Sind wir mal ganz ehrlich, die meisten Affiliate-Programme, die es auf dem Markt gibt, sind nicht gerade wie man sich das wünschen würde. Entweder sind sie unübersichtlich, langsam oder sie sehen aus als wären sie in der 1990er Jahren entwickelt worden. In manchen Fällen sind sie sogar eine Mischung aus all den genannten Punkten zusammen. Manche Systeme haben teilweise die benötigten Tools, anderen fehlen wichtige Funktionen, die man sich als Vermarkter eines Produktes wünscht.😩

Seit wir Kinsta auf den Markt gebracht haben, war es immer unsere Mission nur das Beste unseren Kunden anzubieten. Einer unserer Standards heißt daher auch, wenn wir etwas nicht selber verwenden würden, müssen wir etwas für unsere Kunden entwickeln. So haben wir es dann mit unserem MyKinsta-Dashboard gemacht. Wir haben unser eigenes Tool gebaut.

Heute werden wir einige der Gründe nennen, warum wir diesen Weg eingeschlagen haben, sowohl aus geschäftlicher Perspektive als auch aus entwicklungspolitischer Sicht heraus. Außerdem werden wir sehen, was wir am Ende erreicht haben (vom MVP bis zum finalen Produkt).

Weshalb wir unser eigenes Produkt entwickelt haben

Als wir mit der Recherche begonnen haben, um herauszufinden was für ein gutes Partnerprogramm benötigt wird, stellten wir schnell fest, dass es keine „vorgefertigte Lösung“ für uns gab. Hier sind die Gründe:

  • Das größte Problem war, dass unser Affiliate-System eng mit unserem Produkt und dem Abonnementsystem verknüpft werden musste und nicht über einen Drittanbieter abgewickelt werden konnte.
  • Branding ist uns sehr wichtig. Obwohl einige Affiliate-Systeme Whitelabel-Lösungen anbieten, sind jedoch die meisten Implementierungen unausgereift und nicht immer vollständig transparent. Ein eigenes System zu entwickeln, würde es uns ermöglichen die volle Kontrolle sowohl über das Design als auch über das Branding zu haben, ohne sich Gedanken um eine Whitelabel Lösung machen zu müssen.
  • Von einem Drittanbieter abhängig zu sein, würde uns daran hindern, schnell oder überhaupt neue Funktionen hinzuzufügen. Die meisten unserer MyKinsta Dashboards sind vollständig auf Benutzerfeedback aufgebaut und wir sind auch gerade deshalb zu einem der besten Anbieter in der ganzen Branche geworden – dank unserer einzigartigen Kunden. 👏 Wir wussten, dass in dem Moment, in dem wir eine Drittanbieter-Lösung auf den Markt bringen würden, wir Feedback und Anregungen bekommen würden, welche wir dann nicht umsetzen könnten.
  • Die Möglichkeit, benutzerdefinierte Berichte bereitzustellen und zwar nicht nur für unsere Affiliates, sondern auch für unsere Administratoren, lag uns besonders am Herzen. Wir lieben und brauchen Daten! Wie auch sonst soll man in Zukunft strategische Entscheidungen treffen? Außerdem müssen die Reports aus den komplexen Daten unserer verschiedenen Mitgliedschaften heraus generiert werden.
MyKinsta has become one of the best #WordPress site management tools in the industry! How? By listening to clients.👂 Click to Tweet

Als wir uns mehr mit der Materie beschäftigten, wussten wir, dass es nach der Veröffentlichung kein Zurück mehr gab. Sicher können sich noch Fehler einschleichen, die auch schnell behoben werden können. Wenn wir aber zum Beispiel unseren Payment Provider wechseln, können wir nicht einfach unsere Affiliate-Partner nicht vergüten, obwohl wir nach wie vor vergütet werden und diese einen Anspruch darauf hätten.

Außerdem war uns die Flexibilität ein großes Anliegen. Was wäre z.B., wenn wir die internen Abläufe bei der Verwaltung von Abos ändern müssten (was dann auch tatsächlich geschah), und sind wir in der Lage verschiedene Sprachen und Währungen zu managen. Wie wäre es mit weiteren Features, welche wir im Laufe der Zeit entwickelt haben wie beispielsweise „Redis“, stündliche Backups usw. Sind wir in der Lage ein erweiterbares Dashboard für unsere User zu erstellen?

Aus technischer Perspektive erwies es sich als vollkommen hinfällig eine andere Software zu verwenden, da wir auf eine bestimmte Art unsere Mitgliedschaften über Stripe verwalten, müssen wir auch unsere eigene Logik entwickeln um zu klassifizieren, was ein Referrer ist und wie Änderungsmechanismen für Upgrades bzw. Downgrades funktionieren.

Stripe

Natürlich wissen wir, dass viele Lösungen API-Schnittstellen haben, aber wahrscheinlich wäre das die Entwicklung um die Daten an die API senden zu können ungefähr 80% des Aufwandes gewesen; warum also nicht gleich ein eigenes Tool entwicklen, wir sind ohnehin ziemlich geschickt darin.

Entstandene Kosten

Ein weiteres großes Problem war die Preisgestaltung. Es gibt billige Produkte auf dem Markt, die haben wir aber nicht genommen, weil die Funktionen oder die Flexibilität nicht unseren Ansprüchen genügten. Andere Produkte wiederum haben die entsprechenden Funktionen, aber die Händlergebühren summieren sich sehr schenll. Schauen wir uns mal die Kosten der beliebtesten Anbieter an. Hinweis: Einige davon könnten vielleicht ein wenig heruntergehandelt werden, basierend auf dem generierten Umsatzvolumen und anderen Faktoren.

  • ShareASale: 550 $ einmalige Netzwerkgebühr. 100 $ Einzahlung und 20% Transaktionsgebühr für jeden Verkauf.
  • CJ: 3000 $ Netzwerkgebühr, 3000$ Einzahlung, 500$ Jährliche Zahlung und 30% Transaktionsgebühr oder 0,4$ bei jedem Verkauf – je nachdem, welcher Betrag höher ist.
  • ClickBank: 49,95$ Aktivierungsgebühr, 2,5$ Bearbeitungsgebühr dür die Zahlungsperiode und 7,5% Transaktionsgebühr + 1$ bei jedem Verkauf.

Nehmen wir mal an, wir verdienen ungefähr 250.000 Euro pro Jahr mit Affilate-Partnern. Diese Kosten würden uns entstehen und dabei sind einmalige Kosten noch nicht mit eingerechnet. Ach ja, was sind Netzwerkgebühren? 🤔

  • ShareASale: $50,000
  • CJ: $75,000
  • ClickBank: $27,000

Huch! Das ist ganz schön viel. Und das sind nur die Gebühren für das Netzwerk, unsere Provisionen für unseren Zahlungsanbieter Stripe sind hierbei noch nicht mit eingerechnet. Wir haben uns auch mit anderen Systemen wie „Rakuten Marketing“ und „Impact Radius“ beschäftigt, aber die Kosten waren sogar noch höher.

Der Vorteil, wenn wir unser eigenes Affiliate-System entwickeln ist, dass die Kosten einfach die Entwicklungszeit wären. Glücklicherweise hatten wir bereits Leute bei uns im Haus, die die Fähigkeit dazu besaßen. Aber wie man sieht, gibt es eine Reihe an Dingen zu berücksichtigen, wenn es um die Entscheidung geht ein eigenes System zu bauen oder einen Drittanbieter als Lösung zu implementieren.

Wie funktioniert unser Partnerprogramm (Basics)

Ich werde im weiteren Verlauf des Textes auf die Details eingehen, aber um zu verstehen, wie wir mit der Entwicklung des Produktes begonnen haben, ist es nützlich den grundlegenden Datenfluss zu kennen.

Der Einstiegspunkt in das System ist ein spezieller Link, der eine Affiliate-ID enthält. Wir nennen dies die Kinsta Affiliate-ID oder kurz KAID (Beispiel: https://kinsta.com?kaid=affiliateid)

Die meisten anderen Affiliate-Tools sind einfach geradezu verwirrend, wenn es darum geht herauszufinden, welche URL Sie verwenden sollten und wohin diese verlinken sollen. Deshalb wollten wir von Anfang an einen einfachen zweistufigen Prozess einführen.

Schritt 1

Der erste Schritt wäre die Eingabe der Ziel URL auf die Kinsta-Website. Dies könnte allerdings überall sein, nicht nur auf unserer Homepage. Vielleicht möchten Sie lieber direkt auf unsere Angebotsseite verlinken (wie unten gezeigt).

Einen Kinsta Affiliate Link generieren

Einen Kinsta Affiliate Link generieren

Schritt 2

Der zweite Schritt wäre, den Link zu generieren, damit Sie diesen einfach kopieren und einfügen können, wo immer sie wollen. Außerdem muss dem begleitenden HTML das Attribut nofollow (was sehr wichtig ist) gegeben werden, um die Richtlinien von Google für Affiliate-Links einzuhalten.

Affiliate Link und HTML Code generieren

Affiliate Link und HTML Code generieren

Wenn wir einen Besucher erkennen, der einen solchen Link verwendet, setzen wir ein Cookie, das Informationen darüber enthält, wer den Benutzer weitergeleitet hat. Wir zählen den ersten Referrer (first Cookie) und bieten keine Splitprovisionen an. Dies ist für den Affiliate fairer und führt zu einem Wettbewerb von Qualität vor Quantität.

Stripe wickelt alle Einkäufe ab, wir verwenden die umfangreiche und (meist) gut dokumentierte API, um Benutzer zu erstellen, Abonnements zu erstellen, Zahlungen einzuleiten und vieles mehr. Der Kaufvorgang findet auf der Webseite statt, die wiederum die interne API von MyKinsta verwendet, um die Prozesse einzuleiten, die wir benötigen, um den Benutzer zur Registrierung zu bewegen. Die Informationen darüber, wer den Kunden empfohlen hat, werden ebenfalls in unserem System erfasst.

Das MVP (Der Start)

Wann immer Sie etwas Neues auf den Markt bringen, kann es sinnvoll sein, ein MVP (Minimum viable product) zu bauen und sofort mit dem Marketing zu beginnen, um das „Wasser“ zu testen, in dem Sie schwimmen werden. Holen Sie sich frühzeitig Feedback und lernen Sie daraus. Anpassen, Ändern und Verbessern. Das ist genau das, was wir getan haben, als wir Kinsta zum ersten Mal auf den Markt brachten, und wie wir von 0 auf 7-stellige Umsätze gestiegen sind.

Wir wussten von Anfang an, dass der schwierigste Teil des Systems die Logik sein würde, die sich um die Verfolgung und Berechnung von Provisionen kümmern muss. Ursprünglich war das gesamte System in PHP geschrieben und basierte ausschließlich auf Stripe, um alles ad-hoc zu berechnen.

Die Art und Weise, wie wir Provisionen für eine Empfehlung berechnet haben, war, die gesamte Stripe-Historie des vermittelten Abonnements zu betrachten und herauszufinden, wie viel Einmalprovision fällig ist und wie viel wiederkehrend fällig ist. Faktoren wie Zeitablauf und Plantyp würden aber die Kalkulation beeinflussen.

Kinsta Affiliate System / Zahlungen

Kinsta Affiliate System / Zahlungen

Wenn die Überweisung beispielsweise vor zwei Tagen angelegt wurde, gab es natürlich keine einmalige Provision. Wenn die Empfehlung vor vier Monaten erstellt wurde, mussten wir die einmalige Provision (die nach zwei Monaten fällig ist) und zwei wiederkehrende Provisionen (die nach der einmaligen Provision einmal im Monat fällig sind) zuordnen.

Um den Gesamtbetrag der Provisionen zu erhalten, die für einen Monat gezahlt werden, haben wir dies vor allem für alle Empfehlungen von einem bestimmten Affiliate getan. Dies erwies sich als rechenintensiver, als wir zunächst dachten. Wir wussten irgendwie, dass wir eine Änderung vornehmen müssten, aber wir fanden einen guten Kompromiss zwischen Funktionalität und Entwicklungszeit.

Das Frontend wurde mit Flight PHP, einem PHP-Mikro-Framework, erstellt. Wir haben einige Routen erstellt, einige Tabellen und Diagramme zusammengestellt und los ging’s.

FlightPHP

Tip for developing any new product. Build an #MVP, get feedback early on, and learn from it. 👍 Click to Tweet

Änderung des MVP (Anpassung und Verbesserung)

Nach etwa sieben Monaten in der privaten Beta und vielleicht sechs Monaten im regulären Betrieb mussten wir Anpassungen vornehmen. Unser ursprüngliches MVP wurde einfach nicht maßstabsgetreu gebaut. Aufgrund unserer neuen Add-ons und Overage-Systeme musste die Art und Weise, wie wir Abonnements verwalten, geändert werden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ein Kunde immer ein Abonnement. Wir mussten das ändern und mehrere Abonnements pro Benutzer zulassen.

Da unsere Kunden immer ein und nur ein Abonnement hatten, konnten wir mit Sicherheit sagen, dass jedes aktive vermittelte Abonnement gleich einem vermittelten Hosting-Plan war. Mit anderen Worten, Abonnements waren das, was wir als Empfehlungen betrachteten. Wir mussten daher das System komplett überarbeiten.

Kinsta Affiliate System, vermittelte Kunden

Kinsta Affiliate System, vermittelte Kunden

Darüber hinaus begann nun auch die „suboptimale Art und Weise“, wie wir die Provisionen berechnet haben, ihr wahres Gesicht zu zeigen. Es betraf vor allem unsere Administratoren, aber wir hatten 1-2 Partner, die höhere Ladezeiten hatten, während wir alle ihre Provisionen jedes Mal neu kalkulierten, wenn sie das Dashboard angesehen haben.

Um die Sache abzurunden, wollten wir das gesamte System in Node + React verschieben, damit es den gleichen Stack wie MyKinsta verwendet. Dies würde es unsereren Entwicklern ermöglichen, bei Bedarf an dem Produkt mitzuarbeiten.

Das Endprodukt

Als wir den Umbau abgeschlossen hatten, hatten wir ein wesentlich besseres System, das viel weniger Verwaltung erforderte, viel mehr Funktionen hatte, automatisierte gemeinsame Verwaltungsaufgaben für Partner und den gleichen Technologiestack hatte wie unser Hauptprodukt MyKinsta.

Der Stack

Das Affiliate-System läuft nun auf Node im Backend und React auf im Frontend. Es verwendet GraphQL für unsere Abfrageanforderungen und Ant Design für das Design-Framework.

nodejs

Es gibt eigentlich vier verschiedene Prozesse, die gleichzeitig laufen:

  • Affiliate Backend: Dies ist das Backend des gesamten Systems. Sie ist von der Außenwelt völlig abgeschottet; nur die interne Kommunikation kann sie erreichen. Es ist im Grunde genommen ein Einstiegspunkt in die Datenbank, alles, was es tut, ist akzeptieren und beantworten von GraphQL-Abfragen.
  • Dashboard für Partner: Dies ist die benutzerorientierte Seite des Affiliate-Systems. Es besteht aus einer Reihe von React-Komponenten, die ihre Daten über GraphQL-Abfragen aus dem Backend beziehen.
  • Affiliate Admin: Dies ist eine spezielle Admin-Oberfläche, in der die Administratoren einen Blick auf die Gesamtstatistik werfen, Anwendungen verwalten und andere Aufgaben ausführen.
  • Affiliate Synchronisation: Eine Reihe von Cron-Jobs, die alles synchron halten – wir kommen zu diesem Teil, sobald wir die Basics des Systems besprochen haben.

Verbesserungen bei den Daten und Berechnungen

In der ersten Version des Systems haben wir alles ad-hoc berechnet.  Das erwies sich als datenintensiv, aber es ist auch nicht gut, denn wenn wir etwas ändern – wie die Höhe der gezahlten Provision – ändert sich entweder alles im Nachhinein oder wir müssen den Code mit datumsbasierten if-Anweisungen ausstatten.

Das neue Affiliate-System nutzt zwei Mechanismen, um es wesentlich effizienter zu machen: eine bessere Möglichkeit, Daten aus Stripe zu erfassen und ein Ledger-System, um Ereignisse aufzuzeichnen.

Das Ereignissystem sorgt dafür, dass das, was passiert, bleibt. Wenn eine Empfehlung fällig ist, erfassen wir diese Provision und fügen sie der Empfehlung bei.  Wir markieren dann diese Empfehlung und schauen uns nie wieder einmalige Provisionen an.  Der gleiche Mechanismus gilt für wiederkehrende Provisionen. Sobald eine Periode ihre wiederkehrende Provision berechnet und erfasst hat, „vergessen“ wir diese Periode.

Das bedeutet, dass Berechnungen nur für kurze Zeiträume durchgeführt werden müssen und die Aggregation von Provisionen durch einfache Summierung einiger Datenbankzeilen erfolgt.

Die zweite Komponente basiert auf Cron-Jobs zur Datenerfassung. Wir holen uns alle 10 Minuten alle Daten von Stripe und speichern sie in einer lokalen Datenbank, wobei wir einige Änderungen vornehmen, um die weitere Verarbeitung zu erleichtern.

Beispielsweise benötigt man eine nicht unerhebliche Menge an Code, um herauszufinden, ob eine Abonnementwechselveranstaltung einen Hosting-Plan beinhaltet. Wir können dieses ad-hoc berechnen, wenn wir es brauchen, aber stattdessen verwenden wir den Cron-Job, um dem gespeicherten Objekt ein Flag hinzuzufügen. Da wir 10 Minuten Daten erfassen, dauert der gesamte Prozess vielleicht 100 Millisekunden und macht weitere Auswahlabfragen viel effizienter.

Ein zweiter Cron-Job mischt die Daten an ihren endgültigen Platz, berechnet Provisionen, erstellt Events und andere Operationen

Der Grund dafür, dass diese separat durchgeführt werden, ist, dass die erste Operation supereinfach ist, aber auf Stripe basiert, während die zweite Operation wesentlich intensiver und komplexer ist. Wenn wir einen Fehler in die zweite Operation einführen, der dazu führt, dass diese fehlschlägt, müssen wir keine Stunden/Tage/Wochen von Stripe-Daten neu synchronisieren; wir müssen nur die zweite Operation erneut ausführen.

Diese Einrichtung bietet zahlreiche weitere Vorteile, die jeder Cron-Job mit sich bringt, bestehend aus mehreren verschiedenen Komponenten wie dem Erhalt neuer Abonnements, der Genehmigung ausstehender Provisionen und so weiter. In Zukunft wollen wir vielleicht unsere Cron-Jobs weiter auflösen, um sicherzustellen, dass wir Probleme so früh wie möglich erkennen können, ohne andere Teile des Systems zu beeinträchtigen.

Nach der Optimierung unserer Kalkulationen und der Umstellung auf ein neues Framework lädt unser Affiliate-Dashboard nun doppelt so schnell! 🚀

Das Affiliate System und das Programm in Aktion

Der Beitrag wäre nicht vollständig, ohne unser Affiliate-System und Programm in Aktion zu zeigen. Hier sind nur einige der Funktionen und Vorteile, die wir allen Affiliates von Kinsta bieten.

Kinsta Affiliate Dashboard

Kinsta Affiliate Dashboard

1. Unschlagbare Provisionen (Anmeldebonus + wiederkehrend)

Wir haben lange und hart an unserer Provisions- und Auszahlungsstruktur gearbeitet, da wir erkennen, dass dies wahrscheinlich einer der wichtigsten Faktoren für Affiliates ist. Tatsächlich verdienen viele Blogger und Website-Besitzer, die wir hosten, ihren gesamten Lebensunterhalt mit Affiliate-Einkommen. Wir sind stolz darauf, Ihnen jetzt die höchsten Auszahlungen der Branche anbieten zu können! Für jeden Kinsta-Hostingplan, den jemand empfiehlt, erhält er einen einmaligen Anmeldebonus, wie folgt:

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
  • Starterplan ($50)
  • Pro-Plan ($100)
  • Business 1-4 ($150)
  • Enterprise 1-2 ($500)

Aber warte, wir hören nicht damit auf! Affiliates erhalten zusätzlich zum Anmeldebonus eine monatliche wiederkehrende Provision von 10% für jede Empfehlung. Nachfolgend sind nur einige der vielen Beispiele aufgeführt, die wir haben, wie die Provisionsauszahlungen funktionieren. Weitere Beispiele für Auszahlungsszenarien finden Sie in unseren Affiliate-Bedingungen.

Beispiel für den Anmeldebonus:

Affiliate Auszahlungs Beispiel

Affiliate Auszahlungs Beispiel

Wiederkehrende Zahlung – Beispiel

Widerkehrende Zahlung – Beispiel

Widerkehrende Zahlung – Beispiel

2. Echtzeit-Tracking

Unser Affiliate-Dashboard ist einzigartig wie kein anderes auf dem Markt! Sie können Affiliate-Daten in nahezu Echtzeit anzeigen, Seitenaufrufe, Abonnements, detaillierte Plandetails und sogar auf einzelne Empfehlungen aufschlüsseln und alle Zahlungen von dieser einen Empfehlung überprüfen (wie unten gezeigt).

Kinsta Affiliate Zahlungsauflistung

Kinsta Affiliate Zahlungsauflistung

3. Hoher Life Time Value

Einer der größten Vorteile der Vermittlung von Kunden an Kinsta ist, dass wir einen unglaublich hohen Life Time Value für jeden Kunden haben. Unsere Chrun Rate liegt unter 4%! Dies bedeutet, dass Affiliates leicht wiederkehrende Provisionen für die gesamte Lebensdauer dieses Kunden verdienen können.

4. Monatliche Auszahlungen

Es besteht keine Notwendigkeit für Affiliates, sich Sorgen zu machen oder ihre Kalender zu markieren. Kinsta zahlt immer pünktlich und Ihre Provisionen werden jeden Monat direkt an das PayPal-Konto des Partners gesendet.

5. Schnelle Werbematerialien

Brauchen Sie Banner, um Kinsta auf einer Webseite oder einem Blog zu bewerben? Keine Sorge, wir haben viele davon! Die Werbebanner und Logos sind alle leicht zugänglich direkt aus dem Dashboard des Partners heraus.

Kinsta Affiliate Banner

Kinsta Affiliate Banner

6. Langes Konvertierungsfenster

Die Menschen sind beschäftigt und konvertieren vielleicht nicht sofort. Oft schauen spätere Kunden noch Alternativen an bevor sie sich entscheiden. Aus diesem Grund stellen wir unseren Partnern 60 Tage lang Tracking-Cookies zur Verfügung, um sicherzustellen, dass der Kunde noch zu Ihnen gehört.

7. ITP 2.0 Ready

Das Kinsta Affiliate-System ist ITP 2.0-fähig! Intelligent Tracking Prevention 2.0 (ITP) ist eine neue Einstellung von Apple in Safari 11 und höher, die den Zugriff webbasierter Tracking-Lösungen auf Cookies im Browser wesentlich einschränkt. Laut Statcounter hält Safari seit Oktober 2018 immer noch einen Marktanteil von über 15% im Webbrowser-Bereich. Diese Änderung hat also einen großen Einfluss auf die Werbebranche.

Aber keine Sorge. Das Kinsta-Affiliate-System basiert ausschließlich auf First-Party-Cookies ohne Bouncing oder andere Methoden, um ITP zu umgehen. Infolgedessen werden alle Referrals wie vor ITP 2.0 verfolgt und entsprechend aufgezeichnet.

Aus folgenden Gründen haben wir das System bewusst ohne den Einsatz von „ITP-sicheren“ Methoden aufgebaut:

  1. Wir glauben an ehrliches und Transparentes Tracking und sammeln so wenig Daten wie möglich.
  2. Wir müssen Besucher nicht über mehrere Seiten tracken.
  3. Wir haben die Regeln des Internets vorweggenommen, die mit der Zeit immer strenger werden.

Du kannst hier mehr über die Auswirkungen von ITP 2.0 lesen.

8. Mehrsprachiges Dashboard – Verfügbar in fünf Sprachen

Unser Kinsta Affiliate-Dashboard ist jetzt in fünf verschiedenen Sprachen verfügbar und weitere werden folgen. Derzeit kannst du folgende auswählen:

  • Englisch
  • Deutsch
  • Französisch
  • Spanisch
  • Italienisch

9. Unterstützung von Affiliates beim Erfolg

Neben dem Aufbau eines großartigen Affiliate-Systems und Dashboards wollen wir wirklich, dass unsere Affiliates erfolgreich sind. Es gibt wirklich keine Begrenzung der Höhe der Einnahmen, die sie verdienen können. Es ist für jeden völlig kostenlos. Registrieren Sie sich hier.

Hinweis: Wir genehmigen Affiliate-Konten manuell, nur um sicherzustellen, dass sich die Websites an unsere Affiliate-Bedingungen halten.

Das Marketing-Team von Kinsta steht Ihnen zusammen mit unserem Affiliate-Manager zur Seite. Gerne geben wir Ihnen Tipps und Strategien, wie Sie Promotions noch besser machen können. Tatsächlich arbeiten wir daran, zusätzliche Inhalte in unserem Blog zu produzieren, die speziell für Affiliate-Vermarkter entwickelt wurden, und Wege zur Ertragssteigerung zu finden.

Zusammenfassung

Unsere aktuelle Implementierung hat sich als viel stabiler, extrem schneller und als eine bessere Erfahrung für unsere Affiliates und Admins erwiesen. Es hat eine solide Grundlage geschaffen, auf der wir ein fantastisches Produkt und Programm aufbauen können.

Ein großer Vorteil ist, dass wir uns nun stärker auf die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit konzentrieren können. Wir haben in den letzten Monaten nach der Veröffentlichung weitere Charts, URL-Tracking und mehr hinzugefügt. Wir planen, das Benutzererlebnis noch weiter zu verbessern und unseren Partnern Tools zur Verfügung zu stellen, die es ihnen ermöglichen, mehr zu verdienen.

Wir sind noch lange nicht fertig! 🤘

Denken Sie darüber nach, Ihr eigenes Affiliate-System aufzubauen? Wir würden lügen, wenn wir sagen, dass es einfach ist und schnell geht, aber die Zeit und Mühe ist es wert. Wir haben jetzt ein System, auf das unser gesamtes Team stolz ist und das die Partner gerne nutzen.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an