Jeder liebt Cookies. Oder doch nicht? Genau wie Haferflocken lieben oder hassen die Menschen Web-Cookies von Dritten. Jetzt versuchen große Unternehmen wie Google, sie ganz abzuschaffen.

Diese Abkehr von Drittanbieter-Cookies ist als „cookielose Zukunft“ bekannt geworden. Obwohl Experten sagen, dass eine Zukunft ohne Cookies ein gutes Zeichen für den Datenschutz und die Sicherheit ist, bringt sie zweifellos viele Herausforderungen und Hindernisse für Vermarkter, Unternehmen und Website-Betreiber mit sich. Auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher wird es einige Dinge zu beachten geben.

Ein Bild von einem durchgestrichenem Keks
Cookies sehen nicht mehr so lecker aus wie früher

Da die cookielose Zukunft vor der Tür steht, ist jetzt die beste Zeit, sich vorzubereiten. In diesem Artikel erfahren wir mehr über die cookielose Zukunft, ihre Auswirkungen und wie wir alle das Beste daraus machen können.

Lies weiter, um mehr zu erfahren und dich von den Cookies zu verabschieden – oder zumindest von den digitalen.

Was ist eine „cookielose“ Zukunft?

Wie der Name schon sagt, bezieht sich die „cookielose Zukunft“ auf die Abkehr von der Verwendung von Drittanbieter-Cookies für verschiedene Zwecke.

Aber was ist daran so wichtig? Wahrscheinlich weißt du bereits, was ein Cookie ist, aber du weißt vielleicht nicht, wie häufig sie verwendet werden – oder welche Probleme sie mit dem Datenschutz mit sich bringen.

Da der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit der Nutzer/innen im Internet immer wichtiger werden, gehen Google, Firefox und andere große Webanbieter dazu über, bestimmte Cookies ganz abzuschaffen.

Ein Bild, das zeigt, wie Browser Cookies von Drittanbietern ablegen
Google Chrome und andere Browser wollen Cookies von Drittanbietern abschaffen (Quelle: MarTech)

Auch wenn dies vielleicht ein Gewinn für die Privatsphäre der Nutzer/innen ist, bedeutet es auch eine Menge Unsicherheit für Website-Betreiber/innen und Vermarkter/innen, die Cookies von Drittanbietern verwenden, um einzelne Nutzer/innen zu verfolgen und relevante Werbung einzublenden. Deshalb suchen viele Menschen nach ebenso schmackhaften Alternativen, während die großen Anbieter den Übergang in eine Zukunft ohne Cookies vorantreiben.

Doch bevor wir uns damit beschäftigen, wollen wir kurz auffrischen, was genau Cookies sind und wie sie Schaden anrichten können.

Das Ende der Cookies ist nah... hier ist alles, was du wissen musst 🍪Klicken, um zu twittern

Was sind Cookies?

Im Internet sind Cookies kleine Dateien mit Benutzerdaten, die helfen, dich und deinen Computer zu identifizieren. Zu diesen Benutzerdaten gehören zum Beispiel dein Benutzername, dein Passwort oder deine E-Mail-Adresse.

Ein Bild mit First-Party- und Third-Party-Cookies
Genau wie ihre gebackenen Gegenstücke gibt es auch Web-Cookies in verschiedenen Geschmacksrichtungen (Quelle: Panda Security)

Da ihr Hauptzweck die Identifizierung ist, werden Cookies hauptsächlich für genau das verwendet: um Websites mitzuteilen, wer du bist. Wie du dir sicher vorstellen kannst, sind Cookies daher für viele Anwendungen nützlich, von der Aufrechterhaltung von Anmeldesitzungen bis hin zur kontextabhängigen Auslieferung von Werbung.

Genau wie ihr Namensvetter, die Süßigkeiten, gibt es auch Cookies in verschiedenen Geschmacksrichtungen – und manche sind schmackhafter als andere.

In jedem Fall werden dir Cookies von den Webservern der von dir besuchten Websites zur Verfügung gestellt. Normalerweise wird dir eine von zwei Geschmacksrichtungen angezeigt, wenn die von dir besuchte Website die Verwendung von Cookies nicht abgelehnt hat.

  • Erstanbieter-Cookies: Cookies, die direkt von der Website stammen, die du besuchst. Sie werden normalerweise verwendet, um Sitzungen aufrechtzuerhalten, damit du bei deinem nächsten Besuch eingeloggt bleibst. In den meisten Fällen sind First-Party-Daten sicher, solange die von dir besuchte Website nicht kompromittiert wurde.
  • Drittanbieter-Cookies: Cookies von Drittanbietern, die nicht zu der von dir besuchten Website gehören. Diese Cookies sind in der Regel durch Werbung oder andere Funktionen mit Dritten verknüpft. Daher kann selbst der gutwilligste Website-Besitzer ein Kanal für Cookies von Dritten sein, wenn er z. B. Werbung von Dritten mit weniger seriösen Praktiken auflistet.

Es ist leicht vorstellbar, dass Cookies von Drittanbietern die umstrittenere der beiden Varianten sind. Im nächsten Abschnitt werden wir untersuchen, warum sie so viele Bedenken hervorrufen und warum sie trotzdem so weit verbreitet sind.

Die Kontroverse um Cookies von Drittanbietern

Während die Daten von Erstanbietern in der Regel recht harmlos sind (quasi die „Schokoladenkekse“ unter den Cookies), sind die Cookies von Drittanbietern nicht ganz so unschuldig, und die Kontroverse um sie ist einer der Hauptgründe für die cookielose Zukunft.

Aber was macht sie so umstritten?

Zum einen werden Cookies von Drittanbietern oft ohne die Zustimmung der Verbraucher eingesetzt. Das bedeutet, dass die von dir besuchte Werbung beim Surfen möglicherweise Cookies von Drittanbietern in deinen Computer einschleust, so dass diese Dritten verfolgen können, wo du online bist.

Retargeting durch Drittanbieter-Cookies
Cookies haben clevere Wege, dir zu folgen

Im besten Fall nutzen Cookies von Drittanbietern diese Tracking-Fähigkeit, um dir auf anderen Websites, die du besuchst, personalisierte Erlebnisse (meist personalisierte Werbung) zu bieten. In der Abbildung kannst du sehen, wie ein Nutzer ein Drittanbieter-Cookie erhält, das die Art und Weise verändert, wie ihm Werbung angezeigt wird.

Was ist also das Problem? Sicher, zielgerichtete Werbung kann ein bisschen unheimlich sein, aber so schlimm ist sie auch nicht – oder?

Ja und nein. Cookies an sich sind nicht per se schlecht oder schädlich, egal ob sie von Dritten stammen oder nicht. Aber viele Nutzerinnen und Nutzer haben einfach kein gutes Gefühl dabei, getrackt zu werden.

Und obwohl Cookies an sich sicher sind, können sie manchmal als Angriffsfläche für Sicherheitsbedrohungen wie Cross-Site Request Forgery (CSRF) und Cross-Site Scripting (XSS) dienen. Wir werden später noch näher darauf eingehen, aber schon jetzt solltest du wissen, dass diese beiden (und andere) Bedrohungen es böswilligen Dritten ermöglichen, Cyberangriffe auf völlig harmlose Websites zu verüben.

Diese Datenschutz- und Sicherheitsbedenken haben viele große Suchmaschinenplattformen dazu veranlasst, „cookieless“ zu werden. Aber wie genau sieht „cookieless“ aus?

Was bedeutet „cookieless“?

„Cookieless“ zu sein bedeutet, keine Cookies von Dritten zu verwenden oder zu akzeptieren.

Da viele unserer Web-Erfahrungen auf Cookies für die Personalisierung angewiesen sind, kann es schwer sein, sich ein Leben ohne Cookies vorzustellen. Wie sollen wir eingeloggt bleiben, personalisierte Erlebnisse haben oder gezielte Werbung erhalten, wenn wir uns nicht identifizieren können?

Zum Glück gibt es viele Alternativen, die es uns ermöglichen, alle Funktionen von Cookies zu nutzen, ohne die Cookies selbst. Auch wenn viele Websites und Browser noch in der Umstellungsphase sind, führen diese Umstellungen zu einem gemeinsamen Ziel: eine Zukunft ohne Cookies.

Warum eine cookielose Zukunft?

Eine Zukunft ohne Cookies hat viele Vorteile, vor allem wenn es um die Sicherheit geht.

Für Website-Betreiber/innen und Vermarkter/innen können diese Vorteile jedoch eher als Unannehmlichkeiten erscheinen, zumal 97 % der Werbetreibenden Daten und Cookies von Dritten verwenden. Daher fragen sich viele, warum eine cookielose Zukunft überhaupt notwendig scheint.

Eine Grafik, die zeigt, dass 97% der Werbetreibenden Cookies von Drittanbietern zum Tracking ihrer Zielgruppen verwenden
97% der Werbetreibenden verwenden Cookies von Drittanbietern, um ihre Zielgruppen zu tracken (Quelle: Advertiser Perceptions)

Zum Glück können Website-Betreiber und Werbetreibende ihre Angebote weiterhin personalisieren und die Nutzerinnen und Nutzer gezielt ansprechen – nur ohne die Datenschutz- und Sicherheitsbedenken, die mit Cookies verbunden sind. Dazu müssen sie die Vorteile von Cookie-Alternativen nutzen, z. B. First-Party-Daten wie permanente Web-IDs und Tools wie die Privacy Sandbox von Google.

Außerdem ist eine Zukunft ohne Cookies vielleicht doch nicht ganz ohne Cookies. Da es in erster Linie um Cookies von Drittanbietern geht, können viele Websites weiterhin Cookies von Erstanbietern (die sie selbst setzen) verwenden, ohne sich Sorgen zu machen.

Aber trotz der Vorteile für den Datenschutz und die Sicherheit kann sich eine cookielose Zukunft immer noch wie ein großes Ärgernis anfühlen. Zum Glück gibt es, wie wir im Folgenden sehen werden, noch viele weitere Gründe, die für eine Beschränkung von Cookies sprechen – einige davon können sogar Kosteneinsparungen mit sich bringen.

Warum werden Cookies abgeschafft?

Datenschutz- und Sicherheitsbedenken sind die Hauptgründe für die Abschaffung von Cookies. Daher glauben die meisten Käufer/innen und Verkäufer/innen, dass die Abschaffung der Cookies langfristig der digitalen Werbung zugute kommen wird.

Die Menschen sind sich einig, dass eine cookielose Zukunft am besten ist
Die meisten Menschen glauben, dass eine Zukunft ohne Cookies das Beste ist (Quelle: Advertiser Perceptions)

Das ist wahrscheinlich schon genug, aber es gibt noch andere Gründe, warum eine Zukunft ohne Cookies eine gute Idee ist. Lass uns ein wenig tiefer in einige dieser wichtigen Faktoren eintauchen.

Datenschutz

Der Datenschutz ist vielleicht die größte Sorge im Zusammenhang mit Cookies von Drittanbietern – und der Hauptgrund, warum viele Marken und Unternehmen sie abschaffen.

Wie wir bereits erwähnt haben, bringen Cookies von Drittanbietern eine Reihe von Datenschutzproblemen mit sich. Für die meisten Menschen ist das größte Problem das Verfolgen des Nutzerverhaltens ohne ihr Wissen. Hier können Werbetreibende und andere Dritte (ob böswillig oder nicht) seit langem Cookies in den Browsern der Nutzer/innen speichern.

Obwohl Gesetze wie die General Data Protection Regulation (GDPR) jetzt verlangen, dass die Nutzer/innen ihre Zustimmung zu Cookies geben, klicken viele Nutzer/innen aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit einfach auf diese Aufforderungen (wie die untenstehende).

Eine Aufforderung zur Zustimmung der Verbraucher durch Facebook
Eine Einwilligungsaufforderung von Facebook

Daher sind Cookies von Drittanbietern unabhängig von der Einhaltung der DSGVO weiterhin ein weit verbreitetes Problem.

Außerdem können Cookies Dritten dabei helfen, detaillierte – und potenziell invasive – Nutzerprofile zu erstellen, die über das Verfolgen des Aufenthaltsortes und das Schalten von Werbung hinausgehen. Obwohl einige Social Media-Plattformen ihren Nutzern einige dieser Profildaten zur Verfügung stellen, sind die meisten Menschen schockiert, wenn sie feststellen, wie viel ihre Plattformen über sie wissen.

Auf jeden Fall kann das alles ein bisschen unheimlich und aufdringlich wirken. Da Marken mehr Wert auf das Vertrauen der Verbraucher und den Schutz ihrer Privatsphäre legen, beginnen sie auch, eine cookielose (sprich: weniger invasive) Zukunft anzustreben, damit sie bessere Kundenerlebnisse schaffen können.

Sicherheit

Als ob das Eindringen in deine Privatsphäre nicht schon genug wäre, können Cookies auch verschiedene Sicherheitsrisiken mit sich bringen. Wir sprechen hier von ungebetenen Gästen!

Hier sind nur einige der größten Sicherheitsrisiken, die Cookies mit sich bringen können.

  • Cross-Site Request Forgery (CSRF oder XSRF): Cookies enthalten zwar wertvolle Informationen, aber sie sind nicht sehr intelligent – so sehr, dass sie nicht erkennen können, ob eine Anfrage von einem vertrauenswürdigen Nutzer oder einer anderen Person kommt. Deshalb nutzen viele böswillige Dritte Cookies, um CSRF-Angriffe durchzuführen. Bei diesen Angriffen werden schädliche Cookies über vertrauenswürdige Websites in die Browser der Nutzer/innen eingeschleust, um dann auf verschiedenen Websites, die der/die Nutzer/in besucht, bösartige Anfragen (z. B. zum Löschen von Dateien) auszuführen.
  • Cross-Site Scripting (XSS): Angegriffene Websites werden oft als Plattform für XSS-Angriffe genutzt. Bei diesen Angriffen schleusen Hacker bösartigen JavaScript- oder HTML-Code auf Websites ein, der dazu verwendet werden kann, Cookies und andere Daten von ahnungslosen Nutzern abzufragen. Da Cookies sensible Informationen wie z. B. Anmeldedaten enthalten können, sind sie eine köstliche Belohnung für viele Hackerangriffe.
  • Sitzungsfixierung: Wie wir gesehen haben, werden Cookies häufig verwendet, um dich zwischen den Website-Besuchen eingeloggt zu halten. Dies geschieht durch Sitzungscookies, die eine eindeutige Sitzungs-ID speichern, solange dein Browser geöffnet ist. Leider ist es möglich, dass Hacker deine Anmeldedaten abfangen, indem sie ihre eigene Sitzungs-ID in einer URL angeben, die sie dir schicken. Wenn du dich über eine dieser URLs einloggst, kann sich ein Hacker Zugang zu deinem Konto auf einer bestimmten Website verschaffen.
  • Cookie Tossing: Obwohl die meisten Cookies mit einem Pfad oder einem Domainnamen verknüpft sind, sind es nicht alle. Wenn eine Website auf mehrere dieser Cookies stößt, wählt sie oft eines nach dem Zufallsprinzip aus, ohne etwas anderes zu berücksichtigen. Um dies auszunutzen, „werfen“ viele Hacker ein Cookie in den Browser eines Nutzers, in der Hoffnung, dass es von einer ahnungslosen Website abgefangen wird. Wenn dies der Fall ist, ist die Website der Laune des Cookies (sprich: des Hackers) ausgeliefert und muss alle Anfragen erfüllen, z. B. Anmeldeinformationen herausgeben.
  • Cookie-Erfassung: Im besten Fall werden Sitzungscookies und andere Arten von Cookies, die zur Authentifizierung verwendet werden, über sichere SSL- oder TLS-Kanäle gesendet. Da dies jedoch von der Website abhängt, wird es nicht immer gemacht. Während Cookies, die über sichere Kanäle verschickt werden, ein „sicheres“ Kennzeichen tragen und nicht gelesen werden können, können unsicher verschickte Cookies gelesen werden. Deshalb hören viele Hacker diese ungesicherten Verbindungen ab und versuchen, wertvolle Nutzerdaten abzugreifen.

Diese Sicherheitsbedrohungen betreffen nicht nur die Nutzer/innen, sondern auch die Websites, die sie besuchen. Daher entscheiden sich viele Website-Betreiber für eine Zukunft ohne Cookies, allein schon wegen der Sicherheitsvorteile!

Anzeigenbetrug (oder Affiliate-Betrug)

Cookies können auch für betrügerische Käufe und Seitenaktivitäten verwendet werden. Das hört sich vielleicht nicht nach einer großen Sache an, aber es hat vielen Betrügern ermöglicht, Millionen von Dollar an gefälschten Verkäufen zu tätigen.

Cookie-Stuffing ist ein wichtiger Vektor für Anzeigenbetrug
Cookie Stuffing ist ein wichtiger Vektor für Anzeigenbetrug

So funktioniert es. Viele Unternehmen starten Partnerprogramme, die es Dritten ermöglichen, ihre Produkte zu bewerben. Wenn ein Kunde über einen dieser Partner kauft, erhält der Partner einen Anteil am Verkauf. Diese Verkäufe werden in der Regel nachverfolgt, indem das Cookie des Partners mit den Kundenverkäufen verknüpft wird. Klingt nach einer zuverlässigen Methode, um den Überblick zu behalten, oder?

Nicht wirklich. Während die meisten seriösen Partnerprogramme und ihre Partner kein Problem damit haben, dieses System zu nutzen, haben einige betrügerische Partner es ausgenutzt. Dies geschieht meist in Form von Cookie Stuffing, bei dem böswillige Dritte bösartige Cookies auf einer manipulierten Website platzieren. Wenn ahnungslose Nutzer/innen diese Website besuchen, erhalten sie die Cookies, die diskret mit der Partnerseite kommunizieren und betrügerische Verkäufe tätigen.

Aus diesem Grund sind sowohl Werbetreibende als auch Partnerprogramme daran interessiert, eine Zukunft ohne Cookies (und mit weniger Betrug) zu erreichen.

Kostenersparnis

Du kannst dir sicher vorstellen, dass Datenschutz, Sicherheit und Betrug einen hohen Aufwand erfordern, um sie zu überwachen und einzudämmen. Leider ist es mit der Realität nicht weit her.

Cookies bieten zwar viele Vorteile für Werbetreibende, Vermarkter und Website-Betreiber, aber ihr inhärentes Risiko verursacht massive Kosten für alle, die sich um die Sicherheit sorgen. Auch wenn die Details unserer cookielosen Zukunft noch ungewiss sind, wird die Abschaffung von Cookies wahrscheinlich viele dieser Risiken und die damit verbundenen Kosten beseitigen.

Cookies hin oder her, es ist immer wichtig, dass Betreiber und Nutzer von Websites ihre Sicherheit überwachen. Es kann jedoch einfacher und kostengünstiger sein, sich keine Gedanken über die von Cookies ausgehenden Gefahren zu machen, über die wir bereits berichtet haben.

Mögliche Auswirkungen einer Zukunft ohne Cookies

Auch wenn eine Zukunft ohne Cookies viele Vorteile für den Datenschutz und die Sicherheit mit sich bringt, wird sie nicht für alle einfach sein.

Der Übergang zu einer cookielosen Zukunft kann schwierig sein
Der Übergang zu einer kochfreien Zukunft ist vielleicht nicht für jeden bequem (Quelle: Marketoonist)

Und wir reden hier nicht nur von Hackern, die Cookies zu ihrem Vorteil nutzen. Vielmehr stehen viele Website-Betreiber, Vermarkter und Unternehmen bereits vor der Herausforderung, sich von Cookies zu verabschieden. Wer Cookies für Tracking-Zwecke oder zum Aufbau einer Customer Journey verwendet, muss sich nach alternativen Tracking-Signalen und Lösungen umsehen.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Hier erfährst du, wie sich die Zukunft ohne Cookies auf einige der wichtigsten Akteure im Internet auswirken wird.

Für die Nutzer

Für die Nutzerinnen und Nutzer ist die cookielose Zukunft meist von Vorteil. Da viele Browser und Websites auf Cookies verzichten, können die Nutzer/innen mit der Gewissheit surfen, dass ihre Cookies und Sitzungen nicht für böswillige Aktivitäten verwendet werden.

Außerdem können Websites keine Cookies mehr verwenden, um Nutzeraktivitäten nachzuverfolgen oder invasive Nutzerprofile zu erstellen. Alles in allem sieht die Zukunft ohne Cookies für die meisten Menschen, die im Internet surfen, sehr vielversprechend aus.

Für Website-Betreiber

Für Website-Betreiber ist die Zukunft ohne Cookies sehr vielversprechend und eine Herausforderung.

Betreibern von Websites stehen viele datenschutzfreundliche alternative Tracking-Signale zur Verfügung
Website-Betreiber haben viele datenschutzfreundliche alternative Tracking-Signale zur Auswahl (Quelle: QuoIntelligence)

Auch wenn sich Website-Betreiber nicht mehr so viele Sorgen um die Sicherheit von Cookies machen müssen, werden sie ihre Interaktion mit den Nutzern ändern und ein einheitliches Nutzererlebnis gewährleisten müssen.

Die meisten Websites verwenden zum Beispiel Sitzungscookies, um Anmeldesitzungen aufrechtzuerhalten. In der cookielosen Zukunft wird dies immer unsicherer – und immer weniger empfehlenswert. Als Alternative sollten Website-Betreiber/innen Strategien für First-Party-Daten anwenden, um andere (und sicherere) persönliche Identifikatoren zu nutzen.

Für Vermarkter

Da Werbetreibende hauptsächlich Cookies von Drittanbietern verwenden, um zielgerichtete Werbung zu schalten, wird das digitale Marketing mit am stärksten von einer cookielosen Zukunft betroffen sein.

Ein Bild zeigt den 5-stufigen Weg zum cookielosen digitalen Marketing
Eine Zukunft ohne Cookies bietet zahlreiche Chancen für das digitale Marketing (Quelle: Aritic)

Das ist aber nicht unbedingt etwas Schlechtes – wenn überhaupt, dann ist es ein Vorteil. Aber wie kann das sein, wenn in einer coockielosen Zukunft ein Großteil der für Marketingzwecke gesammelten Daten wegfällt?

Die Antwort liegt darin, mit den Trends zu cookielosen Möglichkeiten Schritt zu halten. Obwohl Cookies seit langem ein verlässlicher Helfer sind, sind sie nicht die einzige zuverlässige (oder sogar die sicherste) Methode, um Nutzerdaten zu sammeln. Wie wir später noch sehen werden, müssen viele Vermarkter/innen First-Party-Datenstrategien anwenden, um zielgerichtete Werbung aufrechtzuerhalten, insbesondere angesichts fortschrittlicher Werbeblocker.

Die Auswirkungen gehen natürlich weiter als die Einführung von Alternativen. Da die Abschaffung von Cookies viele langjährige Marketingstrategien in Frage stellt, müssen Marketingteams auch Wege finden, ihre eigenen Daten zu sammeln, bessere Beziehungen zu exklusiven Werbetreibenden (auch „Walled Gardens“ genannt) aufzubauen und ihre Organisationen besser über Cookieless-Praktiken aufzuklären.

Wie man sich auf eine cookielose Zukunft vorbereitet

Ob du bereit bist oder nicht, die cookielose Zukunft ist bereits da.

Ein Bild, das die Zeitachse einer cookielosen Zukunft zeigt
Die cookielose Zukunft ist schon seit einigen Jahren in Arbeit (Quelle: Similarweb)

Auch wenn einige große Plattformen wie Google Chrome die Abschreibung von Cookies von Drittanbietern immer noch hinauszögern, sind wir schon weit in der Übergangsphase. Daher ist jetzt der beste Zeitpunkt für Website-Betreiber, Vermarkter und Unternehmen, sich auf die cookielose Zukunft vorzubereiten.

Befolge diese Tipps, um dich anzupassen und zu überleben.

Sei dir der aufkommenden Bedrohungen für den Datenschutz bewusst

Auch wenn die cookielose Zukunft dazu beitragen wird, viele Bedrohungen für die Privatsphäre zu beseitigen, wird sie diese nicht vollständig ausschalten. Wenn Unternehmen beginnen, alternative Tracking-Methoden einzusetzen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Hacker und andere böswillige Parteien einen Weg finden, sie auszunutzen.

Auch wenn die Daten von Erstanwendern nicht zum nächsten großen Angriffsziel werden, sollten Unternehmen die neuen Trends in Sachen Datenschutz und Sicherheit im Auge behalten. Wie die letzten zwei Jahrzehnte gezeigt haben, können selbst die vielversprechendsten Technologien aus dem Verkehr gezogen werden, wenn sie ein Risiko darstellen.

Alternative Identifikatoren verwenden

Cookies sind eine sehr effektive Methode, um Nutzer/innen zu tracken und zu identifizieren. Aber wie können Unternehmen und Vermarkter dies auch in einer Zukunft ohne Cookies tun?

Authentifizierte IDs sind die Zukunft und eine Alternative für Cookies
Authentifizierte IDs werden zu einer wichtigen Alternative für Cookies (Quelle: EY)

Die Antwort ist die Verwendung alternativer Identifikatoren und Tracking-Signale. Hier sind nur einige, die erfolgreiche Unternehmen bereits nutzen.

  • Kontextbezogenes Targeting. Vor dem Einsatz von Cookies und anderen „neumodischen“ Technologien platzierte das Contextual Targeting einfach Werbung auf verwandten Marketingkanälen – und das mit großem Erfolg. Hier kannst du einfach Anzeigen auf verwandten Websites und Kanälen schalten, ohne die Nutzer/innen um ihr Einverständnis zu bitten und ihre Privatsphäre zu schützen.
  • Universelle IDs. Da sich die Tech-Welt von Cookies wegbewegt, setzen viele Tech-Plattformen auf universelle Identifikatoren. Auch wenn Google Chrome sie nicht unterstützt, werden sie von vielen anderen Plattformen als bequeme Möglichkeit zur Identifizierung der Nutzer/innen ohne Sicherheitsrisiken genutzt. Diese IDs werden in der Regel von Sicherheitsplattformen angeboten, die interoperable, sichere Mittel zur Verfolgung von Nutzern im Internet anbieten.
  • Kohorten. Ähnlich wie beim Contextual Targeting ist die Verwendung von Kohorten – oder die Gruppierung von Nutzern auf der Grundlage ähnlicher Interessen – ein einfaches, aber effektives Mittel zur Nachverfolgung. Auch hier müssen sich Plattformen nicht um die Identifizierung von Einzelpersonen kümmern, sondern können Aktivitätsinformationen nutzen, um Gruppen von Personen, die ähnliche Merkmale, Interessen oder Hobbys aufweisen, konsistente, zielgerichtete Erlebnisse zu bieten.
  • Lösungen auf dem Gerät. Gerätedaten haben auch das Potenzial, Kohorten weiter zu verbessern. Anstatt Einzelpersonen auf der Grundlage ihrer Gerätedaten anzusprechen, können Geräte nur so viele Informationen preisgeben, wie ein Dritter benötigt, um seine Nutzer/innen in eine bestimmte Gruppe einzuordnen. Auf diese Weise bleibt die Anonymität der Nutzer/innen gewahrt, während die Vermarkter/innen weiterhin zielgerichtete Erlebnisse auf der Grundlage nachgewiesener Nutzeraktivitäten anbieten können.

Schaffe eine bessere Datenschutzrichtlinie

Wenn uns die cookielose Zukunft etwas lehrt, dann, dass es nichts Wichtigeres gibt als die Privatsphäre der Nutzer/innen.

Ein Cartoon über Privatsphäre
Mehr Menschen sollten auf Alan hören und die Privatsphäre der Nutzer respektieren (Quelle: Marketoonist)

Deine Nutzer/innen schätzen ihre Privatsphäre heute wahrscheinlich mehr denn je. Selbst wenn du dir die Mühe gemacht hast, eine Datenschutzrichtlinie zu erstellen, solltest du sie noch einmal durchgehen, um sicherzugehen, dass sie wirklich den Interessen deiner Nutzer/innen entspricht. Wenn das nicht der Fall ist, musst du sie vielleicht irgendwann in der Zukunft erneut anpassen.

Diese Tipps helfen dir, eine erfolgreiche Datenschutzrichtlinie zu erstellen.

Wie sieht eine Welt ohne Cookies von Dritten aus? 🍪 Dieser Artikel taucht in das Thema ein...Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Die cookielose Zukunft steht bereits vor der Tür und es gab nie einen besseren Zeitpunkt für Marketer/innen und Website-Betreiber/innen, den Übergang zu vollziehen.

Obwohl eine Zukunft ohne Cookies viele Vorteile für den Datenschutz und die Sicherheit verspricht, kann es für viele Menschen, die bereits Cookies für das Marketing und die Kundenansprache verwenden, schwierig sein. Mit dem verwalteten WordPress-Hosting und den APM-Tools von Kinsta kannst du bessere Cookies-Erlebnisse bieten und die Ergebnisse über ein einziges Dashboard überwachen.

Um mehr zu erfahren und eine kostenlose Demo zu vereinbaren, kontaktiere noch heute einen Hosting-Experten von Kinsta.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.