Wenn du eine Webseite hast, benutzt du wahrscheinlich Google Analytics, um zu tracken, wie viele Leute sie besuchen und wie sie sich auf ihren Seiten verhalten.

Google Analytics ist ein leistungsstarkes Tool, doch die meisten Menschen nutzen es nicht in vollem Umfang.

Mit Google Analytics kannst du den ROI deines Online-Marketings tracken, benutzerdefinierte Segmente einrichten, Ziele verfolgen, die Daten deiner Webseite filtern, um leistungsschwache Seiten zu finden, und vieles mehr.

In diesem Leitfaden erfährst du, wie du Google Analytics verwenden kannst, um deine Webseite zu verbessern, wie du sie einrichtest und wir haben einige Videoressourcen zur weiteren Unterstützung hinzugefügt.

Aber zuerst wollen wir die Grundlagen behandeln:

Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein kostenloser Berichtsdienst, der von Google angeboten wird, um den Webseiten-Traffic zu tracken. Er hilft dir, Informationen über die Besucher deiner Webseite und deren Surfverhalten zu erhalten.

Der Dienst sieht folgendermaßen aus:

Audience Overview innerhalb von Google Analytics

Audience Overview innerhalb von Google Analytics

Es ist eine der populärsten Webseiten-Tracking-Plattformen mit fast 70k Nutzungen laut BuiltWith’s Mega Technology Dataset:

Verwendung von Google Analytics im gesamten Web

Verwendung von Google Analytics im gesamten Web

Obwohl es mehrere gute Alternativen gibt, ist Google Analytics eines der meistverwendeten Analysetools auf dem Markt.

Warum Google Analytics verwenden?

Unabhängig von der Art der Webseite, die man betreibt, wird ein besseres Verständnis deiner Besucher und ihres Verhaltens auf deiner Seite dazu beitragen, bessere Ergebnisse zu erzielen.

Aber wenn das noch nicht genug ist, hier sind einige Gründe, warum man Google Analytics verwenden sollte:

Dabei werden noch nicht einmal all die Seiten-spezifischen Dinge erwähnt, die man aus Google Analytics lernen kann, wie z.B. warum Besucher die Seiten verlassen, das Alter/Geschlecht/Ort deiner Besucher oder die Art des Inhalts, den du schreiben solltest.

Was wird von Google Analytics getrackt?

Durch den Zugriff auf Daten über deine Webseite ermöglicht dir Google Analytics, diese Informationen aufzunehmen und Entscheidungen zu treffen.

Die Daten, die du von Google Analytics erhalten kannst, lassen sich ganz einfach wie folgt aufschlüsseln:

Jetzt weisst du, was es ist und was es tracken kann, lass uns eine kurze Google Analytics-Einrichtung durchgehen:

Nutzt du das Potenzial von Google Analytics voll aus? 📈 Möglicherweise fehlt dir dieses Tool zur Optimierung deiner Webseiten-Performance!Click to Tweet

So richtest du Google Analytics ein (in 3 einfachen Schritten)

Befolge diese einfachen Schritte, um Google Analytics auf deiner Webseite einzurichten und das Tracking vorzubereiten:

1. Einrichten deines Google Analytics-Kontos und Hinzufügen deiner Webseite

Der erste Schritt besteht darin, sicherzustellen, dass du in deinem Google-Konto angemeldet bist, mit dem du deine Analysen verwalten möchtest.

Rufe dann die Einrichtungsseite von Google Analytics auf und klicke auf Messung starten:

Google Analytics-Einrichtungsseite

Google Analytics-Einrichtungsseite

Jetzt musst du einen Kontonamen hinzufügen und die Kästchen für die Datenfreigabe angekreuzt lassen (du kannst sie abwählen, wenn du möchtest, sie ändern nichts an deinen Daten).

Kontodetails - füge einen neuen Kontonamen in Google Analytics hinzu

Kontodetails – füge einen neuen Kontonamen in Google Analytics hinzu

Wenn du das hinzugefügt hast, klicke auf Weiter.

Jetzt musst du die Art der Eigenschaft auswählen, die du messen möchtest: Webseiten, Apps oder beides. Die meisten Leute werden Google Analytics für das Tracking einer Webseite einrichten, also wähle das aus und klicke auf Weiter.

Wähle in Google Analytics aus, was du messen möchtest (Hinweis: es handelt sich wahrscheinlich um eine Webseite)

Wähle in Google Analytics aus, was du messen möchtest (Hinweis: es handelt sich wahrscheinlich um eine Webseite)

Jetzt kannst du einige Details über deine Webseite hinzufügen:

Property Details - füge Informationen über deine Webseite in Google Analytics hinzu

Property Details – füge Informationen über deine Webseite in Google Analytics hinzu

Wenn du diesen Abschnitt ausgefüllt hast, klicke auf „Erstellen“ und du wirst aufgefordert, einigen Nutzungsbedingungen zuzustimmen. Kreuze diese beiden an und drücke auf Zustimmen.

2. Installiere deinen Google Analytics-Tracking-Code

Jetzt sieh dir deinen individuellen Tracking-Code an:

Installiere deinen Google Analytics-Tracking-Code

Installiere deinen Google Analytics-Tracking-Code

Um deine Webseite mit Google Analytics zu tracken, muss dieser Code auf jeder Seite deiner Webseite installiert werden (von dem Tag).

Die Installation des Codes hängt davon ab, welche Art von Webseite man hat und wie gut man die Änderungen selbst vornehmen kann.

Lasse uns zwei verschiedene Wege durchgehen:

Google Analytics manuell installieren

Einige WordPress-Themes haben einen eigenen Abschnitt, in dem man seinen Tracking-Code hinterlegen kann, aber die meisten haben keinen. Deshalb solltest du immer ein Child-Theme verwenden, um zu verhindern, dass dein GA-Skript nach einer starken Aktualisierung überschrieben wird.

Dein Google Analytics-Skript sollte der Datei header.php vor dem abschließenden Tag </head> hinzugefügt werden, um es auf jeder Seite deiner Webseite zu installieren.

Wenn dein Theme nicht über diese Funktion verfügt, kannst du versuchen, sie mit einem Plugin zu erstellen:

Google Analytics mit einem Plugin installieren

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Google Analytics zu WordPress hinzuzufügen (sowohl für Anfänger als auch für Experten), ist die Verwendung eines Plugins wie Header- und Footer-Skripts.

Dies ist wahrscheinlich die einfachste (und sicherste) Methode, um einen Google Analytics-Code zu deiner WordPress-Seite hinzuzufügen.

Installiere einfach das Plugin und füge deinen Tracking-Code hinzu, um mit dem Tracking zu beginnen:

Hinzufügen von Google Analytics über ein WordPress-Plugin

Hinzufügen von Google Analytics über ein WordPress-Plugin

Wünscht du dir mehr Optionen für deine WordPress-Seite? Sieh dir unseren ultimativen Leitfaden an, wie man Google Analytics zu WordPress hinzufügt.

3. Teste deinen Google Analytics-Tracking-Code

Nachdem du den Code zu deiner Webseite hinzugefügt hast, musst du testen, ob Google Analytics tatsächlich trackt.

Dies ist ziemlich einfach.

Gehe in Google Analytics auf Echtzeit und dann auf Übersicht. Dies zeigt dir, was gerade auf deiner Webseite geschieht.

Öffne nun deine Webseite in einem anderen Browser (oder im Inkognito-Modus) und warte, bis Google Analytics deinen Besuch aufnimmt. Wenn dein Tracking-Code korrekt installiert wurde, siehst du so etwas wie das hier:

Verwende Echtzeit-Tracking in Google Analytics, um zu überprüfen, ob dein Tracking-Code funktioniert

Verwende Echtzeit-Tracking in Google Analytics, um zu überprüfen, ob dein Tracking-Code funktioniert

Bevor du weitermachst, stelle sicher, dass du Google Analytics mit der Google Search Console verknüpfst, um ein besseres, integriertes Bild deiner Daten zu erhalten.

Nachdem du nun alles eingerichtet hast, wollen wir untersuchen, welche Metriken du in Google Analytics findest.

Erläuterungen zu Google Analytics-Metriken und Dimensionen

Bevor wir uns mit der Bedeutung der Google Analytics-Berichte befassen, lohnt es sich zu verstehen, was die Metriken und Dimensionen bedeuten.

Alle Google Analytics-Berichte basieren auf Dimensionen und Metriken:

Wenn du z.B. den Standort der Besucher deiner Webseite betrachtest, wäre die Dimension der Standort (das Datenelement) und die Menge (Messung) die Metrik:

Dimensionen vs. Metriken in Google Analytics

Dimensionen vs. Metriken in Google Analytics

Beispiel-Metriken

Hier sind einige der wichtigsten Metriken in Google Analytics, auf die man achten sollte:

Gehe nun die Google Analytics-Berichte durch, die du findest, und wie du sie lesen kannst:

Wie man Google Analytics-Berichte verwendet

Wenn du dich zum ersten Mal bei Google Analytics anmeldest, siehst du dieses „Home“-Dashboard, das dir einen Überblick über die Leistung deiner Webseite bietet:

Was du auf dem

Was du auf dem „Home“-Dashboard in Google Analytics siehst

Google Analytics-Berichte sind die voreingestellten Berichte, die in der linken Seitenleiste unter den folgenden Abschnitten aufgeführt sind:

Die Informationen in diesen Berichten sind durch Google Analytics voreingestellt und geben einen Einblick in die Daten auf deiner Webseite, von der demographischen Zusammensetzung des Publikums bis hin zu den Kanälen, über die es deine Webseite findet.

Wenn du auf diese Berichte klickst, erhältst du viel mehr Möglichkeiten, deine Daten zu untersuchen. Werfen wir einen kurzen Blick auf die einzelnen Berichte:

Echtzeit-Report

Der Echtzeitbericht zeigt einem, was gerade auf deiner Webseite passiert:

Google Analytics-Echtzeitbericht

Google Analytics-Echtzeitbericht

Du kannst sehen, wie viele Menschen deine Webseite besuchen, welche Seiten sie besuchen, wo sie sich in der Welt befinden und vieles mehr.

Mit dem Echtzeit-Bericht kannst du das:

Audience-Report

Der Audience-Report gibt einen Überblick über deine Webseite in Bezug auf die Personen (aka Publikum), die deine Webseite besuchen:

Google Analytics-Audience-Report

Google Analytics-Audience-Report

In diesem Bericht kannst du nachschauen und mehr über dein Publikum erfahren:

Anhand dieser Daten kannst du deine Zielgruppe besser verstehen und dann fundierte Entscheidungen über deine Webseite treffen.

Du kannst z.B. feststellen, dass der Großteil deines Traffics deiner Webseite auf dem Handy besucht wird, aber die meisten Zielvorhaben werden auf dem Desktop durchgeführt. Vielleicht gibt es etwas, das du für mobile Geräte verbessern kannst, um die Conversion zu erhöhen.

Acquisition-Report

Der Acquisition Report gibt einen Überblick darüber, wie deine Webseite Traffic erhält:

Google Analytics Acquisition-Report

Google Analytics Acquisition-Report

In diesem Bericht kannst du deinen Traffic nach Quelle (alias, woher er kam) aufgeschlüsselt sehen:

Verhaltens-Report

Der Verhaltensbericht gibt einen Überblick darüber, was Besucher auf deiner Webseite tun:

Google Analytics Verhaltens-Report

Google Analytics Verhaltens-Report

In dem Bericht kannst du dich auf einzelne Seiten deiner Webseite konzentrieren und das Verhalten deiner Besucher verstehen. Du kannst dir einen Überblick verschaffen:

Durch Seiten-URLs, Titel, Suchbegriffe oder Ereignisse kannst du auch überprüfen, wie sich der Inhalt verhält.

Conversions-Report

Der Conversions Report gibt einen Überblick darüber, wie deine Besucher (hoffentlich) auf deiner Webseite konvertieren:

Report zu Google Analytics-Conversions

Report zu Google Analytics-Conversions

Wenn du eine Webseite hast, stehen die Chancen gut, dass du ein Ziel/eine Conversion hast, das du für die Besucher erreichen willst.

Dies kann je nach Art der von dir betriebenen Webseite unterschiedlich sein:

Die Erhöhung der Verkäufe/Signups in diesen Bereichen kann so einfach sein wie die Anwendung einiger Tipps zur Optimierung der Conversion-Rate auf der Grundlage von Google Analytics-Daten.

Unabhängig von dem Ziel/der Conversion, das du verfolgst, kannst du mit Google Analytics all diese (und viele weitere) messen.

Was ist ein Ziel in Google Analytics?

Ein Ziel ist eine Conversion, die du definiert hast. Es ist davon abhängig, was man überwachen möchte. Wenn es um Ziele geht, gibt es vier Haupttypen:

(Detailliertere Schritte zur Festlegung von Zielen kann man später in diesem Leitfaden nachlesen)

Verwendung von Filtern für genauere Berichte

In Google Analytics werden Filter verwendet, um Daten in kleinere Gruppen aufzuteilen. Man kann sie verwenden, um nur bestimmte Traffic-Arten einzubeziehen oder bestimmte Daten auszuschließen.

Um Filter zu verwenden, gehe zum Verwaltungsbereich und wähle dann Filter:

Verwende Google Analytics-Filter, um deine Daten aufzuschlüsseln.

Verwende Google Analytics-Filter, um deine Daten aufzuschlüsseln.

Hier ist ein wirklich einfacher Filter, um deine IP-Adresse zu blockieren, damit du deine Daten nicht durch den Besuch deiner eigenen Webseite verfälschen kannst.

Der erste Schritt ist, dass du deine IP-Adresse herausfinden musst.

Das ist einfach: Wir haben ein Tool dafür bei Kinsta, um das herauszufinden, was meine IP-Adresse ist, oder du kannst einfach googeln:

Verwende Google, um deine IP-Adresse schnell zu finden

Verwende Google, um deine IP-Adresse schnell zu finden

Kopiere deine IP-Adresse und öffne dann Google Analytics. Gehe zum Verwaltungsbereich, und wähle dann unter Ansicht die Option Filter:

Verwende Google Analytics-Filter, um deine Daten aufzuschlüsseln.

Verwende Google Analytics-Filter, um deine Daten aufzuschlüsseln.

Klicke nun auf +Filter hinzufügen und fülle die Details aus:

Es sollte in etwa so aussehen:

Bearbeitung von Filtern in Google Analytics

Bearbeitung von Filtern in Google Analytics

Speicher jetzt deinen Filter.

Bist du es leid, Probleme mit deiner WordPress-Seite zu haben? Hol dir den besten und schnellsten Hosting-Support von Kinsta! Schau dir unsere Pläne an

7 Möglichkeiten zur Nutzung von Google Analytics zur Verbesserung deiner Webseite

Jetzt, da du alles eingerichtet hast und weißt, welche Berichte und Metriken du einsehen kannst, gibt es eine Schlüsselfrage, die wir beantworten müssen.

Was kannst du mit Google Analytics tun, um deine Webseite und dein Geschäft zu verbessern?

Ich bin froh, dass du fragst…

Hier sind sieben Dinge, die man in Google Analytics tun kann, jetzt, da man weiß, wie man es richtig verwendet:

Lassen uns diese im Detail untersuchen:

1. Benutzerdefinierte Dashboards und Berichte erstellen

Möchtest du deine wichtigsten Analysedaten sehen, ohne dich durch den Rest von Google Analytics wühlen zu müssen?

Dann solltest du die benutzerdefinierten Dashboards und Berichte von Google Analytics nutzen. Klicke im linken Fensterbereich einfach auf Customization, und schon werden sie angezeigt:

Verwende die benutzerdefinierten Dashboards in Google Analytics

Verwende die benutzerdefinierten Dashboards in Google Analytics

Du kannst genau die Daten auswählen, die du sehen möchtest, und sie so organisieren, wie es dir am besten passt. Das bedeutet, dass du deinen eigenen Bericht erstellen kannst, indem du einfach Widgets hinzufügst und sie hin und her bewegst.

Hier ist ein Beispiel für ein benutzerdefiniertes Dashboard, das sich auf SEO konzentriert:

Ein Beispiel für ein SEO-fokussiertes benutzerdefiniertes Dashboard in Google Analytics

Ein Beispiel für ein SEO-fokussiertes benutzerdefiniertes Dashboard in Google Analytics

Möchtest du aber das Beste über benutzerdefinierte Dashboards wissen? Du kannst vorgefertigte Templates verwenden.

Hier sind einige kostenlose Google Analytics-Dashboards, von denen du Kopien erstellen kannst:

Wenn es einen (oder mehrere) Datensätze gibt, die du bei jeder Anmeldung in deinem Google Analytics-Konto auf einen Blick sehen möchtest, vergewissere dich, dass du sie im Bereich Dashboards eingerichtet hast.

Wie man Google Analytics benutzerdefinierte Dashboards erstellt

Wenn du weitere Hilfe beim Einrichten von Google Analytics-Dashboards benötigst, kannst du den Anweisungen in diesem Video folgen:

2. Verwende benutzerdefinierte Segmente, um deine Daten besser zu verstehen

Eine der besten Möglichkeiten, deine Daten in Google Analytics zu untersuchen, ist die Verwendung von einfachen und erweiterten Segmenten.

Was ist ein Segment in Google Analytics?

Ein benutzerdefiniertes Segment ist eine definierte Gruppierung deiner Analytics-Daten. Segmente ermöglichen es dir, verschiedene Arten von Benutzern zu tracken, so dass du verstehen kannst, wie deine Webseite sie besser bedienen können.

Du kannst sie verwenden, um die von dir gesammelten Daten zu analysieren.

Zum Beispiel:

Möglicherweise möchtest du alle Besucher deiner Webseite auf der Grundlage eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Stadt segmentieren, wenn du dich auf den lokalen Verkehr konzentrieren möchtest. Ein weiteres Segment könnten Benutzer sein, die eine bestimmte Seite auf deiner Webseite besuchen.

Oder vielleicht möchtest du mobile mit Desktop-Besuchern vergleichen. Indem du ein mobiles Segment und ein Desktop-Segment erstellst, kannst du die Daten miteinander vergleichen.

Wie man ein Google Analytics-Segment erstellt

Es gibt vorgefertigte Segmente, die in Google Analytics auf einen warten.

Öffne einfach Google Analytics und klicke auf +Segment hinzufügen. Du kannst dann die vorhandenen Segmente, die (von Google) für dich vorgefertigt wurden, durchsuchen und anwenden:

Hinzufügen vorgefertigter Segmente in Google Analytics

Hinzufügen vorgefertigter Segmente in Google Analytics

Wenn dir das nicht ausreicht, kannst du ein eigenes Segment erstellen:

Wie man ein benutzerdefiniertes Google Analytics-Segment erstellt

Um ein benutzerdefiniertes Segment hinzuzufügen, klicke auf den roten Button +Neues Segment:

Hinzufügen eines neuen Segments in Google Analytics

Hinzufügen eines neuen Segments in Google Analytics

Von hier aus kannst du wählen, wie du deine Benutzer segmentieren möchtest:

Segmentierung der Benutzer in Google Analytics

Segmentierung der Benutzer in Google Analytics

Wenn du anfängst, Filter anzuwenden, wirst du sehen, wie sich die Zusammenfassung (rechts) zu ändern beginnt. Diese zeigt dir den Prozentsatz der Benutzer, die du segmentiert hast, sowie die Benutzer- und Sitzungsdaten.

So würde es zum Beispiel aussehen, wenn ich Männer zwischen 25-34 Jahren auswählen würde:

Segmentierung basierend auf demografischen Daten in Google Analytics

Segmentierung basierend auf demografischen Daten in Google Analytics

Vielleicht möchtest du noch weiter gehen und nach 25-34 Männern segmentieren, die deine Webseite über SEO (alias von Google) besucht haben.

Gehe zu Traffic-Quellen und wähle Google als Traffic-Quelle aus:

Segmentierung nach Traffic-Quelle in Google Analytics

Segmentierung nach Traffic-Quelle in Google Analytics

Wenn du mit deinem Segment zufrieden bist, gib ihm einen Namen und speichere es ab:

Vergesse nicht, dein benutzerdefiniertes Segment zu speichern

Vergesse nicht, dein benutzerdefiniertes Segment zu speichern

Wenn du jetzt ein Segment anwendest, kannst du dieses benutzerdefinierte Segment anwenden, das du gerade erstellt hast:

Finden und Anwenden deiner benutzerdefinierten Segmente in Google Analytics

Finden und Anwenden deiner benutzerdefinierten Segmente in Google Analytics

Brauche mehr Hilfe bei der Einrichtung von Segmenten? Siehe dir das an: Erweiterte Google Analytics-Segmente erklärt.

Dieses Video zeigt dir, wie benutzerdefinierte Segmente dir helfen können, deinen bestehenden Traffic aufzuschlüsseln und einen besseren Überblick über deine Daten zu erhalten.

3. Tracke deine Ziele (und benutze Conversion-Trichter)

Ein Ziel ist eine abgeschlossene Aktivität (Conversion), die zum Erfolg deiner Webseite beiträgt. Es kann auf dem Ziel, dem Ereignis, der Dauer oder den Seiten/Bildschirmen pro Sitzung basieren.

Die Festlegung von Zielen ermöglicht es dir, den ROI (Return on Investment) deiner Webseite besser zu verstehen. Durch das Tracking der Ziele kann man verstehen, was auf deiner Webseite funktioniert und was verbessert werden muss.

Wie man Ziele in Google Analytics einrichtet

Um Ziele einzurichten, rufe den Admin-Bereich von Google Analytics auf und navigiere dann zu Ziele:

Einrichten von Zielen in Google Analytics

Einrichten von Zielen in Google Analytics

Jetzt kannst du ein neues Ziel hinzufügen:

Hinzufügen neuer Ziele in Google Analytics

Hinzufügen neuer Ziele in Google Analytics

Wähle im nächsten Abschnitt die am besten geeignete Beschreibung deines Ziels aus. Es gibt hier einige Auswahlmöglichkeiten, wenn du dir nicht sicher bist, kannst du einfach ‚Benutzerdefiniert‘ auswählen.

Zielvorgabe - wähle die genaueste Beschreibung oder wähle ein benutzerdefiniertes Ziel

Zielvorgabe – wähle die genaueste Beschreibung oder wähle ein benutzerdefiniertes Ziel

Als nächstes musst du deinem Ziel einen Namen geben. Gib ihm etwas Beschreibendes, damit du auf einen Blick weißt, was du trackst.

Die Schritte zur Festlegung von Zielen hängen davon ab, was du tracken willst. Ich schlage vor, dass du dir diese einfache Komplettlösung ansiehst und dich entscheidest, welche Methode für dich am besten geeignet ist:

4. Finde deine am besten konvertierenden Seiten (und verbessere sie)

Du hast genug Traffic aufgebaut, und die Leute besuchen deine Website. Aber weisst du, was noch besser ist?

Sie in Kunden umzuwandeln.

Mithilfe von Google Analytics kannst du herausfinden, welche Seiten den meisten Traffic und die meisten Conversions bringen, und dann daran arbeiten, sie zu verbessern, um noch mehr zu erreichen.

Hier erfährst du, wie du die Seiten mit der höchsten Conversionsrate findest:

Gehe zu Akquise > Search Console > Landing Pages und wähle einen Zeitrahmen aus (strebe mindestens 6 Monate an).

Nun möchtest du die Tabelle nach einem Konvertierungsziel sortieren. Angenommen, du hast Ziele festgelegt, dann wähle eine Conversion (Dropdown-Menü oben rechts), die du untersuchen möchtest.

Nehmen wir zum Beispiel an, wir sind an den Personen interessiert, die ein Kontaktformular auf unserer Webseite ausfüllen. Wähle dieses Ziel aus und sortiere dann nach diesem Ziel:

Sieh dir die Landing Pages mit den höchsten Conversions in Google Analytics an

Sieh dir die Landing Pages mit den höchsten Conversions in Google Analytics an

Dies wird uns die wichtigsten Konvertierungsseiten für dieses Ziel zeigen.

Und was jetzt? Nun, jetzt musst du versuchen, die Konvertierungsrate dieser Seite zu verbessern.

Hier sind ein paar Dinge, die du ausprobieren kannst:

5. Nehme Verbesserungen vor an ausgewählten Seiten

Wenn du SEO nutzt, um Leute auf deine Webseite zu bringen, spielst du das lange Spiel.

Man muss Best Practices befolgen (es ist einfacher, wenn man ein SEO-Plugin verwendet), sicherstellen, dass die Webseite fehlerfrei ist, und Evergreen-Content erstellen, damit die Seite allmählich in den Rankings der Suchmaschinen aufsteigt.

Es gibt jedoch einige Dinge, die man für schnellere Ergebnisse tun kann.

In diesem Fall handelt es sich um Seiten auf deiner Webseite, die mit nur wenigen Optimierungen eine Steigerung des Traffics erreichen. Es handelt sich dabei um Seiten, die auf Seite 2 von Google erscheinen und nur etwas mehr Arbeit benötigen, um sie auf Seite 1 zu bringen.

Aber wie finden Sie diese Seiten? Zunächst musst du Google Analytics mit der Google Search Console verbinden.

Gehe dann zu Akquise > Search Console > Abfragen, um zu sehen, welche Suchbegriffe (alias Keywords) den meisten Traffic auf deine Webseite schicken. Klicke dann auf Erweitert:

Finde einfache Verbesserungsmöglichkeiten in Google Analytics

Finde einfache Verbesserungsmöglichkeiten in Google Analytics

Wähle mit dem Filter Erweitert die Durchschnittsposition als Metrik, füge Größer als 10 hinzu und klicke auf Übernehmen:

Filter nach 'durchschnittlicher Position' in Google Analytics, um Verbesserungsmöglichkeiten aufzudecken

Filter nach ‚durchschnittlicher Position‘ in Google Analytics, um Verbesserungsmöglichkeiten aufzudecken

Was wird dir das zeigen?

Dies zeigt die Seiten an, die auf Seite 2 rangieren (alias deine Keywords die leicht zu optimieren sind):

Siehe Seiten-Ranking auf Seite zwei von Google... dann gehe und verbessere sie

Siehe Seiten-Ranking auf Seite zwei von Google… dann gehe und verbessere sie

Aber was du dir hier wirklich anschauen willst, ist die Beziehung zwischen Klicks und Impressionen.

Falls du eine Auffrischung benötigst:

Jetzt werden deine Klicks niedrig sein, da es sich um Seiten handelt, die auf Seite 2 von Google platziert sind. Und seien wir ehrlich, niemand geht bei Google auf Seite 2.

Aber wenn du hohe Impressionen hast, bedeutet dies, dass du mehr Traffic erhalten könntest, wenn du nur deine Position verbessern würdest:

Achte auf Seiten mit hohen Eindrücken, aber niedrigen Klicks

Achte auf Seiten mit hohen Eindrücken, aber niedrigen Klicks

6. Aufdecken leistungsschwacher Seiten (zur Steigerung des Traffics).

Es geht nicht immer darum, die guten Sachen auf deiner Webseite zu finden. Manchmal muss man die Seiten mit der schlechtesten Leistung identifizieren und sie verbessern.

Mithilfe von Google Analytics kannst du Seiten finden, die zurückgegangen sind, und sie dann neu veröffentlichen, um (hoffentlich) ihren früheren Ruhm wiederzuerlangen.

Und so geht’s:

Gehe zu Acquisition > Search Console > Landing Pages und wähle einen Zeitrahmen aus (strebe mindestens 6 Monate an) und vergleiche diesen dann mit dem Vorjahr:

Anzeigen der Landing-Page-Leistung über einen bestimmten Zeitraum

Anzeigen der Landing-Page-Leistung über einen bestimmten Zeitraum

Wenn du eine ziemlich neue Webseite hast, mach dir keine Sorgen, wenn du sie nicht mit dem Vorjahr vergleichen kannst. Du kannst einen Datumsbereich auswählen, für den du Daten hast.

Sortiere jetzt nach Klicks:

Sortiere nach Klicks in Google Analytics, um Seiten mit unterdurchschnittlicher Leistung zu finden

Sortiere nach Klicks in Google Analytics, um Seiten mit unterdurchschnittlicher Leistung zu finden

Scanne dies durch und suche nach Seiten, die deutlich zurückgegangen sind

Suche dann nach den Gründen, warum sie abgelehnt haben, und denke an alle Updates, die du machen kannst, oder an Möglichkeiten, wie du den Traffic zu ihnen erhöhen kannst. Dieser Ansatz funktioniert auch zur Optimierung der Conversion-Rate.

7. Seiten finden (und beheben), mit denen sich die Leute nicht beschäftigen

Gehe in Google Analytics zu Verhalten > Seiteninhalt > Alle Seiten und klicke auf Erweitert:

Sieh, mit welchen Seiten auf deiner Webseite sich die Leute nicht beschäftigen

Sieh, mit welchen Seiten auf deiner Webseite sich die Leute nicht beschäftigen

Nun wollen wir eine Dimension Quelle / Medium hinzufügen und Google / Organic hinzufügen:

Filtern nach organischem (alias SEO-Verkehr) in Google Analytics

Filtern nach organischem (alias SEO-Verkehr) in Google Analytics

Es werden nur die Seiten mit der besten Leistung von Google angezeigt.

Sortiere nun deine Daten nach den meisten Aufrufen und achte auf die Spalten Bounce-Rate und % Exit-Zeilen:

Finde Blog-Beiträge mit einer hohen Absprungrate

Finde Blog-Beiträge mit einer hohen Absprungrate

Normalerweise wirst du ziemlich hohe Absprungraten vom Search-Traffic zu den Blog-Posts sehen, also mach dir nicht allzu viele Gedanken darüber.

Was du suchen solltest, sind Seiten mit einer hohen Bounce-Rate und einem hohen Prozentsatz an Exits. Seiten wie diese:

Seiten wie diese eignen sich perfekt zur erneuten Optimierung und Verbesserung

Seiten wie diese eignen sich perfekt zur erneuten Optimierung und Verbesserung

Wenn du so etwas siehst, muss deine Seite verbessert werden. Es gibt viele mögliche Dinge, die man hier tun könnte, um diese Zahl zu verbessern. Das musst du ausprobieren.

Aber hier sind ein paar Dinge, die deine Seiten beeinträchtigen könnten:

Beachte auch unseren Leitfaden zur Reduzierung der Absprungrate für weitere Tipps.

Attributionsmodelle und Google Analytics

Wäre es nicht großartig, wenn man verstehen würde, welche Schritte ein Besucher auf deiner Webseite unternommen hat, bevor er konvertiert ist? Glücklicherweise kannst du…

Eingabe: Attributionsmodelle.

Was sind Attributionsmodelle?

Attributionsmodelle werden verwendet, um die verschiedenen Phasen der Kundenreise zu berücksichtigen. Stelle dir diese als einen Rahmen vor, um zu sehen, welche Marketingkanäle zu den meisten Umsätzen führen.

Durch die Verwendung von Attributionsmodellen kannst du dir ein besseres Bild von der Leistung der einzelnen Marketingkanäle machen, oder wie Google sie definiert:

Ein Attributionsmodell ist die Regel oder ein Regelwerk, das bestimmt, wie die Gutschriften für Verkäufe und Conversions den Berührungspunkten in den Conversion-Pfaden zugewiesen werden.

6 verschiedene Arten von Attributionsmodellen

Welches Modell sollte man also verwenden? Es gibt verschiedene Arten von Attributionsmodellen, jedes mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen.

Hier sind einige der gängigsten Arten von Attributionsmodellen:

  1. Last Interaction Attribution – alle Credits gehen an den letzten Kontaktpunkt, bevor ein Besucher konvertiert.
  2. First Interaction Attribution – die gesamte Gutschrift geht an die erste Aktion, die ein Besucher während des Konvertierungsprozesses ausführt.
  3. Letzter nicht-direkter Klick – eine einzelne Interaktion wird angerechnet, aber alle direkten Interaktionen (wie z.B. ein Benutzer, der deine URL eingibt) werden entfernt.
  4. Lineare Attribution – jeder Berührungspunkt auf dem Weg des Besuchers wird zu gleichen Teilen angerechnet.
  5. Time Decay Attribution – gibt Touchpoints, die näher am Zeitpunkt der Konvertierung liegen, mehr Kredit (im Vergleich zu älteren Touchpoints)
  6. Positionsbasierte Attribution – (auch U-förmige Attribution genannt) Kredit wird hier ebenfalls vergeben. In Google Analytics erhalten die ersten + letzten Berührungspunkte 40 % der Gutschrift und dann werden 20 % gleichmäßig auf die übrigen verteilt.

In Google Analytics kann man auch benutzerdefinierte Zuweisungsmodelle erstellen. Bei einem benutzerdefinierten Modell kannst du deine eigenen Regeln für die Gutschrift von Touchpoints auswählen.

Weitere Informationen zum Erstellen eines benutzerdefinierten Zuweisungsmodells findest du hier:

Nun, Attributionsmodelle können ziemlich komplex sein. Lasse uns also drei der beliebtesten (und nützlichsten) herausgreifen, die man verwenden kann.

First Interaction Attribution (mit Beispiel)

Alle Anerkennung gebührt der ersten Handlung, die ein Besucher im Rahmen des Konversionsprozesses vorgenommen hat.

First Interaction Attribution ist ziemlich einfach, was Teil ihres Reizes ist. Wenn es dein Ziel ist, Besucher schnell zu konvertieren oder neue Kunden an die Spitze des Trichters zu bringen, dann ist dies ein gutes Modell, das du verwenden kannst.

Bedenke nur, dass dieses Modell alles ignoriert, was nach der ersten Interaktion geschieht. Du könntest also möglicherweise wichtige Interaktionen der Marketingkanäle verpassen.

Erstes Interaktionsbeispiel erklärt:
Last Interaction Attribution (mit Beispiel)

Die gesamte Anerkennung geht an den letzten Kontaktpunkt, bevor ein Besucher konvertiert.

Ähnlich wie bei der ersten Interaktion werden bei der letzten Interaktion 100% des Guthabens auf den letzten Klick (Interaktion) angerechnet.

Da viele Menschen Webseiten über mehrere Geräte und Browser betrachten, kann es schwierig sein, ihre gesamte Reise genau nachzuvollziehen. Auf diese Weise ist „Letzte Interaktion“ ziemlich genau.

Der Nachteil hierbei ist, dass alles, was VOR dieser letzten Interaktion geschieht, ignoriert wird. Es kann also sein, dass man wichtige Interaktionen (Berührungspunkte), die vor diesem letzten Klick stattfanden, nicht versteht.

Beispiel für die letzte Interaktion erklärt:
Lineare Attribution (mit Beispiel)

Verleiht jedem Kontaktpunkt auf der Customer Journey gleich viel Anerkennung.

Lineare Attribution ist ein ausgewogeneres Erscheinungsbild als Erste und Letzte Interaktion. Durch die Aufteilung der Anerkennung kann man sehen, wie deine gesamte Marketingstrategie funktioniert.

Da jedoch allen Kanälen die gleiche Bedeutung beigemessen wird, erhältst du möglicherweise einen verzerrten Eindruck davon, wie sich die Dinge entwickeln.

Beispiel für lineare Attribution erklärt:

Vergleich von Attributionsmodellen

Du bist nicht sicher, welches Modell du verwenden sollst? Du kannst das MCF-Modellvergleichstool in Google Analytics verwenden, um Attributionsmodelle zu vergleichen und zu entscheiden, welches am besten zu verwenden ist.

Attribution Modelle in Google Analytics

Attribution Modelle in Google Analytics

Wähle einfach ein Attributionsmodell im Tool aus, und die Tabelle zeigt die Anzahl der Conversions für jeden Kanal (gemäß diesem Modell).

Attributionsmodelle sind ganz und gar nicht perfekt. Nichtsdestotrotz kannst du mit ihnen eine detaillierte Ansicht darüber erhalten, wie deine Besucher und Benutzer mit deiner Webseite interagieren.

FAQs zu Google Analytics

Hier findest du Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zu Google Analytics:

Wie viel kostet Google Analytics?

Die Verwendung von Google Analytics ist kostenlos. Es gibt jedoch eine Unternehmenslösung namens Google Analytics 360, die dich etwa 150.000 US-Dollar pro Jahr kostet. Keine Sorge: Die Standardversion ist für die meisten Nutzer mehr als ausreichend.

Wie hoch ist die Google Analytics-Zertifizierung?

Der IQ-Test (Google Analytics Individual Qualification) ist ein Maß für die Kompetenz im Bereich Analytics und ist völlig kostenlos. Mehr darüber kannst du auf der offiziellen Google Analytics IQ-Supportseite erfahren.

Wie oft wird Google Analytics aktualisiert?

Laut Google beträgt die Latenzzeit der Webseitenstatistik von Google Analytics 24-48 Stunden. Google gibt jedoch nicht ausdrücklich an, wie lange es dauert, alle Informationen zu aktualisieren, die möglicherweise mit deinem Konto verknüpft sind.

Was ist die Google Analytics-Property-Tracking-ID?

Die Property-ID in Google Analytics ist die Kennung, die mit deinem Konto verknüpft ist und die von Google Analytics zur Erfassung deiner Webseitendaten verwendet wird. Du kannst sie finden, indem du im Admin-Bereich auf ‚Tracking-Code‘ klickst:

Ein Beispiel für eine Google Analytics Tracking ID

Ein Beispiel für eine Google Analytics Tracking ID

Wie funktioniert Google Analytics?

Google Analytics funktioniert, indem ein wenig JavaScript-Code zu Seiten auf deiner Webseite hinzugefügt wird. Wenn ein Besucher auf deiner Webseite landet, verweist dieser JavaScript-Code auf eine JavaScript-Datei und wird für Google Analytics erfasst.

Wohin mit dem Google Analytics-Code?

Die kurze Antwort lautet: auf jeder Seite, die du erfassen möchtest.

Aber keine Sorge, du brauchst den Code nicht manuell auf jede einzelne Seite zu kopieren und einzufügen. Sieh dir diesen ausführlichen Leitfaden zum Hinzufügen von Google Analytics zu WordPress Webseiten an.

Ganz gleich, ob du gerade erst mit Google Analytics beginnst oder es täglich verwendest, du solltest über diese nicht ausgenutzten Funktionen Bescheid wissen 📊Click to Tweet

Zusammenfassung

Daten befähigen dich. Wenn du die Dinge auf deiner Webseite nicht erfasst, bleibst du in der Wildnis zurück und alle deine Entscheidungen basieren auf deinem Bauchgefühl. Das ist nicht immer der beste Ansatz.

Google Analytics ist ein leistungsstarkes Tool, mit dem du Zugriff auf eine Menge verwertbarer Daten hast, die du für das Wachstum deiner Webseite verwenden kannst. Und in Kombination mit anderen Analysefunktionen ist es wirklich ein Muss für das Wachstum.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an