Wenn deine E-Mail-Marketingkampagne fehlschlägt, denkst du vielleicht, dass es Probleme mit dem Design oder dem Inhalt gibt. Es kann aber auch sein, dass WordPress deine E-Mails nicht versendet. Wenn das der Fall ist, werden deine Abonnenten nicht über Willkommensnachrichten, Kontoänderungen oder Werbeinhalte informiert.

Zum Glück kannst du dieses Problem beheben, indem du Test-E-Mails versendest. Nachdem du sichergestellt hast, dass WordPress deine E-Mails zustellt, kannst du weiterhin wichtige Informationen an deine Zielgruppe senden.

In diesem Beitrag gehen wir auf die Vorteile des Versendens von Test-E-Mails in WordPress ein. Dann zeigen wir dir, wie du das mit zwei verschiedenen Methoden machen kannst. Los geht’s!

Die Vorteile des Versendens einer Test-E-Mail

Als Betreiber einer WordPress-Website ist es wichtig, dass du sicherstellst, dass deine E-Mails gesendet und empfangen werden. Oft ist die E-Mail die wichtigste Methode, um mit deinen Followern, Kunden und Interessenten zu kommunizieren.

Hier sind die verschiedenen Arten von E-Mails, die du verschicken solltest:

  • Gehostete E-Mails: private oder geschäftliche E-Mails, die von einem E-Mail Service Provider (ESP) wie Google Workspace oder Outlook zugestellt werden.
  • Transaktionale-E-Mails: automatische Benachrichtigungen für bestimmte Aktionen auf deiner Website, wie z. B. das Zurücksetzen von Passwörtern, Kaufbestätigungen und das Einreichen von Kontaktformularen.
  • Werbe-E-Mails: Marketing-E-Mails, die an eine Liste von Abonnenten gesendet werden.

Wenn deine WordPress-E-Mails nicht richtig funktionieren, kannst du wichtige Informationen nicht mit deinem Publikum teilen. Zum Beispiel können deine E-Mails an Spam gesendet oder aufgrund einer schlechten Serverkonfiguration falsch zugestellt werden.

Um dieses Problem zu vermeiden, kannst du Test-E-Mails versenden. Wie du dir wahrscheinlich denken kannst, geht es dabei darum, eine einfache E-Mail über WordPress zu versenden und sicherzustellen, dass sie zugestellt wird.

Indem du deine WordPress-E-Mails testest, kannst du damit beginnen, deine ausgehende Kommunikation zu überwachen. Zuvor hast du vielleicht E-Mails verschickt, ohne zu prüfen, ob sie zugestellt, geöffnet oder gelesen wurden. Einfache Test-E-Mails können der erste Schritt zur Verbesserung deiner E-Mail-Marketingkampagne sein.

Eine E-Mail-Marketing-Kampagne, die scheitert? Es ist möglich, dass WordPress deine E-Mails nicht versendet. 😧Klicken, um zu twittern

Wie man eine Test-E-Mail in WordPress versendet (2 Methoden)

Wenn du willst, dass deine WordPress-E-Mails nicht als Spam markiert werden, ist es wichtig, regelmäßig Test-E-Mails zu versenden. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass du mit deinem Publikum in Kontakt bleibst und es auf dem Laufenden hältst.

Methode 1: Lokale Test-E-Mails versenden

Als Entwickler/in möchtest du vielleicht ausgehende E-Mails oder Kontaktformular-Eingaben von deiner lokalen Entwicklungsumgebung aus versenden. Obwohl dies ein effektiver Weg sein kann, um die Funktionalität deiner lokalen Website zu testen, kann es sein, dass du mit diesem Verfahren Schwierigkeiten hast.

Ausgehende E-Mails werden in der Regel über den Standard-SMTP-Server der Webanwendung verschickt. In einer lokalen Umgebung erfordert dies die Einrichtung eines Betriebssystems, eines Webservers und einer Webanwendung. Wenn du eine echte Adresse für den Test verwendest, kann das der Glaubwürdigkeit deiner E-Mail schaden.

Um dieses Problem zu lösen, kannst du MailHog verwenden. Dabei handelt es sich um ein Open-Source-Tool zum Testen von E-Mails, das einen gefälschten SMTP-Server auf deiner lokalen Seite einrichtet. Mit MailHog kannst du E-Mails von deiner lokalen Webanwendung aus senden und empfangen. Außerdem funktioniert es perfekt mit DevKinsta, was es sehr bequem und einfach zu benutzen macht.

Schritt 1: MailHog herunterladen

Ein großer Vorteil von MailHog ist, dass es nicht installiert werden muss. Das macht es unglaublich leicht und portabel, so dass du es auf fast jedem Betriebssystem einsetzen kannst. Allerdings musst du den Download und die Konfiguration durchführen.

Wenn du ein Windows-Betriebssystem hast, besuche die MailHog Github-Seite. Hier kannst du nach der neuesten Version suchen und sie herunterladen:

Lade MailHog herunter
MailHog herunterladen

Die neueste Version ist derzeit MailHog 1.0.1. Nachdem du die heruntergeladene .exe-Datei gestartet hast, wird das Programm automatisch ausgeführt. Dadurch wird der SMTP-Server auf Port 1025 und der HTTP-Server auf Port 8025 eingerichtet.

Wenn du Warnmeldungen erhältst, musst du einfach die Firewall-Einschränkungen aufheben. So kann MailHog in deiner lokalen Umgebung ausgeführt werden.

Sobald MailHog eingerichtet ist, kannst du einen Webbrowser öffnen. Rufe dann localhost:8025 oder 127.0.0.1:8025 auf, die dich zur MailHog Web UI führen.

Für macOS-Nutzer kannst du MailHog mit Homebrew herunterladen. Stelle zunächst sicher, dass der Homebrew-Paketmanager auf deinem Computer installiert ist. Gib dann den folgenden Befehl in das Kommandozeilenterminal ein:

brew install mailhog

Als nächstes musst du MailHog starten. Das kannst du tun, indem du mailhog eingibst.

Alternativ kannst du auch diesen Befehl verwenden:

brew services start mailhog

Damit wird MailHog bei der Anmeldung automatisch gestartet und als Hintergrunddienst ausgeführt. Nachdem du die Bestätigung erhalten hast, dass MailHog läuft, kannst du localhost:8025 oder 127.0.0.1:8025 in einem Browserfenster besuchen:

MailHog UI
MailHog UI

Sobald diese MailHog Web UI richtig funktioniert, kannst du mit der Konfiguration des Programms fortfahren!

Schritt 2: MailHog konfigurieren

MailHog funktioniert durch die Weiterleitung von E-Mails mit mhsendmail. Dies ist ein Ersatz für sendmail, der E-Mails an einen localhost:1025 SMTP-Server weiterleitet. Um MailHog vollständig zu konfigurieren, musst du mhsendmail einrichten.

Du kannst mhsendmail auf verschiedene Arten installieren. Wenn du Ubuntu verwendest, gibst du den folgenden Befehl ein:

wget https://github.com/mailhog/mhsendmail/releases/download/v0.2.0/mhsendmail_linux_amd64

Dann musst du die Datei ausführbar machen und sie in deinem Benutzerverzeichnis ablegen. Das kannst du mit diesem Befehl tun:

sudo chmod +x mhsendmail_linux_amd64

sudo mv mhsendmail_linux_amd64 /usr/local/bin/mhsendmail

Wenn du Homebrew verwendest, musst du zunächst Go installieren:

brew install go

Lade dann mhsendmail herunter und installiere es mit diesem Befehl:

go install github.com/mailhog/[email protected]

Anschließend kannst du deine lokale Webanwendung so konfigurieren, dass sie mhsendmail verwendet. Bei Linux-Betriebssystemen wird standardmäßig sendmail verwendet.

Um dies zu ändern, musst du deine php.ini-Datei bearbeiten, die du normalerweise im Stammverzeichnis findest. Um diese Datei zu finden, gibst du den folgenden Befehl ein:

php -i | grep 'php.ini'

Ändere den Wert sendmail_path in sendmail_path = /usr/local/bin/mhsendmail

Du kannst auch diesen Wert verwenden sendmail_path = /usr/sbin/sendmail -S mail:1025

Wenn du ein Mac-Benutzer bist, musst du die Postfix-Konfigurationsdatei bearbeiten. Dazu kannst du diese Konfiguration verwenden:

myhostname = localhost

relayhost = [127.0.0.1]:1025

Du kannst auch zusätzliche Konfigurationsaufgaben durchführen, obwohl das nicht notwendig ist. Mit verschiedenen Befehlen kannst du einen benutzerdefinierten Standard-Hostnamen festlegen und andere Variablen konfigurieren.

Schritt 3: Sende eine lokale Test-E-Mail

Sobald du MailHog konfiguriert hast, kannst du deine erste Test-E-Mail verschicken. Mit der MailHog-CLI kannst du diese mhsendmail-Direktive verwenden:

mhsendmail [email protected] <<EOF
From: John Doe <[email protected]>
To: Test <[email protected]>
Subject: Hello, MailHog!

Hey there,
Missing you pig time.

Hogs & Kisses,
John

EOF

Die Direktive <<EOF konfiguriert ein benutzerdefiniertes Trennzeichen, mit dem du die Informationen für die Test-E-Mail im Terminal eingeben kannst. Der Befehl mhsendmail sendet die E-Mail an deine MailHog-Adresse.

Auf macOS-Betriebssystemen kannst du Test-E-Mails auf eine andere Weise versenden. Dazu führst du den folgenden Befehl aus:

date | mail -s "Hello, MailHog!" [email protected]

Für Windows-Nutzer kannst du eine E-Mail mit der PowerShell verschicken. Dazu gibst du den folgenden Befehl ein:

Send-MailMessage -To "[email protected]" -From "[email protected]" -Subject "Hello, MailHog!" -SmtpServer "localhost" -Port 1025

Alternativ kannst du auch ein PHP-Skript verwenden, um die E-Mail-Daten zu definieren. Dann kann eine PHP mail() Funktion die Test-E-Mail verschicken. So kannst du das machen:

<?php
$to = "[email protected]";
$subject = "Hey, I’m Pi Hog Pi!";
$body = "Hello, MailHog!";
$headers = "From: [email protected]" . "rn";
mail($to,$subject,$body,$headers);
?>

So solltest du eine Test-E-Mail mit MailHog versenden.

Schritt 4: Überprüfe die Ergebnisse der Test-E-Mail

Wenn du MailHog richtig konfiguriert hast, solltest du in der Lage sein, den Zustellungsstatus deiner E-Mails zu überprüfen. Wenn du http://localhost:8025/ in deinem Browser aufrufst, kannst du die MailHog Web UI öffnen. Hier kannst du neue E-Mails sehen und sie öffnen, um ihren Inhalt zu überprüfen.

Alternativ kannst du auch unsere lokale WordPress-Entwicklungssuite DevKinsta verwenden. Dieses Tool nutzt MailHog als E-Mail-Client, sodass du deine lokale Website und deine E-Mails an einem Ort verwalten kannst:

DevKinsta Homepage
DevKinsta

Öffne zunächst DevKinsta und wähle eine Website aus:

Wähle eine Website in DevKinsta
DevKinsta sites

Daraufhin öffnet sich die Seite Site info. Klicke auf der linken Seite auf das Mail-Symbol:

DevKinsta E-Mail-Posteingang
DevKinsta E-Mail-Posteingang

In deinem Posteingang kannst du deine lokalen E-Mails verwalten. Du kannst auf jede E-Mail klicken, um den Hauptinhalt zu lesen:

Verwalte lokale E-Mails in DevKinsta
Lokale E-Mails in DevKinsta verwalten

Oben rechts in jeder E-Mail kannst du das Papierkorbsymbol auswählen, um sie zu löschen. Außerdem kannst du sie als gelesen markieren oder die Quelldaten anzeigen.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Wenn etwas schief läuft, kannst du die MailHog-Protokolle von DevKinsta überprüfen. Um auf diese Daten zuzugreifen, führe diesen Docker-Befehl aus:

docker logs -f devkinsta_mailhog

Das kann dir helfen, Probleme mit deinen Test-E-Mails zu finden und zu beheben.

Vergiss nicht, dass du auch unser Kinsta APM-Tool nutzen kannst, um Leistungsprobleme auf deiner WordPress-Website zu identifizieren. Wenn du ein Kinsta-Konto hast, bekommst du kostenlosen Zugang zu diesem Tool.

Methode 2: Ein Plugin verwenden

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Test-E-Mails in WordPress zu versenden, ist die Installation des richtigen Plugins. Für diese Anleitung verwenden wir WP Mail SMTP.

Schritt 1: Installiere WP Mail SMTP

WP Mail SMTP ist ein kostenloses Tool, das die Funktion wp_mail() umkonfiguriert. Nach der Installation stellt das Plugin die E-Mail-Zustellung sicher, indem es die richtigen SMTP-Host-Zugangsdaten oder einen integrierten SMTP-Mail-Anbieter einrichtet:

WP Mail SMTP Plugin
WP Mail SMTP

Sobald du eine der empfohlenen SMTP-Mail-Provider Integrationen verwendest, kannst du E-Mails mit der direkten API deines Providers versenden. Selbst wenn deine SMTP-Ports blockiert sind, wird WP Mail SMTP deine Test-E-Mails erfolgreich versenden.

Um loszulegen, installiere und aktiviere WP Mail SMTP. Dann musst du die Installationsanweisungen befolgen.

Schritt 2: Wähle deinen SMTP-Mailer

Der erste Schritt bei der Konfiguration von WP Mail SMTP besteht darin, einen SMTP Mailer auszuwählen. Einfach ausgedrückt: Das ist der Dienst, den du zum Versenden von Test-E-Mails verwenden wirst:

SMTP Mailer Liste
Wähle einen SMTP-Mailer

Hier sind alle SMTP-Einrichtungsoptionen, aus denen du wählen kannst:

  • SendLayer
  • SMTP.com
  • Sendinblue SMTP
  • Mailgun SMTP
  • SendGrid SMTP
  • Postmark SMTP
  • SparkPost SMTP
  • Gmail SMTP (Gmail, Google Workspace, G Suite)
  • Microsoft SMTP (Outlook, Office 365)
  • Amazon SES SMTP
  • Zoho Mail SMTP

WP Mail SMTP empfiehlt, entweder SendLayer, SMTP.com oder Sendinblue zu verwenden. Sobald du einen Mailer ausgewählt hast, klicke auf Speichern und Weiter.

Als Nächstes musst du einen API-Schlüssel für deinen Mailer eingeben. Dann wählst du einen Absendernamen. Dieser wird als Absender für deine Test-E-Mails aufgeführt. Du kannst auch die Option Absendernamen erzwingen aktivieren, wenn du diesen Absender für alle E-Mails auf deiner Website verwenden möchtest:

SMTP-Details zu den Plugin-Einstellungen hinzufügen
SMTP-Details hinzufügen

Zuletzt gibst du eine Absender-E-Mail ein, also die Adresse, von der aus die E-Mails verschickt werden. Du hast auch die Möglichkeit, die Einstellung Absender-E-Mails erzwingen zu aktivieren. Wenn du fertig bist, klicke auf Speichern und Weiter.

Schritt 3: Versende eine Test-E-Mail

Um deine erste Test-E-Mail zu versenden, gehst du in deinem WordPress-Dashboard zu WP Mail SMTP > Tools. Suche dann die Registerkarte E-Mail-Test :

Test-E-Mail in WP Mail SMTP senden
Test-E-Mail in WP Mail SMTP senden

Die E-Mail-Adresse, an die die Test-E-Mail gesendet werden soll, wird automatisch auf die Standard-Administrator-E-Mail-Adresse deiner Website eingestellt. Du kannst jedoch einen anderen Empfänger angeben.

Dann kannst du wählen, ob du die E-Mail im HTML– oder im reinen Textformat versenden möchtest. Wir empfehlen, die HTML-Einstellung aktiviert zu lassen. Zum Schluss klickst du auf E-Mail senden.

Schritt 4: Überprüfe die Ergebnisse der Test-E-Mails

Sobald du die Test-E-Mails versendet hast, erhältst du sofort eine Rückmeldung über den Versandprozess. Wenn die E-Mail korrekt versendet wurde, erhältst du eine Erfolgsmeldung. Möglicherweise musst du aber auch etwas unternehmen, um die Zustellbarkeit zu verbessern:

Test-E-Mail-Ergebnisse in WP Mail SMTP
Test-E-Mail-Ergebnisse in WP Mail SMTP

Wenn WP Mail SMTP dich benachrichtigt, dass die E-Mail versendet wurde, kannst du deinen Posteingang zur Bestätigung öffnen. Als Admin erhältst du eine E-Mail, wenn der Test erfolgreich war:

Erfolgreiche Test-E-Mail-Nachricht im WP Mail SMTP-Plugin
Erfolgreiche Test-E-Mail-Nachricht in WP Mail SMTP

Wenn du keine Erfolgsmeldung siehst, kannst du versuchen, eine weitere Test-E-Mail zu versenden. Alternativ musst du eventuell deine DNS-Einträge mit SPF, DKIM oder DMARC konfigurieren. Das Plugin wird dich jedoch informieren, wenn du diese Maßnahmen ergreifen musst.

Stell sicher, dass WordPress deine E-Mails zustellt - damit du deine Kampagnen maximieren kannst - mit ein wenig Hilfe aus diesem Leitfaden 🚀Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

WordPress kann unzuverlässig sein, wenn es um den Versand von E-Mails geht. Um sicherzustellen, dass deine Abonnenten die richtigen Updates erhalten, ist es notwendig, Test-E-Mails zu erstellen. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass die gesamte Kommunikation auf deiner Website richtig funktioniert.

Wie in diesem Beitrag gezeigt, kannst du ein Plugin wie WP Mail SMTP verwenden, um eine Test-E-Mail in WordPress zu versenden. Alternativ kannst du sie auch manuell mit MailHog versenden.

Willst du deine Test-E-Mails auf einfache Weise überwachen? Mit DevKinsta kannst du alle E-Mails, die du lokal versendest, einsehen und löschen. Lade die DevKinsta-Entwicklungssuite noch heute herunter, um loszulegen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.