HTTP 302-Codes sind eine gute Möglichkeit, Webseiten-Nutzer/innen vorübergehend auf eine andere URL umzuleiten. Wenn deine Webseite jedoch 302-Weiterleitungen mit Fehlern ausliefert, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Keine Sorge – du kannst dieses Problem beheben – aber du musst ein paar Fehlerbehebungen durchführen.

Der erste Schritt besteht darin, genau zu verstehen, was HTTP 302 Codes sind, wie sie funktionieren und warum sie auftreten. Wenn du das weißt, kannst du herausfinden, was schief gelaufen ist und wie du das Problem beheben kannst.

In diesem Beitrag erklären wir dir alles, was du über HTTP 302 Fehler wissen musst. Außerdem geben wir dir fünf Tipps zur Fehlerbehebung, mit denen du sie beheben kannst.

Los geht’s!

Was sind HTTP 302 Status Codes?

302-Codes sind eine besondere Art von HTTP-Statuscode. Diese Codes sind wie „Notizen“, die ein Server an deinen Browser übermittelt.

Immer wenn du auf einen Link klickst oder zu einer URL navigierst, fragt dein Browser den Webserver nach demselben. Im Gegenzug sendet der Server die entsprechende Ressource (z. B. die Seite, die du aufrufen willst) zusammen mit einem HTTP-Header zurück. Die HTTP-Statuscodes befinden sich in diesem Header.

Normalerweise kannst du diese Statuscodes nirgendwo auf der Webseite sehen. Du siehst sie normalerweise nur, wenn ein Fehler auftritt oder wenn du eine Browsererweiterung installiert hast, die sie sichtbar macht:

Der HTTP-Statuscode einer Webseite, angezeigt mit einer Chrome-Browsererweiterung
Der HTTP-Statuscode einer Webseite, angezeigt mit einer Chrome-Browsererweiterung

3xx-Statuscodes (301, 302 usw.) sind eine Klasse von Statuscodes, die „Umleitungscodes“ genannt werden. Sie werden zurückgegeben, wenn der Server eine neue Ressource anstelle der angeforderten Ressource zurücksendet.

Mit anderen Worten, sie werden angezeigt, wenn die Webseite, auf die Sie zugreifen wollten, Sie auf eine andere Seite umleitet.

Der entscheidende Unterschied zwischen Code 301 und Code 302 besteht darin, dass ersterer für permanente Weiterleitungen verwendet wird, während letzterer für temporäre Weiterleitungen gedacht ist.

Bei 301-Weiterleitungen wird auch „Link-Saft“ weitergegeben, bei 302 dagegen nicht. Das hat einen erheblichen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Oh oh... du hast gerade einen HTTP 302 Code gesehen. 😬 Was nun? 🤷‍♀️ Beginne mit dieser gründlichen Anleitung ⤵Click to Tweet

Wie 302 Weiterleitungen funktionieren

Wenn du eine 302-Weiterleitung für eine Seite auf deiner Webseite einrichtest, die vorübergehend nicht verfügbar ist, und ein Nutzer diese Seite besucht, antwortet dein Webserver dem Browser des Besuchers mit einem speziellen Location-Header. Dieser Header gibt die neue URL an, zu der der Browser den Nutzer stattdessen weiterleiten soll.

Stell dir zum Beispiel vor, dass ein Nutzer blog.example.com in die URL-Leiste seines Browsers eingibt, die Webseite aber so konfiguriert ist, dass sie ihn zu blogging.example.com weiterleitet.

The server response will include both the 302 status code and the Location: blogging.example.com header. This setting tells the user’s browser to redirect this request to the new URL instead.

Die Serverantwort enthält sowohl den Statuscode 302 als auch den Header Location: blogging.example.com. Mit dieser Einstellung wird der Browser des Nutzers angewiesen, die Anfrage stattdessen an die neue URL weiterzuleiten.

Natürlich geschieht das alles automatisch und hinter den Kulissen. Der Nutzer sollte nichts davon mitbekommen. Stattdessen sollte sein Browser ihn automatisch zu der neuen Ressource leiten.

Warum HTTP 302-Fehler vorkommen

Wenn etwas auf deiner Webseite falsch konfiguriert ist, kann es dazu führen, dass 302-Codes als Fehler ausgegeben werden. In diesem Fall kann es zu Problemen kommen, wie zum Beispiel:

  • Eine Seite auf deiner Webseite, die deine Besucher an einen anderen Ort weiterleitet, obwohl sie das nicht sollte
  • Eine Seite auf deiner Webseite, die deine Besucher zu einer falschen Ressource weiterleitet
  • Der Fehler ERR_TOO_MANY_REDIRECTS (auch bekannt als „Weiterleitungsschleife“)

Das letzte dieser Probleme ist das einzige, bei dem eine echte Fehlerseite angezeigt wird. Wenn du den Chrome-Browser verwendest, sieht eine Fehlerseite mit einer Umleitungsschleife etwa so aus:

Die Chrome-Fehlermeldung ERR_TOO_MANY_REDIRECTS
Die Chrome-Fehlermeldung ERR_TOO_MANY_REDIRECTS

In Mozilla Firefox sieht es so aus:

Die Firefox-Fehlermeldung ERR_TOO_MANY_REDIRECTS.
Die Firefox-Fehlermeldung ERR_TOO_MANY_REDIRECTS.

Alle oben genannten Probleme werden durch eine Fehlkonfiguration verursacht. Es kann sich um einen Plugin-Konflikt, falsche URL-Einstellungen oder eine falsch konfigurierte .htaccess-Datei handeln.

Wie du den HTTP 302 Fehler behebst (5 Methoden)

Im Folgenden stellen wir dir fünf Methoden zur Fehlerbehebung vor, mit denen du die Ursache des Problems herausfinden und es beheben kannst.

Bevor wir loslegen, solltest du zunächst ein vollständiges Backup deiner Webseite erstellen. So kannst du, falls etwas schief geht, jederzeit zur vorherigen Version zurückkehren. Dafür kannst du ein WordPress Plugin verwenden.

1. Feststellen, ob die Weiterleitungen gültig sind

302 Antworten sind normalerweise keine Fehler. Wenn du Nutzer/innen vorübergehend auf eine andere Seite umleitest, kann das eine gültige Konfiguration sein und muss normalerweise nicht behoben werden.

Es ist nur dann ein Fehler, wenn deine Webseite mit 302-Codes antwortet, die sie nicht ausgeben sollte, oder wenn sie eine Umleitungsschleife verursacht. Der erste Schritt besteht also darin, zu überprüfen, welche URLs die HTTP 302-Codes erzeugen, und festzustellen, ob die Weiterleitung angemessen ist oder nicht.

Dazu kannst du zu den Seiten auf deiner Webseite navigieren, bei denen du den 302-Fehler vermutest, und selbst sehen, ob sie sich wie erwartet verhalten. Wenn eine Seite, die vorübergehend nicht verfügbar ist, auf die richtige Ressource umleitet, ist sie richtig konfiguriert.

Wenn dich eine Seite jedoch zur falschen Ressource weiterleitet oder dein Browser eine Umleitungsschleife meldet, indem er eine ERR_TOO_MANY_REDIRECTS-Fehlerseite aufruft, ist das ein Zeichen dafür, dass eine (oder mehrere) deiner Umleitungen nicht richtig konfiguriert ist.

2. Überprüfe deine Plugins

Eine der häufigsten Ursachen für 302 Fehler und Redirect-Schleifen sind Plugins.

Einige WordPress-Plugins und SEO-Tools wie Yoast SEO verwalten die Weiterleitungen deiner Webseiten für dich und ermöglichen es dir, Regeln für die Weiterleitung festzulegen:

Die Seite mit den Umleitungseinstellungen für das Yoast SEO Premium Plugin.
Die Seite mit den Umleitungseinstellungen für das Yoast SEO Premium Plugin.

Wenn diese Regeln falsch konfiguriert sind oder zwei Plugins miteinander in Konflikt geraten, kann das zu unerwarteten Problemen führen. Deshalb musst du jedes relevante Tool, das auf deiner Webseite installiert ist, überprüfen.

Wenn du zum Beispiel das beliebte WordPress Plugin 301 Redirects verwendest, kannst du die Konfiguration überprüfen, indem du zu Einstellungen > 301 Redirects navigierst. Unter Umleitungsregeln siehst du eine Liste mit allen Umleitungsregeln, die du eingerichtet hast:

Die Einstellungsseite für die Umleitungsregeln für das 301 Redirects WordPress Plugin.
Die Einstellungsseite für die Umleitungsregeln für das 301 Redirects WordPress Plugin.

Überprüfe alle 302 Weiterleitungen, die hier aufgelistet sind, und stelle sicher, dass sie alle korrekt sind.

Du solltest auch sicherstellen, dass du nichts eingerichtet hast, was eine Umleitungsschleife verursachen könnte. Wenn z. B. Seite A auf Seite B umgeleitet werden soll, Seite B aber auch auf Seite A, führt das zu einem Fehler.

Wenn du mehrere Redirect Manager Plugins hast und dir nicht sicher bist, welches das Problem verursacht, kannst du versuchen, sie nacheinander auf der WordPress Plugins Seite zu deaktivieren (mache vorher ein Backup):

Die Seite "Plugins" im WordPress Admin Dashboard.
Die Seite „Plugins“ im WordPress Admin Dashboard.

Nachdem du die einzelnen Plugins deaktiviert hast, rufe die Problem-URL erneut auf, um zu sehen, ob der 302-Fehler weiterhin besteht.

Wenn das Problem plötzlich behoben ist, weißt du, welches Plugin das Problem verursacht hat. Du kannst dann entscheiden, ob du die Fehlerbehebung fortsetzen oder es von deiner Webseite entfernen möchtest.

3. Stelle sicher, dass deine WordPress-URL-Einstellungen richtig konfiguriert sind

Eine weitere häufige Ursache für den HTTP 302 Fehler ist eine falsche Konfiguration der WordPress-URL-Einstellungen.

Um dies zu überprüfen, navigiere in deinem WordPress Dashboard zu Einstellungen > Allgemein. Hier solltest du ein Feld WordPress-Adresse (URL) und ein Feld Website-Adresse (URL) sehen:

Die Seite "Allgemeine Einstellungen" in WordPress.
Die Seite „Allgemeine Einstellungen“ in WordPress.

In den meisten Fällen sollten die URLs in diesen beiden Feldern übereinstimmen. Vergewissere dich, dass beide gleich sind, einschließlich des „www“-Teils (oder des Fehlens davon) vor dem Domain-Namen.

Erlebe außergewöhnlichen WordPress-Hosting-Support mit unserem Weltklasse-Support-Team! Chatte mit demselben Team, das auch unsere Fortune 500 Kunden unterstützt. Schau dir unsere Pläne an

Wenn sie nicht übereinstimmen, aktualisiere die Einstellungen und überprüfe dann die URL der Seite, die den HTTP 302 Fehler verursacht hat, um zu sehen, ob er behoben wurde.

4. Überprüfe deine Serverkonfiguration

Auch ein falsch konfigurierter Server kann manchmal 302-Fehler verursachen. Der nächste Schritt ist daher die Überprüfung deiner Serverkonfiguration.

Wenn dein Host den Apache-Webserver verwendet, kannst du das tun, indem du deine .htaccess-Datei überprüfst.

Verbinde dich zunächst über ein Dashboard wie cPanel oder einen FTP-Client mit dem Server deiner Webseite. Navigiere dann zum Stammverzeichnis deiner Webseite – demselben Ort wie die Ordner wp-admin und wp-content – und suche die .htaccess-Datei:

Die .htaccess-Datei im Stammverzeichnis der Webseite.
Die .htaccess-Datei im Stammverzeichnis der Webseite.

Wenn du die .htaccess-Datei hier nicht findest (und du sicher bist, dass du einen Apache-Server hast), musst du FileZilla möglicherweise anweisen, versteckte Dateien anzuzeigen, damit sie in der Dateiliste erscheint.

Als Nächstes öffnest du die Datei in deinem bevorzugten Texteditor. Sie sollte in etwa so aussehen:

RewriteXXX-Direktiven in einer .htaccess-Datei.
RewriteXXX-Direktiven in einer .htaccess-Datei.

Jetzt suchen wir nach RewriteXXX Direktiven (die oben hervorgehobenen Elemente). Ohne zu technisch zu werden, werden RewriteCond– und RewriteRule Direktiven verwendet, um Umleitungen von einer URL zu einer anderen durchzuführen.

Die RewriteCond-Direktive gibt die URL an, von der du den Besucher wegleiten willst, während die RewriteRule-Direktive die URL angibt, zu der du ihn weiterleiten willst. Hier ist ein Beispiel:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^website.com$
RewriteRule ^(.*)$ http://www.temporary-website.com/$1 [R=302]

Das Flag am Ende, “[R=302]“, teilt dem Browser mit, dass es sich um eine vorübergehende 302-Weiterleitung handelt.

Wenn du in deiner .htaccess-Datei ähnliche RewriteXXX-Kombinationen entdeckst, die dort nichts zu suchen haben, kannst du sie auskommentieren, die Änderungen speichern und die problematische Webseite neu laden, um zu sehen, ob das Problem dadurch gelöst wird.

Achte nur darauf, dass du eine Ersatzkopie deiner .htaccess-Datei herunterlädst und speicherst, bevor du Änderungen vornimmst, falls etwas schief geht.

5. Sprich mit deinem Web Host

Wenn du alle oben genannten Methoden ausprobiert hast und immer noch Probleme hast, solltest du dich an deinen Webhost wenden.

Die Fehlerbehebung eines 302er-Fehlers erfordert viel technisches Know-how. Wenn du kein professioneller Entwickler bist, ist es daher wahrscheinlich am besten, wenn du dir Hilfe von einem Experten holst.

Bei Kinsta nehmen wir den Support ernst. Unser Team von WordPress-Experten ist immer zur Stelle, um dir bei der Lösung von Problemen wie diesem zu helfen, wann immer sie auftreten:

Die Kinsta-Support-Seite.
Die Kinsta-Support-Seite.

Wir sind 24/7 erreichbar. Logge dich einfach in dein MyKinsta-Konto ein und kontaktiere uns über den Live-Chat, um dich mit einem Support-Techniker zu verbinden, der dir in Echtzeit helfen kann.

Lass dich von HTTP 302 Codes nicht aufhalten. 🙅‍♀️ Erfahre, wie du sie mit diesen 5 Tipps zur Fehlerbehebung beheben kannst 💥Click to Tweet

Zusammenfassung

HTTP 302-Statuscodes sind ein ganz normaler Weg, um die Besucher deiner Webseite umzuleiten. Sie sollten jedoch nur verwendet werden, wenn die Ressourcenseite vorübergehend nicht verfügbar ist.

Angenommen, deine Webseite gibt fehlerhafte 302-Codes aus oder verursacht Umleitungsschleifen. In diesem Fall ist es wichtig, das Problem so schnell wie möglich zu beheben, da es sonst negative Auswirkungen auf deine SEO und Conversions haben kann.

Du kannst diese fünf Schritte befolgen, um HTTP 302 Fehler auf deiner Webseite zu beheben:

  1. Stelle fest, ob die Weiterleitungen angemessen sind oder nicht, indem du die URLs untersuchst, die die 302 Weiterleitungen ausgeben.
  2. Überprüfe deine Plugins, um sicherzustellen, dass alle Weiterleitungseinstellungen gültig sind.
  3. Stelle sicher, dass deine WordPress-URL-Einstellungen richtig konfiguriert sind.
  4. Überprüfe deine Serverkonfiguration, indem du nach fehlerhaften RewriteXXX-Direktiven in deiner .htaccess-Datei suchst (nur Apache-Server).
  5. Wenden Sie sich an Ihren Host, um technischen Support zu erhalten, wenn das Problem weiterhin besteht.

Hast du noch Fragen zu dem HTTP 302 Fehler? Lass es uns im Kommentarbereich wissen.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 34 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.