Die meisten Unternehmen mit einer soliden Kundenbasis haben inzwischen alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die das E-Mail-Marketing zu bieten hat. E-Mail-Newsletter, Autoresponder, du weißt schon. E-Mail-Marketing ist ein konsequenter Weg, um den Finger am Puls der Kundenbedürfnisse zu haben und gleichzeitig die neuesten Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben.

Die Tatsache, dass du Kunden erreichen kannst, lange nachdem sie deine Webseite verlassen haben, ist so wirkungsvoll. Allerdings reicht nicht jede alte E-Mail aus. Die Art und Weise, wie du deinen E-Mail-Inhalt präsentierst, ist ein wesentlicher Bestandteil, um die Aufmerksamkeit deiner Kunden zu erregen und sie dazu zu bringen, deine E-Mails tatsächlich zu lesen, anstatt sie sofort zu löschen.

Das Design spielt hier eine entscheidende Rolle. Einer der wichtigsten Aspekte, auf den du achten solltest, ist deine Wahl der Schriftart. E-Mail-taugliche Schriftarten machen es für Kunden einfacher, deine Nachricht zu lesen, was bedeutet, dass du mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Conversion erzielst.

Das ist es, was wir heute besprechen werden.

Was sind Email-taugliche Schriftarten?

Es ist verlockend, ausgefallene Schriftarten für deine E-Mails zu verwenden. Schließlich willst du ja einen positiven Eindruck hinterlassen. Und du möchtest, dass dein Inhalt heraussticht. Allerdings werden spezielle Schriftarten nicht immer in allen E-Mail-Programmen korrekt angezeigt. Wenn eine Schriftart nicht unterstützt wird, kann es passieren, dass ein E-Mail-Programm eine Ersatzschriftart verwendet, die im besten Fall deinen beabsichtigten Tonfall verfälscht oder im schlimmsten Fall die Lesbarkeit deines Inhalts beeinträchtigt.

Aus diesem Grund ist es sehr empfehlenswert, dass du bei der Erstellung von E-Mail-Marketing-Inhalten nur E-Mail-sichere Schriftarten verwendest. Wir werden gleich zu den Details kommen. Aber zuerst wollen wir kurz darauf eingehen, wie die Wahl der Schriftart einen großen Einfluss auf deine Conversion-Rate haben kann.

Wie du deine E-Mails präsentierst, kann den Unterschied ausmachen, ob dein Publikum sie liest... oder direkt in den Papierkorb wirft. 😬 🗑 Erfahre mehr über E-Mail-taugliche Schriftarten und warum du sie brauchst ⬇️Click to Tweet

Wie gute Schriftarten die Conversions steigern

Die meisten Menschen verbringen nur 11 Sekunden mit einer E-Mail. Das bedeutet, dass jede Schriftart, die du wählst, lesbar und überschaubar sein muss. Sie müssen diese „auf den ersten Blick“-Bequemlichkeit bieten. Oft bedeutet das, dass du dich auf Standard-Schriftarten verlässt, die jeder bereits kennt. Klingt langweilig? Die Alternative ist schlimmer. Tatsächlich brauchen Menschen doppelt so lange, um ausgefallene Schriftarten zu lesen. Und wenn die Leute nur 11 Sekunden mit einer E-Mail verbringen, ist das eine Menge verschwendete Zeit.

Lesezeit von Script vs. Sans Serif

Lesezeit von Script vs. Sans Serif

Aber nicht nur die gewählte Schriftart hat einen Einfluss auf die Conversions. Auch die Größe der Schriftart spielt eine Rolle. Laut einer Studie von Click Laboratory kann eine leichte Erhöhung der Schriftgröße einen großen Einfluss auf deine Conversion Rate haben.

Bei der Untersuchung wurde ein Textblock in der Schriftart Arial von 10pt auf 13pt vergrößert. Außerdem wurde mehr Platz zwischen den Textzeilen hinzugefügt. Die 13pt Version der Schriftart schnitt viel besser ab, da der Inhalt nun leichter zu lesen war.

Diese kleine Änderung reduzierte die Absprungrate um 10% und steigerte die Conversion Rate um satte 133%! Und das alles nur, weil du die Schriftgröße um zwei Punkte erhöht hast!

Auch bei der Wahl der Schriftart gibt es eine psychologische Komponente. Das gilt vor allem für Logos, aber es lohnt sich, diese Informationen auch bei der Auswahl von E-Mail-Schriftarten zu berücksichtigen. Bestimmte Arten von Schriftarten haben bestimmte „Emotionen“, die mit ihnen assoziiert werden. Laut Crazy Egg rufen die fünf wichtigsten Schriftarten unterschiedliche Emotionen oder Assoziationen hervor:

Serif Schriften

Beispiele sind Times New Roman, Baskerville und Georgia. Serif Schriften strahlen ein Gefühl von Seriosität, Zuverlässigkeit und Tradition aus. Ältere Marken (oder solche, die den Anschein erwecken wollen, dass es sie schon seit Jahrzehnten gibt) nutzen diese Art von Schriftarten, um Vertrauen zu erwecken. Das Logo von Tiffany & Co ist ein gutes Beispiel dafür.

Tiffany & Co

Tiffany & Co

Vogue, auch:

Vogue

Vogue

Sans-Serif-Schriften

Beispiele sind Helvetica, Calibri und Franklin Gothic. Sans-Serif-Schriften haben einen modernen Look, der sauber, einfach und geradlinig ist. Diese Schriftarten vermitteln den Eindruck von Zuverlässigkeit und Stabilität. Sans-Serif-Schriften sind sehr unternehmensorientiert. Netflix verwendet eine Sans-Serif-Schriftart:

Netflix

Netflix

Moderne Schriftarten

Beispiele sind Futura und Century Gothic. Moderne Schriftarten können stilvoll und schick wirken oder ein Gefühl von Stärke vermitteln. Das Logo von Hulu ist ein beliebtes Beispiel für eine moderne Schriftart:

Hulu

Hulu

Skript-Schriften

Beispiele sind Edwardian Script und Bickham Script. Skript-Schriften sind wahrscheinlich keine gute Wahl für die Verwendung in deinen Emails. Allerdings haben sie einen Einfluss, wenn sie in Logos verwendet werden und was für grafische Elemente funktionieren könnte. Coca-Cola ist ein zeitloses Beispiel für eine gut eingesetzte Skript-Schrift:

Coca-Cola

Coca-Cola

Display-Schriften

Beispiele sind Cooper und Valencia. Zu den Wörtern und Gefühlen, die mit Display-Schriften in Verbindung gebracht werden, gehören Individualität oder Einzigartigkeit, Freundlichkeit oder Ausdruckskraft. Für Logos (und möglicherweise Kopfzeilen) können Display-Schriften eine echte Ausstrahlung haben und hervorstechen. Disney hat eines der bekanntesten Logos der Welt, das mit einer Display-Schrift versehen ist:

Disney

Disney

Mit diesen Informationen im Hinterkopf können wir nun dazu übergehen, wie du die beste Schriftart für E-Mails auswählen kannst.

E-Mail-Typografie: Wie man die besten Schriftarten auswählt

Du kennst jetzt die fünf grundlegenden Arten von Schriftarten, die es gibt (anders als bei Symbolen, nehme ich an). Und du weißt, dass verschiedene Schriftarten unterschiedliche Emotionen bei deinen Kunden hervorrufen. Aber wie lässt sich das Wissen um die Schriftart, die Coca-Cola verwendet, auf die Auswahl der richtigen Schriftart für deine E-Mail-Newsletter übertragen?

Lass uns loslegen.

Jede Schriftart, die du für deine Firmen-E-Mails auswählst, muss die folgenden vier Qualitäten aufweisen:

Qualität #1: Lesbarkeit

Wir haben diese Eigenschaft bereits erwähnt, aber sie muss wiederholt werden, weil sie bei weitem die wichtigste ist. Wenn deine Schrift nicht lesbar ist, wird niemand in der Lage sein, deine Emails zu lesen. Und wenn sie nicht gelesen werden können, dann kannst du auch keine Conversions erwarten, nicht wahr?

Qualität #2: Klarheit

Saubere, klare Schriftarten mit präzisen Linien sind das, was in deinem E-Mail-Text am besten funktionieren wird. Nichts mit Schnörkeln oder Verschnörkelungen. Und schon gar nichts mit superdünnen oder hellen Linien. Größere Schriftgrößen funktionieren auch besser. Mache deine Schrift ein oder zwei pt größer als du es normalerweise tun würdest, stell sicher, dass die Schriftstärke angemessen ist (aber nicht fett), und strebe einen Zeilenabstand von 1,15 an.

Qualität #3: Psychologisch angemessen

Wie bereits erwähnt, haben bestimmte Schriftarten bestimmte Gefühle, die mit ihnen verbunden werden. Vergewissere dich, dass die Schriftart(en), die du auswählst, zur allgemeinen Stimmung passen, die du mit deinem Inhalt zu vermitteln versuchst, ebenso wie zum Zweck deines Inhalts. Wenn du zum Beispiel etwas verkaufen willst, kann es von Vorteil sein, wenn du zuverlässig oder als Autoritätsperson erscheinst.

Qualität #4: Passend zur Marke

Ebenso sollte jede Schriftart, die du wählst, einen logischen Sinn für die Verwendung in deiner Branche oder Nische ergeben. Wenn dein Unternehmen einen altmodischen Charakter hat, wäre eine supermoderne oder Display-Schriftart nicht geeignet. Wenn du ein technologieorientiertes Unternehmen betreibst, wäre etwas Rustikales oder Formales wahrscheinlich auch nicht das Richtige für dich. Es kommt ganz darauf an, was sich richtig anfühlt.

Die acht besten Schriftarten für Emails

Wir haben E-Mail-taugliche Schriftarten definiert. Wir haben auch darüber gesprochen, wie du deine Schriftauswahl eingrenzen kannst. Aber jetzt ist es an der Zeit, sich mit der Frage zu beschäftigen, welche Schriftarten tatsächlich E-Mail-tauglich sind und wie du über den Tellerrand hinausschauen kannst, ohne die Lesbarkeit zu opfern oder deine Conversion Rate zu beeinträchtigen.

Die wesentlichen E-Mail-tauglichen Schriftarten

Es gibt eine Reihe von lesbaren (wenn auch langweiligen) E-Mail-tauglichen Schriftarten, die die meisten E-Mail-Programme erkennen können. Lass uns jetzt einen Blick auf jede dieser Schriften werfen.

Arial

Arial

Arial

Arial ist eine sehr häufig verwendete Schriftart. Sie wurde ursprünglich 1982 von Patricia Saunders und Robin Nicholas von Monotype Imaging entwickelt. Obwohl sie ursprünglich für die Verwendung in einem IBM-Laserdrucker entworfen wurde, ist sie inzwischen ein Favorit für Webinhalte geworden.

Verdana

Verdana

Verdana

Verdana ist eine Schriftart, die speziell für Bildschirmanzeigen entwickelt wurde. Sie wurde von Matthew Carter entwickelt und verfügt über breite Buchstaben und große Abstände zwischen den einzelnen Zeichen, um die Lesbarkeit auf dem Bildschirm zu verbessern. Sie ist eine weitere Standardschrift, die von den meisten E-Mail-Programmen unterstützt wird.

Helvetica

Helvetica

Helvetica

Und dann ist da noch Helvetica, eine der beliebtesten Schriftarten, die es derzeit gibt. Sie ist gut lesbar, leicht zu erkennen und wird von den meisten Textverarbeitungsprogrammen, E-Mail-Programmen und Webbrowsern unterstützt.

Georgia

Georgia

Georgia

Georgia ist eine weitere gängige Schriftart, die von E-Mail-Programmen unterstützt wird. Sie ist von Natur aus gut lesbar, hat einen großen Abstand zwischen den Buchstaben und verwendet ein Zeichendesign, das jeden Buchstaben hervorhebt, um Verwechslungen zu vermeiden. Es gibt auch eine gute Bandbreite zwischen normaler und fetter Schrift, was sie für zusätzliche Akzente nützlich macht.

Tahoma

Tahoma

Tahoma

Tahoma ist eine weitere Option, die von den meisten E-Mail-Programmen unterstützt wird. Sie ist eine der beliebtesten Sans-Serif-Schriftarten auf Windows-Betriebssystemen. Sie wurde mit Blick auf die Darstellung auf dem Bildschirm entwickelt, wobei Klarheit und Lesbarkeit auch bei kleineren Schriftgrößen erreicht werden können. Sie wurde ursprünglich von Matthew Carter entworfen.

Lucida

Lucida

Lucida

Du könntest auch Lucida verwenden, eine weitere Sans-Schriftfamilie, die auf saubere Linien, einen klaren Stil und deutliche Buchstabenformen setzt. Die Buchstabenabstände sind breiter als der Standard und jedes Zeichen ist auch ein bisschen höher, was die Lesbarkeit erhöht.

Trebuchet

trebuchet

Trebuchet

Trebuchet ist eine weitere verfügbare Option, die du leicht in deinen E-Mail-Designs verwenden kannst. Sie wurde 1996 von Vincent Connare entworfen und ist eine Sans-Serif-Schrift. Sie wurde für das Lesen am Bildschirm entwickelt und zeichnet sich durch größere Zeilenhöhen, abgerundete Kanten und größere Zeichenabstände aus.

Times New Roman

times new roman

Times new roman

Zu guter Letzt gibt es noch Times New Roman, eine Schriftart, die eigentlich keine große Einführung braucht. Sie hat ein traditionelles Aussehen und wird oft als Standardschrift in Textverarbeitungsprogrammen verwendet. Sie ist auf dem Bildschirm und im Druck gut lesbar.

Dein E-Mail-Programm hat vielleicht Zugriff auf andere Schriftarten, aber die oben genannten sind am besten lesbar und werden am häufigsten erkannt.

Benutzerdefinierte E-Mail-Schriftarten

Wenn dir die grundlegenden Schriftarten nicht zusagen, gibt es eine weitere Option. Du kannst stattdessen HTML Fonts verwenden, um einen individuelleren Look zu kreieren. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht jeder E-Mail Marketing Service Web Fonts richtig darstellen kann oder will.

Aber lass uns erst einmal innehalten und besprechen, wie Web Fonts funktionieren.

Wie Web Fonts funktionieren

Web Fonts existieren, wie der Name schon sagt, nur im Internet. Sie sind nicht in Betriebssystemen, Geräten, Apps oder Software enthalten. Sie existieren online und können dann über Codeschnipsel, Plugins und andere Mittel zu deinen Projekten hinzugefügt werden. Meistens findest du Web Fonts auf Webseiten. Mehrere E-Mail-Programme unterstützen derzeit die Verwendung von Webfonts, darunter:

Web Fonts werden jedoch nicht von allen E-Mail-Programmen auf die gleiche Weise unterstützt. Einige benötigen nur einen Link, während andere einen Codeschnipsel benötigen, der den Web Font importiert. Mehr dazu in Kürze. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass selbst wenn ein E-Mail-Programm die von dir gewählte Web-Schriftart (oder deren Einbindungsmethode) nicht unterstützt, dein Inhalt nicht unbedingt schrecklich aussehen wird.

Die meisten E-Mail-Programme verfügen über eine Fallback-Option. Das heißt, wenn die in deiner E-Mail enthaltene Web Font nicht richtig geladen werden kann, wird das E-Mail-Programm stattdessen eine Ausweichschrift anzeigen. Das Gute daran ist, dass a) dein Inhalt immer noch lesbar ist, b) dein Inhalt nicht schlecht aussieht, weil die Standardschriftarten aus gutem Grund zum Standard geworden sind (sie sind einfach zu lesen) und c) du oft auswählen kannst, welche Schriftart du als Fallback verwenden möchtest.

Um dir eine Vorstellung davon zu geben, was wir meinen, ist die Standardschriftart von Gmail Arial, während Apple Mail Helvetica verwendet. Outlook verwendet Calibri, während iOS San Francisco verwendet (eine Schriftart, die Apple speziell für seine Geräte entwickelt hat und die stark von Helvetica Neue inspiriert ist.

Wenn du dich für die Verwendung von Web Fonts entscheidest, solltest du sie auf verschiedenen Plattformen testen, bevor du sie einführst.

Einige E-Mail-Marketing-Dienste beinhalten bereits die Unterstützung von Web Fonts. Campaign Monitor zum Beispiel beinhaltet mehrere Web Font-Optionen in seinem Drag-and-Drop E-Mail-Builder und Fallback-Optionen werden automatisch für dich mit minimalem Aufwand eingestellt.

campaign monitor

Campaign Monitor Web Fonts

Wenn deine E-Mail-Marketing-Plattform nicht von Haus aus Web Fonts unterstützt, kannst du sie wahrscheinlich per Code hinzufügen.

Es gibt mehrere Code-Schnipsel, die du zum Einbetten von Web Fonts in HTML-E-Mails verwenden kannst.

<link>

Die Verwendung von <link>, um Web Fonts zu deinen E-Mails hinzuzufügen, ist eine beliebte Wahl. Jeder Web Font, den du auswählst, wird die URL für dich definieren. Wenn du also die Schriftart selbst hostest, wechsle zur URL deiner Schriftart auf deiner Seite. Wenn die Schriftart bei einem Web Font Anbieter gehostet wird, verwende die URL, die dieser zur Verfügung stellt.

Du platzierst das Codeschnipsel im <head> Abschnitt des Codes deiner E-Mail. Er sollte direkt am Anfang erscheinen. Diese Methode wird von den meisten E-Mail-Programmen unterstützt und lädt recht schnell. Du könntest allerdings auf Probleme stoßen, wenn die Web Font Datei etwas größer ist.

Wenn du also deine Web Font von Google Fonts bezogen hast, siehst du folgendes, nachdem du die Stile deiner Schrift ausgewählt und Link als bevorzugte Einbettungsmethode gewählt hast:

Roboto on Google Fonts

Roboto on Google Fonts

@import

Eine weitere Möglichkeit, Web Fonts zu E-Mails hinzuzufügen, ist die Verwendung von @import. Das ist super einfach und funktioniert auch mit den meisten E-Mail-Programmen. Den einzigen Knackpunkt gibt es bei ein paar älteren Android-Versionen.

Genau wie beim <link> Code-Schnipsel, fügst du @import auch in den <head> Abschnitt deiner E-Mail ein. In Google Fonts siehst du das, nachdem du eine Schriftart und ihre Stile ausgewählt und auf die Blase neben @import geklickt hast:

@import für die Roboto Schriftart

@import für die Roboto Schriftart

Wenn du einen anderen Web Font Service verwendest, kann es sein, dass du keinen solchen Einbettungscode erhältst und stattdessen das Code-Schnipsel selbst eingeben musst. Verwende die URL, die dir dein Web Font Service zur Verfügung stellt, oder wenn du die Schrift selbst hosten willst, verwende den entsprechenden Link auf deinem Server.

Bist du es leid WordPress-Problemen und einem langsamen Host zu haben? Wir bieten erstklassigen Support von WordPress-Experten, die rund um die Uhr verfügbar sind und schnelle Server betreiben. Schaue dir unsere Pläne an

@font-face

Diese Regel ermöglicht es dir, eine Schriftart von einem Server herunterzuladen oder zu hosten, sodass sie auf einer Webseite, oder in diesem Fall, in deinen E-Mails verwendet werden kann. Sie funktioniert ähnlich wie die beiden vorherigen Methoden, indem sie Schriftarten „on the fly“ herunterlädt, damit sie von deiner Webseite oder deinen E-Mails verwendet werden können. Wie bei allen anderen hier besprochenen Methoden fügst du diesen Code-Schnipsel in den <head> Abschnitt des HTMLs deiner E-Mail ein.

Wenn du also laut Mozilla die Schriftart Open Sans zu deinen E-Mails hinzufügen möchtest, würdest du den folgenden Code-Schnipsel verwenden:

@font-face{

font-family:"Open Sans";

src:url("/fonts/OpenSans-Regular-webfont.woff2")format("woff2"),

url("/fonts/OpenSans-Regular-webfont.woff")format("woff");

}

Web Font Alternativen festlegen

Auch wenn du immer möchtest, dass der Web Font funktioniert, den du sorgfältig ausgewählt hast, wird das nicht immer der Fall sein. Ob wegen Serverfehlern oder Systemkompatibilität, es ist immer eine gute Idee, die gewählte Fallback-Option nicht dem Zufall zu überlassen. Mit @font-face kannst du also wieder festlegen, welche lokale Schriftart verwendet werden soll, falls deine bevorzugte Web Font nicht heruntergeladen werden kann.

Wir können den gleichen Code-Schnipsel wie oben verwenden und es nur so abändern, dass es eine Fallback-Schriftoption enthält:

@font-face{

font-family:"Open Sans";

src:url("/fonts/OpenSans-Regular-webfont.woff2")format("woff2"),

url("/fonts/OpenSans-Regular-webfont.woff")format("woff");

local("Helvetica")

}

Wo du Web Fonts für deine Emails findest

Es gibt mehrere Stellen im Internet, wo du Web Fonts beziehen kannst. Achte aber auf die jeweiligen Lizenzbestimmungen. Jede Seite kann unterschiedliche Spezifikationen haben, die du beachten musst; beachte das also.

Hochwertige, gut lesbare Web Fonts

Wenn du etwas Inspiration brauchst, sind die folgenden alle Beispiele von Web Fonts, die gut lesbar sind und mit den oben beschriebenen Methoden zu deinen E-Mails hinzugefügt werden können.

Open Sans

Open SansOpen Sans ist eine sehr gut lesbare Sans-Serif-Schrift, die ideal für das Lesen am Bildschirm ist. Sie wurde von Steve Matteson entworfen und zeichnet sich durch offene Formen aus. Alle Buchstaben sind leicht zu lesen und sehen auch in allen Größen gut aus.

Roboto

RobotoRoboto ist eine weitere hochwertige Web Font, die auf Bildschirmen großartig aussieht. Sie hat ein geometrisches Design mit offenen Kurven, was eine ansprechende Dichotomie schafft, die einfach funktioniert. Jeder Buchstabe hat eine natürliche Breite und widersteht der typischen Starrheit von Grotesk-Fonts.

Raleway

Raleway

Oder du entscheidest dich für Raleway, eine weitere Sans-Serif-Schrift, die dünnere Linien und eine elegantere Anmutung bietet. Die Schriftfamilie wurde ursprünglich von Matt McInerney entworfen und später von Pablo Impallari und Rodrigo Fuenzalida erweitert.

Century Gothic

Century Gothic

Century Gothic

Century Gothic ist ein Web Font, der einen klassischen Look bietet. Und das macht auch Sinn, denn sie ist eigentlich eine modernisierte Version älterer Schriften aus den 1920er und 30er Jahren. Sie hat eine breite Unterstützung in allen Browsern und ist auf Bildschirmen gut lesbar.

Proxima Nova

proxima nova

Proxima Nova

Proxima Nova ist eine weitere Web Font Option, die eigentlich eine überarbeitete Version der Proxima Sans Schriftart ist, die erstmals 1994 erstellt wurde. Die Schriftart ist leicht geometrisch, aber auch natürlich und würde sich hervorragend für deine E-Mailtexte eignen.

Quasimoda

quasimoda

Quasimoda

Quasimoda ist eine stylische Web Font, die einfach zu lesen und universell einsetzbar ist. Sie wurde von Lettersoup entwickelt, einer Schriftgießerei mit Sitz in Berlin, die 2014 von Botio Nikoltchev gegründet wurde.

PT Sans Pro

pt sans pro

PT Sans Pro

PT Sans Pro könnte genau das sein, wonach du in einer Web Font suchst. Sie bietet abgerundete Buchstabenformen und einen natürlichen Look. Sie wurde von Paratype entworfen, einer digitalen Schriftartfirma, die in den 1980er Jahren ihren Anfang nahm.

Brandon Grotesque

brandon grotesque

Brandon Grotesque

Der Brandon Grotesque Web Font wurde von HVD Fonts entwickelt. HVD wurde von Hannes von Döhren gegründet und die Firma konzentriert sich darauf, leicht lesbare, professionelle und dennoch stylische Fonts zu entwickeln, die für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet sind.

Sofia Pro

sofia pro

Sofia Pro

Sofia Pro ist eine Sans-Serif-Schrift, die von Mostardesign im Jahr 2008 entworfen wurde. Sie hat eine moderne Ausstrahlung und enthält gleichzeitig abgerundete Formen. Sie schafft eine solide Balance zwischen harmonischen und geometrischen Designs.

Museo Sans

museo sans

Museo Sans

Schließlich gibt es noch Museo Sans, eine neuere Variante der beliebten Museo-Schrift. Sie hat ein geometrisches, Sans-Serif-Design, das sowohl für Überschriften als auch für Text verwendet werden kann. Sie ist gut lesbar und vielseitig einsetzbar, was sie zu einem Arbeitspferd für E-Mails macht. Sie wurde von Exljbris im Jahr 2008 entworfen.

Ein Hinweis zur Verwendung von Bildern in E-Mails vs. Text

Wenn du ein Bild einbettest, wie z.B. ein Poster oder sogar einen Screenshot eines Textes, der in einer hübschen Schriftart geschrieben ist, kann das eine Möglichkeit sein, das Problem der E-Mail-tauglichen Schriftarten zu umgehen. Dies bringt jedoch seine eigenen Probleme mit sich, da Bilder in E-Mails nicht immer oder auf manchen Bildschirmen nicht korrekt angezeigt werden. Außerdem gibt es das Problem der Screenreader, die nicht wissen, was das Bild bedeutet, wenn du keinen Alt-Text einfügst.

Sei vorsichtig bei der Verwendung von Bildern in E-Mails und verwende sie nur, um den Inhalt deiner Nachricht zu verbessern, nicht um wichtige Informationen zu übermitteln. Wenn du also einen Sonderverkauf auf deiner Webseite ankündigen möchtest, füge nicht einfach ein Bild deines Verkaufsplakats mit den Produktdetails ein und beende die Angelegenheit.

Du musst zumindest den Text des Bildes auch als reinen Text einfügen. Besser noch, du vermeidest diese doppelte Arbeit ganz und verwendest nur E-Mail-tauglichen Text und sparst dir die Bilder für gelegentlich visuelles Interesse.

Die einzige textbasierte Ausnahme, die ich mir bei der die Verwendung von Text-als-Bild vorstellen kann, wäre ein Logo, bei dem der Name des Unternehmens oder der Marke bereits bekannt ist.

Fun Fact: Die meisten Menschen verbringen nur 11 Sekunden mit dem Lesen einer E-Mail.⏱ Verschwende diese wertvolle Zeit nicht mit schwer lesbaren Schriften. 🙅♀️ Schau dir diesen Leitfaden für E-Mail-taugliche Schriftarten an und fange mehr Leads ein!Click to Tweet

Zusammenfassung

Nicht jede Schriftart ist geeignet, wenn du E-Mails an Interessenten und Kunden versendest. Wenn du keine gute Schriftart wählst, kann das sogar deine Conversion-Rate erheblich beeinträchtigen. Die Schriftarten, die du auswählst, müssen also E-Mail-tauglich sein, einen guten Eindruck machen und eine hervorragende Lesbarkeit bieten.

In diesem Artikel haben wir uns die wichtigsten Schriftarten angeschaut, die es gibt und den psychologischen Einfluss, den sie haben können. Wir haben Beispiele von Schriftarten vorgestellt, die von den meisten E-Mail-Programmen unterstützt werden. Wir haben auch über Web Fonts gesprochen, wie du sie auf deiner Seite einbauen kannst, und Ressourcen und Beispiele für Web Fonts vorgestellt, die du für den Anfang nutzen kannst.

Hoffentlich hast du jetzt eine bessere Vorstellung von der Wirkung von E-Mail-tauglichen Schriftarten. Und mit diesem Leitfaden in der Hand kannst du fundierte Entscheidungen treffen, wenn du deine nächste E-Mail-Kampagne angehst.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an