E-Mail ist ein wirksames Mittel, um deine Zielgruppe zu erreichen und deinen Kundenstamm zu vergrößern. Fast 60 Prozent der Nutzer sagen, dass Marketing-E-Mails ihre Einkäufe beeinflussen. Mit der Verschärfung der Gesetze zum Schutz der Privatsphäre und der Privatsphäre im Internet ist es jedoch schwieriger geworden, deine E-Mails in den Posteingang der Empfänger zu bekommen.

Wenn deine Emails in den Spam-Ordnern der Benutzer landen, mach dir keine Sorgen. Wenn du einige einfache Best Practices befolgst, kannst du nicht nur sicherstellen, dass deine E-Mails ihre Empfänger erreichen, sondern auch höhere Öffnungsraten fördern und eine stärkere Wirkung erzielen.

In diesem Artikel werden wir herausfinden, warum E-Mails im Spam-Ordner landen und was du dagegen tun kannst.

Das ist ein weiter Weg, also lasst uns loslegen!

Warum Spam ein Problem für E-Mail-Vermarkter ist

Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen 2019 und 2023 täglich bis zu 60 Milliarden Spam-E-Mails verschickt werden. Offensichtlich wissen die Benutzer diese Spam-Flut nicht zu schätzen. Allerdings ist dies auch ein großes Problem für E-Mail-Vermarkter. Bis zu 20 Prozent der E-Mails werden es nie in den Posteingang des Empfängers schaffen, was verhindert, dass du dein Publikum erreichst.

Da E-Mails einen durchschnittlichen Return on Investment (ROI) von 122 Prozent erzielen, ist es wichtig, die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass sich deine Nachrichten in diesen 20 Prozent befinden. Jede E-Mail, die in Spam landet, ist verschwendetes Geld deinerseits, sowohl für die E-Mail selbst als auch für mögliche Umsätze, die sie hätten generieren können.

Glücklicherweise gibt es eine Menge, was du tun kannst, um deine Nachrichten von den Spam-Ordnern fernzuhalten, und das meiste davon ist ziemlich unkompliziert. Im nächsten Abschnitt schauen wir uns einige der häufigsten Gründe an, warum E-Mails im Spam landen, und uns ansehen, wie du sie vermeiden kannst.

60 % der Nutzer sagen, dass Marketing-E-Mails ihre Einkäufe beeinflussen... aber wenn deine E-Mails direkt im Spam-Ordner landen, verpasst du einen großen Marketingeffekt. 📩 Stell sicher, dass sie dein Publikum mit diesem Leitfaden erreichen ⬇️Click to Tweet

Warum landen meine Emails im Spam? (Neun mögliche Gründe)

Es gibt zahlreiche Gründe, warum E-Mails als Spam identifiziert werden können, von Schlüsselwörtern, die Spam-Filter auslösen, bis hin zu falschen Berechtigungen.

Gehen wir einige der häufigsten Szenarien durch und untersuchen, was du tun kannst, um sicherzustellen, dass deine Nachrichten in den Posteingängen der Benutzer landen.

1. Deine Empfänger haben deine Emails als Spam markiert

Der erste und offensichtlichste Grund dafür, dass deine E-Mails im Spam landen, ist, dass deine Empfänger sie dort abgelegt haben.

Selbst wenn dein Inhalt stark ist und der Empfänger dir ausdrücklich die Erlaubnis gegeben hat, ihn zu kontaktieren, kann es sein, dass er deine E-Mail als Spam markiert, um einen überfüllten Posteingang aufzuräumen.

Möglicherweise haben sie auch vergessen, warum sie deine Liste überhaupt abonniert haben, oder sie haben einfach einen Fehler gemacht.

E-Mail-Nachricht als Spam melden

E-Mail-Nachricht als Spam melden

Unglücklicherweise kann es passieren, dass, wenn genug deiner Nachrichten von Benutzern markiert werden, Spamfilter deine Adresse markieren und deine Mails automatisch im Spam landen.

Das bedeutet, dass deine Nachrichten am Ende wie Spam aussehen können, auch für Benutzer, die dich in der Vergangenheit nicht explizit markiert haben. Dies ist besonders wahrscheinlich bei Gmail, Outlook, Yahoo und anderen Diensten mit starken KI-gesteuerten Algorithmen.

Sobald die E-Mail versendet wird, kannst du nicht mehr viel tun, um zu verhindern, dass jemand deine E-Mails als Spam markiert.

Was du tun kannst, ist sicherzustellen, dass dein Inhalt erstklassig ist und dass du andere bewährte Verfahren befolgst, um zu verhindern, dass deine E-Mails von den Nutzern als Spam wahrgenommen werden. Dies kann die Wahrscheinlichkeit minimieren, dass jemand absichtlich deine Kommunikationen kennzeichnet. Wir werden einige dieser Strategien in den folgenden Abschnitten behandeln.

2. Du befolgst nicht die HTML Best Practices

Obwohl reine Text-E-Mails ziemlich unkompliziert sind, mögen sie für einige Unternehmen wie E-Commerce-Shops keine praktikable Option sein, da sie im Vergleich zu E-Mails, die Branding, Bilder und andere HTML-Elemente enthalten, zu einem niedrigeren Interesse führen können.

Wenn du jedoch HTML in deine Nachrichten einfügst, ist es wichtig, einige einfache Regeln zu befolgen, um sicherzustellen, dass sie nicht in Spam-Ordnern landen.

Hier sind laut Mailchimp einige HTML-Best Practices für E-Mails:

Schließlich ist es eine gute Idee, das Beste aus dem Inhalt deiner E-Mail zu machen und die Menge an HTML zu minimieren. Das Branding deiner Firma und möglicherweise ein bisschen Farbe können Wunder bewirken, ohne übertrieben zu wirken.

3. Deine Betreffzeilen sind irreführend oder enthalten Spam-Auslöser

Betreffzeilen sind in der Regel der erste Eindruck, den ein Nutzer von deiner Nachricht bekommt, also müssen sie Aufmerksamkeit erregen und den Leser dazu verleiten, die E-Mail zu öffnen. Allerdings müssen sie auch ehrlich sein. Eine irreführende Betreffzeile ist nicht nur schlechtes Benehmen, sie verstößt laut CAN-SPAM-Gesetz auch gegen das Gesetz.

Laut Litmus geben mehr als die Hälfte der E-Mail-Antwortenden an, sich betrogen oder ausgetrickst gefühlt zu haben, eine E-Mail aufgrund der Betreffzeile zu öffnen. Auf diese Weise wird deine E-Mail schnell in den Spam-Ordner geworfen und kann sogar dazu führen, dass manche Benutzer sich abmelden.

Nachrichten, die mit RE: beginnen, aber keine Antworten sind, werden üblicherweise als Spam bezeichnet.

Nachrichten, die mit RE: beginnen, aber keine Antworten sind, werden üblicherweise als Spam bezeichnet.

Wie sieht eine irreführende Betreffzeile aus? Hier sind einige Beispiele:

Deine Betreffzeilen sollten auch professionell sein. Das bedeutet kein ALLES IN GROSSBUCHSTABEN SCHREIBEN und auf keinen Fall Rechtschreib- oder Grammatikfehler. Das kostenlose Tool Grammarly kann deine Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung automatisch überprüfen und dich auf Probleme aufmerksam machen, die den Spamfilter alarmieren könnten.

Jetzt weißt du, welche Betreffzeilen du vermeiden solltest, aber du musst immer noch Abonnenten dazu bringen, deine Nachrichten zu öffnen. Hubspot hat einige ausgezeichnete Empfehlungen, um starke Schlagzeilen zu erstellen:

Denk schließlich daran: Was auch immer deine Betreffzeile am Ende sein mag, stelle sicher, dass der Inhalt hält, was er verspricht. Sonst riskierst du, deinen Ruf zu beschädigen.

4. Du hast keine Erlaubnis von deinen Empfängern

Die Sache ist ganz einfach: Online-Datenschutzgesetze wie das GDPR verlangen, dass du eine ausdrückliche Erlaubnis der Empfänger haben musst, um ihnen E-Mails zu schicken. Das bedeutet, dass du nicht einfach E-Mail-Listen kaufen kannst, um schnellen Zugriff auf einen Haufen von Kontakten zu erhalten (das ist auch aus anderen Gründen keine gute Idee, einschließlich schlechter Zielgenauigkeit).

Es bedeutet aber auch, dass selbst Benutzer, die ihre E-Mail-Adressen auf deiner Seite angeben, dir ausdrücklich mitteilen müssen, dass sie E-Mails von dir erhalten möchten, insbesondere wenn sie EU-Bürger sind. Dies kann in Form eines Haftungsausschlusses während der Account-Erstellung oder auf deinem Kontaktformular erfolgen, oder es kann ein Kontrollkästchen sein, das die Nutzer ankreuzen müssen, um ihre Bereitschaft zu signalisieren.

Obwohl dies in den USA nicht unbedingt erforderlich ist, ist es dennoch eine gute Methode. Heutzutage bekommen die Leute eine Menge E-Mails, und wenn deine Nachrichten plötzlich im Posteingang von jemandem auftauchen, der nicht danach gefragt hat, besteht eine gute Chance, dass sie als Spam markiert werden.

5. Dein Inhalt löst Spam-Filter aus

Spamfilter suchen nach bestimmten Wörtern (oder Wortkombinationen). Wenn eine E-Mail genügend Treffer erhält oder diese Wörter zusätzlich zu einigen der anderen Punkte auf dieser Liste enthält, kann sie in Spam-Ordnern landen. Spam auslösende Schlüsselwörter können enthalten:

Im Allgemeinen handelt es sich dabei um Wörter, die entweder stark verkaufsorientiert sind oder eindeutig dazu dienen, Spam-Filter zu umgehen (wie z.B. die zusätzlichen Leerzeichen). Während die Verwendung einer Handvoll davon nicht unbedingt ein Todesurteil für deine Nachrichten ist; die Verwendung von zu vielen davon kann jedoch eins sein.

Bist du es leid, Probleme mit deiner WordPress-Seite zu haben? Hol dir den besten und schnellsten Hosting-Support von Kinsta! Schau dir unsere Pläne an

Eine zu 'verkaufsstarke' Formulierung und zu viele Schlüsselwörter können Spam-Filter auslösen.

Eine zu ‚verkaufsstarke‘ Formulierung und zu viele Schlüsselwörter können Spam-Filter auslösen.

Natürlich sind einige dieser Schlüsselwörter schwer zu vermeiden, besonders wenn du E-Commerce- oder Finanz-E-Mails verschickst. Um dieses Problem zu umgehen, kannst du eine abwechslungsreiche Sprache verwenden und versuchen, kreativ zu werden, wie du die Dinge formulierst.

Vor allem ist es klug, aufdringliche oder „verkaufsstarke“ Formulierungen zu vermeiden und sicherzustellen, dass du bewährte Best Practices für das Schreiben von E-Mail-Inhalten befolgst, die wir hier vorstellen.

6. Du fügst keinen Abmeldelink ein

Gesetze wie CAN-SPAM in den USA besagen eindeutig, dass deine E-Mails eine klare Möglichkeit zum Abbestellen enthalten müssen. Wenn jemand auf den Abmeldelink klickt, musst du die Anfrage innerhalb von 10 Tagen bearbeiten und du kannst den Benutzer nicht zwingen, zu viele Hürden zu nehmen.

Das mag zwar schlecht aussehen (warum willst du den Leuten die Möglichkeit geben, sich abzumelden?), aber es kann tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben, vorausgesetzt, dein Inhalt ist stark. Wenn du den Leuten eine einfache Möglichkeit gibst, sich von deiner Abonnentenliste abzumelden, zeigt das, dass deine Marke vertrauenswürdig ist.

Auf der anderen Seite ist das Verstecken oder einfach nur das Nichtvorhandensein einer Abmeldemöglichkeit eine todsichere Methode, die Leute zu verärgern. Es kann auch zu negativer Presse über deinen Newsletter führen (im Internet spricht sich das schnell herum) und die Leute in der Regel in die Irre führen.

7. Deine ‚Von‘-Informationen sind falsch oder irreführend

Ein Hauptgrund dafür, dass deine E-Mails in Spam landen können, sind falsche ‚Von‘-Informationen. Die ‚Von‘-Zeile, die deinen Empfängern mitteilt, wer die E-Mail gesendet hat, muss korrekt und nicht irreführend sein. In einigen Fällen kann es sein, dass ein Tool auf deiner Seite, wie z.B. ein Kontaktformular-Plugin, fälschliche E-Mails mit ‚Von‘-Angaben verschickt, die Spam-Benachrichtigungen auslösen.

Wenn deine Kontaktformular-E-Mails als Spam markiert werden, ist die Lösung normalerweise ziemlich einfach. Du solltest sicherstellen, dass das ‚Von‘-Feld in den Einstellungen deines Kontaktformulars die Admin-Adresse deiner Seite enthält und nicht die E-Mail-Adresse, die in das Formular eingegeben wurde. Wenn du dir über das Kontaktformular E-Mail-Benachrichtigungen schicken lässt, stelle auch sicher, dass die Adressen, die in ‚Von‘ und ‚An‘ verwendet werden, unterschiedlich sind.

8. Du hast keine E-Mail-Authentifizierung eingerichtet

Ein weiterer häufiger Grund dafür, dass die ‚Von‘-Informationen deiner E-Mails falsch sein können, ist, wenn die E-Mail-Authentifizierung durch einen Dienst wie Mailchimp (oder eine seiner Alternativen) nicht richtig eingerichtet ist:

Die Authentifizierung autorisiert den Service, E-Mails in deinem Namen zu versenden, sodass sie mit deinem Domainnamen im Anhang erscheinen, obwohl sie von einem Dritten versendet wurden. Wenn deine Authentifizierung nicht richtig eingerichtet ist, können deine E-Mails am Ende direkt in den Spam-Boxen deiner Empfänger gelangen.

Es gibt ein paar verschiedene Arten der E-Mail-Authentifizierung, die wichtigsten sind DomainKey Identified Mail (DKIM), Sender Policy Framework (SPF) und DMARC.

DKIM stellt einen Verschlüsselungsschlüssel und eine digitale Signatur zur Verfügung, um eine E-Mail zu verifizieren, während das SPF funktioniert, indem es die IP-Adresse des Absenders anhand einer Liste genehmigter IPs verifiziert. DMARC ist insofern etwas anders, als dass es erfordert, dass die beiden anderen aktiviert sind und der Absender angeben kann, dass seine E-Mails durch DKIM oder SPF geschützt sind.

Wenn du einen automatisierten E-Mail-Service benutzt und du Probleme mit der Zustellung hast, ist die Authentifizierung eine gute erste Sache, die du überprüfen solltest. Wenn du dabei Hilfe benötigst, haben wir einen praktischen Artikel, der genau beschreibt, wie man die E-Mail-Authentifizierung einrichtet.

9. Du sendest zu viele Anhänge

Anhänge sind für die meisten Spam-Filter eine riesige rote Karte. Das liegt daran, dass Dateien einfache Übertragungswege für Malware und Viren sein können. Die allgemeine Faustregel ist, einfach überhaupt keine Anhänge zu versenden, besonders in Newslettern. Solltest du dennoch einen Anhang versenden müssen, stelle sicher, dass der Empfänger vorher Bescheid weiß, und minimiere die Anzahl der Dateien, die du an eine einzelne E-Mail anhängst.

Wenn du ein Dokument oder eine Datei an eine E-Mail anhängen musst, ist es sicherer, sie zuerst auf einen Cloud Storage Service wie Google Drive oder Dropbox hochzuladen. Dann kannst du den Link zu der Datei in deine E-Mail einfügen. Auf diese Weise sollte deine Nachricht keine Spam-Filter auslösen.

Sichere deine Marketing-E-Mails vor dem Spam-Ordner mit dieser Anleitung 📩 💥Click to Tweet

Zusammenfassung

Es gibt viele Gründe, warum deine E-Mails in Spam-Ordnern landen können, von schlechten Betreffzeilen bis hin zu Schlüsselwörtern, die Spam-Filter auslösen. Was auch immer der Grund ist, es ist wichtig, das Problem zu lösen, um deinen Return on Investment zu maximieren und einen vertrauenswürdigen Ruf bei deinem Publikum zu erhalten.

Indem du diese Probleme schnell angehst und einige bewährte Best Practices anwendest, kannst du deine Nachrichten leicht aus Spam heraushalten. Und das Beste daran ist, dass dieselben Praktiken auch die Wirksamkeit deiner Nachrichten erhöhen und hoffentlich mehr Abonnenten in Kunden verwandeln können.

Hast du Fragen zu den oben beschriebenen bewährten Methoden des E-Mail-Marketings? Lass es uns in der Kommentarfunktion unten wissen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.