SMTP (simple mail transfer protocol) ist ein elektronischer Standard um Emails zu versenden. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei einer erhaltenen Email um eine von einem SMTP-Server verschickten Email handelt, ist dabei sehr hoch. Wir erklären in diesem Beitrag wie man den Google und/oder Gmail’s kostenlosen SMTP-Server verwenden kann um innerhalb einer web application mit eigenen Domains in der eigenen WordPress- Seite arbeitet.  

Die Wahrheit über Googles Free SMTP-Server

Für kleinere Unternehmen bzw. Firmen mit einem geringeren Emailaufkommen kann der kostenlose SMTP-Server von Google eine ausgezeichnete Möglichkeit darstellen und ist gleichzeitig mit Gmail verknüpfbar. Aufgrund der Größe bietet Google eine herausragende technische Infrastruktur, auf die im Grunde genommen immer Verlass ist. Die kostenlose Dienstleistung hat aber auch ihre Grenzen: laut Google ist es möglich bis zu 100 Emails in 24 Stunden zu senden, wenn man den kostenlosen SMTP-Server nutzt. Eine andere Betrachtungsweise wäre 3000 kostenlose Emailversendungen pro Monat. 

Abhängig davon, wie viele Emails versendet werden müssen bzw. wie groß das Unternehmen ist, könnte diese Größenordnung noch mehr als ausreichend sein. Sobald man eine kritische Größe von mindestens 5000 Emails pro Monat erreicht hat, machen Überlegungen zu einem Premiumanbieter aber durchaus Sinn. Unten haben wir Ihnen Anbieter gelistet, die wir empfehlen können. 

Suchst du immer noch nach dem perfekten WordPress-Hoster?

Probiere Kinstas Premium Managed WordPress-Hosting aus, um eine problemlose Website Hosting-Erfahrung zu genießen.
  • Das Management darstellende stilisierte Führungsfiguren Vollständig verwaltet
  • Schild mit einem Schloss drin, die Sicherheit darstellendSicher wie Fort Knox
  • Linie vereinigen sich in einer einzigenKostenlose Webseiten-Migration
  • Drei Chevrons zeigen nach rechts und symbolisieren die ServergeschwindigkeitHohe Geschwindigkeit
  • Kreisförmiger Pfeil mit einem Punkt in der Mitte, symbolisiert die BackupsTägliche Backups
  • Offset-Hexagone, die unseren Server-Stack symbolisierenGoogle Cloud Platform
  • SparkPost (kostenlos bis zu 100.000 freie Emails im Monat)
  • SendPulse (eigene IP Adresse und kontenlos bis zu 12.000 Emails pro Monat)
  • Mailgun (kostenlos bis zu 10.0000 Emails pro Monat)
  • Mailjet (kostenlos bis zu 6.000 Emails pro Monat)
  • Amazon SES
  • SendGrid

Trotzdem sei gesagt, dass Googles kostenloser SMTP-Server für die meisten ausgezeichnet funktioniert. Insbesondere Startups und Entwickler, die ein kleines Budget haben, aber einen zuverlässigen Service benötigen, sind damit gut versorgt.

Informationen zum kostenlosen SMTP-Server von Gmail

Sie können den Gmail SMTP Server in verschiedenen Orten benutzten. Zum einen zum Beispiel in Microsoft Outlook oder direkt in Ihrer WordPress Seite mit einem Plugin wie Gmail SMTP oder SendGrid. Schauen Sie sich unser Tutorial an wie man mit WordPress Emails versendet.

Outgoing Mail (SMTP) Server: smtp.gmail.com
Use Authentication:
Yes
Use Secure Connection:
Yes (this can be TLS or SSL depending on your mail client)
Username: GMail account (email@gmail.com)
Password: GMail password
Port:
465 or 587

Senden und Empfangen von Gmail-Emails mit einer eigenen Domain

Wussten Sie, dass es auch möglich ist, Gmail zum Empfangen und Senden von Emails mit Ihrer eigenen Domain zu nutzen. Die meisten von uns haben eine Handvoll private und geschäftliche Emailadressen zu managen. Diese zu organisieren /zusammenzuführen spart eine Menge Zeit, die man ansonsten fürs Hin und Her benötigt. Eine einfache Lösung hierfür ist es, eine „G Suite email“ zu verwenden. Der Service kostet zwar einige Euro im Monat, bietet aber eine Reihe an Extras. Wenn man allerdings mehrere Emailadressen verwendet, kann das schnell teuer werden. Wir zeigen Ihnen eine deutlich günstigere Methode, die Sie eventuell noch nicht in Erwägung gezogen haben. 

Nehmen wir an, es handelt sich um Ihr Szenario: 

  • einen persönlichen Gmail-Account (ihrname@gmail.com) 
  • Geschäftsemailadresse Ihrer WordPress Seite 
  • zwei geschäftliche Emailadressen von anderen Webseiten

Nicht selten wird in Verifikationen verlangt, dass es sich um eine Custom Domain handelt, beispielsweise bei der Verifikation einer Unternehmensseite auf LinkedIn, Pinterest usw. Außerdem kommt hinzu, dass es deutlich professioneller wirkt, wenn man Emails an Geschäftspartner verschickt. 

1.Schritt: Weiterleitung einer Email zu Gmail

Als erstes müssen Sie die Email von den drei Accounts aus unserem Szenario zu Ihrem persönlichen G-Mail- Account (ihrname@gmail.com) weiterleiten. Es gibt ein paar Möglichkeiten das zu erledigen. Wenn Sie Zugang zu Ihren DNS-Records bei Ihrem Domainanbieter haben – viele Anbieter bieten mittlerweile kostenloses Weiterleiten der E-Mails an – ein Beispiel wäre hier Namecheap. Wenn Sie jedoch eigene DNS-Einstellungen haben, wird das hier nicht funktionieren. Aus diesem Grund müssen wir hier auf dritte Anbieter zurückgreifen wie zum Beispiel Pobox oder MailGun.

Pobox kann bis zu 40 verschiedene Email-Adressen für ca. 30€ pro Jahr weiterleiten. Wenn Sie die G-Suite für 3 zusätzliche Email-Accounts haben, würde es ca. 180€ pro Jahr kosten. Eine andere Möglichkeit wäre MailGun; dieser Anbieter bietet den Service komplett kostenlos an.

2. Schritt: Senden als (Google SMTP)

Nachdem jetzt alle Ihre Email-Accounts zu Ihrer persönlichen G-Mail-Adresse weitergeleitet werden, müssen wir einen Weg finden um von diesen Accounts Mails zu versenden.

Schritt 1

Als allererstes müssen Sie sich vergewissern, dass die 2-Faktor-Authentifizierung in Ihrem G-Mail-Account aktiviert ist. Wichtig: Wenn das nicht der Fall ist, erhalten Sie einen „fehlerhaftes Password“ – Fehler, wenn Sie Ihren Email-Account einrichten wollen. Schalten Sie also zuerst die 2-Faktor-Authentifizierung ein.

Schritt 2

Als nächstes müssen Sie nun ein App-Passwort erstellen. Dieses Passwort verwenden Sie dann statt Ihrem normalen G-Mail-Passwort. Das ist der einzige Weg, der funktioniert.

Wenn Sie die 2-Faktor-Authentifizierung nicht aktiviert haben, werden Sie folgenden Fehler erhalten: „Die Einstellungen sind für diesen Account nicht verfügbar.“

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
Google App Passwort nicht verfügbar

Google App Passwort nicht verfügbar

Wenn Sie das App-Passwort erstellen, wählen Sie im Dropdown einfach „Other“ aus und geben Sie Ihrem Passwort einen Namen wie zum Beispiel: Meine 2. Business-Email.

App Passwort erstellen

App Passwort erstellen

Das generierte Passwort müssen Sie für später sichern.

Schritt 3

Gehen Sie jetzt wieder zurück auf G-Mail und gehen Sie auf „Einstellungen“ und klicken auf „Accounts und Import“. Jetzt klicken Sie auf „eine weitere eigene Emailadresse hinzufügen“.

G-Mail – Emails von eigener Domain senden

G-Mail – Emails von eigener Domain senden

Schritt 4

Tragen Sie nun Ihren zusätzlichen Business-Namen und Ihre Business-Email ein (das ist die mit Ihrer eigenen Domain).

Eine andere Emailadresse hinzufügen

Eine andere Emailadresse hinzufügen

Als Grundeinstellung macht Google den Standard SMTP-Server mit Ihrer eigenen Domain, wir möchten hier aber den kostenlosen SMTP-Server von Google nutzen. Dafür müssen Sie den SMTP-Server zu – smtp.gmail.com – ändern. Geben Sie nun Ihre GMail-Adresse in das Feld für Ihren Nutzernamen ein (ihrname@gmail.com) und anschließend Ihr Passwort (das ist das App-Passwort, das Sie vorher erstellt haben und nicht Ihr GMail-Passwort).

Gmail SMTP Server mit eigener Domain

Gmail SMTP Server mit eigener Domain

Schritt 5

Jetzt wird Google Ihnen eine Bestätigungsmail mit einem Bestätigungscode an die Emailadresse senden, die Sie soeben hinzugefügt haben. Sie können entweder auf den Link in der Mail klicken oder den Code manuell eingeben. Diese Email prüft ob Sie wirklich der Inhaber der Domain sind. Das war´s!

Sie können die oben genannten Schritte für jede weitere Emailadresse wiederholen, aber erstellen Sie für jede Mail ein eigenes App-Passwort.

Jetzt sind alle Ihre Emails an einem Platz und wenn Sie eine Mail versenden, können Sie von dem Dropdown-Menü auswählen, von welcher Mailadresse Sie die Mail versenden möchten. In den G-Mail- Einstellungen können Sie auch einstellen, dass Sie mit der gleichen Adresse antworten, an die die Mail geschickt wurde, das macht das Beantworten von Mails leichter.

56
Mal geteilt