Eine private WordPress-Seite funktioniert ähnlich wie der Name vermuten lässt, indem die Seite vor der Öffentlichkeit versteckt ist. Aber was sind die Funktionen, die mit einer privaten WordPress-Seite einhergehen? Und was sind die Fälle, in denen du in Betracht ziehen könntest, diese Funktionen zu nutzen?

Es gibt zwei private Optionen zu berücksichtigen: Beiträge und Seiten. Du hast auch potentielle Datenschutzfunktionen für andere Beitrags- und Seitentypen, z.B. wenn du Produkte mit WooCommerce aktiviert hast.

Lies weiter, um alles über private Seiten und Beiträge in WordPress zu erfahren; ausserdem gibt es einige Tipps zur Benutzung und Plugins, um den Prozess zu vereinfachen.

Was genau ist eine private WordPress-Seite?

Eine private WordPress-Seite ist eine normale, statische WordPress-Seite, die vor der Öffentlichkeit versteckt ist. Ein Besucher, der versehentlich oder mit einem direkten URL-Link auf diese Seite kommt, sieht nichts von dem Inhalt dieser privaten Seite.

Aber wer hat dann Zugang zu einer privaten WordPress-Seite?

Pssst... kannst du ein Geheimnis bewahren? 👀 Alles, was du über das Einrichten einer privaten Seite in WordPress wissen musst, findest du hier 🤫Click to Tweet

Was ist ein privater Beitrag?

Ein privater Beitrag bei WordPress hat die gleichen grundlegenden Vorteile wie eine private Seite. Der einzige Unterschied besteht darin, wie dieser Webseiten-Eintrag überhaupt erst erstellt wird.

Eine WordPress-Seite dient als Webseite, wie eine „About us“-Seite oder die Homepage.

Wenn auf der anderen Seite ein WordPress-Beitrag zu einem Blog einer Webseite hinzugefügt wird, erzeugt er einen fließenden Feed von Inhalten, die zu den Seiten hinzugefügt werden.

Sowohl Seiten als auch Beiträge werden auf ähnliche Weise erstellt; aber eine Seite ist statisch, bleibt in der Regel über die Zeit gleich und wird von einem Menü aus verlinkt.

Ein Beitrag funktioniert eher wie eine Nachricht, die dem ständig wachsenden Blog hinzugefügt wird.

Als solcher ist ein privater Beitrag in WordPress für die Öffentlichkeit gesperrt. Diejenigen mit dem richtigen Benutzerzugang können den privaten Beitrag sehen, wenn sie sich in das WordPress Dashboard einloggen.

Welche Benutzertypen können eine private Seite sehen?

WordPress hat die folgenden Benutzerfunktionen in das System eingebaut: Administrator, Editor, Autor, Mitwirkender und Abonnent.

Wenn du einen privaten Beitrag oder eine private Seite erstellst, können nur Administratoren und Editoren diesen Inhalt sehen. Alle anderen erhalten einen Fehlermeldung.

Die Benutzertypen eines Administrator sind die einzigen, die private Seiten aktivieren können. Editoren haben diese Kontrolle nicht.

Es gibt zwei weitere Ausnahmen von der Regel:

  1. Autoren-Benutzertypen können ihre eigenen privaten Seiten bearbeiten und ansehen, aber nur, wenn sie von diesem bestimmten Autoren-Benutzer erstellt wurden.
  2. Passwortgeschützte Seiten sind privat, aber jeder Benutzertyp hat die Möglichkeit, die Seite freizuschalten, wenn er das Passwort hat.

Anwendungsfälle für private Seiten und Beiträge

Es ist wichtig zu verstehen, wann man eine private Seite oder einen Beitrag in WordPress benutzt. Sonst kann es passieren, dass du von dieser entscheidenden Funktion überhaupt keinen Vorteil ziehst.

Was sind einige Fälle, in denen du eine private Seite benutzen könntest?

  • Für Mitglieder, um auf private Inhalte in einem Forum, sozialen Netzwerk oder einer anderen Online-Community/Mitgliedschaft zuzugreifen.
  • Für Magazine und Blogs, um bestimmte Bereiche Ihrer Webseite zu sperren und sie nur für Editoren und Autoren zugänglich zu machen.
  • Für Angestellte, um Zugang zu einem privaten Bereich deiner Webseiten zu erhalten, wie z.B. einer Datenbank oder einem CRM.
  • Zum Ausblenden von Schulungsvideos, die nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden brauchen.
  • Bei der Entwicklung eines bestimmten Teils einer Webseite, oder um einen Bereich dieser Webseite regelmäßig für die Entwicklung zu nutzen.
  • Um die Funktionalität von WordPress zu testen, sei es, um eine Rezension zu schreiben oder um die Designfunktionen zu verstehen. Entwickler und Autoren erstellen oft private Seiten auf Live-Sites, um bestimmte Funktionen zu testen.
  • Wenn du ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung einführen möchtest. Das funktioniert ähnlich wie eine „Coming Soon“-Seite, man jedoch nur eine Seite deiner Webseite blockieren will, bis die Produkteinführung kommt.

Wann würdest du einen privaten Beitrag von WordPress nutzen?

  • Für einen privaten Blog oder Online-Tagebuch, das du gerne für dich behalten willst.
  • Um nur Editoren und Autoren Zugang zum Blog zu geben.
  • Wenn du verschiedene Blogging-Formate ausprobierst. Das ist praktisch für Blogger oder Designer, die an der Entwicklung der visuellen Effekte eines Blogs arbeiten.
  • Als Vorveröffentlichungsphase, in der der Editor jeden Beitrag zur Überprüfung privat machen würde.
  • Um einen bestimmten Bereich der Wissensdatenbank oder Tutorial-Blog-Beiträge zu verwalten, die nur für einige Benutzer, wie zahlende Kunden oder interne Mitarbeiter, bestimmt sind.

Wie man private Seiten in WordPress erstellt

Um eine private Seite oder einen privaten Beitrag auf WordPress zu erstellen, beginne mit dem Einloggen in das WordPress Dashboard.

Gehe zu Pages > All Pages, wenn du eine aktuelle Seite privat machen möchtest.

Gehe zu Pages > Add New, wenn du eine Seite von Grund auf neu erstellen möchtest.

Hinzufügen einer neuen Seite in WordPress
Hinzufügen einer neuen Seite in WordPress

Für dieses Beispiel werden wir so tun, als würden wir ein Forum nur für Mitglieder einrichten, das nur für diese Mitglieder privat ist.

Unter der Registerkarte Document findest du die Option Visibility.

Standardmäßig sollte dort Public stehen. Klicke auf den Link Public.

Wechsle zur privaten WordPress-Seite
Wechsle zur privaten WordPress-Seite

Es erscheint ein Dropdown-Menü mit verschiedenen Optionen.

Wähle Private, um diese Seite nur für Admin- und Editor-Benutzertypen zugänglich zu machen.

Seite privat machen
Seite privat machen

Wenn du nun als eingeloggter Admin oder Editor auf diese Webseite navigierst, wird der Inhalt der Seite selbst immer noch angezeigt. Das liegt an deiner Benutzerzugangsstufe.

Allerdings erscheint ein Private-Tag vor dem Seitentitel.

Frontend der privaten Seite
Frontend der privaten Seite

Wenn du dich von deinem Admin- oder Editor-Benutzerkonto abmeldest, wird die gleiche Seite nicht mehr angezeigt. Dies simuliert, was eine Person sieht, wenn sie kein Admin- oder Editor-Benutzerkonto auf deiner Webseite hat.

Die Meldung „Page Not Found“ zeigt an, dass die private Seite funktioniert.

page not found
Page not found

Eine weitere Möglichkeit der privaten WordPress-Seite besteht darin, ein Passwort für den Zugang zu dieser Seite festzulegen.

Auf diese Weise können andere Benutzertypen (nicht nur Admins und Editoren) Zugriff auf die Seite erhalten. Dies ist besonders nützlich für einen Mitgliederbereich oder einen nur registrierten Bereich.

Um eine private, passwortgeschützte Seite zu aktivieren, gehe zum Visibility-Dropdown-Menü und wähle die Option Password Protection.

Gib ein Passwort ein, mit dem die Benutzer die Seite freischalten können.

Passwortgeschützte private Seite
Passwortgeschützte private Seite

Um die passwortgeschützte Seite auszuprobieren, besuche die URL der Seite. Du solltest sehen, dass die Seite als „Protected“ kategorisiert ist und dass ein Passwortfeld erforderlich ist.

Gib einfach das Passwort ein, das du zuvor generiert hast, um dich als normaler Benutzer anzumelden.

Passwort für private Seite
Passwort für private Seite

Wie man private Beiträge in WordPress erstellt

Einen normalen WordPress-Beitrag in einen privaten Beitrag zu verwandeln, ist fast der gleiche Vorgang wie bei einer Seite.

Der einzige Unterschied ist der Start.

Anstatt zum Seiten-Modul im WordPress-Dashboard zu gehen, gehe zu Posts > Add New oder Posts > All Posts, je nachdem, ob du mit einem neuen oder einem alten Beitrag beginnst.

Neuen Beitrag hinzufügen
Neuen Beitrag hinzufügen

Danach folge den gleichen Schritten, wie wir sie für die privaten Seiten gemacht haben.

Klicke auf den Visibility-Dropdown-Link und wähle entweder einen privaten Beitrag oder einen passwortgeschützten Beitrag aus.

Du hast Probleme mit Ausfallzeiten und WordPress? Kinsta ist der Hoster der für Performance und Sicherheit steht. Schau dir unsere Pläne an

Beitrag auf WordPress Private Seite schalten
Beitrag auf WordPress Private Seite schalten

Du kannst testen, ob es funktioniert, indem du die gleichen Schritte aus dem Tutorial der privaten Seite ausführst.

Kostenlose Plugins für die Erstellung von privaten Seiten und Beiträgen in WordPress

Kostenlose Plugins für die private Seite von WordPress
Kostenlose Plugins für die private Seite von WordPress

Wie oben erwähnt, hat WordPress bereits Werkzeuge eingebaut, um einen Privatsphären-Blocker für Beiträge und Seiten zu aktivieren.

Manche Situationen erfordern jedoch fortgeschrittenere Funktionen, um bestimmte Benutzer zu sperren oder spezielle Informationen besser zu schützen. Vielleicht möchtest du sogar eine angepasste Anmeldeseite für Mitglieder, bevor sie die privaten Inhalte sehen können.

Die folgende Liste enthält nützliche kostenlose Plugins, mit denen man private Seitenelemente in WordPress generieren kann.

  • WP Private Content Plus – Schränkt den Inhalt deiner Wahl ein, von Seiten über Beiträge bis hin zu benutzerdefinierten Beitragstypen. Wähle deine eigenen Benutzergruppen aus, um erweiterte Werkzeuge zum Blockieren von Inhalten durch Meta-Keys, Gruppen und mehr zuzulassen und hinzuzufügen. Das Plugin bietet Erweiterungen für Linkbeschränkungen und Frontend-Login-Modifikationen.
  • Ultimate Member – Erstellt ein vollwertiges Mitgliedschaftssystem auf deiner Webseite, gefüllt mit Funktionen für Benutzerregistrierungen und private Seiten. Erstellt benutzerdefinierte Benutzerrollen und schränkt Inhalte basierend auf festgelegten Werten ein. Benutzer haben auch die Möglichkeit, ihr eigenes privates Profil zu nutzen.
  • Coming Soon and Maintenance Mode by SeedProd – Obwohl es kein herkömmliches Seiten-Plugin ist, erfüllt diese Lösung eine ähnliche Aufgabe, indem sie eine private Arbeitsumgebung darstellt, während du Teile deiner Seite entwickelst. Besucher sehen eine „Coming Soon“-Seite anstelle deiner Seite.
  • Profile Builder – Neben einzigartigen Werkzeugen, um Benutzerprofile anzubieten, enthält dieses Plugin Optionen, um alle Arten von Webseiteninhalten einzuschränken. Du kannst auch deine gesamte Webseite sperren und ein privates Kundenportal erstellen, bei dem nur der Admin die Kontrolle über die Bearbeitung hat.
  • Private Content – Blockiere bestimmte Bereiche eines WordPress-Beitrags, ohne den gesamten Beitrag privat zu machen. Du könntest zum Beispiel eine exklusive Nachricht oder einen Bereich für Mitglieder oder Admin-Benutzer am Ende eines Standard-Blogbeitrags haben.

Premium-Plugins für die Erstellung privater Seiten und Beiträge in WordPress

Premium-Plugins, um eine private WordPress-Seite zu erstellen
Premium-Plugins, um eine private WordPress-Seite zu erstellen

Wenn du feststellst, dass ein kostenloses Plugin nicht alle Funktionen hat, die du benötigst, schau dir eines der besten bezahlten/Premium-Plugins an, um fortgeschrittene private Beiträge und Seiten hinzuzufügen:

  • ARMember – Implementiere ein fortgeschrittenes Mitgliedschaftsprogramm mit der Möglichkeit, deine Inhalte zu schützen und private Seiten für eine Vielzahl von Mitgliedergruppen zu erstellen. Du kannst die passwortgeschützten Seiten anpassen und sogar ein Abonnementprogramm für diese privaten Seiten konfigurieren.
  • PrivateContent – Sperre Benutzer je nach ihrer Benutzerstufe aus und mache spezielle Webseiten-Elemente privat, wie mit dem Menü-Blocker. Du kannst auch Kommentare und Widgets privat machen. Wähle aus einer unbegrenzten Anzahl von Benutzerebenen und blockiere deine gesamte Webseite mit einem Klick.
  • MemberPress – Hier ist ein weiteres Mitgliedschafts-Plugin, das leistungsstarke Zugriffsregeln und Premium-Community-Foren bietet, die mit deinen privaten Seiten und Beiträge einher gehen. Dies ist eines der sichereren Plugins für die Erstellung privater Seiten und es ermöglicht dir auch, Kategorien und Tags privat zu machen.
  • RestrictContentPro – Dieses Plugin erlaubt es dir, jeden Beitrag oder jede Seite privat zu machen, mit verschiedenen anderen Funktionen wie der Möglichkeit, einen Auszug oder eine Vorschau des privaten Inhalts anzuzeigen. Das Plugin kombiniert private Beiträge mit Abonnements und ermöglicht es dir, Zahlungen von Benutzern zu sammeln, um die privaten Inhalte zu sehen.

FAQs

Hier sind einige typische Fragen, die oft auftauchen, wenn man über private Seiten und Beiträge in WordPress spricht.

Ist es eine gute Idee, private Seiten für sensible Informationen zu nutzen?

Das hängt davon ab, was du für sensible Informationen hältst. Typischerweise bezieht sich dies auf Dinge wie Kundendaten oder Verträge.

Eine private Seite ist wunderbar geeignet, um einen gesperrten Bereich auf deiner Webseite mit kostenpflichtiger Mitgliedschaft hinzuzufügen oder deine Seite während der Entwicklungsphase sauber zu halten. Exklusive Beiträge in Blogs und Schulungsmaterialien sind jedoch nicht wirklich sensibel. Weder ist es ein internes Diskussionsforum.

Ein Immobilienmakler oder Anwalt sollte keine Verträge auf einer privaten Seite platzieren. Ein Onlineshop oder ein Unternehmen sollte keine sensiblen Datenbanken oder Firmengeheimnisse auf einer privaten Seite veröffentlichen.

Warum? Weil private Seiten einfach den Zugang zu diesen Inhalten einschränken. Es theoretisch immer noch im Internet veröffentlicht, also ist es für Außenstehende möglich, einen Weg hinein zu finden, sei es durch einen Brute-Force-Angriff oder eine andere Methode.

Sind Medienobjekte in privaten Seiten immer noch privat?

Nein, aber es ist unwahrscheinlich, dass jemand ein Bild findet, das auf einer privaten Seite oder in einem privaten Beitrag veröffentlicht wurde. Jedes Bild, das auf deine WordPress-Seite hochgeladen wird, wird mit einer eigenen URL gehostet.

Wenn eine Person also irgendwie genau diese URL findet, könnte sie sie technisch gesehen in ihrem eigenen Browser aufrufen. Die Chancen dafür sind gering, aber es ist gut zu wissen, dass es möglich ist.

Gibt es eine Möglichkeit, anderen Benutzern als Admins und Editoren Zugang zu privaten Seiten zu gewähren?

Die WordPress-Funktionalität für private Seiten erlaubt es nur Administratoren und Editoren, den privaten Inhalt zu sehen.

Wenn du eine private Seite einem anderen Benutzertyp, wie einem Autor oder Abonnenten, anbieten möchtest, hast du die Möglichkeit, eine passwortgeschützte Seite zu generieren. In diesem Fall erhält jeder Benutzer mit dem Passwort Zugriff auf die private Seite.

Eine andere Möglichkeit ist, eines der vielen kostenlosen oder Premium-Plugins für private Seiten oder Inhaltsbeschränkungen zu installieren. Diese enthalten oft Funktionen zum Hinzufügen spezieller Benutzerfunktionen zu der Liste an Personen, die den Inhalt sehen dürfen.

Möchtest du Dinge privat halten? 🤫 Diese Anleitung enthält alles, was du wissen musst, um private Seiten auf deiner Seite einzurichten!Click to Tweet

Zusammenfassung

Private Beiträge und Seiten sind ausgezeichnete Möglichkeiten, um den Zugriff auf Webseiten-Inhalte durch bestimmte Benutzer zu blockieren.

Private Seiten sind beliebt für Mitgliederseiten, interne Firmenseiten und Entwicklungsprojekte. Du hast die Möglichkeit, entweder die in WordPress eingebauten Werkzeuge für private Seiten und Beiträge zu nutzen oder du könntest den fortgeschritteneren Weg gehen und ein Plugin installieren, um die Aufgabe zu erledigen und weitere Funktionen zu implementieren.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 29 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.