Welche Worte kommen dir in den Sinn, wenn du an kultige Marken wie Uber und Instagram denkst? Vielleicht denkst du an „schnell“ und „günstig“ bei Uber oder an „teilen“ und „Freunde“ bei Instagram.

Die Assoziationen, die wir mit Marken haben, mögen harmlos erscheinen, aber sie sind entscheidend für den langfristigen Erfolg von Marken.

Womit ein Kunde deine Marke assoziiert, beeinflusst, wie er mit deinem Unternehmen interagiert. Wenn die Assoziationen positiv sind, kaufen sie vielleicht wieder ein oder empfehlen dich an Freunde weiter. Wenn die Assoziation negativ ist, meiden sie deine Marke oder entscheiden sich für einen Konkurrenten.

Um zu kontrollieren, wie die Verbraucher deine Marke sehen, musst du dein Unternehmen richtig positionieren.

Natürlich wäre es hilfreich, wenn du eine starke Positionierungsstrategie hättest, um langfristig loyale Kunden aufzubauen. In diesem Artikel erfährst du, was eine Positionierungsstrategie ist und wie du sie entwickeln kannst.

Lass uns eintauchen.

Was ist eine Markenpositionierungsstrategie?

Eine Positionierungsstrategie hilft dir dabei, herauszufinden, wie die Kunden deine Marke wahrnehmen sollen. Im Grunde genommen beschreibt sie, wofür deine Marke bekannt ist.

Obwohl wir die Markenpositionierung oft mit Marketing in Verbindung bringen, beeinflusst deine Positionierungsstrategie viele Aspekte deines Unternehmens. Dazu gehören der Verkauf, der Kundenservice, die Kundenbeziehungen und die Auftragsabwicklung.

Die Entwicklung einer Positionierungsstrategie hat viele Vorteile, denn sie kann dir helfen:

  • Dein Kundenerlebnis zu gestalten
  • Sicherzustellen, dass die Inhalte, die du produzierst, mit den Visionen und Zielen deiner Marke übereinstimmen
  • Den Wiedererkennungswert deiner Marke aufzubauen
  • Hochwertige Marketingstrategie entwicklen
  • Deine Marke zu vermarkten
  • Eine erkennbare öffentliche Präsenz zu gestalten
  • Eine Nische für deine Marke zu schaffen
  • Deinen Wettbewerbsvorteil zu präsentieren

Wie alles, was mit Markenbildung zu tun hat, kommen diese Vorteile nur zum Tragen, wenn die Positionierungsstrategie effektiv ist. Wirksame Strategien berücksichtigen in der Regel die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden sorgfältig. Außerdem berücksichtigen sie die Stärken und Schwächen der Marken und zeigen auf, wie sie sich von der Konkurrenz abheben.

Viele Marken teilen ihre Positionierungsstrategie in einem 10-50 Wörter umfassenden Positionierungsstatement mit. Diese sind wie ein Leitbild, nur dass ein Leitbild die Frage beantwortet: „Wer sind wir?“ Ein Positionierungsstatement hingegen beantwortet die Frage: „Was tun wir?“

Im Abschnitt „Wie entwickle ich eine Positionierungsstrategie“ werden wir die Entwicklung einer Positionierungserklärung näher beleuchten.

Willst du dein Unternehmen auf die nächste Stufe bringen? 📈Starte mit diesem Leitfaden zur Markenpositionierung 🚀Klicken, um zu twittern

Beispiele für Positionierungsstrategien

Auch wenn wir nicht genau wissen, wie sich jede Marke intern positioniert, kannst du die Strategien der meisten Marken an ihrem Marketing erkennen.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie eine Positionierungsstrategie aussieht, wollen wir fünf Beispiele von bekannten Marken analysieren.

1. AirHouse

AirHouse ist eine Logistikplattform, die Menschen bei der Organisation und Verwaltung des Produktversands hilft.

Wenn du dir die Homepage von AirHouse ansiehst, siehst du, dass sich die Marke für Einzelhandels- und E-Commerce-Unternehmen positioniert, die Produkte an Kunden versenden.

Airhouse Webseite
Airhouse.

Das Marketing auf dieser Seite sagt uns auch, dass:

  • AirHouse stolz darauf ist, eine schnelle und einfache Erfahrung zu bieten
  • AirHouse Marken dabei helfen kann, den Umfang der Auftragsabwicklung zu erhöhen
  • Das „Ding“ von AirHouse ist die Bereitstellung einer Cloud-basierten Lösung, die deine Fulfillment-Daten in Echtzeit synchronisiert

2. Slack

Slack ist ein professionelles Kommunikations- und Chat-Tool, das für Teams entwickelt wurde. Wenn du dir die Homepage von Slack ansiehst, wirst du feststellen, dass Slack sich als „digitales Hauptquartier“ für Unternehmen positioniert.

Die Slack Webseite
Slack.

Außerdem vermarktet sich Slack als:

  • Eine vertrauenswürdige Marke, denn auf der Homepage wird erwähnt, dass Fox, Lonely Planet, Intuit, Carvana, Kiva, Target und DevaCurl Slack nutzen
  • Ein Tool für die Zukunft ist, denn Slack verwendet Sätze wie „build a better tomorrow“, um zu beschreiben, was du mit Slack machen kannst
  • Ein Tool ist, das mit Google kompatibel ist, denn Slack fordert Besucher dazu auf, sich bei Google anzumelden

3. RingCentral

RingCentral ist ein Cloud-Kommunikationsunternehmen, das Sprach-, Text-, Fax- und Konferenzlösungen für kleine, mittlere und große Unternehmen anbietet.

Wenn du dir die Homepage von RingCentral ansiehst, siehst du, dass sich das Unternehmen als All-in-One-Anbieter positioniert, bei dem die „Vernetzung“ der Kunden im Vordergrund steht.

RingCentral Webseite
RingCentral.

Wenn du auf der Homepage von RingCentral nach unten scrollst, siehst du, dass sich das Unternehmen von seinen Mitbewerbern abhebt, indem es einen 24-Stunden-Support mit „schnellen Lösungen“, professionelle Dienstleistungen mit „schnellerem ROI“, integrierte Lösungen für „beschleunigtes Unternehmenswachstum“ und Echtzeit-Analysen, die „geschäftsfördernde Erkenntnisse“ liefern, anbietet.

RingCentral 24-Stunden-Support.
RingCentral 24-Stunden-Support.

4. Honey

Honey ist eine Browsererweiterung von PayPal, die Rabattcoupons für beliebte Webseiten sammelt und sie automatisch auf die Transaktionen der Nutzer/innen anwendet.

Das Marketing von Honey basiert auf dem sozialen Beweis, dass die Erweiterung vertrauenswürdig ist. Dieser Beweis beinhaltet die Aussage, dass Honey auf „mehr als 30.000 Webseiten“ funktioniert, „167.000 Chrome Store-Bewertungen“ hat und „17 Millionen Mitglieder, Tendenz steigend“ hat.

Die Honey Webseite
Honey.

Wenn du dir die Facebook-Seite von Honey ansiehst, kannst du auch sehen, dass Honey sich mit Sprüchen wie „Shoppen Sie intelligenter, gemeinsam“ und „Schließen Sie sich Honey an“ wie ein Freund für die Kunden positioniert Auch die E-Mail an den Kundenservice von Honey, „[email protected]“, verwendet diese Formulierung.

Honey Facebook Seite
Honey Facebook-Seite.

5. Funktion der Schönheit

Function of Beauty stellt Schönheits-, Haut- und Haarpflegeprodukte her, die auf den Geschmack jedes Kunden zugeschnitten sind.

Wenn du dir die Webseite von Function of Beauty ansiehst, wirst du feststellen, dass sich die Marke als „Weltmarktführer für individualisierbare Schönheit“ positioniert Diese Positionierung ist clever, denn sie liefert den Social Proof und betont gleichzeitig, dass Function of Beauty anders ist, weil es individuelle Produkte anbietet.

Function of Beauty Webseite
Function of Beauty.

Positionierung Perceptual Map

Nachdem du dir das Marketing von RingCentral und Function of Beauty angesehen hast, ist dir vielleicht aufgefallen, dass die Wettbewerber eine wichtige Rolle für eine gute Positionierungsstrategie spielen. Eine wirksame Positionierungsstrategie beschreibt, warum deine Marke einzigartig ist und hebt dich so von deinen Mitbewerbern ab.

Natürlich ist es nicht immer einfach zu erkennen, wie einzigartig deine Marke ist, wenn du deine Positionierungsstrategie entwirfst.

Hier kommt die Wahrnehmungskarte zur Positionierung ins Spiel.

Eine Wahrnehmungskarte zur Positionierung (auch „Brand Map“ oder „Magischer Quadrant“ genannt) ist eine visuelle Darstellung, die zeigt, wie deine Marke im Vergleich zu deinen Mitbewerbern abschneidet, wobei jeweils zwei oder mehr Faktoren berücksichtigt werden. Wenn Marketingfachleute Wahrnehmungskarten erstellen, denken sie aus der Perspektive der Zielkunden.

So sieht eine Perceptual Map aus:

Eine Perceptual Map.
Eine Perceptual Map.

Obwohl du alle Faktoren in deiner Karte verwenden kannst, die du möchtest, sind hier einige gängige Faktoren, die viele Marken verwenden:

  • Kosten
  • Zeitinvestition
  • Einfachheit der Nutzung
  • Produktqualität
  • Kundenservice
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Ethik in der Lieferkette
  • Rentabilität

Obwohl viele Marken Wahrnehmungslandkarten als internes Instrument nutzen, um operative und Marketingentscheidungen zu treffen, entscheiden sich einige Marken auch dafür, ihre Wahrnehmungslandkarten als Marketinginstrument zu nutzen. RingCentral hat zum Beispiel diese Perceptual Map auf seiner Webseite veröffentlicht:

Ein magischer Quadrant, der Unternehmen aus dem Kommunikationsbereich vergleicht.
Ein magischer Quadrant, der Unternehmen aus dem Kommunikationsbereich vergleicht.

Arten von Positionierungsstrategien

Bis zu diesem Punkt haben wir die Positionierungsstrategien als Ganzes behandelt. Es gibt jedoch sieben verschiedene „Arten“ von Positionierungsstrategien, von denen jede einen einzigartigen Blickwinkel nutzt.

Diese Strategien sind:

1. Preisgestützte Strategien

Preisstrategien positionieren deine Marke aufgrund der Kosten, des Preismodells oder des Preis-Leistungs-Verhältnisses, das du anbietest, als begehrenswert.

Eine Marke, die eine preisbasierte Strategie anwendet, kann sich zum Beispiel als „erschwinglich für Familien“ oder als „Einzelhändler mit niedrigen Preisen“ beschreiben.

Preisgestützte Strategien sind jedoch nicht immer das Mittel der Wahl: Hochwertige Marken wie Mouawad (die eine Handtasche im Wert von 3,8 Millionen Dollar verkauft) nutzen ebenfalls eine preisgestützte Strategie, um ihre Produkte als luxuriös zu vermarkten.

Alternativ nutzen Marken wie Netflix und Hulu ihr Abo-Preismodell, um sich zu positionieren, denn die Abo-Preise geben den Verbrauchern die Flexibilität, sich einen riesigen Katalog von Inhalten anzusehen und nicht nur einen einzelnen Film oder eine Serie zu mieten.

2. Produktbasierte Strategien

Produktbasierte Strategien bauen deine Markenpositionierung auf der Qualität deiner Produkte und Dienstleistungen auf. Eine Produktpositionierungsstrategie könnte zum Beispiel betonen, dass ein Produkt langlebig, zuverlässig, stilvoll, umweltfreundlich, tierversuchsfrei, koscher oder vegan ist.

Alternativ kann eine produktbasierte Strategie deine Marke mit wichtigen Eigenschaften oder Vorteilen vermarkten. Grammarly tut dies, da es seine Markenpositionierung darauf aufbaut, dass es ein Programm anbietet, das Menschen „Echtzeit-Vorschläge zur Verbesserung ihres Schreibens“ gibt.

Grammarly "About" Seite.
Grammarly „About“ Seite.

3. Nutzungsbasierte Strategien

Nutzenbasierte Strategien positionieren deine Marke durch das, was dein Produkt oder deine Dienstleistung für die Kunden tut.

Zum Beispiel positioniert sich der Rechtsdienst Lawyer.com als Vermittler zwischen Mandanten und Anwälten in ihrer Region mit einem Branding wie „Get connected with a lawyer today“ Oder die Immobilien-Webseite Zumper verspricht, den Nutzern dabei zu helfen, „deinen Neuanfang zu finden.“

4. Situationsabhängige Strategien

Situationsbasierte Strategien positionieren deine Marke als die perfekte Lösung für eine Nischensituation. Im Wesentlichen sagen diese Strategien: „(Marke) ist perfekt für (Nischenbenutzer), die (Ergebnis) brauchen.“

Marken, die Nischenprodukte wie Laptop-Hüllen oder Handytaschen herstellen, verwenden situationsbezogene Strategien, da ihre Produkte nur für bestimmte Geräte geeignet sind.

Bekannte Marken nutzen diese Positionierung ebenfalls. Tylenol zum Beispiel positioniert sein Flaggschiff Tylenol mit einer situationsbezogenen Strategie. Das Unternehmen hat das Medikament speziell für Menschen entwickelt, die eine rezeptfreie Schmerzlinderung durch Paracetamol wünschen.

5. Influencer-basierte Strategien

Influencer-basierte Strategien positionieren Marken als das Unternehmen, das von einer berühmten Person, einem Influencer oder einer etablierten Branchengröße ausgewählt wurde.

Eines der bekanntesten Beispiele für ein Unternehmen, das eine berühmte Person für seine Positionierung nutzt, ist Raycon. Raycon ist ein Unternehmen für kabellose Kopfhörer, das von dem Musiker Ray J. gegründet wurde.

Auch Unternehmen, die von Influencern geführt werden, nutzen diese Art der Positionierung. Beispiele dafür sind Cloud9 Scrubs und HudaBeauty.

6. Symbol-basierte Strategien

Symbolbasierte Strategien nutzen beliebte oder kulturell bedeutsame Symbole, um eine Marke so zu positionieren, dass sie mit der Bedeutung hinter dem Symbol übereinstimmt.

So vermitteln Marken wie Qatar Airways durch die Verwendung von Lila- und Rottönen, die mit Reichtum, Luxus und Berühmtheit assoziiert werden, ein Gefühl von Königlichkeit.

Marken, die sich auf der Grundlage von Auszeichnungen oder Branchenanerkennung vermarkten, nutzen ebenfalls eine symbolbasierte Positionierungsstrategie. Wie bei Symbolen wird auch bei diesen Auszeichnungen die Marke mit dem Prestige der Auszeichnung in Verbindung gebracht.

7. Wettbewerbsbasierte Strategien

Konkurrenzbasierte Strategien positionieren Marken als Alternative zu einer berühmten Marke. Diese Strategien verwenden oft Formulierungen wie „die kostenlose Alternative zu (berühmte Marke)“ oder die „umweltfreundliche Version von (berühmte Marke)“, um zu betonen, warum sie die bessere Wahl sind.

Ein Beispiel für eine konkurrenzbasierte Positionierung ist Rocket.Chat. Rocket.Chat vermarktet sich selbst als Alternative zu anderen Kommunikationsplattformen und verwendet dabei Formulierungen wie „Rocket.Chat macht alles, was andere Plattformen auch tun, außer deine Daten preiszugeben.“

Die Suchmaschine DuckDuckGo nutzt eine ähnliche Positionierung, um sich als Alternative zu Yahoo, Google und Bing zu vermarkten. Der Slogan von DuckDuckGo lautet: „Deine persönlichen Daten gehen niemanden etwas an.“

Erstellen einer effektiven Positionierungsstrategie

Eine solide Positionierungsstrategie ist entscheidend für den Erfolg deiner Marke und führt zu hohen Umsätzen.

Betrachte zum Beispiel die Positionierung des Tato Nano – ein Auto, das Tato nur als preisgünstig vermarktet hat. Der Nano kostete etwa 2.500 USD (obwohl Tato ihn hauptsächlich in Indien verkaufte).

Das Auto an sich war kein schlechtes Produkt, aber die Vermarktung als „billig“ führte dazu, dass die Leute es als eine minderwertige Investition für Leute betrachteten, die sich kein anderes Fahrzeug leisten konnten. Infolgedessen verkaufte Tato in den Jahren 2016 und 2017 nur 7.591 Nanos und das Projekt warf für Tato keine nennenswerte Rendite ab.

Um dir dabei zu helfen, eine Positionierungsstrategie zu entwickeln, die dir mehr bringt, gehen wir in diesem Abschnitt auf die wichtigsten Komponenten einer Positionierungsstrategie ein und zeigen dir, wie du eine solche Strategie erstellen kannst.

Schlüsselkomponenten der Positionierungsstrategie Marketing

Jeder Positionierungsstrategie liegen drei Schlüsselkomponenten zugrunde. Diese werden auch als die „drei Ks“ der Markenbildung und Positionierung bezeichnet.

Wenn du den Begriff „drei Cs“ kennst, liegt das daran, dass eine populäre Theorie, die von Kenichi Ohmae entwickelt wurde, den gleichen Namen trägt. Das Modell von Ohmae besagt, dass ein Unternehmen aufgrund seiner Kunden, seines Unternehmens und seiner Konkurrenten erfolgreich ist.

Die drei Ks für Positionierungsstrategien sind ähnlich, denn sie beinhalten:

Kunden

Die Komponente „Kunde“ umfasst die Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte des Kunden. Da diese Faktoren den Kunden bei jeder Interaktion mit deinem Unternehmen motivieren, kannst du sie in deine Positionierung einbeziehen, um ihn besser zu bedienen.

Wenn du bei der Positionierung über deine Kunden nachdenkst, ist es hilfreich, dir Fragen zu stellen wie:

  • Was motiviert deine Kunden?
  • Was unterscheidet treue Kunden von ehemaligen Kunden?
  • Was veranlasst einen Kunden zu einem erneuten Kauf?
  • Was gefällt den Kunden an (Marke)?
  • Was möchten die Kunden an (Marke) ändern?
  • Welche allgemeinen Vorstellungen haben die Verbraucher von (Marke)?

Kanäle

Die Komponente „Kanäle“ umfasst die Betriebs-, Vertriebs- und Marketingkanäle, über die Kunden deine Marke erreichen. Zu diesen Kanälen gehören dein Vertriebsteam, Content Marketing, Profile in den sozialen Medien, Werbung, Kundendienstmitarbeiter/innen, E-Mail-Marketing und andere Formen des digitalen Marketings.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Es ist wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wie deine Kanäle auf die Kunden wirken, denn sie prägen die Interaktionen der Kunden (und damit den Eindruck, den sie von deiner Marke haben).

Wettbewerb

Die Komponente „Wettbewerb“ bezieht sich darauf, wie deine Marke im Vergleich zu anderen Marken in deiner Nische und Branche dasteht.

Wenn du deine Marke mit deiner Konkurrenz vergleichst, ist es hilfreich, Fragen zu stellen wie:

  • Was kann (Marke), was sonst niemand kann?
  • Was sind die Schwächen und Stärken von (Wettbewerber)?
  • Wie schneidet (Marke) in den Bereichen Ethik in der Lieferkette, Nachhaltigkeit sowie Vielfalt und Integration ab?
  • Wie sind die Produkte und Dienstleistungen von (Marke) im Vergleich zu ähnlichen Angeboten?

Positionierungskarten sind wichtig, um zu verstehen, wo du im Vergleich zu deiner Konkurrenz stehst.

Wie man eine Positionierungsstrategie entwickelt

Befolge diese Schritte, um deine Positionierungsstrategie zu entwickeln.

Schritt 1. Definiere dein Zielpublikum

Dein Unternehmen könnte ohne Kunden nicht existieren. Natürlich ist die Bestimmung deiner Zielgruppe der erste Schritt, den du für deine Positionierungsstrategie machen musst.

Der einfachste Weg, deinen Zielmarkt zu bestimmen, ist, deine Käufer/innen anhand ihrer Demografie, ihres Kaufverhaltens und ihres Geschmacks zu beschreiben. Diese Informationen kannst du in einer Buyer Persona darstellen. Eine Buyer Persona ist eine Darstellung deines Zielmarktes, die wie folgt aussieht:

Beispiel für eine Buyer Persona.
Beispiel für eine Buyer Persona.

In dieser Phase solltest du auch herausfinden, wie ein Marketing Qualified Lead (MQL) und ein Sales Qualified Lead (SQL) für deine Marke aussieht. MQLs haben das Bedürfnis und den Wunsch nach deinen Produkten, sind aber noch nicht bereit, sie zu kaufen, wie es bei SQLs der Fall ist.

Wenn du deine MQLs von deinen SQLs trennst, kannst du deine Marke so positionieren, dass sie die Leads zum richtigen Zeitpunkt anspricht.

Schritt 2. Recherchiere deine Mitbewerber

Als Nächstes musst du deine Mitbewerber gründlich recherchieren, um ihre Positionierungsstrategie zu ermitteln. Wenn du die Strategien deiner Konkurrenten kennst, kannst du herausfinden, was deine Marke auszeichnet.

Eine SWOT- und PESTEL-Analyse kann dir diese Marktforschung erleichtern.

Eine SWOT-Analyse befasst sich mit den Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren eines Unternehmens. Hier ist eine Vorlage für eine SWOT-Analyse, die du verwenden kannst:

Eine Aufschlüsselung der SWOT-Analyse.
Eine Aufschlüsselung der SWOT-Analyse. (Quelle: GaryFox)

Eine PESTEL-Analyse (manchmal auch „Analyse externer Faktoren“ genannt) konzentriert sich auf das Umfeld eines Unternehmens. Sie befasst sich mit politischen, wirtschaftlichen, sozialen, technologischen, ökologischen und rechtlichen Faktoren wie diesen:

Eine Aufschlüsselung der PESTEL-Analyse.
Eine Aufschlüsselung der PESTEL-Analyse. (Quelle: YourTarget)

Schritt 3. Brainstorming

Sobald du deine Zielgruppe und deine Konkurrenten kennst, kannst du mit dem Brainstorming über mögliche Positionierungsstrategien für deine Marke beginnen. Es kann hilfreich sein, sich an den Strategien aus dem Abschnitt „Arten von Positionierungsstrategien“ zu orientieren:

  • Preisgestützte Strategie
  • Produktnutzenbasierte Strategie
  • Nutzungsbasierte Strategie
  • Situationsbasierte Strategie
  • Beeinflussungsbasierte Strategie
  • Symbol-basierte Strategie
  • Mitbewerber-basierte Strategie

Du kannst auch Brainstorming-Techniken wie Wortassoziation, Mindmapping oder Denken wie ein Kunde ausprobieren. Alternativ kannst du Kundenfeedback lesen und nach häufigen Schlüsselwörtern suchen (wie „guter Kundenservice“ oder „umweltfreundlich“).

Für welche Brainstorming-Methode du dich auch entscheidest, beziehe deine Vertriebs-, Marketing- und Managementteams in die Diskussion mit ein. Jede Gruppe hat einen anderen Blick auf die Kunden und wird daher unterschiedliche Ideen einbringen.

Schritt 4. Schränke deine Optionen ein

Wenn du eine Liste mit Optionen erstellt hast, kannst du sie auf zwei Arten sortieren:

  1. Eliminiere die Ideen, die nicht mit deinen Markenwerten oder Zielen übereinstimmen
  2. Hebe die stärksten Ideen hervor

Es kann auch helfen, ähnliche Ideen zu kombinieren.

Nach diesem Schritt hast du eine kleine Handvoll möglicher Positionierungs- oder Neupositionierungsstrategien. Konsultiere deine Kollegen, um die richtige zu finden.

Schritt 5. Schreibe dein Positionierungsstatement

Wenn du eine Positionierungserklärung schreibst, hast du einen genauen Bezugspunkt, den du immer wieder überprüfen kannst. Außerdem hilft es dir, deine Positionierungsstrategie so klar zu definieren, dass sie für dich und deine Kolleg/innen leicht zu vermitteln ist.

Auch wenn jede Positionierungserklärung subjektiv ist, gibt es vier Dinge, die du einbeziehen solltest: deine Zielgruppe, was du tust (oder was dein Produkt oder deine Dienstleistung ist), wie du dich von anderen unterscheidest und welches „Endziel“ du deinen Kunden hilfst zu erreichen.

Wenn du nicht weiterkommst, kannst du diese Vorlagen ausprobieren:

  • „(Marke) nutzt (das, was dich auszeichnet), um (Zielgruppe) zum (Endziel) zu verhelfen.“
  • „(Die Zielgruppe) wendet sich an (die Marke) wegen (das, was dich auszeichnet), wenn sie (das Ziel) erreichen will.“

Alternativ kannst du dich auch von einer bestehenden Marke inspirieren lassen. Die verkürzte Aussage von PayHlip lautet zum Beispiel: „Wir helfen Kreativen, ihren Lebensunterhalt online mit dem zu verdienen, was sie lieben.“ Die ausführlichere Version lautet:

„Payhip ist eine E-Commerce-Plattform, die es jedem ermöglicht, digitale Produkte oder Mitgliedschaften direkt an seine Fans und Follower zu verkaufen. Du kannst Payhip direkt in deine Webseite einbinden oder unsere Storefront nutzen, um deine Arbeit zu verkaufen. Payhip kümmert sich um alles. Wir sind eine All-in-One-E-Commerce-Lösung für Kreative.“

Behalte beim Verfassen deines Statements diese Tipps im Hinterkopf:

Und das war’s! Du hast jetzt eine Positionierungsstrategie, die du auf deinen Betrieb und dein Marketing anwenden kannst.

Letzte Fragen für effektive Positionierungsstrategien

Bevor wir diesen Artikel abschließen, möchten wir noch auf die drei Fragen eingehen, die den meisten Positionierungsstrategien zugrunde liegen. Diese Fragen lauten:

  • „Was ist (Marke)?“
  • „Warum solltest du bei (Marke) kaufen?“
  • „Warum solltest du nicht beim Konkurrenten von (Marke) kaufen?“

Es ist zwar leicht, sich in der blumigen Sprache einer gut formulierten Positionierungserklärung zu verlieren, aber wie gut du diese einfachen Fragen beantwortest, entscheidet darüber, ob deine Strategie funktioniert oder nicht.

Ebenso einfach ist es, deine Positionierungserklärung in ein Alleinstellungsmerkmal (USP) zu verwandeln. Ein Alleinstellungsmerkmal beschreibt, warum potenzielle Kunden dein Produkt oder deine Dienstleistung einem Mitbewerber vorziehen. USPs beziehen sich auf Produkte und Dienstleistungen, während sich Positionierungsaussagen auf Marken konzentrieren.

McDonald’s positioniert sich zum Beispiel als familienfreundliches Fastfood-Restaurant, während das Alleinstellungsmerkmal eines Happy Meals darin besteht, dass das Essen für Kinder erschwinglich ist und ein Spielzeug enthält.

Überdenke die drei Fragen, um zu verhindern, dass deine Positionierungsaussage zu einem USP wird.

Übernimm die Kontrolle darüber, wie Verbraucher deine Marke sehen & positioniere dein Unternehmen richtig mit Hilfe dieses Leitfadens 😎Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Die Entwicklung einer erfolgreichen Positionierungsstrategie ist entscheidend, um in 2022 wettbewerbsfähig zu sein, denn eine gute strategische Positionierung hilft dir dabei:

  • Deine Marke von der Konkurrenz zu differenzieren
  • Eine starke Marketingbotschaft zu erstellen
  • Deine Markenwerte mit deinen Marketingplänen in Einklang zu bringen
  • Eine effektive Geschäftsstrategie zu entwicklen

Der Aufbau einer soliden Positionierungsstrategie mag kompliziert erscheinen, aber es ist einfacher als du denkst. Denke daran, deine Aussage auf die Kunden zu konzentrieren, dich an deine Werte zu halten und einen forschungsbasierten Ansatz zu wählen.

Nachdem wir nun ausführlich über Positionierungsstrategien gesprochen haben, würden wir gerne von dir hören. Wie hast du deine Positionierungsstrategie entwickelt und hast du Tipps, wie du eine solide Positionierungserklärung schreiben kannst? Teile sie in den Kommentaren unten mit.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.