Du hast ein Problem damit, dass WordPress-Änderungen nicht auf deiner Webseite angezeigt werden? Das ist ein weit verbreitetes Problem für WordPress-Nutzer. In fast allen Fällen handelt es sich um Caching-Probleme, entweder in deinem eigenen Webbrowser, im Cache deiner WordPress Seite oder im Cache deines Content Delivery Networks (CDN).

In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, was die Gründe dafür sind und warum Caching dazu führen kann, dass WordPress-Änderungen nicht angezeigt werden. Dann zeigen wir dir einige Schritte zur Fehlerbehebung, um das Problem zu lösen und es so zu gestalten, dass du und die Besucher deiner Webseite die Aktualisierungen sehen können.

Bist du bereit? Dann lass uns loslegen!

Wie lange dauert es, bis WordPress Änderungen aktualisiert?

Im Allgemeinen sollte deine WordPress Seite sofort aktualisiert werden, nachdem du den Speichern-Button gedrückt hast. Das heißt, du solltest in der Lage sein, den Speicherknopf zu drücken, die betreffende Seite zu öffnen und die Änderungen sofort zu sehen. Noch wichtiger ist, dass dasselbe auch für die Besucher deiner Webseite gilt.

Das ist es, was passieren sollte.

Aber da du diesen Beitrag liest, hast du wahrscheinlich herausgefunden, dass die Dinge nicht immer nach Plan verlaufen.

Was sind also die Gründe, warum sich deine Webseite nicht aktualisiert?

Warum wird meine WordPress Seite nicht aktualisiert?

Wie wir in der Einleitung erwähnt haben, ist der häufigste Grund für die Nichtaktualisierung deiner WordPress Seite ein Caching-Problem.

Es gibt verschiedene Arten von Caching, die verhindern können, dass du Änderungen auf deiner WordPress Seite siehst:

  1. Browser-Caching – speichert bestimmte statische Dateien auf den lokalen Computern der Besucher im Cache des Webbrowsers.
  2. Seiten-Caching – speichert die statische HTML-Version deiner Webseite, anstatt sie mit PHP „on the fly“ für jeden Besuch zu generieren.
  3. CDN-Caching – beschleunigt die globalen Ladezeiten, indem der statische Inhalt deiner Webseite auf einem Netzwerk von Servern auf der ganzen Welt zwischengespeichert wird.

Du musst die Mechanismen hinter dem Caching jetzt nicht verstehen. Das grundlegende Problem ist, dass eine frühere Version deiner Webseite immer noch im „Cache“ gespeichert wird.

Auch wenn du die Version auf deinem WordPress Server aktualisiert hast, kann es sein, dass deine Besucher (und du) immer noch die ältere und im Cache gespeicherte Version deiner Webseite sehen, die die Änderungen, die du kürzlich live geschaltet hast, verbirgt.

Wir werden den größten Teil des Artikels damit verbringen, dir zu zeigen, wie du diese verschiedenen Caches leerst und sie mit der neuesten Version deiner Webseite „neu lädst“. Sobald du den Cache löschst, sollten du und deine Besucher die Änderungen sofort sehen.

Abgesehen von Cache-Problemen kann ein weiterer Grund, warum du Änderungen auf deiner WordPress Seite nicht sehen kannst, mit den Berechtigungen auf deiner Webseite zu tun haben. Dies ist besonders häufig der Fall, wenn du dynamische Webseiten erstellst, auf denen verschiedene Nutzer unterschiedliche Inhalte sehen, wie z.B. bei einer Mitgliederseite.

In diesem Szenario kann es sein, dass du, auch wenn die Änderungen erfolgreich gespeichert wurden, keine Berechtigung hast, die aktualisierten Inhalte zu sehen, und es kann dazu führen, dass du immer noch die älteren Inhalte siehst. Bei einfachen Webseiten wie Blogs oder Portfolios ist es unwahrscheinlich, dass dieses Problem auftritt, aber bei dynamischen Webseiten könnte es ein Problem darstellen.

Damit ist das Problem aus dem Weg geräumt und wir wollen uns nun der Behebung des Problems widmen.

Du hast stundenlang Änderungen an deiner WordPress-Seite vorgenommen... nur um dann, wenn du auf “Veröffentlichen” drückst, 🤦‍♀️ keine einzige davon zu sehen: Der Schuldige? Caching-Probleme. Erfahre hier, wie du sie beheben kannst👇Click to Tweet

Wie man Probleme mit nicht aktualisierten WordPress Seiten behebt

Wir teilen diese Schritte zur Fehlerbehebung in vier Hauptabschnitte ein:

Für die ersten drei empfehlen wir, sie von oben nach unten abzuarbeiten. Das heißt, beginne mit dem Löschen deines Browser-Caches und gehe dann der Reihe nach zu den anderen über.

Wie man Probleme mit dem Browser Caching behebt

Das Browser-Caching speichert bestimmte Inhalte einer Website im Browser-Cache deines Computers. Das vermeidet das wiederholte Herunterladen dieser Assets direkt vom Server deiner WordPress Seite. Um das Problem zu beheben, kannst du deinen Browser zwingen, die frischesten Versionen aller Dateien von deinem Server herunterzuladen, anstatt sie aus dem Cache zu laden.

Hier sind ein paar Möglichkeiten, das zu erreichen.

Aktualisiere deinen Webbrowser komplett neu

Die einfachste Lösung, um Browser-Caching-Probleme auf einer einzelnen Seite zu beheben, ist ein Hard-Refresh deines Webbrowsers.

Wenn du einen harten Refresh erzwingst, überspringt dein Browser den Cache und lädt alle Webserver-Assets herunter.

Um zu beginnen, öffne einen Tab mit der Seite auf deiner Website, auf der du Änderungen erwartest. Drücke dann die folgenden Tastenkombinationen:

Lösche deinen Browser-Cache

Wenn die harte Aktualisierung nicht funktioniert hat, musst du vielleicht den Cache deines Browsers komplett löschen. Dies löscht alle zwischengespeicherten Dateien und stellt sicher, dass du neue Versionen aller Dateien auf deiner Seite herunterlädst.

Die genauen Anweisungen hängen davon ab, welchen Webbrowser du verwendest, daher solltest du dir unsere vollständige Anleitung zum Löschen des Browser-Caches in allen gängigen Webbrowsern ansehen

Verwende „Cache-Busting“-Techniken

Die oben genannten Taktiken sollten das Problem auf deinem eigenen Computer beheben, aber deine Besucher sehen die Änderungen vielleicht trotzdem nicht sofort (weil sie ihren Browser-Cache nicht geleert haben).

Eine etwas fortschrittlichere Taktik, um dies zu umgehen und sicherzustellen, dass deine Besucher immer die neueste Version sehen, ist die Verwendung einer „Cache-Busting„-Taktik.

Nehmen wir zum Beispiel an, das Logo deiner Seite ist logo.png. Wenn du dein Logo aktualisierst und eine neue Datei mit identischem Namen (logo.png) hochlädst, kann es sein, dass diese Änderung nicht sofort angezeigt wird, weil die Browser der Besucher immer noch die ursprüngliche logo.png Datei aus ihrem Cache laden.

Um dies mit Cache Busting zu beheben, musst du nur den Dateinamen ändern.

Anstatt logo.png hochzuladen und die alte Datei zu überschreiben, könntest du zum Beispiel logo-v2.png hochladen. Da es sich um einen neuen Dateinamen handelt, kannst du die Probleme umgehen, dass die Änderungen auf deiner Seite aufgrund des Browser-Cachings nicht angezeigt werden.

Diese Taktik kann auch für Skripte nützlich sein, wie z.B. CSS Stylesheets. Wenn also deine CSS-Änderungen in WordPress nicht angezeigt werden, ist dies eine Taktik, die das Problem beheben kann.

Andere Cache-Busting-Taktiken beinhalten das Ändern des Dateipfades oder das Hinzufügen von Query-Strings zusätzlich zum Ändern des Dateinamens. Einige Beispiele:

Wie man Probleme mit WordPress Caching behebt

Während es verschiedene Arten von WordPress Caching gibt, ist der wahrscheinlichste Übeltäter das Seitencaching.

Normalerweise „baut“ dein Server das fertige HTML deiner Webseite bei jedem Besuch mit PHP von Grund auf neu auf. Dann schickt dein Server das fertige HTML an den Browser des Besuchers, um deine Webseite zu rendern.

Um die Dinge zu beschleunigen, kannst du mit dem Seiten-Caching das fertige HTML im Cache speichern, so dass dein Server nicht bei jedem Besuch das PHP verarbeiten und die Datenbank abfragen muss. Das bedeutet, dass wenn du etwas auf deiner Webseite aktualisierst, diese Änderung nicht sofort verfügbar ist, weil dein Server immer noch das gecachte HTML von vor der Änderung ausliefert.

Die meisten Web Hosts und Caching Plugins umgehen dies, indem sie den Cache automatisch „leeren“, wenn du einen Inhalt veröffentlichst oder aktualisierst. Es kann aber auch sein, dass deine Caching-Lösung nicht dafür konfiguriert ist oder es aus irgendeinem Grund nicht richtig funktioniert.

Viele Caching-Lösungen schließen auch aus, dass WordPress-Admin-Nutzer gecachte Inhalte sehen können. Das ist der Grund, warum du ein Problem mit WordPress-Änderungen haben könntest, die nicht angezeigt werden, wenn du ausgeloggt bist. Mit anderen Worten, wenn du in deinem Admin-Account eingeloggt bist, siehst du keine gecachten Inhalte, was bedeutet, dass du die Änderungen sofort sehen kannst. Aber wenn du dich ausloggst, siehst du die ältere Version im Cache (wie alle Besucher deiner Webseite).

Die Lösung für dieses Problem ist, den Cache deiner Webseite manuell zu löschen.

Dies leert alle gespeicherten HTML-Versionen deiner Seiten und lässt deine Webseite eine neue Version von Grund auf erstellen. Diese neue Version wird dann im Cache gespeichert, um alle Performance-Vorteile des Cachings zu nutzen.

Wie du deinen WordPress-Cache leerst, hängt davon ab, welche Caching-Lösung du verwendest. Wir werden dir zwei Lösungen zeigen:

  1. Den Cache löschen, wenn du bei Kinsta hostest
  2. Den Cache in einigen beliebten Caching Plugins leeren

Wie man als Kinsta-Kunde den Cache löscht

Kinsta implementiert Seiten-Caching für dich, so dass du kein WordPress Caching Plugin verwenden musst. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Cache deiner Webseite bei Kinsta zu löschen.

Zum einen kannst du es vom Dashboard deiner WordPress Seite aus über den Reiter Kinsta Cache in der linken Sidebar und den Button Cache leeren tun:

Wie man den Cache der Kinsta Seite im WordPress Dashboard löscht

Wie man den Cache der Kinsta Seite im WordPress Dashboard löscht

Zweitens kannst du den Cache deiner Webseite auch über dein MyKinsta Dashboard löschen. Öffne deine Webseite in MyKinsta. Gehe dann auf den Reiter Tools und klicke auf den Button Cache löschen unter Website-Cache:

Wie man den Kinsta-Seiten-Cache in MyKinsta löscht

Wie man den Kinsta-Seiten-Cache in MyKinsta löscht

Wie man den Cache in Plugins löscht

Wenn du nicht bei Kinsta hostest, verwendest du vielleicht ein WordPress Caching Plugin, um das Caching der Seite zu verwalten.

Alle Caching Plugins bieten die Möglichkeit, den gesamten Cache deiner Webseite zu löschen (manchmal auch nur den Cache für einzelne Inhalte, bei denen du Probleme hast).

Wir können dir nicht zeigen, wie es in allen Caching Plugins funktioniert, aber wir werden dir einige der beliebtesten Plugins zeigen. Die meisten Caching Plugins verhalten sich ähnlich, so dass du die gleiche Idee auch in anderen Plugins nutzen kannst.

WP Super Cache

Du kannst auf die Option Cache löschen in der WordPress-Symbolleiste oder in den Einstellungen des Plugins klicken:

Brauchst du ein erstklassiges, schnelles und sicheres Hosting für deine neue webseite? Kinsta bietet blitzschnelle Server und einen 24/7 Weltklasse-Support von WordPress-Experten. Schau dir unsere Pläne ans

Wie man den gesamten Cache in WP Super Cache löscht

Wie man den gesamten Cache in WP Super Cache löscht

WP Fastest Cache

Um den gesamten Cache zu löschen, kannst du auf die Option Cache löschen in der WordPress-Symbolleiste klicken.

Du kannst auch nur den Cache für den Teil des Inhalts löschen, mit dem du Probleme hast:

  1. Öffne die Liste der Post/Page/Custom Post Types.
  2. Bewege den Mauszeiger über den Inhalt, der keine Änderungen anzeigt.
  3. Klicke auf den Link Cache löschen.
Wie man den Cache in WP Fastest Cache löscht

Wie man den Cache in WP Fastest Cache löscht

WP Rocket

Um den Cache deiner Webseite zu löschen, fahre mit dem Mauszeiger über die WP Rocket Option in der WordPress Toolbar und wähle Cache löschen:

Wie man den gesamten Cache in WP Rocket löscht

Wie man den gesamten Cache in WP Rocket löscht

Um einen einzelnen Inhalt zu löschen, fahre mit dem Mauszeiger über ihn in der Inhaltsliste und klicke auf Diesen Cache löschen:

Wie man den Cache eines einzelnen Beitrags mit WP Rocket löscht

Wie man den Cache eines einzelnen Beitrags mit WP Rocket löscht

Wie man Probleme mit CDN Caching behebt

Wenn du ein Content Delivery Network (CDN) verwendest, um die globalen Ladezeiten deiner WordPress Seite zu beschleunigen, könnte das ein weiterer Grund sein, warum die Änderungen auf deiner Webseite nicht angezeigt werden.

Ein CDN funktioniert, indem es die statischen Inhalte deiner Webseite auf seinem weltweiten Netzwerk von Servern zwischenspeichert. Anschließend werden die Dateien von dem Standort aus ausgeliefert, der dem Besucher am nächsten ist.

Wenn dein CDN jedoch eine alte Version einer Bilddatei oder eines CSS-Stylesheets zwischengespeichert hat, kann das zu einem Problem führen, bei dem WordPress-Änderungen nicht angezeigt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass dies mit deinen Inhalten selbst passiert, aber es kann ein häufiges Problem mit statischen Dateien sein, die du im CDN hostest, wie Bilder und Skripte.

Wie bei den anderen Caching-Problemen kannst du dies beheben, indem du den Cache in deinem CDN löschst. Die genauen Schritte, um dies zu erreichen, hängen von deinem CDN ab. Hier unten zeigen wir dir, wie du das bei Kinsta machen kannst.

Wenn du ein anderes CDN verwendest, kannst du die Dokumentation deines CDNs zu Rate ziehen.

Wie man den Kinsta CDN Cache löscht

Kinsta enthält ein eingebautes CDN ohne zusätzliche Kosten. Du kannst den Cache deines CDNs von deinem MyKinsta Dashboard aus löschen.

Öffne in MyKinsta den Dashboard-Bereich für die WordPress Seite, auf der du Probleme hast. Gehe dann auf den Reiter Kinsta CDN und klicke auf den Button CDN-Cache löschen:

Wie man den Kinsta CDN Cache löscht

Wie man den Kinsta CDN Cache löscht

Wie man Probleme mit Benutzerrollen/-fähigkeiten behebt

Es kann sein, dass deine Webseite einwandfrei funktioniert, aber du die Änderungen, die du gemacht hast, nicht sehen kannst, weil es ein Problem mit WordPress Rollen/Fähigkeiten gibt. Deine Webseite wird korrekt aktualisiert, aber dein Benutzerkonto hat nicht die Berechtigung, die Änderungen zu sehen.

Vielleicht hast du zum Beispiel eine Webseite, auf der registrierte Mitglieder einen bestimmten Inhalt sehen und anonyme Besucher einen anderen Inhalt. Wenn du die Inhalte für registrierte Mitglieder änderst und dann deine Webseite im Inkognito-Modus öffnest, wirst du diese Änderungen nicht sehen, weil dein anonymer Gast-Account nicht die Berechtigung hat, die geänderten Inhalte zu sehen. Und andersherum.

Das kann sogar noch komplizierter werden, wenn du eine Webseite mit mehreren verschiedenen Mitgliedschaftsstufen hast.

Um dies zu beheben, stelle sicher, dass du in einem WordPress-Konto mit den richtigen Berechtigungen eingeloggt bist, um den fraglichen Inhalt zu sehen (oder dass du in manchen Situationen nicht in einem Konto eingeloggt bist).

Um es einfach zu machen, diese Probleme zu beheben und schnell zwischen verschiedenen WordPress Accounts zu wechseln, kannst du das kostenlose User Switching Plugin verwenden.

Halten dich Caching-Probleme davon ab, Änderungen auf deiner WordPress-Seite vorzunehmen? 👀 Lerne, wie du dieses häufige Problem mit Hilfe dieser Anleitung beheben kannst!Click to Tweet

Zusammenfassung

In den meisten Fällen haben Probleme mit WordPress-Änderungen, die nicht auf deiner Webseite angezeigt werden, mit Caching-Problemen zu tun (Browser-Caching, Seiten-Caching oder CDN-Caching).

Die Lösung ist, den Cache zu löschen, der diese Probleme verursacht, um sicherzustellen, dass sowohl du als auch deine Besucher die aktuellste Version deiner Webseite sehen. Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Cache das Problem verursacht, empfehlen wir dir, die Caches in der Reihenfolge zu löschen, die wir dir in diesem Post gezeigt haben: zuerst den Browser-Cache, dann den Seiten-Cache und zuletzt den CDN-Cache.

In manchen Fällen kann es auch vorkommen, dass du keine Änderungen sehen kannst, weil du keine Berechtigung hast, den Inhalt zu sehen. Dies ist bei einem einfachen Blog oder einer Portfolio Webseite unwahrscheinlich, aber es kann bei Webseiten mit Mitgliedschaft oder anderen eingeschränkten Inhalten vorkommen. Stelle sicher, dass du einen Account mit den richtigen Rechten verwendest, um dieses Problem auszuschließen.

Hast du immer noch Probleme damit, dass WordPress-Änderungen nicht angezeigt werden? Frag uns in den Kommentaren!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an