Musst du dich zwischen Medium und WordPress für deinen Blog oder deine Website entscheiden? In gewisser Weise ist dies ein etwas problematisches Thema, da es sich bei beiden um recht grundlegend verschiedene Tools handelt. Das eine ist nicht von Natur aus besser als das andere – sie sind nur… unterschiedlich. Und man kann sogar beides gleichzeitig erfolgreich einsetzen!

In den nächsten tausend Worten oder so hoffen wir, dir ein tieferes Verständnis dieser grundlegenden Unterschiede zu vermitteln, damit du die für dich richtige Plattform auswählen kannst.

Medium vs. WordPress: Einführung der Spieler

Medium ist eine Plattform für „Geschichten“. Das ist eine schicke Art zu sagen, dass es eine Blog-Plattform ist. Aber dieses „Story“-Branding hat tatsächlich einige reale Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Medium seine Webseite und das Publikum, das es anzieht, strukturiert.

Medium

Es gibt mehr Menschen, die nach tatsächlichen Inhalten und Ideen suchen, als nach dem GIF-Fest, zu dem sich etwas wie Tumblr oft entwickeln kann.

Um eigene Inhalte zu erstellen, kannst du dich für ein Medium-Konto anmelden und mit dem benutzerfreundlichen Editor von Medium veröffentlichen. Du brauchst keine eigene Webseite zu erstellen, was bequem ist. Das bedeutet aber auch, dass du nichts besitzt. Du machst alles auf der Plattform von Medium.

WordPress* hingegen ist ein vollwertiges Content-Management-System. Auf einer sehr grundlegenden Ebene ist ein Content-Management-System ein Tool, mit dem man eine eigentliche Webseite einfach verwalten kann, ohne dass man wissen muss, wie man sie programmiert.

WordPress logo

Du kannst damit einen Blog erstellen (dort liegen die Wurzeln von WordPress), aber du kannst genauso gut einen eCommerce-Shop, ein Forum oder einfach eine normale, alte, statische Webseite hinzufügen.

*WordPress.org und WordPress.com sind unterschiedliche Dinge. Wir sprechen von WordPress.org, weil das die eigentliche WordPress-Software ist.

Wie man einen Blog auf Medium startet

Mit Medium kann man in nur wenigen Sekunden beginnen. Du brauchst nur ein Konto zu erstellen und mit dem Schreiben beginnen:

Die Anmeldeseite für Medium

Die Anmeldeseite für Medium

Der Medium-Editor ist etwas, das viele Menschen lieben, weil er eine großartige, ablenkungsfreie Erfahrung für das Schreiben deiner Beiträge bietet:

Die Oberfläche des Medium-Editors

Die Oberfläche des Medium-Editors

Im Moment würden die meisten Leute wahrscheinlich den Medium-Editor als ein dem WordPress-Editor überlegenes Tool speziell für das Schreiben von Blog-Beiträgen ansehen (der WordPress-Editor ist jedoch viel flexibler für andere Aspekte der Verwaltung einer Webseite).

Der WordPress Gutenberg-Editor, ein neuer Editor für WordPress, der im Jahr 2018 erschienen ist, weist jedoch viele Ähnlichkeiten mit dem Medium-Editor auf, so dass sich diese Lücke im Bereich des Schreibens bald schließen dürfte.

Wenn man mit dem Schreiben fertig ist, veröffentlicht man seinen Beitrag und er ist in der Welt draußen. Das ist alles!

Wie man ein Blog mit selbst gehosteten WordPress startet

Wenn man mit selbst gehosteten WordPress arbeitet, ist der Prozess definitiv etwas länger, um mit dem Schreiben der Blog-Posts zu beginnen. Das muss man wissen:

Ein Beispiel dafür, wie du WordPress-Themes hinzufügst, um das Aussehen deiner Webseite zu steuern

Ein Beispiel dafür, wie du WordPress-Themes hinzufügst, um das Aussehen deiner Webseite zu steuern

Nun, weil WordPress so beliebt ist, ist dieser Prozess viel einfacher geworden. Einige Hosts, wie Kinsta, erlauben es sogar, WordPress mit einem Klick auf einen Button zu installieren, so dass die Dinge fast so einfach sind wie bei Medium.

WordPress-Seite hinzufügen

WordPress-Seite hinzufügen

Auch wenn WordPress im Vorfeld etwas mehr Investitionen erfordert, hat diese Vorgehensweise einige große Vorteile, auf die wir in den folgenden Abschnitten eingehen werden.

4 Gründe für die Wahl von WordPress anstatt Medium

Wir werden mit den Vorteilen von WordPress gegenüber Medium beginnen, weil es im nächsten Abschnitt einfacher sein wird, die Vorteile von Medium aufzuzeigen.

1. Mit WordPress erlaubt es dir deine eigene Webseite zu besitzen

Erinnere dich an den technischen Hokuspokus über Hosting und Domainnamen von vor einer Sekunde.

Deshalb ist das so wichtig:

Wenn die Einrichtung von WordPress auf deinem eigenen Hosting erfolgt, gehört dir deine Webseite und alle von dir veröffentlichten Inhalte zu 100%.

Das bedeutet:

2. WordPress macht es einfach, neue Funktionen hinzuzufügen und das Aussehen deiner Webseite zu ändern

Da du deine eigene Webseite besitzt, kannst du die Vorteile von WordPress‘ riesigem Ökosystem von Plugins und Themes nutzen:

In Kombination geben dir diese beiden Arten von Erweiterungen die volle Kontrolle darüber, wie deine Webseite aussieht und funktioniert, ohne dass du wissen musst, wie man programmiert, was dir ein Maß an Anpassung ermöglicht, das Medium nicht annähernd erreichen kann.

Dies ist ein Grund, warum Slack seinen Blog 2018 von Medium auf WordPress umgestellt hat.

Slack Blog auf WordPress

Slack Blog auf WordPress

3. WordPress schränkt deinen Inhalt nicht ein

Dies könnte eine geringere Überlegung sein, da die inhaltlichen Einschränkungen von Medium nicht allzu schwerwiegend sind. Aber es bleibt die Tatsache, dass es einige Einschränkungen für die Art von Inhalten gibt, die man auf Medium erstellen kann:

Ein Beispiel für die Inhaltsregeln von Medium

Ein Beispiel für die Inhaltsregeln von Medium

Werden die meisten Benutzer auf diese Einschränkungen stoßen? Wahrscheinlich nicht. Aber es bleibt die Tatsache, dass sie auf Medium, aber nicht auf WordPress existieren. Und wenn du mit ihnen in Konflikt gerätst, kann das dazu führen, dass dein Medium-Konto geschlossen wird.

4. Mit WordPress kann man nach Lust und Laune Geld verdienen

Und schließlich solltest du, wenn du den Anspruch hast, deine Inhalte zu monetarisieren, unbedingt WordPress Medium vorziehen.

Medium hat zwar ein Partnerprogramm, das es den Leuten erlaubt, etwas Geld mit ihren Inhalten zu verdienen, aber es zahlt nicht sehr viel, weshalb viele große Publisher sich von Medium abwenden.

Außerdem ist es nur eine einzige, festgelegte Methode, während WordPress es einem erlaubt:

3 Gründe für die Wahl von Medium statt WordPress

Seien wir fair – hier sind einige der Bereiche, in denen sich Medium gegenüber WordPress auszeichnet.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

1. Medium ist einfach, einfach, einfach

Wenn du dich nicht darum kümmerst, deine eigene Webseite zu besitzen und die Möglichkeit zu haben, zusätzliche Funktionen hinzuzufügen und sie nach Belieben zu monetarisieren, dann ist es nicht zu leugnen, dass das Medium es einfacher macht, mit einem Blog zu arbeiten. Tatsächlich nutzen viele große Unternehmen Medium für ihren Blog, so dass sie keine weitere Plattform haben, über die sie sich Sorgen machen müssen, wenn es um die Verwaltung geht.

Man kann den Social Login verwenden, um buchstäblich in weniger als einer Minute mit dem Schreiben des ersten Beitrags zu beginnen. Außerdem verfügen sie über eine ziemlich großartige mobile Anwendung, die dafür sorgt, dass das Lesen von Artikeln auf der gesamten Webseite für Besucher immer eine großartige Erfahrung ist.

2. Das Medium hat ein integriertes Zielpublikum

Ein weiterer Vorteil von Medium ist das eingebaute Publikum und der Traffic. Medium hat eine große Gruppe von Lesern, die speziell auf Medium gehen, um die Inhalte anderer Leute zu lesen. Wenn du qualitativ hochwertige Inhalte hast, kannst du diese Leute über die Webseite von Medium erreichen:

Die Medium-Homepage enthält viele Inhalte von Medium-Autoren

Die Medium-Homepage enthält viele Inhalte von Medium-Autoren

Wenn du deine eigene WordPress-Seite erstellst, kannst du irgendwann dein eigenes Publikum aufbauen – aber wenn du nicht schon Leute hast, die sich für deine Arbeit interessieren, wirst du bei Null anfangen, und die anfängliche Mühe, deine Webseite zu entwickeln, kann definitiv hart sein.

3. Medium hat eine soziale Komponente

Als Teil dieses integrierten Publikums hat Medium auch ein soziales Element, das auf deiner WordPress-Seite nur schwer zu bekommen ist. Die Funktionalität ist bei WordPress einfach genug – aber die Community ist viel schwieriger aufzubauen.

Andere Benutzer von Medium können deine Artikel leicht kommentieren, sie mögen („klatschen“), sie teilen, usw:

Einige der sozialen Merkmale von Medium

Einige der sozialen Merkmale von Medium

Außerdem kann man auch andere Medium-Konten leicht verfolgen. Und das Facebook-ähnliche Benachrichtigungssystem, das in Medium integriert ist, hält jeden mit den neuesten Inhalten und Kommentaren auf dem Laufenden.

Empfohlene Lektüre: Weebly vs. WordPress – Was ist das Beste für deine Webseite?

Medium vs. WordPress: Welches solltest du wählen?

Das hängt ganz von deinen Zielen ab.

Wenn du einfach nur schreiben und deine Inhalte auf die einfachste Art und Weise sehen lassen willst, ist Medium eine großartige Option, solange du mit den Gegebenheiten, die du hast, einverstanden bist:

Meistens ist es langfristig die bessere Entscheidung, ein wenig Aufwand und Geld für die Einrichtung einer eigenen WordPress-Seite zu investieren, wenn du es mit der Schaffung einer eigenen Marke ernst meinst.

Ja, es gibt eine größere Vorab-Investition in den Aufbau deiner Webseite und die Erweiterung des Publikums. Aber wenn du diese Dinge erst einmal getan hast, wird sie dir gehören und niemandem sonst. Und das ist eine ziemlich wertvolle Differenzierung!

Du musst nicht wählen – du kannst beides verwenden

Schließlich gibt es einen Weg, das Beste aus beiden Welten zu erhalten:

Du kannst deine eigene WordPress-Seite erstellen und trotzdem deine Inhalte sicher auf Medium veröffentlichen, um Zugang zum Publikum von Medium zu erhalten. Das Import-Tool von Medium macht es einfach, deine Inhalte auf die Medium-Plattform zu bringen:

Das Medium-Import-Tool

Das Medium-Import-Tool

Das Tool fügt sogar automatisch einen rel=" canonical"-Tag zur Medium-Version hinzu, um sicherzustellen, dass man keine „dublicate Content“ Strafen von Google erhält. Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum veröffentlichen deines Blog-Inhalts auf Medium.

Am Ende – auch wenn du bereits fest mit Team WordPress verbunden bist (was sicher viele unserer Leser sind), kannst du Medium immer noch sicher einen Versuch geben.

Das Medium-logo ist ein eingetragenes Markenzeichen von A Medium Corporation.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an