Ein Backup deiner Webseite ist nichts, was man übersehen sollte. Ein Backup deiner WordPress Seite kann dir in vielen Situationen eine Menge Kopfzerbrechen ersparen. Wenn du zum Beispiel auf einen Fehler stößt, der deine Webseite kaputt macht oder ein Update die Funktionalität beeinträchtigt, kannst du die gespeicherte Version wiederherstellen.

Die Wiederherstellung eines WordPress-Backups kann dir stundenlange Fehlerbehebungen ersparen. Außerdem kannst du damit deine Webseite duplizieren oder auf einen neuen Host verschieben. Wir würden sogar so weit gehen zu sagen, dass du es ganz oben auf deine To-Do-Liste setzen solltest, wenn du kein aktuelles Backup hast.

In diesem Artikel zeigen wir dir genau, wie du das machen kannst. Wir besprechen, welche Teile deiner Webseite du sichern musst und zeigen dir vier Methoden, um es zu tun, einschließlich der manuellen Methode, der Verwendung von Plugins, über deinen Host und auf einer lokalen Webseite. Lass uns an die Arbeit gehen!

Eine Einleitung zu WordPress Webseiten Backups

Eine WordPress Webseite ist mehr als nur eine einfache Sammlung von Dateien, die du von einem Ort zum anderen kopieren und einfügen kannst. Wenn du dich fragst: „Welche Dateien muss ich kopieren, um ein Backup deiner WordPress Seite zu machen?“, dann solltest du wissen, dass deine Frage eine Antwort in zwei Teilen hat:

  1. Alle Dateien, die sich in deinem WordPress Root-Verzeichnis befinden
  2. Deine WordPress Datenbank

Das WordPress Root-Verzeichnis ist der Ordner, in dem du die Kopie von WordPress einrichtest, die deine Webseite betreibt. Du solltest auf dieses Verzeichnis zugreifen, indem du dich per File Transfer Protocol (FTP) oder Secure Shell Access (SSH) mit deinem Server verbindest und dann den Ordner namens root, public oder public_html findest.

In manchen Fällen kann das Verzeichnis auch den Namen deiner Webseite tragen:

Zugriff auf das Stammverzeichnis deiner WordPress Webseite.
Zugriff auf das Stammverzeichnis deiner WordPress Webseite.

Dieses Hauptverzeichnis enthält alles, von deinen Themes bis hin zu deinen Plugins und Mediendateien. Einige der Dateien beinhalten Regeln, wie deine Webseite mit dem Server interagiert, neue Funktionen, die du zu Themes und Plugins hinzugefügt hast, und vieles mehr.

Kurz gesagt, dieses Verzeichnis enthält alle Dateien, die WordPress zum Laufen bringen. Der eigentliche Inhalt deiner Webseite befindet sich jedoch in einer eigenen Datenbank. Jede Tabelle, die du unten siehst, speichert die Daten einer WordPress Seite:

Eine WordPress Datenbank und ihre Tabellen.
Eine WordPress Datenbank und ihre Tabellen.

Um ein Backup deiner Datenbank zu erstellen, musst du all diese Tabellen exportieren (normalerweise im SQL-Format). Dann importierst du den Inhalt dieser Datei und deine Datenbanksoftware überschreibt die vorhandenen Werte.

Wenn das noch nicht viel Sinn macht, mach dir keine Sorgen. Wir zeigen dir in einem der folgenden Abschnitte, wie du ein manuelles Backup einer WordPress Seite erstellst. Wenn du keine Lust hast, an deiner Datenbank herumzupfuschen oder Dateien manuell zu kopieren, kannst du Backup Plugins für deine WordPress Seite verwenden.

Im Wesentlichen erstellen WordPress Backup Plugins Kopien sowohl der Dateien deiner Webseite als auch der Datenbank (zusammen oder separat). Mit diesen Plugins kannst du dann auswählen, welche Backup-Dateien „wiederhergestellt“ werden sollen. Das bedeutet, dass deine bestehenden Dateien und Datenbanktabellen mit denen der Backup-Dateien überschrieben werden.

Wenn du einen seriösen Host nutzt, bietet dieser wahrscheinlich auch automatische Backups deiner Webseite an. Diese Funktion bedeutet, dass du dir keine Gedanken über die manuelle Erstellung von Backups oder die Verwendung von Plugins machen musst, da dein Host dies für dich übernimmt. Er sollte diese Backups auch für eine Weile speichern, falls du sie brauchst.

Ein Backup deiner WordPress Seite kann dir im Nachhinein Zeit und Kopfschmerzen ersparen 🤯....aber wie fängst du an? Diese Anleitung hilft dir dabei ✅Click to Tweet

Wann du ein Backup deiner WordPress Webseite machen solltest

Die kurze Antwort ist, dass du immer ein aktuelles Backup deiner Webseite haben solltest. Stell dir vor, du stößt auf einen Fehler auf deiner Webseite und hast keine Ahnung, wie du ihn beheben kannst.

Wenn du ein Backup hast, das einen Tag oder weniger alt ist, wird es dir wahrscheinlich gut gehen. Wenn es jedoch eine Woche alt ist, kann es sein, dass es nicht die neuesten Updates deiner Webseite enthält. Bei einem Alter von mehr als einem Monat kann es sein, dass wichtige Änderungen, die du in der Zwischenzeit vorgenommen hast, fehlen.

Frage dich, wie viele aktuelle Daten du verlieren könntest, ohne dass sich das negativ auf deine Webseite auswirkt. Wenn du eine statische Webseite betreibst, sollten gelegentliche Backups in Ordnung sein. Für Foren, Onlineshops, Blogs und die meisten großen Webseiten sind jedoch regelmäßige Backups eine Notwendigkeit:

Eine Liste der letzten Backups der Webseiten.
Eine Liste der letzten Backups der Webseiten.

Wenn du dich nach einem Webhosting Service umsiehst, wirst du feststellen, dass viele von ihnen tägliche Backups als ein wichtiges Verkaufsargument anbieten. Wenn du dich für ein Managed WordPress Hosting entscheidest, solltest du mindestens tägliche Backups erhalten.

Es mag übertrieben erscheinen, aber wenn es dich davor bewahrt, auch nur einmal kritische Daten zu verlieren, ist es sicherlich den zusätzlichen Preis wert – der normalerweise vernachlässigbar ist. Viele WordPress Plugins ermöglichen es dir auch, Backups zu planen, was sehr praktisch sein kann, wenn du ein günstiges Shared Hosting nutzt, das keine Backup-Funktionalität als Teil des Deals beinhaltet.

Das bringt uns zum entscheidenden Nachteil des manuellen Backups von WordPress: Du kannst den Prozess nicht automatisieren. Für etwas so Kritisches empfehlen wir einen rationalen Ansatz, der die Wahrscheinlichkeit minimiert, dass jemand vergisst, ein Backup zu machen oder sogar aus Versehen ein paar Dateien übersieht.

Eine letzte Warnung ist, dass du immer ein Backup deiner gesamten Webseite machen solltest, bevor du größere Änderungen daran vornimmst, sie auf einen neuen Host verschiebst oder die Domain deiner Webseite änderst. Wenn du dich jemals gefragt hast: „Wie kann ich meine WordPress Seite vor einem Update sichern?“, dann lies die folgenden Abschnitte, um die beste Methode für dich zu finden.

Wie man ein Backup einer WordPress Seite erstellt (4 Methoden)

Nachdem wir nun die Wichtigkeit des Backups deiner Webseite behandelt haben, ist es an der Zeit zu erkunden, wie man es macht. Lass uns einen Blick darauf werfen, wie du deine WordPress Seite mit vier Methoden sichern kannst.

1. Wie du ein manuelles Backup deiner WordPress Seite erstellst

Wie wir bereits erwähnt haben, beinhaltet das Backup einer WordPress Webseite das Kopieren aller Dateien und das Exportieren des Inhalts der Datenbank. Die erste dieser beiden Aufgaben kannst du mit einem File Transfer Protocol (FTP) Client wie FileZilla durchführen.

Dein Host sollte dir eine Reihe von Zugangsdaten zur Verfügung stellen, mit denen du dich über FTP, oder in unserem Fall SFTP, mit deiner Webseite verbinden kannst:

Ein Set von FTP-Zugangsdaten.
Ein Set von FTP-Zugangsdaten.

Mit diesen Zugangsdaten kannst du dich mit deinem Server verbinden und dein WordPress-Root-Verzeichnis finden. In vielen Fällen wird dieses Verzeichnis public genannt. Um loszulegen, kopiere den Ordner oder lade ihn komplett herunter:

Herunterladen eines WordPress Stammverzeichnisses.
Herunterladen eines WordPress Stammverzeichnisses.

Der Download kann eine Weile dauern, da die meisten WordPress Webseiten hunderte oder tausende von Dateien enthalten. Sobald das Backup fertig ist, empfehlen wir dir, den Ordner nach dem Datum des Backups umzubenennen und es dann an einem sicheren Ort zu speichern. So kannst du deine gesamte WordPress Seite (inklusive aller Medien) auf deinem PC oder in einer Cloud-Speicherlösung aufbewahren.

Das beantwortet die Frage: „Wie sichere ich meine WordPress Seite mit FTP?“ – womit wir bei deiner Datenbank wären. Der einfachste Weg, dieses Element zu sichern, ist, in deinem Hosting Control Panel nach deiner Datenbank Management Software zu suchen.

Wenn du Kinsta benutzt, kannst du auf deine Datenbank zugreifen, indem du dich in das Dashboard deines Host-Accounts einloggst (MyKinsta, wenn du ein Kinsta-Benutzer bist), eine Webseite auswählst und zum Reiter Info gehst:

Der "Info"-Tab des MyKinsta Dashboards.
Der „Info“-Tab des MyKinsta Dashboards.

Wenn du auf die Option phpMyAdmin öffnen klickst, wird es den Datenbankmanager starten. Wähle die Datenbank deiner Webseite aus dem Menü auf der linken Seite und du solltest eine Liste von Tabellen wie diese sehen:

WordPress-Datenbanktabellen in phpMyAdmin.
WordPress-Datenbanktabellen in phpMyAdmin.

Als Nächstes wählst du Export im Menü oben auf dem Bildschirm. phpMyAdmin wird dich fragen, welche Exportmethode du verwenden möchtest. Die Option „Quick“ wird automatisch alle Tabellen deiner Webseite in eine SQL-Datei exportieren, was wir auch wollen.

Stelle sicher, dass du SQL unter Format auswählst und klicke dann auf Go:

Exportiere die Tabellen deiner Webseite aus phpMyAdmin.
Exportiere die Tabellen deiner Webseite aus phpMyAdmin.

Deine Datenbankdatei sollte sofort heruntergeladen werden. Das war’s!

Zu diesem Zeitpunkt hast du sowohl dein WordPress-Stammverzeichnis als auch eine Kopie der Datenbank. Du kannst das Verzeichnis deiner Webseite und die SQL-Datei der Datenbank zusammen zippen und für einen verregneten Tag aufbewahren.

Wiederherstellung deines manuellen Backups

Wenn du dein manuelles Backup wiederherstellen musst, lädst du am besten das Stammverzeichnis des Backups mit einem anderen Namen auf deinen Server hoch (auf der gleichen Ebene wie das aktuelle). Sobald das Verzeichnis oben ist, kannst du deinen aktuellen Root-Ordner löschen und das Backup auf seinen ursprünglichen Wert umbenennen.

Danach ist es an der Zeit, dein Datenbank-Backup wiederherzustellen. Um dies zu tun, gehe zurück zu phpMyAdmin und suche die Datenbank deiner Webseite. Diesmal wählst du die Option Importieren am oberen Rand des Bildschirms.

phpMyAdmin wird dich bitten, eine Datei für den Import auszuwählen und ihr Format anzugeben:

Importieren einer Datenbankdatei über phpMyAdmin.
Importieren einer Datenbankdatei über phpMyAdmin.

Wähle die Datenbank-Backup-Datei aus, die du importieren möchtest und klicke auf Go am unteren Rand des Bildschirms. Sobald der Importvorgang abgeschlossen ist, siehst du eine Erfolgsmeldung.

Wenn du zu diesem Zeitpunkt deine Webseite besuchst, wird dein Backup die aktuellste Version ersetzt haben. Wenn du ein Backup wiederhergestellt hast, um ein Problem mit deiner Webseite zu beheben, sollte es jetzt korrekt funktionieren.

2. Wie man ein Backup WordPress Plugin benutzt

Es gibt eine Menge von WordPress Backup Plugins, die du verwenden kannst. Wir können sie jedoch in zwei große Kategorien einteilen:

  1. Plugins zur Sicherung der gesamten Webseite: Diese Art von Plugin erzeugt komplette Kopien deiner Webseiten und speichert sie für einen regnerischen Tag.
  2. Inkrementelle Backup Plugins: Diese Familie von Plugins erstellt nur dann Backups, wenn du Änderungen an deiner Webseite vornimmst, so dass du keinen unnötigen Speicherplatz auf dem Server beanspruchst.

Ein weiterer Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Plugins ist, dass inkrementelle Backup Tools in der Regel Geld kosten. Es gibt aber auch viele kostenlose Tools, die du für die Sicherung deiner Webseite nutzen kannst.

Wenn du dich für inkrementelle Backup Plugins interessierst, haben wir dir in einem früheren Blogbeitrag eine Übersicht über unsere Lieblingsoptionen zusammengestellt. In diesem Abschnitt zeigen wir dir, wie du eine der beliebtesten kostenlosen Lösungen, UpdraftPlus, nutzen kannst:

Das UpdraftPlus Plugin.
Das UpdraftPlus Plugin.

Die meisten WordPress Backup Plugins funktionieren ähnlich, d.h. wenn du weißt, wie man eines davon benutzt, solltest du in der Lage sein, dich in anderen Tools desselben Typs zurechtzufinden. UpdraftPlus ist da keine Ausnahme, und du kannst es nutzen, um komplette Backups deiner Webseite in wenigen Minuten zu erstellen.

Um loszulegen, installiere und aktiviere das Plugin und gehe dann zu Einstellungen > UpdraftPlus Backups in deinem WordPress Dashboard. Als nächstes klickst du auf die Schaltfläche Backup Now:

Erstellen eines Backups deiner WordPress Seite mit UpdraftPlus.
Erstellen eines Backups deiner WordPress Seite mit UpdraftPlus.

Wie du sehen kannst, bietet UpdraftPlus auch inkrementelle Backups an. Allerdings ist diese Funktion nur in der Premium-Version des Plugins verfügbar, daher ignorieren wir es für dieses Tutorial.

Sobald du auf den Button klickst, wird UpdraftPlus dich fragen, welche Teile deiner Webseite du in dein Backup aufnehmen möchtest. Standardmäßig werden sowohl die Dateien deiner Webseite als auch ihre Datenbank gesichert:

Auswählen, welche Elemente in dein WordPress-Backup aufgenommen werden sollen.
Auswählen, welche Elemente in dein WordPress-Backup aufgenommen werden sollen.

Klicke auf den Bestätigungsbutton am unteren Rand des Fensters und warte, während das Plugin deine Backup-Datei erstellt. Wenn du jetzt nach unten scrollst, siehst du deine letzten Backups (es sollte nur noch eins vorhanden sein):

Brauchst du ein erstklassiges, schnelles und sicheres Hosting für deine neue E-Commerce-Webseite? Kinsta bietet blitzschnelle Server und einen 24/7 Weltklasse-Support von WooCommerce-Experten. Schau dir unsere Pläne an

Eine Liste deiner bestehenden WordPress Seiten Backups.
Eine Liste deiner bestehenden WordPress Seiten Backups.

UpdraftPlus ermöglicht es dir, jede Komponente deiner Backup-Datei separat herunterzuladen, wie z.B. ihre Plugins, Themes, Upload-Dateien und sogar Datenbanken. Du kannst Backups auch löschen oder wiederherstellen, indem du auf die entsprechenden Buttons klickst.

Wiederherstellen deines UpdraftPlus-Backups

Das Wiederherstellen eines UpdraftPlus-Backups ist eine einfache Angelegenheit. Das Plugin wird dich fragen, welche Komponenten du wiederherstellen möchtest, und du solltest alle auswählen:

Wiederherstellen eines UpdraftPlus WordPress Backups.
Wiederherstellen eines UpdraftPlus WordPress Backups.

Du musst bestätigen, dass du mit der Wiederherstellung des Backups fortfahren möchtest. Sobald du das getan hast, kümmert sich das Plugin um den Rest. Nachdem der Prozess abgeschlossen ist, wird deine Webseite auf die vorherige Version zurückgesetzt.

So funktionieren, in aller Kürze, die meisten WordPress Backup Plugins. Eine Funktion, die den meisten kostenlosen Tools fehlt, ist das Planen von Backups für deine WordPress Seite, wo die folgende Methode ansetzt.

3. Wie du deine WordPress Webseite über deinen Web Host sicherst

Wenn du einen seriösen Webhoster nutzt, sollte er dir automatische Backups anbieten. Allerdings kann die Häufigkeit dieser Backups variieren. Bei Kinsta bieten wir zum Beispiel automatische tägliche oder sogar stündliche Backups an, auf die du zugreifen kannst, indem du dich in dein Hosting Dashboard einloggst.

Das ist aber nicht die einzige Art von Backup, die wir anbieten. In den folgenden Abschnitten zeigen wir dir, wie du auf deine automatischen Backups zugreifen kannst und wie du DevKinsta nutzen kannst, um lokale Kopien deiner Webseiten zu erstellen.

Wenn du kein Kinsta-Nutzer bist, empfehlen wir dir, dich bei deinem Host über deine Backup-Optionen zu informieren. Er kann den Prozess für dich übernehmen oder dir Wege aufzeigen, wie du es manuell machen kannst.

Wie du auf deine automatischen Kinsta-Backups zugreifst und neue erstellst

Als erstes musst du dich in dein MyKinsta Dashboard einloggen. Um eine Übersicht über deine bestehenden Backups zu erhalten, wähle deine Webseite aus und navigiere zum Reiter Backups:

Ein Überblick über die MyKinsta-Backups.
Ein Überblick über die MyKinsta-Backups.

Kinsta speichert automatische Backups für zwei Wochen (30 Tage für Kunden des Kinsta Agency Partner Programms). Außerdem ermöglichen wir es dir, Backups entweder auf deine Live- oder Staging-Umgebung wiederherzustellen. Die letzte Funktion kann hilfreich sein, wenn du Änderungen an früheren Versionen deiner Webseite testen möchtest.

Wir bieten dir auch die Möglichkeit, Backups bei Bedarf zu erstellen, indem du auf den Reiter Manuell gehst und die Option Jetzt sichern auswählst:

Erstellen eines manuellen Backups mit Kinsta.
Erstellen eines manuellen Backups mit Kinsta.

Du kannst bis zu fünf manuelle Backups erstellen, die das System für bis zu 14 Tage speichert. Es ist ein wertvolles Feature, das du direkt vor wichtigen Updates auf deiner Webseite nutzen kannst.

4. Wie man ein lokales Backup einer WordPress Seite mit DevKinsta erstellt

DevKinsta ist ein kostenloses lokales WordPress Development Tool, das jeder nutzen kann. Es ist perfekt, wenn du neue Projekte lokal testen willst, an der Entwicklung von Plugins oder Themes arbeiten willst und vieles mehr.

Wenn du ein Kinsta-Benutzer bist, kannst du DevKinsta mit deinem Hosting-Account verbinden und es für das Backup deiner lokal gehosteten Webseiten verwenden. Dazu öffnest du DevKinsta und wählst unter Neue Webseite erstellen die Option Von Kinsta importieren:

Importieren einer Kinsta Webseite auf localhost mit DevKinsta.
Importieren einer Kinsta Webseite auf localhost mit DevKinsta.

Wenn du das noch nicht getan hast, wird DevKinsta dich bitten, deine Host-Anmeldedaten zu verifizieren. Sobald du das getan hast, siehst du eine Liste aller deiner Webseiten, einschließlich der Staging-Umgebungen:

Wähle aus, welche Webseiten von Kinsta du importieren möchtest.
Wähle aus, welche Webseiten von Kinsta du importieren möchtest.

Wähle eine Webseite aus, und DevKinsta erledigt den Rest. Der Importprozess kann eine Weile dauern, je nachdem wie groß die Webseite ist. Sobald der Backup-Prozess jedoch abgeschlossen ist, wird die Kopie als lokales Backup verdoppelt.

Wenn du das Backup wiederherstellen möchtest, kannst du die Push-to-Staging-Funktion von DevKinsta nutzen. Sobald sich das Backup in einer Staging-Umgebung auf den Servern von Kinsta befindet, kannst du es in die Produktion verschieben.

Wenn du kein aktuelles Backup deiner WordPress Seite hast, ist dies dein Zeichen, es so schnell wie möglich ganz oben auf deine To-Do-Liste zu setzen. 👀Click to Tweet

Zusammenfassung

Das Backup einer WordPress Seite zu lernen ist einfacher, als du vielleicht denkst. Du kannst dies manuell tun, Plugins verwenden oder sogar deinen Host den gesamten Prozess übernehmen lassen.

Die einfachste und sicherste Methode, deine WordPress Seite zu sichern, ist die Verwendung eines Hosters, der dies automatisiert. Bei Kinsta bieten wir automatische tägliche WordPress-Backups mit jedem Tarif an. Wenn das nicht ausreicht, kannst du nach Belieben manuelle Backups erstellen oder DevKinsta nutzen, um lokale Kopien deiner Webseite einzurichten.

Hast du Fragen dazu, wie du ein Backup deiner WordPress Webseite erstellst? Dann lass uns diese in den Kommentaren besprechen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 29 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.