Umsatz und Marktanteil von Stripe im Jahr 2022

Stripe ist ein 2010 gegründeter Zahlungsabwickler für Online-Transaktionen. Das Unternehmen ist eines der am höchsten bewerteten Unternehmen in Privatbesitz in den USA.

Stripe bietet eine hochgradig anpassbare API sowie vorgefertigte Checkout-Seiten, mit denen man Zahlungen von Kunden entgegennehmen kann. Es bietet zusätzliche Funktionen wie Betrugsprävention und wiederkehrende Rechnungen

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Statistiken rund um Stripe und darauf, was es zu einem spannenden jungen Unternehmen macht

Stripe-Umsatz Schlüsselinformationen

Stripe wurde 2009 von den irischen Brüdern Patrick und John Collison gegründet. Das Unternehmen wurde von 54 Investoren unterstützt, darunter frühe Geldgeber wie Elon Musk, Peter Thiel und Sequoia Capital.

In 20 Finanzierungsrunden hat das Unternehmen 2,3 Mrd. US-Dollar eingeworben. Es gilt als Einhorn-Startup, ein Begriff, der Unternehmen vorbehalten ist, die mehr als 1 Milliarde US-Dollar wert sind.

Was die Bewertung angeht, ist Stripe eines der am höchsten bewerteten Unternehmen in Privatbesitz in den USA. Zuletzt wurde das Unternehmen im Jahr 2022 von Investoren mit 95 Milliarden Dollar bewertet. Die Einnahmen von Stripe sind während der Pandemie schnell gestiegen. Es wird jedoch nicht erwartet, dass sich dieses Wachstum in den kommenden Jahren wiederholen wird.

Intern senkte Stripe seine Bewertung um 38% auf 74 Mrd. $. Diese Entscheidung wurde aufgrund einer 409A-Bewertung getroffen, die von einer dritten Partei und nicht von Risikokapitalgebern festgelegt wird. Börsennotierte Unternehmen, insbesondere in der Technologiebranche, erleben einen Niedergang. Stripe bleibt trotz der niedrigeren internen Bewertung profitabel.

Stripe ist ein entwicklerfreundlicher Weg, um Zahlungen online zu akzeptieren. Es ist mit zusätzlichen Funktionen wie Stripe Radar ausgestattet, die Unternehmen bei der Bekämpfung von Online-Betrug helfen.

PayPal und Square sind zwei der wichtigsten Konkurrenten von Stripe, wenn es um einen Anteil am Markt für Zahlungsabwicklung geht. Das Unternehmen mit dem größten Marktanteil ist PayPal. Stripe richtet sich an Unternehmen aller Größenordnungen, während PayPal eher auf kleinere Unternehmen ausgerichtet ist.

Stripe-Umsatz steigt bis 2021 um 60%

Der Umsatz von Stripe ist Jahr für Jahr stetig gestiegen. Das Unternehmen verdient sein Geld mit einem Anteil an den Transaktionen, 2,9 % + 0,30 $ pro erfolgreicher Transaktion für die meisten Karten. Außerdem erhebt es zusätzliche Gebühren für internationale Transaktionen und Währungsumrechnungen. Die Gebühren sind niedriger als bei seinem Hauptkonkurrenten PayPal.

Das Unternehmen hat in den Jahren 2020 und 2021 einen deutlichen Umsatzanstieg zu verzeichnen, der auf die Pandemie zurückzuführen ist. Da mehr Menschen online einkaufen und kontaktlose Zahlungen nutzen, stieg der Umsatz von Stripe 2021 um 60 %.

In den Vorjahren betrug der Umsatz:

  • 2016: 450 Millionen Dollar Umsatz
  • 2017: 1 Milliarde US-Dollar Umsatz
  • 2018: 1,5 Mrd. $ Umsatz
  • 2019: 2 Mrd. $ Umsatz
  • 2020: 7,4 Mrd. $ Umsatz
Ein Diagramm, das das signifikante Wachstum von Stripe seit 2016 zeigt.
Stripe verzeichnet seit 2016 Jahr für Jahr ein deutliches Wachstum

Das Wachstum von Stripe lässt sich auch auf den Erfolg seines Produkts und den Fokus des Unternehmens auf einen entwicklerfreundlichen Service zurückführen. Die Gründer von Stripe gehen davon aus, dass das Wachstum im Jahr 2022 nicht mehr so groß sein wird. Sie glauben, dass die vergangenen zwei Jahre auf ein einmaliges Verhaltenswachstum zurückzuführen sind, das durch die Pandemie ausgelöst wurde.

Da die Abriegelungsmaßnahmen gelockert wurden und die Länder zu einem gewissen Maß an Normalität zurückgekehrt sind, wird sich das Wachstum im E-Commerce wahrscheinlich verlangsamen. Das bedeutet nicht, dass Stripe nicht weiter wachsen wird, sondern dass das Unternehmen realistischerweise mit einem bescheideneren Wachstum im kommenden Jahr rechnet.

Stripe hat einen Marktanteil von 19,44%

Der Markt für Zahlungsabwicklung ist heiß umkämpft, viele Unternehmen kämpfen um einen Anteil. Was den Marktanteil angeht, ist PayPal mit 42,02% klarer Spitzenreiter. Stripe liegt mit einem Marktanteil von 19,44% an zweiter Stelle. 229.894 Unternehmen nutzen Stripe, darunter einige der weltweit führenden Marken wie Target, Samsung und The Home Depot.

Ein Bild, das den Marktanteil zeigt, den Stripe als Zahlungsabwickler hat.
Über 200.000 Websites nutzen Stripe für ihre Zahlungsabwicklung. (Quelle: Datanyze)

Der Marktanteil der Top 5 Unternehmen in der Zahlungsabwicklung sieht wie folgt aus:

  • PayPal hat einen Anteil von 42,35%
  • Stripe hat einen Anteil von 19,44%
  • Shopify Pay Ratenzahlungen hat einen Anteil von 12,42%
  • Amazon Pay hat einen Anteil von 4,76%
  • Afterpay hat einen Anteil von 2,13%

Da sich immer mehr Unternehmen dem digitalen Handel zuwenden, werden sich die Marktanteile dieser Unternehmen wahrscheinlich verändern. Stripe ist schnell gewachsen und hat PayPal-Händler, die ein maßgeschneidertes Bezahlverfahren suchen, für sich gewonnen. Mit seinen jüngsten Übernahmen und Partnerschaften ist das Unternehmen in einer starken Position, um um einen größeren Marktanteil zu kämpfen.

Das Wachstum von Stripe explodierte aufgrund der Pandemie

Die Pandemie führte dazu, dass Käufer/innen und Händler/innen in Scharen ins Internet strömten, was Stripe einen erheblichen Aufschwung bescherte. Eine Rekordzahl von Unternehmen wählte Stripe als ihr Online-Gateway: Im Jahr 2021 kamen täglich durchschnittlich 1.400 Unternehmen hinzu. Es wird erwartet, dass sich das Wachstum im Jahr 2022 verlangsamt, wenn die Pandemie zurückgeht und das Leben zur Normalität zurückkehrt.

Die Zukunft von Stripe ist nach wie vor rosig, denn 60 % aller neuen Startups entscheiden sich für die Dienste von Stripe statt für die der Konkurrenz. Außerdem bietet das Unternehmen Premium-Funktionen wie die Abrechnung von Abonnements und die Rechnungsstellung an, was ihm hilft, seinen Umsatz zu steigern.

Die gesamte Zahlungsverarbeitungsbranche wird bis 2027 voraussichtlich auf 147,4 Milliarden US-Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10,1 %. Es wird erwartet, dass Stripe seine Position als einer der führenden Anbieter in der Branche halten wird.

Ein Bereich, auf den sich Stripe konzentriert, ist die Kreativwirtschaft, die das Unternehmen als einen wichtigen Wachstumsbereich ansieht. Das Unternehmen hat in diesem Bereich eine Reihe von Übernahmen getätigt, darunter Indie Hackers, eine Plattform, die Unternehmer mit erfahrenen Mentoren zusammenbringt. Mit Blick auf die Zukunft plant Stripe, Kreativen dabei zu helfen, ihre Arbeit zu monetarisieren und nachhaltige Unternehmen aufzubauen.

Historische und aktuelle Bewertung von Stripe

Stripe ist das am höchsten bewertete wagnisfinanzierte Privatunternehmen in den USA. Es steht weltweit an dritter Stelle hinter den chinesischen Technologieunternehmen ByteDance, dem TikTok gehört, und Ant Group, dem die mobile Geldbörse Alipay gehört.

Stripe wurde 2010 gegründet und wird derzeit von Risikokapitalgebern mit 95 Milliarden Dollar bewertet. Stripe hat im Rahmen seiner Serie-H-Finanzierungsrunde insgesamt 2,2 Milliarden US-Dollar von Investoren erhalten. Zu den Hauptinvestoren in dieser Runde gehören Sequoia Capital, die AXA-Gruppe, Allianz X und Fidelity.

Die vorherigen Finanzierungsrunden und Bewertungen von Stripe lauten wie folgt:

Finanzierungsrunde

Eingesammeltes Geld

Bewertung

Serie A

2 Mio. $

100 Mio. $

Serie B

20 Mio. $

500 Mio. $

Serie C

70 Mio. $

1,75 Mrd. $

Serie D

150 Mio. $

9 Mrd. $

Serie E

245 Mio. $

20 Mrd. $

Serie F

100 Mio. $

22,5 Mrd. $

Serie G

250 Mio. $

25 Mrd. $

Serie H

600 Mio. $

95 Mrd. $

Stripe hat noch keine Pläne für einen Börsengang bekannt gegeben, aber sollte dies der Fall sein, könnte dies über ein direktes Listing anstelle des typischeren Initial Public Offering (IPO) geschehen. Eine direkte Notierung würde es den bestehenden Aktionären ermöglichen, ihre Aktien auf dem öffentlichen Markt zu verkaufen, ohne neues Kapital aufzunehmen.

Funktionen und Produkte von Stripe

Stripe bietet eine Reihe von Funktionen und Produkten für seine Händler an. Einige Funktionen sind kostenlos, während für andere zusätzliche Kosten anfallen können. Stripe kann in eine Vielzahl von Website-Buildern und Storefronts integriert werden, darunter auch WordPress.

Ein Bild, das die gesamte Produktpalette von Stripe zeigt, ist für seine Händler verfügbar
Die gesamte Produktpalette von Stripe steht den Händlern zur Verfügung (Quelle: Stripe)
  • Stripe Invoicing: Mit diesem Produkt kann man von deinem Stripe-Konto aus professionelle Rechnungen verschicken und bezahlt werden.
  • Stripe Payment Links: Mit Zahlungslinks kann man eine Zahlungsaufforderung per E-Mail, SMS oder Chat versenden.
  • Stripe Connect: Mit Stripe Connect kann man Zahlungen von jedem weltweit akzeptieren.
  • Stripe Checkout: Mit Stripe Checkout kann man vorgefertigte Checkout-Seiten auf deiner Website installieren, ohne dass man einen Entwickler braucht.
  • Stripe Radar: Radar ist ein Tool zur Betrugsprävention, das maschinelles Lernen nutzt, um betrügerische Zahlungen zu verhindern, bevor sie passieren.
  • Stripe Atlas: Atlas hilft, ein Unternehmen zu gründen und ein US-Bankkonto zu eröffnen.
  • Stripe Sigma: Sigma ist ein Reporting-Tool, mit dem man individuelle Berichte und Dashboards erstellen kann.
  • Stripe Billing: Mit Billing kann man wiederkehrenden Zahlungen automatisieren.
  • Stripe Terminal: Mit dem Terminal kann man persönliche Zahlungen mit einem Kartenlesegerät akzeptieren.

Entwickler können auch die robuste API von Stripe nutzen, um eigene Integrationen zu erstellen.

Stripe-Kundenfakten

Stripe unterstützt Unternehmen jeder Größe, vom Start-up bis zum Konzern. Die Plattform erfordert ein gewisses Maß an Entwicklerkenntnissen, was sie für Unternehmen ohne Zugang zu einem Entwickler ungeeignet machen kann. Zu den größten Kunden des Unternehmens gehören Slack, Google, Instacart, Amazon und Salesforce.

Laut BuiltWith nutzen 3.388.191 Websites Stripe für die Zahlungsabwicklung. Stripe ist bei E-Commerce-Unternehmen beliebt, weil es ein nahtloses Checkout-Erlebnis für Kunden und eine anpassbare API bietet.

Lyft, eine Ride-Hailing-App, konnte mit Stripe eine Express-Auszahlungsoption für seine Fahrer einführen. Diese Funktion ermöglichte es den Fahrern, sich ihr Geld innerhalb weniger Stunden auszahlen zu lassen. Dies war ein wichtiges Verkaufsargument für Lyft, da seine Konkurrenten wie Uber bis zu einer Woche brauchten, um ihre Fahrer/innen zu bezahlen.

Mit den Stripe-Produkten Connect und Payment kann Lyft die Fahrer schneller bezahlen
Die Stripe-Produkte Connect und Payment ermöglichten es Lyft, die Fahrer schneller zu bezahlen (Quelle: Stripe)

Stripe-Händler können Zahlungen aus 195 verschiedenen Ländern akzeptieren. Unternehmen wie Kickstarter profitieren davon, da ihre Nutzer/innen ihre Projekte in mehr Regionen finanzieren können, ohne ihre Reichweite einzuschränken.

Die Stripe-Zahlungsmethoden

Stripe bietet eine Reihe von Zahlungsmethoden an, die für Unternehmen aller Größenordnungen geeignet sind. Das Unternehmen unterstützt alle gängigen Kredit- und Debitkarten sowie beliebte alternative Zahlungsmethoden, wie Apple Pay und Google Pay. Stripe bietet auch ACH-Lastschriften für US-Kunden und SEPA-Lastschriften für europäische Kunden an.

Ein Bildschirmfoto mit einer Liste aller von Stripe akzeptierten Zahlungsarten
Jede Zahlungsart, die Stripe akzeptiert (Quelle: Stripe)

Unternehmen können mit Stripe Zahlungen in über 135 verschiedenen Währungen akzeptieren. Das ist hilfreich für Unternehmen, die in mehreren Ländern tätig sind oder einen globalen Kundenstamm haben. Stripe wandelt die Gelder automatisch in die vom Unternehmen gewählte Abrechnungswährung um, wofür eine geringe Umrechnungsgebühr anfällt.

Wie Stripe Geld verdient

Stripe erhebt eine Gebühr von 2,9 % + 0,30 $ pro erfolgreicher Kartentransaktion für Unternehmen in den USA. Diese Gebühr ist für internationale Transaktionen mit 3,9% + 0,30 $ pro Belastung etwas höher. Wenn deine Zahlungen in eine andere Währung umgerechnet werden müssen, wird dafür eine zusätzliche Gebühr von 1% erhoben. Stripe hat auch einen Preisplan für Unternehmen. Dieser ermöglicht individuelle Transaktionsgebühren und ist je nach Unternehmen verhandelbar.

Wenn ein Kunde eine Rückbuchung beantragt, wird in jedem Fall eine Gebühr von 15 US-Dollar fällig, unabhängig vom Ergebnis. Stripe bietet einen Rückbuchungsschutz von 0,4 % pro Transaktion. Einige der anderen Premium-Produkte von Stripe haben auch solche Preise:

  • Stripe Invoicing: 0.4% – 0,5% pro Rechnung
  • Stripe Terminal: $59 – $249 für ein Kartenlesegerät + 2,7% +5c pro erfolgreicher Kartentransaktion
  • Stripe Atlas: $500 einmalig kostenlos für die Gründung eines Unternehmens
  • Stripe Sigma: 2c pro Kundenbericht mit Mengenrabatten erhältlich.

Die Einnahmen von Stripe stammen hauptsächlich aus den Transaktionsgebühren für Kredit- und Debitkartenzahlungen, die über die Plattform abgewickelt werden.

Stripe Investor Facts

Die Stripe-Gründer Patrick und John Collison brachten Stripe im August 2010 für die erste Finanzierungsrunde zu Y Combinator. Im März 2011 führte Stripe eine zweite Seed-Finanzierungsrunde durch, die Investoren wie Andreessen Horowitz, Founders Fund, Sequoia Capital, SV Angels, Elon Musk und Peter Thiel anlockte.

Peter Thiel und Elon Musk sind Mitbegründer von PayPal. PayPal ist der größte Konkurrent von Stripe bei der Zahlungsabwicklung. Musk wurde im Jahr 2000 bei PayPal entlassen, und Thiel verließ das Unternehmen 2002 nach dem Verkauf an eBay.

Sequoia Capital ist der häufigste Stripe-Investor und beteiligte sich an Finanzierungsrunden in der Anfangsphase und bei jeder weiteren Finanzierungsrunde. Die Risikokapitalfirma hat in einige der erfolgreichsten Unternehmen der Welt investiert, darunter Google, Apple, Yahoo! und Oracle

Insgesamt hat Stripe 20 Finanzierungsrunden durchgeführt. Zu den späteren Investoren gehören:

  • Tiger Global Management
  • General Catalyst Partners
  • Shopify
  • Capital Group Private Markets
  • American Express Ventures
  • Visa
  • CapitalG

Stripe erlangte 2014 den Status eines Einhorns, als es eine Serie-C-Finanzierungsrunde in Höhe von 250 Millionen Dollar abschloss, die das Unternehmen mit 1,75 Milliarden Dollar bewertete. Die letzte Finanzierungsrunde der Serie H fand 2021 statt.

Die Stripe-Gründer sind die Brüder Patrick und John Collison

Die Brüder Collison stammen aus Irland. Sie gründeten ihr erstes Unternehmen im Jahr 2007, als sie noch Teenager waren, eine Softwarefirma namens Shuppa, die mit Auctomatic fusionierte. Auctomatic wurde 2008 an Live Current Media verkauft und machte beide Brüder zu Millionären. Im Jahr 2010 taten sie sich erneut zusammen und gründeten Stripe.

Patrick Collison gewann 2005 mit 16 Jahren die 41. young scientist technology exhibition. Er nahm mit einem Projekt über künstliche Intelligenz teil. Später brach er sein Studium am MIT ab, um zusammen mit seinem Bruder Vollzeit an Stripe zu arbeiten. Patrick gründete Fast Grants während der Pandemie, um die Finanzierung von Wissenschaft im Zusammenhang mit COVID-19 zu unterstützen.

John Collison ist zwei Jahre jünger als Patrick. Er studierte ab 2009 an der Harvard University. Auch er brach sein Studium ab, um bei Stripe zu arbeiten. Im Jahr 2016 waren die Brüder die jüngsten Selfmade-Milliardäre der Welt, mit einem Nettovermögen von jeweils 1,1 Milliarden Dollar.

Ein Bild, das das Nettovermögen von Patrick Collison zeigt
Patrick Collison ist der 264. reichste Mensch der Welt. (Quelle: Bloomberg)

Patrick ist der aktuelle CEO von Stripe und John ist der Präsident. Die Brüder behalten die Mehrheitsbeteiligung an Stripe. Laut Bloomberg beträgt das aktuelle Nettovermögen von John und Patrick Collison 8,29 Milliarden Dollar. Damit sind sie die 264. und 265. reichsten Menschen der Welt.

Akquisitionen von Stripe

Stripe hat in den letzten Jahren mehrere viel beachtete Übernahmen getätigt, darunter den Kauf von Kickoff im Jahr 2015.

Diese Übernahmen sind Teil der Strategie von Stripe, das bestmögliche Paket an Tools für den Betrieb eines Online-Geschäfts zu entwickeln. Durch die Übernahme von Kickoff hat Stripe ein Team mit umfassender Erfahrung in der Entwicklung schöner Benutzeroberflächen und mobiler Erlebnisse gewonnen. Stripe hat auch Index gekauft. Damit hat Stripe ein Team erworben, das sich darauf konzentriert, Unternehmen den Einstieg in die Akzeptanz von Kreditkartenzahlungen zu erleichtern.

Beide Übernahmen werden Stripe dabei helfen, seinen Nutzern weiterhin die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Und sie unterstreichen das Engagement des Unternehmens, die besten Produkte für Unternehmen jeder Größe zu entwickeln

Hier sind einige der anderen bemerkenswerten Übernahmen von Stripe:

  • Paystack: Stripe hat Paystack übernommen, eine führende Zahlungsplattform in Afrika. Diese Übernahme wird Stripe helfen, seine Reichweite auf dem afrikanischen Markt zu vergrößern und den Nutzern noch mehr Zahlungsmöglichkeiten zu bieten.
  • OpenChannel: Stripe hat OpenChannel übernommen, eine Plattform, die Unternehmen bei der Verwaltung ihrer App-Store-Beziehungen unterstützt. Durch diese Übernahme kann Stripe seine Entwickler-Kunden besser bedienen.
  • Payable: Stripe hat Payable übernommen, ein Unternehmen, das Unternehmen bei der Erfüllung ihrer Steuererklärungspflichten unterstützt. Stripe nutzt die Technologie von Payable, um seinen Dienst Stripe Connect zu verbessern.
  • TouchTech Payments: Stripe übernahm TouchTech Payments, einen führenden Anbieter von Kundenauthentifizierung. Diese Übernahme half Stripe, sich auf die starke Kundenauthentifizierung (SCA) vorzubereiten.
  • TaxJar: Stripe hat TaxJar übernommen, ein Unternehmen, das Umsatzsteuerautomatisierung anbietet. Mit dieser Übernahme können Stripe-Kunden den Prozess der Erhebung und Abführung der Umsatzsteuer automatisieren.
  • BBPOS: Stripe hat BBPOS übernommen, einen Anbieter von Point-of-Sale-Lösungen (POS). Durch diese Übernahme kann Stripe über das Stripe Terminal umfassendere POS-Lösungen anbieten.
  • Recko: Stripe hat Recko übernommen, ein Unternehmen, das den Abgleich von Transaktionen anbietet. Durch diese Übernahme kann Stripe seinen Kunden bessere Abgleichsberichte zur Verfügung stellen.

Jede Akquisition zielt darauf ab, das Zahlungsangebot des Unternehmens zu verbessern und den Einstieg für Unternehmen zu erleichtern und ihre Transaktionen zu rationalisieren.

Wo Stripe heute steht: Interessante Stripe-Statistiken

Der frühere CTO von Stripe, Greg Brockman, hatte die Aufgabe, einen Namen zu finden. Das Unternehmen befand sich in den frühen Phasen seiner Entwicklung im Stealth-Modus und es war Brockmans Aufgabe, einen Namen für die Öffentlichkeit zu finden. Er hatte bereits Domains für paydemon.com und paydaemon.com registriert, kehrte dann aber zum Zeichenbrett zurück.

Er fing an, über Namen mit nur einem Wort nachzudenken und schickte eine E-Mail an den Besitzer des Domainnamens. Einer der Namen, die ihm einfielen, war Stripe, der ihm als positiver und einprägsamer Name für das Unternehmen erschien.

Die ursprüngliche Mission von Stripe war es, „das Bruttoinlandsprodukt des Internets zu steigern“, indem es Unternehmen die Annahme von Zahlungen im Internet erleichtert. Das Unternehmen beschäftigt 7.000 Mitarbeiter/innen in 23 Ländern.

Stripe hat vom USPTO 70 Patente erhalten, die viele Technologien und Geschäftsmethoden abdecken. Die Patente decken die Bereiche Zahlungen, Computerspeicher und Zahlungsdienstleister ab.

Ein beträchtlicher Teil des Forschungs- und Entwicklungsbudgets des Unternehmens wird für die kontinuierliche Innovation und die Erweiterung des IP-Portfolios eingesetzt. Dieses Engagement für Innovationen ist einer der Hauptgründe dafür, dass Stripe sich zu einem führenden Anbieter von Online-Zahlungsdiensten entwickelt hat.

Stripe sieht sich nicht als Konkurrent von PayPal. Vielmehr sieht es sich als ein Unternehmen, das versucht, die Infrastruktur für die nächste Welle von Internetunternehmen zu schaffen.

Stripe vs. PayPal

Stripe und PayPal sind zwei wichtige Akteure in der Branche der Online-Zahlungsabwicklung. Beide Unternehmen bieten eine Vielzahl von Funktionen und Dienstleistungen an, die Unternehmen nutzen können, um Zahlungen online zu akzeptieren und zu verarbeiten. PayPal ist derzeit der führende Anbieter, aber mit innovativen Alternativen wie Stripe auf dem Markt könnte sich das bald ändern.

PayPal profitiert von seiner Markenbekanntheit. Das Unternehmen ist schon länger auf dem Markt als seine Konkurrenten, und sein Verbrauchergeschäft ist gut etabliert. Das verschafft PayPal einen Vorteil, wenn es darum geht, neue Unternehmen an Bord zu holen. Viele Kunden sind bereits mit der Funktionsweise von PayPal vertraut und vertrauen daher eher darauf, es für Online-Zahlungen zu nutzen.

Als sofort einsatzbereite Lösung eignet sich PayPal besser für kleine Unternehmen, die nicht die Zeit oder die Ressourcen haben, in eine maßgeschneiderte Lösung zu investieren. Stripe hingegen ist eine sehr flexible Plattform, die an die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst werden kann. Das macht es zu einer besseren Wahl für größere Unternehmen, die mehr Kontrolle über ihre Zahlungsabwicklung brauchen.

Die API von Stripe ist in hohem Maße anpassbar und die Dokumentation ist hervorragend, sodass es für Unternehmen einfacher ist, die Plattform in ihre bestehenden Systeme zu integrieren. Die API von PayPal ist nicht so flexibel und kann schwierig zu handhaben sein.

Einer der wichtigsten Vorteile von Stripe gegenüber PayPal ist die Unterstützung von Apple Pay und Android Pay. Das bedeutet, dass die Kunden mit ihren Smartphones bezahlen können, was immer beliebter wird. Allerdings kann Stripe keine PayPal-Wallet-Zahlungen akzeptieren, eine beliebte Art, online zu bezahlen.

Um weiter zu wachsen, muss Stripe PayPal seine Position als führender Online-Zahlungsanbieter streitig machen.

Zusammenfassung

Wenn man sich für Stripe als Zahlungsanbieter entscheidet, kann man von den vielen Anpassungsmöglichkeiten, der Unterstützung für Apple Pay und Android Pay und der hervorragenden Dokumentation profitieren.

Stripe lässt sich in WordPress integrieren und ermöglicht es, Zahlungen direkt von einer Website aus einzuziehen. Kinsta bietet einen Ein-Klick-Installationsprozess für WordPress und WooCommerce, mit dem man sich mit Stripe verbinden und sofort mit dem Zahlungseinzug beginnen kann.

Informieren Sie sich hier über unsere Angebote oder testen Sie eine kostenlose Demo, um zu sehen, wie Sie Kinsta für die Verwaltung Ihrer WordPress-Seiten nutzen können.