Wenn du versuchst, deinen Domainnamen auf dein Webhosting zu verweisen, bist du wahrscheinlich auf den Begriff Nameserver gestoßen. Was ist also ein Nameserver?

Nameserver helfen dabei, URLs mit der IP-Adresse von Webservern zu verbinden. Nameserver sind ein wichtiger Teil des Domain-Namen-Systems (DNS), das viele Leute das „Telefonbuch des Internets“ nennen.

In diesem Artikel gehen wir näher auf das Thema ein, was Nameserver sind, wie sie funktionieren und wie du sie zur Verwaltung des Domainnamens deiner Website und anderer Teile deiner Website verwenden kannst:

Was ist ein Nameserver? Genaue Erläuterung

Wenn ein Benutzer eine URL in seinem Browser eingibt, wie z.B. „kinsta.com“, muss es eine Möglichkeit geben, diese URL mit dem zugrunde liegenden Webserver zu verbinden, der die Website unter diesem Domainnamen betreibt.

Denke daran, wie schwierig es wäre, wenn du jedes Mal, wenn du eine Webseite besuchen willst, die tatsächliche IP-Adresse eines Webservers eingeben müsstest. Du würdest dich nicht daran erinnern können, ob es 159.89.229.118 oder 159.89.229.119 ist – das wäre ein Durcheinander!

Nameserver spielen eine wichtige Rolle, um eine URL mit einer Server-IP-Adresse auf eine viel menschenfreundlichere Art und Weise zu verbinden.

Nameserver sehen wie jeder andere Domainname aus. Wenn man sich die Nameserver einer Website anschaut, sieht man normalerweise mindestens zwei Nameserver (obwohl man mehr verwenden kann). Hier ist ein Beispiel dafür, wie sie aussehen:

  • ns-380.awsdns-47.com
  • Ns-1076.awsdns-06.org

Nur anstatt eine Website zu bedienen, helfen diese Nameserver, den Verkehr zu lenken.

Um die Rolle zu veranschaulichen, die Nameserver bei der Lenkung des Datenverkehrs im Internet spielen, wollen wir uns ein reales Beispiel ansehen.

Nehmen wir an, man möchte die Homepage von Kinsta besuchen. Oberflächlich betrachtet ist diese Aktion einfach: Man tippt „kinsta.com“ in die Adressleiste des Browsers und sieht die Kinsta-Homepage. Einfach, oder?

Aber hinter den Kulissen läuft der High-Level-Prozess in Wirklichkeit ungefähr so ab:

  • Man tippt „kinsta.com“ in die Adressleiste und drückt die Eingabetaste
  • Der Browser sendet eine Anfrage an die Nameserver dieser Domain
  • Die Nameserver antworten mit der IP-Adresse des Servers der Website
  • Der Browser fordert den Inhalt der Website von dieser IP-Adresse an.
  • Der Browser ruft den Inhalt ab und stellt ihn in Ihrem Browser dar.

Nameserver vs. DNS-Einträge

Im obigen Beispiel haben wir der Einfachheit halber einen Punkt ausgelassen:

DNS-Einträge.

DNS-Einträge enthalten die eigentlichen Informationen, mit denen andere Browser oder Dienste interagieren müssen, wie die IP-Adresse des Servers.

Nameserver hingegen helfen beim Speichern und Organisieren dieser einzelnen DNS-Einträge.

Früher haben wir DNS als das Telefonbuch des Internets bezeichnet. Aber eine spezifischere Analogie wäre das:

  • Nameserver sind das physische Telefonbuch selbst.
  • DNS-Einträge sind die einzelnen Einträge im Telefonbuch.

Wenn man die Telefonnummer von jemandem finden will (damals, als es noch Telefonbücher gab!), würde man zuerst das Telefonbuch selbst nehmen. Dann würde man das Telefonbuch öffnen und durch die Einträge gehen, um die spezifischen Informationen zu finden, die man benötigt.

Mit diesem Wissen bewaffnet, schauen wir uns eine genauere Abfolge dessen an, was passiert, wenn man eine Webseite besucht:

  • Man tippt „kinsta.com“ in die Adressleiste ein und drücken die Eingabetaste
  • Der Browser verwendet DNS, um die Nameserver der Domaine abzurufen.
  • Der Browser fragt nach dem A-Eintrag, der die IP-Adresse des Webservers enthält (ein bestimmter DNS-Eintrag).
  • Die Nameserver liefern die IP-Adresse aus dem A-Eintrag
  • Der Browser fordert den Inhalt der Website von dieser IP-Adresse an.
  • Der Browser ruft den Inhalt ab und stellt ihn in dem Browser dar.

Wie man Nameserver in der realen Welt benutzt

In der realen Welt wirst du Nameserver und DNS-Einträge in erster Linie verwenden, um deinen Domainnamen auf dein Hosting zu verweisen.

Darüber hinaus könnte man die von deinen Nameservern gelieferten DNS-Einträge auch auf andere Weise verwenden, z. B. durch Einrichten eines E-Mail-Kontos mit MX-Einträgen oder durch Verifizieren deines Domainnamens mit der Google-Search-Console.

Wo befinden sich die Nameserver deiner Domain?

Die Antwort auf diese Frage lautet: „Es kommt darauf an“.

Wenn du deinen Domainnamen über einen Domainregistrator registrierst, wird deine Domain in der Regel zunächst auf die Nameserver deines Domainregistrators ausgerichtet. Bei deiner Registrierungsstelle kannst du auch die Nameserver deiner Domain bearbeiten.

Wenn du möchtest, kannst du deine Nameserver bei deiner Registrierungsstelle belassen und nur die DNS-Einträge bearbeiten, um deinen Domainnamen auf dein Webhosting zu richten.

Viele Web-Hosts empfehlen jedoch, die Nameserver deiner Domain auf die vom Host bereitgestellten Nameserver umzustellen. Hier bei Kinsta bieten wir beispielsweise Premium-Nameserver an, die von Amazon Route 53 betrieben werden und die du verwenden kannst (obwohl du das nicht musst):

Die Nameserver in deinem Kinsta Dashboard

Die Nameserver in deinem Kinsta Dashboard

Um deine Nameserver zu ändern, musst du die Schnittstelle bei der Registrierungsstelle verwenden, bei der du deinen Domainnamen gekauft hast.

So sieht es beispielsweise aus, wenn du die Nameserver bei einer über Google Domains registrierten Domain änderst.

Du kannst sehen, dass die Domain ursprünglich für die Verwendung der Nameserver von Google Domains konfiguriert ist:

Die Standard Nameserver bei Google Domains

Die Standard Nameserver bei Google Domains

Wenn du jedoch das Feld Benutzerdefinierte Nameserver verwenden ankreuzst, kannst du die Nameserver deiner Domain so ändern, dass stattdessen die Nameserver deines Hosts (oder eines anderen Anbieters) verwendet werden:

Wie man seine eigene Nameserver bei Google Domains verwendet

Wie man seine eigene Nameserver bei Google Domains verwendet

Apropos „andere Anbieter“: Du kannst auch Nameserver von Drittanbietern verwenden. Das beliebteste Beispiel ist hier Cloudflare. Wenn du den Cloudflare-Dienst nutzt, dann zeigst du den Nameservern deiner Domain Cloudflare und nicht deinem Webhost oder deiner Domainregistrierungsstelle.

Manage deine DNS-Einträge über deine Nameserver

Das ist das Wichtigste, was man sich merken muss:

Wenn du die Nameserver deiner Domain von den Standard-Nameservern bei deiner Domain-Registrierungsstelle weg änderst, kontrollierst du die DNS-Einträge deiner Domain bei deinem Nameserver-Provider.

Wenn du beispielsweise die Nameserver von Amazon Route 53, die Kinsta bereitstellt, verwendest, würdest du dann deine individuellen DNS-Einträge von deinem Kinsta-Dashboard aus bearbeiten, nicht von deiner Domain-Registrierungsstelle:

Editing an individual DNS record

Editing an individual DNS record

Wenn du andererseits die Nameserver von Cloudflare verwendest, verwaltest du deine DNS-Einträge über die Cloudflare-Schnittstelle (auch wenn deine Webseite noch bei Kinsta gehostet wird).

Was sind die Nameserver von Kinsta?

Wenn du bei Kinsta hostest, findest du die Nameserver deiner Seiten in der Registerkarte Kinsta DNS in deinem Kinsta-Hosting-Dashboard:

Kinsta beinhaltet Premium-Nameserver über Amazon Route 53

Kinsta beinhaltet Premium-Nameserver über Amazon Route 53

Du brauchst auch nicht die Nameserver von Kinsta zu benutzen. Du kannst deinen Domainnamen auf Kinsta verweisen, indem du den A-Eintrag bei den Nameservern deines Domainregistrators oder bei den Nameservern von Cloudflare (oder anderswo) bearbeitest.

Um zu helfen, die Domain auf Kinsta auszurichten, haben wir Anleitungen für die Bearbeitung der Nameserver und A-Einträge bei beliebten Domain-Registrierungsstellen:

Wie man prüfen kann, welche Nameserver deine Website benutzt

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Nameserver du derzeit benutzt, kannst du dies überprüfen, indem du deinen Domainnamen in eines der vielen Whois-Lookup-Tools eingibst. Zum Beispiel Whois.com.

Wie man mit Whois überprüft, welche Nameserver man verwendet

Wie man mit Whois überprüft, welche Nameserver man verwendet

Alternativ kann auch ein einfacher Test von deinem lokalen Computer aus durchgeführt werden.

Unter Windows kann man den Nameserver mit den folgenden Schritten testen:

  • Öffne PowerShell (Du kannst in der Startleiste nach PowerShell suchen, um das Programm zu starten)
  • Gib nslookup in der Powershell-Schnittstelle ein
  • Gib q=NS ein und drücke Enter
  • Gib deinen Domainnamen ein und drücke erneut auf Enter

Du solltest dann deine Nameserver sehen:

Prüfen von Nameservern mit Windows PowerShell

Prüfen von Nameservern mit Windows PowerShell

Auf dem Mac kann man das Terminal öffnen und den folgenden Befehl ausführen:

host -t NS exampledomain.com

Was ist ein Nameserver? Warum sind sie für Webseiten wie deine so wichtig? Erfahre alles über sie in diesem ausführlichen Leitfaden! 🌐🔗 Click to Tweet

Zusammenfassung

Nameserver spielen eine wesentliche Rolle bei der Steuerung des Datenverkehrs im Internet, indem sie helfen, deinen Domainnamen mit der IP-Adresse deines Webservers zu verbinden.

Zu diesem Zweck helfen sie Webbrowsern und anderen Diensten, auf die DNS-Einträge deiner Domain zuzugreifen.

Du kannst die Nameserver deiner Domain bei der Registrierungsstelle, bei der du deinen Domainnamen gekauft hast, bearbeiten. Dann verwalte deine individuellen DNS-Einträge bei dem von dir verwendeten Nameserver-„Dienst“. Zum Beispiel das Dashboard von Kinsta, wenn du die Nameserver von Kinsta verwendest, oder das Dashboard von Cloudflare, wenn du Cloudflare verwendest.

Wenn du schließlich die Nameserver deiner Domain ändern möchtest, um die Nameserver von Kinsta zu verwenden, kannst du die Schritte in diesem Hilfeartikel befolgen.


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an