Wenn du versuchst, eine Website aufzurufen, kann es sein, dass du eine Fehlermeldung erhältst, die dich daran hindert, die Seite aufzurufen. Wenn der Server einen Konflikt zwischen der HTTP-Anfrage und der Ressource feststellt, zeigt er einen „409 Conflict“-Fehler an.

Obwohl dieses Szenario frustrierend sein kann, kannst du den 409-Fehler leicht beheben. Auf der Client-Seite kannst du Tippfehler in der angeforderten URL korrigieren, den Browser-Cache leeren und Browser-Erweiterungen deinstallieren. Alternativ kannst du diesen Konflikt als Website-Administrator lösen, indem du Kernsoftware und Plugins deinstallierst oder deine Serverkonfiguration überprüfst.

In diesem Beitrag geben wir dir einen Überblick über den 409-Fehler und seine Ursachen. Anschließend zeigen wir dir, wie du deine Website auf dieses Problem überprüfen und es gegebenenfalls beheben kannst. Los geht’s!

Was ist der „409 Conflict“-Fehler?

Nach einer HTTP-Anfrage (z.B. dem Laden einer Seite) kann es passieren, dass du eine Fehlermeldung siehst, die dich darüber informiert, dass die Anfrage nicht abgeschlossen werden konnte. In den meisten Fällen sagt dir dein Browser, was schief gelaufen ist.

Ein 400 Bad Request Fehler tritt zum Beispiel nach einem clientseitigen Fehler auf, wie einer falschen Anfragesyntax, einem beschädigten Browser-Cache oder einer großen Datei:

Screenshot des "400 Bad Request"-Fehlers
„400 Bad Request“-Fehler

Es gibt jedoch noch viele andere HTTP-Statuscodes. Sie gehören zu fünf verschiedenen Klassen:

  • 100s: Informative Statuscodes, die anhaltende Anfragen anzeigen.
  • 200s: Erfolgscodes für gut funktionierende Anfragen.
  • 300s: Umleitungsmeldungen, die eine Umleitung zu einer anderen Ressource erklären.
  • 400s: Fehlercodes für clientseitige Probleme.
  • 500s: Fehlercodes für serverseitige Probleme.

Wenn du einen „409 Conflict“-Fehler siehst, ist das ein 400 HTTP-Statuscode. Kurz gesagt: Die Anfrage konnte aufgrund eines Konflikts mit dem aktuellen Zustand der Ressource nicht abgeschlossen werden.

Auch wenn dieses Problem kompliziert erscheint, kannst du den Konflikt in der Regel beheben und die Anfrage erneut versuchen. Im Gegensatz zu serverseitigen Fehlern gibt es für den Fehlercode „409 Conflict“ zum Glück einfache Lösungen.

Keine Sorge - die Behebung des 409-Fehlers ist einfacher, als es scheint! 🚀 Lies weiter, um genau zu erfahren, wie du ihn beheben kannst... 💪Klicken, um zu twittern

Was ist die Ursache für den „409 Conflict“-Fehler?

Wie der Name schon sagt, entsteht der „409 Conflict“-Fehler durch einen Konflikt in der HTTP-Anfrage. Er kann auftreten, weil die angeforderte Ressource nicht im erwarteten Zustand ist. Es kann aber auch sein, dass die Anfrage selbst einen Konflikt verursacht, wenn sie abgeschlossen wird.

Ein 409-Fehler tritt normalerweise als Antwort auf eine PUT-Anfrage auf. Mit dieser Anfrage wird die Zielressource aktualisiert. Du kannst eine PUT-Anfrage verwenden, um eine neue Ressource zu erstellen oder eine bestehende Ressource zu ersetzen.

Wenn es jedoch widersprüchliche Werte in der PUT-Nutzlast gibt, können sie einen 409-Fehler verursachen. Wenn du zum Beispiel bestimmte Felder falsch eingibst, kann der Server diese Unstimmigkeiten bemerken und die Anfrage zurückweisen.

Du kannst auch eine 409-Antwort erhalten, wenn du versuchst, eine Datei auf deine Website hochzuladen, die älter ist als die vorhandene. Dadurch entsteht ein Versionskontrollkonflikt, der zu einem 409-Fehler führen kann.

So findest du den „409-Konflikt“-Fehler

Um 409-Fehler auf deiner Website zu identifizieren, kannst du deine HTTP-Anfragen auswerten und mit der Fehlersuche beginnen. Dieser Prozess hängt von dem Webhosting-Unternehmen ab, das deine Website betreibt.

Mit einem Kinsta-Hosting-Tarif kannst du deine Website-Protokolle im MyKinsta-Dashboard verwalten. Logge dich zunächst in dein Konto ein und wähle die Registerkarte Sites. Wähle dann die Website aus, die du auswerten möchtest:

MyKinsta Sites
MyKinsta Sites

Daraufhin öffnet sich eine Seite mit grundlegenden Informationen über deine Website. Klicke auf der linken Seite auf die Option Logs:

MyKinsta Logs
MyKinsta Logs

Nachdem du den Log Viewer geöffnet hast, kannst du eine Aufzeichnung bestimmter Fehler auf deiner Website sehen. Wenn du hier keinen 409-Fehler siehst, wechsle zur access.log, die alle von DevKinsta verarbeiteten Anfragen enthält:

Datensätze im Log Viewer ansehen
Datensätze im Log Viewer ansehen

Hier sind die grundlegenden Informationen, die du in jeder Anfrage sehen wirst:

  • Datum und Uhrzeit
  • Anfrage (Methode und URI)
  • HTTP-Fehlercode oder „200 OK“ für erfolgreiche Anfragen
  • Gesendete Bytes
  • HTTP-Referer
  • Benutzer-Agent
  • HTTP X Forwarded for

Du kannst die Liste der Serveranfragen durchsehen, um alle 409 HTTP-Statuscodes zu finden. Achte auch auf PUT-Anfragen, da diese ebenfalls zu Konfliktfehlern führen können.

Bei Bedarf kannst du die Suchleiste verwenden, um deine Ergebnisse zu filtern. Sobald du einen „409 Conflict“-Fehler gefunden hast, kannst du mit den folgenden Lösungen fortfahren.

Wie du den „409 Conflict“-Fehler behebst (5 Methoden)

Wenn du einen 409-Fehler feststellst, gibt es mehrere Möglichkeiten, ihn zu beheben. Wenn du dir nicht sicher bist, was die Ursache für das Problem ist, musst du vielleicht eine Kombination aus verschiedenen Methoden ausprobieren. Hier sind fünf der bewährtesten Lösungen!

1. Überprüfe die angeforderte URL

Wie wir bereits erwähnt haben, kann der „409 Conflict“-Fehler durch falsche Angaben in einer PUT-Anfrage entstehen. Wenn du eine Ressource aktualisierst, solltest du sicherstellen, dass du das Ziel richtig eingegeben hast.

Bevor du komplexere Lösungen ausprobierst, solltest du die angeforderte URL überprüfen. Wenn du diese Informationen manuell eingegeben hast, kann es sein, dass sich ein Tippfehler eingeschlichen hat, der einen Fehler in der Anfrage verursacht.

Wenn dir hier ein Fehler unterlaufen ist, kannst du ihn korrigieren und die Anfrage erneut versuchen. Manchmal kannst du dann mit der Anfrage fortfahren, ohne dass ein 409-Fehler wieder auftritt.

Du kannst auch einfach versuchen, die Seite zu aktualisieren. Manchmal verschwinden alte Fehler nach einer gewissen Zeit. Außerdem kann es sein, dass der Betreiber der Website das Problem bereits behoben hat.

2. Lösche deinen Browser-Cache

Wenn du eine Website zum ersten Mal aufrufst, speichert dein Browser die Daten der Seite in einem Cache. Auf diese Weise kannst du leicht wieder auf diese Ressourcen zugreifen. Wenn du die Seite ein zweites Mal besuchst, ruft dein Browser die Daten aus dem Cache ab, anstatt die Ressourcen vom Server anzufordern.

Wenn du kürzlich einen Fehler in deiner Anfrage behoben hast, z. B. eine falsch eingegebene URL, kann es sein, dass du immer noch den 409-Fehler siehst. Auch wenn das Problem bereits behoben wurde, kann es sein, dass die Fehlermeldung aufgrund deines Browser-Caches immer noch angezeigt wird. In diesem Fall kannst du deinen Cache leeren, um den HTTP-Statuscode zu entfernen.

Die Methode, die du dazu verwendest, hängt von deinem Browsertyp ab. Bei Google Chrome kannst du mit einem Klick auf das Drei-Punkte-Symbol in der oberen rechten Ecke der Seite beginnen. Wähle dann „Weitere Tools“ > „Browsing-Daten löschen„:

Browsingdaten in Chrome löschen
Browsingdaten in Chrome löschen

Wähle in dem neuen Pop-up-Fenster zwischengespeicherte Bilder und Dateien aus. Bei Bedarf kannst du auch deinen Browserverlauf, Cookies und andere Website-Daten löschen. Klicke dann auf Daten löschen:

Löschen von zwischengespeicherten Bildern und Dateien in Google Chrome
Löschen von zwischengespeicherten Bildern und Dateien in Google Chrome

Obwohl dadurch der größte Teil deines Caches gelöscht wird, behält dein Browser wahrscheinlich noch weitere Daten, die die meisten Nutzer/innen nicht löschen wollen. Wenn du jedoch deinen gesamten Cache löschen möchtest, navigiere zur Registerkarte “ Erweitert“:

Chrome erweiterte Cache-Daten
Chrome erweiterte Cache-Daten

Hier kannst du die Daten auswählen, die du aus deinem Cache löschen möchtest. Du kannst aus diesen Optionen wählen:

  • Browsing-Verlauf
  • Download-Verlauf
  • Cookies und andere Website-Daten
  • Zwischengespeicherte Bilder und Dateien
  • Passwörter und andere Anmeldedaten
  • Autofill-Formulardaten
  • Website-Einstellungen
  • Daten von gehosteten Apps

Wenn du die zu löschenden Informationen festgelegt hast, klicke auf Daten löschen. Jetzt kannst du die Anfrage erneut ausprobieren, um zu sehen, ob der 409-Fehler behoben wurde!

3. Kürzliche Updates rückgängig machen

Manchmal können HTTP-Fehlercodes durch Softwarekonflikte verursacht werden. Um einen „409 Conflict“-Fehler zu beheben, solltest du ein Downgrade deiner WordPress-Website durchführen. Mit diesem Downgrade kannst du feststellen, ob die Kernsoftware mit anderen Tools auf deiner Website in Konflikt steht.

Bevor du mit diesem Vorgang beginnst, musst du jedoch eine Sicherungskopie deiner Website erstellen. Andernfalls riskierst du, dass wichtige Änderungen, die du mit dem neuen Software-Update vorgenommen hast, verloren gehen. Wenn du das Problem behoben hast, kannst du deine Website schnell wieder in den vorherigen Zustand versetzen.

Da Kinsta täglich automatische Backups durchführt, kannst du ein Downgrade von WordPress durchführen, indem du ein früheres Backup wiederherstellst. Klicke dazu auf die Registerkarte Backups in deinem MyKinsta-Dashboard:

MyKinsta-Backups
MyKinsta-Backups

Wähle dann das Backup aus, das du wiederherstellen möchtest. Klicke auf Wiederherstellen in und wähle aus, ob die Änderungen in deiner Staging-Umgebung oder auf der Live-Site umgesetzt werden sollen:

Backup in MyKinsta wiederherstellen
Backup in MyKinsta wiederherstellen

Zum Schluss bestätigst du die Wiederherstellung, indem du den angegebenen Text eingibst:

Bestätige die Wiederherstellung des Backups
Bestätige die Wiederherstellung des Backups

Wenn du deine Website vor längerer Zeit aktualisiert hast, musst du wahrscheinlich eine andere Methode für das Downgraden deiner Website verwenden. Da Kinsta deine täglichen Backups nur 14 Tage lang speichert, kann es sein, dass du eine ältere Version nicht wiederherstellen kannst.

Als Alternative kannst du das WP Downgrade Plugin installieren. Mit diesem Tool kannst du ganz einfach eine ältere Version von WordPress neu installieren:

WP Downgrade Plugin
WP Downgrade

Installiere und aktiviere zunächst das Plugin. Gehe dann zu Einstellungen > WP Downgrade:

WP Downgrade Einstellungen
WP Downgrade Einstellungen

Gib die genaue Nummer der vorherigen WordPress-Version ein, um deine Software herunterzustufen. Wenn du fertig bist, speichere deine Änderungen.

Vielleicht möchtest du auch dein Computer-Update zurücksetzen. Bei Windows-Nutzern kannst du dies in den Einstellungen für den Aktualisierungsverlauf tun. Bei einem Mac-Computer kannst du das Downgrade auch durchführen, indem du auf ein Time Machine-Backup zurückgreifst.

4. Plugins und Erweiterungen deinstallieren

Wenn du deine Website nicht komplett downgraden willst, kannst du deine Plugins und Drittanbieter-Tools deaktivieren. Wenn du diese Software entfernst, werden wahrscheinlich keine Konflikte auftreten.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Um deine Plugins zu deaktivieren, gehe auf die Seite Plugins in deinem WordPress-Dashboard. Wähle dann alle deine Plugins aus:

Alle Plugins in WordPress auswählen
Alle Plugins in WordPress auswählen

Klicke auf das Menü Bulk-Aktionen und wähle die Option Deaktivieren. Um die Änderungen abzuschließen, klicke auf Anwenden:

Deaktiviere Plugins in WordPress
Deaktiviere Plugins in WordPress

Jetzt kannst du die Anfrage ausprobieren, um zu sehen, ob du den 409-Fehler erhältst. Wenn die Anfrage erfolgreich ist, weißt du, dass es einen Konflikt mit einem deiner Plugins gab.

Um herauszufinden, welches Plugin das Problem verursacht, aktiviere ein Plugin nach dem anderen. Prüfe nach jeder Aktivierung, ob der Fehler erneut auftritt.

Sobald du das problematische Plugin ausfindig gemacht hast, kannst du es löschen. Wenn es eine notwendige Aufgabe auf deiner Website erfüllt, solltest du im WordPress Plugin-Verzeichnis nach einer Alternative suchen. In der Regel findest du dort ein anderes Tool mit ähnlichen Funktionen.

Alternativ kann es auch ein Problem auf der Client-Seite der Anfrage geben. Um einen 409-Fehler zu beheben, kannst du deine Browsererweiterungen deaktivieren. In Chrome gehst du zu Weitere Tools > Erweiterungen:

Chrome-Erweiterungen
Chrome-Erweiterungen

Daraufhin wird eine Liste deiner aktivierten Erweiterungen angezeigt. Um sie zu deaktivieren, stelle sicher, dass der Schalter neben der jeweiligen Erweiterung ausgeschaltet ist:

Chrome-Erweiterungen verwalten
Chrome-Erweiterungen verwalten

Du kannst die Erweiterungen auch komplett löschen. Das sollte alle Softwarekonflikte beseitigen. Allerdings solltest du dies nur bei unnötigen Tools tun.

5. Überprüfe deine Serverkonfiguration

Als letzten Ausweg kannst du deine Serverkonfiguration auf Fehler überprüfen. In MyKinsta kannst du das integrierte Application Performance Monitoring (APM) nutzen. Mit diesem APM-Tool kannst du lange externe Anfragen, nicht optimierten Plugin-Code und langsame Datenbankabfragen erkennen:

Kinsta APM Startseite
Kinsta APM

Um die Kinsta APM zu öffnen, melde dich bei MyKinsta an. Gehe dann zu Sites > Kinsta APM:

MyKinsta APM
MyKinsta APM

Dann musst du die Leistungsüberwachung für einen bestimmten Zeitraum aktivieren. Klicke oben auf der Seite auf Aktivieren:

Aktiviere Kinsta APM
Aktiviere Kinsta APM

Wähle im Pop-up-Fenster die Zeitspanne aus, die Kinsta auswerten soll. Du kannst ein Überwachungszeitfenster zwischen 2 Stunden und 24 Stunden aktivieren:

APM Überwachungszeit
APM Überwachungszeit

Nachdem du die Leistungsüberwachung aktiviert hast, kannst du deine Ergebnisse nutzen, um den 409-Fehler zu beheben. Du kannst alle deine Anfragen einsehen und die Antwortzeit deines Servers analysieren:

APM Überwachungsergebnisse
APM Überwachungsergebnisse

Alternativ kannst du auch das Plugin Query Monitor verwenden. Mit diesem kostenlosen Tool kannst du das Leistungsniveau deiner Datenbankabfragen, Skripte, Hooks und Aktionen, Block-Editor-Blöcke und vieles mehr sehen:

Query Monitor Plugin
Query Monitor Plugin

Installiere und aktiviere zunächst Query Monitor. Dann klickst du auf den neuen Reiter oben in deinem WordPress-Dashboard:

Query Monitor Registerkarte
Query Monitor Registerkarte

Hier kannst du Berichte über die Abfragen, Anfragen, Skripte und andere Daten deiner Website einsehen. Unter HTTP API Aufrufen kannst du eine Liste aller Anfragefehler sehen:

Query Monitor Ergebnisse
Query Monitor Ergebnisse

Mit diesen beiden Tools kannst du 409-Fehler leicht finden und die Ursache des Problems herausfinden. Dann musst du keine Zeit mit der Fehlersuche in anderen Bereichen deiner Website verschwenden.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diesen Fehler zu beheben - und sie werden alle in diesem hilfreichen Leitfaden behandelt 🚀Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Wenn bei einer Anfrage ein Konflikt auftritt, wirst du wahrscheinlich einen 409-Fehler sehen. In diesem Fall kann der Server die relevanten Informationen nicht senden, weil es ein Problem mit dem Status der angeforderten Ressource gibt. Nachdem du die widersprüchlichen Werte identifiziert hast, kannst du die Anfrage erneut versuchen.

Im Folgenden erfährst du, wie du den „409 Conflict“-Fehler in WordPress beheben kannst:

  1. Überprüfe die angeforderte URL.
  2. Lösche deinen Browser-Cache.
  3. Mach die letzten Updates rückgängig.
  4. Deinstalliere Plugins und Erweiterungen.
  5. Überprüfe deine Serverkonfiguration.

Mit Kinsta Webhosting bieten wir dir alle Tools, die du brauchst, um Performance-Fehler zu beheben, sobald sie auftreten. Mit unserem APM kannst du deine externen Anfragen überprüfen und Konflikte beheben, damit deine Website weiterhin einwandfrei funktioniert!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.