WordPress wird als einsteigerfreundliche Plattform beworben, und aus diesem Grund ist es eine beliebte Wahl bei vielen erstmaligen Webseitenbesitzern. Man kann mit WordPress viel erreichen, ohne dass technische Kenntnisse erforderlich sind.

Wenn du das Beste aus der Plattform herausholen willst, lohnt es sich gleichzeitig zu verstehen, wie einige der grundlegendsten Elemente funktionieren. Zum Beispiel, nachdem du WordPress eine Weile benutzt hast, ist es eine gute Idee, sich darüber zu informieren, wie WordPress Datenbanken funktionieren.

Die Datenbank deiner Website ist unglaublich wichtig, da sie alle Informationen speichert, die für die Funktion deiner Website erforderlich sind. Eine gewisse Grundkenntnis hilft dir, die Plattform, die du verwendest, besser zu verstehen, bestimmte Aufgaben effizienter auszuführen und Fehlerbehebungen durchzuführen.

In diesem Beitrag werden wir darüber sprechen, was eine WordPress-Datenbank ist und wie sie funktioniert. Außerdem werden wir uns ansehen, wie wir deine finden und verwalten können. An die Arbeit!

Eine Einführung in Datenbanken

Das Konzept einer „Datenbank“ ist nicht einzigartig für WordPress. Einfach ausgedrückt, ist eine Datenbank eine organisierte Sammlung von Daten. Diese Daten werden elektronisch gespeichert, typischerweise auf einem Computersystem, und können beliebig abgerufen werden. Datenbanken können von beliebiger Größe und Komplexität sein.

Allen gemeinsam ist, dass sie eine Reihe von Informationen so speichern, dass sie leicht zugänglich sind. Die darin enthaltenen Daten – wie Datensätze oder Dateien – sind in der Regel in Zeilen, Spalten und Tabellen organisiert. Darüber hinaus sind Datenbanken dynamisch. Du kannst die Informationen innerhalb einer Datenbank hinzufügen, löschen und ändern, solange du Zugriff darauf hast.

Datenbanken verfügen in der Regel über eine Art Sicherheitsmaßnahmen, um unbefugte Benutzer fernzuhalten, da die darin enthaltenen Daten sensibler Natur sein können.

Warum WordPress eine Datenbank benötigt

Du merkst es vielleicht nicht, aber deine WordPress Website ist viel komplexer, als sie aussieht. Hinter den Kulissen gibt es viel zu tun, damit es richtig funktioniert, auch wenn deine Website eher klein ist. Insbesondere besteht eine WordPress-Website aus vielen verschiedenen Datentypen.

Wie du wahrscheinlich schon erraten hast, werden alle diese Informationen in einer zentralen WordPress-Datenbank gespeichert. Diese Datenbank macht es möglich, dass deine Website läuft und dass Änderungen, die du oder deine Besucher vornehmen, gespeichert werden. Einige der in deiner WordPress-Datenbank gespeicherten Daten beinhalten:

Mit anderen Worten, so ziemlich alles, was deine Website ausmacht, befindet sich in ihrer Datenbank. Schon aus diesem Grund lohnt es sich, ein wenig darüber zu lernen, wie die Datenbank funktioniert.

So funktioniert deine WordPress-Datenbank

Wenn du eine neue WordPress Website installierst, ist ein Teil des Prozesses die Erstellung einer Datenbank für WordPress. In der Regel geschieht dies automatisch. Du kannst aber auch eine Datenbank manuell erstellen oder eine bestehende Datenbank zusammen mit einer neuen Website verwenden.

Unabhängig davon wird deine Datenbank fast immer auf dem Server deines Hosting-Providers gespeichert. Das wird manchmal als „Datenbank-Host“ bezeichnet. Wenn eine Person deine Website besucht, sendet ihr Browser eine Anfrage an den Server deiner Website. Der Server sendet dann die Daten mit, die benötigt werden, um die Website anzuzeigen und ordnungsgemäß funktionieren zu lassen. Es ist auch erwähnenswert, dass eine Datenbank eine eigene Software benötigt, um zu funktionieren.

WordPress verwendet ein Datenbankmanagementsystem namens MySQL, das eine Open-Source-Software ist. Das bedeutet, dass du manchmal die Datenbank deiner Website als „MySQL-Datenbank“ bezeichnest. MySQL ermöglicht es der Datenbank, Informationen zu speichern und dir Zugriff darauf zu gewähren. Wenn Daten gespeichert, geändert oder gelöscht werden müssen, sendet WordPress eine MySQL-Abfrage an die Datenbank. Das bedeutet einfach, dass Anweisungen gesendet werden, welche Daten betroffen sein sollen und was mit ihnen geschehen soll.

Hier ist ein Beispiel für eine ziemlich einfache MySQL-Abfrage:

DELETE FROM wp_comments WHERE wp_comments.comment_approved = 'spam';

Diese Zeile weist die Datenbank an, sich alle Daten anzusehen, die sie im Zusammenhang mit Benutzerkommentaren enthält. Es wird jeden Kommentar, den du als Spam markiert hast, finden und löschen. Viele datenbankbezogene Abfragen laufen automatisch ab.

Du kannst aber auch direkt auf deine Datenbank zugreifen und diese Art von Befehlen von Hand ausführen oder einen Datenbankmanager verwenden, um den Prozess zu vereinfachen. Dadurch kannst du bestimmte Aufgaben schneller erledigen, als wenn du sie über das Dashboard ausführst, und du kannst Dinge tun, die du sonst nicht kannst (z.B. den Benutzernamen deines Kontos ändern).

In Kürze werden wir darüber sprechen, wie du deine WordPress-Datenbank finden und darauf zugreifen kannst. Lass uns jedoch zunächst genauer betrachten, welche Arten von Tabellen die Datenbank enthält.

Wie deine WordPress-Datenbank Informationen organisiert

Früher haben wir am Rande erwähnt, dass die Informationen innerhalb einer Datenbank organisiert sind. Damit die riesige Menge an Informationen schnell und einfach zugänglich ist, ist sie in eine Reihe von „Datenbanktabellen“ gegliedert. Kurz gesagt, eine Datenbanktabelle ist wie ein Ordner in einem Aktenschrank und enthält eine bestimmte Kategorie von Daten. Während dein Heimarchivsystem einen Ordner für Rechnungen und einen anderen für Belege haben kann, hat deine WordPress-Datenbank eine Tabelle für Kommentare, einen für Beiträge und so weiter. Insbesondere wird eine brandneue WordPress-Datenbank die folgenden Tabellen enthalten:

  • wp_commentmeta
  • wp_comments
  • wp_links
  • wp_options
  • wp_postmeta
  • wp_posts
  • wp_terms
  • wp_termmeta
  • wp_term_relationships
  • wp_term_taxonomy
  • wp_usermeta
  • wp_users

Wie du sehen kannst, geben dir die Namen dieser Tabellen eine gute Vorstellung davon, wofür jeder einzelne verantwortlich ist. Darüber hinaus enthält jede Tabelle verschiedene Spalten und Felder, die noch spezifischere Arten von Informationen enthalten. Zum Beispiel enthält die Tabelle wp_comments Daten zu Kommentaren, die auf deinen Seiten und Beiträgen hinterlassen wurden. Es ist weiter in die folgenden Spalten unterteilt:

  • comment_ID
  • comment_post_ID
  • comment_author
  • comment_author_email
  • comment_author_url
  • comment_author_IP
  • comment_date
  • comment_date_gmt
  • comment_content
  • comment_karma
  • comment_approved
  • comment_agent
  • comment_type
  • comment_parent
  • user_id

Das bedeutet im Wesentlichen, dass die Datenbank viele Informationen über jeden einzelnen Kommentar speichert. Dazu gehören die eindeutige ID des Kommentars, der Beitrag, in dem er sich befindet, Details über seinen Autor und vieles mehr. Wenn du Spam-Kommentare wie in unserem früheren Beispiel löschen wolltest, ist diese Datenbanktabelle das, auf das du mit einer MySQL-Abfrage zugreifen müsstest.

Wie du auf deine WordPress-Datenbank zugreifst und sie benutzt (in 2 Schritten)

In den meisten Fällen ist deine Datenbank autark. Du musst nicht darauf zugreifen, um Inhalte zu erstellen und deine Website zu betreiben. Gleichzeitig gibt es viele Situationen, in denen es praktisch ist, zu wissen, wie man seine Datenbank findet und versteht. Einige der Gründe, warum du manchmal auf deine WordPress-Datenbank zugreifen musst, sind:

  • Zu Lernzwecken, um besser zu verstehen, wie deine Website strukturiert ist.
  • Um Aufgaben auszuführen, die nicht über das WordPress Dashboard abgewickelt werden können.
  • Als Teil des Fehlerbehebungsprozesses für einige gängige WordPress-Fehler.

In diesem Sinne, lasst uns durchgehen, wie du deine WordPress-Datenbank verwalten kannst.

Schritt 1: Anmelden bei phpMyAdmin

Da deine Datenbank auf dem Server deiner Website gespeichert ist, musst du über deinen Hosting-Provider auf sie zugreifen. Das bedeutet, dass der erforderliche Prozess je nach Webhost, den du verwendest, ein wenig variieren kann. In den meisten Fällen musst du jedoch eine Schnittstelle namens phpMyAdmin verwenden.

In erster Linie, bevor du mit deiner Datenbank interagierst, wirst du sicherstellen wollen, dass du ein aktuelles Backup deiner Website hast. Es ist einfach, versehentliche Änderungen an deiner Datenbank vorzunehmen, die schwer rückgängig zu machen sind und möglicherweise zu einem Einbruch der Website führen. Wenn du ein Backup hast, kannst du deine Website einfach in den vorherigen Zustand zurücksetzen, wenn du einen Fehler machst.

Als nächstes solltest du phpMyAdmin in deinem Hosting-Account finden. Oftmals bedeutet dies, zuerst auf cPanel zuzugreifen und dann nach phpMyAdmin zu suchen. Der Prozess kann jedoch etwas anders sein, wenn dein Webhost ein einzigartiges Managementsystem verwendet. Hier bei Kinsta bieten wir den Benutzern beispielsweise ein benutzerdefiniertes Hosting-Panel: das MyKinsta-Dashboard.

Wenn deine Website bei uns gehostet wird, möchtest du auf dein Dashboard zugreifen, die Website auswählen, die du verwalten möchtest, und nach unten zum Abschnitt Datenbankzugriff scrollen. Du wirst einen Link mit der Bezeichnung Open phpMyAdmin sehen:

MyKinsta Dashboard

MyKinsta Dashboard

Es wird dir ein Anmeldebildschirm angezeigt, in dem du den Datenbankbenutzernamen und das Passwort eingeben kannst, die im Abschnitt Datenbankzugriff deines Dashboards aufgeführt sind. Dadurch wird der phpMyAdmin-Manager geöffnet.

Schritt 2: Greife auf deine Datenbank zu und beginne Änderungen vorzunehmen

Unabhängig davon, wie du darauf zugreifst, hat phpMyAdmin ein einheitliches Aussehen:

phpMyAdmin Manager

phpMyAdmin Manager

Auf der Registerkarte Datenbanken oben im Bildschirm siehst du eine vollständige Liste. Es sollten ein paar davon im Zusammenhang mit phpMyAdmin selbst stehen, und eine, die nach deiner Website benannt ist. Klicke auf Letztere, um die Datenbank zu sehen:

MySQL-Datenbank

MySQL-Datenbank

Wie du sehen kannst, beinhaltet dies die Liste der Datenbanktabellen, die wir zuvor besprochen haben. Auf jede kann zugegriffen werden, um die darin enthaltenen Spalten und Felder zu sehen:

MySQL-Datenbank wp_options

MySQL-Datenbank wp_options

Von hier aus kannst du die verschiedenen Optionen zum Suchen, Hinzufügen, Ändern und Löschen von Daten nutzen. Als Beispiel möchten wir uns ansehen, wie du den Benutzernamen deines WordPress-Kontos ändern kannst. Dies ist etwas, das du nicht durch das Dashboard erreichen kannst, aber einfach durch den Zugriff auf deine Datenbank zu erreichen ist.

Dazu wählst du die Tabelle wp_users aus und klickst auf Bearbeiten neben dem Benutzernamen, den du ändern möchtest:

Bearbeite deinen Benutzernamen über die Datenbank

Bearbeite deinen Benutzernamen über die Datenbank

Füge dann deinen neuen Benutzernamen unter user_login in das Feld Value ein:

Aktualisiere deinen Benutzernamen direkt in der WordPress-Datenbank

Aktualisiere deinen Benutzernamen direkt in der WordPress-Datenbank

Um deine Änderungen abzuschließen, wähle Los. Dadurch wird der Benutzername deines Kontos automatisch aktualisiert. Viele datenbankbezogene Aufgaben sind ähnlich einfach – alles, was du tun musst, ist, die richtigen Daten zu finden und zu ändern. Denke jedoch daran, sehr vorsichtig zu sein, wenn du dies tust. Es ist am besten sich davor im Klaren zu sein, welche Veränderungen man zu bewerkstelligen versucht, und nach einem Leitfaden oder Tutorial zu suchen, der einen durchführt, wo man die benötigten Daten findet (und was man damit machen kann).

Deine WordPress-Seite wird ohne eine Datenbank nicht funktionieren. Erfahre hier, was genau sie ist und warum sie so wichtig ist - dank dieses Einsteiger-Leitfadens! 🗣💪 Click to Tweet

Zusammenfassung

Wenn du kein Webentwickler bist, kann der Gedanke an die Interaktion mit deiner WordPress-Datenbank einschüchternd sein. Es ist jedoch eine lohnende Aufgabe, da sie es dir ermöglicht, alle Arten von Änderungen an deiner Website vorzunehmen. Außerdem machen die meisten Hosts es zu einem einfach auf die Datenbank zuzugreifen und sie zu verwalten.

Deine WordPress-Datenbank enthält alle für die Ausführung erforderlichen Informationen – einschließlich Inhalt, Benutzerdaten, Einstellungen und mehr. Diese Informationen sind in Tabellen, Spalten und Feldern organisiert, die du nach Belieben ändern kannst. Du kannst auf deine Datenbank zugreifen, indem du in deinem Hosting-Panel zu phpMyAdmin navigierst – denk einfach daran, zuerst deine Website zu sichern und sei sehr vorsichtig bei Änderungen.

6
Mal geteilt