Wenn es ein Element deiner Webseite gibt, das am öffentlichsten ist, dann ist es dein Domain-Name. Natürlich ist dies die sichtbare Adresse deiner Webseite, also ist es keine gute Idee, sie zu verstecken. Ein Aspekt, den du jedoch verbergen solltest, sind die persönlichen Daten, die du deinem Registrar mitteilst. Die Domain-Privatsphäre hilft dir, dies zu verhindern.

Laut Gesetz muss jede Domain einer Person zugeordnet werden – nämlich dir als Käufer/in. Diese Informationen sind jedoch öffentlich, das heißt, jeder kann sie einsehen. Das ist weder gut für deine Privatsphäre noch für deinen Posteingang.

In diesem Beitrag befassen wir uns mit dem Datenschutz bei Domains. Wir zeigen dir, wie du eine Domain kaufst und wie du deine Daten schützen kannst. Außerdem stellen wir dir einige Dienste vor, die dir beim Kauf von Domain-Datenschutz helfen.

Zunächst werden wir uns jedoch mit dem Konzept des Domain-Datenschutzes beschäftigen.

Was ist Domain-Datenschutz?

Bei fast jedem Kauf im Internet musst du einige wichtige Informationen preisgeben. In vielen Fällen handelt es sich dabei um deine Zahlungs- und Rechnungsdaten.

Einige dieser Informationen (außer den Zahlungsdaten selbst) sind jedoch freiwillig. Wenn du eine Domain über einen Registrar kaufen willst, musst du ähnliche Schritte befolgen, um die Transaktion abzuschließen.

Der Unterschied besteht darin, dass deine persönlichen Daten ein entscheidender Aspekt für den Vorgang sind. In fast allen Fällen musst du die folgenden Angaben machen:

Auch wenn das nicht für alle Verbraucher ideal ist, ist es genauso verständlich wie bei anderen Online-Einkäufen.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Die Informationen, die du weitergeben musst, sind nicht privat.

Wenn es ein Element auf deiner Webseite gibt, das am öffentlichsten ist, dann ist es dein Domain-Name. 👀 Das bedeutet aber nicht, dass auch deine Einkaufsdaten öffentlich sein müssen. 🔒Click to Tweet

Die WHOIS-Datenbank

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) ist eine gemeinnützige Organisation, die die Verwaltung der Namensräume im Internet koordiniert. Mit anderen Worten: Die ICANN sorgt dafür, dass das Internet stabil und sicher ist, indem sie die IP-Adressen (Internet Protocol) und die Domain Name Server (DNS) verwaltet.

Das heißt, die ICANN kontrolliert, wie du Domain-Namen registrieren musst. Sie verlangt von jedem Betreiber einer Webseite, dass er seine vollständigen Kontaktdaten für jede Domain, die er besitzt, registriert. Sie macht diese Daten auch in der WHOIS-Datenbank öffentlich:

Die WHOIS-Datenbank.

Die WHOIS-Datenbank.

Es ist eine öffentlich zugängliche Abfrage für jeden registrierten Domain-Namen. Du gibst eine Domain ein und erhältst die Informationen, die für diese Domain hinterlegt sind:

Suche nach einer Domain in der WHOIS-Datenbank.

Suche nach einer Domain in der WHOIS-Datenbank.

Du findest dort Informationen über die Domain selbst (und die zugehörigen Nameserver), Kontaktinformationen für Einzelpersonen und sogar die Ausgabe der WHOIS-Rohdaten aus der ursprünglichen Transaktion.

Die Datenbank bietet einige positive Vorteile, insbesondere für die bereits erwähnte DNS-Wartung:

Trotzdem werden die WHOIS-Informationen oft nicht mit den besten Absichten genutzt – daher ist der Schutz der Domain so wichtig.

Warum der Domain-Datenschutz für alle Webseiten notwendig ist

Natürlich ist der Datenschutz ein wesentlicher Bestandteil des Internets und seiner Nutzer/innen im Allgemeinen. Seit Jahren gibt es eine Debatte darüber, wie so genannte „Big Tech“ die Informationen nutzt, die wir weitergeben.

Das gilt auch für den Domain-Datenschutz. Man könnte sagen, dass es noch wichtiger ist, denn es gibt rund zwei Milliarden Webseiten. Das sind Hunderte Millionen von Domain-Namen, mit denen potenziell öffentliche Nutzerdaten verbunden sind.

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass die Aufnahme in die WHOIS-Datenbank nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile hat. Hier erfährst du, warum der Domain-Datenschutz für alle Webseiten wichtig ist:

Trotz der positiven Aspekte sind wir der Meinung, dass der Schutz der Domain-Daten viel wichtiger ist als die Veröffentlichung deiner Daten. Schließlich gibt es für die meisten Nachteile eine alternative Lösung, und böswillige Nutzer/innen auf Distanz zu halten, ist eine solide Richtlinie, auf deren Umsetzung du bestehen solltest.

Domain-Datenschutz und Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR)

Du kennst vielleicht schon die GDPR und ihre Auswirkungen auf deine Privatsphäre und die deiner Nutzer/innen in der Europäischen Union (EU). Es gibt aber noch mehr zu verstehen, was das mit dem Domain-Datenschutz und der WHOIS-Datenbank im Allgemeinen zu tun hat.

Natürlich sorgt die GDPR für den Schutz deiner Daten. Das gilt auch für den Domain-Datenschutz, allerdings gibt es einen wichtigen Unterschied. Beim Domain-Datenschutz hast du eine Weiterleitungsadresse. Das bedeutet, dass dich jemand über die WHOIS-Datenbank erreichen kann, wenn er mit dir in Kontakt treten möchte, und dass du deine Daten trotzdem geheim halten kannst:

Die Weiterleitungs-E-Mail-Adresse von MarkMonitor.

Die Weiterleitungs-E-Mail-Adresse von MarkMonitor.

Im Gegensatz dazu stellt die DSGVO zwar sicher, dass deine Daten nicht in der WHOIS-Datenbank angezeigt werden, aber es gibt keine Weiterleitungs-E-Mail-Adresse. So kann dich niemand aus legitimen Gründen kontaktieren. Das ist zwar nicht besonders besorgniserregend, sollte aber dennoch beachtet werden.

Wir raten dir, wenn möglich, immer die Option der Domain-Privatsphäre zu wählen. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass einige Top-Level-Domains (TLDs) Erweiterungen nicht die Möglichkeit haben, private WHOIS-Einträge zu haben. Das betrifft oft länderspezifische TLDs wie .us, .uk und .it sowie viele Second-Level-Domains wie .us.com und .net.in.

Trotzdem hast du die Möglichkeit, deine persönlichen Daten im Rahmen der GDPR zu verstecken, allerdings ohne die Vorteile der Implementierung des Domain-Datenschutzes.

So überprüfst du, ob deine Domains über einen Datenschutz verfügen

Bevor du dich entscheidest, ob du den Domain-Datenschutz auf deiner Webseite einführst, solltest du prüfen, ob er bereits vorhanden ist. Es könnte sein, dass du es an der Kasse ausgewählt und dann vergessen hast oder dass es eine automatische Anwendung war.

Um das herauszufinden, gehst du zur WHOIS-Datenbank und gibst den von dir gewählten Domain-Namen in die Suchleiste ein:

Die ICANN Lookup-Webseite.

Die ICANN Lookup-Webseite.

Wenn du auf die Schaltfläche Suchen klickst, gelangst du zum WHOIS-Eintrag für die Domain. Unter dem Abschnitt Domain-Informationen findest du Details zum Domain-Namen selbst, zum Registrar und zu den Registrierungsdaten:

Domain-Informationen für Kinsta.com über das ICANN Lookup Tool.

Domain-Informationen für Kinsta.com über das ICANN Lookup Tool.

In vielen Fällen sagt dir das nicht viel darüber aus, ob du Domain-Datenschutz hast. Wenn du diese Details wissen willst, scrolle nach unten und sieh dir die Abschnitte Registrant Contact, Administrative Contact oder Technical Contact an:

Kontaktinformationen für Kinsta.com über das ICANN Lookup Tool.

Kontaktinformationen für Kinsta.com über das ICANN Lookup Tool.

 

Je nachdem, welchen Registrar und welche Domain du benutzt, können die Details hier unterschiedlich sein. Die wichtigsten Elemente, auf die du achten solltest, sind jedoch:

Das ist ein guter Indikator dafür, dass du den Domain-Datenschutz aktiviert hast. Wenn du auf diesem Bildschirm andere Angaben als die im Bereich Domain-Informationen siehst, solltest du lernen, wie du den Domain-Datenschutz aktivieren kannst.

4 Top-Tools und -Dienste zum Domain-Datenschutz

Eine Domain-Registrierungsstelle bietet oft schon beim Checkout Datenschutzdienste an. In den folgenden Abschnitten werden vier verschiedene Domain-Registrare bzw. -Dienste vorgestellt, die Domain-Datenschutz im Angebot haben.

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten Dienst, den du in Betracht ziehen solltest.

1. Dein eigener Domain-Registrar

Wenn du eine Webseite besitzt, hast du oft auch einen Domain-Namen dazu. Die Wahl einer Domain-Registrierungsstelle ist nicht Gegenstand dieses Artikels, aber du solltest dich erkundigen, welche Art von Domain-Datenschutz du nutzen kannst.

Am besten fängst du bei deinem jetzigen Registrar an, denn das ist der Weg des geringsten Widerstands, um den Domain-Datenschutz einzuführen. Die meisten Registrierstellen haben ein ähnliches Dashboard:

Ein typisches Dashboard eines Domain-Registrators.

Ein typisches Dashboard eines Domain-Registrators.

Hier findest du viele Tools, die dir bei der Verwaltung deiner Domain helfen, egal, welche Aufgabe du hast. Du wirst jedoch feststellen, dass es bei diesem Registrar keine explizite Option „Domain Privacy“ gibt. Stattdessen bekommst du die Domain Ownership Protection (DOP).

Das ist ein Beispiel dafür, dass du für verschiedene Dienstleistungen einen Aufpreis zahlen musst. Hier erhältst du den WHOIS-Domain-Datenschutz und weitere Schutzmaßnahmen wie die Möglichkeit, die Domain zu „sperren“. Diese Funktion hilft Nutzern, häufige Fehler zu vermeiden, z. B. das Übertragen einer Domain, das Ändern der persönlichen Daten der Domain oder das Abbrechen der Domainverlängerung. Es ist ein zusätzlicher Schutz, der die Kosten wert sein kann.

Die Aktivierung von DOP oder ähnlichem wird oft schon beim Kauf vorgenommen. Du hast aber auch ein eigenes Dashboard, über das du den Prozess im Nachhinein abwickeln kannst:

Der DOP-Verwaltungsbildschirm.

Der DOP-Verwaltungsbildschirm.

Diese allgemeinen Schritte gelten für die meisten Domain-Registrare. Andere Registrierstellen gehen jedoch anders oder unkomplizierter vor. Schauen wir uns ein paar der großen Anbieter an.

2. Google Domains

Google braucht keine Einleitung, aber wir müssen dich vielleicht auf einen seiner neueren Dienste hinweisen: Google Domains.

Die Startseite von Google Domains.

Die Startseite von Google Domains.

Wir stellen Google Domains in einem ausführlichen Bericht vor. Kurz gesagt: Google Domains ist eine großartige Möglichkeit, deine Domains zu kaufen und zu verwalten, mit einem vertrauten Dashboard und günstigen Preisen.

Wenn du Google Workspace nutzt, ist dieser Domain-Registrar ideal für dich. Es lohnt sich auch, darauf zu achten, wie es mit dem Datenschutz für Domains umgeht.

Es heißt Privacy Protection, ist kostenlos und wird standardmäßig beim Checkout aktiviert:

Die Google Domain-Kasse, komplett mit Schutz der Privatsphäre.

Die Google Domain-Kasse, komplett mit Schutz der Privatsphäre.

Es gibt auch eine praktische Möglichkeit, die Bedingungen für diesen Dienst auf deiner Domain-Übersichtsseite einzusehen. Beachte, dass es einen hilfreichen Hinweis gibt, der anzeigt, ob der Schutz der Privatsphäre aktiv ist:

Die Datenschutzbestimmungen von Google.

Die Datenschutzbestimmungen von Google.

Es ist ein einfacher Service, der einen nahezu perfekten Schutz für deine Daten bietet.

Brauchst du eine Hosting-Lösung, die dir einen Wettbewerbsvorteil verschafft? Kinsta bietet dir eine unglaubliche Geschwindigkeit, modernste Sicherheit und automatische Skalierung. Schau dir unsere Pläne an

3. Namecheap

Der Name verrät es schon, aber Namecheap hat sich auf kostengünstige Domains spezialisiert. Es stehen viele TLDs zur Verfügung, und das Dashboard ist benutzerfreundlich.

Das Namecheap Logo

Das Namecheap Logo

Wir können auch bestätigen, dass der Registrar bei der Verwaltung deiner Domains einfach zu bedienen ist, z. B. beim Hinzufügen eines Eintrags und beim Ändern von Nameservern. Es ist ein gängiger Domain-Registrar, was den Preis, die Benutzerfreundlichkeit und die Verfügbarkeit von TLDs angeht.

Uns gefällt auch, dass du sehen kannst, für welche deiner Domains der Domain-Datenschutz aktiviert ist. Für jede Domain gibt es ein „Schild“-Logo in einer eigenen Spalte:

Das Dashboard von Namecheap zeigt die Domain-Privatsphäre an.

Das Dashboard von Namecheap zeigt die Domain-Privatsphäre an.

Wenn du dir eine bestimmte Domain genauer ansehen möchtest, kannst du mit dem Mauszeiger über das Schild fahren und sehen, ob der Datenschutz für die Domain explizit aktiviert ist:

Die On-Hover-Anzeige von Namecheap.

Die On-Hover-Anzeige von Namecheap.

Um noch weiter zu gehen, kannst du jede Domain mit dem Pfeilsymbol erweitern und weitere Details zur Einrichtung der Domain-Privatsphäre sehen:

Namecheap's dedizierte Domain Einstellungen.

Namecheap’s dedizierte Domain Einstellungen.

Dass du bei Namecheap drei verschiedene Möglichkeiten hast, die Domain-Privatsphäre anzuzeigen, macht es für die Benutzerfreundlichkeit fantastisch. Es bedeutet auch, dass du nie vergessen wirst, deine Privatsphäre zu aktivieren.

4. Cloudflare Registrar

Cloudflare Registrar ist ein Dienst für die Registrierung von Domains, der die gleichen Leistungen wie andere Domain-Registrare bietet, jedoch mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen.

Die Homepage von Cloudflare Registrar.

Die Homepage von Cloudflare Registrar.

Da Cloudflare den Schwerpunkt auf Sicherheit und Datenschutz legt, erhältst du standardmäßig eine kostenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine private WHOIS-Verwaltung. Sie helfen dir, deine Domain und deine persönlichen Daten zu schützen. Außerdem musst du keine zusätzlichen Dienste kaufen, um deinen Domain-Namen zu schützen.

Die Domain, die du über Cloudflare verwaltest, ist auch mit vielen anderen Produkten und Diensten von Cloudflare verknüpft. Zum Beispiel ist er mit Cloudflare CDN, DNS und SSL-Diensten integriert.

 

Wie du die Domain Privacy für deine Webseite kaufst und anwendest

Bevor wir zum Schluss kommen, erklären wir dir kurz, wie du eine Domain kaufst und den Domain-Datenschutz anwendest. Der gesamte Prozess des Domain-Kaufs hängt damit zusammen, deshalb gehen wir auch darauf ein.

Wir verwenden hier Namecheap, weil es ein gängiger Registrar mit kostenlosen (und hochwertigen) Optionen für den Domain-Datenschutz ist. Du kannst unseren Ansatz aber auch auf den Registrar deiner Wahl übertragen. Wenn dein Registrar für den Domain-Datenschutz separate Gebühren erhebt, musst du diese natürlich in die Gesamtkosten einrechnen.

Als Erstes musst du deinen Domain-Namen finden und in den Warenkorb legen:

Eine Domain bei Namecheap auswählen.

Eine Domain bei Namecheap auswählen.

Wenn du dich dann zur Kasse durchklickst, siehst du die Option, den Domain-Datenschutz zu deiner Bestellung hinzuzufügen:

Der Namecheap-Kassenbildschirm.

Der Namecheap-Kassenbildschirm.

Du wirst feststellen, dass der Domain-Datenschutz standardmäßig aktiviert und auf automatische Verlängerung eingestellt ist.

Sobald du das getan hast, kannst du deinen Einkauf fortsetzen und die Transaktion abschließen. Du kannst auch das Dropdown-Menü für Masseneinstellungen verwenden, um den Domain-Datenschutz auf mehrere Domains in deinem Warenkorb anzuwenden:

Die Namecheap Bulk Settings Seite.

Die Namecheap Bulk Settings Seite.

Das ist alles, was es zum Kauf und zur Anwendung des Domain-Datenschutzes braucht. Bei den meisten Registrierstellen ist es standardmäßig aktiviert, und du musst nichts weiter tun, als den Verlängerungsprozess zu durchlaufen, wenn du dich nicht für die automatische Verlängerung entschieden hast.

Willst du die persönlichen Daten, die mit deiner Domain verbunden sind, geheim halten? ✅ In diesem Beitrag erfährst du wie 💪Click to Tweet

Zusammenfassung

Das Internet ist zwar ein Netz von Verbindungen zwischen Servern, aber am Ende eines jeden Computers sitzt oft eine echte Person. Daher ist der Schutz der Privatsphäre bei der Nutzung des Internets ein entscheidender Aspekt des sicheren Surfens und der Sicherheit der Webseiten.

Betreiber von Webseiten müssen auch persönliche Daten angeben, um einen Domain-Namen zu erwerben. Ohne Domain-Privatsphäre sind diese Daten öffentlich, daher ist es wichtig, sie geheim zu halten.

Die gute Nachricht ist, dass das Verfahren einfach ist. Bei den meisten Registrierstellen musst du nur einen Schalter umlegen, und schon gehört die Domain-Privatsphäre dir. Viele Registrierstellen bieten diesen Service jedoch kostenlos an, andere verlangen eine Gebühr, wenn du deine Domain verlängerst.

Ist dir der Domain-Datenschutz wichtig, und wenn nicht, warum? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare unten!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.