Wenn du Probleme mit dem Senden und Empfangen von E-Mails von deiner WordPress Webseite hast, kann die Verwendung eines kostenlosen SMTP-Servers eine verbesserte Zuverlässigkeit und Zustellbarkeit ohne Kosten bieten.

Standardmäßig versucht WordPress, transaktionale Emails per PHP-Mail zu versenden, was zu allen möglichen Problemen führt. Transaktions-E-Mails sind die automatisierten E-Mails deiner Webseite, wie z.B. Passwortrücksetzungen, Auftragsbestätigungen, etc.

Mit SMTP, kurz für Simple Mail Transfer Protocol, kannst du die E-Mails deiner Webseite über einen dedizierten E-Mail-Server versenden. Das bedeutet, dass deine Webseite die E-Mails zuverlässiger versenden kann und diese E-Mails weniger wahrscheinlich in den Spam-Ordnern der Nutzer landen.

In diesem Beitrag sehen wir uns sieben kostenlose SMTP-Server-Optionen an, die du mit deiner WordPress-Seite verwenden kannst, darunter den kostenlosen Gmail-SMTP-Server.

Für jede Option stellen wir euch kurz vor, teilen euch alle Einschränkungen des kostenlosen Plans mit und zeigen euch, wie ihr ihn auf WordPress einrichten könnt.

Was du brauchst, um einen kostenlosen SMTP-Server mit WordPress zu benutzen

Um eines dieser Tools in deine WordPress Seite zu integrieren, brauchst du ein Plugin.

Einige dieser Tools bieten ihre eigenen Integrations-Plugins an. Wenn nicht, kannst du verschiedene kostenlose SMTP-Plugins von hoher Qualität auf WordPress.org finden, wie z.B. Post SMTP Mailer/Email Log, das ein 100% kostenloser Relaunch des beliebten Postman SMTP-Plugins ist.

Für die folgenden Tutorials werden wir folgende Plugins verwenden:

Bereit? Fangen wir an!

7 kostenlose SMTP-Server-Lösungen für WordPress im Jahr 2020 2020

Hier sind die kostenlosen SMTP-Anbieter, über die wir berichten werden – lies weiter, um mehr über die einzelnen Tools zu erfahren:

Gmail-SMTP-Server

Wahrscheinlich kennst du Gmail bereits für sein kostenloses E-Mail-Angebot. Google lässt dich Gmail aber auch als SMTP-Server nutzen, um E-Mails von deiner Webseite aus zu versenden.

Mit einem kostenlosen Gmail-Konto kannst du bis zu 500 E-Mails pro 24-Stunden-Zeitraum versenden. Oder, wenn du ein zahlender G Suite-Abonnent bist ($5 pro Monat), kannst du bis zu 2.000 E-Mails während des Zeitraums von 24 Stunden versenden.

Das Einrichten des kostenlosen Gmail-SMTP-Servers ist etwas arbeitsintensiver als einige dieser anderen Tools. Der Mehraufwand lohnt sich jedoch, da Gmail auch das höchste Limit für den kostenlosen Versand aller Tools auf dieser Liste bietet.

Du kannst die SMTP-Serverinformationen von Gmail an verschiedenen Orten nutzen. Du kannst sie in deinem lokalen E-Mail-Client wie Microsoft Outlook oder innerhalb deiner WordPress Webseite verwenden, worauf wir uns konzentrieren werden.

Um Gmail mit deiner WordPress Seite einzurichten, musst du Folgendes tun:

Wenn du E-Mails von einer benutzerdefinierten Domain (z.B. you@yoursite.com) anstelle von Gmail (you@gmail.com) versenden möchtest, musst du zuerst die G Suite einrichten und bezahlen. Wir haben einen ganzen Beitrag darüber, warum wir G Suite mögen und wie man G Suite MX-Einträge einrichtet, um G Suite mit deinem benutzerdefinierten Domain-Namen zu verbinden.

Wenn es für dich in Ordnung ist, E-Mails von einer Gmail-Adresse aus zu versenden, brauchst du nichts zu tun, bevor du mit dem Tutorial beginnst.

Hier erfährst du, wie du den Gmail SMTP-Server benutzt, um WordPress-E-Mails zu versenden…

1. Post SMTP Mailer/Email Log konfigurieren

Um deiner Webseite mitzuteilen, dass sie über deine Google-Anwendung senden soll, kannst du das kostenlose Post SMTP Mailer/Email Log Plugin von WordPress.org installieren.

Wenn du es aktiviert hast, gehe auf den neuen Post SMTP Reiter in deinem WordPress Dashboard und klicke auf Alle Einstellungen anzeigen, um alle Optionen zu sehen.

Gehe zuerst auf den Reiter Nachricht und stelle deine „von“-E-Mail-Adresse und deinen Namen ein.

Wenn du das getan hast, gehe zurück zum Konto-Reiter und benutze den Typ-Dropdown, um die Gmail API auszuwählen. Dadurch werden einige zusätzliche Optionen angezeigt. Lass diese Seite geöffnet, da du im nächsten Schritt die folgenden Informationen benötigst:

Wähle die Gmail API Option

Wähle die Gmail API Option

2. Eine Google App erstellen

Als nächstes musst du eine Google App erstellen. Diese erlaubt es deiner Webseite (oder jeder anderen App), sich sicher mit dem Gmail SMTP-Server zu verbinden, um E-Mails zu versenden.

Um dies zu tun, öffne einen neuen Browser-Tab, gehe zur Google Developers Console und erstelle ein neues Projekt. Wenn du dich das erste Mal einloggst, sollte Google dich auffordern, ein neues Projekt zu erstellen. Ansonsten kannst du dies tun, indem du auf das Drop-Down-Menü neben dem Google APIs Logo klickst (im Screenshot unten mit [1] gekennzeichnet).

Sobald du deine App hast, klicke auf die Schaltfläche zum Aktivieren von APIs und Services:

Ein neues Google-Entwickler-Projekt erstellen

Ein neues Google-Entwickler-Projekt erstellen

Dann suche nach „Gmail“ und wähle das Ergebnis für Gmail API:

Suche nach der Gmail API

Suche nach der Gmail API

Klicke auf der Ergebnisseite der Gmail API auf die Schaltfläche Aktivieren:

Aktivieren der Gmail API

Aktivieren der Gmail API

Dies sollte dich in ein dediziertes Interface für die Gmail API bringen. Um fortzufahren, klicke auf die Schaltfläche zum Erstellen von Anmeldedaten:

Anmeldedaten für die Gmail API erstellen

Anmeldedaten für die Gmail API erstellen

Fülle zuerst den Abschnitt Finde heraus, welche Art von Zugangsdaten du benötigst aus, indem du die folgenden Einstellungen verwendest:

Klicke dann auf die Schaltfläche Welche Anmeldedaten benötige ich?

Anmeldeformular ausfüllen

Anmeldeformular ausfüllen

Google wird dich dann auffordern, eine OAuth-Zustimmungsseite einzurichten. Klicke auf die Schaltfläche in der Aufforderung zum Einrichten des Einwilligungsbildschirms:

Die Eingabeaufforderung zum Erstellen eines OAuth Einwilligungsbildschirms

Die Eingabeaufforderung zum Erstellen eines OAuth Einwilligungsbildschirms

Dadurch wird ein neuer Reiter für den OAuth-Einwilligungsbildschirm geöffnet. Für den Benutzertyp wähle Extern. Klicke dann auf Erstellen:

Erstelle einen externen Zustimmungsbildschirm

Erstelle einen externen Zustimmungsbildschirm

Auf dem nächsten Bildschirm gibst du die grundlegenden Angaben für deine Webseite ein, wie den Namen und die URL.

Überanstrenge dich nicht zu sehr, denn du wirst diese Informationen eigentlich nicht brauchen:

Konfiguriere den Einwilligungsbildschirm

Konfiguriere den Einwilligungsbildschirm

Wenn du alles hinzugefügt hast, klicke unten auf die Schaltfläche Speichern.

Gehe dann zurück zum Reiter „Zugangsdaten zu deinem Projekt hinzufügen“ und gib die folgenden Informationen ein:

Klicke dann auf Aktualisieren:

Erstelle deinen Berechtigungsnachweis

Erstelle deinen Berechtigungsnachweis

Der Refresh-Button sollte sich in Create OAuth client ID ändern. Klicke auf diese Schaltfläche, um den Vorgang abzuschließen. Klicke dann auf Fertig.

Nachdem du auf Fertig geklickt hast, solltest du einen Eintrag im Abschnitt OAuth 2.0-Client-IDs auf der Registerkarte Anmeldedaten sehen (du solltest automatisch zu dieser Seite weitergeleitet werden, nachdem du auf Fertig geklickt hast).

Klicke auf den Eintrag für deine Client-ID, um die Einstellungen zu öffnen:

Zugang zu OAuth 2.0 Client-IDs

Zugang zu OAuth 2.0 Client-IDs

Dann suche zwei Informationen:

Halte diese beiden Informationen griffbereit, denn du wirst sie im nächsten Schritt brauchen:

Deine Gmail API Client IDs

Deine Gmail API Client IDs

3. Client-IDs zum Post SMTP Mailer/Email Log hinzufügen

Gehe nun zurück zu deinem WordPress Dashboard und den Post SMTP Mailer/Email Log Einstellungen und füge deine Client ID und dein Client Secret ein. Klicke dann auf Änderungen speichern:y

Gmail API Client IDs zu WordPress hinzufügen

Gmail API Client IDs zu WordPress hinzufügen

Sobald du das getan hast, wird Post SMTP Mailer/Email Log dich auffordern, die Erlaubnis mit Google zu erteilen:

Erlaubnis für Google erteilen

Erlaubnis für Google erteilen

Wenn du auf diesen Link klickst, wird es den normalen Google-Autorisierungsprozess öffnen. Du musst dich durchklicken und deiner Webseite die Erlaubnis geben, auf dein Gmail-Konto zuzugreifen.

Da du deine App nicht bei Google zur Überprüfung eingereicht hast, wird Google dir eine Warnung geben, dass deine App nicht verifiziert ist. Da du die App selbst erstellt hast, kannst du diese Warnung getrost ignorieren. Klicke auf den Link, um die erweiterten Einstellungen anzuzeigen und wähle dann Gehe zu „deine Webseite“, um den Autorisierungsprozess fortzusetzen:

Ignoriere die Warnung zum Fortfahren

Ignoriere die Warnung zum Fortfahren

Sobald ihr den Autorisierungsvorgang abgeschlossen habt, seid ihr alle fertig!

Um zu überprüfen, ob alles funktioniert, enthält das Post SMTP Mailer/Email Log Plugin eine Funktion, mit der du eine Test-Email senden kannst.

SendGrid

SendGrid ist ein beliebter transaktionaler E-Mail-Dienst, der dank seiner API-Integrationsmethode einfach mit WordPress einzurichten ist. Es bietet dir auch detaillierte Analysen und Protokolle.

SendGrid bietet eine einmonatige kostenlose Testversion, mit der du bis zu 40.000 E-Mails versenden kannst. Nach Ablauf des ersten Monats kannst du weiterhin bis zu 100 E-Mails pro Tag für immer versenden.

Für kleinere WordPress Seiten sollte dieses Limit in Ordnung sein. Wenn du das kostenlose Limit überschreiten musst, beginnen die kostenlosen Pläne bei $14,95 pro Monat für bis zu 40.000 E-Mails.

SendGrid bietet auch einen separaten Service an, mit dem du Marketing-E-Mails verschicken kannst, wenn du daran interessiert bist. Um SendGrid mit WordPress einzurichten, musst du das tun:

Für das vollständige Tutorial haben wir einen ganzen Beitrag darüber, wie man SendGrid mit WordPress benutzt.

Pepipost

Pepipost ist ein reiner E-Mail-Versandservice. Du kannst es mit jeder Anwendung oder jedem Dienst verbinden, auch mit deiner WordPress Webseite. Du bekommst auch Echtzeit-Berichte zur Analyse der von dir versendeten E-Mails.

Mit Pepipost kannst du bis zu 100 E-Mails pro Tag kostenlos und für immer versenden. Außerdem kannst du in den ersten 30 Tagen bis zu 30.000 E-Mails versenden.

Wenn du dieses Limit überschreiten musst, gibt es keine Preise à la carte. Der nächstgünstigere Tarif ist $25 pro Monat für bis zu 150.000 E-Mails.

Um dir bei der Verwendung von Pepipost mit WordPress zu helfen, bietet Pepipost ein offizielles WordPress-Plugin an, das dir hilft, dich mit der Pepipost-API zu verbinden (anstatt SMTP-Zugangsdaten zu verwenden).

Hier erfährst du, wie du Pepipost zum Zustellen von WordPress-E-Mails verwenden kannst.

1. Authentifizierung des Domain-Namens und Zugriffs-API-Schlüssel

Um anzufangen, registriere dich für einen kostenlosen Pepipost-Account, um deinen API-Schlüssel zu generieren.

Sobald du deinen Account erstellt hast, wirst du aufgefordert, die URL deiner WordPress-Seite als sendende Domain hinzuzufügen:

Domain zu Pepipost hinzufügen

Domain zu Pepipost hinzufügen

Du musst dann zwei TXT-Einträge zu deinen DNS-Einträgen hinzufügen, um deinen Domain-Namen zu authentifizieren.

Wenn du bei Kinsta hostet, kannst du diese TXT-Records über den Kinsta-DNS-Tab in deinem MyKinsta-Dashboard zu deiner Domain hinzufügen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du das machst, kannst du unserer Anleitung zur E-Mail-Authentifizierung folgen, um zu erfahren, wie du diese DNS-Records hinzufügst und warum sie wichtig sind.

Wenn du deinen Domain-Namen authentifiziert hast, gehe zu Einstellungen → Integrationen in deinem Pepipost-Dashboard, um deinen API-Schlüssel zu finden. Halte diesen Wert griffbereit, denn du wirst es im nächsten Schritt brauchen:

Zugang zum Pepipost-API-Schlüssel

Zugang zum Pepipost-API-Schlüssel

2. Installiere und konfiguriere das offizielle Pepipost-Plugin

Sobald du deinen Pepipost-API-Schlüssel hast, kannst du das offizielle Pepipost-Plugin von WordPress.org installieren.

Gehe dann zum neuen Reiter „Pepipost-Einstellungen“ in deinem WordPress-Dashboard und füge deinen API-Schlüssel zum Feld „Api-Schlüssel“ hinzu.

Darunter wirst du auch grundlegende Absenderinformationen konfigurieren wollen, wie deinen Absendernamen und deine E-Mail-Adresse.

Sobald du deine Änderungen gespeichert hast, solltest du startklar sein. Du kannst den Abschnitt Test-E-Mail senden verwenden, um sicherzustellen, dass alles richtig funktioniert:

API zu den Einstellungen des Pepipost-Plugins hinzufügen

API zu den Einstellungen des Pepipost-Plugins hinzufügen

Sendinblue

Sendinblue kann dir helfen, sowohl Marketing-E-Mails als auch Transaktions-E-Mails zu versenden (es ist auch eine gute Mailchimp-Alternative). Es konzentriert sich mehr auf die Marketing-Seite der Dinge, mit Marketing-Automatisierungsfunktionen und mehr.

Sendinblue hat auch eines der höheren kostenlosen Versandlimits, mit dem du bis zu 300 E-Mails pro Tag für immer versenden kannst. Wenn du diese Limits jedoch überschreiten musst, ist die billigste Option $25 pro Monat für bis zu 40.000 E-Mails/Monat. Wenn du also denkst, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass du 300 E-Mails pro Tag überschreitest, ist diese Option vielleicht keine gute Option.

Um dir bei der Verwendung von Sendinblue mit WordPress zu helfen, bietet das Sendinblue-Team ein spezielles WordPress-Plugin an.

Hier erfährst du, wie du Sendinblue verwenden kannst, um WordPress Transaktions-E-Mails kostenlos zuzustellen.

1. Registrieren und API-Schlüssel generieren

Um anzufangen, registriere dich für einen kostenlosen Sendinblue-Account.

Sobald du dich in dein Konto eingeloggt hast, klicke oben rechts auf deinen Benutzernamen und wähle die Option SMTP & API. Oder du kannst diese Seite besuchen, während du eingeloggt bist.

Klicke dann auf die Schaltfläche Neuen API-Schlüssel erstellen. In dem Popup-Fenster:

Erstelle einen Sendinblue API 2.0 Schlüssel

Erstelle einen Sendinblue API 2.0 Schlüssel

Du solltest dann den Wert für deinen API-Schlüssel sehen – halte es griffbereit, denn du wirst es im nächsten Schritt brauchen.

Steige die Leistungsfähigkeit deiner WordPress-Website mit unserer flexiblen Google Cloud-Infrastruktur. Schau dir unsere Pläne an.

2. Install Sendinblue Plugin

Als nächstes installiere und aktiviere das offizielle Sendinblue-Plugin von WordPress.org.

Klicke dann auf den neuen Sendinblue-Reiter in deinem WordPress-Dashboard und füge deinen API-Schlüssel in die Box ein. Dann klicke auf Login.

API-Schlüssel zu den Einstellungen des Sendinblue-Plugins hinzufügen

API-Schlüssel zu den Einstellungen des Sendinblue-Plugins hinzufügen

Du solltest dann den kompletten Einstellungsbereich des Plugins sehen.

Um den Versand der Transaktions-E-Mails deiner Webseite über den kostenlosen SMTP-Server von Sendinblue zu starten, wähle das Optionsfeld Ja in der Sektion Transaktions-E-Mails.

Dann kannst du deine Absenderinformationen auswählen (du kannst dies von deinem Sendinblue-Dashboard aus steuern) und eine Test-E-Mail versenden:

Aktiviere das Senden von Transaktions-E-Mails mit Sendinblue

Aktiviere das Senden von Transaktions-E-Mails mit Sendinblue

Mailjet

Mailjet ist eine erschwingliche E-Mail-Lösung, die sowohl bei Marketing-E-Mails als auch bei Transaktions-E-Mails helfen kann. Mit dem SMTP-Versandservice kannst du bis zu 200 E-Mails pro Tag für immer kostenlos versenden, wobei deine E-Mails in der Fußzeile das Mailjet-Logo enthalten.

Um das Logo zu entfernen und/oder dein Sendelimit zu erhöhen, beginnen kostenpflichtige Tarife bei nur $9,65 pro Monat für bis zu 30.000 E-Mails pro Monat.

Hier erfährst du, wie du mit Mailjet WordPress-E-Mails versenden kannst.

1. Registrieren und Zugang API-Schlüssel

Um anzufangen, registriere dich für ein kostenloses Mailjet Konto, um Zugang zu deinem Mailjet API Schlüssel zu erhalten.

Sobald du deinen Mailjet-Account aktiviert hast, gehe zur Transactional → Übersicht in deinem Mailjet Dashboard, um deine API-Schlüssel zu finden:

Zugang zum Mailjet API Key

Zugang zum Mailjet API Key

Du kannst auch die Konfigurationsoptionen auf der rechten Seite benutzen, um deine Absender-Domains und -Adressen hinzuzufügen und zu authentifizieren. Dies wird helfen, die Zustellbarkeit deiner E-Mails zu verbessern.

2. Offizielles Plugin installieren

Um deine WordPress Seite so zu konfigurieren, dass sie transaktionale E-Mails über Mailjet versendet, bietet Mailjet ein spezielles Integrations-Plugin auf WordPress.org an.

Wenn du das Plugin installiert und aktiviert hast, gehe zum neuen Mailjet-Tab in deinem WordPress-Dashboard und füge die API-Schlüssel von deinem Mailjet-Account hinzu:

Mailjet API-Key zu den Plugin-Einstellungen hinzufügen

Mailjet API-Key zu den Plugin-Einstellungen hinzufügen

Nachdem du deinen Mailjet-Account verbunden hast, siehst du eine Option, um deine registrierten WordPress-Benutzer mit Mailjet zu synchronisieren. Wenn du Mailjet nur für Transaktions-E-Mails verwenden möchtest, kannst du einfach auf den Button klicken, um diesen Schritt zu überspringen.

Öffne dann die Einstellungen des Mailjet-Plugins in deinem WordPress-Dashboard (Mailjet → Einstellungen) und wähle Sendeeinstellungen.

Aktiviere das Kästchen, um das Senden von E-Mails über Mailjet zu aktivieren. Fülle dann deine Absenderinformationen aus und sende eine Test-E-Mail, um sicherzustellen, dass alles funktioniert:

Mailjet für E-Mail-Versand aktivieren

Mailjet für E-Mail-Versand aktivieren

Elastic Email

Elastic Email bietet einen erschwinglichen SMTP-Versandservice mit einem ewig kostenlosen Plan und günstigen Pay-as-you-go-Preisen. Mit dem kostenlosen Plan für immer kannst du bis zu 100 E-Mails pro Tag versenden. Um dieses Limit zu überschreiten, zahlst du nur für deine Nutzung – 0,09 $ pro 1.000 E-Mails.

Du kannst auch eine private IP-Adresse für $1 pro Tag kaufen, sowie verschiedene andere Add-ons (wie E-Mail-Anhänge).

1. Registrieren und Zugang API-Key

Um anzufangen, registriere dich für ein kostenloses Elastic Email Konto, um Zugang zu deinem Elastic Email API Key zu erhalten.

Sobald du dein Konto aktiviert hast, klicke oben rechts auf deinen Benutzernamen und wähle Einstellungen.

Dann gehst du zur API-Registerkarte und erklärst dich damit einverstanden, dass du keine Nutzer spammen möchtest. Sobald du deine Zustimmung gegeben hast, zeigt dir Elastic Email eine Schaltfläche zum Erstellen des API-Schlüssels:

Einen Elastic Email API-Schlüssel erstellen

Einen Elastic Email API-Schlüssel erstellen

Gib dem API-Schlüssel einen Namen, damit du es dir leichter merken kannst und wähle Plugin für die Berechtigungsstufe:

Konfiguriere deine API-Schlüsseleinstellungen

Konfiguriere deine API-Schlüsseleinstellungen

Dann solltest du den Wert für deinen API-Schlüssel sehen. Achte darauf, dieses Fenster geöffnet zu lassen, da du es im nächsten Schritt benötigst und Elastic Email es nur einmal anzeigen wird.

2. Offizielles Plugin installieren

Um dir bei der Benutzung von Elastic Email mit WordPress zu helfen, bietet Elastic Email ein offizielles Plugin auf WordPress.org namens Elastic Email Sender an.

Sobald du das Plugin auf deiner WordPress Seite installiert und aktiviert hast, kannst du zum neuen Elastic Email Sender Tab in deinem WordPress Dashboard gehen. Dann konfiguriere die folgenden Details:

Klicke dann auf Änderungen speichern:

Elastic Email API-Schlüssel zum WordPress-Plugin hinzufügen

Elastic Email API-Schlüssel zum WordPress-Plugin hinzufügen

Du solltest dann eine Erfolgsmeldung sehen.

Um sicherzugehen, dass alles richtig funktioniert, gehe auf Elastic Email Sender → Test senden, um eine Test-E-Mail zu senden.

Mailgun

Mailgun bietet nicht mehr einen ewig kostenlosen Plan wie diese anderen Tools. Wir nehmen es aber trotzdem noch auf, weil es eine lange dreimonatige Probezeit bietet, sowie danach erschwingliche Pay-as-you-go-Preise. Wenn du jedoch etwas haben möchtest, das für immer 100% kostenlos ist, ist Mailgun keine Option mehr.

Mailgun bietet einen einfachen API-basierten Versandservice, den du in nur wenigen Minuten in WordPress integrieren kannst.

In den ersten drei Monaten kannst du bis zu 5.000 E-Mails pro Monat kostenlos versenden. Danach kannst du den Pay-as-you-go-Preis ab 0,80 $ pro 1.000 E-Mails nutzen.

Wir haben eine komplette Anleitung, wie man Mailgun mit WordPress benutzt.

Versende die E-Mails deiner Webseite über einen dedizierten Server mit diesen 7 SMTP-Providern (kostenlose Optionen verfügbar 💸).Click to Tweet

Zusammenfassung

Standardmäßig führt die Art und Weise, wie WordPress E-Mails versendet, zu allen möglichen Problemen mit der Zuverlässigkeit und Zustellbarkeit. Um Probleme mit den Transaktions-E-Mails deiner Webseite zu beheben, solltest du einen dedizierten SMTP-Server verwenden, anstatt dich auf die Standardoptionen von WordPress zu verlassen.

Glücklicherweise kannst du mit einem kostenlosen SMTP-Server Zugang zu zuverlässigen WordPress-Transaktions-E-Mails erhalten, ohne einen Cent auszugeben.

Hier sind die wichtigsten Aspekte, die du über die verschiedenen Lösungen wissen solltest, die du nutzen kannst:

Für das höchste freie Sendelimit kannst du den Gmail SMTP-Server einrichten. Allerdings hat Gmail auch den arbeitsintensivsten Einrichtungsprozess.

Für einfachere Setups kannst du andere kostenlose Optionen wie Sendinblue (300 E-Mails pro Tag) oder SendGrid (100 E-Mails pro Tag) in Betracht ziehen.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an