenlose als auch Premium-Programme. Sie können diese verwenden, um Ihre Webseite zu überwachen und eine Benachrichtigung zu senden, wenn Ihre Webseite ausfällt. Sie können dann Maßnahmen ergreifen, bevor es zu spät ist. Hier ein paar, die wir Ihnen empfehlen:

Updown

Updown

Wenn Sie ein Kinsta-Kunde sind, überwachen wir alle Ihre WordPress-Seiten für Sie. Wir überprüfen den Status jeder Seite alle 2 Minuten. Das bedeutet 720 Überprüfungen für jede Ihrer Webseiten jeden Tag. Sie können sicher sein, dass, wenn aus irgendeinem Grund Ihre Webseite ausfällt, unser Support-Team wahrscheinlich bereits am Problem dran ist!

Wir haben auch eine Statusseite (die absichtlich von einem Dritten gehostet wird), auf der Kunden den Service abonnieren können und automatisch über Systemstörungen informiert werden, die sich auf unsere Webseite, das MyKinsta-Dashboard oder unsere Hosting-Plattform auswirken.

Kinsta Hosting Status Seite

Kinsta Hosting Status Seite

Einrichten einer Downtime-Seite

Wenn Sie Ausfallzeiten geplant haben oder noch Zugriff auf Ihre Webseite haben, sollten Sie eine Ausfallzeitseite einrichten. Dies hilft Ihnen, Ihre Besucher zu informieren, dass Sie an dem Problem arbeiten und Ihnen das Problem bewusst ist.

Eine Seite „Website-Wartung“ oder „Service nicht verfügbar“ mit einer kurzen Nachricht zeigt an, dass Sie die Situation unter Kontrolle haben und hilft, die Glaubwürdigkeit wiederherzustellen. Hier ein paar gute Beispiele.

Ahrefs Downtime Seite

Beispiel einer Webseiten Downtime Seite

Beispiel einer Webseiten Downtime Seite

Mailchimp Downtime Seite

Downtime Beispiel von MailChimp

Downtime Beispiel von MailChimp

Twitter Downtime Seite

Downtime Beispiel von  Twitter

Downtime Beispiel von Twitter

Oder du kannst ein Drittanbieter Service wie Statuspage.io nutzen. Sie können auch einige weitere großartige Möglichkeiten ausprobieren, um den Wartungsmodus auf Ihrer WordPress-Seite zu erweitern.

Mit Social Media stilvoll umgehen

Wann immer etwas schief geht, insbesondere wenn es sich um eine Ausfallzeit handelt, sind Social Media Kanäle der erste Anlaufpunkt für Kunden. Neue Wege zu finden, um Menschen zu beruhigen, ist für Social Media Manager zu einer neuen Kunstform geworden. Manchmal kann es helfen, die Stimmung aufzuhellen. Hier ist ein großartiges Beispiel dafür, wie ScandiKitchen mit ihren Ausfallzeiten umgegangen ist.

Ein anderer Ansatz wäre, sich einfach für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und Hilfe via Direct Message anzubieten.

Aber ganz egal, was Sie tun, seien Sie immer ehrlich und transparent, wenn es um Ihre Webseite geht: denn Social Media-Nutzer können Lügen sofort aufdecken.

Wählen Sie einen zuverlässigen Web-Hoster

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Verwendung eines minderwertigen Webhosting-Services oft der größte Verursacher von Ausfallzeiten der Webseite. Wir empfehlen natürlich immer, sich für ein Managed WordPress Hosting zu entscheiden. Vor allem, wenn Sie nicht über das technische Know-how, oder einen hauptberuflichen Webmaster für technische Fragen verfügen.

Wie viel ist Ihre Zeit wert? Gute Hoster werden sich nicht nur mit den serverseitigen Problemen befassen, sondern auch ihr technischer Support wird in der Lage sein, das Problem viel schneller zu identifizieren und Lösungen vor Ort anzubieten.

Dank der Flexibilität durch den Einsatz einer containerbasierten Infrastruktur, des proaktiven Lastmanagements durch unser Engineering-Team und des Einsatzes eines erstklassigen Cloud-Anbieters in der Google Cloud können wir eine SLA-gestützte 99,9%ige Verfügbarkeitsgarantie anbieten. Schau dir auch an, warum Kinsta anders ist.

Verbesserung der Geschwindigkeit und Ladezeiten der Webseite

Wenn es um User Experience und Conversion-Optimierung geht, zählt jede Sekunde. Während Sie daran arbeiten, Ihre Webseite zu fast 100 % verfügbar zu halten, müssen Sie auch an der Verbesserung der Geschwindigkeit Ihrer Webseite arbeiten.

Wenn Ihre Webseite über 10 Sekunden zum Laden benötigt, ist sie so gut wie down, denn die Mehrheit der Besucher wird schon lange vorher wieder wegklicken. Wenn der Gedanke, Änderungen vorzunehmen, um die Geschwindigkeit der Website selbst zu verbessern, dich nervös macht, lies unseren speziellen Leitfaden zu diesem Thema, um die Ängste zu überwinden: Wie man seine WordPress-Seite beschleunigt (Der ultimative Guide)

Und für diejenigen unter euch, die etwas technikbegabter sind, haben wir auch einige fortgeschrittenere Guides:

Regelmäßige Backups erstellen

Sie können alles in Ihrer Macht Stehende tun, um sich vorzubereiten, aber Sie werden wahrscheinlich immer noch irgendwann einen Webseitenausfall erleben. Das Unvorhergesehene kann jederzeit passieren, daher ist es wichtig, immer Backups bereit zu haben!

Glücklicherweise ist es mit WordPress sehr einfach, regelmäßige Backups zu erstellen. Die meisten Hosting-Dienste bieten diese Option und es gibt darüber hinaus viele WordPress Backup-Plugins da draußen, um den Prozess zu automatisieren.

Ein Backup stellt sicher, dass Ihre Webseite in kürzester Zeit wieder einsatzbereit ist.

Zusammenfassung

Manchmal ist ein Ausfall der Webseite unvermeidlich. Deshalb ist es wichtig, vorbereitet zu sein und über die richtigen Tools und Services zu verfügen, um sicherzustellen, dass Sie so schnell wie möglich wieder einsatzbereit ist.

Dies verhindert nicht nur Umsatzeinbußen, sondern verbessert auch den Gesamteindruck, den Sie bei Besuchern und potenziellen Kunden hinterlassen.

Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Was machen Sie um Ausfälle auf Ihrer Webseite zu verhindern?

32
Mal geteilt