Das Verwenden der neuesten verfügbaren Versionen von WordPress, der Plugins und der Themes ist ein entscheidendes Best-Practice-Verfahren für die Nutzung der Plattform. Es wird auch empfohlen, die neueste Version von PHP zu verwenden. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen dies nicht ratsam oder nicht möglich ist.

Wenn du dich in einer solchen Situation befindest, musst du möglicherweise eine Aktualisierung rückgängig machen und deine WordPress-Seite (oder einen Teil davon) herabstufen. Glücklicherweise gibt es Methoden, um jedes Element deiner Webseite rückgängig zu machen.

In diesem Beitrag wird erklärt, warum man WordPress möglicherweise herunterstufen muss und wie man dies sicher tun kann. Wir werden die Wiederherstellung früherer Versionen von WordPress sowie das Zurücksetzen von Plugins, Themes und PHP behandeln.

Fangen wir an!

Aus welchen Gründen solltest du deine WordPress Version oder andere Funktionen herabstufen?

Die Verwendung der neuesten Version von WordPress-Kern, Plugins und Themes ist einer der wichtigsten Schritte bei der Pflege der Webseite. Diese Aktualisierungen enthalten oft Sicherheits-Patches, die für die Verhinderung böswilliger Angriffe auf deine Webseite unerlässlich sind und die Leistung und Funktionalität verbessern können.

Aus diesem Grund empfehlen wir nicht, WordPress oder eine seiner Komponenten jemals dauerhaft herunterzustufen. Es gibt jedoch einige Situationen, in denen man dies vielleicht vorübergehend tun sollte.

Der häufigste Grund ist ein Plugin- oder Themekonflikt. Wenn beispielsweise eines der Elemente deiner Webseite nicht mit der neuesten Version des WordPress-Kerns kompatibel ist, kann ein Downgrade deiner Installation den Besuchern den Zugang zu dieser Funktion ermöglichen, während du an einer langfristigen Lösung arbeitest.

(Empfohlener Artikel: Wie man „Die Website hat technische Schwierigkeiten“ behebt. Fehler in WordPress“).

In Fällen, in denen der Konflikt zwischen zwei Plugins oder zwischen einem Plugin und einem Theme besteht, hilft ein Downgrade von WordPress selbst nicht weiter. Stattdessen muss man die Version des Plugins oder Themes, die das Problem verursachen, zurücksetzen, um die Webseite wieder zum Laufen zu bringen.

Außerdem sind einige ältere Plugins und Themes möglicherweise nicht mit neueren Versionen von PHP kompatibel. Wenn das fragliche Plugin oder Theme für die Funktionalität deiner Webseite entscheidend ist, solltest du vielleicht PHP für eine gewisse Zeit herunterstufen, während du eine alternative Lösung findest.

Kurz gesagt, das Downgrade von WordPress sollte eine vorübergehende Fehlerbehebung sein. Du solltest eine erneute Aktualisierung deiner Webseite einplanen, sobald du das problematische Plugin oder Theme ersetzt oder das Problem, das einen Konflikt auf deiner Webseite verursacht, anderweitig gelöst hast.

Leseempfehlung: Hier ist eine kuratierte Liste der besten WordPress-Themes und der besten Plugins.

Wie du deine WordPress-Seite herabstufen kannst (6 Methoden)

Der Prozess der Herabstufung deiner WordPress-Seite hängt davon ab, was du versuchst zu erreichen. Es kann sein, dass du eine frühere Version deiner gesamten Webseite wiederherstellen musst, oder dass du nur ein einzelnes Plugin oder Theme und nicht WordPress selbst wiederherstellen musst.

Vor diesem Hintergrund haben wir hier sechs verschiedene Möglichkeiten, wie man seine Webseite zurücksetzen kann. Da jede dieser Möglichkeiten ein anderes Bedürfnis anspricht, empfehlen wir, dir alle durchzulesen, um zu sehen, welche für deine spezifische Situation am besten geeignet ist.

1. Manuelles Downgrade deiner WordPress Version

Wenn du einen ernsthaften Konflikt hast, der dich daran hindert, auf das Backend deiner Webseite zuzugreifen, kann ein manuelles Downgrade von WordPress deine beste oder einzige Option sein. Bevor du anfängst, solltest du eine Backup deiner Webseite erstellen, um sicher zu sein.

Als nächstes solltest du alle deine Plugins deaktivieren. Dies ist einfach genug, wenn man Zugriff auf das WordPress-Backend hat. Aktiviere einfach das Kontrollkästchen neben den einzelnen Plugins und verwende die Option „Massendeaktivierung„:

Massendeaktivierung von WordPress-Plugins auf dem Backend

Massendeaktivierung von WordPress-Plugins auf dem Backend

Wenn du keinen Zugriff auf dein Dashboard hast, kannst du Plugins manuell mit dem Secure File Transfer Protocol (SFTP) und einem Client wie FileZilla deaktivieren. Du brauchst diese Tools auch für zukünftige Schritte, wenn du also nicht mit ihnen vertraut bist, solltest du dir einen Moment Zeit nehmen, um zu verstehen, wie sie funktionieren.

Du musst dann die entsprechende Version von WordPress herunterladen. Wir empfehlen, die neueste Version zu verwenden, die in der Regel die zweitaktuellste Version ist. Du kannst auf die benötigten Dateien im WordPress Release-Archiv zugreifen:

Das WordPress Release Archiv

Das WordPress Release Archiv

Greife dann mit FTP und FileZilla (oder einem anderen Client) auf die Dateien deiner Webseite zu und lösche deine wp-admin und wp-includes Verzeichnisse:

Lösche wp includes

Lösche wp-admin und wp-includes über FTP

Danach lade alle Dateien aus der zu installierenden WordPress Version hoch, mit Ausnahme des Verzeichnisses wp-content. Wenn du gefragt wirst, ob du Dateien überschreiben möchtest, wähle Überschreiben > Ok:

Überschreiben von Dateien in FileZilla

Überschreiben von Dateien in FileZilla

Navigiere dann zum Backend deiner Webseite. Möglicherweise sieht man eine Nachricht, in der man aufgefordert wird, die Datenbank zu aktualisieren. Wenn dies der Fall ist, klicke auf die Aufforderung WordPress-Datenbank aktualisieren. Melden dich danach wie gewohnt auf deiner Webseite an.

Du solltest jetzt Zugang haben und die ältere Version von WordPress verwenden:

Eine herabgestufte WordPress-Installation

Eine herabgestufte WordPress-Installation

An diesem Punkt kann man seine Plugins wieder aktivieren und an der Lösung des ursprünglichen Problems arbeiten.

Vielleicht möchtest du auch automatische Updates deaktivieren, um zu verhindern, dass WordPress in der Zwischenzeit eine andere Version installiert. Wenn das Problem behoben ist, dann kannst du über den Bildschirm Updates in deinem Dashboard zu der neuesten Version von WordPress zurückkehren.

2. WP-Downgrade verwenden, um eine frühere Version von WordPress auszuführen

Wenn man mit FTP und der Idee, Kerndateien zu löschen, nicht zufrieden ist, gibt es ein Plugin für das Downgrade von WordPress. Wenn dir diese Idee gefällt, dann installiere WP Downgrade, nachdem du deine Seite gesichert hast:

Installieren des WP-Downgrade-Plugins

Installieren des WP-Downgrade-Plugins

Navigiere dann zu Einstellungen > WP-Downgrade und gib deine Zielversion von WordPress in das entsprechende Feld ein:

Einstellung der WordPress-Zielversion

Einstellung der WordPress-Zielversion

Klicke auf Änderungen speichern, und gehe dann auf den Bildschirm Aktualisierungen. Du wirst sehen, dass deine Zielversion jetzt als „neueste Version von WordPress“ aufgeführt ist:

Neuinstallation von WordPress 5.0

Neuinstallation von WordPress 5.0

Klicke auf die Schaltfläche Jetzt neu installieren, um die Herabstufung abzuschließen. WordPress erscheint, um ein normales Update durchzuführen, und dann solltest du die Begrüßungsnachricht für deine Zielversion sehen:

Die WordPress 5.0-Begrüßungsnachricht

Die WordPress 5.0-Begrüßungsnachricht

Um die neueste Version von WordPress neu zu installieren, nachdem man die Fehlerbehebung abgeschlossen hat, muss man zu Einstellungen > WP-Downgrade zurückkehren. Danach kannst du deine Zielversion wieder auf das neueste Update umstellen und dann den oben beschriebenen Vorgang wiederholen.

3. Wiederherstellen einer früheren Sicherung, um Änderungen an der Website rückgängig zu machen

Eine weitere Möglichkeit, ein Downgrade vorzunehmen, ist die Wiederherstellung einer Backup-Datei aus der Zeit, als auf deiner Webseite eine frühere Version von WordPress lief. Damit dies funktioniert, benötigst du natürlich ein zuverlässiges Backup-System.

Außerdem muss man sich vergewissern, dass der wiederherzustellenden Kopie der Webseite keine wichtigen Inhalte fehlen, die kürzlich hinzugefügt wurden. Du möchtest nicht versehentlich deine neuesten Beiträge verlieren, während du versuchst, WordPress herunterzustufen. Wenn deine Webseite sehr dynamisch ist, ist dies möglicherweise nicht der beste Weg.

Wenn du dich dafür entscheidest, weiterzumachen, wird der Prozess der Wiederherstellung deines Backups je nach dem System, das du zum Erstellen und Speichern deiner Dateien benutzt hast, unterschiedlich sein. So können Kinsta-Kunden beispielsweise unseren Ein-Klick-Wiederherstellungsprozess nutzen. Logge dich einfach in dein MyKinsta-Dashboard ein, um zu beginnen, und klicke auf Sites:

Das MyKinsta-Dashboard

Das MyKinsta-Dashboard

Wähle die WordPress-Seite, die du wiederherstellen möchtest, aus der Liste aus. Navigiere dann zur Registerkarte Sicherungen:

MyKinsta-Seiten-Backups

MyKinsta-Seiten-Backups

Klicke auf das Drop-Down-Menü Restore to. Wenn du das Backup in einer Staging-Umgebung testen möchtest, kannst du dies hier tun. Um ein Downgrade deiner Live-Seite auf die Version von WordPress in der Sicherungsdatei durchzuführen, wähle Live:

MyKinsta Backup Restore Optionen

MyKinsta Backup Restore Optionen

Um versehentliche Restaurationen zu verhindern, benötigen wir einen letzten Schritt, bevor wir deine Live-Site wiederherstellen können. Gib den Namen deiner Webseite in das entsprechende Feld ein und klicke dann auf Restore Backup, um den Vorgang zu bestätigen und zu starten:

Wiederherstellung von Backups über MyKinsta

Wiederherstellung von Backups über MyKinsta

Es kann eine Weile dauern, bis der Restaurierungsprozess abgeschlossen ist. Sobald dies geschehen ist, kannst du wieder Zugriff auf das Backend deiner Webseite erhalten. Wir erstellen auch ein Backup deiner Webseite kurz vor der Wiederherstellung, für den Fall, dass du den Prozess rückgängig machen musst.

4. Manuelles Downgrade eines Plugins oder Themes

Falls ein Plugin oder Theme anstelle des WordPress-Kerns herabgestuft werden muss, kannst du dies manuell mit einem Prozess ähnlich dem in Methode #1 tun. Um zu beginnen, muss man die Dateien für die ältere Version des Plugins oder Themes, das man herunterstufen möchte, abrufen.

Für Plugins im WordPress-Verzeichnis kann man ältere Versionen finden, indem man auf der Funktionsseite auf Erweiterte Ansicht klickt:

Plugin-Seite im WordPress-Verzeichnis

Der Link „Erweiterte Ansicht“ auf einer Plugin-Seite im WordPress-Verzeichnis

Scrolle bis zum Ende der Seite, wähle dann die gewünschte Version aus dem Dropdown-Menü und klicke auf Download:

Herunterladen einer früheren Version eines Plugins über das WordPress-Plugin-Verzeichnis

Herunterladen einer früheren Version eines Plugins über das WordPress-Plugin-Verzeichnis

Entpacke die Datei und speichere sie auf deinem Computer. Mache dann ein Backup deiner Seite für den Fall, dass etwas schief geht, und verbinde dich mit deinem Server über FTP und deinen bevorzugten Client. Gehe dort zu wp-content > plugins.

Als nächstes musst du das Verzeichnis für die bestehende Version deines Plugins umbenennen. Lade dann den Ordner für die frühere Version, zu der du ein Downgrade durchführen möchtest, hoch:

Hochladen einer alten Version eines Plugins über FTP

Hochladen einer alten Version eines Plugins über FTP

Dies sollte erfolgreich die ältere Version des benötigten Plugins wiederherstellen. Außerdem wird dadurch die neueste Version leicht verfügbar bleiben, so dass du wieder zu ihr wechseln kannst, wenn du bereit bist.

Leider wird diese Methode bei Themes und Premium-Plugins immer schwieriger. Das Verfahren für das Zurückschalten ist mehr oder weniger dasselbe, aber im WordPress-Theme-Verzeichnis stehen keine früheren Versionen zum Herunterladen bereit.

Was die Premium-Plugins betrifft, können frühere Versionen leicht zugänglich sein oder auch nicht. Wenn du die Version des Plugins oder Themes, die du brauchst, nicht finden kannst, solltest du am besten versuchen, den Entwickler um Hilfe zu bitten.

5. Rollback-Plugin und Theme-Updates mit WP-Rollback

Glücklicherweise gibt es eine einfachere Methode für die Herabstufung von Plugins und Themes. Alles, was man tun muss, ist WP Rollback zu installieren und zu aktivieren:

Installieren des WP-Rollback-Plugins

Installieren des WP-Rollback-Plugins

Dieses Plugin wird routinemäßig aktualisiert und hat eine beeindruckende Fünf-Sterne-Bewertung im WordPress-Plugin-Verzeichnis. Sobald es installiert ist und läuft, navigiere zu deiner Plugin-Liste.

Unter dem Titel jedes Plugins siehst du nun einen Rollback-Button neben den Standardoptionen:

Die Rollback-Option aktiviert

Die Rollback-Option aktiviert

Wenn man auf diese neue Option klickt, wird man zu einer Seite weitergeleitet, auf der man die Zielversion auswählen kann. Wähle dann die Schaltfläche Rollback, um den Downgrade-Prozess zu starten:

Auswählen einer Plugin-Rollback-Zielversion

Auswählen einer Plugin-Rollback-Zielversion

Das Zurücksetzen von Themes ist genauso einfach. Navigiere zu Darstellung > Themes in deinem Dashboard und wähle das Theme aus, das du herunterstufen möchtest. Am unteren Rand des Fensters befindet sich nun ein Button zum Zurücksetzen:

Zurücksetzen eines WordPress-Themes

Zurücksetzen eines WordPress-Themes

Auf dem folgenden Bildschirm kann, wie bei einem Plugin, die Zielversion ausgewählt und der Downgrade-Prozess eingeleitet werden. Wenn du das betreffende Plugin oder Theme wiederherstellen musst, kannst du dies aus dem entsprechenden Verzeichnis tun.

6. Zu einer älteren Version von PHP zurückkehren

Im Jahr 2019 hat WordPress einige Änderungen an seinen PHP-Anforderungen vorgenommen. Aus diesem Grund und wegen der vielen Vorteile, die Verwendung der neuesten Version mit sich bringt, wird ein Upgrade des PHP für deine Webseite immer empfohlen.

Einige ältere Plugins, die nicht gut gepflegt wurden, sind jedoch möglicherweise nicht mit neueren PHP-Versionen kompatibel. Im Idealfall verwendest du immer Tools, die von deinen Entwicklern regelmäßig aktualisiert und unterstützt werden.

Falls du jedoch ein veraltetes Plugin hast, das für die Funktionalität deiner Webseite entscheidend ist, aber nicht mit der neuesten Version von PHP funktioniert, kannst du ein Downgrade durchführen. Kinsta-Kunden haben den Vorteil, dass sie direkt von ihrem MyKinsta-Dashboard aus einfach die PHP-Version wechseln können.

Melde dich dazu in deinem Konto an. Navigiere zu Seiten, wähle diejenige aus, für die du ein Downgrade von PHP durchführen möchtest, klicke dann auf die Registerkarte Tools und scrolle nach unten zu PHP Engine:

PHP engine in MyKinsta

PHP engine in MyKinsta

Verwende das Dropdown-Menü Modifizieren, um die benötigte Version auszuwählen:

Auswählen einer PHP-Version im MyKinsta-Dashboard

Auswählen einer PHP-Version im MyKinsta-Dashboard

Klicke im resultierenden Fenster auf PHP-Version ändern, um den Prozess zu starten:

Bestätigung einer Herabstufung der PHP-Version

Bestätigung einer Herabstufung der PHP-Version

Wenn du kein Kinsta-Kunde bist oder eine Version von PHP benötigst, die noch älter ist als die über die PHP-Engine-Funktion verfügbaren, musst du PHP über die Befehlszeile herunterstufen.

Dieser Prozess ist fortgeschrittener und mit mehr Risiken verbunden. In diesem Fall ist es vielleicht besser, einen sofortigen Austausch des problematischen Plugins oder Themes zu erwägen, anstatt PHP herunterzustufen und zu versuchen, den Konflikt weiter zu beheben.

Auch wenn es nicht die beste Praxis ist, gibt es Szenarien, in denen du vorübergehend ein Downgrade von #WordPress vornehmen musst. Da es keinen direkten Weg gibt, sieh dir diese detaillierte Anleitung an, wie man das macht! 🔁⚙️ Click to Tweet

Zusammenfassung

Ein Downgrade von WordPress ist manchmal notwendig, wenn man Fehler auf seiner Webseite beheben oder andere wichtige Aufgaben ausführen muss. Es gibt zwar keine direkte Funktion, um dieses Ziel zu erreichen, aber es gibt verschiedene Methoden, um zu einer früheren Version deiner Webseite zurückzukehren.

Dieser Blog-Beitrag behandelt sechs verschiedene Möglichkeiten, ein Downgrade deiner WordPress-Seite und deiner verschiedenen Elemente durchzuführen:

  1. Führe ein manuelles Downgrade deiner WordPress-Seite durch.
  2. Verwende WP Downgrade, um eine frühere Version von WordPress auszuführen.
  3. Stelle eine frühere Sicherung wieder her, um Änderungen an deiner Webseite rückgängig zu machen.
  4. Ein Plugin oder Theme manuell herunterstufen.
  5. Aktualisierungen von Plugins und Themes mit WP Rollback.
  6. Zu einer älteren Version von PHP zurückkehren.

Hast du Fragen zum Downgrade von WordPress? Frage in der Sektion für Kommentare weiter unten!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta's WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an